Carsten Keil (2017–2022)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB)

A bis E

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer.

A

Aal

Mhd. âl. Frankfurterisch: IPA [ɑːl], Teuthonista ‹āl›, vereinfacht åål (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔːl], Teuthonista ‹ɔ̄l›, vereinfacht ǫǫl (Rauh, 1921a, §110, S. 119).

Aas

Mhd. âs. Frankfurterisch: IPA [oːs], Teuthonista ‹ōś›, vereinfacht oos; auch: IPA [ɑːs], Teuthonista ‹āś›, vereinfacht åås (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).

äpsch

Mhd. äbech. Linkisch. Frankfurterisch: IPA [εːpʃt], Teuthonista ‹ɛ̄pš́t›, vereinfacht ääpscht (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

Äh

Zur Bekundung des Ekels. Frankfurterisch: IPA [εh], Teuthonista ‹ϵh›, vereinfacht äh (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).

ab

Frankfurterisch: IPA [ap], Teuthonista ‹ɑp›, vereinfacht app; auch: IPA [aph], Teuthonista ‹ɑph›, vereinfacht apph (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).

Abend

Mhd. âbent. Frankfurterisch: IPA [ɑːmn̩t], Teuthonista ‹āmn̥t›, vereinfacht ååmnt; auch: IPA [ɑːvn̩t], Teuthonista ‹āwn̥t›, vereinfacht ååwnt (Rauh, 1921a, §155.Anm. 1, S. 169).

Niederrad: IPA [o̞vn̩t], Teuthonista ‹ǫwn̥t›, vereinfacht ơwnt; auch: IPA [o̞mn̩t], Teuthonista ‹ǫmn̥t›, vereinfacht ơmnt (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [oːmn̩t], Teuthonista ‹ōmn̥t›, vereinfacht oomnt (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

guten Abend

Frankfurterisch: IPA [g̥unɑːmn̩t], Teuthonista ‹gunāmn̥t›, vereinfacht gunnååmnt (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).

abends

Frankfurterisch: IPA [ɑːmn̩d̥s], Teuthonista ‹āmn̥dś›, vereinfacht ååmnds; auch: IPA [ɑːvn̩d̥s], Teuthonista ‹āwn̥dś›, vereinfacht ååwnds (Rauh, 1921a, §155.Anm. 1, S. 169).

aber

Mhd. afar. Frankfurterisch: IPA [ɑvæ̆], Teuthonista ‹awɑ̈›, vereinfacht åwwä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).

Frankfurterisch aber und aber wir haben ja und aber jetzt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie die postvokalischen Verschlüsse -B- in aber und haben zu -W- schwächen; dass W- in wir als M- gesprochen wird und dass das kurze -A- in haben hell und rein erscheint, obwohl hier im klassischen Frankfurterisch ein dunkles -A- zu erwarten wäre. Das lange A- in aber wird zu einem kurzen hellen A- verkürzt, obwohl an dieser Stelle im klassischen Frankfurterisch dunkles kurzes A- steht. Die Aufhellung des dunklen kurzen A zum hellen kurzen A fand zu Beginn des 20 Jahrhunderts statt):

abhetzen

Frankfurterisch: IPA [aphεtsə], Teuthonista ‹ɑphϵtśə›, vereinfacht apphättsě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

abreißen

Frankfurterisch: IPA [a-pʀai-z̥ə], Teuthonista ‹ɑ-pʀɑi-sə›, vereinfacht a-prai-sě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

ach

Mhd. ah. Frankfurterisch: IPA [ox], Teuthonista ‹ox́›, vereinfacht och (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).

ach

Zum Ausdruck des Zweifels. Frankfurterisch: IPA [əh], Teuthonista ‹əh›, vereinfacht ěh; auch: IPA [əx], Teuthonista ‹əx́›, vereinfacht ěch (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).

acheln

Aus hebräisch ākhál. essen. Frankfurterisch: IPA [aɣ̥ələ], Teuthonista ‹ɑxələ›, vereinfacht achěllě (Rauh, 1921a, §92, S. 144).

Achse

Mhd. ahse. Frankfurterisch: IPA [ɑks], Teuthonista ‹akś›, vereinfacht åkks (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔks], Teuthonista ‹ɔkś›, vereinfacht ǫkks (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Ab etwa 1925: IPA [aks], Teuthonista ‹ɑkś›, vereinfacht akks (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

Sachsenhausen: IPA [ɔks], Teuthonista ‹ɔkś›, vereinfacht ǫkks (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Achsel

Mhd. ahsel. Frankfurterisch: IPA [ɑksl̩], Teuthonista ‹akśl̥›, vereinfacht åkksl (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔksl̩], Teuthonista ‹ɔkśl̥›, vereinfacht ǫkksl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Ab etwa 1925: IPA [aksl̩], Teuthonista ‹ɑkśl̥›, vereinfacht akksl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

Sachsenhausen: IPA [ɔksl̩], Teuthonista ‹ɔkśl̥›, vereinfacht ǫkksl (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

acht

Frankfurterisch: IPA [ɑxt], Teuthonista ‹ax́t›, vereinfacht åcht (Rauh, 1921a, §69, S. 78).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔxt], Teuthonista ‹ɔx́t›, vereinfacht ǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Ab etwa 1925: IPA [axt], Teuthonista ‹ɑx́t›, vereinfacht achtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

Frankfurterisch 1918 im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (neun erscheint dem Hochdeutschen gleich; in hundert fällt das -D- nach -N- aus; das A- in acht lautet dem Hochdeutschen gleich hell und neural, obwohl hier eigentlich im klassichen Frankfurterisch ein kurzes dunkles A- zu erwarten wäre; in zehn fällt im zweiten Fall das auslautende -N ab):

Sachsenhausen: IPA [ɔxt], Teuthonista ‹ɔx́t›, vereinfacht ǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Acker

Mhd. acker. Frankfurterisch: IPA [ag̥æ̆], Teuthonista ‹ɑgɑ̈›, vereinfacht aggä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

Äcker

Plural. Frankfurterisch: IPA [εg̥æ̆], Teuthonista ‹ϵgɑ̈›, vereinfacht äggä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

Adler

Mhd. adelar. Frankfurterisch: IPA [ɑːd̥læ̆], Teuthonista ‹ādlɑ̈›, vereinfacht åådlä (Rauh, 1921a, §208, S. 241).

Affe

Mhd. affe. Frankfurterisch: IPA [af], Teuthonista ‹ɑf›, vereinfacht aff (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

du Affe

Frankfurterisch: IPA [d̥u af], Teuthonista ‹du ɑf›, vereinfacht du aff (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).

Plärraffe

Frankfurterisch: IPA [plæɐ̯af], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁǎaff; auch: IPA [plæʀaf], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁrraff (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

aha

ach so, jawohl. Frankfurterisch: IPA [hɑ̃hɑ̃], Teuthonista ‹hãhã›, vereinfacht håñhåñ; auch: IPA [ɑ̃hɑ̃], Teuthonista ‹ãhã›, vereinfacht åñhåñ; oder: IPA [həhə], Teuthonista ‹həhə›, vereinfacht hěhě (Rauh, 1921a, §236, S. 289).

ähnlich

Frankfurterisch: IPA [εːnliʃ], Teuthonista ‹ɛ̄nliš́›, vereinfacht äänlisch (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).

Ähre

Mhd. eher. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯], Teuthonista ‹ǣʀ, vereinfacht ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

alleine

Frankfurterisch: IPA [əlaːniʃ], Teuthonista ‹əlɑ̄niš́›, vereinfacht ělaanisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

alleine

Adverb. Mhd. aleine. Frankfurterisch: IPA [əlaːnd̥s], Teuthonista ‹əlɑ̄ndś›, vereinfacht ělaands; auch: IPA [ă̞laːnd̥s], Teuthonista ‹ɑ̆lɑ̄ndś›, vereinfacht ǎlaands (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

alles

Frankfurterisch alles und noch alles gemeint hatten und das ging alles so reibungslos im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache alles entspricht dem Hochdeutschen; im zweiten Fall wird auslautendes -ES verschluckt):

als

Frankfurterisch als wenn sie im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (als erscheint dem Hochdeutschen gleich):

alt

Mhd. alt. Frankfurterisch: IPA [ɑːl], Teuthonista ‹āl›, vereinfacht åål; auch: IPA [aːl], Teuthonista ‹ɑ̄l›, vereinfacht aal (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

alte

Frankfurterisch: IPA [aːlə], Teuthonista ‹ɑ̄lə›, vereinfacht aalě; auch: IPA [ald̥ə], Teuthonista ‹ɑldə›, vereinfacht alldě; oder: IPA [ɑːlə], Teuthonista ‹ālə›, vereinfacht åålě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).

älter

Komparativ. Hochdeutsch: IPA [εltɐ̯], Teuthonista ‹ϵltʀ, vereinfacht älltǎ.

Frankfurterisch: IPA [eld̥æ̆], Teuthonista ‹eldɑ̈›, vereinfacht ẹlldä (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

Amboss

Mhd. anebô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ɑmb̥os], Teuthonista ‹amboś›, vereinfacht åmmboss (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 156).

Ameise

Mhd. âmeize. Frankfurterisch: IPA [ɑːmais], Teuthonista ‹āmɑiś›, vereinfacht ååmais (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130).

Ampfer

Frankfurterisch: IPA [ɑmv̥æ̆], Teuthonista ‹amvɑ̈›, vereinfacht åmmvä; auch: IPA [ɑmb̥æ̆], Teuthonista ‹ambɑ̈›, vereinfacht åmmbä (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

Sauerampfer

Mhd. ampfer. Frankfurterisch: IPA [sauəʀɑmb̥æ̆], Teuthonista ‹śɑuəʀambɑ̈›, vereinfacht sauěråmmbä (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

Amsel

Mhd. amsel. Frankfurterisch: IPA [ɑmz̥l̩], Teuthonista ‹amsl̥›, vereinfacht åmmsl (Rauh, 1921a, §166.Anm. 1, S. 184).

Amtmann

Frankfurterisch: IPA [ɑmb̥mɑn], Teuthonista ‹ambman›, vereinfacht åmmbmånn (Rauh, 1921a, §76, S. 84).

an

Mhd. ane. Frankfurterisch: IPA [ãː], Teuthonista ‹ɑ̃̄›, vereinfacht aañ (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).

an mir

Frankfurterisch: IPA [ɑmæ̆], Teuthonista ‹amɑ̈›, vereinfacht åmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).

an einem

Frankfurterisch: IPA [ɑmə], Teuthonista ‹amə›, vereinfacht åmmě (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).

an es

Frankfurterisch: IPA [ɑnd̥s], Teuthonista ‹andś›, vereinfacht ånnds (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163).

an den

Frankfurterisch: IPA [ɑn], Teuthonista ‹an›, vereinfacht ånn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

an den Hut

Frankfurterisch: IPA [ɑn huːt], Teuthonista ‹an hūt›, vereinfacht ånn huut (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

an dem

Frankfurterisch: IPA [ɑm], Teuthonista ‹am›, vereinfacht åmm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

an die

Frankfurterisch an die im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass das A- in an leicht nasaliert gesprochen wird):

andappen

anfassen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːd̥ab̥ə], Teuthonista ‹ā̃dɑbə›, vereinfacht ååñdabbě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

ander

Mhd. ander. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆], Teuthonista ‹anɑ̈›, vereinfacht ånnä (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).

anderen

Mhd. anderen. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆n], Teuthonista ‹anɑ̈n›, vereinfacht ånnänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).

die anderen

Frankfurterisch: IPA [d̥i ɑnæ̆n], Teuthonista ‹di anɑ̈n›, vereinfacht di ånnän (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).

Frankfurterisch was die anderen und die paar anderen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die deutliche Verdunklung des -A- in was sowie den Schwund des Veschluss-D in anderen):

ändern

Frankfurterisch: IPA [enæ̆n], Teuthonista ‹enɑ̈n›, vereinfacht ẹnnänn (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).

verändern

Frankfurterisch: IPA [fæ̆enæ̆n], Teuthonista ‹fɑ̈enɑ̈n›, vereinfacht fäẹnnän (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).

anders

Mhd. anders. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆ʃt], Teuthonista ‹anɑ̈š́t›, vereinfacht ånnäscht (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).

Ab etwa 1925: IPA [ɑnæ̆st], Teuthonista ‹anɑ̈śt›, vereinfacht ånnässt (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

anderthalb

Mhd. anderhalp. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆thalp], Teuthonista ‹anɑ̈thɑlp›, vereinfacht ånnätthallp (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

anfangen

Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːfɑŋə], Teuthonista ‹ā̃faŋə›, vereinfacht ååñfångě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

angezogen

Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːg̥ətsoːɣ̥ə], Teuthonista ‹ā̃gətśōxə›, vereinfacht ååñgětsoochě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

Angst

Mhd. angest. Frankfurterisch: IPA [aŋst], Teuthonista ‹ɑŋśt›, vereinfacht angsst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 184).

Anke

Mhd. anke. Genick. Frankfurterisch: IPA [ɑŋk], Teuthonista ‹aŋk›, vereinfacht ångkk (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).

Ankunft

Ahd. kumft. Mhd. kunft. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːkumft], Teuthonista ‹ā̃kumft›, vereinfacht ååñkummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

Anschlagtafeln

Frankfurterisch An den Anschlagtafeln im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den deutlichen Unterschied zwischen dem nasalierten A- im Anlaut An-, das verdunkelte -A- in Schlag sowie das klare helle -A- in Tafel; sowie die Schwächung des potsvokalischen Verschluss -G in Schlag zu einem velaren -CH. Interessant ist des weiteren die Pluralbildung von Tafel mit Tafle, also ausgefallenem Binnen -E- und einem angehängten Plural -E, anstatt hochdeutschem Tafeln):

anstarren

Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːʃd̥uːɐ̯n], Teuthonista ‹ā̃š́dūʀn›, vereinfacht ååñschduuǎn (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

Apfel

Frankfurterisch: IPA [ab̥l̩], Teuthonista ‹ɑbl̥›, vereinfacht abbl.

Äpfel

Plural. Frankfurterisch: IPA [εb̥l̩], Teuthonista ‹ϵbl̥›, vereinfacht äbbl (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

keine Äpfel

Frankfurterisch: IPA [khɑ̃ː εb̥l̩], Teuthonista ‹khā̃ ϵbl̥›, vereinfacht khååñ äbbl (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).

Weinäpfel

Frankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪεb̥l̩], Teuthonista ‹wãiϵbl̥›, vereinfacht wåiñäbbl (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162).

Apfelwein

Sachsenhausen: IPA [εb̥l̩või], Teuthonista ‹ϵbl̥wõi›, vereinfacht äbblwoiñ (Rauh, 1921a, §115.Anm. 4, S. 123).

äpsch

Mhd. äbech. Linkisch. Frankfurterisch: IPA [εːpʃt], Teuthonista ‹ɛ̄pš́t›, vereinfacht ääpscht (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

Arbeit

Frankfurterisch: IPA [avait], Teuthonista ‹ɑwɑit›, vereinfacht await (Rauh, 1921a, §84, S. 89).

Schwerarbeiter

Frankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯avaid̥æ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑwɑidɑ̈›, vereinfacht schwȁȁǎawwaidä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

arbeiten

Mhd. arebeiten. Frankfurterisch: IPA [avaid̥ə], Teuthonista ‹ɑwɑidə›, vereinfacht awwaidě (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130).

arg

Frankfurterisch: IPA [ɑʃ], Teuthonista ‹aš́›, vereinfacht åsch (Rauh, 1921a, §31, S. 45).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔʃ], Teuthonista ‹ɔš́›, vereinfacht ǫsch (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Ab etwa 1925: IPA [aʃ], Teuthonista ‹ɑš́›, vereinfacht asch (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

Sachsenhausen: IPA [ɔʃ], Teuthonista ‹ɔš́›, vereinfacht ǫsch (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Ärger

Mhd. erger. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯jæ̆], Teuthonista ‹ǣʀjɑ̈›, vereinfacht ȁȁǎjä; auch: IPA [æːjæ̆], Teuthonista ‹ǣjɑ̈›, vereinfacht ȁȁjä (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).

Halbmundartlich um 1920: IPA [æɐ̯ʒ̥æ̆], Teuthonista ‹æʀšɑ̈›, vereinfacht ȁǎschä (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 219).

ärgern
geärgert

Frankfurterisch: IPA [g̥əæːɐ̯jæ̆t], Teuthonista ‹gəǣʀjɑ̈t›, vereinfacht gěȁȁǎjätt; auch: IPA [g̥əæːæ̆t], Teuthonista ‹gəǣɑ̈t›, vereinfacht gěȁȁätt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

arm

Mhd. arm. Frankfurterisch: IPA [ɑːm], Teuthonista ‹ām›, vereinfacht ååm (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

der Arm

Mhd. arm. Frankfurterisch: IPA [ɑːm], Teuthonista ‹ām›, vereinfacht ååm (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔːɐ̯m], Teuthonista ‹ɔ̄ʀm›, vereinfacht ǫǫǎm (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Sachsenhausen: IPA [ɔːm], Teuthonista ‹ɔ̄m›, vereinfacht ǫǫm; auch: IPA [ɔːɐ̯m], Teuthonista ‹ɔ̄ʀm›, vereinfacht ǫǫǎm (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Ärmchen

Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯mʒ̥ə], Teuthonista ‹ǣʀmšə›, vereinfacht ȁȁǎmschě; auch: IPA [æːmʒ̥ə], Teuthonista ‹ǣmšə›, vereinfacht ȁȁmschě (Rauh, 1921a, §98.3, S. 105: Mhd. Ä vor R, gedehnt).

Ärmel

Mhd. ermel. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯ml̩], Teuthonista ‹ǣʀml̥›, vereinfacht ȁȁǎml; auch: IPA [æːml̩], Teuthonista ‹ǣml̥›, vereinfacht ȁȁml (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

Armut

Mhd. armuote. Frankfurterisch: IPA [ɑːmuːt], Teuthonista ‹āmūt›, vereinfacht ååmuut (Rauh, 1921a, §216.7, S. 254: Alte Endung -UOTE).

Arsch (Körperteil)

Mhd. ars. Frankfurterisch: IPA [ɑːʃ], Teuthonista ‹āš́›, vereinfacht ååsch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

Arsch (Schimpfwort)

Frankfurterisch: IPA [aːʃ], Teuthonista ‹ɑ̄š́›, vereinfacht aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

Arschloch (Schimpfwort)

Frankfurterisch: IPA [aːʃlox], Teuthonista ‹ɑ̄š́lox́›, vereinfacht aaschloch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

leck mich am Arsch

Frankfurterisch: IPA [lεk miʒ̥ m̩ aːʃ], Teuthonista ‹lϵk miš m̥ ɑ̄š́›, vereinfacht läkk misch m aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

Arte

Mhd. narde. Fleischmulde. Frankfurterisch: IPA [ɑːd̥ə], Teuthonista ‹ādə›, vereinfacht åådě (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 151).

Arzt

Mhd. arzet. Frankfurterisch: IPA [ɑːtst], Teuthonista ‹ātśt›, vereinfacht ååtst (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

Asche

Frankfurterisch: IPA [εʃ], Teuthonista ‹ϵš́›, vereinfacht äsch; auch: IPA [aʃ], Teuthonista ‹ɑš́›, vereinfacht asch (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).

asses

assuth. frech, unverschämt. Frankfurterisch: IPA [az̥əs], Teuthonista ‹ɑsəś›, vereinfacht assěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).

Ast

Mhd. ast. Frankfurterisch: IPA [ast], Teuthonista ‹ɑśt›, vereinfacht asst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 184).

auch

Mhd. ouch. Frankfurterisch: IPA [aːx], Teuthonista ‹ɑ̄x́›, vereinfacht aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

Frankfurterisch auch und da ist auch schon und wenn sie auch im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Das AU- in auch erscheint als dehnungsmonophthongiertes AA):

auch

unbetont. Mhd. ouch. Frankfurterisch: IPA [aː], Teuthonista ‹ɑ̄›, vereinfacht aa; auch: IPA [ax], Teuthonista ‹ɑx́›, vereinfacht ach (Rauh, 1921a, §198.2, S. 232).

auf

Mhd. uf. Ruf herauf. Frankfurterisch: IPA [uf], Teuthonista ‹uf›, vereinfacht uff (Rauh, 1921a, §119.Anm. 4, S. 127).

Frankfurterisch auf einmal und dass sie auf dem Holzweg waeren im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das Au- in auf erscheint als kurzes U-):

auf der Post

Frankfurterisch auf der Post im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Bildung von auf mit einem U- anstatt einem AU- sowie die Öfnung des auslautenden -ER in der zu einem Ä. Post lautet wie im Hochdeutschen):

auffallen

Frankfurterisch: IPA [ufalə], Teuthonista ‹ufɑlə›, vereinfacht uffallě (Rauh, 1921a, §74, S. 80).

aufhängen

Mhd. henken. Frankfurterisch: IPA [ufheŋg̥ə], Teuthonista ‹ufheŋgə›, vereinfacht uffhẹnggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 228).

Frankfurterisch aufhängen wollten im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie das AU- in aufhängen als kurzes U- gesprochen wird und wie das -T- in wollten zu einem -D- geschwächt wird):

aufmachen

Frankfurterisch: IPA [uf-maɣ̥ə], Teuthonista ‹uf-mɑxə›, vereinfacht uff-machě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

aufreiben

Frankfurterisch: IPA [u-fʀaivə], Teuthonista ‹u-fʀɑiwə›, vereinfacht u-ffraiwě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

aufregen
aufgeregter

Frankfurterisch aufgeregter im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie das AU- in aufgeregter als kurzes U- gesprochen wird und wie die Verschluße -G- und -T- zu -SCH- bzw. -D- geschwächt werden):

Auge

Mhd. ouge. Frankfurterisch: IPA [aːx], Teuthonista ‹ɑ̄x́›, vereinfacht aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

Augenblick

Mhd. ougenblick. Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [aːxəplek], Teuthonista ‹ɑ̄x́əplek›, vereinfacht aachěplẹkk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

Frankfurterisch in dem Augenblick im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie das AU- in Auge zu einem langen A- dehungsmonophthongiert wird, wie der potsvokalische Verschluss -G- zu einem -CH- geschwächt wird und wie auslautendes -N in Augen abfällt):

Augenbraue

Mhd. brâwe. Frankfurterisch: IPA [aːɣ̥əpʀaunə], Teuthonista ‹ɑ̄xəpʀɑunə›, vereinfacht aachěprauně (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).

aus (unbetont)

Mhd. û𝔷. Frankfurterisch: IPA [ă̞s], Teuthonista ‹ɑ̆ś›, vereinfacht ǎs (Rauh, 1921a, §120, S. 127).

ausklügeln

Zu mhd. knüchel. Frankfurterisch: IPA [auskniʒ̥ələ], Teuthonista ‹ɑuśknišələ›, vereinfacht ausknischěllě (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 227).

aussetzen

Frankfurterisch: IPA [ausetsə], Teuthonista ‹ɑuśetśə›, vereinfacht ausẹttsě (Rauh, 1921a, §74, S. 80).

auswendig

Frankfurterisch: IPA [auz̥əveniʃ], Teuthonista ‹ɑusəweniš́›, vereinfacht ausěwẹnnisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

auswendig

Adverb. Frankfurterisch: IPA [auz̥əvend̥s], Teuthonista ‹ɑusəwendś›, vereinfacht ausěwẹnnds (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

auswringen

Ahd. wringan. Frankfurterisch: IPA [auz̥ʀiŋə], Teuthonista ‹ɑusʀiŋə›, vereinfacht ausringě (Rauh, 1921a, §134.Anm. 2, S. 138: Mhd. W erscheint als W).

Axt

Mhd. ackes. Frankfurterisch: IPA [ɑks], Teuthonista ‹akś›, vereinfacht åkks (Rauh, 1921a, §90.1, Anm. 1, S. 97: Analogieverdunklung mhd. A).


B

Bach

Mhd. bach. Frankfurterisch: IPA [b̥ax], Teuthonista ‹bɑx́›, vereinfacht bach (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).

Backe

Mhd. backe-n. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥ə], Teuthonista ‹bɑgə›, vereinfacht baggě (Rauh, 1921a, §217.Anm. 2, S. 260: Auslautendes altes -E).

backen

Mhd. backen. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥ə], Teuthonista ‹bɑgə›, vereinfacht baggě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

backt

Mhd. backet. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥t], Teuthonista ‹bɑgt›, vereinfacht baggt (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).

Bad

Mhd. bat. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑːt], Teuthonista ‹bāt›, vereinfacht bååt (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).

baden
gebadet

Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥ɑːt], Teuthonista ‹gəbāt›, vereinfacht gěbååt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).

Bapp

Mhd. pap. Brei. Frankfurterisch: IPA [b̥ap], Teuthonista ‹bɑp›, vereinfacht bapp (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

Bagage

Aus französisch bagage. Gepäck. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥ɑːʃ], Teuthonista ‹bɑ̆gāš́›, vereinfacht bǎgååsch (Rauh, 1921a, §92, S. 144).

Bagatelle

Aus französisch bagatelle. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥əd̥el], Teuthonista ‹bɑ̆gədel›, vereinfacht bǎggědẹll (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

bald

Frankfurterisch: IPA [b̥al], Teuthonista ‹bɑl›, vereinfacht ball (Rauh, 1921a, §168.1, S. 187).

Balg

Mhd. balc. Frankfurterisch: IPA [b̥ald̥ʃ], Teuthonista ‹bɑldš́›, vereinfacht balldsch (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168).

Bälge

Plural. Mhd. belge. Auch: Unartige Kinder. Frankfurterisch: IPA [b̥eld̥ʃ], Teuthonista ‹beldš́›, vereinfacht bẹlldsch (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

balgen

Frankfurterisch: IPA [b̥alʒ̥ə], Teuthonista ‹bɑlšə›, vereinfacht ballschě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 220).

Ball

Mhd. balle-n. Frankfurterisch: IPA [b̥alə], Teuthonista ‹bɑlə›, vereinfacht ballě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

Bällchen

Frankfurterisch: IPA [b̥εl-ʒ̥ə], Teuthonista ‹bϵl-šə›, vereinfacht bäll-schě (Rauh, 1921a, §76, S. 83).

Balken

Mhd. balke-n. Frankfurterisch: IPA [b̥alg̥ə], Teuthonista ‹bɑlgə›, vereinfacht ballgě (Rauh, 1921a, §140.2, S. 146).

Balkon

Aus französisch balcon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lg̥oŋ], Teuthonista ‹bɑ̆lgoŋ›, vereinfacht bǎllgong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

Ballon

Aus französisch ballon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞loŋ], Teuthonista ‹bɑ̆loŋ›, vereinfacht bǎllong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

bammeln

Mhd. bammelen. Herunterhängen. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑmələ], Teuthonista ‹bamələ›, vereinfacht båmměllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).

Banane

Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞nɑːn], Teuthonista ‹bɑ̆nān›, vereinfacht bǎnåån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).

Bändel

Frankfurterisch: IPA [b̥enl̩], Teuthonista ‹benl̥›, vereinfacht bẹnnl (Rauh, 1921a, §75, S. 80).

Strumpfbändel

Frankfurterisch: IPA [ʃtʀumb̥enl̩], Teuthonista ‹š́tʀumbenl̥›, vereinfacht schtrummbẹnnl (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

Bankert

Mhd. banhart. Uneheliches Kind, Schimpfwort. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑŋg̥æ̆t], Teuthonista ‹baŋgɑ̈t›, vereinfacht bånggätt (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159).

bar

Mhd. bar. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑː], Teuthonista ‹bā›, vereinfacht båå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

Bär

Mhd. bër. Frankfurterisch: IPA [b̥æːɐ̯], Teuthonista ‹bǣʀ, vereinfacht bȁȁǎ (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).

Ab etwa 1925: IPA [b̥æː], Teuthonista ‹bǣ›, vereinfacht bȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).

Bärbel

Frankfurterisch: IPA [b̥æːɐ̯vl̩], Teuthonista ‹bǣʀwl̥›, vereinfacht bȁȁǎwl; auch: IPA [b̥æːvl̩], Teuthonista ‹bǣwl̥›, vereinfacht bȁȁwl (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 169).

Barbier

Aus französisch barbier. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lviːɐ̯n], Teuthonista ‹bɑ̆lwīʀn›, vereinfacht bǎllwiiǎn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

barbieren

Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lviːɐ̯n], Teuthonista ‹bɑ̆lwīʀn›, vereinfacht bǎllwiiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).

Bart

Mhd. bart. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑːt], Teuthonista ‹bāt›, vereinfacht bååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥ɔːɐ̯t], Teuthonista ‹bɔ̄ʀt›, vereinfacht bǫǫǎt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Sachsenhausen: IPA [b̥ɔːt], Teuthonista ‹bɔ̄t›, vereinfacht bǫǫt; auch: IPA [b̥ɔːɐ̯t], Teuthonista ‹bɔ̄ʀt›, vereinfacht bǫǫǎt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Bärtsel

Hintern. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹bæʀtśl̥›, vereinfacht bȁǎttsl (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

Bataillon

Aus französisch bataillon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥l̩joŋ], Teuthonista ‹bɑ̆dl̥joŋ›, vereinfacht bǎddljong; auch: IPA [b̥ă̞d̥l̩joːn], Teuthonista ‹bɑ̆dl̥jōn›, vereinfacht bǎddljoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

Bauch

Mhd. bûch. Frankfurterisch: IPA [b̥aux], Teuthonista ‹bɑux́›, vereinfacht bauch (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

bauen

Mhd. bûwen. Frankfurterisch: IPA [b̥auə], Teuthonista ‹bɑuə›, vereinfacht bauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

Bauer

Mhd. bûwære. Frankfurterisch: IPA [b̥auæ̆], Teuthonista ‹bɑuɑ̈›, vereinfacht bauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

Baum

Mhd. boum. Frankfurterisch: IPA [b̥aːm], Teuthonista ‹bɑ̄m›, vereinfacht baam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

Bäume

Frankfurterisch: IPA [b̥oim], Teuthonista ‹boim›, vereinfacht boim (Rauh, 1921a, §128.Anm. 3, S. 134).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥εːm], Teuthonista ‹bɛ̄m›, vereinfacht bääm; auch: IPA [b̥eːm], Teuthonista ‹bēm›, vereinfacht bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).

Sachsenhausen: IPA [b̥æːm], Teuthonista ‹bǣm›, vereinfacht bȁȁm; auch: IPA [b̥eːm], Teuthonista ‹bēm›, vereinfacht bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).

Christbaum

Frankfurterisch: IPA [kʀisb̥aːm], Teuthonista ‹kʀiśbɑ̄m›, vereinfacht krissbaam (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

Frau Becker

Frankfurterisch: IPA [b̥eg̥æ̆n], Teuthonista ‹begɑ̈n›, vereinfacht bẹggänn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).

bedanken
bedanke dich

Frankfurterisch: IPA [b̥əd̥ɑŋ d̥iʃ], Teuthonista ‹bədaŋ diš́›, vereinfacht bědång disch (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).

Beddell

pedellus. Schuldiener. Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥el], Teuthonista ‹bedel›, vereinfacht bẹddẹll (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

befehlen

Mhd. bevëlhen. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əfeːlə], Teuthonista ‹bəfēlə›, vereinfacht běfẹẹlě (Rauh, 1921a, §186.2.b, S. 213).

Behle

Familienname. Frankfurterisch: IPA [b̥eːleː], Teuthonista ‹bēlē›, vereinfacht bẹẹlẹẹ (Rauh, 1921a, §217.21.b, S. 260: Auslautendes altes -E).

begegnen

Frankfurterisch: IPA [b̥əg̥εːʒ̥ənə], Teuthonista ‹bəgɛ̄šənə›, vereinfacht běgääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 255: Alte Endung -ENEN).

Beichte

Ahd. bigiht. Mhd. bîhte. Frankfurterisch: IPA [b̥aiʃt], Teuthonista ‹bɑiš́t›, vereinfacht baischt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Altes IGI).

beide

Mhd. beide. Frankfurterisch: IPA [b̥aːt], Teuthonista ‹bɑ̄t›, vereinfacht baat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

Beil

Mhd. bîhel. Frankfurterisch: IPA [b̥ail], Teuthonista ‹bɑil›, vereinfacht bail; auch: IPA [b̥aːl], Teuthonista ‹bɑ̄l›, vereinfacht baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

Hackebeil

Frankfurterisch: IPA [hag̥b̥aːl], Teuthonista ‹hɑgbɑ̄l›, vereinfacht haggbaal (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Bein

Mhd. bein. Frankfurterisch: IPA [b̥ãː], Teuthonista ‹bɑ̃̄›, vereinfacht baañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

Beine

Mhd. beine. Frankfurterisch: IPA [b̥ãː], Teuthonista ‹bɑ̃̄›, vereinfacht baañ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).

Schienbein

Mhd. schinebein. Frankfurterisch: IPA [ʃĩːb̥ãː], Teuthonista ‹š́ĩ̄bɑ̃̄›, vereinfacht schiiñbaañ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

beißen

Mhd. bî𝔷en. Frankfurterisch: IPA [b̥aiz̥ə], Teuthonista ‹bɑisə›, vereinfacht baisě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

beiß ihn

Frankfurterisch: IPA [b̥aiz̥n̩], Teuthonista ‹bɑisn̥›, vereinfacht baisn (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

bellen

Mhd. bëllen. Frankfurterisch: IPA [b̥εlə], Teuthonista ‹bϵlə›, vereinfacht bällě (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).

Bembel

(Bämpel) Bedeutungen: [1] Glocken- oder Brunnenschwengel; also hier Ableitung von bampeln. Das E in Bembel ist dann Umlaut-Ä. [2] Apfelweinkrug; mögliche Ableitung von Bombe bzw. dem Diminutiv Bömbchen, hier in der ursprünglichen Bedeutung Flasche oder Gefäß (aus: franz. bombe; ital. bomba). Das E in Bembel ist dann frankfurterisch entrundetes Ö. Frankfurterisch: IPA [b̥emb̥l̩], Teuthonista ‹bembl̥›, vereinfacht bẹmmbl.

Ab etwa 1925: IPA [b̥εmb̥l̩], Teuthonista ‹bϵmbl̥›, vereinfacht bämmbl.

Bengel

Mhd. bengel. Frankfurterisch: IPA [b̥eŋl̩], Teuthonista ‹beŋl̥›, vereinfacht bẹngll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

benützen

Frankfurterisch: IPA [b̥ənitsə], Teuthonista ‹bənitśə›, vereinfacht běnittsě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).

Berg

Mhd. bërc. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bæʀš́›, vereinfacht bȁǎsch; auch: IPA [b̥æːɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bǣʀš́›, vereinfacht bȁȁǎsch; oder: IPA [b̥æːʃ], Teuthonista ‹bǣš́›, vereinfacht bȁȁsch (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).

Ab etwa 1925: IPA [b̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bæʀš́›, vereinfacht bȁǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).

Sachsenhausen: IPA [b̥æːɐ̯k], Teuthonista ‹bǣʀk›, vereinfacht bȁȁǎk; auch: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §192.Anm. 2, S. 223).

Die Form mit erhaltenem auslautendem Verschluss-K wird in Frankfurt nur für den Sachsenhäuser Berg gebraucht.

Oberrad: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

Bergpfad

Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃphɑːt], Teuthonista ‹bæʀš́phāt›, vereinfacht bȁǎschphååt (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

beschissen

Mhd. beschi𝔷en. Frankfurterisch: IPA [pʃiz̥ə], Teuthonista ‹pš́isə›, vereinfacht pschissě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃiz̥ə], Teuthonista ‹bəš́isə›, vereinfacht běschissě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

bescheren

Mhd. beschern. Frankfurterisch: IPA [pʃæːɐ̯n], Teuthonista ‹pš́ǣʀn›, vereinfacht pschȁȁǎn; auch: IPA [pʃæːn], Teuthonista ‹pš́ǣn›, vereinfacht pschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃæːn], Teuthonista ‹bəš́ǣn›, vereinfacht běschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beschummeln

Frankfurterisch: IPA [pʃumələ], Teuthonista ‹pš́umələ›, vereinfacht pschumměllě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃumələ], Teuthonista ‹bəš́umələ›, vereinfacht běschumměllě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beschweren

Frankfurterisch: IPA [pʃvæːɐ̯n], Teuthonista ‹pš́wǣʀn›, vereinfacht pschwȁȁǎn; auch: IPA [pʃvæːn], Teuthonista ‹pš́wǣn›, vereinfacht pschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃvæːn], Teuthonista ‹bəš́wǣn›, vereinfacht běschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beseiern

Frankfurterisch: IPA [psaːvæ̆n], Teuthonista ‹pśɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht psaawän (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsaːvæ̆n], Teuthonista ‹bəśɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht běsaawän (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

Besen

Mhd. bësem. Frankfurterisch: IPA [b̥εːz̥m̩], Teuthonista ‹bɛ̄sm̥›, vereinfacht bääsm (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

besinnen

Mhd. besinnen. Frankfurterisch: IPA [psinə], Teuthonista ‹pśinə›, vereinfacht psinně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsinə], Teuthonista ‹bəśinə›, vereinfacht běsinně (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

besoffen

Frankfurterisch: IPA [psov̥ə], Teuthonista ‹pśovə›, vereinfacht psovvě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsov̥ə], Teuthonista ‹bəśovə›, vereinfacht běsovvě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

besonders

Mhd. besunder. Frankfurterisch: IPA [psonæ̆ʃt], Teuthonista ‹pśonɑ̈š́t›, vereinfacht psonäscht (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsonæ̆ʃt], Teuthonista ‹bəśonɑ̈š́t›, vereinfacht běsonäscht (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

besser

Mhd. be𝔷𝔷er. Frankfurterisch: IPA [b̥ez̥æ̆], Teuthonista ‹besɑ̈›, vereinfacht bẹssä (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

besste

Superlativ. Mhd. be𝔷𝔷este. Frankfurterisch: IPA [b̥esd̥ə], Teuthonista ‹beśdə›, vereinfacht bẹssdě (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).

bestellen

Mhd. bestellen. Frankfurterisch: IPA [pʃd̥elə], Teuthonista ‹pš́delə›, vereinfacht pschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃd̥elə], Teuthonista ‹bəš́delə›, vereinfacht běschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

Besuch

Mhd. besuoch. Frankfurterisch: IPA [psux], Teuthonista ‹pśux́›, vereinfacht psuch (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).

Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsux], Teuthonista ‹bəśux́›, vereinfacht běsuch (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beteiligen

Frankfurterisch beteiligen konnte im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des postvokalischen Verschluss -G- in beteiligen und den Abfall des auslautenden -E in konnte):

beten

Mhd. bëten. Frankfurterisch: IPA [b̥εːd̥ə], Teuthonista ‹bɛ̄də›, vereinfacht bäädě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

gebetet

Mhd. gebëtet. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥εːt], Teuthonista ‹gəbɛ̄t›, vereinfacht gěbäät (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

Beton

Frankfurterisch: IPA [b̥εd̥oŋ], Teuthonista ‹bϵdoŋ›, vereinfacht bäddong (Rauh, 1921a, §220.2.a, S. 269).

betrachten

Mhd. betrahten. Frankfurterisch: IPA [b̥ətrɑxd̥ə], Teuthonista ‹bətrax́də›, vereinfacht bětråchddě (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥ətrɔxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɔx́də›, vereinfacht bětrǫchddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

Ab etwa 1925: IPA [b̥ətraxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɑx́də›, vereinfacht bětrachddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

Frankfurterisch richtig betrachten im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das -CH- als auch aus auslautende -G in richtig wird zu einem -SCH- ähnlichen Laut geschwächt. Das -A- in betrachten erscheint dem Hochdeutschen gleich als neutrales A, obwohl im klassischen Frankfurterischen eher ein verdunkeltes A zu erwarten gewesen wäre. Das auslautende -N in betrachten fällt ab):

Sachsenhausen: IPA [b̥ətrɔxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɔx́də›, vereinfacht bětrǫchddě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Bett

Mhd. bet. Frankfurterisch: IPA [b̥et], Teuthonista ‹bet›, vereinfacht bẹtt (Rauh, 1921a, §20, S. 32).

Ab etwa 1925: IPA [b̥εt], Teuthonista ‹bϵt›, vereinfacht bätt (Rauh, 1921a, §20, S. 32).

Bettdecke

Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥ek], Teuthonista ‹bedek›, vereinfacht bẹddẹkk (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

betteln

Frankfurterisch: IPA [b̥εd̥ələ], Teuthonista ‹bϵdələ›, vereinfacht bäddělě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

Beule

Mhd. biule. Frankfurterisch: IPA [b̥oil], Teuthonista ‹boil›, vereinfacht boil (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

Beutel

Mhd. biutel. Frankfurterisch: IPA [b̥oid̥l̩], Teuthonista ‹boidl̥›, vereinfacht boidl (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

bewundern

Frankfurterisch: IPA [b̥əvunæ̆n], Teuthonista ‹bəwunɑ̈n›, vereinfacht běwunnän (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).

biegen

Mhd. biegen. Frankfurterisch: IPA [b̥iːʒ̥ə], Teuthonista ‹bīšə›, vereinfacht biischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

bieg ihn

Frankfurterisch: IPA [b̥iːʒ̥n̩], Teuthonista ‹bīšn̥›, vereinfacht biischn (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 218).

bieten

Mhd. bieten. Frankfurterisch: IPA [b̥iːd̥ə], Teuthonista ‹bīdə›, vereinfacht biidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

bietest

Frankfurterisch: IPA [b̥iːtst], Teuthonista ‹bītśt›, vereinfacht biitst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).

bietet

Mhd. bietet. Frankfurterisch: IPA [b̥iːt], Teuthonista ‹bīt›, vereinfacht biit (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

geboten

Partizip. Mhd. geboten. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥od̥ə], Teuthonista ‹gəbodə›, vereinfacht gěboddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

biete ihm

Frankfurterisch: IPA [b̥iːd̥m̩], Teuthonista ‹bīdm̥›, vereinfacht biidm (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

Bigee

Aus französisch piqué. dicker Baumwollstoff. Frankfurterisch: IPA [b̥ig̥eː], Teuthonista ‹bigē›, vereinfacht biggẹẹ (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

Bild
Bildchen

Frankfurterisch: IPA [b̥ilʒ̥ə], Teuthonista ‹bilšə›, vereinfacht billschě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

Becher

Mhd. bëcher. Frankfurterisch: IPA [b̥εʒ̥æ̆], Teuthonista ‹bϵšɑ̈›, vereinfacht bäschä (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168).

Beil

Mhd. bîhel. Frankfurterisch: IPA [b̥ail], Teuthonista ‹bɑil›, vereinfacht bail; auch: IPA [b̥aːl], Teuthonista ‹bɑ̄l›, vereinfacht baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

bibbern

Zu mhd. biben. Hastig beben oder in Angst sein. Frankfurterisch: IPA [b̥ivæ̆n], Teuthonista ‹biwɑ̈n›, vereinfacht biwwänn (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).

Billet

Aus französisch billet. Fahrschein. Frankfurterisch: IPA [b̥ilεt], Teuthonista ‹bilϵt›, vereinfacht billätt; auch: IPA [b̥iljεt], Teuthonista ‹biljϵt›, vereinfacht billjätt (Rauh, 1921a, §139.Anm. 1, S. 146).

bimsen

Zu mhd. büme𝔷. Putzen, schlagen. Frankfurterisch: IPA [b̥imz̥ə], Teuthonista ‹bimsə›, vereinfacht bimmsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

Bimmsstein

Mhd. büme𝔷. Frankfurterisch: IPA [b̥imʃd̥ãː], Teuthonista ‹bimš́dɑ̃̄›, vereinfacht bimmschdaañ (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Binde

Frankfurterisch: IPA [b̥int], Teuthonista ‹bint›, vereinfacht binnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥in], Teuthonista ‹bin›, vereinfacht binn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

binden

Mhd. binden. Frankfurterisch: IPA [b̥inə], Teuthonista ‹binə›, vereinfacht binně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

gebunden

Mhd. gebunden. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥unə], Teuthonista ‹gəbunə›, vereinfacht gěbunně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

Binder

Frankfurterisch: IPA [b̥enæ̆], Teuthonista ‹benɑ̈›, vereinfacht bẹnnä (Rauh, 1921a, §26, S. 37).

Binse
Binsen

Mhd. bine𝔷en. Frankfurterisch: IPA [b̥inz̥ə], Teuthonista ‹binsə›, vereinfacht binnsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

Birne

Mhd. bir. Frankfurterisch: IPA [b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bīʀ, vereinfacht biiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bīʀ, vereinfacht biiǎ (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

Birnen

Plural. Mhd. birnen. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯n], Teuthonista ‹bæʀn›, vereinfacht bȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹bīʀn›, vereinfacht biiǎn (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

bischpeln

Leise flüstern. Frankfurterisch: IPA [b̥iʃb̥ələ], Teuthonista ‹biš́bələ›, vereinfacht bischběllě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 184).

bisschen

Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [b̥isjə], Teuthonista ‹biśjə›, vereinfacht bissjě (Rauh, 1921a, §199, S. 233).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iz̥iː], Teuthonista ‹bisī›, vereinfacht bissii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).

Frankfurterisch so hat man ein bisschen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass der Lautdenkmalsprecher die alte Form bissi für bisschen verwendet und dass -AN in man als -Ä erscheint):

bitten

Mhd. bitten. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht biddě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht bidě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

bitter

Mhd. bitter. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥æ̆], Teuthonista ‹bidɑ̈›, vereinfacht biddä (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).

blähen

Mhd. blæjen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯ə], Teuthonista ‹plēi̯ə›, vereinfacht plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

Blähungen

Frankfurterisch: IPA [pleːi̯uŋə], Teuthonista ‹plēi̯uŋə›, vereinfacht plẹẹịjungě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

blass

Frankfurterisch: IPA [plas], Teuthonista ‹plɑś›, vereinfacht plass (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

Blase

Mhd. blâse. Frankfurterisch: IPA [plɑːs], Teuthonista ‹plāś›, vereinfacht plåås (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [plɔːs], Teuthonista ‹plɔ̄ś›, vereinfacht plǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 119).

Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ploːs], Teuthonista ‹plōś›, vereinfacht ploos (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

blasen

Mhd. blâsen. Frankfurterisch: IPA [plɑːz̥ə], Teuthonista ‹plāsə›, vereinfacht plååsě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).

blau

Mhd. blâ. Frankfurterisch: IPA [ploː], Teuthonista ‹plō›, vereinfacht ploo (Rauh, 1921a, §18, S. 28).

Ab etwa 1925: IPA [plau], Teuthonista ‹plɑu›, vereinfacht plau (Rauh, 1921a, §18, S. 28).

blitzeblau

Sehr blau. Frankfurterisch: IPA [plitsəploː], Teuthonista ‹plitśəplō›, vereinfacht plittsěploo (Rauh, 1921a, §81, S. 89).

Bläue

Mhd. blæwe. Frankfurterisch: IPA [pleː], Teuthonista ‹plē›, vereinfacht plẹẹ (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

Waschbläue

Frankfurterisch: IPA [vεʃpleː], Teuthonista ‹wϵš́plē›, vereinfacht wäschplẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

bläuen

Frankfurterisch: IPA [pleːi̯ə], Teuthonista ‹plēi̯ə›, vereinfacht plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

Blaumale

Blaue Flecken auf der Haut. Frankfurterisch: IPA [ploːmeːlæ̆], Teuthonista ‹plōmēlɑ̈›, vereinfacht ploomẹẹlä (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

Blatt

Mhd. blat. Frankfurterisch: IPA [plat], Teuthonista ‹plɑt›, vereinfacht platt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

Blech

Mhd. blëch. Frankfurterisch: IPA [plεʃ], Teuthonista ‹plϵš́›, vereinfacht pläsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

Blei

Mhd. blî. Frankfurterisch: IPA [plai], Teuthonista ‹plɑi›, vereinfacht plai (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).

bleiben

Mhd. belîben. Frankfurterisch: IPA [plaivə], Teuthonista ‹plɑiwə›, vereinfacht plaiwě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).

geblieben

Part. Prät.. Mhd. beliben. Frankfurterisch: IPA [g̥əplivə], Teuthonista ‹gəpliwə›, vereinfacht gěpliwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

Frankfurterisch denen ist auf einmal die Spucke weggeblieben im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (im Lautdenkmal wird Spoitz für Spucke verwendet. Das Verschluss -B- in geblieben wird zu einem -W- geschwächt und das auslautende -N fällt ab):

bleich

Mhd. bleich. Frankfurterisch: IPA [plaiʃ], Teuthonista ‹plɑiš́›, vereinfacht plaisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

Bleiche

Mhd. bleiche. Frankfurterisch: IPA [plaːʃ], Teuthonista ‹plɑ̄š́›, vereinfacht plaasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

blinden

Mhd. blindeme. Frankfurterisch: IPA [plind̥ə], Teuthonista ‹plində›, vereinfacht plinndě (Rauh, 1921a, §148.3, S. 156).

Blitz

Mhd. blitze. Frankfurterisch: IPA [plits], Teuthonista ‹plitś›, vereinfacht plitts (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).

blitzeblau

Sehr blau. Frankfurterisch: IPA [plitsəploː], Teuthonista ‹plitśəplō›, vereinfacht plittsěploo (Rauh, 1921a, §81, S. 89).

blitzen

Mhd. blickezen. Frankfurterisch: IPA [plitsə], Teuthonista ‹plitśə›, vereinfacht plittsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN).

blöd

Mhd. blœde. Frankfurterisch: IPA [pleːt], Teuthonista ‹plēt›, vereinfacht plẹẹt (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

bloß

Mhd. blô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ploːs], Teuthonista ‹plōś›, vereinfacht ploos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

blühen

Mhd. blüejen. Frankfurterisch: IPA [pliːi̯ə], Teuthonista ‹plīi̯ə›, vereinfacht pliiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

Blüten

Mhd. blüeten. Frankfurterisch: IPA [pliːd̥ə], Teuthonista ‹plīdə›, vereinfacht pliidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

Blume

Mhd. bluome. Frankfurterisch: IPA [plum], Teuthonista ‹plum›, vereinfacht plumm (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).

geblümt

Mhd. geblüemet. Frankfurterisch: IPA [g̥əplimt], Teuthonista ‹gəplimt›, vereinfacht gěplimmt (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

Blümchen

Frankfurterisch: IPA [plimʒ̥ə], Teuthonista ‹plimšə›, vereinfacht plimmschě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

Blutvergießen

Frankfurterisch Blutvergießen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Sowie Blut als auch gießen erscheinen dem Hochdeutschen gleich):

Bobbelschengelsche

Diminutiv. Aus Puppenschränkchen. Eine Frankfurter Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [b̥ob̥əʃeŋg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bobəš́eŋgl̥šə›, vereinfacht bobběschẹngglschě (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).

Bockenheim

Frankfurterisch: IPA [b̥og̥ənm̩], Teuthonista ‹bogənm̥›, vereinfacht boggěnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).

Bockenheimer

Frankfurterisch: IPA [b̥og̥əmæ̆], Teuthonista ‹bogəmɑ̈›, vereinfacht boggěmä (Rauh, 1921a, §152.3.b, S. 166).

Bockhüpfen

Frankfurterisch: IPA [b̥okhipə], Teuthonista ‹bokhipə›, vereinfacht bokkhippě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).

Boden

Mhd. bodem. Frankfurterisch: IPA [b̥od̥m̩], Teuthonista ‹bodm̥›, vereinfacht boddm (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

Böden

Plural. Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥m̩], Teuthonista ‹bedm̥›, vereinfacht bẹddm (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

Bogen

Mhd. bogen. Frankfurterisch: IPA [b̥oːɣ̥ə], Teuthonista ‹bōxə›, vereinfacht boochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).

Bohne

Mhd. bône. Frankfurterisch: IPA [b̥õːn], Teuthonista ‹bȭn›, vereinfacht booñn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

bohren

Mhd. boren. Frankfurterisch: IPA [b̥o̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹bǭʀn›, vereinfacht bơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 150).

bollern

Mhd. boln. dröhnen. Frankfurterisch: IPA [b̥olæ̆n], Teuthonista ‹bolɑ̈n›, vereinfacht bollänn (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

bon

Aus französisch bon. Gut. Frankfurterisch: IPA [b̥oŋ], Teuthonista ‹boŋ›, vereinfacht bong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

Boonm

panim. Ansicht. Frankfurterisch: IPA [b̥oːnm̩], Teuthonista ‹bōnm̥›, vereinfacht boonm; auch: IPA [phonm̩], Teuthonista ‹phonm̥›, vereinfacht phonnm (Rauh, 1921a, §29, S. 42).

Börne

Familienname. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯neː], Teuthonista ‹bæʀnē›, vereinfacht bȁǎnẹẹ (Rauh, 1921a, §217.21.b, S. 260: Auslautendes altes -E).

Bornheim

Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯nm̩], Teuthonista ‹bæʀnm̥›, vereinfacht bȁǎnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).

Borste
Borsten

Plural. Mhd. borsten. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹bɔʀš́də›, vereinfacht bǫǎschddě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

Borte

Mhd. borte. gewebtes, gemustertes Band. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯t], Teuthonista ‹bɔʀt›, vereinfacht bǫǎt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

böse

Mhd. bœse. Frankfurterisch: IPA [b̥eːs], Teuthonista ‹bēś›, vereinfacht bẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːs], Teuthonista ‹bīś›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 137).

Oberrad: IPA [b̥iːz̥], Teuthonista ‹bīs›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥iːs], Teuthonista ‹bīś›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

Bossele

Aus französisch bosseler. Kleinigkeiten. Frankfurterisch: IPA [b̥oz̥ələ], Teuthonista ‹bosələ›, vereinfacht bossělě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

Bottich

Mhd. botech. Frankfurterisch: IPA [b̥od̥iʃ], Teuthonista ‹bodiš́›, vereinfacht boddisch (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE).

Bouillon

Aus französisch bouillon. Fleischbrühe. Frankfurterisch: IPA [b̥uljoŋ], Teuthonista ‹buljoŋ›, vereinfacht bulljong (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

braten

Mhd. brâten. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹pʀādə›, vereinfacht pråådě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

Braten

Mhd. brâte-n. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹pʀādə›, vereinfacht pråådě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [pʀɔːd̥ə], Teuthonista ‹pʀɔ̄də›, vereinfacht prǫǫdě (Rauh, 1921a, §110, S. 119).

brauchen

Mhd. brûchen. Frankfurterisch: IPA [pʀauɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀɑuxə›, vereinfacht prauchě; auch: IPA [pʀaːɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀɑ̄xə›, vereinfacht praachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

brauen

Mhd. brûwen. Frankfurterisch: IPA [pʀauə], Teuthonista ‹pʀɑuə›, vereinfacht prauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

braun

Mhd. brûn. Frankfurterisch: IPA [pʀaũ], Teuthonista ‹pʀɑũ›, vereinfacht prauñ (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

brav

Aus französisch brave. artig. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːf], Teuthonista ‹pʀāf›, vereinfacht prååf (Rauh, 1921a, §92, S. 144).

brechen
bricht

Frankfurterisch: IPA [pʀiʃt], Teuthonista ‹pʀiš́t›, vereinfacht prischt (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

gebrochen

Mhd. gebrochen. Frankfurterisch: IPA [g̥əpʀoɣ̥ə], Teuthonista ‹gəpʀoxə›, vereinfacht gěprochě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

zerbrechen

Frankfurterisch: IPA [fæ̆pʀεʃə], Teuthonista ‹fɑ̈pʀϵš́ə›, vereinfacht fäpräschě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).

breit

Mhd. breit. Frankfurterisch: IPA [pʀaːt], Teuthonista ‹pʀɑ̄t›, vereinfacht praat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

Bremse

Mhd. brëme. Frankfurterisch: IPA [pʀems], Teuthonista ‹pʀemś›, vereinfacht prẹmms (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).

Brett

Frankfurterisch: IPA [pʀεt], Teuthonista ‹pʀϵt›, vereinfacht prätt.

Bretter

Plural. Mhd. brëter. Frankfurterisch: IPA [pʀεd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀϵdɑ̈›, vereinfacht präddä; auch: IPA [pʀεːd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀɛ̄dɑ̈›, vereinfacht präädä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).

Brettchen

Frankfurterisch: IPA [pʀεtʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀϵtšə›, vereinfacht prättschě (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 164).

Brief

Mhd. brief. Frankfurterisch: IPA [pʀiːf], Teuthonista ‹pʀīf›, vereinfacht priif (Rauh, 1921a, §114, S. 121).

Brille

Frankfurterisch: IPA [pʀil], Teuthonista ‹pʀil›, vereinfacht prill.

Brillenhannes

Spottname für einen Brillenträger. Hannes aus Johannes. Frankfurterisch: IPA [pʀiləhanəs], Teuthonista ‹pʀiləhɑnəś›, vereinfacht prillěhanněs.

A was will dann der Prillenhannes? A ich schlache-n-em sein Prill in die Ache enei, daßer hinne widder eraus fehrt (Oppel, 1839−1894; aus: FWB, Bd. I, S. 386).
bringen

Frankfurterisch: IPA [pʀiŋg̥ə], Teuthonista ‹pʀiŋgə›, vereinfacht pringgě (Rauh, 1921a, §26, S. 38).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [pʀeŋə], Teuthonista ‹pʀeŋə›, vereinfacht prẹngě (Rauh, 1921a, §26, S. 37).

Frankfurterisch bringen tun im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (bringen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N in der Aussprache dem Hochdeutschen. tun erscheint in in der Form tuen mit abgefallenem auslautenden -N und mit einer deutlichen Schwächung des anlautenden T- hin zu einem D-):

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [preŋə], Teuthonista ‹preŋə›, vereinfacht prẹngě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

gebracht

Mhd. gebrâht. Frankfurterisch: IPA [g̥əpʀɑxt], Teuthonista ‹gəpʀax́t›, vereinfacht gěpråchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A).

Ab etwa 1925: IPA [g̥əpʀaxt], Teuthonista ‹gəpʀɑx́t›, vereinfacht gěpracht (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

Niederrad: IPA [g̥əpro̞ːɣ̥t], Teuthonista ‹gəprǭxt›, vereinfacht gěprơơcht (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [g̥əproːxt], Teuthonista ‹gəprōx́t›, vereinfacht gěproocht (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

der bringt garnichts

Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆ pʀiŋ g̥ɑː niks], Teuthonista ‹dɑ̈ pʀiŋ gā nikś›, vereinfacht dä pring gåå nikks (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).

Brocken
Bröckchen

Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [pʀeg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀegl̥šə›, vereinfacht prẹgglschě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

Broddem

Mhd. brâdem. Dicker Wasserdunst. Frankfurterisch: IPA [pʀod̥m̩], Teuthonista ‹pʀodm̥›, vereinfacht proddm (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

Broddeme

Plural. Mhd. brâdemen. Frankfurterisch: IPA [pʀod̥əmə], Teuthonista ‹pʀodəmə›, vereinfacht prodděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).

Brombeere

Mhd. brâmber. Frankfurterisch: IPA [pʀomb̥æːɐ̯], Teuthonista ‹pʀombǣʀ, vereinfacht prommbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

Brot

Mhd. brôt. Frankfurterisch: IPA [pʀoːt], Teuthonista ‹pʀōt›, vereinfacht proot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

Brötchen

Frankfurterisch: IPA [pʀeːtʃə], Teuthonista ‹pʀētš́ə›, vereinfacht prẹẹtschě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

Laib Brot

Frankfurterisch: IPA [laːpʀoːt], Teuthonista ‹lɑ̄pʀōt›, vereinfacht laaproot (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

Brotkorb

Frankfurterisch: IPA [pʀoːtkhɔɐ̯p], Teuthonista ‹pʀōtkhɔʀp›, vereinfacht prootkhǫǎpp (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

Bruch

Sumpfbuche. Frankfurterisch: IPA [pʀux], Teuthonista ‹pʀux́›, vereinfacht pruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).

Bruchstraße

Frankfurterisch: IPA [pʀuxz̥tʀɑːs], Teuthonista ‹pʀux́stʀāś›, vereinfacht pruchstråås (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).

Grafenbruch

Frankfurterisch: IPA [kʀɑːv̥əpʀux], Teuthonista ‹kʀāvəpʀux́›, vereinfacht krååvěpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).

Metzgerbruch

Frankfurterisch: IPA [metsjæ̆pʀux], Teuthonista ‹metśjɑ̈pʀux́›, vereinfacht mẹttsjäpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).

Brücke

Hochdeutsch: IPA [b̥rʏkə], Teuthonista ‹brükə›, vereinfacht brükkě.

Frankfurterisch: IPA [pʀik], Teuthonista ‹pʀik›, vereinfacht prikk (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Bruder

Mhd. bruoder. Frankfurterisch: IPA [pʀuːd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀūdɑ̈›, vereinfacht pruudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [prɔurə], Teuthonista ‹prɔurə›, vereinfacht prǫurě (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

Brüder

Plural. Frankfurterisch: IPA [priːd̥æ̆], Teuthonista ‹prīdɑ̈›, vereinfacht priidä.

Frankfurterisch wie die Brüder im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des -Ü- zu einem -I- und die Öffnung des aus auslautenden -ER zu einem -Ä):

Brühe

Mhd. brüeje. Frankfurterisch: IPA [pʀiː], Teuthonista ‹pʀī›, vereinfacht prii (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

brühen

Mhd. brüejen. Frankfurterisch: IPA [pʀiːi̯ə], Teuthonista ‹pʀīi̯ə›, vereinfacht priiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

brüllen

Mhd. brüellen. Frankfurterisch: IPA [pʀilə], Teuthonista ‹pʀilə›, vereinfacht prillě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

Brunft

Ahd. bremen. Mhd. brunft. Frankfurterisch: IPA [pʀumft], Teuthonista ‹pʀumft›, vereinfacht prummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

Brust

Mhd. brust. Frankfurterisch: IPA [pʀust], Teuthonista ‹pʀuśt›, vereinfacht prusst (Rauh, 1921a, §182.I.3, S. 209).

Brut

Mhd. bruot. Frankfurterisch: IPA [pʀuːt], Teuthonista ‹pʀūt›, vereinfacht pruut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

brutal

Aus französisch brutal. Frankfurterisch: IPA [pʀed̥ɑːl], Teuthonista ‹pʀedāl›, vereinfacht prẹdåål (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

brüten

Mhd. brüeten. Frankfurterisch: IPA [pʀiːd̥ə], Teuthonista ‹pʀīdə›, vereinfacht priidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

brutzeln

Zentralhessischer Vokalstand mit O für U. Zu mhd. brudelen. Frankfurterisch: IPA [pʀotsələ], Teuthonista ‹pʀotśələ›, vereinfacht prottsěllě (Rauh, 1921a, §26, S. 37).

Bübchen

Frankfurterisch: IPA [b̥epʃə], Teuthonista ‹bepš́ə›, vereinfacht bẹpschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

Buch

Mhd. buoch. Frankfurterisch: IPA [b̥ux], Teuthonista ‹bux́›, vereinfacht buch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).

Büchelchen

Frankfurterisch: IPA [b̥iʒ̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bišl̥šə›, vereinfacht bischlschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

Buche

Mhd. buoche. Frankfurterisch: IPA [b̥ux], Teuthonista ‹bux́›, vereinfacht buch (Rauh, 1921a, §197.2, S. 231).

Buchen

Plural. Mhd. buochen. Frankfurterisch: IPA [b̥uɣ̥ə], Teuthonista ‹buxə›, vereinfacht buchě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).

Büchse

Mhd. bühse. Frankfurterisch: IPA [b̥iks], Teuthonista ‹bikś›, vereinfacht bikks (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Buchstabe
Buchstaben

Mhd. buochstabe-n. Frankfurterisch: IPA [b̥uʃd̥ɑvə], Teuthonista ‹buš́dawə›, vereinfacht buschdåwě (Rauh, 1921a, §198.1, S. 232).

Buckel

Mhd. buckel. Frankfurterisch: IPA [b̥ug̥l̩], Teuthonista ‹bugl̥›, vereinfacht buggl (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

bücken
bückst

Frankfurterisch: IPA [b̥ikst], Teuthonista ‹bikśt›, vereinfacht bikkst (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).

Bücking

Mhd. bückinc. Frankfurterisch: IPA [b̥ig̥iŋ], Teuthonista ‹bigiŋ›, vereinfacht bigging (Rauh, 1921a, §217.6, S. 257: Alte Endung und -INC).

Bude

Mhd. buode. Frankfurterisch: IPA [b̥uːt], Teuthonista ‹būt›, vereinfacht buut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

Buddel

Aus französisch bouteille. Flasche. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥l̩], Teuthonista ‹budl̥›, vereinfacht buddl (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

Buddik

Betonung auf erster Silbe. Aus französisch boutique. Kleiner Laden. Frankfurterisch: IPA [b̥u-d̥ik], Teuthonista ‹bu-dik›, vereinfacht bu-dik (Rauh, 1921a, §80, S. 88).

bügeln

Mhd. biegelen. Frankfurterisch: IPA [b̥iʒ̥ələ], Teuthonista ‹bišələ›, vereinfacht bischělě (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 218).

Bündel

Mhd. bündel. Frankfurterisch: IPA [b̥inl̩], Teuthonista ‹binl̥›, vereinfacht binnl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Burg

Mhd. burc. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bɔʀš́›, vereinfacht bǫǎsch (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).

Bürger

Frankfurterisch: IPA [b̥ɔːjæ̆], Teuthonista ‹bɔ̄jɑ̈›, vereinfacht bǫǫjä (Rauh, 1921a, §41.Anm. 1, S. 57).

Oberbürgermeister

Frankfurterisch Oberbürgermeister und Bürgerkrieg im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie -ÜR- in Bürger zu einem offenen -Ä- wandelt, wie der postvokalische Veschluss -G- hier zu einem Gleitlaut -J- schwächt, wie -EI- in Meister zu einem langen -A- dehungsmonophthongiert und und wie der auslautende Verschluss -G in Krieg zu einem -SCH schwächt):

Bursche

Mhd. burse. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bɔʀš́›, vereinfacht bǫǎsch (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).

Bürschlein

Diminutiv. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥æɐ̯ʒ̥iː], Teuthonista ‹bæʀšī›, vereinfacht bȁǎschii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).

Bürste

Mhd. bürste. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹bæʀš́t›, vereinfacht bȁǎschtt (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

bürsten
bürstest

Mhd. bürstest. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃst], Teuthonista ‹bæʀš́śt›, vereinfacht bȁǎschst; auch: IPA [b̥æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹bæʀš́t›, vereinfacht bȁǎscht (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).

Bütte

Mhd. büte. Frankfurterisch: IPA [b̥it], Teuthonista ‹bit›, vereinfacht bitt (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Bütten

Plural. Mhd. büten. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht biddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

Büttel

Mhd. bütel. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥l̩], Teuthonista ‹bidl̥›, vereinfacht biddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

Butter

Mhd. buter. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥æ̆], Teuthonista ‹budɑ̈›, vereinfacht buddä (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

Butzen

Mhd. butzen. Apfelkern. Frankfurterisch: IPA [b̥utsə], Teuthonista ‹butśə›, vereinfacht buttsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 205).


C

Chaussee

Aus französisch chaussée. Landstraße. Frankfurterisch: IPA [ʃoz̥eː], Teuthonista ‹š́osē›, vereinfacht schossẹẹ (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).

chutsbe

chuzpah. frech. Frankfurterisch: IPA [xutsb̥ə], Teuthonista ‹x́utśbə›, vereinfacht chuttsbě; auch: IPA [g̥utsb̥ə], Teuthonista ‹gutśbə›, vereinfacht guttsbě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).

Courage

Aus französisch courage. Mut. Frankfurterisch: IPA [khɔʀɑːʃ], Teuthonista ‹khɔʀāš́›, vereinfacht khǫrååsch (Rauh, 1921a, §220.1.a.E, S. 267).

Christbaum

Frankfurterisch: IPA [kʀisb̥aːm], Teuthonista ‹kʀiśbɑ̄m›, vereinfacht krissbaam (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

Christkind

Frankfurterisch: IPA [kʀiskhint], Teuthonista ‹kʀiśkhint›, vereinfacht krisskhinnt (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).


D

da

Mhd. dâ. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑː], Teuthonista ‹dā›, vereinfacht dåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɔː], Teuthonista ‹dɔ̄›, vereinfacht dǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 119).

da ist ein

Frankfurterisch da ist ein im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verdunklung des -A in da sowie die Verschmelzung von ist und ein):

In der Bedeutung dort:

da unten

Mhd. dar unten. Frankfurterisch: IPA [tʀunə], Teuthonista ‹tʀunə›, vereinfacht trunně (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

da oben

Mhd. dar oben. Frankfurterisch: IPA [tʀovə], Teuthonista ‹tʀowə›, vereinfacht trowwě (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥oː], Teuthonista ‹dō›, vereinfacht doo (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥oː], Teuthonista ‹dō›, vereinfacht doo (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

dabei

Frankfurterisch: IPA [d̥əb̥ai], Teuthonista ‹dəbɑi›, vereinfacht děbai (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

Dach
Dächer

Plural. Frankfurterisch: IPA [d̥εʒ̥æ̆], Teuthonista ‹dϵšɑ̈›, vereinfacht däschä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

Dachpappe

Frankfurterisch: IPA [d̥axb̥ap], Teuthonista ‹dɑx́bɑp›, vereinfacht dachbapp (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

Dachs

Mhd. dahs. Frankfurterisch: IPA [d̥aks], Teuthonista ‹dɑkś›, vereinfacht dakks (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

dafür

Mhd. vor. Frankfurterisch: IPA [d̥əfo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹dəfǭʀ, vereinfacht děfơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).

Dahnjes

dāagoth. Sorgen. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːnjəz̥], Teuthonista ‹dānjəs›, vereinfacht dåånjěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).

Dalles

dallūth. Armut, Unglück. Frankfurterisch: IPA [d̥aləs], Teuthonista ‹dɑləś›, vereinfacht dallěss (Rauh, 1921a, §220.2.c, S. 269).

Dank

Mhd. danc. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑnk], Teuthonista ‹dank›, vereinfacht dånk (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).

damals

Frankfurterisch damals im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die deutlich verdunkelte Ausprache der -A- in da und mal):

damalig

Frankfurterisch damalige Vorsteher im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächun des postvokalischen Verschluss -G- in damalige zu einem -CH-. Vorsteher erscheint in der Aussprache wie im Hochdeutschen):

Dampf

Mhd. dampf. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑmp], Teuthonista ‹damp›, vereinfacht dåmmp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).

dämpfen

Frankfurterisch: IPA [d̥emv̥ə], Teuthonista ‹demvə›, vereinfacht dẹmmvě; auch: IPA [d̥emb̥ə], Teuthonista ‹dembə›, vereinfacht dẹmmbě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

dämpfst

Frankfurterisch: IPA [d̥emfst], Teuthonista ‹demfśt›, vereinfacht dẹmmfst (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

dann

Frankfurterisch dann im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):

daran

Frankfurterisch: IPA [tʀɑ̃ː], Teuthonista ‹tʀā̃›, vereinfacht trååñ (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

dran kommen

Frankfurterisch dran kommen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das -A- vor -N in dran ist stark nasalsiert; kommen ist bist auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen gleich):

Darm

Mhd. darm. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːm], Teuthonista ‹dām›, vereinfacht dååm; auch: IPA [d̥ɑm], Teuthonista ‹dam›, vereinfacht dåmm (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 151).

daroben

Mhd. daroben. Frankfurterisch: IPA [tʀovə], Teuthonista ‹tʀowə›, vereinfacht trowwě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

darüber

Frankfurterisch: IPA [tʀivæ̆], Teuthonista ‹tʀiwɑ̈›, vereinfacht triwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

das

Artikel. Frankfurterisch: IPA [d̥εs], Teuthonista ‹dϵś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §99.Anm., S. 105: SCH-Umlaut).

Frankfurterisch denen das im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das erscheint hier mit einer Schwächung des -A- zu einem -Ä- Laut. denen ist bis auf den Schwund des auslautenden -N in der Aussprache dem Hochdeutschen gleich):

das Kind

Frankfurterisch: IPA [d̥əs khint], Teuthonista ‹dəś khint›, vereinfacht děs khinnt; auch: IPA [s khint], Teuthonista ‹ś khint›, vereinfacht s khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

dass

Konjunktion. Frankfurterisch: IPA [d̥as], Teuthonista ‹dɑś›, vereinfacht dass; auch: IPA [d̥εs], Teuthonista ‹dϵś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §99.Anm., S. 105: SCH-Umlaut).

Frankfurterisch dass und dass es und dass sie jetzt und dass der Tag nicht etwas und dass sie die Sache und dass sie auf dem Holzweg wären im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von dass entspricht dem Hochdeutschen. dass und nachfolgendes unbetontes #m{sie} verschmelzen):

dass

unbetont. Frankfurterisch: IPA [d̥əs], Teuthonista ‹dəś›, vereinfacht děss (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

dass ihr

Frankfurterisch: IPA [d̥εsd̥æ̆], Teuthonista ‹dϵśdɑ̈›, vereinfacht dässdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 211).

ich weiß dass sie kommen

Frankfurterisch: IPA [iʃ vaːs d̥əz̥ə khomə], Teuthonista ‹iš́ wɑ̄ś dəsə khomə›, vereinfacht isch waas děsě khommě (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

Daumen

Mhd. dûmen. Frankfurterisch: IPA [d̥aumə], Teuthonista ‹dɑumə›, vereinfacht daumě; auch: IPA [d̥aːmə], Teuthonista ‹dɑ̄mə›, vereinfacht daamě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

Däumchen

Frankfurterisch: IPA [d̥oimʒ̥ə], Teuthonista ‹doimšə›, vereinfacht doimschě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

davon

Frankfurterisch: IPA [d̥əfõː], Teuthonista ‹dəfȭ›, vereinfacht děfooñ (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

davor

Mhd. vor. Frankfurterisch: IPA [d̥əfo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹dəfǭʀ, vereinfacht děfơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).

dazu

Frankfurterisch: IPA [d̥ətsuː], Teuthonista ‹dətśū›, vereinfacht dětsuu (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

Frankfurterisch dazu meinen und und haben gemeint und und sie hatten doch immer gemeint und noch alles gemeint hatten im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Das -Ei- meinen erscheint mit einem tendenziel nasaliertem dehnungsmonophthongierten -AA, was die übliche Aussprache im 20. Jahrhundert entspricht, davor stand hier ein für Frankfurt eigentlich völlig untypisches -EE-. Man beachte auch die reduplizierende Verstärkung von dazu zu dadazu, wobei das erste -A- verdunkelt und das zweite zu einem unbetonten -E- gschwächt wird sowie de Auflösung des postvokalsischen Verschluss -G- in haben hin zu einem -W-):

Decke
Bettdecke

Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥ek], Teuthonista ‹bedek›, vereinfacht bẹddẹkk (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

decken

Mhd. decken. Frankfurterisch: IPA [d̥eg̥ə], Teuthonista ‹degə›, vereinfacht dẹggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).

Deetz

Aus französisch tête. Kopf. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eːts], Teuthonista ‹dētś›, vereinfacht dẹẹts (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

Kopf. IPA [theːts], Teuthonista ‹thētś›, vereinfacht thẹẹts (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).

dehnen

Mhd. denen. Frankfurterisch: IPA [d̥eːnə], Teuthonista ‹dēnə›, vereinfacht dẹẹně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).

Deichsel

Mhd. dîhsel. Frankfurterisch: IPA [d̥aiksl̩], Teuthonista ‹dɑikśl̥›, vereinfacht daiksl (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

dein

Mhd. dîn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dãi›, vereinfacht dåiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dãi›, vereinfacht dåiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §151.Anm. 7, S. 162).

Sachsenhausen: IPA [d̥õi], Teuthonista ‹dõi›, vereinfacht doiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123).

deinem

Dativ. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑim], Teuthonista ‹daim›, vereinfacht dåim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).

Schwächung in unbetonter Stellung:

dein unbetont

Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑ], Teuthonista ‹da›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).

deine Frau

Frankfurterisch: IPA [d̥ã̞̆ fʀaː], Teuthonista ‹dɑ̆̃ fʀɑ̄›, vereinfacht dǎñ fraa (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).

Delle

Mhd. delle. Frankfurterisch: IPA [d̥el], Teuthonista ‹del›, vereinfacht dẹll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

dem

Frankfurterisch: IPA [d̥m̩], Teuthonista ‹dm̥›, vereinfacht dm; auch: IPA [m̩], Teuthonista ‹m̥›, vereinfacht m (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

sage es dem Vater

Frankfurterisch: IPA [z̥ɑːxsm̩ fɑd̥æ̆], Teuthonista ‹sāx́śm̥ fadɑ̈›, vereinfacht sååchsm fåddä (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

an dem

Frankfurterisch: IPA [ɑm], Teuthonista ‹am›, vereinfacht åmm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

in dem

Frankfurterisch: IPA [im], Teuthonista ‹im›, vereinfacht imm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

den

Frankfurterisch: IPA [d̥n̩], Teuthonista ‹dn̥›, vereinfacht dn; auch: IPA [n̩], Teuthonista ‹n̥›, vereinfacht n (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

Frankfurterisch denen das im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das erscheint hier mit einer Schwächung des -A- zu einem -Ä- Laut. denen ist bis auf den Schwund des auslautenden -N in der Aussprache dem Hochdeutschen gleich):

es kann den Kopf nicht kosten

Frankfurterisch: IPA [s khan n̩ khop ne khosd̥ə], Teuthonista ‹ś khɑn n̥ khop ne khośdə›, vereinfacht s khann n khopp nẹ khossdě (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

gib den Ring her

Frankfurterisch: IPA [g̥εb̥d̥n̩ ʀiŋ hæːɐ̯], Teuthonista ‹gϵbdn̥ ʀiŋ hǣʀ, vereinfacht gäbbdn ring hȁȁǎ (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

an den

Frankfurterisch: IPA [ɑn], Teuthonista ‹an›, vereinfacht ånn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

in den

Frankfurterisch: IPA [in], Teuthonista ‹in›, vereinfacht inn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

denn

Mhd. danne denne. Frankfurterisch: IPA [d̥n̩], Teuthonista ‹dn̥›, vereinfacht dn; auch: IPA [n̩], Teuthonista ‹n̥›, vereinfacht n; oder: IPA [n], Teuthonista ‹n›, vereinfacht n (Rauh, 1921a, §219.12, S. 266).

Frankfurterisch denn sonst hätten sie es im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (denn und sonst sind in der Aussprache dem Hochdeutschen gleich. Hätten verschmilzt unter Abfall des auslautenden -N mit den darauf folgenden unbetonten und so verkürzten Formen von sie und es zu einer einzigen Äußerung):

wann kommt er denn

Frankfurterisch: IPA [vɑn khimd̥ æ̆ d̥n̩], Teuthonista ‹wan khimd ɑ̈ dn̥›, vereinfacht wånn khimmd ä dn; auch: IPA [vɑn khimd̥ æ̆ n], Teuthonista ‹wan khimd ɑ̈ n›, vereinfacht wånn khimmd ä n (Rauh, 1921a, §219.12, S. 266).

denken

Frankfurterisch denken und denken tut und was sie denken sollen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die den Abfall des auslautenden -N in denken und die Paraphrasierung mit tuen):

gedacht

Mhd. gedâht. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥ɑxt], Teuthonista ‹gədax́t›, vereinfacht gědåchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A).

Ab etwa 1925: IPA [g̥əd̥axt], Teuthonista ‹gədɑx́t›, vereinfacht gědacht (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

Frankfurterisch gedacht haben im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die dem Hochdeutschen gleiche Ausprache des -A- in gedacht: Es erscheint ein helles neutrales -A-, obwohl hier das klassische Frankfurterisch ein kurzes dunkles A hatte, geht doch gedacht auf ein ehemaliges altlanges A zurück (vgl. Keil 2071, S. 345-347)):

Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥oːxt], Teuthonista ‹gədōx́t›, vereinfacht gědoocht (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

denke dir

Frankfurterisch: IPA [d̥eŋ-d̥æ̆], Teuthonista ‹deŋ-dɑ̈›, vereinfacht dẹng-dä (Rauh, 1921a, §76, S. 84).

Depassen

Aus französisch dépenses. Ausgaben. Frankfurterisch: IPA [d̥eb̥ɑ̃ːz̥ə], Teuthonista ‹debā̃sə›, vereinfacht dẹbååñsě (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).

der

betont. Frankfurterisch: IPA [d̥æːɐ̯], Teuthonista ‹dǣʀ, vereinfacht dȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

Ab etwa 1925: IPA [d̥æː], Teuthonista ‹dǣ›, vereinfacht dȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).

der

betont. Mhd. dê. Frankfurterisch: IPA [d̥ə], Teuthonista ‹də›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §100.2, S. 107: Germanisches Ë vor R, gedehnt).

der Kopf

Frankfurterisch: IPA [d̥ə khop], Teuthonista ‹də khop›, vereinfacht dě khopp (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

desto

Mhd. dëste. Frankfurterisch: IPA [d̥esd̥ə], Teuthonista ‹deśdə›, vereinfacht dẹssdě (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).

deuten

Mhd. diuten. Frankfurterisch: IPA [d̥oid̥ə], Teuthonista ‹doidə›, vereinfacht doidě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

deutsch

Mhd. diutesc. Frankfurterisch: IPA [d̥oitʃ], Teuthonista ‹doitš́›, vereinfacht doitsch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

dibbern

Aus jiddisch dibber. flüstern. Frankfurterisch: IPA [d̥ivæ̆n], Teuthonista ‹diwɑ̈n›, vereinfacht diwwän (Rauh, 1921a, §157.Anm. 2, S. 173).

dich

Mhd. dich. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃ], Teuthonista ‹diš́›, vereinfacht disch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).

dick

Mhd. dick. Frankfurterisch: IPA [d̥ik], Teuthonista ‹dik›, vereinfacht dikk (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

dick und dünn

Frankfurterisch: IPA [d̥ig̥n̩ d̥in], Teuthonista ‹dign̥ din›, vereinfacht diggn dinn (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

Dickkopf

Frankfurterisch: IPA [d̥ikhop], Teuthonista ‹dikhop›, vereinfacht dikhopp (Rauh, 1921a, §196, S. 230).

die

Frankfurterisch: IPA [d̥iː], Teuthonista ‹dī›, vereinfacht dii (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

die Frau

Frankfurterisch: IPA [d̥iː fʀaː], Teuthonista ‹dī fʀɑ̄›, vereinfacht dii fraa (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

an die

Frankfurterisch an die im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass das A- in an leicht nasaliert gesprochen wird):

Dieb

Mhd. diep. Frankfurterisch: IPA [d̥iːp], Teuthonista ‹dīp›, vereinfacht diip (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

Diele

Mhd. dille. Frankfurterisch: IPA [d̥iːl], Teuthonista ‹dīl›, vereinfacht diil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

dienen

Mhd. dienen. Frankfurterisch: IPA [d̥iːnə], Teuthonista ‹dīnə›, vereinfacht diině (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

Dienst

Mhd. dienst. Frankfurterisch: IPA [d̥inst], Teuthonista ‹dinśt›, vereinfacht dinnst (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).

Frankfurterisch Dienst gehabt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte dass die Aussprache dem Hochdeutschen entspricht. Eigentlich wäre bei dem -A- in gehabt ein dunkles A zu erwarten gewesen):

Dienstag

Frankfurterisch: IPA [d̥insd̥ɑːx], Teuthonista ‹dinśdāx́›, vereinfacht dinnsdååch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).

Dietrich

Frankfurterisch: IPA [d̥id̥əʀiʃ], Teuthonista ‹didəʀiš́›, vereinfacht didděrisch (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).

Ding

Mhd. dinc. Frankfurterisch: IPA [d̥iŋ], Teuthonista ‹diŋ›, vereinfacht ding (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159).

Gedings

Mhd. gedingeze. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥iŋs], Teuthonista ‹gədiŋś›, vereinfacht gědingss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).

Unding

Frankfurterisch: IPA [ũːd̥iŋ], Teuthonista ‹ũ̄diŋ›, vereinfacht uuñding (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).

dippelig

genau. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥əliʃ], Teuthonista ‹dibəliš́›, vereinfacht dibběllisch (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

Dippen

Mhd. tupfen. Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥ə], Teuthonista ‹dibə›, vereinfacht dibbě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

Dreckdippen

Schlechter schmutziger Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥rεg̥d̥ib̥ə], Teuthonista ‹drϵgdibə›, vereinfacht dräggdibbě (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

dir

Mhd. dir. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

dir

Unbetont. Mhd. dir. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆], Teuthonista ‹dɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).

dir es

Mhd. dir e𝔷. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆s], Teuthonista ‹dɑ̈ś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).

diskurrieren

Aus französisch discourir. reden, sich unterhalten. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃg̥əriːɐ̯n], Teuthonista ‹diš́gərīʀn›, vereinfacht dischgěriiǎn (Rauh, 1921a, §33, S. 48).

disputieren

Aus französisch disputer. sich streiten. Frankfurterisch: IPA [d̥isb̥əd̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹diśbədīʀn›, vereinfacht disbědiiǎn (Rauh, 1921a, §33, S. 48).

Distel

Mhd. distel. Frankfurterisch: IPA [d̥isd̥l̩], Teuthonista ‹diśdl̥›, vereinfacht dissdl (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).

doch

Mhd. doch. Frankfurterisch: IPA [d̥ox], Teuthonista ‹dox́›, vereinfacht doch (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).

Frankfurterisch doch ein und doch nichts und und sie hatten doch immer gemeint im Frankfurter Lautdenkmal von 1937:

Docht

Mhd. tâht. Frankfurterisch: IPA [d̥oxt], Teuthonista ‹dox́t›, vereinfacht docht (Rauh, 1921a, §22, S. 33).

IPA [d̥oxt], Teuthonista ‹dox́t›, vereinfacht docht (Rauh, 1921a, §22, S. 33).

Dochte

Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eːʃt], Teuthonista ‹dēš́t›, vereinfacht dẹẹscht (Rauh, 1921a, §214.Anm. 3b, S. 250: Kürzung von altlangem æ).

Dohges

tachath. Gefäß. Frankfurterisch: IPA [d̥oːg̥əs], Teuthonista ‹dōgəś›, vereinfacht doogěss (Rauh, 1921a, §220.2.c, S. 269).

Dohle

Mhd. tâhele. Frankfurterisch: IPA [d̥oːl], Teuthonista ‹dōl›, vereinfacht dool (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

Dom

Bartholomäuskirche. Frankfurterisch: Ab etwa 1925: IPA [d̥oːm], Teuthonista ‹dōm›, vereinfacht doom; auch: IPA [d̥om], Teuthonista ‹dom›, vereinfacht domm (Rauh, 1921a, §151.Anm. 1, S. 161).

Donner

Mhd. doner. Frankfurterisch: IPA [d̥onæ̆], Teuthonista ‹donɑ̈›, vereinfacht donnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [d̥unæ̆], Teuthonista ‹dunɑ̈›, vereinfacht dunnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

donneren

Mhd. donern. Frankfurterisch: Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [d̥unæ̆n], Teuthonista ‹dunɑ̈n›, vereinfacht dunnän (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

Donnerkeil

Frankfurterisch: IPA [d̥unæ̆khail], Teuthonista ‹dunɑ̈khɑil›, vereinfacht dunnäkhail (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

Donnerstag

Frankfurterisch: IPA [d̥onæ̆ʃd̥ɑːx], Teuthonista ‹donɑ̈š́dāx́›, vereinfacht donnäschdååch (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).

Ab etwa 1925: IPA [d̥onæ̆sz̥d̥ɑːɣ̥], Teuthonista ‹donɑ̈śsdāx›, vereinfacht donnässsdååch (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

Donnerwetter

Frankfurterisch: IPA [d̥unæ̆vεd̥æ̆], Teuthonista ‹dunɑ̈wϵdɑ̈›, vereinfacht dunnäwäddä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

Dooges

tachath. Gesäß. Frankfurterisch: IPA [d̥oːg̥əs], Teuthonista ‹dōgəś›, vereinfacht doogěs (Rauh, 1921a, §29, S. 42).

doppelt

Aus französisch double. Frankfurterisch: IPA [d̥ob̥l̩t], Teuthonista ‹dobl̥t›, vereinfacht dobblt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

Doppsch

Zu mhd. topf. Kreisel. Frankfurterisch: IPA [d̥opʃ], Teuthonista ‹dopš́›, vereinfacht doppsch (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

Dorf

Mhd. dorf. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯f], Teuthonista ‹dɔʀf›, vereinfacht dǫǎff (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

Dörfer

Plural. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯v̥æ̆], Teuthonista ‹dæʀvɑ̈›, vereinfacht dȁǎvvä (Rauh, 1921a, §105.2, S. 112: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).

Dormel

Schwindel, schwächlicher Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ml̩], Teuthonista ‹dɔ̄ʀml̥›, vereinfacht dǫǫǎml; auch: IPA [d̥ɔːml̩], Teuthonista ‹dɔ̄ml̥›, vereinfacht dǫǫml (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

dormelig

schwindelig, kränklich oder schwach. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯məliʃ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀməliš́›, vereinfacht dǫǫǎměllisch; auch: IPA [d̥ɔːməliʃ], Teuthonista ‹dɔ̄məliš́›, vereinfacht dǫǫměllisch (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

dormeln

Mhd. turmeln. straucheln oder unsicher gehen. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯mələ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀmələ›, vereinfacht dǫǫǎměllě; auch: IPA [d̥ɔːmələ], Teuthonista ‹dɔ̄mələ›, vereinfacht dǫǫměllě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

Dorn

Mhd. dorn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯n], Teuthonista ‹dɔʀn›, vereinfacht dǫǎnn (Rauh, 1921a, §151.1, S. 161).

dörren

Mhd. dorren. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑʀɐ̯n], Teuthonista ‹daʀʀn›, vereinfacht dårǎnn; auch: IPA [d̥æʀə], Teuthonista ‹dæʀə›, vereinfacht dȁrrě (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 163).

Dorscht

Mhd. torse. Strunk. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔ̄ʀš́t›, vereinfacht dǫǫǎscht; auch: IPA [d̥ɔːʃt], Teuthonista ‹dɔ̄š́t›, vereinfacht dǫǫscht (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

Kraudorscht

Spitzname für einen Sachsenhäuser Gemüsegärtner. Frankfurterisch: IPA [kʀaud̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹kʀɑudɔ̄ʀš́t›, vereinfacht kraudǫǫǎscht; auch: IPA [kʀaud̥ɔːʃt], Teuthonista ‹kʀɑudɔ̄š́t›, vereinfacht kraudǫǫscht (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

dorthin

Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯thiː~], Teuthonista ‹dɔʀthī~›, vereinfacht dǫǎthii~ (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

Dotter

Mhd. toter. Frankfurterisch: IPA [d̥od̥æ̆], Teuthonista ‹dodɑ̈›, vereinfacht doddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

Draht

Mhd. drât. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːt], Teuthonista ‹tʀāt›, vereinfacht trååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔːt], Teuthonista ‹tʀɔ̄t›, vereinfacht trǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 119).

Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀoːt], Teuthonista ‹tʀōt›, vereinfacht troot (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

dran kommen

Frankfurterisch dran kommen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das -A- vor -N in dran ist stark nasalsiert; kommen ist bist auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen gleich):

draußen

Frankfurterisch: IPA [tʀauz̥ə], Teuthonista ‹tʀɑusə›, vereinfacht trausě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

Drechsler

Mhd. dræhse. Frankfurterisch: IPA [tʀekslæ̆], Teuthonista ‹tʀekślɑ̈›, vereinfacht trẹkkslä (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).

Dreck

Mhd. drëc. Frankfurterisch: IPA [tʀεk], Teuthonista ‹tʀϵk›, vereinfacht träkk (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

Dreckdippen

Schlechter schmutziger Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥rεg̥d̥ib̥ə], Teuthonista ‹drϵgdibə›, vereinfacht dräggdibbě (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

Dreckhaufen

Frankfurterisch: IPA [tʀεkhauv̥ə], Teuthonista ‹tʀϵkhɑuvə›, vereinfacht träkkhauvě (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

Dreckmensch

Frankfurterisch: IPA [tʀεg̥mend̥ʃ], Teuthonista ‹tʀϵgmendš́›, vereinfacht träggmẹnndsch (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

Drecksack

Frankfurterisch: IPA [tʀεksak], Teuthonista ‹tʀϵkśɑk›, vereinfacht träkksakk (Rauh, 1921a, §70, S. 78).

Drecksau

Frankfurterisch: IPA [tʀeksau], Teuthonista ‹tʀekśɑu›, vereinfacht trẹkksau (Rauh, 1921a, §83, S. 89).

Dreckswetter

Frankfurterisch: IPA [tʀε-kvε-d̥æ̆], Teuthonista ‹tʀϵ-kwϵ-dɑ̈›, vereinfacht trä-kkwä-ddä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

Dreckwuwwel

Schmutzfink oder Mistkäfer. Frankfurterisch: IPA [tʀεkvuvl̩], Teuthonista ‹tʀϵkwuwl̥›, vereinfacht träkkwuwwl (Rauh, 1921a, §70, S. 78).

drehen

Mhd. dræjen. Frankfurterisch: IPA [tʀeːi̯ə], Teuthonista ‹tʀēi̯ə›, vereinfacht trẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

drei

Mhd. drî. Frankfurterisch: IPA [tʀai], Teuthonista ‹tʀɑi›, vereinfacht trai (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

dreier

Frankfurterisch: IPA [tʀai̯a], Teuthonista ‹tʀɑi̯ɑ›, vereinfacht traịja (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).

dritter

Frankfurterisch: IPA [tʀid̥æ̆], Teuthonista ‹tʀidɑ̈›, vereinfacht triddä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212).

dreschen

Mhd. dreschen. Frankfurterisch: IPA [tʀeʒ̥ə], Teuthonista ‹tʀešə›, vereinfacht trẹschě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

dressieren

Aus französisch dresser. Abrichten. Frankfurterisch: IPA [tʀesiːɐ̯n], Teuthonista ‹tʀeśīʀn›, vereinfacht trẹssiiǎn (Rauh, 1921a, §172.Anm. 2, S. 191).

Drilch

Mhd. drilich. Drillich. Frankfurterisch: IPA [tʀild̥ʃ], Teuthonista ‹tʀildš́›, vereinfacht trilldsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).

drin

Frankfurterisch: IPA [tʀin], Teuthonista ‹tʀin›, vereinfacht trinn; auch: IPA [tʀɑĩ], Teuthonista ‹tʀaĩ›, vereinfacht tråiñ (Rauh, 1921a, §115.Anm. 3, S. 123).

dringen

Mhd. dringen. Frankfurterisch: IPA [tʀiŋə], Teuthonista ‹tʀiŋə›, vereinfacht tringě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

Drittel

Frankfurterisch: IPA [tʀid̥l̩], Teuthonista ‹tʀidl̥›, vereinfacht triddl (Rauh, 1921a, §123.4.b, S. 131: Mhd. EI in -TEIL wird zu silbischem L).

Droschke

Aus russisch druski. Mietwagen. Frankfurterisch: IPA [tʀotʃg̥ə], Teuthonista ‹tʀotš́gə›, vereinfacht trottschgě (Rauh, 1921a, §172.Anm. 2, S. 191).

drüben

Frankfurterisch: IPA [tʀivə], Teuthonista ‹tʀiwə›, vereinfacht triwwě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

drücken

Mhd. drücken. Frankfurterisch: IPA [tʀig̥ə], Teuthonista ‹tʀigə›, vereinfacht triggě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).

drücke ihn

Frankfurterisch: IPA [tʀig̥m̩], Teuthonista ‹tʀigm̥›, vereinfacht triggm (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).

Druckknopf

Frankfurterisch: IPA [tʀuknop], Teuthonista ‹tʀuknop›, vereinfacht truknopp (Rauh, 1921a, §196, S. 230).

drucksen

Zu mhd. drucken. Langsam sein. Frankfurterisch: IPA [d̥ʀuksə], Teuthonista ‹dʀukśə›, vereinfacht drukksě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

du

Mhd. du. Frankfurterisch: IPA [d̥uː], Teuthonista ‹dū›, vereinfacht duu (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

Dubbee

Betonung auf erster Silbe. Aus französisch toupet. Der Scheitel des Kopfes. Frankfurterisch: IPA [d̥u-b̥eː], Teuthonista ‹du-bē›, vereinfacht du-bbẹẹ (Rauh, 1921a, §80, S. 88).

Dübel

Mhd. tübel. Holzpflock. Frankfurterisch: IPA [d̥ivl̩], Teuthonista ‹diwl̥›, vereinfacht diwwl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

dulden

Mhd. dulten. Frankfurterisch: IPA [d̥uld̥ə], Teuthonista ‹duldə›, vereinfacht dulldě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

duldest

Frankfurterisch: IPA [d̥uld̥st], Teuthonista ‹duldśt›, vereinfacht dulldst (Rauh, 1921a, §177.1.b, S. 198).

duldet

Mhd. dultet. Frankfurterisch: IPA [d̥ult], Teuthonista ‹dult›, vereinfacht dullt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

dunkel

Mhd. tunkel. Frankfurterisch: IPA [d̥uŋg̥l̩], Teuthonista ‹duŋgl̥›, vereinfacht dunggl (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

stockdunkel

Frankfurterisch: IPA [ʃd̥og̥d̥uŋg̥l̩], Teuthonista ‹š́dogduŋgl̥›, vereinfacht schdoggdunggl (Rauh, 1921a, §81, S. 89).

dumm

Mhd. tumb. Frankfurterisch: IPA [d̥um], Teuthonista ‹dum›, vereinfacht dumm (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

Dummheit

Frankfurterisch: IPA [d̥umhait], Teuthonista ‹dumhɑit›, vereinfacht dummhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥umhaːt], Teuthonista ‹dumhɑ̄t›, vereinfacht dummhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).

dünn

Mhd. dünne. Frankfurterisch: IPA [d̥in], Teuthonista ‹din›, vereinfacht dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

dick und dünn

Frankfurterisch: IPA [d̥ig̥n̩ d̥in], Teuthonista ‹dign̥ din›, vereinfacht diggn dinn (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

dumpf

Mhd. dumpf. Frankfurterisch: IPA [d̥umf], Teuthonista ‹dumf›, vereinfacht dummf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 5, S. 181).

dünn

Mhd. dünne. Frankfurterisch: IPA [d̥in], Teuthonista ‹din›, vereinfacht dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Dunsel

Aus französisch doucell. Verächtlich für ein Landmädchen. Frankfurterisch: IPA [dunz̥l̩], Teuthonista ‹d́unsl̥›, vereinfacht dunnsl (Rauh, 1921a, §172.Anm. 1, S. 190).

Dunst

Ahd. dunist. Mhd. dunst. Frankfurterisch: IPA [d̥und̥st], Teuthonista ‹dundśt›, vereinfacht dunndst (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -EST).

durch

Mhd. durch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹dɔʀš́›, vereinfacht dǫǎsch (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).

durchmachen

Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯-ʃma-ɣ̥ə], Teuthonista ‹dɔʀ-š́mɑ-xə›, vereinfacht dǫǎ-schma-chě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

dürfen

Mhd. dürfen. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹dæʀvə›, vereinfacht dȁǎvvě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

dürft

Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯ft], Teuthonista ‹dæʀft›, vereinfacht dȁǎfft (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥iʀft], Teuthonista ‹diʀft›, vereinfacht dirft (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

darfst

Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯fst], Teuthonista ‹dæʀfśt›, vereinfacht dȁǎffst (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167).

dürr

Mhd. dürre. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯], Teuthonista ‹dæʀ, vereinfacht dȁǎ (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

Durst

Mhd. durst. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔʀš́t›, vereinfacht dǫǎschtt (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).

Ab etwa 1925: IPA [d̥a̟ːʃt], Teuthonista ‹dᾱš́t›, vereinfacht dạscht (Rauh, 1921a, §42.1, S. 58).

Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥uʀ], Teuthonista ‹duʀ›, vereinfacht dur (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

durstig

Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃd̥iʃ], Teuthonista ‹dɔʀš́diš́›, vereinfacht dǫǎschdisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

Dusche

Aus französisch douche. Damals auch Wasserleitung. Frankfurterisch: IPA [d̥uʃ], Teuthonista ‹duš́›, vereinfacht dusch (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

dusmang

Aus französisch doucement. vorsichtig, sanft. Frankfurterisch: IPA [d̥uːsmɑŋ], Teuthonista ‹dūśmaŋ›, vereinfacht duusmång (Rauh, 1921a, §96, S. 103).

Dussel

Gedankenloser Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥uz̥l̩], Teuthonista ‹dusl̥›, vereinfacht dussl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

Dutzend

Frankfurterisch: IPA [d̥utsn̩t], Teuthonista ‹dutśn̥t›, vereinfacht duttsnt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).


E

ebbes

Zu mhd. etewa𝔷. etwas. Frankfurterisch: IPA [eb̥əz̥], Teuthonista ‹ebəs›, vereinfacht ẹbběs (Rauh, 1921a, §177.Anm. 1, S. 198).

Frankfurterisch dass der Tag nicht etwas im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die ebbes Form von etwas):

eben

Mhd. ëben. Frankfurterisch: IPA [εːvə], Teuthonista ‹ɛ̄wə›, vereinfacht ääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

Eber

Mhd. ëber. Frankfurterisch: IPA [εvæ̆], Teuthonista ‹ϵwɑ̈›, vereinfacht äwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

Ecke

Mhd. ecke. Frankfurterisch: IPA [ek], Teuthonista ‹ek›, vereinfacht ẹkk (Rauh, 1921a, §191.2.b, S. 222).

Eduard

Frankfurterisch: IPA [eːd̥əvɑt], Teuthonista ‹ēdəwat›, vereinfacht ẹẹděwått (Rauh, 1921a, §136, S. 144).

Eesi

Ein junges munteres loses Mädchen. Frankfurterisch: IPA [eːz̥iː], Teuthonista ‹ēsī›, vereinfacht ẹẹsii (Rauh, 1921a, §84, S. 89).

eher

Zu mhd. ent. Frankfurterisch: IPA [eːnd̥æ̆], Teuthonista ‹ēndɑ̈›, vereinfacht ẹẹndä (Rauh, 1921a, §150.Anm. 1, S. 156).

Ehre

Mhd. êre. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯], Teuthonista ‹æʀ, vereinfacht ȁǎ (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).

Ei

Mhd. ei. Frankfurterisch: IPA [ai], Teuthonista ‹ɑi›, vereinfacht ai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːi], Teuthonista ‹ɑ̄i›, vereinfacht aai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145).

Eier

Mhd. eiger. Frankfurterisch: IPA [ai̯æ̆], Teuthonista ‹ɑi̯ɑ̈›, vereinfacht aịjä (Rauh, 1921a, §122.Anm. 3, S. 129).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːi̯æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄i̯ɑ̈›, vereinfacht aaịjä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

Eiche

Mhd. eiche. Frankfurterisch: IPA [aːʃ], Teuthonista ‹ɑ̄š́›, vereinfacht aasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

eichen

Mhd. eichên. Frankfurterisch: IPA [aːʒ̥ə], Teuthonista ‹ɑ̄šə›, vereinfacht aaschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

eichern

Mhd. eichîn. Aus Eiche. Frankfurterisch: IPA [aːʒ̥ə], Teuthonista ‹ɑ̄šə›, vereinfacht aaschě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).

Eid

Mhd. eit. Frankfurterisch: IPA [ait], Teuthonista ‹ɑit›, vereinfacht ait (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

Eidechse

Mhd. egedëhse. Frankfurterisch: IPA [aid̥εks], Teuthonista ‹ɑidϵkś›, vereinfacht aidäkks (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

Eimer

Ahd. ambar. Frankfurterisch: IPA [aːmæ̆], Teuthonista ‹ɑ̄mɑ̈›, vereinfacht aamä (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).

ein

Mhd. ein. unbestimmter Artikel. Frankfurterisch: IPA [ə], Teuthonista ‹ə›, vereinfacht ě (Rauh, 1921a, §152.2.d, S. 164).

eines

Mhd. eine𝔷. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥s], Teuthonista ‹ɑ̄ndś›, vereinfacht aands (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

einer

Frankfurterisch: IPA [aːnd̥sd̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄ndśdɑ̈›, vereinfacht aandsdä; auch: IPA [aːnz̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄nsɑ̈›, vereinfacht aansä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212).

einem

Dativ. Frankfurterisch: IPA [ãːm], Teuthonista ‹ɑ̃̄m›, vereinfacht aañm (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).

In unbetonter Form wird der Vokal geschwächt, wobei die Akkusativform um 19𝔷0 auch im Nominativ verwendet wird.

ein

unbetont Nominativ. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə], Teuthonista ‹ə›, vereinfacht ě (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

doch ein

Frankfurterisch doch ein im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie hier unbetontes ein zu einem einfachen unbetonten Ä wird):

ein Mann

Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə mɑn], Teuthonista ‹ə man›, vereinfacht ě månn (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

eine Frau

Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə fʀaː], Teuthonista ‹ə fʀɑ̄›, vereinfacht ě fraa (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

ein Kind

Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə khint], Teuthonista ‹ə khint›, vereinfacht ě khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

ein

unbetont Akkusativ. Frankfurterisch: IPA [ən], Teuthonista ‹ən›, vereinfacht ěnn (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

einen Kopf

Frankfurterisch: IPA [ən khop], Teuthonista ‹ən khop›, vereinfacht ěnn khopp (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

einem

unbetont Dativ. Frankfurterisch: IPA [əm], Teuthonista ‹əm›, vereinfacht ěmm; auch: IPA [əmə], Teuthonista ‹əmə›, vereinfacht ěmmě (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

einem kleinen Kind

Frankfurterisch: IPA [əm klaːnə khint], Teuthonista ‹əm klɑ̄nə khint›, vereinfacht ěmm klaaně khinnt; auch: IPA [əmə klaːnə khint], Teuthonista ‹əmə klɑ̄nə khint›, vereinfacht ěmmě klaaně khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

einem Mann

Frankfurterisch: IPA [əm mɑn], Teuthonista ‹əm man›, vereinfacht ěmm månn; auch: IPA [əmə mɑn], Teuthonista ‹əmə man›, vereinfacht ěmmě månn (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

einer Frau

Frankfurterisch: IPA [æ̆ fʀaː], Teuthonista ‹ɑ̈ fʀɑ̄›, vereinfacht ä fraa; auch: IPA [ə fʀaː], Teuthonista ‹ə fʀɑ̄›, vereinfacht ě fraa; oder: IPA [æ̆ʀə fʀaː], Teuthonista ‹ɑ̈ʀə fʀɑ̄›, vereinfacht ärrě fraa (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

von einem Haus

Frankfurterisch: IPA [fomə haus], Teuthonista ‹fomə hɑuś›, vereinfacht fommě haus (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

Hier liegt eine Verschmelzung der Dativform mit vorangehender Präposition vor.

mit einem Kerl

Frankfurterisch: IPA [mimə khæɐ̯l], Teuthonista ‹mimə khæʀl›, vereinfacht mimmě khȁǎl (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

in einem Hof

Frankfurterisch: IPA [imə hoːf], Teuthonista ‹imə hōf›, vereinfacht immě hoof (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

ein

Frankfurterisch: IPA [aːn], Teuthonista ‹ɑ̄n›, vereinfacht aan; auch: IPA [ãː], Teuthonista ‹ɑ̃̄›, vereinfacht aañ (Rauh, 1921a, §152.3.a, S. 166).

einander

Frankfurterisch: IPA [ənɑnæ̆], Teuthonista ‹ənanɑ̈›, vereinfacht ěnnånnä; auch: IPA [nɑnæ̆], Teuthonista ‹nanɑ̈›, vereinfacht nnånnä (Rauh, 1921a, §219.1.k, S. 215).

einhauen

einschlagen. Frankfurterisch: IPA [inhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹inhɑ̄xə›, vereinfacht inhaachě; auch: IPA [ɑĩhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹aĩhɑ̄xə›, vereinfacht åiñhaachě (Rauh, 1921a, §115.Anm. 3, S. 123).

einig

Frankfurterisch müssen wir uns einig sein im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das -EI- in einig wird dehnungsmonophthongiert zu einem tendenziell nasalierten -AA-; das -Ü- in müssen wird entrundet zu -I- und die auslautenden -N in müssen als auch sein fallen ab, wobei, im Fall von -EI- Nasalierung eintritt):

Einigkeit

Frankfurterisch: IPA [aːniʃkhaːt], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑ̄t›, vereinfacht aanischkhaat; auch: IPA [aːniʃkhait], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑit›, vereinfacht aanischkhait (Rauh, 1921a, §84, S. 89).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːniʃkhaːt], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑ̄t›, vereinfacht aanischkhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).

einfältig

Zu mhd. välic. Frankfurterisch: IPA [ãfεliʃ], Teuthonista ‹ɑ̃fϵliš́›, vereinfacht añfällisch (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

einfühlig

Frankfurterisch: IPA [ãːfεliʃ], Teuthonista ‹ɑ̃̄fϵliš́›, vereinfacht aañfällisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

einmal

Frankfurterisch: IPA [ãːmɑːl], Teuthonista ‹ɑ̃̄māl›, vereinfacht aañmåål (Rauh, 1921a, §37.b, S. 53).

Frankfurterisch endlich einmal und wollen wir doch einmal sehen und denen ist auf einmal die Spucke weggeblieben und die haben sich auf einmal nur gewundert und auf einmal im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Das anlautende EI- in einmal erscheint als dehnungsmonophthongiertes A- oder aber geschwächt als unbetontes E.):

einstweilen

Frankfurterisch: IPA [aːnd̥stvaːlə], Teuthonista ‹ɑ̄ndśtwɑ̄lə›, vereinfacht aandstwaalě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Eis

Mhd. îs. Frankfurterisch: IPA [ais], Teuthonista ‹ɑiś›, vereinfacht ais (Rauh, 1921a, §167.1, S. 187).

Eisen

Mhd. îsen. Frankfurterisch: IPA [aiz̥ə], Teuthonista ‹ɑisə›, vereinfacht aisě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

Eisenbahn

Mhd. bane. Frankfurterisch: IPA [aiz̥əb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹ɑisəbā̃›, vereinfacht aisěbååñ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).

eisern

Frankfurterisch: IPA [aːz̥ən], Teuthonista ‹ɑ̄sən›, vereinfacht aasěn (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Eiserner Steg

Frankfurterisch: IPA [d̥ə aːz̥æ̆n], Teuthonista ‹də ɑ̄sɑ̈n›, vereinfacht dě aasän (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Eiter

Mhd. eiter. Frankfurterisch: IPA [aːd̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄dɑ̈›, vereinfacht aadä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

elf

Mhd. eilf aus einlif. Frankfurterisch: IPA [εlf], Teuthonista ‹ϵlf›, vereinfacht ällf (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint gekürzt als Ä).

Elster

Mhd. atzel. Auch: Perücke. Frankfurterisch: IPA [atsl̩], Teuthonista ‹ɑtśl̥›, vereinfacht attsl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

Ende

Frankfurterisch: IPA [ent], Teuthonista ‹ent›, vereinfacht ẹnnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [en], Teuthonista ‹en›, vereinfacht ẹnn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

endlich

Frankfurterisch endlich einmal im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das auslautenden -CH in endlich schwächt zu einem -SCH):

eng

Mhd. eng. Frankfurterisch: IPA [eŋ], Teuthonista ‹eŋ›, vereinfacht ẹng (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

Ente

Mhd. enete. Frankfurterisch: IPA [ent], Teuthonista ‹ent›, vereinfacht ẹnnt (Rauh, 1921a, §216.17, S. 256: Alte Endung -ESTE).

Eppsch

Mhd. epih. Efeu. Frankfurterisch: IPA [epʃ], Teuthonista ‹epš́›, vereinfacht ẹppsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).

er

betont. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯], Teuthonista ‹ǣʀ, vereinfacht ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

er

unbetont. Frankfurterisch: IPA [æ̆], Teuthonista ‹ɑ̈›, vereinfacht ä (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

erben

Mhd. erben. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯və], Teuthonista ‹ǣʀwə›, vereinfacht ȁȁǎwě; auch: IPA [æːvə], Teuthonista ‹ǣwə›, vereinfacht ȁȁwě (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

geeerbt

Frankfurterisch: IPA [g̥əæɐ̯b̥t], Teuthonista ‹gəæʀbt›, vereinfacht gěȁǎbbt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

Erbsen

Mhd. arewei𝔷. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯psə], Teuthonista ‹æʀpśə›, vereinfacht ȁǎppsě (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 3, S. 136: Inlautendes Mhd. W).

Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [æːɐ̯vəz̥ə], Teuthonista ‹ǣʀwəsə›, vereinfacht ȁȁǎwěsě; auch: IPA [æːvəz̥ə], Teuthonista ‹ǣwəsə›, vereinfacht ȁȁwěsě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).

Erde

Mhd. ërde. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯t], Teuthonista ‹ǣʀt›, vereinfacht ȁȁǎt; auch: IPA [æːt], Teuthonista ‹ǣt›, vereinfacht ȁȁt (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).

erfrieren

Frankfurterisch: IPA [fəfʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fəfʀīʀn›, vereinfacht fěfriiǎn; auch: IPA [fæ̆fʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈fʀīʀn›, vereinfacht fäfriiǎn (Rauh, 1921a, §215.Anm., S. 253).

erinnern

Frankfurterisch: IPA [æ̆inæ̆n], Teuthonista ‹ɑ̈inɑ̈n›, vereinfacht äinnänn (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).

erlauben

Mhd. erlouben. Frankfurterisch: IPA [æ̆laːvə], Teuthonista ‹ɑ̈lɑ̄wə›, vereinfacht älaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

Erlebnis

Frankfurterisch großes Erlebnis und von dem großen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den vollständigen Schwund des auslautenden -ES in großes. In großen fällt das auslautende -N ab):

ernst

Mhd. ërnest. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯nst], Teuthonista ‹æʀnśt›, vereinfacht ȁǎnnst (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).

erst

Mhd. êrste. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹ǣʀš́t›, vereinfacht ȁȁǎscht; auch: IPA [æːʃt], Teuthonista ‹ǣš́t›, vereinfacht ȁȁscht; oder: IPA [æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹æʀš́t›, vereinfacht ȁǎscht (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).

Ab etwa 1925: IPA [æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹æʀš́t›, vereinfacht ȁǎscht (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).

der Erste

Mhd. êreste-n. Frankfurterisch: IPA [æːʃd̥ə], Teuthonista ‹ǣš́də›, vereinfacht ȁȁschdě (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).

erzählen

Frankfurterisch: IPA [fæ̆tseːlə], Teuthonista ‹fɑ̈tśēlə›, vereinfacht fätsẹẹlě (Rauh, 1921a, §37.d, S. 53).

Erzgauner

Gleichmäßige Betonung auf beiden Gliedern. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯sg̥aunæ̆], Teuthonista ‹æʀśgɑunɑ̈›, vereinfacht ȁǎsgaunä (Rauh, 1921a, §83, S. 89).

es

Frankfurterisch und es freut mich und haben sich gefreut im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass hier freut bzw. gefreut dem Hochdeutschen gleich mit einem -OI- erscheint und nicht mehr, wie im Frankfurterisch des 19. Jahrhunderts, mit einem dehnungsmonphthongierten -AA-. Die Aussprache von es entspricht dem Hochdeutschen, in haben wir der postvokalische Verschluss -G- zu einem -W- geschwächt):

Esel

Mhd. esel. Frankfurterisch: IPA [eːz̥l̩], Teuthonista ‹ēsl̥›, vereinfacht ẹẹsl (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).

essen

Mhd. ë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ez̥ə], Teuthonista ‹esə›, vereinfacht ẹssě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

gegessen

Mhd. gëzzen, gegë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [g̥εz̥ə], Teuthonista ‹gϵsə›, vereinfacht gässě (Rauh, 1921a, §215.Anm. 1, S. 252: e).

Essig

Mhd. e𝔷𝔷îch. Frankfurterisch: IPA [εz̥iʃ], Teuthonista ‹ϵsiš́›, vereinfacht ässisch (Rauh, 1921a, §217.9.b, S. 258).

etwas

Mhd. etewa𝔷. Frankfurterisch: IPA [eb̥əs], Teuthonista ‹ebəś›, vereinfacht ẹbběs (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).

euch

Mhd. iuwich. Frankfurterisch: IPA [oiʃ], Teuthonista ‹oiš́›, vereinfacht oisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

Eule

Mhd. iule. Frankfurterisch: IPA [oil], Teuthonista ‹oil›, vereinfacht oil (Rauh, 1921a, §103.Anm. 3, S. 111).

Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [ail], Teuthonista ‹ɑil›, vereinfacht ail.

Volleule

(Betrunkener)Frankfurterisch: IPA [foloil], Teuthonista ‹foloil›, vereinfacht folloil.

Der hot die Leit ... Volleile gehääe (Malß; aus: FWB, Bd. VI, S. 3436).
exakt

Aus französisch exact. Frankfurterisch: IPA [eksag̥t], Teuthonista ‹ekśɑgt›, vereinfacht ẹkksaggt (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).

ewig

Mhd. êwic. Frankfurterisch: IPA [eːviʃ], Teuthonista ‹ēwiš́›, vereinfacht ẹẹwisch (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).