A-E

Carsten Keil (2017–2019)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB): A bis E

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer


Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E (diese Seite)
→ Einträge F-J
→ Einträge K-R
→ Einträge S-Z


A

    Aal. Mhd. âl. Frankfurterisch: IPA [ɑːl], Teuthonista ‹āl›, vereinfacht åål (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔːl], Teuthonista ‹ɔ̄l›, vereinfacht ǫǫl (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    Aas. Mhd. âs. Frankfurterisch: IPA [oːs], Teuthonista ‹ōś›, vereinfacht oos; auch: IPA [ɑːs], Teuthonista ‹āś›, vereinfacht åås (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).

    ab. Frankfurterisch: IPA [ap], Teuthonista ‹ɑp›, vereinfacht app; auch: IPA [aph], Teuthonista ‹ɑph›, vereinfacht apph (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).

    Abend. Mhd. âbent. Frankfurterisch: IPA [ɑːmn̩t], Teuthonista ‹āmn̥t›, vereinfacht ååmnt; auch: IPA [ɑːvn̩t], Teuthonista ‹āwn̥t›, vereinfacht ååwnt (Rauh, 1921a, §155.Anm. 1, S. 170). → abends. Frankfurterisch: IPA [ɑːmn̩d̥s], Teuthonista ‹āmn̥dś›, vereinfacht ååmnds; auch: IPA [ɑːvn̩d̥s], Teuthonista ‹āwn̥dś›, vereinfacht ååwnds (Rauh, 1921a, §155.Anm. 1, S. 170). → guten Abend. Frankfurterisch: IPA [g̥unɑːmn̩t], Teuthonista ‹gunāmn̥t›, vereinfacht gunnååmnt (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [o̞vn̩t], Teuthonista ‹ǫwn̥t›, vereinfacht ơwnt; auch: IPA [o̞mn̩t], Teuthonista ‹ǫmn̥t›, vereinfacht ơmnt (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    aber. Mhd. afar. Frankfurterisch: IPA [ɑvæ̆], Teuthonista ‹awɑ̈›, vereinfacht åwwä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).

    ach. Mhd. ah. Frankfurterisch: IPA [ox], Teuthonista ‹ox́›, vereinfacht och (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).

    acheln. Aus hebräisch ākh’al. Essen (Verb). Frankfurterisch: IPA [aɣ̥ələ], Teuthonista ‹ɑxələ›, vereinfacht achěllě (Rauh, 1921a, §92, S. 144).

    Achse. Mhd. ahse. Frankfurterisch: IPA [ɑks], Teuthonista ‹akś›, vereinfacht åkks (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔks], Teuthonista ‹ɔkś›, vereinfacht ǫkks (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [aks], Teuthonista ‹ɑkś›, vereinfacht akks (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    Achsel. Mhd. ahsel. Frankfurterisch: IPA [ɑksl̩], Teuthonista ‹akśl̥›, vereinfacht åkksl (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔksl̩], Teuthonista ‹ɔkśl̥›, vereinfacht ǫkksl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [aksl̩], Teuthonista ‹ɑkśl̥›, vereinfacht akksl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    acht. Mhd. ahte. Frankfurterisch: IPA [ɑxt], Teuthonista ‹ax́t›, vereinfacht åchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔxt], Teuthonista ‹ɔx́t›, vereinfacht ǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [axt], Teuthonista ‹ɑx́t›, vereinfacht achtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    Acker. Mhd. acker. Frankfurterisch: IPA [ag̥æ̆], Teuthonista ‹ɑgɑ̈›, vereinfacht aggä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Äcker (Plural). Frankfurterisch: IPA [εg̥æ̆], Teuthonista ‹ϵgɑ̈›, vereinfacht äggä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

    Adler. Mhd. adelar. Frankfurterisch: IPA [ɑːd̥læ̆], Teuthonista ‹ādlɑ̈›, vereinfacht åådlä (Rauh, 1921a, §208, S. 241).

    Affe. Mhd. affe. Frankfurterisch: IPA [af], Teuthonista ‹ɑf›, vereinfacht aff (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Plaerraffe. Frankfurterisch: IPA [plæɐ̯af], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁǎaff; auch: IPA [plæʀaf], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁrraff (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

    ähnlich. Frankfurterisch: IPA [εːnliʃ], Teuthonista ‹ɛ̄nliš́›, vereinfacht äänlisch (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).

    Ähre. Mhd. eher. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯], Teuthonista ‹ǣʀ, vereinfacht ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

    alleine. Frankfurterisch: IPA [əlaːniʃ], Teuthonista ‹əlɑ̄niš́›, vereinfacht ělaanisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

    alleine (Adverb). Mhd. aleine. Frankfurterisch: IPA [əlaːnd̥s], Teuthonista ‹əlɑ̄ndś›, vereinfacht ělaands; auch: IPA [ă̞laːnd̥s], Teuthonista ‹ɑ̆lɑ̄ndś›, vereinfacht ǎlaands (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

    alt. Mhd. alt. Frankfurterisch: IPA [ɑːl], Teuthonista ‹āl›, vereinfacht åål; auch: IPA [aːl], Teuthonista ‹ɑ̄l›, vereinfacht aal (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → alte. Frankfurterisch: IPA [aːlə], Teuthonista ‹ɑ̄lə›, vereinfacht aalě; auch: IPA [ald̥ə], Teuthonista ‹ɑldə›, vereinfacht alldě oder: IPA [ɑːlə], Teuthonista ‹ālə›, vereinfacht åålě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200). → älter (Komparativ). Hochdeutsch: IPA [εltɐ̯], Teuthonista ‹ϵltʀ, vereinfacht älltǎ. Frankfurterisch: IPA [εld̥æ̆], Teuthonista ‹ϵldɑ̈›, vereinfacht älldä.

    Amboss. Mhd. anebô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ɑmb̥os], Teuthonista ‹amboś›, vereinfacht åmmboss (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 156).

    Ameise. Mhd. âmeize. Frankfurterisch: IPA [ɑːmais], Teuthonista ‹āmɑiś›, vereinfacht ååmais (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130).

    Amsel. Mhd. amsel. Frankfurterisch: IPA [ɑmz̥l̩], Teuthonista ‹amsl̥›, vereinfacht åmmsl (Rauh, 1921a, §166.Anm. 1, S. 184).

    an. Mhd. ane. Frankfurterisch: IPA [ãː], Teuthonista ‹ɑ̃̄›, vereinfacht aañ (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). → an mir. Frankfurterisch: IPA [ɑmæ̆], Teuthonista ‹amɑ̈›, vereinfacht åmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → an einem. Frankfurterisch: IPA [ɑmə], Teuthonista ‹amə›, vereinfacht åmmě (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → an es. Frankfurterisch: IPA [ɑnd̥s], Teuthonista ‹andś›, vereinfacht ånnds (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163).

    ander. Mhd. ander. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆], Teuthonista ‹anɑ̈›, vereinfacht ånnä (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).

    ändern. Frankfurterisch: IPA [enæ̆n], Teuthonista ‹enɑ̈n›, vereinfacht ẹnnänn (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → verändern. Frankfurterisch: IPA [fæ̆enæ̆n], Teuthonista ‹fɑ̈enɑ̈n›, vereinfacht fäẹnnänn (Rauh, 1921a, §146.Anm. 1, S. 153).

    andappen. anfassen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːd̥ab̥ə], Teuthonista ‹ā̃dɑbə›, vereinfacht ååñdabbě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

    anders. Mhd. anders. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆ʃt], Teuthonista ‹anɑ̈š́t›, vereinfacht ånnäscht (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ɑnæ̆st], Teuthonista ‹anɑ̈śt›, vereinfacht ånnässt (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186). → anderen. Mhd. anderen. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆n], Teuthonista ‹anɑ̈n›, vereinfacht ånnänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).

    anderthalb. Mhd. anderhalp. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆thalp], Teuthonista ‹anɑ̈thɑlp›, vereinfacht ånnätthallp (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

    anfangen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːfɑŋə], Teuthonista ‹ā̃faŋə›, vereinfacht ååñfångě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

    angezogen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːg̥ətsoːɣ̥ə], Teuthonista ‹ā̃gətśōxə›, vereinfacht ååñgětsoochě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

    Angst. Mhd. angest. Frankfurterisch: IPA [aŋst], Teuthonista ‹ɑŋśt›, vereinfacht angsst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 185).

    Anke. Mhd. anke. Genick. Frankfurterisch: IPA [ɑŋk], Teuthonista ‹aŋk›, vereinfacht ångkk (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).

    Ankunft. Ahd. kumft. Mhd. kunft. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːkumft], Teuthonista ‹ā̃kumft›, vereinfacht ååñkummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

    Ampfer. Frankfurterisch: IPA [ɑmv̥æ̆], Teuthonista ‹amvɑ̈›, vereinfacht åmmvä; auch: IPA [ɑmb̥æ̆], Teuthonista ‹ambɑ̈›, vereinfacht åmmbä (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180). → Sauerampfer. Mhd. ampfer. Frankfurterisch: IPA [sauəʀɑmb̥æ̆], Teuthonista ‹śɑuəʀambɑ̈›, vereinfacht sauěråmmbä (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

    Apfel. Frankfurterisch: IPA [ab̥l̩], Teuthonista ‹ɑbl̥›, vereinfacht abbl. → Äpfel (Plural). Frankfurterisch: IPA [εb̥l̩], Teuthonista ‹ϵbl̥›, vereinfacht äbbl (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben). → Weinäpfel. Frankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪεb̥l̩], Teuthonista ‹wãiϵbl̥›, vereinfacht wåiñäbbl (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162). ⊙Sachsenhausen: IPA [εb̥l̩või], Teuthonista ‹ϵbl̥wõi›, vereinfacht äbblwoiñ (Rauh, 1921a, §115.3. Anm. 4, S. 123).

    äpsch. Mhd. äbech. Linkisch. Frankfurterisch: IPA [εːpʃt], Teuthonista ‹ɛ̄pš́t›, vereinfacht ääpscht (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

    Arbeit. Mhd. arebeit. Frankfurterisch: IPA [avait], Teuthonista ‹ɑwɑit›, vereinfacht awwait (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130). → arbeiten. Mhd. arebeiten. Frankfurterisch: IPA [avaid̥ə], Teuthonista ‹ɑwɑidə›, vereinfacht awwaidě (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130). → Schwerarbeiter. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯avaid̥æ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑwɑidɑ̈›, vereinfacht schwȁȁǎawwaidä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

    arg. Mhd. arc. Frankfurterisch: IPA [ɑʃ], Teuthonista ‹aš́›, vereinfacht åsch (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔʃ], Teuthonista ‹ɔš́›, vereinfacht ǫsch (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [aʃ], Teuthonista ‹ɑš́›, vereinfacht asch (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    ♥Neu!♥ Ärger. Mhd. erger. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯jæ̆], Teuthonista ‹ǣʀjɑ̈›, vereinfacht ȁȁǎjä; auch: IPA [æːjæ̆], Teuthonista ‹ǣjɑ̈›, vereinfacht ȁȁjä (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219). Halbmundartlich um 1920: IPA [æɐ̯ʒ̥æ̆], Teuthonista ‹æʀšɑ̈›, vereinfacht ȁǎschä (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 219).

    aergern. → geärgert. Frankfurterisch: IPA [g̥əæː(ɐ̯)jæ̆t], Teuthonista ‹gəǣ(ʀ)jɑ̈t›, vereinfacht gěȁȁǎjätt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

    arm. Mhd. arm. Frankfurterisch: IPA [ɑːm], Teuthonista ‹ām›, vereinfacht ååm (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant). → Armut. Mhd. armuote. Frankfurterisch: IPA [ɑːmuːt], Teuthonista ‹āmūt›, vereinfacht ååmuut (Rauh, 1921a, §216.7, S. 254: Alte Endung -UOTE).

    der Arm. Mhd. arm. Frankfurterisch: IPA [ɑːm], Teuthonista ‹ām›, vereinfacht ååm (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔːm], Teuthonista ‹ɔ̄m›, vereinfacht ǫǫm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → Ärmchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [æː(ɐ̯)mʒ̥ə], Teuthonista ‹ǣ(ʀ)mšə›, vereinfacht ȁȁǎmschě (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben). → Ärmel. Mhd. ermel. Frankfurterisch: IPA [æː(ɐ̯)ml̩], Teuthonista ‹ǣ(ʀ)ml̥›, vereinfacht ȁȁǎml (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    Arsch (Körperteil). Mhd. ars. Frankfurterisch: IPA [ɑːʃ], Teuthonista ‹āš́›, vereinfacht ååsch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → Arsch (Schimpfwort). Frankfurterisch: IPA [aːʃ], Teuthonista ‹ɑ̄š́›, vereinfacht aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → Arschloch (Schimpfwort). Frankfurterisch: IPA [aːʃlox], Teuthonista ‹ɑ̄š́lox́›, vereinfacht aaschloch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → leck mich am Arsch. Frankfurterisch: IPA [lεk miʒ̥ m̩ aːʃ], Teuthonista ‹lϵk miš m̥ ɑ̄š́›, vereinfacht läkk misch m aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

    Arte. Mhd. narde. Fleischmulde. Frankfurterisch: IPA [ɑːd̥ə], Teuthonista ‹ādə›, vereinfacht åådě (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

    Arzt. Mhd. arzet. Frankfurterisch: IPA [ɑːtst], Teuthonista ‹ātśt›, vereinfacht ååtst (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

    Asche. Frankfurterisch: IPA [εʃ], Teuthonista ‹ϵš́›, vereinfacht äsch; auch: IPA [aʃ], Teuthonista ‹ɑš́›, vereinfacht asch (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).

    Ast. Mhd. ast. Frankfurterisch: IPA [ast], Teuthonista ‹ɑśt›, vereinfacht asst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 185).

    auch. Mhd. ouch. Frankfurterisch: IPA [aːx], Teuthonista ‹ɑ̄x́›, vereinfacht aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    auf. Mhd. uf. Ruf herauf. Frankfurterisch: IPA [uf], Teuthonista ‹uf›, vereinfacht uff (Rauh, 1921a, §119.Anm. 4, S. 127).

    Auge. Mhd. ouge. Frankfurterisch: IPA [aːx], Teuthonista ‹ɑ̄x́›, vereinfacht aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). Augenblick im Frankfurter Lautdenkmal (1937):

    . → Augenbraue. Mhd. brâwe. Frankfurterisch: IPA [aːɣ̥əpʀaunə], Teuthonista ‹ɑ̄xəpʀɑunə›, vereinfacht aachěprauně (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).

    aus (unbetont). Mhd. û𝔷. Frankfurterisch: IPA [ă̞s], Teuthonista ‹ɑ̆ś›, vereinfacht ǎs (Rauh, 1921a, §120, S. 127).

    auswendig. Frankfurterisch: IPA [auz̥əveniʃ], Teuthonista ‹ɑusəweniš́›, vereinfacht ausěwẹnnisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

    auswendig (Adverb). Frankfurterisch: IPA [auz̥əvend̥s], Teuthonista ‹ɑusəwendś›, vereinfacht ausěwẹnnds (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

    Axt. Mhd. ackes. Frankfurterisch: IPA [ɑks], Teuthonista ‹akś›, vereinfacht åkks (Rauh, 1921a, §90.1, Anm. 1, S. 97: Analogieverdunklung mhd. A).

B

    Bach. Mhd. bach. Frankfurterisch: IPA [b̥ax], Teuthonista ‹bɑx́›, vereinfacht bach (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).

    Backe. Mhd. backe-n. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥ə], Teuthonista ‹bɑgə›, vereinfacht baggě (Rauh, 1921a, §217.21.a.Anm. 2, S. 260: Auslautendes altes -E).

    backen. Mhd. backen. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥ə], Teuthonista ‹bɑgə›, vereinfacht baggě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    baden. → gebadet. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥ɑːt], Teuthonista ‹gəbāt›, vereinfacht gěbååt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET). → Bad. Mhd. bat. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑːt], Teuthonista ‹bāt›, vereinfacht bååt (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).

    Bapp. Mhd. pap. Brei. Frankfurterisch: IPA [b̥ap], Teuthonista ‹bɑp›, vereinfacht bapp (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

    Barbier. Aus französisch barbier. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lviːɐ̯n], Teuthonista ‹bɑ̆lwīʀn›, vereinfacht bǎllwiiǎn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

    Bagage. Aus französisch bagage. Gepäck. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥ɑːʃ], Teuthonista ‹bɑ̆gāš́›, vereinfacht bǎgååsch (Rauh, 1921a, §92, S. 100).

    Bagatelle. Aus französisch bagatelle. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥əd̥el], Teuthonista ‹bɑ̆gədel›, vereinfacht bǎggědẹll (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

    bald. Frankfurterisch: IPA [b̥al], Teuthonista ‹bɑl›, vereinfacht ball (Rauh, 1921a, §168.1, S. 187).

    Balg. Mhd. balc. Frankfurterisch: IPA [b̥ald̥ʃ], Teuthonista ‹bɑldš́›, vereinfacht balldsch (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168). → Bälge (Plural). Mhd. belge. Auch: Unartige Kinder. Frankfurterisch: IPA [b̥eld̥ʃ], Teuthonista ‹beldš́›, vereinfacht bẹlldsch (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    ♥Neu!♥ balgen. Frankfurterisch: IPA [b̥alʒ̥ə], Teuthonista ‹bɑlšə›, vereinfacht ballschě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 220).

    Ball. Mhd. balle-n. Frankfurterisch: IPA [b̥alə], Teuthonista ‹bɑlə›, vereinfacht ballě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    Balken. Mhd. balke-n. Frankfurterisch: IPA [b̥alg̥ə], Teuthonista ‹bɑlgə›, vereinfacht ballgě (Rauh, 1921a, §140.2, S. 146).

    Balkon. Aus französisch balcon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lg̥oŋ], Teuthonista ‹bɑ̆lgoŋ›, vereinfacht bǎllgong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

    Ballon. Aus französisch ballon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞loŋ], Teuthonista ‹bɑ̆loŋ›, vereinfacht bǎllong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

    bammeln. Mhd. bammelen. Herunterhängen. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑmələ], Teuthonista ‹bamələ›, vereinfacht båmměllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).

    Bändel. Mhd. bendel. Frankfurterisch: IPA [b̥enl̩], Teuthonista ‹benl̥›, vereinfacht bẹnnl (Rauh, 1921a, §141.2, S. 147).

    Banane. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞nɑːn], Teuthonista ‹bɑ̆nān›, vereinfacht bǎnåån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).

    Bankert. Mhd. banchart. Uneheliches Kind. Frankfurterisch: IPA [b̥aŋg̥æ̆t], Teuthonista ‹bɑŋgɑ̈t›, vereinfacht banggätt (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).

    bar. Mhd. bar. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑː], Teuthonista ‹bā›, vereinfacht båå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

    Bär. Mhd. bër. Frankfurterisch: IPA [b̥æːɐ̯], Teuthonista ‹bǣʀ, vereinfacht bȁȁǎ (Rauh, 1921a, §100.2, S. 107: Germanisches Ë vor R, gedehnt). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥æː], Teuthonista ‹bǣ›, vereinfacht bȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151).

    Bärbel. Frankfurterisch: IPA [b̥æː(ɐ̯)vl̩], Teuthonista ‹bǣ(ʀ)wl̥›, vereinfacht bȁȁǎwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    Bart. Mhd. bart. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑːt], Teuthonista ‹bāt›, vereinfacht bååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥ɔːt], Teuthonista ‹bɔ̄t›, vereinfacht bǫǫt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

    Bärtsel. Hintern. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹bæʀtśl̥›, vereinfacht bȁǎttsl (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

    Bataillon. Aus französisch bataillon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥l̩joŋ], Teuthonista ‹bɑ̆dl̥joŋ›, vereinfacht bǎddljong; auch: IPA [b̥ă̞d̥l̩joːn], Teuthonista ‹bɑ̆dl̥jōn›, vereinfacht bǎddljoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

    Bauch. Mhd. bûch. Frankfurterisch: IPA [b̥aux], Teuthonista ‹bɑux́›, vereinfacht bauch (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    bauen. Mhd. bûwen. Frankfurterisch: IPA [b̥auə], Teuthonista ‹bɑuə›, vereinfacht bauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

    Bauer. Mhd. bûwære. Frankfurterisch: IPA [b̥auæ̆], Teuthonista ‹bɑuɑ̈›, vereinfacht bauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    Baum. Mhd. boum. Frankfurterisch: IPA [b̥aːm], Teuthonista ‹bɑ̄m›, vereinfacht baam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → Bäeume. Frankfurterisch: IPA [b̥oim], Teuthonista ‹boim›, vereinfacht boim (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 3, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥εːm], Teuthonista ‹bɛ̄m›, vereinfacht bääm; auch: IPA [b̥eːm], Teuthonista ‹bēm›, vereinfacht bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: IPA [b̥æːm], Teuthonista ‹bǣm›, vereinfacht bȁȁm; auch: IPA [b̥eːm], Teuthonista ‹bēm›, vereinfacht bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E). → Christbaum. Frankfurterisch: IPA [kʀisb̥aːm], Teuthonista ‹kʀiśbɑ̄m›, vereinfacht krissbaam (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

    Frau Becker. Frankfurterisch: IPA [b̥eg̥æ̆n], Teuthonista ‹begɑ̈n›, vereinfacht bẹggänn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).

    Beddell. pedellus. Schuldiener. Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥el], Teuthonista ‹bedel›, vereinfacht bẹddẹll (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

    befehlen. Mhd. bevëlhen. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əfeːlə], Teuthonista ‹bəfēlə›, vereinfacht běfẹẹlě (Rauh, 1921a, §186.2.b, S. 213).

    begegnen. Frankfurterisch: IPA [b̥əg̥εːʒ̥ənə], Teuthonista ‹bəgɛ̄šənə›, vereinfacht běgääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 256: Alte Endung -ENEN).

    Beichte. Ahd. bigiht. Mhd. bîhte. Frankfurterisch: IPA [b̥aiʃt], Teuthonista ‹bɑiš́t›, vereinfacht baischt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Ahd. IGI).

    beide. Mhd. beide. Frankfurterisch: IPA [b̥aːt], Teuthonista ‹bɑ̄t›, vereinfacht baat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Beil. Mhd. bîhel. Frankfurterisch: IPA [b̥ail], Teuthonista ‹bɑil›, vereinfacht bail; auch: IPA [b̥aːl], Teuthonista ‹bɑ̄l›, vereinfacht baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → Hackebeil. Frankfurterisch: IPA [hag̥b̥aːl], Teuthonista ‹hɑgbɑ̄l›, vereinfacht haggbaal (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

    Bein. Mhd. bein. Frankfurterisch: IPA [b̥ãː], Teuthonista ‹bɑ̃̄›, vereinfacht baañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → Beine. Mhd. beine. Frankfurterisch: IPA [b̥ãː], Teuthonista ‹bɑ̃̄›, vereinfacht baañ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160). → Schienbein. Mhd. schinebein. Frankfurterisch: IPA [ʃĩːb̥ãː], Teuthonista ‹š́ĩ̄bɑ̃̄›, vereinfacht schiiñbaañ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    beißen. Mhd. bî𝔷en. Frankfurterisch: IPA [b̥aiz̥ə], Teuthonista ‹bɑisə›, vereinfacht baisě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204). → beiß ihn. Frankfurterisch: IPA [b̥aiz̥n̩], Teuthonista ‹bɑisn̥›, vereinfacht baisn (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204).

    bellen. Mhd. bëllen. Frankfurterisch: IPA [b̥εlə], Teuthonista ‹bϵlə›, vereinfacht bällě (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).

    Bembel (Bämpel). „“Bedeutungen: [1] Glocken- oder Brunnenschwengel; also hier Ableitung von bampeln. Das E in Bembel ist dann Umlaut-Ä. [2] Apfelweinkrug; mögliche Ableitung von Bombe bzw. dem Diminutiv Bömbchen, hier in der ursprünglichen Bedeutung Flasche oder Gefäß (aus: franz. bombe; ital. bomba). Das E in Bembel ist dann frankfurterisch entrundetes Ö.““ Frankfurterisch: IPA [b̥emb̥l̩], Teuthonista ‹bembl̥›, vereinfacht bẹmmbl. Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥εmb̥l̩], Teuthonista ‹bϵmbl̥›, vereinfacht bämmbl.

    Bengel. Mhd. bengel. Frankfurterisch: IPA [b̥eŋl̩], Teuthonista ‹beŋl̥›, vereinfacht bẹngll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    Berg. Mhd. bërc. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bæʀš́›, vereinfacht bȁǎsch; auch: IPA [b̥æː(ɐ̯)ʃ], Teuthonista ‹bǣ(ʀ)š́›, vereinfacht bȁȁǎsch (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bæʀš́›, vereinfacht bȁǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen). ⊙Sachsenhausen: IPA [b̥æːɐ̯k], Teuthonista ‹bǣʀk›, vereinfacht bȁȁǎk; auch: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §192.Anm. 2, S. 223). Für und nur für den Sachsenhäuser Berg. ⊙Oberrad: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    ♥Neu!♥ Bergpfad. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃphɑːt], Teuthonista ‹bæʀš́phāt›, vereinfacht bȁǎschphååt (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

    bescheren. Mhd. beschern. Frankfurterisch: IPA [pʃæːɐ̯n], Teuthonista ‹pš́ǣʀn›, vereinfacht pschȁȁǎn; auch: IPA [pʃæːn], Teuthonista ‹pš́ǣn›, vereinfacht pschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əʃæːn], Teuthonista ‹bəš́ǣn›, vereinfacht běschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    beschweren. Frankfurterisch: IPA [pʃvæːɐ̯n], Teuthonista ‹pš́wǣʀn›, vereinfacht pschwȁȁǎn; auch: IPA [pʃvæːn], Teuthonista ‹pš́wǣn›, vereinfacht pschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əʃvæːn], Teuthonista ‹bəš́wǣn›, vereinfacht běschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    beseiern. Frankfurterisch: IPA [psaːvæ̆n], Teuthonista ‹pśɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht psaawän (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əsaːvæ̆n], Teuthonista ‹bəśɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht běsaawän (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    Besen. Mhd. bësem. Frankfurterisch: IPA [b̥εːz̥m̩], Teuthonista ‹bɛ̄sm̥›, vereinfacht bääsm (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

    besinnen. Mhd. besinnen. Frankfurterisch: IPA [psinə], Teuthonista ‹pśinə›, vereinfacht psinně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əsinə], Teuthonista ‹bəśinə›, vereinfacht běsinně (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    besser. Mhd. be𝔷𝔷er. Frankfurterisch: IPA [b̥ez̥æ̆], Teuthonista ‹besɑ̈›, vereinfacht bẹssä (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204). → besste (Superlativ). Mhd. be𝔷𝔷este. Frankfurterisch: IPA [b̥esd̥ə], Teuthonista ‹beśdə›, vereinfacht bẹssdě (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).

    besonders. Mhd. besunder. Frankfurterisch: IPA [psonæ̆ʃt], Teuthonista ‹pśonɑ̈š́t›, vereinfacht psonäscht (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əsonæ̆ʃt], Teuthonista ‹bəśonɑ̈š́t›, vereinfacht běsonäscht (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    bestellen. Mhd. bestellen. Frankfurterisch: IPA [pʃd̥elə], Teuthonista ‹pš́delə›, vereinfacht pschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əʃd̥elə], Teuthonista ‹bəš́delə›, vereinfacht běschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    Besuch. Mhd. besuoch. Frankfurterisch: IPA [psux], Teuthonista ‹pśux́›, vereinfacht psuch (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əsux], Teuthonista ‹bəśux́›, vereinfacht běsuch (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    beten. Mhd. bëten. Frankfurterisch: IPA [b̥εːd̥ə], Teuthonista ‹bɛ̄də›, vereinfacht bäädě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197). → gebetet. Mhd. gebëtet. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥εːt], Teuthonista ‹gəbɛ̄t›, vereinfacht gěbäät (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

    betrachten. Mhd. betrahten. Frankfurterisch: IPA [b̥ətrɑxd̥ə], Teuthonista ‹bətrax́də›, vereinfacht bětråchddě (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥ətrɔxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɔx́də›, vereinfacht bětrǫchddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥ətraxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɑx́də›, vereinfacht bětrachddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    Bett. Mhd. bet. Frankfurterisch: IPA [b̥et], Teuthonista ‹bet›, vereinfacht bẹtt (Rauh, 1921a, §20, S. 32). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥εt], Teuthonista ‹bϵt›, vereinfacht bätt (Rauh, 1921a, §20, S. 32).

    betteln. Frankfurterisch: IPA [b̥εd̥ələ], Teuthonista ‹bϵdələ›, vereinfacht bäddělě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    Beule. Mhd. biule. Frankfurterisch: IPA [b̥oil], Teuthonista ‹boil›, vereinfacht boil (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

    Beutel. Mhd. biutel. Frankfurterisch: IPA [b̥oid̥l̩], Teuthonista ‹boidl̥›, vereinfacht boidl (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

    biegen. Mhd. biegen. Frankfurterisch: IPA [b̥iːʒ̥ə], Teuthonista ‹bīšə›, vereinfacht biischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I). → ♥Neu!♥ bieg ihn. Frankfurterisch: IPA [b̥iːʒ̥n̩], Teuthonista ‹bīšn̥›, vereinfacht biischn (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).

    bieten. Mhd. bieten. Frankfurterisch: IPA [b̥iːd̥ə], Teuthonista ‹bīdə›, vereinfacht biidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I). → bietest. Frankfurterisch: IPA [b̥iːtst], Teuthonista ‹bītśt›, vereinfacht biitst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198). → bietet. Mhd. bietet. Frankfurterisch: IPA [b̥iːt], Teuthonista ‹bīt›, vereinfacht biit (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199). → geboten (Partizip). Mhd. geboten. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥od̥ə], Teuthonista ‹gəbodə›, vereinfacht gěboddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN). → biete ihm. Frankfurterisch: IPA [b̥iːd̥m̩], Teuthonista ‹bīdm̥›, vereinfacht biidm (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

    Bild. → Bildchen. Frankfurterisch: IPA [b̥ilʒ̥ə], Teuthonista ‹bilšə›, vereinfacht billschě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

    Becher. Mhd. bëcher. Frankfurterisch: IPA [b̥εʒ̥æ̆], Teuthonista ‹bϵšɑ̈›, vereinfacht bäschä (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168).

    Beil. Mhd. bîhel. Frankfurterisch: IPA [b̥ail], Teuthonista ‹bɑil›, vereinfacht bail; auch: IPA [b̥aːl], Teuthonista ‹bɑ̄l›, vereinfacht baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

    bibbern. Mhd. aus: biben. Hastig beben oder in Angst sein. Frankfurterisch: IPA [b̥ivæ̆n], Teuthonista ‹biwɑ̈n›, vereinfacht biwwänn (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).

    Billet. Aus französisch billet. Fahrschein. Frankfurterisch: IPA [b̥ilεt], Teuthonista ‹bilϵt›, vereinfacht billätt; auch: IPA [b̥iljεt], Teuthonista ‹biljϵt›, vereinfacht billjätt (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

    bimsen. Zu mhd. büme𝔷. Putzen, schlagen. Frankfurterisch: IPA [b̥imz̥ə], Teuthonista ‹bimsə›, vereinfacht bimmsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204).

    Bimmsstein. Mhd. büme𝔷. Frankfurterisch: IPA [b̥imʃd̥ãː], Teuthonista ‹bimš́dɑ̃̄›, vereinfacht bimmschdaañ (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    Binde. Frankfurterisch: IPA [b̥int], Teuthonista ‹bint›, vereinfacht binnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥in], Teuthonista ‹bin›, vereinfacht binn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    binden. Mhd. binden. Frankfurterisch: IPA [b̥inə], Teuthonista ‹binə›, vereinfacht binně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199). → gebunden. Mhd. gebunden. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥unə], Teuthonista ‹gəbunə›, vereinfacht gěbunně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    Binse. → Binsen. Mhd. bine𝔷en. Frankfurterisch: IPA [b̥inz̥ə], Teuthonista ‹binsə›, vereinfacht binnsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204).

    Birne. Mhd. bir. Frankfurterisch: IPA [b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bīʀ, vereinfacht biiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bīʀ, vereinfacht biiǎ (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → Birnen (Plural). Mhd. birnen. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯n], Teuthonista ‹bæʀn›, vereinfacht bȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹bīʀn›, vereinfacht biiǎn (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    bischpeln. Leise flüstern. Frankfurterisch: IPA [b̥iʃb̥ələ], Teuthonista ‹biš́bələ›, vereinfacht bischběllě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 185).

    bitten. Mhd. bitten. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht biddě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

    bitter. Mhd. bitter. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥æ̆], Teuthonista ‹bidɑ̈›, vereinfacht biddä (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).

    blähen. Mhd. blæjen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯ə], Teuthonista ‹plēi̯ə›, vereinfacht plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → Blähungen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯uŋə], Teuthonista ‹plēi̯uŋə›, vereinfacht plẹẹịjungě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    Blase. Mhd. blâse. Frankfurterisch: IPA [plɑːs], Teuthonista ‹plāś›, vereinfacht plåås (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [plɔːs], Teuthonista ‹plɔ̄ś›, vereinfacht plǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ploːs], Teuthonista ‹plōś›, vereinfacht ploos (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

    blasen. Mhd. blâsen. Frankfurterisch: IPA [plɑːz̥ə], Teuthonista ‹plāsə›, vereinfacht plååsě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).

    blass. Frankfurterisch: IPA [plas], Teuthonista ‹plɑś›, vereinfacht plass (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

    blau. Mhd. blâ. Frankfurterisch: IPA [ploː], Teuthonista ‹plō›, vereinfacht ploo (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [plau], Teuthonista ‹plɑu›, vereinfacht plau (Rauh, 1921a, §18, S. 28). → Blaumale. Blaue Flecken auf der Haut. Frankfurterisch: IPA [ploːmeːlæ̆], Teuthonista ‹plōmēlɑ̈›, vereinfacht ploomẹẹlä (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O). → bläuen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯ə], Teuthonista ‹plēi̯ə›, vereinfacht plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → Waschbläue. Frankfurterisch: IPA [vεʃpleː], Teuthonista ‹wϵš́plē›, vereinfacht wäschplẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). IPA [pleː], Teuthonista ‹plē›, vereinfacht plẹẹ (Rauh, 1921a, §135.3, S. 143: Inlautendes Mhd. W).

    Blatt. Mhd. blat. Frankfurterisch: IPA [plat], Teuthonista ‹plɑt›, vereinfacht platt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    Blech. Mhd. blëch. Frankfurterisch: IPA [plεʃ], Teuthonista ‹plϵš́›, vereinfacht pläsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

    Blei. Mhd. blî. Frankfurterisch: IPA [plai], Teuthonista ‹plɑi›, vereinfacht plai (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).

    bleiben. Mhd. belîben. Frankfurterisch: IPA [plaivə], Teuthonista ‹plɑiwə›, vereinfacht plaiwě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W). → geblieben (Part. Prät.). Mhd. beliben. Frankfurterisch: IPA [g̥əplivə], Teuthonista ‹gəpliwə›, vereinfacht gěpliwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    bleich. Mhd. bleich. Frankfurterisch: IPA [plaiʃ], Teuthonista ‹plɑiš́›, vereinfacht plaisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen). → Bleiche. Mhd. bleiche. Frankfurterisch: IPA [plaːʃ], Teuthonista ‹plɑ̄š́›, vereinfacht plaasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

    blinden. Mhd. blindeme. Frankfurterisch: IPA [plind̥ə], Teuthonista ‹plində›, vereinfacht plinndě (Rauh, 1921a, §148.Anm. 3, S. 155).

    blitzen. Mhd. blickezen. Frankfurterisch: IPA [plitsə], Teuthonista ‹plitśə›, vereinfacht plittsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN). → Blitz. Mhd. blitze. Frankfurterisch: IPA [plits], Teuthonista ‹plitś›, vereinfacht plitts (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).

    blöd. Mhd. blœde. Frankfurterisch: IPA [pleːt], Teuthonista ‹plēt›, vereinfacht plẹẹt (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

    bloß. Mhd. blô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ploːs], Teuthonista ‹plōś›, vereinfacht ploos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    blühen. Mhd. blüejen. Frankfurterisch: IPA [pliːi̯ə], Teuthonista ‹plīi̯ə›, vereinfacht pliiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → Blüten. Mhd. blüeten. Frankfurterisch: IPA [pliːd̥ə], Teuthonista ‹plīdə›, vereinfacht pliidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    Blume. Mhd. bluome. Frankfurterisch: IPA [plum], Teuthonista ‹plum›, vereinfacht plumm (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → geblümt. Mhd. geblüemet. Frankfurterisch: IPA [g̥əplimt], Teuthonista ‹gəplimt›, vereinfacht gěplimmt (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). → Blümchen. Frankfurterisch: IPA [plimʒ̥ə], Teuthonista ‹plimšə›, vereinfacht plimmschě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

    Bobbelschengelsche (Diminutiv). Aus Puppenschränkchen. Eine Frankfurter Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [b̥ob̥əʃeŋg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bobəš́eŋgl̥šə›, vereinfacht bobběschẹngglschě (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).

    Bockenheim. Frankfurterisch: IPA [b̥og̥ənm̩], Teuthonista ‹bogənm̥›, vereinfacht boggěnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M). → Bockenheimer. Frankfurterisch: IPA [b̥og̥əmæ̆], Teuthonista ‹bogəmɑ̈›, vereinfacht boggěmä (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 166).

    Bockhüpfen. Frankfurterisch: IPA [b̥ok hipə], Teuthonista ‹bok hipə›, vereinfacht bokk hippě (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

    Boden. Mhd. bodem. Frankfurterisch: IPA [b̥od̥m̩], Teuthonista ‹bodm̥›, vereinfacht boddm (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → Böden (Plural). Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥m̩], Teuthonista ‹bedm̥›, vereinfacht bẹddm (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

    Bogen. Mhd. bogen. Frankfurterisch: IPA [b̥oːɣ̥ə], Teuthonista ‹bōxə›, vereinfacht boochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).

    Bohne. Mhd. bône. Frankfurterisch: IPA [b̥õːn], Teuthonista ‹bȭn›, vereinfacht booñn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    bohren. Mhd. boren. Frankfurterisch: IPA [b̥o̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹bǭʀn›, vereinfacht bơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 150).

    bollern. Mhd. boln. dröhnen. Frankfurterisch: IPA [b̥olæ̆n], Teuthonista ‹bolɑ̈n›, vereinfacht bollänn (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

    bon. Aus französisch bon. Gut. Frankfurterisch: IPA [b̥oŋ], Teuthonista ‹boŋ›, vereinfacht bong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

    Bornheim. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯nm̩], Teuthonista ‹bæʀnm̥›, vereinfacht bȁǎnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).

    Borste. → Borsten (Plural). Mhd. borsten. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹bɔʀš́də›, vereinfacht bǫǎschddě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

    böse. Mhd. bœse. Frankfurterisch: IPA [b̥eːs], Teuthonista ‹bēś›, vereinfacht bẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). ⊙Oberrad: IPA [b̥iːz̥], Teuthonista ‹bīs›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    Bossele. Aus französisch bosseler. Kleinigkeiten. Frankfurterisch: IPA [b̥oz̥ələ], Teuthonista ‹bosələ›, vereinfacht bossělě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

    Bottich. Mhd. botech. Frankfurterisch: IPA [b̥od̥iʃ], Teuthonista ‹bodiš́›, vereinfacht boddisch (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE).

    Bouillon. Aus französisch bouillon. Fleischbrühe. Frankfurterisch: IPA [b̥uljoŋ], Teuthonista ‹buljoŋ›, vereinfacht bulljong (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

    Boutique. Aus französisch boutique. Kränerladen oder kleine, ärmliche, unordentliche Behausung. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥ik], Teuthonista ‹budik›, vereinfacht buddikk (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U f�r französisch OU).

    braten. Mhd. brâten. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹pʀādə›, vereinfacht pråådě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

    Braten. Mhd. brâte-n. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹pʀādə›, vereinfacht pråådě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [pʀɔːd̥ə], Teuthonista ‹pʀɔ̄də›, vereinfacht prǫǫdě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    brauchen. Mhd. brûchen. Frankfurterisch: IPA [pʀauɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀɑuxə›, vereinfacht prauchě; auch: IPA [pʀaːɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀɑ̄xə›, vereinfacht praachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    brauen. Mhd. brûwen. Frankfurterisch: IPA [pʀauə], Teuthonista ‹pʀɑuə›, vereinfacht prauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

    braun. Mhd. brûn. Frankfurterisch: IPA [pʀaũ], Teuthonista ‹pʀɑũ›, vereinfacht prauñ (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).

    brechen. → Bruch. Mhd. bruoch. Frankfurterisch: IPA [pʀux], Teuthonista ‹pʀux́›, vereinfacht pruch (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K). IPA [pʀuxʃtʀɑːs], Teuthonista ‹pʀux́š́tʀāś›, vereinfacht pruchschtråås (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).

    breit. Mhd. breit. Frankfurterisch: IPA [pʀaːt], Teuthonista ‹pʀɑ̄t›, vereinfacht praat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Bremse. Mhd. brëme. Frankfurterisch: IPA [pʀems], Teuthonista ‹pʀemś›, vereinfacht prẹmms (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).

    Brett. Frankfurterisch: IPA [pʀεt], Teuthonista ‹pʀϵt›, vereinfacht prätt. → Bretter (Plural). Mhd. brëter. Frankfurterisch: IPA [pʀεd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀϵdɑ̈›, vereinfacht präddä; auch: IPA [pʀεːd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀɛ̄dɑ̈›, vereinfacht präädä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER). → Brettchen. Frankfurterisch: IPA [pʀεtʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀϵtšə›, vereinfacht prättschě (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 164).

    Brief. Mhd. brief. Frankfurterisch: IPA [pʀiːf], Teuthonista ‹pʀīf›, vereinfacht priif (Rauh, 1921a, §114, S. 122).

    Brille. Frankfurterisch: IPA [pʀil], Teuthonista ‹pʀil›, vereinfacht prill. → Brillenhannes. Spottname für einen Brillenträger. Hannes aus Johannes. Frankfurterisch: IPA [pʀiləhanəs], Teuthonista ‹pʀiləhɑnəś›, vereinfacht prillěhanněs. „A was will dann der Prillenhannes? A ich schlache-n-em sein Prill in die Ache enei, daßer hinne widder eraus fehrt” (Oppel, 1839−1894; aus: FWB, Bd. I, S. 386).

    bringen. Mhd. bringen. Frankfurterisch: IPA [pʀiŋə], Teuthonista ‹pʀiŋə›, vereinfacht pringě (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [pʀeŋə], Teuthonista ‹pʀeŋə›, vereinfacht prẹngě (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). → gebracht. Mhd. gebrâht. Frankfurterisch: IPA [g̥əpʀɑxt], Teuthonista ‹gəpʀax́t›, vereinfacht gěpråchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [g̥əpʀaxt], Teuthonista ‹gəpʀɑx́t›, vereinfacht gěpracht (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → der bringt garnichts. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆ pʀiŋ g̥ɑː niks], Teuthonista ‹dɑ̈ pʀiŋ gā nikś›, vereinfacht dä pring gåå nikks (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [g̥əpro̞ːɣ̥t], Teuthonista ‹gəprǭxt›, vereinfacht gěprơơcht (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    Brocken. → Bröckchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [pʀeg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀegl̥šə›, vereinfacht prẹgglschě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

    Broddem. Mhd. brâdem. Dicker Wasserdunst. Frankfurterisch: IPA [pʀod̥m̩], Teuthonista ‹pʀodm̥›, vereinfacht proddm (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O). → Broddeme (Plural). Mhd. brâdemen. Frankfurterisch: IPA [pʀod̥əmə], Teuthonista ‹pʀodəmə›, vereinfacht prodděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).

    Brombeere. Mhd. brâmber. Frankfurterisch: IPA [pʀomb̥æːɐ̯], Teuthonista ‹pʀombǣʀ, vereinfacht prommbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

    Brot. Mhd. brôt. Frankfurterisch: IPA [pʀoːt], Teuthonista ‹pʀōt›, vereinfacht proot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → Brötchen. Frankfurterisch: IPA [pʀeːtʃə], Teuthonista ‹pʀētš́ə›, vereinfacht prẹẹtschě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

    Bruch. Sumpfbuche. Frankfurterisch: IPA [pʀux], Teuthonista ‹pʀux́›, vereinfacht pruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Bruchstraße. Frankfurterisch: IPA [pʀuxz̥tʀɑːs], Teuthonista ‹pʀux́stʀāś›, vereinfacht pruchstråås (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Grafenbruch. Frankfurterisch: IPA [kʀɑːv̥əpʀux], Teuthonista ‹kʀāvəpʀux́›, vereinfacht krååvěpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Metzgerbruch. Frankfurterisch: IPA [metsjæ̆pʀux], Teuthonista ‹metśjɑ̈pʀux́›, vereinfacht mẹttsjäpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Brücke. Hochdeutsch: IPA [b̥rʏkə], Teuthonista ‹brükə›, vereinfacht brükkě. Frankfurterisch: IPA [pʀik], Teuthonista ‹pʀik›, vereinfacht prikk (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    Bruder. Mhd. bruoder. Frankfurterisch: IPA [pʀuːd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀūdɑ̈›, vereinfacht pruudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). ⊙Frankfurter Vororte: IPA [prɔurə], Teuthonista ‹prɔurə›, vereinfacht prǫurě (Rauh, 1921a, §7, S. 11: Wandlung T und D zu R zwischen Vokalen). → Brüder (Plural). Frankfurterisch: IPA [priːd̥æ̆], Teuthonista ‹prīdɑ̈›, vereinfacht priidä. Brüder im Frankfurter Lautdenkmal (1937):

    .

    Brühe. Mhd. brüeje. Frankfurterisch: IPA [pʀiː], Teuthonista ‹pʀī›, vereinfacht prii (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    brühen. Mhd. brüejen. Frankfurterisch: IPA [pʀiːi̯ə], Teuthonista ‹pʀīi̯ə›, vereinfacht priiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    Brunft. Ahd. bremen. Mhd. brunft. Frankfurterisch: IPA [pʀumft], Teuthonista ‹pʀumft›, vereinfacht prummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

    Brut. Mhd. bruot. Frankfurterisch: IPA [pʀuːt], Teuthonista ‹pʀūt›, vereinfacht pruut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Brust. Mhd. brust. Frankfurterisch: IPA [pʀust], Teuthonista ‹pʀuśt›, vereinfacht prusst (Rauh, 1921a, §182.I.3, S. 209).

    brutal. Aus französisch brutal. Frankfurterisch: IPA [pʀed̥ɑːl], Teuthonista ‹pʀedāl›, vereinfacht prẹdåål (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

    brüten. Mhd. brüeten. Frankfurterisch: IPA [pʀiːd̥ə], Teuthonista ‹pʀīdə›, vereinfacht priidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    brüllen. Mhd. brüellen. Frankfurterisch: IPA [pʀilə], Teuthonista ‹pʀilə›, vereinfacht prillě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

    Buch. Mhd. buoch. Frankfurterisch: IPA [b̥ux], Teuthonista ‹bux́›, vereinfacht buch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → Büchlein. Frankfurterisch: IPA [b̥iʒ̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bišl̥šə›, vereinfacht bischllschě (Rauh, 1921a, §118, S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

    Buche. → Buchen (Plural). Mhd. buochen. Frankfurterisch: IPA [b̥uɣ̥ə], Teuthonista ‹buxə›, vereinfacht buchě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).

    Büchse. Mhd. bühse. Frankfurterisch: IPA [b̥iks], Teuthonista ‹bikś›, vereinfacht bikks (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    Buckel. Mhd. buckel. Frankfurterisch: IPA [b̥ug̥l̩], Teuthonista ‹bugl̥›, vereinfacht buggl (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

    Bude. Mhd. buode. Frankfurterisch: IPA [b̥uːt], Teuthonista ‹būt›, vereinfacht buut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Buddel. Aus französisch bouteille. Flasche. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥l̩], Teuthonista ‹budl̥›, vereinfacht buddl (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

    ♥Neu!♥ bügeln. Mhd. biegelen. Frankfurterisch: IPA [b̥iʒ̥ələ], Teuthonista ‹bišələ›, vereinfacht bischělě (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).

    Bündel. Mhd. bündel. Frankfurterisch: IPA [b̥inl̩], Teuthonista ‹binl̥›, vereinfacht binnl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    Burg. Mhd. burc. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bɔʀš́›, vereinfacht bǫǎsch (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).

    Bürger. Mhd. burgære. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔː(ɐ̯)jæ̆], Teuthonista ‹bɔ̄(ʀ)jɑ̈›, vereinfacht bǫǫǎjä; auch: IPA [b̥æː(ɐ̯)jæ̆], Teuthonista ‹bǣ(ʀ)jɑ̈›, vereinfacht bȁȁǎjä (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als langes offenes O). → Bürgermeister und Bürgerkrieg im Frankfurter Lautdenkmal (1937):

    .

    Büerste. Mhd. bürste. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹bæʀš́t›, vereinfacht bȁǎschtt (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

    buersten. → bürstest. Mhd. bürstest. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃst], Teuthonista ‹bæʀš́śt›, vereinfacht bȁǎschst; auch: IPA [b̥æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹bæʀš́t›, vereinfacht bȁǎscht (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).

    Bursche. Mhd. burse. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bɔʀš́›, vereinfacht bǫǎsch (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).

    Bütte. Mhd. büte. Frankfurterisch: IPA [b̥it], Teuthonista ‹bit›, vereinfacht bitt (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → Bütten (Plural). Mhd. büten. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht biddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    Büttel. Mhd. bütel. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥l̩], Teuthonista ‹bidl̥›, vereinfacht biddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    Butter. Mhd. buter. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥æ̆], Teuthonista ‹budɑ̈›, vereinfacht buddä (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    Butzen. Mhd. butzen. Apfelkern. Frankfurterisch: IPA [b̥utsə], Teuthonista ‹butśə›, vereinfacht buttsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).

C

    Chapeau. Aus französisch chapeau. Hut. Frankfurterisch: IPA [ʃab̥o], Teuthonista ‹š́ɑbo›, vereinfacht schabbo (Rauh, 1921a, §171, S. 190).

    Chaussee. Aus französisch chaussée. Landstraße. Frankfurterisch: IPA [ʃoz̥eː], Teuthonista ‹š́osē›, vereinfacht schossẹẹ (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).

    Christbaum. Frankfurterisch: IPA [kʀisb̥aːm], Teuthonista ‹kʀiśbɑ̄m›, vereinfacht krissbaam (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

    Christkind. Frankfurterisch: IPA [kʀiskhint], Teuthonista ‹kʀiśkhint›, vereinfacht krisskhinnt (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

D

    da. Mhd. dâ. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑː], Teuthonista ‹dā›, vereinfacht dåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɔː], Teuthonista ‹dɔ̄›, vereinfacht dǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥oː], Teuthonista ‹dō›, vereinfacht doo (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

    Dach. → Dächer (Plural). Frankfurterisch: IPA [d̥εʒ̥æ̆], Teuthonista ‹dϵšɑ̈›, vereinfacht däschä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

    Dachs. Mhd. dahs. Frankfurterisch: IPA [d̥aks], Teuthonista ‹dɑkś›, vereinfacht dakks (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

    Dalls. Aus hebräisch dalluth. Armut oder Unglück. Frankfurterisch: IPA [d̥als], Teuthonista ‹dɑlś›, vereinfacht dalls (Rauh, 1921a, §172.Anm. 1, S. 190).

    Dank. Mhd. danc. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑnk], Teuthonista ‹dank›, vereinfacht dånk (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).

    Dampf. Mhd. dampf. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑmp], Teuthonista ‹damp›, vereinfacht dåmmp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180).

    dämpfen. Frankfurterisch: IPA [d̥emv̥ə], Teuthonista ‹demvə›, vereinfacht dẹmmvě; auch: IPA [d̥emb̥ə], Teuthonista ‹dembə›, vereinfacht dẹmmbě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180). → dämpfst. Frankfurterisch: IPA [d̥emfst], Teuthonista ‹demfśt›, vereinfacht dẹmmfst (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

    daran. Frankfurterisch: IPA [tʀɑ̃ː], Teuthonista ‹tʀā̃›, vereinfacht trååñ (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

    Darm. Mhd. darm. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːm], Teuthonista ‹dām›, vereinfacht dååm (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant). → Gedärm. Mhd. gedärm. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥æː(ɐ̯)m], Teuthonista ‹gədǣ(ʀ)m›, vereinfacht gědȁȁǎm (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).

    daroben. Mhd. daroben. Frankfurterisch: IPA [tʀovə], Teuthonista ‹tʀowə›, vereinfacht trowwě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

    darüber. Frankfurterisch: IPA [tʀivæ̆], Teuthonista ‹tʀiwɑ̈›, vereinfacht triwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    das. Frankfurterisch: IPA [d̥εs], Teuthonista ‹dϵś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).

    Daumen. Mhd. dûmen. Frankfurterisch: IPA [d̥aumə], Teuthonista ‹dɑumə›, vereinfacht daumě; auch: IPA [d̥aːmə], Teuthonista ‹dɑ̄mə›, vereinfacht daamě (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU). → Däumchen. Frankfurterisch: IPA [d̥oimʒ̥ə], Teuthonista ‹doimšə›, vereinfacht doimschě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).

    dehnen. Mhd. denen. Frankfurterisch: IPA [d̥eːnə], Teuthonista ‹dēnə›, vereinfacht dẹẹně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).

    Deichsel. Mhd. dîhsel. Frankfurterisch: IPA [d̥aiksl̩], Teuthonista ‹dɑikśl̥›, vereinfacht daiksl (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

    dein. Mhd. dîn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dãi›, vereinfacht dåiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dãi›, vereinfacht dåiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §151.Anm. 7, S. 162). ⊙Sachsenhausen: IPA [d̥õi], Teuthonista ‹dõi›, vereinfacht doiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). → deinem (Dativ). Frankfurterisch: IPA [d̥ɑim], Teuthonista ‹daim›, vereinfacht dåim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).

    Delle. Mhd. delle. Frankfurterisch: IPA [d̥el], Teuthonista ‹del›, vereinfacht dẹll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    denken. → gedacht. Mhd. gedâht. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥ɑxt], Teuthonista ‹gədax́t›, vereinfacht gědåchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [g̥əd̥axt], Teuthonista ‹gədɑx́t›, vereinfacht gědacht (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥oːxt], Teuthonista ‹gədōx́t›, vereinfacht gědoocht (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

    der (betont). Frankfurterisch: IPA [d̥æːɐ̯], Teuthonista ‹dǣʀ, vereinfacht dȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [d̥æː], Teuthonista ‹dǣ›, vereinfacht dȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151). → der (Unbetont). Mhd. de. Mitteldeutsche Form ohne R. Frankfurterisch: IPA [d̥ə], Teuthonista ‹də›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §146.Anm. 2, S. 153).

    desto. Mhd. dëste. Frankfurterisch: IPA [d̥esd̥ə], Teuthonista ‹deśdə›, vereinfacht dẹssdě (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).

    Deetz. Aus französisch tête. Kopf. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eːts], Teuthonista ‹dētś›, vereinfacht dẹẹts (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). Kopf. IPA [theːts], Teuthonista ‹thētś›, vereinfacht thẹẹts (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).

    deuten. Mhd. diuten. Frankfurterisch: IPA [d̥oid̥ə], Teuthonista ‹doidə›, vereinfacht doidě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

    deutsch. Mhd. diutesc. Frankfurterisch: IPA [d̥oitʃ], Teuthonista ‹doitš́›, vereinfacht doitsch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

    dibbern. Aus hebräisch dibbêr. flüstern. Frankfurterisch: IPA [d̥ivæ̆n], Teuthonista ‹diwɑ̈n›, vereinfacht diwwän (Rauh, 1921a, §172.Anm. 1, S. 190).

    dich. Mhd. dich. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃ], Teuthonista ‹diš́›, vereinfacht disch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).

    dick. Mhd. dick. Frankfurterisch: IPA [d̥ik], Teuthonista ‹dik›, vereinfacht dikk (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

    Dieb. Mhd. diep. Frankfurterisch: IPA [d̥iːp], Teuthonista ‹dīp›, vereinfacht diip (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

    Diele. Mhd. dille. Frankfurterisch: IPA [d̥iːl], Teuthonista ‹dīl›, vereinfacht diil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    Dienst. Mhd. dienst. Frankfurterisch: IPA [d̥inst], Teuthonista ‹dinśt›, vereinfacht dinnst (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I). → dienen. Mhd. dienen. Frankfurterisch: IPA [d̥iːnə], Teuthonista ‹dīnə›, vereinfacht diině (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).

    Dienstag. Frankfurterisch: IPA [d̥insd̥ɑːx], Teuthonista ‹dinśdāx́›, vereinfacht dinnsdååch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).

    Ding. Mhd. dinc. Frankfurterisch: IPA [d̥iŋ], Teuthonista ‹diŋ›, vereinfacht ding (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159). → Gedings. Mhd. gedingeze. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥iŋs], Teuthonista ‹gədiŋś›, vereinfacht gědingss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE). → Unding. Frankfurterisch: IPA [ũːd̥iŋ], Teuthonista ‹ũ̄diŋ›, vereinfacht uuñding (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).

    dippelig. genau. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥əliʃ], Teuthonista ‹dibəliš́›, vereinfacht dibběllisch (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    Dippen. Mhd. tupfen. Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥ə], Teuthonista ‹dibə›, vereinfacht dibbě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    Distel. Mhd. distel. Frankfurterisch: IPA [d̥isd̥l̩], Teuthonista ‹diśdl̥›, vereinfacht dissdl (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).

    dir. Mhd. dir. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → dir (Unbetont). Mhd. dir. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆], Teuthonista ‹dɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → dir es. Mhd. dir e𝔷. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆s], Teuthonista ‹dɑ̈ś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).

    diskurrieren. Aus französisch discourrier. reden oder sich unterhalten. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃg̥əʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹diš́gəʀīʀn›, vereinfacht dischgěriiǎn (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 185).

    disputieren. Aus französisch disputer. sich streiten. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃb̥əd̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹diš́bədīʀn›, vereinfacht dischbědiiǎn (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 185).

    Docht. Mhd. tâht. Frankfurterisch: IPA [d̥oxt], Teuthonista ‹dox́t›, vereinfacht docht (Rauh, 1921a, §22, S. 33).

    Dogges. Aus hebräisch tachath. Gesäß. Frankfurterisch: IPA [d̥og̥əs], Teuthonista ‹dogəś›, vereinfacht doggěs (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Dohle. Mhd. tâhele. Frankfurterisch: IPA [d̥oːl], Teuthonista ‹dōl›, vereinfacht dool (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

    Donner. Mhd. doner. Frankfurterisch: IPA [d̥onæ̆], Teuthonista ‹donɑ̈›, vereinfacht donnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [d̥unæ̆], Teuthonista ‹dunɑ̈›, vereinfacht dunnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). → Donnerwetter. Frankfurterisch: IPA [d̥unæ̆vεd̥æ̆], Teuthonista ‹dunɑ̈wϵdɑ̈›, vereinfacht dunnäwäddä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). → Donnerkeil. Frankfurterisch: IPA [d̥unæ̆khail], Teuthonista ‹dunɑ̈khɑil›, vereinfacht dunnäkhail (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

    donneren. Mhd. donern. Frankfurterisch: Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [d̥unæ̆n], Teuthonista ‹dunɑ̈n›, vereinfacht dunnän (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

    Donnerstag. Frankfurterisch: IPA [d̥onæ̆ʃd̥ɑːx], Teuthonista ‹donɑ̈š́dāx́›, vereinfacht donnäschdååch (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [d̥onæ̆sz̥d̥ɑːɣ̥], Teuthonista ‹donɑ̈śsdāx›, vereinfacht donnässsdååch (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

    doppelt. Aus französisch double. Frankfurterisch: IPA [d̥ob̥l̩t], Teuthonista ‹dobl̥t›, vereinfacht dobblt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

    Doppsch. Zu mhd. topf. Kreisel. Frankfurterisch: IPA [d̥opʃ], Teuthonista ‹dopš́›, vereinfacht doppsch (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

    Dorf. Mhd. dorf. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯f], Teuthonista ‹dɔʀf›, vereinfacht dǫǎff (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). → Dörfer (Plural). Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯v̥æ̆], Teuthonista ‹dæʀvɑ̈›, vereinfacht dȁǎvvä (Rauh, 1921a, §105.2, S. 112: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).

    dormelig. schwindelig, kränklich oder schwach. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯məliʃ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀməliš́›, vereinfacht dǫǫǎměllisch; auch: IPA [d̥ɔːməliʃ], Teuthonista ‹dɔ̄məliš́›, vereinfacht dǫǫměllisch (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    dormeln. Mhd. turmeln. straucheln oder unsicher gehen. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯mələ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀmələ›, vereinfacht dǫǫǎměllě; auch: IPA [d̥ɔːmələ], Teuthonista ‹dɔ̄mələ›, vereinfacht dǫǫměllě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    Dorn. Mhd. dorn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯n], Teuthonista ‹dɔʀn›, vereinfacht dǫǎnn (Rauh, 1921a, §151.1, S. 161).

    dörren. Mhd. dorren. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑʀɐ̯n], Teuthonista ‹daʀʀn›, vereinfacht dårǎnn; auch: IPA [d̥æʀə], Teuthonista ‹dæʀə›, vereinfacht dȁrrě (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164).

    dorthin. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯thiː~], Teuthonista ‹dɔʀthī~›, vereinfacht dǫǎthii~ (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

    Dotter. Mhd. toter. Frankfurterisch: IPA [d̥od̥æ̆], Teuthonista ‹dodɑ̈›, vereinfacht doddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    Draht. Mhd. drât. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːt], Teuthonista ‹tʀāt›, vereinfacht trååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔːt], Teuthonista ‹tʀɔ̄t›, vereinfacht trǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀoːt], Teuthonista ‹tʀōt›, vereinfacht troot (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

    draußen. Frankfurterisch: IPA [tʀauz̥ə], Teuthonista ‹tʀɑusə›, vereinfacht trausě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

    Dreck. Mhd. drëc. Frankfurterisch: IPA [tʀεk], Teuthonista ‹tʀϵk›, vereinfacht träkk (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

    Dreckhaufen. Frankfurterisch: IPA [tʀεkhauv̥ə], Teuthonista ‹tʀϵkhɑuvə›, vereinfacht träkkhauvě (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

    Dreckwuwwel. Schmutziges Kind. Frankfurterisch: IPA [tʀεkvuvl̩], Teuthonista ‹tʀϵkwuwl̥›, vereinfacht träkkwuwwl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).

    Drechsler. Mhd. dræhse. Frankfurterisch: IPA [tʀekslæ̆], Teuthonista ‹tʀekślɑ̈›, vereinfacht trẹkkslä (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).

    drehen. Mhd. dræjen. Frankfurterisch: IPA [tʀeːi̯ə], Teuthonista ‹tʀēi̯ə›, vereinfacht trẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    drei. Mhd. drî. Frankfurterisch: IPA [tʀai], Teuthonista ‹tʀɑi›, vereinfacht trai (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → dreier. Frankfurterisch: IPA [tʀai̯a], Teuthonista ‹tʀɑi̯ɑ›, vereinfacht traịja (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal). → dritter. Frankfurterisch: IPA [tʀid̥æ̆], Teuthonista ‹tʀidɑ̈›, vereinfacht triddä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212).

    dreschen. Mhd. dreschen. Frankfurterisch: IPA [tʀeʒ̥ə], Teuthonista ‹tʀešə›, vereinfacht trẹschě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

    dressieren. Aus französisch dresser. Abrichten. Frankfurterisch: IPA [tʀesiːɐ̯n], Teuthonista ‹tʀeśīʀn›, vereinfacht trẹssiiǎn (Rauh, 1921a, §172.Anm. 2, S. 191).

    drin. Frankfurterisch: IPA [tʀin], Teuthonista ‹tʀin›, vereinfacht trinn (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

    dringen. Mhd. dringen. Frankfurterisch: IPA [tʀiŋə], Teuthonista ‹tʀiŋə›, vereinfacht tringě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

    Drittel. Frankfurterisch: IPA [tʀid̥l̩], Teuthonista ‹tʀidl̥›, vereinfacht triddl (Rauh, 1921a, §123.4.b, S. 131: Mhd. EI in -TEIL wird zu silbischem L).

    Dorscht. Mhd. torse. Strunk. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔ̄ʀš́t›, vereinfacht dǫǫǎscht; auch: IPA [d̥ɔːʃt], Teuthonista ‹dɔ̄š́t›, vereinfacht dǫǫscht (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). → Kraudorscht. Spitzname für einen Sachsenhäuser Gemüsegärtner. Frankfurterisch: IPA [kʀaud̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹kʀɑudɔ̄ʀš́t›, vereinfacht kraudǫǫǎscht; auch: IPA [kʀaud̥ɔːʃt], Teuthonista ‹kʀɑudɔ̄š́t›, vereinfacht kraudǫǫscht (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Droschke. Aus russisch druski. Mietwagen. Frankfurterisch: IPA [tʀotʃg̥ə], Teuthonista ‹tʀotš́gə›, vereinfacht trottschgě (Rauh, 1921a, §172.Anm. 2, S. 191).

    drüben. Frankfurterisch: IPA [tʀivə], Teuthonista ‹tʀiwə›, vereinfacht triwwě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

    drücken. Mhd. drücken. Frankfurterisch: IPA [tʀig̥ə], Teuthonista ‹tʀigə›, vereinfacht triggě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).

    drucksen. Zu mhd. drucken. Lansam sein. Frankfurterisch: IPA [d̥ʀuksə], Teuthonista ‹dʀukśə›, vereinfacht drukksě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

    du. Mhd. du. Frankfurterisch: IPA [d̥uː], Teuthonista ‹dū›, vereinfacht duu (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

    dulden. Mhd. dulten. Frankfurterisch: IPA [d̥uld̥ə], Teuthonista ‹duldə›, vereinfacht dulldě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197). → duldest. Frankfurterisch: IPA [d̥uld̥st], Teuthonista ‹duldśt›, vereinfacht dulldst (Rauh, 1921a, §177.1.b, S. 198). → duldet. Mhd. dultet. Frankfurterisch: IPA [d̥ult], Teuthonista ‹dult›, vereinfacht dullt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

    dunkel. Mhd. tunkel. Frankfurterisch: IPA [d̥uŋg̥l̩], Teuthonista ‹duŋgl̥›, vereinfacht dunggl (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    dumm. Mhd. tumb. Frankfurterisch: IPA [d̥um], Teuthonista ‹dum›, vereinfacht dumm (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    Dummheit. Frankfurterisch: IPA [d̥umhait], Teuthonista ‹dumhɑit›, vereinfacht dummhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥umhaːt], Teuthonista ‹dumhɑ̄t›, vereinfacht dummhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).

    dünn. Mhd. dünne. Frankfurterisch: IPA [d̥in], Teuthonista ‹din›, vereinfacht dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    dumpf. Mhd. dumpf. Frankfurterisch: IPA [d̥umf], Teuthonista ‹dumf›, vereinfacht dummf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 5, S. 180).

    dünn. Mhd. dünne. Frankfurterisch: IPA [d̥in], Teuthonista ‹din›, vereinfacht dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    Dunsel. Aus französisch doucell. Verächtlich für ein Landmädchen. Frankfurterisch: IPA [dunz̥l̩], Teuthonista ‹d́unsl̥›, vereinfacht dunnsl (Rauh, 1921a, §172.Anm. 1, S. 190).

    Dunst. Ahd. dunist. Mhd. dunst. Frankfurterisch: IPA [d̥und̥st], Teuthonista ‹dundśt›, vereinfacht dunndst (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -EST).

    durch. Mhd. durch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹dɔʀš́›, vereinfacht dǫǎsch (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).

    dürfen. Mhd. dürfen. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹dæʀvə›, vereinfacht dȁǎvvě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä). → dürft. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯ft], Teuthonista ‹dæʀft›, vereinfacht dȁǎfft (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167). → darfst. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯fst], Teuthonista ‹dæʀfśt›, vereinfacht dȁǎffst (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167).

    dürr. Mhd. dürre. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯], Teuthonista ‹dæʀ, vereinfacht dȁǎ (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

    Durst. Mhd. durst. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔʀš́t›, vereinfacht dǫǎschtt (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [d̥a̟ʃt], Teuthonista ‹dαš́t›, vereinfacht dạschtt (Rauh, 1921a, §106.4, Anm. 3, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als helles A).

    durstig. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃd̥iʃ], Teuthonista ‹dɔʀš́diš́›, vereinfacht dǫǎschdisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

    Dusche. Aus französisch douche. Damals auch Wasserleitung. Frankfurterisch: IPA [d̥uʃ], Teuthonista ‹duš́›, vereinfacht dusch (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

    Dussel. Gedankenloser Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥uz̥l̩], Teuthonista ‹dusl̥›, vereinfacht dussl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    Dutzend. Frankfurterisch: IPA [d̥utsn̩t], Teuthonista ‹dutśn̥t›, vereinfacht duttsnt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

E

    ebbes. Zu mhd. etewa𝔷. etwas. Frankfurterisch: IPA [eb̥əz̥], Teuthonista ‹ebəs›, vereinfacht ẹbběs (Rauh, 1921a, §177.Anm. 1, S. 198).

    eben. Mhd. ëben. Frankfurterisch: IPA [εːvə], Teuthonista ‹ɛ̄wə›, vereinfacht ääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

    Eber. Mhd. ëber. Frankfurterisch: IPA [εvæ̆], Teuthonista ‹ϵwɑ̈›, vereinfacht äwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    ♥Neu!♥ Ecke. Mhd. ecke. Frankfurterisch: IPA [ek], Teuthonista ‹ek›, vereinfacht ẹkk (Rauh, 1921a, §191.2.b, S. 222).

    Eduard. Frankfurterisch: IPA [eːd̥əvɑt], Teuthonista ‹ēdəwat›, vereinfacht ẹẹděwått (Rauh, 1921a, §136, S. 144).

    Ehre. Mhd. êre. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯], Teuthonista ‹æʀ, vereinfacht ȁǎ (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).

    Ei. Mhd. ei. Frankfurterisch: IPA [ai], Teuthonista ‹ɑi›, vereinfacht ai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːi], Teuthonista ‹ɑ̄i›, vereinfacht aai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145). → Eier. Mhd. eiger. Frankfurterisch: IPA [ai̯æ̆], Teuthonista ‹ɑi̯ɑ̈›, vereinfacht aịjä (Rauh, 1921a, §122.1. Anm. 3, S. 129). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːi̯æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄i̯ɑ̈›, vereinfacht aaịjä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Eiche. Mhd. eiche. Frankfurterisch: IPA [aːʃ], Teuthonista ‹ɑ̄š́›, vereinfacht aasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

    eichern. Mhd. eichîn. Aus Eiche. Frankfurterisch: IPA [aːʒ̥ə], Teuthonista ‹ɑ̄šə›, vereinfacht aaschě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).

    Eid. Mhd. eit. Frankfurterisch: IPA [ait], Teuthonista ‹ɑit›, vereinfacht ait (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).

    Eidechse. Mhd. egedëhse. Frankfurterisch: IPA [aid̥εks], Teuthonista ‹ɑidϵkś›, vereinfacht aidäkks (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

    Eimer. Mhd. eimber. Frankfurterisch: IPA [aːmæ̆], Teuthonista ‹ɑ̄mɑ̈›, vereinfacht aamä (Rauh, 1921a, §155.Anm. 4, S. 171).

    ein. Mhd. ein. unbestimmter Artikel. Frankfurterisch: IPA [ə], Teuthonista ‹ə›, vereinfacht ě (Rauh, 1921a, §152.2.d, S. 164). → eines. Mhd. eine𝔷. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥s], Teuthonista ‹ɑ̄ndś›, vereinfacht aands (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → einer. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥sd̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄ndśdɑ̈›, vereinfacht aandsdä; auch: IPA [aːnz̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄nsɑ̈›, vereinfacht aansä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212). → einem (Dativ). Frankfurterisch: IPA [ãːm], Teuthonista ‹ɑ̃̄m›, vereinfacht aañm (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).

    ein. Frankfurterisch: IPA [aːn], Teuthonista ‹ɑ̄n›, vereinfacht aan; auch: IPA [ãː], Teuthonista ‹ɑ̃̄›, vereinfacht aañ (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 166). → einmal. Mhd. mâl. Frankfurterisch: IPA [əmoːl], Teuthonista ‹əmōl›, vereinfacht ěmool; auch: IPA [əmɑːl], Teuthonista ‹əmāl›, vereinfacht ěmåål (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).

    Einigkeit. Frankfurterisch: IPA [aːniʃkhait], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑit›, vereinfacht aanischkhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːniʃkhaːt], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑ̄t›, vereinfacht aanischkhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).

    einfältig. Zu mhd. välic. Frankfurterisch: IPA [ãfεliʃ], Teuthonista ‹ɑ̃fϵliš́›, vereinfacht añfällisch (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

    einfühlig. Frankfurterisch: IPA [ãːfεliʃ], Teuthonista ‹ɑ̃̄fϵliš́›, vereinfacht aañfällisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

    einstweilen. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥stvaːlə], Teuthonista ‹ɑ̄ndśtwɑ̄lə›, vereinfacht aandstwaalě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

    Eis. Mhd. îs. Frankfurterisch: IPA [ais], Teuthonista ‹ɑiś›, vereinfacht ais (Rauh, 1921a, §167.1, S. 187).

    Eisen. Mhd. îsen. Frankfurterisch: IPA [aiz̥ə], Teuthonista ‹ɑisə›, vereinfacht aisě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

    Eisenbahn. Mhd. bane. Frankfurterisch: IPA [aiz̥əb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹ɑisəbā̃›, vereinfacht aisěbååñ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).

    eisern. Frankfurterisch: IPA [aːz̥ən], Teuthonista ‹ɑ̄sən›, vereinfacht aasěn (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

    Eiserner Steg. Frankfurterisch: IPA [d̥ə aːz̥æ̆n], Teuthonista ‹də ɑ̄sɑ̈n›, vereinfacht dě aasän (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

    Eiter. Mhd. eiter. Frankfurterisch: IPA [aːd̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄dɑ̈›, vereinfacht aadä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    elf. Mhd. eilf aus einlif. Frankfurterisch: IPA [εlf], Teuthonista ‹ϵlf›, vereinfacht ällf (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint gekürzt als Ä).

    Elster. Mhd. atzel. Auch: Perrücke. Frankfurterisch: IPA [atsl̩], Teuthonista ‹ɑtśl̥›, vereinfacht attsl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    Ende. Frankfurterisch: IPA [ent], Teuthonista ‹ent›, vereinfacht ẹnnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [en], Teuthonista ‹en›, vereinfacht ẹnn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    eng. Mhd. eng. Frankfurterisch: IPA [eŋ], Teuthonista ‹eŋ›, vereinfacht ẹng (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    Ente. Mhd. enete. Frankfurterisch: IPA [ent], Teuthonista ‹ent›, vereinfacht ẹnnt (Rauh, 1921a, §216.17, S. 256: Alte Endung -ETE).

    er (betont). Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯], Teuthonista ‹ǣʀ, vereinfacht ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → er (unbetont). Frankfurterisch: IPA [æ̆], Teuthonista ‹ɑ̈›, vereinfacht ä (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

    erben. Mhd. erben. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯və], Teuthonista ‹ǣʀwə›, vereinfacht ȁȁǎwě; auch: IPA [æːvə], Teuthonista ‹ǣwə›, vereinfacht ȁȁwě (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150). → geeerbt. Frankfurterisch: IPA [g̥əæɐ̯b̥t], Teuthonista ‹gəæʀbt›, vereinfacht gěȁǎbbt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

    Erbsen. Mhd. arewei𝔷. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯psə], Teuthonista ‹æʀpśə›, vereinfacht ȁǎppsě (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 2, S. 136: Inlautendes Mhd. W). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [æːɐ̯vəz̥ə], Teuthonista ‹ǣʀwəsə›, vereinfacht ȁȁǎwěsě; auch: IPA [æːvəz̥ə], Teuthonista ‹ǣwəsə›, vereinfacht ȁȁwěsě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).

    Erde. Mhd. ërde. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯t], Teuthonista ‹ǣʀt›, vereinfacht ȁȁǎt; auch: IPA [æːt], Teuthonista ‹ǣt›, vereinfacht ȁȁt (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150).

    erlauben. Mhd. erlouben. Frankfurterisch: IPA [æ̆laːvə], Teuthonista ‹ɑ̈lɑ̄wə›, vereinfacht älaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    ernst. Mhd. ërnest. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯nst], Teuthonista ‹æʀnśt›, vereinfacht ȁǎnnst (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).

    erst. Mhd. êrste. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹ǣʀš́t›, vereinfacht ȁȁǎscht; auch: IPA [æːʃt], Teuthonista ‹ǣš́t›, vereinfacht ȁȁscht oder: IPA [æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹æʀš́t›, vereinfacht ȁǎscht (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹æʀš́t›, vereinfacht ȁǎscht (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).

    Erz. → Erzgauner. Mhd. erz-. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯tsg̥aunæ̆], Teuthonista ‹æʀtśgɑunɑ̈›, vereinfacht ȁǎttsgaunä (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

    erzählen. Mhd. erzellen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆tseːlə], Teuthonista ‹fɑ̈tśēlə›, vereinfacht fätsẹẹlě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).

    Esel. Mhd. esel. Frankfurterisch: IPA [eːz̥l̩], Teuthonista ‹ēsl̥›, vereinfacht ẹẹsl (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).

    essen. Mhd. ë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ez̥ə], Teuthonista ‹esə›, vereinfacht ẹssě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → gegessen. Mhd. gëzzen, gegë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [g̥εz̥ə], Teuthonista ‹gϵsə›, vereinfacht gässě (Rauh, 1921a, §215.Anm. 1, S. 252: e).

    Essig. Mhd. e𝔷𝔷îch. Frankfurterisch: IPA [εz̥iʃ], Teuthonista ‹ϵsiš́›, vereinfacht ässisch (Rauh, 1921a, §217.9.b, S. 258).

    etwas. Mhd. etewa𝔷. Frankfurterisch: IPA [eb̥əs], Teuthonista ‹ebəś›, vereinfacht ẹbběs (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).

    euch. Mhd. iuwich. Frankfurterisch: IPA [oiʃ], Teuthonista ‹oiš́›, vereinfacht oisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

    Eule. Mhd. iule. Frankfurterisch: IPA [oil], Teuthonista ‹oil›, vereinfacht oil (Rauh, 1921a, §103.4, Anm. 3, S. 112). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [ail], Teuthonista ‹ɑil›, vereinfacht ail. → Volleule (Betrunkener). Frankfurterisch: IPA [foloil], Teuthonista ‹foloil›, vereinfacht folloil. „Der hot die Leit … Volleile gehääe” (Malß; aus: FWB, Bd. VI, S. 3436).

    exakt. Aus französisch exact. Frankfurterisch: IPA [eksag̥t], Teuthonista ‹ekśɑgt›, vereinfacht ẹkksaggt (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).

    ewig. Mhd. êwic. Frankfurterisch: IPA [eːviʃ], Teuthonista ‹ēwiš́›, vereinfacht ẹẹwisch (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).


Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E (diese Seite)
→ Einträge F-J (nächste Seite)
→ Einträge K-R
→ Einträge S-Z