A-E

Carsten Keil (2017–2018)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB): A bis E

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und Anderer


Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E (diese Seite)
→ Einträge F-J
→ Einträge K-R
→ Einträge S-Z


A

  • Aal. Mhd. âl. Frankfurterisch: åål (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ǫǫl (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Aas. Mhd. âs. Frankfurterisch: oos; auch: åås (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
  • ab. Frankfurterisch: app; auch: apph (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).
  • Abend. → guten Abend. Frankfurterisch: gunnååmnt (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: ơwnt; auch: ơmnt (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
  • aber. Mhd. afar. Frankfurterisch: åwwä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
  • acheln. Aus hebräisch ākh’al. Essen (Verb). Frankfurterisch: achěllě (Rauh, 1921a, §92, S. 144).
  • Achse. Mhd. ahse. Frankfurterisch: åkks (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ǫkks (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: akks (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Achsel. Mhd. ahsel. Frankfurterisch: åkksl (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ǫkksl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: akksl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • acht. Mhd. ahte. Frankfurterisch: åchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: achtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Acker. Mhd. acker. Frankfurterisch: aggä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Äcker (Plural). Frankfurterisch: äggä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).
  • Adler. Mhd. adelar. Frankfurterisch: åådlä (Rauh, 1921a, §208, S. 241).
  • Affe. Mhd. affe. Frankfurterisch: aff (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Plaerraffe. Frankfurterisch: plȁǎraff; auch: plȁrraff (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
  • ähnlich. Frankfurterisch: äänlisch (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).
  • Ähre. Mhd. eher. Frankfurterisch: ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).
  • alt. Mhd. alt. Frankfurterisch: åål; auch: aal (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → älter (Komparativ). Hochdeutsch: älltǎ. Frankfurterisch: älldä.
  • Amboss. Mhd. anebô𝔷. Frankfurterisch: åmmboss (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 156).
  • Ameise. Mhd. âmeize. Frankfurterisch: ååmais (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130).
  • an. Mhd. ane. Frankfurterisch: aañ (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). → an mir. Frankfurterisch: åmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → an einem. Frankfurterisch: åmmě (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → an es. Frankfurterisch: ånnds (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163).
  • ändern. Frankfurterisch: ẹnnänn (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → verändern. Frankfurterisch: fäẹnnänn (Rauh, 1921a, §146.Anm. 1, S. 153).
  • andappen. anfassen. Frankfurterisch: ååñdabbě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).
  • anders. → anderen. Mhd. anderen. Frankfurterisch: ånnänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).
  • anfangen. Frankfurterisch: ååñfångě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).
  • angezogen. Frankfurterisch: ååñgětsooXě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).
  • Angst. Mhd. angest. Frankfurterisch: ångsst (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -EST).
  • Anke. Mhd. anke. Genick. Frankfurterisch: ångkk (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
  • Ankunft. Ahd. kumft. Mhd. kunft. Frankfurterisch: ååñkummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
  • Apfel. Frankfurterisch: abbl. → Äpfel (Plural). Frankfurterisch: äbbl (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben). → Weinäpfel. Frankfurterisch: wåiñäbbl (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162). ⊙Sachsenhausen: äbblwoiñ (Rauh, 1921a, §115.3. Anm. 4, S. 123).
  • äpsch. Mhd. äbech. Linkisch. Frankfurterisch: ääpscht (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
  • Arbeit. Mhd. arebeit. Frankfurterisch: awwait (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130). → arbeiten. Mhd. arebeiten. Frankfurterisch: awwaidě (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130). → Schwerarbeiter. Frankfurterisch: schwȁȁǎawwaidä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
  • arg. Mhd. arc. Frankfurterisch: åsch (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ǫsch (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: asch (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Ärger. → geärgert. Frankfurterisch: gěȁȁǎjätt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
  • arm. Mhd. arm. Frankfurterisch: ååm (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant). → Armut. Mhd. armuote. Frankfurterisch: ååmuut (Rauh, 1921a, §216.7, S. 254: Alte Endung -UOTE).
  • der Arm. Mhd. arm. Frankfurterisch: ååm (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ǫǫm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → Ärmchen (Diminutiv). Frankfurterisch: ȁȁǎmschě (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben). → Ärmel. Mhd. ermel. Frankfurterisch: ȁȁǎml (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
  • Arsch (Körperteil). Mhd. ars. Frankfurterisch: ååsch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → Arsch (Schimpfwort). Frankfurterisch: aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → Arschloch (Schimpfwort). Frankfurterisch: aaschloch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → leck mich am Arsch. Frankfurterisch: läkk misch m aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).
  • Arte. Mhd. narde. Fleischmulde. Frankfurterisch: åådě (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).
  • Arzt. Mhd. arzet. Frankfurterisch: ååtst (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).
  • Asche. Frankfurterisch: äsch; auch: asch (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).
  • auch. Mhd. ouch. Frankfurterisch: aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • auf. Mhd. uf. Ruf herauf. Frankfurterisch: uff (Rauh, 1921a, §119.Anm. 4, S. 127).
  • Auge. Mhd. ouge. Frankfurterisch: aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). Augenblick im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    . → Augenbraue. Mhd. brâwe. Frankfurterisch: aachěprauně (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).
  • aus (unbetont). Mhd. û𝔷. Frankfurterisch: ǎs (Rauh, 1921a, §120, S. 127).
  • Axt. Mhd. ackes. Frankfurterisch: åkks (Rauh, 1921a, §90.1, Anm. 1, S. 97: Analogieverdunklung mhd. A).

B

  • Bach. Mhd. bach. Frankfurterisch: bach (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).
  • Backe. Mhd. backe-n. Frankfurterisch: baggě (Rauh, 1921a, §217.21.a.Anm. 2, S. 260: Auslautendes altes -E).
  • backen. Mhd. backen. Frankfurterisch: baggě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • baden. → gebadet. Frankfurterisch: gěbååt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET). → Bad. Mhd. bat. Frankfurterisch: bååt (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
  • ♥Neu!♥ Barbier. Aus französisch barbier. Frankfurterisch: bǎllwiiǎn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
  • Bagage. Aus französisch bagage. Gepäck. Frankfurterisch: bǎgååsch (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
  • ♥Neu!♥ Bagatelle. Aus französisch bagatelle. Frankfurterisch: bǎggědẹll (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
  • ♥Neu!♥ Balg. Mhd. balc. Frankfurterisch: balldsch (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168). → Bälge (Plural). Mhd. belge. Auch: Unartige Kinder. Frankfurterisch: bẹlldsch (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Ball. Mhd. balle-n. Frankfurterisch: ballě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Balken. Mhd. balke-n. Frankfurterisch: ballgě (Rauh, 1921a, §140.2, S. 146).
  • Balkon. Aus französisch balcon. Frankfurterisch: bǎllgong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
  • Ballon. Aus französisch ballon. Frankfurterisch: bǎllong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
  • bammeln. Mhd. bammelen. Herunterhängen. Frankfurterisch: båmměllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).
  • Banane. Frankfurterisch: bǎnåån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).
  • Bankert. Mhd. banchart. Uneheliches Kind. Frankfurterisch: banggätt (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).
  • bar. Mhd. bar. Frankfurterisch: båå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
  • Bär. Mhd. bër. Frankfurterisch: bȁȁǎ (Rauh, 1921a, §100.2, S. 107: Germanisches Ë vor R, gedehnt). Ab etwa 1925 zunehmend dann: bȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151).
  • Bärbel. Frankfurterisch: bȁȁǎwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
  • Bart. Mhd. bart. Frankfurterisch: bååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: bǫǫt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • Bärtsel. Hintern. Frankfurterisch: bȁǎttsl (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
  • Bataillon. Aus französisch bataillon. Frankfurterisch: bǎddljong; auch: bǎddljoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
  • bauen. Mhd. bûwen. Frankfurterisch: bauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
  • Baum. Mhd. boum. Frankfurterisch: baam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → Bäeume. Frankfurterisch: boim (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 3, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: bääm; auch: bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: bȁȁm; auch: bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).
  • Frau Becker. Frankfurterisch: bẹggänn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).
  • begegnen. Frankfurterisch: běgääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 256: Alte Endung -ENEN).
  • Beichte. Ahd. bigiht. Mhd. bîhte. Frankfurterisch: baischt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Ahd. IGI).
  • beide. Mhd. beide. Frankfurterisch: baat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Beil. Mhd. bîhel. Frankfurterisch: bail; auch: baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → Hackebeil. Frankfurterisch: haggbaal (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
  • Bein. Mhd. bein. Frankfurterisch: baañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → Beine. Mhd. beine. Frankfurterisch: baañ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160). → Schienbein. Mhd. schinebein. Frankfurterisch: schiiñbaañ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
  • bellen. Mhd. bëllen. Frankfurterisch: bällě (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).
  • Bembel (Bämpel). „“Bedeutungen: [1] Glocken- oder Brunnenschwengel; also hier Ableitung von bampeln. Das E in Bembel ist dann Umlaut-Ä. [2] Apfelweinkrug; mögliche Ableitung von Bombe bzw. dem Diminutiv Bömbchen, hier in der ursprünglichen Bedeutung Flasche oder Gefäß (aus: franz. bombe; ital. bomba). Das E in Bembel ist dann frankfurterisch entrundetes Ö.““ Frankfurterisch: bẹmmbl. Ab etwa 1925 zunehmend dann: bämmbl.
  • Bengel. Mhd. bengel. Frankfurterisch: bẹngll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Berg. Mhd. bërc. Frankfurterisch: bȁǎsch; auch: bȁȁǎsch (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt). Ab etwa 1925 zunehmend dann: bȁǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen). ⊙Oberrad: bȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • ♥Neu!♥ bescheren. Mhd. beschern. Frankfurterisch: pschȁȁǎn; auch: pschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • ♥Neu!♥ beschweren. Frankfurterisch: pschwȁȁǎn; auch: pschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • ♥Neu!♥ beseiern. Frankfurterisch: psaawän (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běsaawän (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • Besen. Mhd. bësem. Frankfurterisch: bääsm (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • besinnen. Mhd. besinnen. Frankfurterisch: psinně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běsinně (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • besser. Frankfurterisch: bẹssä. → besste (Superlativ). Mhd. be𝔷𝔷este. Frankfurterisch: bẹssdě (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).
  • ♥Neu!♥ besonders. Mhd. besunder. Frankfurterisch: psonäscht (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běsonäscht (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • ♥Neu!♥ bestellen. Mhd. bestellen. Frankfurterisch: pschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • ♥Neu!♥ Besuch. Mhd. besuoch. Frankfurterisch: psuch (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: běsuch (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
  • beten. Mhd. bëten. Frankfurterisch: bäädě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
  • betrachten. Mhd. betrahten. Frankfurterisch: bětråchddě (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: bětrǫchddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: bětrachddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Bett. Mhd. bet. Frankfurterisch: bẹtt (Rauh, 1921a, §20, S. 32). Ab etwa 1925 zunehmend dann: bätt (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
  • betteln. Frankfurterisch: bäddělě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Beule. Mhd. biule. Frankfurterisch: boil (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Beutel. Mhd. biutel. Frankfurterisch: boidl (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).
  • biegen. Mhd. biegen. Frankfurterisch: biischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • bieten. → geboten (Partizip). Mhd. geboten. Frankfurterisch: gěboddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Band. → Bändel. Mhd. bendel. Frankfurterisch: bẹnnl (Rauh, 1921a, §141.2, S. 147).
  • Bauer. Mhd. bûwære. Frankfurterisch: bauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Bauch. Mhd. bûch. Frankfurterisch: bauch (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • ♥Neu!♥ Becher. Mhd. bëcher. Frankfurterisch: bäschä (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168).
  • Beil. Mhd. bîhel. Frankfurterisch: bail; auch: baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • bibbern. Mhd. aus: biben. Hastig beben oder in Angst sein. Frankfurterisch: biwwänn (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • bieten. Mhd. bieten. Frankfurterisch: biidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Billet. Aus französisch billet. Fahrschein. Frankfurterisch: billätt; auch: billjätt (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
  • Bimmsstein. Mhd. büme𝔷. Frankfurterisch: bimmschdaañ (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Birne. Mhd. bir. Frankfurterisch: biiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: biiǎ (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → Birnen (Plural). Mhd. birnen. Frankfurterisch: bȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: biiǎn (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
  • blähen. Mhd. blæjen. Frankfurterisch: plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → Blähungen. Frankfurterisch: plẹẹịjungě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
  • Blase. Mhd. blâse. Frankfurterisch: plåås (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: plǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ploos (Rauh, 1921a, §111, S. 120).
  • blass. Frankfurterisch: plass (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
  • blau. Mhd. blâ. Frankfurterisch: ploo (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Ab etwa 1925 zunehmend dann: plau (Rauh, 1921a, §18, S. 28). → Blaumale. Blaue Flecken auf der Haut. Frankfurterisch: ploomẹẹlä (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O). → bläuen. Frankfurterisch: plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → Waschbläue. Frankfurterisch: wäschplẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). plẹẹ (Rauh, 1921a, §135.3, S. 143: Inlautendes Mhd. W).
  • Blatt. Mhd. blat. Frankfurterisch: platt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Blech. Mhd. blëch. Frankfurterisch: pläsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • ♥Neu!♥ Blei. Mhd. blî. Frankfurterisch: plai (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).
  • bleiben. Mhd. belîben. Frankfurterisch: plaiwě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W). → geblieben (Part. Prät.). Mhd. beliben. Frankfurterisch: gěpliwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • bleich. Mhd. bleich. Frankfurterisch: plaisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen). → Bleiche. Mhd. bleiche. Frankfurterisch: plaasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • blinden. Mhd. blindeme. Frankfurterisch: plinndě (Rauh, 1921a, §148.Anm. 3, S. 155).
  • blitzen. Mhd. blickezen. Frankfurterisch: plittsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN). → ♥Neu!♥ Blitz. Mhd. blitze. Frankfurterisch: plitts (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).
  • blöd. Mhd. blœde. Frankfurterisch: plẹẹt (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • bloß. Mhd. blô𝔷. Frankfurterisch: ploos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • blühen. Mhd. blüejen. Frankfurterisch: pliiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → Blüten. Mhd. blüeten. Frankfurterisch: pliidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • Blume. Mhd. bluome. Frankfurterisch: plumm (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → geblümt. Mhd. geblüemet. Frankfurterisch: gěplimmt (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). → Blümchen. Frankfurterisch: plimmschě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
  • Bobbelschengelsche (Diminutiv). Aus Puppenschränkchen. Eine Frankfurter Wirtschaft. Frankfurterisch: bobběschẹngglschě (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).
  • Bockenheim. Frankfurterisch: boggěnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M). → Bockenheimer. Frankfurterisch: boggěmä (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 166).
  • Boden. Mhd. bodem. Frankfurterisch: boddm (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → Böden (Plural). Frankfurterisch: bẹddm (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
  • Bogen. Mhd. bogen. Frankfurterisch: boochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
  • Bohne. Mhd. bône. Frankfurterisch: booñn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • bohren. Mhd. boren. Frankfurterisch: bơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 150).
  • bollern. Mhd. boln. dröhnen. Frankfurterisch: bollänn (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
  • bon. Aus französisch bon. Gut. Frankfurterisch: bong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
  • Bornheim. Frankfurterisch: bȁǎnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).
  • Borste. → Borsten (Plural). Mhd. borsten. Frankfurterisch: bǫǎschddě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
  • böse. Mhd. bœse. Frankfurterisch: bẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). ⊙Oberrad: biis (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • ♥Neu!♥ Bossele. Aus französisch bosseler. Kleinigkeiten. Frankfurterisch: bossělě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
  • Bottich. Mhd. botech. Frankfurterisch: boddisch (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE).
  • Bouillon. Aus französisch bouillon. Fleischbrühe. Frankfurterisch: bulljong (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
  • Boutique. Aus französisch boutique. Kränerladen oder kleine, ärmliche, unordentliche Behausung. Frankfurterisch: buddikk (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U f�r französisch OU).
  • Braten. Mhd. brâte-n. Frankfurterisch: pråådě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: prǫǫdě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • brauchen. Mhd. brûchen. Frankfurterisch: prauchě; auch: praachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • brauen. Mhd. brûwen. Frankfurterisch: prauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
  • braun. Mhd. brûn. Frankfurterisch: prauñ (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).
  • brechen. → Bruch. Mhd. bruoch. Frankfurterisch: pruch (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K). pruchschtråås (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
  • breit. Mhd. breit. Frankfurterisch: praat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Bremse. Mhd. brëme. Frankfurterisch: prẹmms (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).
  • Brett. Frankfurterisch: prätt. → Bretter (Plural). Mhd. brëter. Frankfurterisch: präddä; auch: präädä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER). → Brettchen. Frankfurterisch: prättschě (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 164).
  • Brief. Mhd. brief. Frankfurterisch: priif (Rauh, 1921a, §114, S. 122).
  • Brille. Frankfurterisch: prill. → Brillenhannes. Spottname für einen Brillenträger. Hannes aus Johannes. Frankfurterisch: prillěhanněs. „A was will dann der Prillenhannes? A ich schlache-n-em sein Prill in die Ache enei, daßer hinne widder eraus fehrt” (Oppel, 1839−1894; aus: FWB, Bd. I, S. 386).
  • bringen. Mhd. bringen. Frankfurterisch: pringě (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: prẹngě (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). → gebracht. Mhd. gebrâht. Frankfurterisch: gěpråchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gěpracht (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: gěprơơcht (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
  • Brocken. → Bröckchen (Diminutiv). Frankfurterisch: prẹgglschě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
  • Broddem. Mhd. brâdem. Dicker Wasserdunst. Frankfurterisch: proddm (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O). → Broddeme (Plural). Mhd. brâdemen. Frankfurterisch: prodděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).
  • Brombeere. Mhd. brâmber. Frankfurterisch: prommbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
  • Brot. Mhd. brôt. Frankfurterisch: proot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → Brötchen. Frankfurterisch: prẹẹtschě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Bruch. Sumpfbuche. Frankfurterisch: pruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Bruchstraße. Frankfurterisch: pruchstråås (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Grafenbruch. Frankfurterisch: krååvěpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Metzgerbruch. Frankfurterisch: mẹttsjäpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • Brücke. Hochdeutsch: brükkě. Frankfurterisch: prikk (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Bruder. Mhd. bruoder. Frankfurterisch: pruudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). ⊙Frankfurter Vororte: prǫurě (Rauh, 1921a, §7, S. 11: Wandlung T und D zu R zwischen Vokalen). → Brüder (Plural). Frankfurterisch: priidä. Brüder im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • brühen. Mhd. brüejen. Frankfurterisch: priiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → Brühe. Mhd. brüeje. Frankfurterisch: prii (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • Brunft. Ahd. bremen. Mhd. brunft. Frankfurterisch: prummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
  • Brut. Mhd. bruot. Frankfurterisch: pruut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). → brüten. Mhd. brüeten. Frankfurterisch: priidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • ♥Neu!♥ brutal. Aus französisch brutal. Frankfurterisch: prẹdåål (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
  • brüllen. Mhd. brüellen. Frankfurterisch: prillě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
  • Buch. Mhd. buoch. Frankfurterisch: buch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → Büchlein. Frankfurterisch: bischllschě (Rauh, 1921a, §118, S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
  • Buche. → Buchen (Plural). Mhd. buochen. Frankfurterisch: buchě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
  • Büchse. Mhd. bühse. Frankfurterisch: bikks (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Buckel. Mhd. buckel. Frankfurterisch: buggl (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
  • Bude. Mhd. buode. Frankfurterisch: buut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • bügeln. Frankfurterisch: bischěllě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Bündel. Mhd. bündel. Frankfurterisch: binnl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Burg. Mhd. burc. Frankfurterisch: bǫǎsch (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).
  • Bürger. Mhd. burgære. Frankfurterisch: bǫǫǎjä; auch: bȁȁǎjä (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als langes offenes O). → Bürgermeister und Bürgerkrieg im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • Büerste. Mhd. bürste. Frankfurterisch: bȁǎschtt (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä). → er bürstet. Frankfurterisch: bȁǎschtt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).
  • Bursche. Mhd. burse. Frankfurterisch: bǫǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
  • Buddel. Aus französisch bouteille. Flasche. Frankfurterisch: buddl (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
  • Bütte. Mhd. büte. Frankfurterisch: bitt (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → Bütten (Plural). Mhd. büten. Frankfurterisch: biddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Büttel. Mhd. bütel. Frankfurterisch: biddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Butter. Mhd. buter. Frankfurterisch: buddä (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

C

  • Chaussee. Aus französisch chaussée. Landstraße. Frankfurterisch: schossẹẹ (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).

D

  • da. Mhd. dâ. Frankfurterisch: dåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: dǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: doo (Rauh, 1921a, §111, S. 120).
  • Dach. → Dächer (Plural). Frankfurterisch: däschä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).
  • danken. → Dank. Mhd. danc. Frankfurterisch: dånk (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
  • Darm. Mhd. darm. Frankfurterisch: dååm (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant). → Gedärm. Mhd. gedärm. Frankfurterisch: gědȁȁǎm (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).
  • daroben. Mhd. daroben. Frankfurterisch: trowwě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
  • das. Frankfurterisch: däss (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).
  • Daumen. Mhd. dûmen. Frankfurterisch: daumě; auch: daamě (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU). → Däumchen. Frankfurterisch: doimschě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).
  • dehnen. Mhd. denen. Frankfurterisch: dẹẹně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).
  • Deichsel. Mhd. dîhsel. Frankfurterisch: daiksl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).
  • dein. Mhd. dîn. Frankfurterisch: dåiñ; auch: daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: dåiñ; auch: daañ (Rauh, 1921a, §151.Anm. 7, S. 162). ⊙Sachsenhausen: doiñ; auch: daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). → deinem (Dativ). Frankfurterisch: dåim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
  • Delle. Mhd. delle. Frankfurterisch: dẹll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • denken. → gedacht. Mhd. gedâht. Frankfurterisch: gědåchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gědacht (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gědoocht (Rauh, 1921a, §111, S. 120).
  • der (betont). Frankfurterisch: dȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). Ab etwa 1925 zunehmend dann: dȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151). → der (Unbetont). Mhd. de. Mitteldeutsche Form ohne R. Frankfurterisch: (Rauh, 1921a, §146.Anm. 2, S. 153).
  • desto. Mhd. dëste. Frankfurterisch: dẹssdě (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
  • deuten. Mhd. diuten. Frankfurterisch: doidě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • deutsch. Mhd. diutesc. Frankfurterisch: doitsch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • dich. Mhd. dich. Frankfurterisch: disch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).
  • Diele. Mhd. dille. Frankfurterisch: diil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
  • Dienst. Mhd. dienst. Frankfurterisch: dinnst (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I). → dienen. Mhd. dienen. Frankfurterisch: diině (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Dienstag. Frankfurterisch: dinnsdååch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
  • Ding. Mhd. dinc. Frankfurterisch: ding (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159). → Gedings. Mhd. gedingeze. Frankfurterisch: gědingss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE). → Unding. Frankfurterisch: uuñding (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
  • Distel. Mhd. distel. Frankfurterisch: dissdl (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • dir. Mhd. dir. Frankfurterisch: diiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → dir (Unbetont). Mhd. dir. Frankfurterisch: (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → dir es. Mhd. dir e𝔷. Frankfurterisch: däss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).
  • Docht. Mhd. tâht. Frankfurterisch: docht (Rauh, 1921a, §22, S. 33).
  • Donner. Mhd. doner. Frankfurterisch: donnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). Vor 1825 wohl gesprochen als: dunnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). → donneren. Mhd. donern. Frankfurterisch: donnän (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). Vor 1825 wohl gesprochen als: dunnän (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). → Donnerwetter. Frankfurterisch: dunnäwäddä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). → Donnerkeil. Frankfurterisch: dunnäkhail (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).
  • Dorf. Mhd. dorf. Frankfurterisch: dǫǎff (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). → Dörfer (Plural). Frankfurterisch: dȁǎvvä (Rauh, 1921a, §105.2, S. 112: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).
  • Dorn. Mhd. dorn. Frankfurterisch: dǫǎnn (Rauh, 1921a, §151.1, S. 161).
  • dörren. Mhd. dorren. Frankfurterisch: dårǎnn; auch: dȁrrě (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164).
  • Dotter. Mhd. toter. Frankfurterisch: doddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Draht. Mhd. drât. Frankfurterisch: trååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: trǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: troot (Rauh, 1921a, §111, S. 120).
  • Dreck. Mhd. drëc. Frankfurterisch: träkk (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → Dreckwuwwel. Schmutziges Kind. Frankfurterisch: träkkwuwwl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
  • Drechsler. Mhd. dræhse. Frankfurterisch: trẹkkslä (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).
  • drehen. Mhd. dræjen. Frankfurterisch: trẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
  • drei. Mhd. drî. Frankfurterisch: trai (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → dreier. Frankfurterisch: traịja (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal). → Drittel. Frankfurterisch: triddl (Rauh, 1921a, §123.4.b, S. 131: Mhd. EI in -TEIL wird zu silbischem L).
  • drücken. Mhd. drücken. Frankfurterisch: triggě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).
  • du. Mhd. du. Frankfurterisch: duu (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
  • dumm. Mhd. tumb. Frankfurterisch: dumm (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben). → Dummheit. Frankfurterisch: dummhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: dummhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).
  • dünn. Mhd. dünne. Frankfurterisch: dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Dunst. Ahd. dunist. Mhd. dunst. Frankfurterisch: dunndst (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -EST).
  • durch. Ahd. durich. Mhd. durch. Frankfurterisch: dǫǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
  • dürfen. Mhd. dürfen. Frankfurterisch: dȁǎvvě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä). → dürft. Frankfurterisch: dȁǎfft (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167). → darfst. Frankfurterisch: dȁǎffst (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167).
  • dürr. Mhd. dürre. Frankfurterisch: dȁǎ (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
  • Durst. Mhd. durst. Frankfurterisch: dǫǎschtt (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes). Ab etwa 1925 zunehmend dann: dạschtt (Rauh, 1921a, §106.4, Anm. 3, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als helles A). → durstig. Frankfurterisch: dǫǎschdisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
  • Dusche. Aus französisch douche. Damals auch Wasserleitung. Frankfurterisch: dusch (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
  • Dussel. Gedankenloser Mensch. Frankfurterisch: dussl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

E

  • eben. Mhd. ëben. Frankfurterisch: ääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • Eber. Mhd. ëber. Frankfurterisch: äwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Eduard. Frankfurterisch: ẹẹděwått (Rauh, 1921a, §136, S. 144).
  • Ehre. Mhd. êre. Frankfurterisch: ȁǎ (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).
  • Ei. Mhd. ei. Frankfurterisch: ai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: aai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145). → Eier. Mhd. eiger. Frankfurterisch: aịjä (Rauh, 1921a, §122.1. Anm. 3, S. 129). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: aaịjä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Eiche. Mhd. eiche. Frankfurterisch: aasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → eichern. Mhd. eichîn. Aus Eiche. Frankfurterisch: aaschě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
  • Eid. Mhd. eit. Frankfurterisch: ait (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
  • ein. Mhd. ein. unbestimmter Artikel. Frankfurterisch: ě (Rauh, 1921a, §152.2.d, S. 164). → eines. Mhd. eine𝔷. Frankfurterisch: aands (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → einem (Dativ). Frankfurterisch: aañm (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
  • ein. Frankfurterisch: aan; auch: aañ (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 166). → einmal. Mhd. mâl. Frankfurterisch: ěmool; auch: ěmåål (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
  • Einigkeit. Frankfurterisch: aanischkhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: aanischkhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).
  • einstweilen. Frankfurterisch: aandstwaalě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
  • Eisen. Mhd. îsen. Frankfurterisch: aisě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → eisern. Frankfurterisch: aasěn (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert). → Eisenbahn. Mhd. bane. Frankfurterisch: aisěbååñ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160). → Eiserner Steg. Frankfurterisch: dě aasän (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
  • Eiter. Mhd. eiter. Frankfurterisch: aadä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • elf. Mhd. eilf aus einlif. Frankfurterisch: ällf (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint gekürzt als Ä).
  • Elster. Mhd. atzel. Auch: Perrücke. Frankfurterisch: attsl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • eng. Mhd. eng. Frankfurterisch: ẹng (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Ente. Mhd. enete. Frankfurterisch: ẹnnt (Rauh, 1921a, §216.17, S. 256: Alte Endung -ETE).
  • er (betont). Frankfurterisch: ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → er (unbetont). Frankfurterisch: ä (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
  • erben. Mhd. erben. Frankfurterisch: ȁȁǎwě; auch: ȁȁwě (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150). → geeerbt. Frankfurterisch: gěȁǎbbt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
  • Erbsen. Mhd. arewei𝔷. Frankfurterisch: ȁǎppsě (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 2, S. 136: Inlautendes Mhd. W). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ȁȁǎwěsě; auch: ȁȁwěsě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
  • Erde. Mhd. ërde. Frankfurterisch: ȁȁǎt; auch: ȁȁt (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150). → irden. Mhd. irdîn. Aus Erde. Frankfurterisch: ȁǎddě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
  • erlauben. Mhd. erlouben. Frankfurterisch: älaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • ernst. Mhd. ërnest. Frankfurterisch: ȁǎnnst (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
  • erst. Mhd. êrste. Frankfurterisch: ȁȁǎscht; auch: ȁȁscht oder: ȁǎscht (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: ȁǎscht (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).
  • Erz. → Erzgauner. Mhd. erz-. Frankfurterisch: ȁǎttsgaunä (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).
  • erzählen. Mhd. erzellen. Frankfurterisch: fätsẹẹlě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).
  • Esel. Mhd. esel. Frankfurterisch: ẹẹsl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
  • essen. Mhd. ë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: ẹssě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → gegessen. Mhd. gëzzen, gegë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: gässě (Rauh, 1921a, §215.Anm. 1, S. 252: e).
  • Essig. Mhd. e𝔷𝔷îch. Frankfurterisch: ässisch (Rauh, 1921a, §217.9.b, S. 258).
  • etwas. Mhd. etewa𝔷. Frankfurterisch: ẹbběs (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
  • euch. Mhd. iuwich. Frankfurterisch: oisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Eule. Mhd. iule. Frankfurterisch: oil (Rauh, 1921a, §103.4, Anm. 3, S. 112). Vor 1825 wohl gesprochen als: ail. → Volleule (Betrunkener). Frankfurterisch: folloil. „Der hot die Leit … Volleile gehääe” (Malß; aus: FWB, Bd. VI, S. 3436).
  • exakt. Aus französisch exact. Frankfurterisch: ẹkksaggt (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).
  • ewig. Mhd. êwic. Frankfurterisch: ẹẹwisch (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).

Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E (diese Seite)
→ Einträge F-J (nächste Seite)
→ Einträge K-R
→ Einträge S-Z