Carsten Keil (2017–2020)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB)

A bis E

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer.


Einführung in das Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB)

Das große historische Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB), dessen Online-Version hier entsteht, hat sich zu Aufgabe gestellt, insbesondere die bisher wenig beachteten handschriftlichen phonetisch-phonologischen Aufzeichnungen der Frankfurter Mundartforscher Hans Ludwig Rauh und Johann Joseph Oppel zu editieren und umfänglich sowie kontextualisiert zu publizieren. So ergänzt es das Frankfurter Wörterbuch (FWB), das ja seinen Fokus auf den historisch-soziologischen Hintergrund des Frankfurter Stadtdialekts setzt. Das FAWB liefert somit ein volles, buntes und wissenschaftlich solides Bild der Aussprache der Frankfurter Mundart – etwa von 1800 bis 1945 – und wie der Frankfurter Dialekt sich in dieser Zeit entwickelte.

Die Frankfurter Dialektaussprache des FAWB entspricht, falls nicht anders angegeben, dem des klassischen Frankfurterisch um 1920,  so wie in der Handschrift Rauh (1921a) beschrieben. Jüngeres Frankfurterisch aus den 1930-ern ist entweder die Jugendsprache aus Rauh (1921a) oder folgt Rauh/Bodensohn (1939–1945). Proben des Frankfurter Dialekts aus dem 19. Jahrhundert basieren auf Oppel (1839-1894) handschriftlichen Aufzeichnungen oder dem Artikel Wülcker (1877). Einer von mir erschlossenen Frankfurter Aussprache ist ein „*” vorangestellt.  Zu phonetisch-phonologischen Erläuterungen sei vorerst noch auf Keil (2017, S. 283-426) verwiesen. Das in Keil (2017) gedruckte kleine Frankfurter Aussprachewörterbuch ist hier als Online-PDF-Leseprobe verfügbar.

Das Wörterbuch enthält Audiobeispiele, die der Frankfurter Aufnahme des „Lautdenkmals reichsdeutscher Mundarten” von 1937 entnommen wurden [Purschke 2014 f.]. Christoph Purschke stellte das Material zur Verfügung und der Deutsche Sprachatlas, Marburg, genehmigte die Internetpublikation auf dieser Webseite (Danke!).

Das normalisierte mittelhochdeutsche Referenzlemma ist mit Mhd. eingeleitet (entsprechend Ahd. für Althochdeutsch und Wsg. für Westgermanisch). Die in einigen Fällen gedruckte hochdeutsche Aussprache folgt im Wesentlichen der Deutschen Bühnensprache nach Siebs (1912).


A

äbsch. Ahd. abuh. linkisch, abgeschmackt, einfältig. Frankfurterisch: IPA [εːpʃt], Teuthonista ‹ɛ̄pš́t›, vereinfacht ääpscht; auch: IPA [εːpʃ], Teuthonista ‹ɛ̄pš́›, vereinfacht ääpsch (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).

Äh. Zur Bekundung des Ekeks. Frankfurterisch: IPA [εh], Teuthonista ‹ϵh›, vereinfacht äh (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).

Aal. Mhd. âl. Frankfurterisch: IPA [ɑːl], Teuthonista ‹āl›, vereinfacht åål (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔːl], Teuthonista ‹ɔ̄l›, vereinfacht ǫǫl (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

Aas. Mhd. âs. Frankfurterisch: IPA [oːs], Teuthonista ‹ōś›, vereinfacht oos; auch: IPA [ɑːs], Teuthonista ‹āś›, vereinfacht åås (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).

ab. Frankfurterisch: IPA [ap], Teuthonista ‹ɑp›, vereinfacht app; auch: IPA [aph], Teuthonista ‹ɑph›, vereinfacht apph (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).

Abend. Mhd. âbent. Frankfurterisch: IPA [ɑːmn̩t], Teuthonista ‹āmn̥t›, vereinfacht ååmnt; auch: IPA [ɑːvn̩t], Teuthonista ‹āwn̥t›, vereinfacht ååwnt (Rauh, 1921a, §155.Anm. 1, S. 170). → abends. Frankfurterisch: IPA [ɑːmn̩d̥s], Teuthonista ‹āmn̥dś›, vereinfacht ååmnds; auch: IPA [ɑːvn̩d̥s], Teuthonista ‹āwn̥dś›, vereinfacht ååwnds (Rauh, 1921a, §155.Anm. 1, S. 170). → guten Abend. Frankfurterisch: IPA [g̥unɑːmn̩t], Teuthonista ‹gunāmn̥t›, vereinfacht gunnååmnt (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164). ⊙Niederrad: IPA [o̞vn̩t], Teuthonista ‹ǫwn̥t›, vereinfacht ơwnt; auch: IPA [o̞mn̩t], Teuthonista ‹ǫmn̥t›, vereinfacht ơmnt (Rauh, 1921a, §10, S. 16). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [oːmn̩t], Teuthonista ‹ōmn̥t›, vereinfacht oomnt (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

aber. Mhd. afar. Frankfurterisch: IPA [ɑvæ̆], Teuthonista ‹awɑ̈›, vereinfacht åwwä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).

abhetzen. Frankfurterisch: IPA [aphεtsə], Teuthonista ‹ɑphϵtśə›, vereinfacht apphättsě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

♥Neu!♥ abreißen. Frankfurterisch: IPA [a-pʀai-z̥ə], Teuthonista ‹ɑ-pʀɑi-sə›, vereinfacht a-prai-sě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

ach. Mhd. ah. Frankfurterisch: IPA [ox], Teuthonista ‹ox́›, vereinfacht och (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215). → ach. Zum Ausdruck des Zweifels. Frankfurterisch: IPA [əh], Teuthonista ‹əh›, vereinfacht ěh; auch: IPA [əx], Teuthonista ‹əx́›, vereinfacht ěch (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).

acheln. Aus hebräisch ākh'al. Essen (Verb). Frankfurterisch: IPA [aɣ̥ələ], Teuthonista ‹ɑxələ›, vereinfacht achěllě (Rauh, 1921a, §92, S. 144).

Achse. Mhd. ahse. Frankfurterisch: IPA [ɑks], Teuthonista ‹akś›, vereinfacht åkks (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔks], Teuthonista ‹ɔkś›, vereinfacht ǫkks (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925: IPA [aks], Teuthonista ‹ɑkś›, vereinfacht akks (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [ɔks], Teuthonista ‹ɔkś›, vereinfacht ǫkks (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Achsel. Mhd. ahsel. Frankfurterisch: IPA [ɑksl̩], Teuthonista ‹akśl̥›, vereinfacht åkksl (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔksl̩], Teuthonista ‹ɔkśl̥›, vereinfacht ǫkksl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925: IPA [aksl̩], Teuthonista ‹ɑkśl̥›, vereinfacht akksl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [ɔksl̩], Teuthonista ‹ɔkśl̥›, vereinfacht ǫkksl (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

acht. Frankfurterisch: IPA [ɑxt], Teuthonista ‹ax́t›, vereinfacht åcht (Rauh, 1921a, §69, S. 78). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔxt], Teuthonista ‹ɔx́t›, vereinfacht ǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925: IPA [axt], Teuthonista ‹ɑx́t›, vereinfacht achtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [ɔxt], Teuthonista ‹ɔx́t›, vereinfacht ǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Acker. Mhd. acker. Frankfurterisch: IPA [ag̥æ̆], Teuthonista ‹ɑgɑ̈›, vereinfacht aggä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Äcker (Plural). Frankfurterisch: IPA [εg̥æ̆], Teuthonista ‹ϵgɑ̈›, vereinfacht äggä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

Adler. Mhd. adelar. Frankfurterisch: IPA [ɑːd̥læ̆], Teuthonista ‹ādlɑ̈›, vereinfacht åådlä (Rauh, 1921a, §208, S. 241).

Affe. Mhd. affe. Frankfurterisch: IPA [af], Teuthonista ‹ɑf›, vereinfacht aff (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → du Affe. Frankfurterisch: IPA [d̥u af], Teuthonista ‹du ɑf›, vereinfacht du aff (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52). → Plaerraffe. Frankfurterisch: IPA [plæɐ̯af], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁǎaff; auch: IPA [plæʀaf], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁrraff (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

aha. ach so, jawohl. Frankfurterisch: IPA [hɑ̃hɑ̃], Teuthonista ‹ha;̃ha;̃›, vereinfacht håñhåñ; auch: IPA [ɑ̃hɑ̃], Teuthonista ‹a;̃ha;̃›, vereinfacht åñhåñ oder: IPA [həhə], Teuthonista ‹həhə›, vereinfacht hěhě (Rauh, 1921a, §236, S. 289).

ähnlich. Frankfurterisch: IPA [εːnliʃ], Teuthonista ‹ɛ̄nliš́›, vereinfacht äänlisch (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).

Ähre. Mhd. eher. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯], Teuthonista ‹ǣʀ, vereinfacht ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

alleine. Frankfurterisch: IPA [əlaːniʃ], Teuthonista ‹əlɑ̄niš́›, vereinfacht ělaanisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

alleine (Adverb). Mhd. aleine. Frankfurterisch: IPA [əlaːnd̥s], Teuthonista ‹əlɑ̄ndś›, vereinfacht ělaands; auch: IPA [ă̞laːnd̥s], Teuthonista ‹ɑ̆lɑ̄ndś›, vereinfacht ǎlaands (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

alt. Mhd. alt. Frankfurterisch: IPA [ɑːl], Teuthonista ‹āl›, vereinfacht åål; auch: IPA [aːl], Teuthonista ‹ɑ̄l›, vereinfacht aal (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → alte. Frankfurterisch: IPA [aːlə], Teuthonista ‹ɑ̄lə›, vereinfacht aalě; auch: IPA [ald̥ə], Teuthonista ‹ɑldə›, vereinfacht alldě oder: IPA [ɑːlə], Teuthonista ‹ālə›, vereinfacht åålě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200). → älter (Komparativ). Hochdeutsch: IPA [εltɐ̯], Teuthonista ‹ϵltʀ, vereinfacht älltǎ. Frankfurterisch: IPA [eld̥æ̆], Teuthonista ‹eldɑ̈›, vereinfacht ẹlldä (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

Amboss. Mhd. anebô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ɑmb̥os], Teuthonista ‹amboś›, vereinfacht åmmboss (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 156).

Ameise. Mhd. âmeize. Frankfurterisch: IPA [ɑːmais], Teuthonista ‹āmɑiś›, vereinfacht ååmais (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130).

Amsel. Mhd. amsel. Frankfurterisch: IPA [ɑmz̥l̩], Teuthonista ‹amsl̥›, vereinfacht åmmsl (Rauh, 1921a, §166.Anm. 1, S. 184).

♥Neu!♥ Amtmann. Frankfurterisch: IPA [ɑmb̥mɑn], Teuthonista ‹ambman›, vereinfacht åmmbmånn (Rauh, 1921a, §76, S. 84).

an. Mhd. ane. Frankfurterisch: IPA [ãː], Teuthonista ‹ɑ̃̄›, vereinfacht aañ (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). → an mir. Frankfurterisch: IPA [ɑmæ̆], Teuthonista ‹amɑ̈›, vereinfacht åmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → an einem. Frankfurterisch: IPA [ɑmə], Teuthonista ‹amə›, vereinfacht åmmě (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → an es. Frankfurterisch: IPA [ɑnd̥s], Teuthonista ‹andś›, vereinfacht ånnds (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163). → an den. Frankfurterisch: IPA [ɑn], Teuthonista ‹an›, vereinfacht ånn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264). → an den Hut. Frankfurterisch: IPA [ɑn huːt], Teuthonista ‹an hūt›, vereinfacht ånn huut (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264). → an dem. Frankfurterisch: IPA [ɑm], Teuthonista ‹am›, vereinfacht åmm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

andappen. anfassen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːd̥ab̥ə], Teuthonista ‹ā̃dɑbə›, vereinfacht ååñdabbě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

ander. Mhd. ander. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆], Teuthonista ‹anɑ̈›, vereinfacht ånnä (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).

anderthalb. Mhd. anderhalp. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆thalp], Teuthonista ‹anɑ̈thɑlp›, vereinfacht ånnätthallp (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

ändern. Frankfurterisch: IPA [enæ̆n], Teuthonista ‹enɑ̈n›, vereinfacht ẹnnänn (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → verändern. Frankfurterisch: IPA [fæ̆enæ̆n], Teuthonista ‹fɑ̈enɑ̈n›, vereinfacht fäẹnnän (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).

anderer. → anderen. Mhd. anderen. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆n], Teuthonista ‹anɑ̈n›, vereinfacht ånnänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN). → die anderen. Frankfurterisch: IPA [d̥i ɑnæ̆n], Teuthonista ‹di anɑ̈n›, vereinfacht di ånnän (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).

anders. Mhd. anders. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆ʃt], Teuthonista ‹anɑ̈š́t›, vereinfacht ånnäscht (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). Ab etwa 1925: IPA [ɑnæ̆st], Teuthonista ‹anɑ̈śt›, vereinfacht ånnässt (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

anderthalb. Mhd. anderhalp. Frankfurterisch: IPA [ɑnæ̆thalp], Teuthonista ‹anɑ̈thɑlp›, vereinfacht ånnätthallp (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

anfangen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːfɑŋə], Teuthonista ‹ā̃faŋə›, vereinfacht ååñfångě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

angezogen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːg̥ətsoːɣ̥ə], Teuthonista ‹ā̃gətśōxə›, vereinfacht ååñgětsoochě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 7, S. 160).

Angst. Mhd. angest. Frankfurterisch: IPA [aŋst], Teuthonista ‹ɑŋśt›, vereinfacht angsst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 185).

Anke. Mhd. anke. Genick. Frankfurterisch: IPA [ɑŋk], Teuthonista ‹aŋk›, vereinfacht ångkk (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).

Ankunft. Ahd. kumft. Mhd. kunft. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːkumft], Teuthonista ‹ā̃kumft›, vereinfacht ååñkummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

anstarren. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːʃd̥uːɐ̯n], Teuthonista ‹ā̃š́dūʀn›, vereinfacht ååñschduuǎn (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

Ampfer. Frankfurterisch: IPA [ɑmv̥æ̆], Teuthonista ‹amvɑ̈›, vereinfacht åmmvä; auch: IPA [ɑmb̥æ̆], Teuthonista ‹ambɑ̈›, vereinfacht åmmbä (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180). → Sauerampfer. Mhd. ampfer. Frankfurterisch: IPA [sauəʀɑmb̥æ̆], Teuthonista ‹śɑuəʀambɑ̈›, vereinfacht sauěråmmbä (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

Apfel. Frankfurterisch: IPA [ab̥l̩], Teuthonista ‹ɑbl̥›, vereinfacht abbl. → Äpfel (Plural). Frankfurterisch: IPA [εb̥l̩], Teuthonista ‹ϵbl̥›, vereinfacht äbbl (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben). → keine Äpfel. Frankfurterisch: IPA [khɑ̃ː εb̥l̩], Teuthonista ‹khā̃ ϵbl̥›, vereinfacht khååñ äbbl (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52). → Weinäpfel. Frankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪεb̥l̩], Teuthonista ‹wãiϵbl̥›, vereinfacht wåiñäbbl (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162). ⊙Sachsenhausen: IPA [εb̥l̩või], Teuthonista ‹ϵbl̥wõi›, vereinfacht äbblwoiñ (Rauh, 1921a, §115.Anm. 4, S. 123).

äpsch. Mhd. äbech. Linkisch. Frankfurterisch: IPA [εːpʃt], Teuthonista ‹ɛ̄pš́t›, vereinfacht ääpscht (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

♥Neu!♥ Arbeit. Frankfurterisch: IPA [avait], Teuthonista ‹ɑwɑit›, vereinfacht await (Rauh, 1921a, §84, S. 89). → Schwerarbeiter. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯avaid̥æ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑwɑidɑ̈›, vereinfacht schwȁȁǎawwaidä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

arbeiten. Mhd. arebeiten. Frankfurterisch: IPA [avaid̥ə], Teuthonista ‹ɑwɑidə›, vereinfacht awwaidě (Rauh, 1921a, §123.3, S. 130).

♥Neu!♥ arg. Frankfurterisch: IPA [ɑʃ], Teuthonista ‹aš́›, vereinfacht åsch (Rauh, 1921a, §31, S. 45). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔʃ], Teuthonista ‹ɔš́›, vereinfacht ǫsch (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925: IPA [aʃ], Teuthonista ‹ɑš́›, vereinfacht asch (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [ɔʃ], Teuthonista ‹ɔš́›, vereinfacht ǫsch (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Ärger. Mhd. erger. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯jæ̆], Teuthonista ‹ǣʀjɑ̈›, vereinfacht ȁȁǎjä; auch: IPA [æːjæ̆], Teuthonista ‹ǣjɑ̈›, vereinfacht ȁȁjä (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219). Halbmundartlich um 1920: IPA [æɐ̯ʒ̥æ̆], Teuthonista ‹æʀšɑ̈›, vereinfacht ȁǎschä (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 219).

aergern. → geärgert. Frankfurterisch: IPA [g̥əæːæ̆t], Teuthonista ‹gəǣɑ̈t›, vereinfacht gěȁȁätt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

arm. Mhd. arm. Frankfurterisch: IPA [ɑːm], Teuthonista ‹ām›, vereinfacht ååm (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

der Arm. Mhd. arm. Frankfurterisch: IPA [ɑːm], Teuthonista ‹ām›, vereinfacht ååm (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ɔːɐ̯m], Teuthonista ‹ɔ̄ʀm›, vereinfacht ǫǫǎm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [ɔːm], Teuthonista ‹ɔ̄m›, vereinfacht ǫǫm; auch: IPA [ɔːɐ̯m], Teuthonista ‹ɔ̄ʀm›, vereinfacht ǫǫǎm (Rauh, 1921a, §94, S. 99). → Ärmchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯mʒ̥ə], Teuthonista ‹ǣʀmšə›, vereinfacht ȁȁǎmschě; auch: IPA [æːmʒ̥ə], Teuthonista ‹ǣmšə›, vereinfacht ȁȁmschě (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben).

Ärmel. Mhd. ermel. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯ml̩], Teuthonista ‹ǣʀml̥›, vereinfacht ȁȁǎml; auch: IPA [æːml̩], Teuthonista ‹ǣml̥›, vereinfacht ȁȁml (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

Armut. Mhd. armuote. Frankfurterisch: IPA [ɑːmuːt], Teuthonista ‹āmūt›, vereinfacht ååmuut (Rauh, 1921a, §216.7, S. 254: Alte Endung -UOTE).

Arsch (Körperteil). Mhd. ars. Frankfurterisch: IPA [ɑːʃ], Teuthonista ‹āš́›, vereinfacht ååsch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → Arsch (Schimpfwort). Frankfurterisch: IPA [aːʃ], Teuthonista ‹ɑ̄š́›, vereinfacht aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → Arschloch (Schimpfwort). Frankfurterisch: IPA [aːʃlox], Teuthonista ‹ɑ̄š́lox́›, vereinfacht aaschloch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99). → leck mich am Arsch. Frankfurterisch: IPA [lεk miʒ̥ m̩ aːʃ], Teuthonista ‹lϵk miš m̥ ɑ̄š́›, vereinfacht läkk misch m aasch (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).

Arte. Mhd. narde. Fleischmulde. Frankfurterisch: IPA [ɑːd̥ə], Teuthonista ‹ādə›, vereinfacht åådě (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 151).

Arzt. Mhd. arzet. Frankfurterisch: IPA [ɑːtst], Teuthonista ‹ātśt›, vereinfacht ååtst (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

Asche. Frankfurterisch: IPA [εʃ], Teuthonista ‹ϵš́›, vereinfacht äsch; auch: IPA [aʃ], Teuthonista ‹ɑš́›, vereinfacht asch (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).

♥Neu!♥ asses. assuth. frech, unverschämt. Frankfurterisch: IPA [az̥əs], Teuthonista ‹ɑsəś›, vereinfacht assěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).

Ast. Mhd. ast. Frankfurterisch: IPA [ast], Teuthonista ‹ɑśt›, vereinfacht asst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 185).

auch. Mhd. ouch. Frankfurterisch: IPA [aːx], Teuthonista ‹ɑ̄x́›, vereinfacht aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → auch (unbetont). Mhd. ouch. Frankfurterisch: IPA [aː], Teuthonista ‹ɑ̄›, vereinfacht aa; auch: IPA [ax], Teuthonista ‹ɑx́›, vereinfacht ach (Rauh, 1921a, §198.2, S. 232).

auf. Mhd. uf. Ruf herauf. Frankfurterisch: IPA [uf], Teuthonista ‹uf›, vereinfacht uff (Rauh, 1921a, §119.Anm. 4, S. 127).

♥Neu!♥ auffallen. Frankfurterisch: IPA [ufalə], Teuthonista ‹ufɑlə›, vereinfacht uffallě (Rauh, 1921a, §74, S. 80).

aufhängen. Mhd. henken. Frankfurterisch: IPA [ufheŋg̥ə], Teuthonista ‹ufheŋgə›, vereinfacht uffhẹnggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 228).

♥Neu!♥ aufmachen. Frankfurterisch: IPA [uf-maɣ̥ə], Teuthonista ‹uf-mɑxə›, vereinfacht uff-machě (Rauh, 1921a, §76, S. 83).

♥Neu!♥ aufreiben. Frankfurterisch: IPA [u-fʀaivə], Teuthonista ‹u-fʀɑiwə›, vereinfacht u-ffraiwě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

Auge. Mhd. ouge. Frankfurterisch: IPA [aːx], Teuthonista ‹ɑ̄x́›, vereinfacht aach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

Augenblick im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [sc_embed_player fileurl="https://frankfurterisch.org/wp-content/uploads/2017/07/TonProbe-FraLD-Augenblick-78.mp3"]. ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [aːxəplek], Teuthonista ‹ɑ̄x́əplek›, vereinfacht aachěplẹkk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

Augenbraue. Mhd. brâwe. Frankfurterisch: IPA [aːɣ̥əpʀaunə], Teuthonista ‹ɑ̄xəpʀɑunə›, vereinfacht aachěprauně (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).

aus (unbetont). Mhd. û𝔷. Frankfurterisch: IPA [ă̞s], Teuthonista ‹ɑ̆ś›, vereinfacht ǎs (Rauh, 1921a, §120, S. 127).

ausklügeln. Zu mhd. knüchel. Frankfurterisch: IPA [auskniʒ̥ələ], Teuthonista ‹ɑuśknišələ›, vereinfacht ausknischěllě (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 228).

♥Neu!♥ aussetzen. Frankfurterisch: IPA [ausetsə], Teuthonista ‹ɑuśetśə›, vereinfacht ausẹttsě (Rauh, 1921a, §74, S. 80).

auswendig. Frankfurterisch: IPA [auz̥əveniʃ], Teuthonista ‹ɑusəweniš́›, vereinfacht ausěwẹnnisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

auswendig (Adverb). Frankfurterisch: IPA [auz̥əvend̥s], Teuthonista ‹ɑusəwendś›, vereinfacht ausěwẹnnds (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

auswringen. Ahd. wringan. Frankfurterisch: IPA [auz̥ʀiŋə], Teuthonista ‹ɑusʀiŋə›, vereinfacht ausringě (Rauh, 1921a, §134.Anm. 2, S. 138: Mhd. W erscheint als W).

Axt. Mhd. ackes. Frankfurterisch: IPA [ɑks], Teuthonista ‹akś›, vereinfacht åkks (Rauh, 1921a, §90.1, Anm. 1, S. 97: Analogieverdunklung mhd. A).


B

Bach. Mhd. bach. Frankfurterisch: IPA [b̥ax], Teuthonista ‹bɑx́›, vereinfacht bach (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).

Backe. Mhd. backe-n. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥ə], Teuthonista ‹bɑgə›, vereinfacht baggě (Rauh, 1921a, §217.Anm. 2, S. 260: Auslautendes altes -E).

backen. Mhd. backen. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥ə], Teuthonista ‹bɑgə›, vereinfacht baggě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → backt. Mhd. backet. Frankfurterisch: IPA [b̥ag̥t], Teuthonista ‹bɑgt›, vereinfacht baggt (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).

baden. → gebadet. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥ɑːt], Teuthonista ‹gəbāt›, vereinfacht gěbååt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET). → Bad. Mhd. bat. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑːt], Teuthonista ‹bāt›, vereinfacht bååt (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).

Bapp. Mhd. pap. Brei. Frankfurterisch: IPA [b̥ap], Teuthonista ‹bɑp›, vereinfacht bapp (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

Barbier. Aus französisch barbier. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lviːɐ̯n], Teuthonista ‹bɑ̆lwīʀn›, vereinfacht bǎllwiiǎn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

♥Neu!♥ barbieren. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lviːɐ̯n], Teuthonista ‹bɑ̆lwīʀn›, vereinfacht bǎllwiiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).

Bagage. Aus französisch bagage. Gepäck. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥ɑːʃ], Teuthonista ‹bɑ̆gāš́›, vereinfacht bǎgååsch (Rauh, 1921a, §92, S. 100).

Bagatelle. Aus französisch bagatelle. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥əd̥el], Teuthonista ‹bɑ̆gədel›, vereinfacht bǎggědẹll (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

bald. Frankfurterisch: IPA [b̥al], Teuthonista ‹bɑl›, vereinfacht ball (Rauh, 1921a, §168.1, S. 187).

Balg. Mhd. balc. Frankfurterisch: IPA [b̥ald̥ʃ], Teuthonista ‹bɑldš́›, vereinfacht balldsch (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168). → Bälge (Plural). Mhd. belge. Auch: Unartige Kinder. Frankfurterisch: IPA [b̥eld̥ʃ], Teuthonista ‹beldš́›, vereinfacht bẹlldsch (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

balgen. Frankfurterisch: IPA [b̥alʒ̥ə], Teuthonista ‹bɑlšə›, vereinfacht ballschě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 220).

Ball. Mhd. balle-n. Frankfurterisch: IPA [b̥alə], Teuthonista ‹bɑlə›, vereinfacht ballě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → ♥Neu!♥ Bällchen. Frankfurterisch: IPA [b̥εl-ʒ̥ə], Teuthonista ‹bϵl-šə›, vereinfacht bäll-schě (Rauh, 1921a, §76, S. 83).

Balken. Mhd. balke-n. Frankfurterisch: IPA [b̥alg̥ə], Teuthonista ‹bɑlgə›, vereinfacht ballgě (Rauh, 1921a, §140.2, S. 146).

Balkon. Aus französisch balcon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞lg̥oŋ], Teuthonista ‹bɑ̆lgoŋ›, vereinfacht bǎllgong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

Ballon. Aus französisch ballon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞loŋ], Teuthonista ‹bɑ̆loŋ›, vereinfacht bǎllong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

bammeln. Mhd. bammelen. Herunterhängen. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑmələ], Teuthonista ‹bamələ›, vereinfacht båmměllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).

♥Neu!♥ Bändel. Frankfurterisch: IPA [b̥enl̩], Teuthonista ‹benl̥›, vereinfacht bẹnnl (Rauh, 1921a, §75, S. 80). → Strumpfbändel. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀumb̥enl̩], Teuthonista ‹š́tʀumbenl̥›, vereinfacht schtrummbẹnnl (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

Banane. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞nɑːn], Teuthonista ‹bɑ̆nān›, vereinfacht bǎnåån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).

Bankert. Mhd. banhart. Uneheliches Kind, Schimpfwort. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑŋg̥æ̆t], Teuthonista ‹baŋgɑ̈t›, vereinfacht bånggätt (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159).

bar. Mhd. bar. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑː], Teuthonista ‹bā›, vereinfacht båå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

Bär. Mhd. bër. Frankfurterisch: IPA [b̥æːɐ̯], Teuthonista ‹bǣʀ, vereinfacht bȁȁǎ (Rauh, 1921a, §100.2, S. 107: Germanisches Ë vor R, gedehnt). Ab etwa 1925: IPA [b̥æː], Teuthonista ‹bǣ›, vereinfacht bȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).

Bärbel. Frankfurterisch: IPA [b̥æːɐ̯vl̩], Teuthonista ‹bǣʀwl̥›, vereinfacht bȁȁǎwl; auch: IPA [b̥æːvl̩], Teuthonista ‹bǣwl̥›, vereinfacht bȁȁwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

Bart. Mhd. bart. Frankfurterisch: IPA [b̥ɑːt], Teuthonista ‹bāt›, vereinfacht bååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥ɔːɐ̯t], Teuthonista ‹bɔ̄ʀt›, vereinfacht bǫǫǎt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [b̥ɔːt], Teuthonista ‹bɔ̄t›, vereinfacht bǫǫt; auch: IPA [b̥ɔːɐ̯t], Teuthonista ‹bɔ̄ʀt›, vereinfacht bǫǫǎt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

Bärtsel. Hintern. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹bæʀtśl̥›, vereinfacht bȁǎttsl (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

Bataillon. Aus französisch bataillon. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥l̩joŋ], Teuthonista ‹bɑ̆dl̥joŋ›, vereinfacht bǎddljong; auch: IPA [b̥ă̞d̥l̩joːn], Teuthonista ‹bɑ̆dl̥jōn›, vereinfacht bǎddljoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

Bauch. Mhd. bûch. Frankfurterisch: IPA [b̥aux], Teuthonista ‹bɑux́›, vereinfacht bauch (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

bauen. Mhd. bûwen. Frankfurterisch: IPA [b̥auə], Teuthonista ‹bɑuə›, vereinfacht bauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

Bauer. Mhd. bûwære. Frankfurterisch: IPA [b̥auæ̆], Teuthonista ‹bɑuɑ̈›, vereinfacht bauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

Baum. Mhd. boum. Frankfurterisch: IPA [b̥aːm], Teuthonista ‹bɑ̄m›, vereinfacht baam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → Bäeume. Frankfurterisch: IPA [b̥oim], Teuthonista ‹boim›, vereinfacht boim (Rauh, 1921a, §128.Anm. 3, S. 134). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥εːm], Teuthonista ‹bɛ̄m›, vereinfacht bääm; auch: IPA [b̥eːm], Teuthonista ‹bēm›, vereinfacht bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: IPA [b̥æːm], Teuthonista ‹bǣm›, vereinfacht bȁȁm; auch: IPA [b̥eːm], Teuthonista ‹bēm›, vereinfacht bẹẹm (Rauh, 1921a, §128.Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E). → Christbaum. Frankfurterisch: IPA [kʀisb̥aːm], Teuthonista ‹kʀiśbɑ̄m›, vereinfacht krissbaam (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

Frau Becker. Frankfurterisch: IPA [b̥eg̥æ̆n], Teuthonista ‹begɑ̈n›, vereinfacht bẹggänn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).

bedanken. → bedanke dich. Frankfurterisch: IPA [b̥əd̥ɑŋ d̥iʃ], Teuthonista ‹bədaŋ diš́›, vereinfacht bědång disch (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).

Beddell. pedellus. Schuldiener. Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥el], Teuthonista ‹bedel›, vereinfacht bẹddẹll (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

befehlen. Mhd. bevëlhen. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əfeːlə], Teuthonista ‹bəfēlə›, vereinfacht běfẹẹlě (Rauh, 1921a, §186.2.b, S. 213).

Behle. Familienname. Frankfurterisch: IPA [b̥eːleː], Teuthonista ‹bēlē›, vereinfacht bẹẹlẹẹ (Rauh, 1921a, §217.21.b, S. 260: Auslautendes altes -E).

begegnen. Frankfurterisch: IPA [b̥əg̥εːʒ̥ənə], Teuthonista ‹bəgɛ̄šənə›, vereinfacht běgääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 256: Alte Endung -ENEN).

Beichte. Ahd. bigiht. Mhd. bîhte. Frankfurterisch: IPA [b̥aiʃt], Teuthonista ‹bɑiš́t›, vereinfacht baischt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Altes IGI).

beide. Mhd. beide. Frankfurterisch: IPA [b̥aːt], Teuthonista ‹bɑ̄t›, vereinfacht baat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

Beil. Mhd. bîhel. Frankfurterisch: IPA [b̥ail], Teuthonista ‹bɑil›, vereinfacht bail; auch: IPA [b̥aːl], Teuthonista ‹bɑ̄l›, vereinfacht baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → Hackebeil. Frankfurterisch: IPA [hag̥b̥aːl], Teuthonista ‹hɑgbɑ̄l›, vereinfacht haggbaal (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Bein. Mhd. bein. Frankfurterisch: IPA [b̥ãː], Teuthonista ‹bɑ̃̄›, vereinfacht baañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → Beine. Mhd. beine. Frankfurterisch: IPA [b̥ãː], Teuthonista ‹bɑ̃̄›, vereinfacht baañ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160). → Schienbein. Mhd. schinebein. Frankfurterisch: IPA [ʃĩːb̥ãː], Teuthonista ‹š́ĩ̄bɑ̃̄›, vereinfacht schiiñbaañ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

beißen. Mhd. bî𝔷en. Frankfurterisch: IPA [b̥aiz̥ə], Teuthonista ‹bɑisə›, vereinfacht baisě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205). → beiß ihn. Frankfurterisch: IPA [b̥aiz̥n̩], Teuthonista ‹bɑisn̥›, vereinfacht baisn (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

bellen. Mhd. bëllen. Frankfurterisch: IPA [b̥εlə], Teuthonista ‹bϵlə›, vereinfacht bällě (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).

Bembel (Bämpel). ""Bedeutungen: [1] Glocken- oder Brunnenschwengel; also hier Ableitung von bampeln. Das E in Bembel ist dann Umlaut-Ä. [2] Apfelweinkrug; mögliche Ableitung von Bombe bzw. dem Diminutiv Bömbchen, hier in der ursprünglichen Bedeutung Flasche oder Gefäß (aus: franz. bombe; ital. bomba). Das E in Bembel ist dann frankfurterisch entrundetes Ö."" Frankfurterisch: IPA [b̥emb̥l̩], Teuthonista ‹bembl̥›, vereinfacht bẹmmbl. Ab etwa 1925: IPA [b̥εmb̥l̩], Teuthonista ‹bϵmbl̥›, vereinfacht bämmbl.

Bengel. Mhd. bengel. Frankfurterisch: IPA [b̥eŋl̩], Teuthonista ‹beŋl̥›, vereinfacht bẹngll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

benützen. Frankfurterisch: IPA [b̥ənitsə], Teuthonista ‹bənitśə›, vereinfacht běnittsě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).

Berg. Mhd. bërc. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bæʀš́›, vereinfacht bȁǎsch; auch: IPA [b̥æːɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bǣʀš́›, vereinfacht bȁȁǎsch oder: IPA [b̥æːʃ], Teuthonista ‹bǣš́›, vereinfacht bȁȁsch (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt). Ab etwa 1925: IPA [b̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bæʀš́›, vereinfacht bȁǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen). ⊙Sachsenhausen: IPA [b̥æːɐ̯k], Teuthonista ‹bǣʀk›, vereinfacht bȁȁǎk; auch: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §192.Anm. 2, S. 223). Die Form mit erhaltenem auslautendem Verschluss-K wird in Frankfurt nur für den Sachsenhäuser Berg gebraucht. ⊙Oberrad: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥æːk], Teuthonista ‹bǣk›, vereinfacht bȁȁk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

Bergpfad. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃphɑːt], Teuthonista ‹bæʀš́phāt›, vereinfacht bȁǎschphååt (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

beschissen. Mhd. beschi𝔷en. Frankfurterisch: IPA [pʃiz̥ə], Teuthonista ‹pš́isə›, vereinfacht pschissě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃiz̥ə], Teuthonista ‹bəš́isə›, vereinfacht běschissě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

besoffen. Frankfurterisch: IPA [psov̥ə], Teuthonista ‹pśovə›, vereinfacht psovvě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsov̥ə], Teuthonista ‹bəśovə›, vereinfacht běsovvě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

bescheren. Mhd. beschern. Frankfurterisch: IPA [pʃæːɐ̯n], Teuthonista ‹pš́ǣʀn›, vereinfacht pschȁȁǎn; auch: IPA [pʃæːn], Teuthonista ‹pš́ǣn›, vereinfacht pschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃæːn], Teuthonista ‹bəš́ǣn›, vereinfacht běschȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beschummeln. Frankfurterisch: IPA [pʃumələ], Teuthonista ‹pš́umələ›, vereinfacht pschumměllě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃumələ], Teuthonista ‹bəš́umələ›, vereinfacht běschumměllě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beschweren. Frankfurterisch: IPA [pʃvæːɐ̯n], Teuthonista ‹pš́wǣʀn›, vereinfacht pschwȁȁǎn; auch: IPA [pʃvæːn], Teuthonista ‹pš́wǣn›, vereinfacht pschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃvæːn], Teuthonista ‹bəš́wǣn›, vereinfacht běschwȁȁn (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beseiern. Frankfurterisch: IPA [psaːvæ̆n], Teuthonista ‹pśɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht psaawän (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsaːvæ̆n], Teuthonista ‹bəśɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht běsaawän (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

Besen. Mhd. bësem. Frankfurterisch: IPA [b̥εːz̥m̩], Teuthonista ‹bɛ̄sm̥›, vereinfacht bääsm (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

besinnen. Mhd. besinnen. Frankfurterisch: IPA [psinə], Teuthonista ‹pśinə›, vereinfacht psinně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsinə], Teuthonista ‹bəśinə›, vereinfacht běsinně (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

besser. Mhd. be𝔷𝔷er. Frankfurterisch: IPA [b̥ez̥æ̆], Teuthonista ‹besɑ̈›, vereinfacht bẹssä (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben). → besste (Superlativ). Mhd. be𝔷𝔷este. Frankfurterisch: IPA [b̥esd̥ə], Teuthonista ‹beśdə›, vereinfacht bẹssdě (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).

besonders. Mhd. besunder. Frankfurterisch: IPA [psonæ̆ʃt], Teuthonista ‹pśonɑ̈š́t›, vereinfacht psonäscht (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsonæ̆ʃt], Teuthonista ‹bəśonɑ̈š́t›, vereinfacht běsonäscht (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

bestellen. Mhd. bestellen. Frankfurterisch: IPA [pʃd̥elə], Teuthonista ‹pš́delə›, vereinfacht pschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃd̥elə], Teuthonista ‹bəš́delə›, vereinfacht běschdẹllě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

Besuch. Mhd. besuoch. Frankfurterisch: IPA [psux], Teuthonista ‹pśux́›, vereinfacht psuch (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsux], Teuthonista ‹bəśux́›, vereinfacht běsuch (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

beten. Mhd. bëten. Frankfurterisch: IPA [b̥εːd̥ə], Teuthonista ‹bɛ̄də›, vereinfacht bäädě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197). → gebetet. Mhd. gebëtet. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥εːt], Teuthonista ‹gəbɛ̄t›, vereinfacht gěbäät (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

betrachten. Mhd. betrahten. Frankfurterisch: IPA [b̥ətrɑxd̥ə], Teuthonista ‹bətrax́də›, vereinfacht bětråchddě (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥ətrɔxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɔx́də›, vereinfacht bětrǫchddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925: IPA [b̥ətraxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɑx́də›, vereinfacht bětrachddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Sachsenhausen: IPA [b̥ətrɔxd̥ə], Teuthonista ‹bətrɔx́də›, vereinfacht bětrǫchddě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).

♥Neu!♥ Beton. Frankfurterisch: IPA [b̥εd̥oŋ], Teuthonista ‹bϵdoŋ›, vereinfacht bäddong (Rauh, 1921a, §220.2.a, S. 269).

Bett. Mhd. bet. Frankfurterisch: IPA [b̥et], Teuthonista ‹bet›, vereinfacht bẹtt (Rauh, 1921a, §20, S. 32). Ab etwa 1925: IPA [b̥εt], Teuthonista ‹bϵt›, vereinfacht bätt (Rauh, 1921a, §20, S. 32).

Bettdecke. Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥ek], Teuthonista ‹bedek›, vereinfacht bẹddẹkk (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

betteln. Frankfurterisch: IPA [b̥εd̥ələ], Teuthonista ‹bϵdələ›, vereinfacht bäddělě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

Beule. Mhd. biule. Frankfurterisch: IPA [b̥oil], Teuthonista ‹boil›, vereinfacht boil (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

Beutel. Mhd. biutel. Frankfurterisch: IPA [b̥oid̥l̩], Teuthonista ‹boidl̥›, vereinfacht boidl (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).

biegen. Mhd. biegen. Frankfurterisch: IPA [b̥iːʒ̥ə], Teuthonista ‹bīšə›, vereinfacht biischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I). → bieg ihn. Frankfurterisch: IPA [b̥iːʒ̥n̩], Teuthonista ‹bīšn̥›, vereinfacht biischn (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).

bieten. Mhd. bieten. Frankfurterisch: IPA [b̥iːd̥ə], Teuthonista ‹bīdə›, vereinfacht biidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I). → bietest. Frankfurterisch: IPA [b̥iːtst], Teuthonista ‹bītśt›, vereinfacht biitst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198). → bietet. Mhd. bietet. Frankfurterisch: IPA [b̥iːt], Teuthonista ‹bīt›, vereinfacht biit (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199). → geboten (Partizip). Mhd. geboten. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥od̥ə], Teuthonista ‹gəbodə›, vereinfacht gěboddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN). → biete ihm. Frankfurterisch: IPA [b̥iːd̥m̩], Teuthonista ‹bīdm̥›, vereinfacht biidm (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

Bigee. Aus französisch piqué. dicker Baumwollstoff. Frankfurterisch: IPA [b̥ig̥eː], Teuthonista ‹bigē›, vereinfacht biggẹẹ (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

Bild. → Bildchen. Frankfurterisch: IPA [b̥ilʒ̥ə], Teuthonista ‹bilšə›, vereinfacht billschě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

Becher. Mhd. bëcher. Frankfurterisch: IPA [b̥εʒ̥æ̆], Teuthonista ‹bϵšɑ̈›, vereinfacht bäschä (Rauh, 1921a, §154.1, S. 168).

Beil. Mhd. bîhel. Frankfurterisch: IPA [b̥ail], Teuthonista ‹bɑil›, vereinfacht bail; auch: IPA [b̥aːl], Teuthonista ‹bɑ̄l›, vereinfacht baal (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

bibbern. Zu mhd. biben. Hastig beben oder in Angst sein. Frankfurterisch: IPA [b̥ivæ̆n], Teuthonista ‹biwɑ̈n›, vereinfacht biwwänn (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).

Billet. Aus französisch billet. Fahrschein. Frankfurterisch: IPA [b̥ilεt], Teuthonista ‹bilϵt›, vereinfacht billätt; auch: IPA [b̥iljεt], Teuthonista ‹biljϵt›, vereinfacht billjätt (Rauh, 1921a, §139.Anm. 1, S. 146).

bimsen. Zu mhd. büme𝔷. Putzen, schlagen. Frankfurterisch: IPA [b̥imz̥ə], Teuthonista ‹bimsə›, vereinfacht bimmsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

Bimmsstein. Mhd. büme𝔷. Frankfurterisch: IPA [b̥imʃd̥ãː], Teuthonista ‹bimš́dɑ̃̄›, vereinfacht bimmschdaañ (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Binde. Frankfurterisch: IPA [b̥int], Teuthonista ‹bint›, vereinfacht binnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥in], Teuthonista ‹bin›, vereinfacht binn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

binden. Mhd. binden. Frankfurterisch: IPA [b̥inə], Teuthonista ‹binə›, vereinfacht binně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199). → gebunden. Mhd. gebunden. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥unə], Teuthonista ‹gəbunə›, vereinfacht gěbunně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

Binder. Frankfurterisch: IPA [b̥enæ̆], Teuthonista ‹benɑ̈›, vereinfacht bẹnnä (Rauh, 1921a, §26, S. 37).

Binse. → Binsen. Mhd. bine𝔷en. Frankfurterisch: IPA [b̥inz̥ə], Teuthonista ‹binsə›, vereinfacht binnsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).

Birne. Mhd. bir. Frankfurterisch: IPA [b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bīʀ, vereinfacht biiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bīʀ, vereinfacht biiǎ (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → Birnen (Plural). Mhd. birnen. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯n], Teuthonista ‹bæʀn›, vereinfacht bȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹bīʀn›, vereinfacht biiǎn (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

bischpeln. Leise flüstern. Frankfurterisch: IPA [b̥iʃb̥ələ], Teuthonista ‹biš́bələ›, vereinfacht bischběllě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 185).

bisschen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [b̥isjə], Teuthonista ‹biśjə›, vereinfacht bissjě (Rauh, 1921a, §199, S. 233). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iz̥iː], Teuthonista ‹bisī›, vereinfacht bissii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).

bitten. Mhd. bitten. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht biddě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht bidě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

bitter. Mhd. bitter. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥æ̆], Teuthonista ‹bidɑ̈›, vereinfacht biddä (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).

blähen. Mhd. blæjen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯ə], Teuthonista ‹plēi̯ə›, vereinfacht plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → Blähungen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯uŋə], Teuthonista ‹plēi̯uŋə›, vereinfacht plẹẹịjungě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

Blase. Mhd. blâse. Frankfurterisch: IPA [plɑːs], Teuthonista ‹plāś›, vereinfacht plåås (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [plɔːs], Teuthonista ‹plɔ̄ś›, vereinfacht plǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ploːs], Teuthonista ‹plōś›, vereinfacht ploos (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

blasen. Mhd. blâsen. Frankfurterisch: IPA [plɑːz̥ə], Teuthonista ‹plāsə›, vereinfacht plååsě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).

blass. Frankfurterisch: IPA [plas], Teuthonista ‹plɑś›, vereinfacht plass (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

blau. Mhd. blâ. Frankfurterisch: IPA [ploː], Teuthonista ‹plō›, vereinfacht ploo (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Ab etwa 1925: IPA [plau], Teuthonista ‹plɑu›, vereinfacht plau (Rauh, 1921a, §18, S. 28). → ♥Neu!♥ blitzeblau. Sehr blau. Frankfurterisch: IPA [plitsəploː], Teuthonista ‹plitśəplō›, vereinfacht plittsěploo (Rauh, 1921a, §81, S. 89).

bläuen. Frankfurterisch: IPA [pleːi̯ə], Teuthonista ‹plēi̯ə›, vereinfacht plẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

Bläue. Mhd. blæwe. Frankfurterisch: IPA [pleː], Teuthonista ‹plē›, vereinfacht plẹẹ (Rauh, 1921a, §135.3, S. 143: Inlautendes Mhd. W). → Waschbläue. Frankfurterisch: IPA [vεʃpleː], Teuthonista ‹wϵš́plē›, vereinfacht wäschplẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

Blaumale. Blaue Flecken auf der Haut. Frankfurterisch: IPA [ploːmeːlæ̆], Teuthonista ‹plōmēlɑ̈›, vereinfacht ploomẹẹlä (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

Blatt. Mhd. blat. Frankfurterisch: IPA [plat], Teuthonista ‹plɑt›, vereinfacht platt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

Blech. Mhd. blëch. Frankfurterisch: IPA [plεʃ], Teuthonista ‹plϵš́›, vereinfacht pläsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

Blei. Mhd. blî. Frankfurterisch: IPA [plai], Teuthonista ‹plɑi›, vereinfacht plai (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).

bleiben. Mhd. belîben. Frankfurterisch: IPA [plaivə], Teuthonista ‹plɑiwə›, vereinfacht plaiwě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W). → geblieben (Part. Prät.). Mhd. beliben. Frankfurterisch: IPA [g̥əplivə], Teuthonista ‹gəpliwə›, vereinfacht gěpliwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

bleich. Mhd. bleich. Frankfurterisch: IPA [plaiʃ], Teuthonista ‹plɑiš́›, vereinfacht plaisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen). → Bleiche. Mhd. bleiche. Frankfurterisch: IPA [plaːʃ], Teuthonista ‹plɑ̄š́›, vereinfacht plaasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

blinden. Mhd. blindeme. Frankfurterisch: IPA [plind̥ə], Teuthonista ‹plində›, vereinfacht plinndě (Rauh, 1921a, §148.3, S. 156).

blitzen. Mhd. blickezen. Frankfurterisch: IPA [plitsə], Teuthonista ‹plitśə›, vereinfacht plittsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN). → Blitz. Mhd. blitze. Frankfurterisch: IPA [plits], Teuthonista ‹plitś›, vereinfacht plitts (Rauh, 1921a, §154.2, S. 168).

♥Neu!♥ blitzeblau. Sehr blau. Frankfurterisch: IPA [plitsəploː], Teuthonista ‹plitśəplō›, vereinfacht plittsěploo (Rauh, 1921a, §81, S. 89).

blöd. Mhd. blœde. Frankfurterisch: IPA [pleːt], Teuthonista ‹plēt›, vereinfacht plẹẹt (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

bloß. Mhd. blô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ploːs], Teuthonista ‹plōś›, vereinfacht ploos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

blühen. Mhd. blüejen. Frankfurterisch: IPA [pliːi̯ə], Teuthonista ‹plīi̯ə›, vereinfacht pliiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → Blüten. Mhd. blüeten. Frankfurterisch: IPA [pliːd̥ə], Teuthonista ‹plīdə›, vereinfacht pliidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

Blume. Mhd. bluome. Frankfurterisch: IPA [plum], Teuthonista ‹plum›, vereinfacht plumm (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → geblümt. Mhd. geblüemet. Frankfurterisch: IPA [g̥əplimt], Teuthonista ‹gəplimt›, vereinfacht gěplimmt (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). → Blümchen. Frankfurterisch: IPA [plimʒ̥ə], Teuthonista ‹plimšə›, vereinfacht plimmschě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

Bobbelschengelsche (Diminutiv). Aus Puppenschränkchen. Eine Frankfurter Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [b̥ob̥əʃeŋg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bobəš́eŋgl̥šə›, vereinfacht bobběschẹngglschě (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).

Bockenheim. Frankfurterisch: IPA [b̥og̥ənm̩], Teuthonista ‹bogənm̥›, vereinfacht boggěnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M). → Bockenheimer. Frankfurterisch: IPA [b̥og̥əmæ̆], Teuthonista ‹bogəmɑ̈›, vereinfacht boggěmä (Rauh, 1921a, §152.3.b, S. 166).

♥Neu!♥ Bockhüpfen. Frankfurterisch: IPA [b̥okhipə], Teuthonista ‹bokhipə›, vereinfacht bokkhippě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).

Boden. Mhd. bodem. Frankfurterisch: IPA [b̥od̥m̩], Teuthonista ‹bodm̥›, vereinfacht boddm (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → Böden (Plural). Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥m̩], Teuthonista ‹bedm̥›, vereinfacht bẹddm (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

Bogen. Mhd. bogen. Frankfurterisch: IPA [b̥oːɣ̥ə], Teuthonista ‹bōxə›, vereinfacht boochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).

Bohne. Mhd. bône. Frankfurterisch: IPA [b̥õːn], Teuthonista ‹bȭn›, vereinfacht booñn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

bohren. Mhd. boren. Frankfurterisch: IPA [b̥o̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹bǭʀn›, vereinfacht bơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 150).

bollern. Mhd. boln. dröhnen. Frankfurterisch: IPA [b̥olæ̆n], Teuthonista ‹bolɑ̈n›, vereinfacht bollänn (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

bon. Aus französisch bon. Gut. Frankfurterisch: IPA [b̥oŋ], Teuthonista ‹boŋ›, vereinfacht bong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).

♥Neu!♥ Boonm. panim. Ansicht. Frankfurterisch: IPA [b̥oːnm̩], Teuthonista ‹bōnm̥›, vereinfacht boonm; auch: IPA [phonm̩], Teuthonista ‹phonm̥›, vereinfacht phonnm (Rauh, 1921a, §29, S. 42).

Börne. Familienname. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯neː], Teuthonista ‹bæʀnē›, vereinfacht bȁǎnẹẹ (Rauh, 1921a, §217.21.b, S. 260: Auslautendes altes -E).

Bornheim. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯nm̩], Teuthonista ‹bæʀnm̥›, vereinfacht bȁǎnnm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).

Borste. → Borsten (Plural). Mhd. borsten. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹bɔʀš́də›, vereinfacht bǫǎschddě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

Borte. Mhd. borte. gewebtes, gemustertes Band. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯t], Teuthonista ‹bɔʀt›, vereinfacht bǫǎt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

böse. Mhd. bœse. Frankfurterisch: IPA [b̥eːs], Teuthonista ‹bēś›, vereinfacht bẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥iːs], Teuthonista ‹bīś›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 137). ⊙Oberrad: IPA [b̥iːz̥], Teuthonista ‹bīs›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §8, S. 15). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥iːs], Teuthonista ‹bīś›, vereinfacht biis (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

Bossele. Aus französisch bosseler. Kleinigkeiten. Frankfurterisch: IPA [b̥oz̥ələ], Teuthonista ‹bosələ›, vereinfacht bossělě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

Bottich. Mhd. botech. Frankfurterisch: IPA [b̥od̥iʃ], Teuthonista ‹bodiš́›, vereinfacht boddisch (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE).

Bouillon. Aus französisch bouillon. Fleischbrühe. Frankfurterisch: IPA [b̥uljoŋ], Teuthonista ‹buljoŋ›, vereinfacht bulljong (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

braten. Mhd. brâten. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹pʀādə›, vereinfacht pråådě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

Braten. Mhd. brâte-n. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹pʀādə›, vereinfacht pråådě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [pʀɔːd̥ə], Teuthonista ‹pʀɔ̄də›, vereinfacht prǫǫdě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

brauchen. Mhd. brûchen. Frankfurterisch: IPA [pʀauɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀɑuxə›, vereinfacht prauchě; auch: IPA [pʀaːɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀɑ̄xə›, vereinfacht praachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

brauen. Mhd. brûwen. Frankfurterisch: IPA [pʀauə], Teuthonista ‹pʀɑuə›, vereinfacht prauě (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

braun. Mhd. brûn. Frankfurterisch: IPA [pʀaũ], Teuthonista ‹pʀɑũ›, vereinfacht prauñ (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).

brav. Aus französisch brave. artig. Frankfurterisch: IPA [pʀɑːf], Teuthonista ‹pʀāf›, vereinfacht prååf (Rauh, 1921a, §92, S. 100).

brechen. → bricht. Frankfurterisch: IPA [pʀiʃt], Teuthonista ‹pʀiš́t›, vereinfacht prischt (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231). → gebrochen. Mhd. gebrochen. Frankfurterisch: IPA [g̥əpʀoɣ̥ə], Teuthonista ‹gəpʀoxə›, vereinfacht gěprochě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231). → zerbrechen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆pʀεʃə], Teuthonista ‹fɑ̈pʀϵš́ə›, vereinfacht fäpräschě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253). → Bruch. Mhd. bruoch. Frankfurterisch: IPA [pʀux], Teuthonista ‹pʀux́›, vereinfacht pruch (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K). IPA [pʀuxʃtʀɑːs], Teuthonista ‹pʀux́š́tʀāś›, vereinfacht pruchschtråås (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).

breit. Mhd. breit. Frankfurterisch: IPA [pʀaːt], Teuthonista ‹pʀɑ̄t›, vereinfacht praat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

Bremse. Mhd. brëme. Frankfurterisch: IPA [pʀems], Teuthonista ‹pʀemś›, vereinfacht prẹmms (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).

Brett. Frankfurterisch: IPA [pʀεt], Teuthonista ‹pʀϵt›, vereinfacht prätt. → Bretter (Plural). Mhd. brëter. Frankfurterisch: IPA [pʀεd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀϵdɑ̈›, vereinfacht präddä; auch: IPA [pʀεːd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀɛ̄dɑ̈›, vereinfacht präädä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER). → Brettchen. Frankfurterisch: IPA [pʀεtʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀϵtšə›, vereinfacht prättschě (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 164).

Brief. Mhd. brief. Frankfurterisch: IPA [pʀiːf], Teuthonista ‹pʀīf›, vereinfacht priif (Rauh, 1921a, §114, S. 122).

Brille. Frankfurterisch: IPA [pʀil], Teuthonista ‹pʀil›, vereinfacht prill. → Brillenhannes. Spottname für einen Brillenträger. Hannes aus Johannes. Frankfurterisch: IPA [pʀiləhanəs], Teuthonista ‹pʀiləhɑnəś›, vereinfacht prillěhanněs. „A was will dann der Prillenhannes? A ich schlache-n-em sein Prill in die Ache enei, daßer hinne widder eraus fehrt” (Oppel, 1839−1894; aus: FWB, Bd. I, S. 386).

bringen. Frankfurterisch: IPA [pʀiŋg̥ə], Teuthonista ‹pʀiŋgə›, vereinfacht pringgě (Rauh, 1921a, §26, S. 38). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [pʀeŋə], Teuthonista ‹pʀeŋə›, vereinfacht prẹngě (Rauh, 1921a, §26, S. 37). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [preŋə], Teuthonista ‹preŋə›, vereinfacht prẹngě (Rauh, 1921a, §7, S. 12). → gebracht. Mhd. gebrâht. Frankfurterisch: IPA [g̥əpʀɑxt], Teuthonista ‹gəpʀax́t›, vereinfacht gěpråchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925: IPA [g̥əpʀaxt], Teuthonista ‹gəpʀɑx́t›, vereinfacht gěpracht (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Niederrad: IPA [g̥əpro̞ːɣ̥t], Teuthonista ‹gəprǭxt›, vereinfacht gěprơơcht (Rauh, 1921a, §10, S. 16). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [g̥əproːxt], Teuthonista ‹gəprōx́t›, vereinfacht gěproocht (Rauh, 1921a, §7, S. 11). → der bringt garnichts. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆ pʀiŋ g̥ɑː niks], Teuthonista ‹dɑ̈ pʀiŋ gā nikś›, vereinfacht dä pring gåå nikks (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).

Brocken. → Bröckchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [pʀeg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀegl̥šə›, vereinfacht prẹgglschě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

Broddem. Mhd. brâdem. Dicker Wasserdunst. Frankfurterisch: IPA [pʀod̥m̩], Teuthonista ‹pʀodm̥›, vereinfacht proddm (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O). → Broddeme (Plural). Mhd. brâdemen. Frankfurterisch: IPA [pʀod̥əmə], Teuthonista ‹pʀodəmə›, vereinfacht prodděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).

Brombeere. Mhd. brâmber. Frankfurterisch: IPA [pʀomb̥æːɐ̯], Teuthonista ‹pʀombǣʀ, vereinfacht prommbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

Brot. Mhd. brôt. Frankfurterisch: IPA [pʀoːt], Teuthonista ‹pʀōt›, vereinfacht proot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → Brötchen. Frankfurterisch: IPA [pʀeːtʃə], Teuthonista ‹pʀētš́ə›, vereinfacht prẹẹtschě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). → Laib Brot. Frankfurterisch: IPA [laːpʀoːt], Teuthonista ‹lɑ̄pʀōt›, vereinfacht laaproot (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

Brotkorb. Frankfurterisch: IPA [pʀoːtkhɔɐ̯p], Teuthonista ‹pʀōtkhɔʀp›, vereinfacht prootkhǫǎpp (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

Bruch. Sumpfbuche. Frankfurterisch: IPA [pʀux], Teuthonista ‹pʀux́›, vereinfacht pruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Bruchstraße. Frankfurterisch: IPA [pʀuxz̥tʀɑːs], Teuthonista ‹pʀux́stʀāś›, vereinfacht pruchstråås (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Grafenbruch. Frankfurterisch: IPA [kʀɑːv̥əpʀux], Teuthonista ‹kʀāvəpʀux́›, vereinfacht krååvěpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → Metzgerbruch. Frankfurterisch: IPA [metsjæ̆pʀux], Teuthonista ‹metśjɑ̈pʀux́›, vereinfacht mẹttsjäpruch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U).

Brücke. Hochdeutsch: IPA [b̥rʏkə], Teuthonista ‹brükə›, vereinfacht brükkě. Frankfurterisch: IPA [pʀik], Teuthonista ‹pʀik›, vereinfacht prikk (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Bruder. Mhd. bruoder. Frankfurterisch: IPA [pʀuːd̥æ̆], Teuthonista ‹pʀūdɑ̈›, vereinfacht pruudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [prɔurə], Teuthonista ‹prɔurə›, vereinfacht prǫurě (Rauh, 1921a, §7, S. 11). → Brüder (Plural). Frankfurterisch: IPA [priːd̥æ̆], Teuthonista ‹prīdɑ̈›, vereinfacht priidä. Brüder im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [sc_embed_player fileurl="https://frankfurterisch.org/wp-content/uploads/TonProbe-FraLD-Brueder.mp3"].

Brühe. Mhd. brüeje. Frankfurterisch: IPA [pʀiː], Teuthonista ‹pʀī›, vereinfacht prii (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

brühen. Mhd. brüejen. Frankfurterisch: IPA [pʀiːi̯ə], Teuthonista ‹pʀīi̯ə›, vereinfacht priiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

Brunft. Ahd. bremen. Mhd. brunft. Frankfurterisch: IPA [pʀumft], Teuthonista ‹pʀumft›, vereinfacht prummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

Brust. Mhd. brust. Frankfurterisch: IPA [pʀust], Teuthonista ‹pʀuśt›, vereinfacht prusst (Rauh, 1921a, §182.I.3, S. 209).

Brut. Mhd. bruot. Frankfurterisch: IPA [pʀuːt], Teuthonista ‹pʀūt›, vereinfacht pruut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

brutal. Aus französisch brutal. Frankfurterisch: IPA [pʀed̥ɑːl], Teuthonista ‹pʀedāl›, vereinfacht prẹdåål (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).

brüten. Mhd. brüeten. Frankfurterisch: IPA [pʀiːd̥ə], Teuthonista ‹pʀīdə›, vereinfacht priidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

brutzeln (Zentralhessischer Vokalstand mit O für U). Zu mhd. brudelen. Frankfurterisch: IPA [pʀotsələ], Teuthonista ‹pʀotśələ›, vereinfacht prottsěllě (Rauh, 1921a, §26, S. 37).

brüllen. Mhd. brüellen. Frankfurterisch: IPA [pʀilə], Teuthonista ‹pʀilə›, vereinfacht prillě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

Bübchen. Frankfurterisch: IPA [b̥epʃə], Teuthonista ‹bepš́ə›, vereinfacht bẹpschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

Buch. Mhd. buoch. Frankfurterisch: IPA [b̥ux], Teuthonista ‹bux́›, vereinfacht buch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → Büchelchen. Frankfurterisch: IPA [b̥iʒ̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bišl̥šə›, vereinfacht bischlschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

Buche. Mhd. buoche. Frankfurterisch: IPA [b̥ux], Teuthonista ‹bux́›, vereinfacht buch (Rauh, 1921a, §197.2, S. 231). → Buchen (Plural). Mhd. buochen. Frankfurterisch: IPA [b̥uɣ̥ə], Teuthonista ‹buxə›, vereinfacht buchě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).

Büchse. Mhd. bühse. Frankfurterisch: IPA [b̥iks], Teuthonista ‹bikś›, vereinfacht bikks (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Buchstabe. → Buchstaben. Mhd. buochstabe-n. Frankfurterisch: IPA [b̥uʃd̥ɑvə], Teuthonista ‹buš́dawə›, vereinfacht buschdåwě (Rauh, 1921a, §198.1, S. 232).

Buckel. Mhd. buckel. Frankfurterisch: IPA [b̥ug̥l̩], Teuthonista ‹bugl̥›, vereinfacht buggl (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

bücken. → bückst. Frankfurterisch: IPA [b̥ikst], Teuthonista ‹bikśt›, vereinfacht bikkst (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).

Bücking. Mhd. bückinc. Frankfurterisch: IPA [b̥ig̥iŋ], Teuthonista ‹bigiŋ›, vereinfacht bigging (Rauh, 1921a, §217.6, S. 257: Alte Endung und -INC).

Bude. Mhd. buode. Frankfurterisch: IPA [b̥uːt], Teuthonista ‹būt›, vereinfacht buut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

Buddel. Aus französisch bouteille. Flasche. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥l̩], Teuthonista ‹budl̥›, vereinfacht buddl (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

♥Neu!♥ Buddik (Betonung auf erster Silbe). Aus französisch boutique. Kleiner Laden. Frankfurterisch: IPA [b̥u-d̥ik], Teuthonista ‹bu-dik›, vereinfacht bu-dik (Rauh, 1921a, §80, S. 88).

bügeln. Mhd. biegelen. Frankfurterisch: IPA [b̥iʒ̥ələ], Teuthonista ‹bišələ›, vereinfacht bischělě (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).

Bündel. Mhd. bündel. Frankfurterisch: IPA [b̥inl̩], Teuthonista ‹binl̥›, vereinfacht binnl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Burg. Mhd. burc. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bɔʀš́›, vereinfacht bǫǎsch (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).

Bürger. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔːjæ̆], Teuthonista ‹bɔ̄jɑ̈›, vereinfacht bǫǫjä (Rauh, 1921a, §41.Anm. 1, S. 57). → Bürgermeister und Bürgerkrieg im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [sc_embed_player fileurl="https://frankfurterisch.org/wp-content/uploads/TonCombos-FraLD-Buerger.mp3"].

Büerste. Mhd. bürste. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹bæʀš́t›, vereinfacht bȁǎschtt (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

buersten. → bürstest. Mhd. bürstest. Frankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯ʃst], Teuthonista ‹bæʀš́śt›, vereinfacht bȁǎschst; auch: IPA [b̥æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹bæʀš́t›, vereinfacht bȁǎscht (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).

Bursche. Mhd. burse. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹bɔʀš́›, vereinfacht bǫǎsch (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). → Bürschlein (Diminutiv). Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥æɐ̯ʒ̥iː], Teuthonista ‹bæʀšī›, vereinfacht bȁǎschii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).

Bütte. Mhd. büte. Frankfurterisch: IPA [b̥it], Teuthonista ‹bit›, vereinfacht bitt (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → Bütten (Plural). Mhd. büten. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥ə], Teuthonista ‹bidə›, vereinfacht biddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

Büttel. Mhd. bütel. Frankfurterisch: IPA [b̥id̥l̩], Teuthonista ‹bidl̥›, vereinfacht biddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

Butter. Mhd. buter. Frankfurterisch: IPA [b̥ud̥æ̆], Teuthonista ‹budɑ̈›, vereinfacht buddä (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

Butzen. Mhd. butzen. Apfelkern. Frankfurterisch: IPA [b̥utsə], Teuthonista ‹butśə›, vereinfacht buttsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 205).


C

Chaussee. Aus französisch chaussée. Landstraße. Frankfurterisch: IPA [ʃoz̥eː], Teuthonista ‹š́osē›, vereinfacht schossẹẹ (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).

♥Neu!♥ chutsbe. chuzpah. frech. Frankfurterisch: IPA [xutsb̥ə], Teuthonista ‹x́utśbə›, vereinfacht chuttsbě; auch: IPA [g̥utsb̥ə], Teuthonista ‹gutśbə›, vereinfacht guttsbě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).

♥Neu!♥ Courage. Aus französisch courage. Mut. Frankfurterisch: IPA [khɔʀɑːʃ], Teuthonista ‹khɔʀāš́›, vereinfacht khǫrååsch (Rauh, 1921a, §220.1.a.E, S. 267).

Christbaum. Frankfurterisch: IPA [kʀisb̥aːm], Teuthonista ‹kʀiśbɑ̄m›, vereinfacht krissbaam (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

Christkind. Frankfurterisch: IPA [kʀiskhint], Teuthonista ‹kʀiśkhint›, vereinfacht krisskhinnt (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).


D

da. Mhd. dâ. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑː], Teuthonista ‹dā›, vereinfacht dåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɔː], Teuthonista ‹dɔ̄›, vereinfacht dǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). In der Bedeutung dort: → da unten. Mhd. dar unten. Frankfurterisch: IPA [tʀunə], Teuthonista ‹tʀunə›, vereinfacht trunně (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266). → da oben. Mhd. dar oben. Frankfurterisch: IPA [tʀovə], Teuthonista ‹tʀowə›, vereinfacht trowwě (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥oː], Teuthonista ‹dō›, vereinfacht doo (Rauh, 1921a, §111, S. 120). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥oː], Teuthonista ‹dō›, vereinfacht doo (Rauh, 1921a, §7, S. 11).

dabei. Frankfurterisch: IPA [d̥əb̥ai], Teuthonista ‹dəbɑi›, vereinfacht děbai (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

Dach. → Dächer (Plural). Frankfurterisch: IPA [d̥εʒ̥æ̆], Teuthonista ‹dϵšɑ̈›, vereinfacht däschä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).

Dachpappe. Frankfurterisch: IPA [d̥axb̥ap], Teuthonista ‹dɑx́bɑp›, vereinfacht dachbapp (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

Dachs. Mhd. dahs. Frankfurterisch: IPA [d̥aks], Teuthonista ‹dɑkś›, vereinfacht dakks (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

dafür. Mhd. vor. Frankfurterisch: IPA [d̥əfo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹dəfǭʀ, vereinfacht děfơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).

♥Neu!♥ Dalles. dallūth. Armut, Unglück. Frankfurterisch: IPA [d̥aləs], Teuthonista ‹dɑləś›, vereinfacht dallěss (Rauh, 1921a, §220.2.c, S. 269).

Dank. Mhd. danc. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑnk], Teuthonista ‹dank›, vereinfacht dånk (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).

Dampf. Mhd. dampf. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑmp], Teuthonista ‹damp›, vereinfacht dåmmp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).

dämpfen. Frankfurterisch: IPA [d̥emv̥ə], Teuthonista ‹demvə›, vereinfacht dẹmmvě; auch: IPA [d̥emb̥ə], Teuthonista ‹dembə›, vereinfacht dẹmmbě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180). → dämpfst. Frankfurterisch: IPA [d̥emfst], Teuthonista ‹demfśt›, vereinfacht dẹmmfst (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

♥Neu!♥ Dahnjes. dāagoth. Sorgen. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːnjəz̥], Teuthonista ‹dānjəs›, vereinfacht dåånjěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).

daran. Frankfurterisch: IPA [tʀɑ̃ː], Teuthonista ‹tʀā̃›, vereinfacht trååñ (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

Darm. Mhd. darm. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːm], Teuthonista ‹dām›, vereinfacht dååm; auch: IPA [d̥ɑm], Teuthonista ‹dam›, vereinfacht dåmm (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).

daroben. Mhd. daroben. Frankfurterisch: IPA [tʀovə], Teuthonista ‹tʀowə›, vereinfacht trowwě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

darüber. Frankfurterisch: IPA [tʀivæ̆], Teuthonista ‹tʀiwɑ̈›, vereinfacht triwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

das (Artikel). Frankfurterisch: IPA [d̥εs], Teuthonista ‹dϵś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §99.Anm., S. 105: SCH-Umlaut). → das Kind. Frankfurterisch: IPA [d̥əs khint], Teuthonista ‹dəś khint›, vereinfacht děs khinnt; auch: IPA [s khint], Teuthonista ‹ś khint›, vereinfacht s khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

dass (Konjunktion). Frankfurterisch: IPA [d̥as], Teuthonista ‹dɑś›, vereinfacht dass; auch: IPA [d̥εs], Teuthonista ‹dϵś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §99.Anm., S. 105: SCH-Umlaut). IPA [d̥əs], Teuthonista ‹dəś›, vereinfacht děss (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215). → dass ihr. Frankfurterisch: IPA [d̥εsd̥æ̆], Teuthonista ‹dϵśdɑ̈›, vereinfacht dässdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 211). → ich weiß dass sie kommen. Frankfurterisch: IPA [iʃ vaːs d̥əz̥ə khomə], Teuthonista ‹iš́ wɑ̄ś dəsə khomə›, vereinfacht isch waas děsě khommě (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

Daumen. Mhd. dûmen. Frankfurterisch: IPA [d̥aumə], Teuthonista ‹dɑumə›, vereinfacht daumě; auch: IPA [d̥aːmə], Teuthonista ‹dɑ̄mə›, vereinfacht daamě (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU). → Däumchen. Frankfurterisch: IPA [d̥oimʒ̥ə], Teuthonista ‹doimšə›, vereinfacht doimschě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).

davon. Frankfurterisch: IPA [d̥əfõː], Teuthonista ‹dəfȭ›, vereinfacht děfooñ (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

davor. Mhd. vor. Frankfurterisch: IPA [d̥əfo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹dəfǭʀ, vereinfacht děfơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).

dazu. Frankfurterisch: IPA [d̥ətsuː], Teuthonista ‹dətśū›, vereinfacht dětsuu (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).

Decke. → Bettdecke. Frankfurterisch: IPA [b̥ed̥ek], Teuthonista ‹bedek›, vereinfacht bẹddẹkk (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).

decken. Mhd. decken. Frankfurterisch: IPA [d̥eg̥ə], Teuthonista ‹degə›, vereinfacht dẹggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).

dehnen. Mhd. denen. Frankfurterisch: IPA [d̥eːnə], Teuthonista ‹dēnə›, vereinfacht dẹẹně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).

Deichsel. Mhd. dîhsel. Frankfurterisch: IPA [d̥aiksl̩], Teuthonista ‹dɑikśl̥›, vereinfacht daiksl (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

dein. Mhd. dîn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dãi›, vereinfacht dåiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dãi›, vereinfacht dåiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §151.Anm. 7, S. 162). ⊙Sachsenhausen: IPA [d̥õi], Teuthonista ‹dõi›, vereinfacht doiñ; auch: IPA [d̥ãː], Teuthonista ‹dɑ̃̄›, vereinfacht daañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). → deinem (Dativ). Frankfurterisch: IPA [d̥ɑim], Teuthonista ‹daim›, vereinfacht dåim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160). Schwächung in unbetonter Stellung: → dein unbetont. Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑ], Teuthonista ‹da›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215). → deine Frau. Frankfurterisch: IPA [d̥ã̞̆ fʀaː], Teuthonista ‹dɑ̆̃ fʀɑ̄›, vereinfacht dǎñ fraa (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).

Delle. Mhd. delle. Frankfurterisch: IPA [d̥el], Teuthonista ‹del›, vereinfacht dẹll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

dem. Frankfurterisch: IPA [d̥m̩], Teuthonista ‹dm̥›, vereinfacht dm; auch: IPA [m̩], Teuthonista ‹m̥›, vereinfacht m (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264). → sage es dem Vater. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑːxsm̩ fɑd̥æ̆], Teuthonista ‹sāx́śm̥ fadɑ̈›, vereinfacht sååchsm fåddä (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264). → an dem. Frankfurterisch: IPA [ɑm], Teuthonista ‹am›, vereinfacht åmm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264). → in dem. Frankfurterisch: IPA [im], Teuthonista ‹im›, vereinfacht imm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

den. Frankfurterisch: IPA [d̥n̩], Teuthonista ‹dn̥›, vereinfacht dn; auch: IPA [n̩], Teuthonista ‹n̥›, vereinfacht n (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264). → es kann den Kopf nicht kosten. Frankfurterisch: IPA [s khan n̩ khop ne khosd̥ə], Teuthonista ‹ś khɑn n̥ khop ne khośdə›, vereinfacht s khann n khopp nẹ khossdě (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264). → gib den Ring her. Frankfurterisch: IPA [g̥εb̥d̥n̩ ʀiŋ hæːɐ̯], Teuthonista ‹gϵbdn̥ ʀiŋ hǣʀ, vereinfacht gäbbdn ring hȁȁǎ (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264). → an den. Frankfurterisch: IPA [ɑn], Teuthonista ‹an›, vereinfacht ånn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264). → in den. Frankfurterisch: IPA [in], Teuthonista ‹in›, vereinfacht inn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).

denn. Mhd. danne denne. Frankfurterisch: IPA [d̥n̩], Teuthonista ‹dn̥›, vereinfacht dn; auch: IPA [n̩], Teuthonista ‹n̥›, vereinfacht n oder: IPA [n], Teuthonista ‹n›, vereinfacht n (Rauh, 1921a, §219.12, S. 266). → wann kommt er denn. Frankfurterisch: IPA [vɑn khimd̥ æ̆ d̥n̩], Teuthonista ‹wan khimd ɑ̈ dn̥›, vereinfacht wånn khimmd ä dn; auch: IPA [vɑn khimd̥ æ̆ n], Teuthonista ‹wan khimd ɑ̈ n›, vereinfacht wånn khimmd ä n (Rauh, 1921a, §219.12, S. 266).

denken. → gedacht. Mhd. gedâht. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥ɑxt], Teuthonista ‹gədax́t›, vereinfacht gědåchtt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925: IPA [g̥əd̥axt], Teuthonista ‹gədɑx́t›, vereinfacht gědacht (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥oːxt], Teuthonista ‹gədōx́t›, vereinfacht gědoocht (Rauh, 1921a, §111, S. 120). → ♥Neu!♥ denke dir. Frankfurterisch: IPA [d̥eŋ-d̥æ̆], Teuthonista ‹deŋ-dɑ̈›, vereinfacht dẹng-dä (Rauh, 1921a, §76, S. 84).

♥Neu!♥ Depassen. Aus französisch dépenses. Ausgaben. Frankfurterisch: IPA [d̥eb̥ɑ̃ːz̥ə], Teuthonista ‹debā̃sə›, vereinfacht dẹbååñsě (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).

der (betont). Frankfurterisch: IPA [d̥æːɐ̯], Teuthonista ‹dǣʀ, vereinfacht dȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). Ab etwa 1925: IPA [d̥æː], Teuthonista ‹dǣ›, vereinfacht dȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151). → der (betont). Mhd. dê. Frankfurterisch: IPA [d̥ə], Teuthonista ‹də›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §100.2, S. 107: Germanisches Ë vor R, gedehnt). → der Kopf. Frankfurterisch: IPA [d̥ə khop], Teuthonista ‹də khop›, vereinfacht dě khopp (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

desto. Mhd. dëste. Frankfurterisch: IPA [d̥esd̥ə], Teuthonista ‹deśdə›, vereinfacht dẹssdě (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).

Deetz. Aus französisch tête. Kopf. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eːts], Teuthonista ‹dētś›, vereinfacht dẹẹts (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). Kopf. IPA [theːts], Teuthonista ‹thētś›, vereinfacht thẹẹts (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).

deuten. Mhd. diuten. Frankfurterisch: IPA [d̥oid̥ə], Teuthonista ‹doidə›, vereinfacht doidě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

deutsch. Mhd. diutesc. Frankfurterisch: IPA [d̥oitʃ], Teuthonista ‹doitš́›, vereinfacht doitsch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

dibbern. Aus jiddisch dibber. flüstern. Frankfurterisch: IPA [d̥ivæ̆n], Teuthonista ‹diwɑ̈n›, vereinfacht diwwän (Rauh, 1921a, §157.Anm. 2, S. 173).

dich. Mhd. dich. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃ], Teuthonista ‹diš́›, vereinfacht disch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).

dick. Mhd. dick. Frankfurterisch: IPA [d̥ik], Teuthonista ‹dik›, vereinfacht dikk (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190). → dick und dünn. Frankfurterisch: IPA [d̥ig̥n̩ d̥in], Teuthonista ‹dign̥ din›, vereinfacht diggn dinn (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

Dickkopf. Frankfurterisch: IPA [d̥ikhop], Teuthonista ‹dikhop›, vereinfacht dikhopp (Rauh, 1921a, §196, S. 230).

die. Frankfurterisch: IPA [d̥iː], Teuthonista ‹dī›, vereinfacht dii (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264). → die Frau. Frankfurterisch: IPA [d̥iː fʀaː], Teuthonista ‹dī fʀɑ̄›, vereinfacht dii fraa (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).

Dieb. Mhd. diep. Frankfurterisch: IPA [d̥iːp], Teuthonista ‹dīp›, vereinfacht diip (Rauh, 1921a, §172.1, S. 190).

Diele. Mhd. dille. Frankfurterisch: IPA [d̥iːl], Teuthonista ‹dīl›, vereinfacht diil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

Dienst. Mhd. dienst. Frankfurterisch: IPA [d̥inst], Teuthonista ‹dinśt›, vereinfacht dinnst (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I). → dienen. Mhd. dienen. Frankfurterisch: IPA [d̥iːnə], Teuthonista ‹dīnə›, vereinfacht diině (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).

Dienstag. Frankfurterisch: IPA [d̥insd̥ɑːx], Teuthonista ‹dinśdāx́›, vereinfacht dinnsdååch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).

Dietrich. Frankfurterisch: IPA [d̥id̥əʀiʃ], Teuthonista ‹didəʀiš́›, vereinfacht didděrisch (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).

Ding. Mhd. dinc. Frankfurterisch: IPA [d̥iŋ], Teuthonista ‹diŋ›, vereinfacht ding (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159). → Gedings. Mhd. gedingeze. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥iŋs], Teuthonista ‹gədiŋś›, vereinfacht gědingss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE). → Unding. Frankfurterisch: IPA [ũːd̥iŋ], Teuthonista ‹ũ̄diŋ›, vereinfacht uuñding (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).

dippelig. genau. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥əliʃ], Teuthonista ‹dibəliš́›, vereinfacht dibběllisch (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

Dippen. Mhd. tupfen. Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥ə], Teuthonista ‹dibə›, vereinfacht dibbě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194). → Dreckdippen. Schlechter schmutziger Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥rεg̥d̥ib̥ə], Teuthonista ‹drϵgdibə›, vereinfacht dräggdibbě (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

dir. Mhd. dir. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → dir (Unbetont). Mhd. dir. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆], Teuthonista ‹dɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → dir es. Mhd. dir e𝔷. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆s], Teuthonista ‹dɑ̈ś›, vereinfacht däss (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).

♥Neu!♥ diskurrieren. Aus französisch discourir. reden, sich unterhalten. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃg̥əriːɐ̯n], Teuthonista ‹diš́gərīʀn›, vereinfacht dischgěriiǎn (Rauh, 1921a, §33, S. 48).

♥Neu!♥ disputieren. Aus französisch disputer. sich streiten. Frankfurterisch: IPA [d̥isb̥əd̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹diśbədīʀn›, vereinfacht disbědiiǎn (Rauh, 1921a, §33, S. 48).

Distel. Mhd. distel. Frankfurterisch: IPA [d̥isd̥l̩], Teuthonista ‹diśdl̥›, vereinfacht dissdl (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).

Docht. Mhd. tâht. Frankfurterisch: IPA [d̥oxt], Teuthonista ‹dox́t›, vereinfacht docht (Rauh, 1921a, §22, S. 33). IPA [d̥oxt], Teuthonista ‹dox́t›, vereinfacht docht (Rauh, 1921a, §22, S. 33). → Dochte. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eːʃt], Teuthonista ‹dēš́t›, vereinfacht dẹẹscht (Rauh, 1921a, §214.Anm. 3b, S. 250: Kürzung von altlangem æ).

♥Neu!♥ Dohges. tachath. Gefäß. Frankfurterisch: IPA [d̥oːg̥əs], Teuthonista ‹dōgəś›, vereinfacht doogěss (Rauh, 1921a, §220.2.c, S. 269).

Dohle. Mhd. tâhele. Frankfurterisch: IPA [d̥oːl], Teuthonista ‹dōl›, vereinfacht dool (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

Dom. Bartholomäuskirche. Frankfurterisch: Ab etwa 1925: IPA [d̥oːm], Teuthonista ‹dōm›, vereinfacht doom; auch: IPA [d̥om], Teuthonista ‹dom›, vereinfacht domm (Rauh, 1921a, §151.Anm. 1, S. 161).

Donner. Mhd. doner. Frankfurterisch: IPA [d̥onæ̆], Teuthonista ‹donɑ̈›, vereinfacht donnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [d̥unæ̆], Teuthonista ‹dunɑ̈›, vereinfacht dunnä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

donneren. Mhd. donern. Frankfurterisch: Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [d̥unæ̆n], Teuthonista ‹dunɑ̈n›, vereinfacht dunnän (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

Donnerkeil. Frankfurterisch: IPA [d̥unæ̆khail], Teuthonista ‹dunɑ̈khɑil›, vereinfacht dunnäkhail (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

Donnerstag. Frankfurterisch: IPA [d̥onæ̆ʃd̥ɑːx], Teuthonista ‹donɑ̈š́dāx́›, vereinfacht donnäschdååch (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). Ab etwa 1925: IPA [d̥onæ̆sz̥d̥ɑːɣ̥], Teuthonista ‹donɑ̈śsdāx›, vereinfacht donnässsdååch (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

Donnerwetter. Frankfurterisch: IPA [d̥unæ̆vεd̥æ̆], Teuthonista ‹dunɑ̈wϵdɑ̈›, vereinfacht dunnäwäddä (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).

♥Neu!♥ Dooges. tachath. Gesäß. Frankfurterisch: IPA [d̥oːg̥əs], Teuthonista ‹dōgəś›, vereinfacht doogěs (Rauh, 1921a, §29, S. 42).

doppelt. Aus französisch double. Frankfurterisch: IPA [d̥ob̥l̩t], Teuthonista ‹dobl̥t›, vereinfacht dobblt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).

Doppsch. Zu mhd. topf. Kreisel. Frankfurterisch: IPA [d̥opʃ], Teuthonista ‹dopš́›, vereinfacht doppsch (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

Dorf. Mhd. dorf. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯f], Teuthonista ‹dɔʀf›, vereinfacht dǫǎff (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). → Dörfer (Plural). Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯v̥æ̆], Teuthonista ‹dæʀvɑ̈›, vereinfacht dȁǎvvä (Rauh, 1921a, §105.2, S. 112: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).

Dormel. Schwindel, schwächlicher Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ml̩], Teuthonista ‹dɔ̄ʀml̥›, vereinfacht dǫǫǎml; auch: IPA [d̥ɔːml̩], Teuthonista ‹dɔ̄ml̥›, vereinfacht dǫǫml (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

dormelig. schwindelig, kränklich oder schwach. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯məliʃ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀməliš́›, vereinfacht dǫǫǎměllisch; auch: IPA [d̥ɔːməliʃ], Teuthonista ‹dɔ̄məliš́›, vereinfacht dǫǫměllisch (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

dormeln. Mhd. turmeln. straucheln oder unsicher gehen. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯mələ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀmələ›, vereinfacht dǫǫǎměllě; auch: IPA [d̥ɔːmələ], Teuthonista ‹dɔ̄mələ›, vereinfacht dǫǫměllě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

Dorn. Mhd. dorn. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯n], Teuthonista ‹dɔʀn›, vereinfacht dǫǎnn (Rauh, 1921a, §151.1, S. 161).

dörren. Mhd. dorren. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑʀɐ̯n], Teuthonista ‹daʀʀn›, vereinfacht dårǎnn; auch: IPA [d̥æʀə], Teuthonista ‹dæʀə›, vereinfacht dȁrrě (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164).

dorthin. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯thiː~], Teuthonista ‹dɔʀthī~›, vereinfacht dǫǎthii~ (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

Dotter. Mhd. toter. Frankfurterisch: IPA [d̥od̥æ̆], Teuthonista ‹dodɑ̈›, vereinfacht doddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

Draht. Mhd. drât. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːt], Teuthonista ‹tʀāt›, vereinfacht trååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔːt], Teuthonista ‹tʀɔ̄t›, vereinfacht trǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀoːt], Teuthonista ‹tʀōt›, vereinfacht troot (Rauh, 1921a, §111, S. 120).

draußen. Frankfurterisch: IPA [tʀauz̥ə], Teuthonista ‹tʀɑusə›, vereinfacht trausě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

Dreck. Mhd. drëc. Frankfurterisch: IPA [tʀεk], Teuthonista ‹tʀϵk›, vereinfacht träkk (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

Dreckdippen. Schlechter schmutziger Topf. Frankfurterisch: IPA [d̥rεg̥d̥ib̥ə], Teuthonista ‹drϵgdibə›, vereinfacht dräggdibbě (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

Dreckhaufen. Frankfurterisch: IPA [tʀεkhauv̥ə], Teuthonista ‹tʀϵkhɑuvə›, vereinfacht träkkhauvě (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).

Dreckmensch. Frankfurterisch: IPA [tʀεg̥mend̥ʃ], Teuthonista ‹tʀϵgmendš́›, vereinfacht träggmẹnndsch (Rauh, 1921a, §71, S. 79).

Drecksack. Frankfurterisch: IPA [tʀεksak], Teuthonista ‹tʀϵkśɑk›, vereinfacht träkksakk (Rauh, 1921a, §70, S. 78).

♥Neu!♥ Drecksau. Frankfurterisch: IPA [tʀeksau], Teuthonista ‹tʀekśɑu›, vereinfacht trẹkksau (Rauh, 1921a, §83, S. 89).

♥Neu!♥ Dreckswetter. Frankfurterisch: IPA [tʀε-kvε-d̥æ̆], Teuthonista ‹tʀϵ-kwϵ-dɑ̈›, vereinfacht trä-kkwä-ddä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

Dreckwuwwel. Schmutzfink oder Mistkäfer. Frankfurterisch: IPA [tʀεkvuvl̩], Teuthonista ‹tʀϵkwuwl̥›, vereinfacht träkkwuwwl (Rauh, 1921a, §70, S. 78).

Drechsler. Mhd. dræhse. Frankfurterisch: IPA [tʀekslæ̆], Teuthonista ‹tʀekślɑ̈›, vereinfacht trẹkkslä (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).

drehen. Mhd. dræjen. Frankfurterisch: IPA [tʀeːi̯ə], Teuthonista ‹tʀēi̯ə›, vereinfacht trẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

drei. Mhd. drî. Frankfurterisch: IPA [tʀai], Teuthonista ‹tʀɑi›, vereinfacht trai (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → dreier. Frankfurterisch: IPA [tʀai̯a], Teuthonista ‹tʀɑi̯ɑ›, vereinfacht traịja (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal). → dritter. Frankfurterisch: IPA [tʀid̥æ̆], Teuthonista ‹tʀidɑ̈›, vereinfacht triddä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212).

dreschen. Mhd. dreschen. Frankfurterisch: IPA [tʀeʒ̥ə], Teuthonista ‹tʀešə›, vereinfacht trẹschě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 190).

dressieren. Aus französisch dresser. Abrichten. Frankfurterisch: IPA [tʀesiːɐ̯n], Teuthonista ‹tʀeśīʀn›, vereinfacht trẹssiiǎn (Rauh, 1921a, §172.Anm. 2, S. 191).

Drilch. Mhd. drilich. Drillich. Frankfurterisch: IPA [tʀild̥ʃ], Teuthonista ‹tʀildš́›, vereinfacht trilldsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).

drin. Frankfurterisch: IPA [tʀin], Teuthonista ‹tʀin›, vereinfacht trinn; auch: IPA [tʀɑĩ], Teuthonista ‹tʀaĩ›, vereinfacht tråiñ (Rauh, 1921a, §115.Anm. 3, S. 123).

dringen. Mhd. dringen. Frankfurterisch: IPA [tʀiŋə], Teuthonista ‹tʀiŋə›, vereinfacht tringě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

Drittel. Frankfurterisch: IPA [tʀid̥l̩], Teuthonista ‹tʀidl̥›, vereinfacht triddl (Rauh, 1921a, §123.4.b, S. 131: Mhd. EI in -TEIL wird zu silbischem L).

Dorscht. Mhd. torse. Strunk. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔ̄ʀš́t›, vereinfacht dǫǫǎscht; auch: IPA [d̥ɔːʃt], Teuthonista ‹dɔ̄š́t›, vereinfacht dǫǫscht (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). → Kraudorscht. Spitzname für einen Sachsenhäuser Gemüsegärtner. Frankfurterisch: IPA [kʀaud̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹kʀɑudɔ̄ʀš́t›, vereinfacht kraudǫǫǎscht; auch: IPA [kʀaud̥ɔːʃt], Teuthonista ‹kʀɑudɔ̄š́t›, vereinfacht kraudǫǫscht (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

Droschke. Aus russisch druski. Mietwagen. Frankfurterisch: IPA [tʀotʃg̥ə], Teuthonista ‹tʀotš́gə›, vereinfacht trottschgě (Rauh, 1921a, §172.Anm. 2, S. 191).

drüben. Frankfurterisch: IPA [tʀivə], Teuthonista ‹tʀiwə›, vereinfacht triwwě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

drücken. Mhd. drücken. Frankfurterisch: IPA [tʀig̥ə], Teuthonista ‹tʀigə›, vereinfacht triggě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W). → drücke ihn. Frankfurterisch: IPA [tʀig̥m̩], Teuthonista ‹tʀigm̥›, vereinfacht triggm (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).

Druckknopf. Frankfurterisch: IPA [tʀuknop], Teuthonista ‹tʀuknop›, vereinfacht truknopp (Rauh, 1921a, §196, S. 230).

drucksen. Zu mhd. drucken. Lansam sein. Frankfurterisch: IPA [d̥ʀuksə], Teuthonista ‹dʀukśə›, vereinfacht drukksě (Rauh, 1921a, §172.2, S. 191).

du. Mhd. du. Frankfurterisch: IPA [d̥uː], Teuthonista ‹dū›, vereinfacht duu (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

♥Neu!♥ Dubbee (Betonung auf erster Silbe). Aus französisch toupet. Der Scheitel des Kopfes. Frankfurterisch: IPA [d̥u-b̥eː], Teuthonista ‹du-bē›, vereinfacht du-bbẹẹ (Rauh, 1921a, §80, S. 88).

Dübel. Mhd. tübel. Holzpflock. Frankfurterisch: IPA [d̥ivl̩], Teuthonista ‹diwl̥›, vereinfacht diwwl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

dulden. Mhd. dulten. Frankfurterisch: IPA [d̥uld̥ə], Teuthonista ‹duldə›, vereinfacht dulldě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197). → duldest. Frankfurterisch: IPA [d̥uld̥st], Teuthonista ‹duldśt›, vereinfacht dulldst (Rauh, 1921a, §177.1.b, S. 198). → duldet. Mhd. dultet. Frankfurterisch: IPA [d̥ult], Teuthonista ‹dult›, vereinfacht dullt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).

dunkel. Mhd. tunkel. Frankfurterisch: IPA [d̥uŋg̥l̩], Teuthonista ‹duŋgl̥›, vereinfacht dunggl (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194). → ♥Neu!♥ stockdunkel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥og̥d̥uŋg̥l̩], Teuthonista ‹š́dogduŋgl̥›, vereinfacht schdoggdunggl (Rauh, 1921a, §81, S. 89).

dumm. Mhd. tumb. Frankfurterisch: IPA [d̥um], Teuthonista ‹dum›, vereinfacht dumm (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

Dummheit. Frankfurterisch: IPA [d̥umhait], Teuthonista ‹dumhɑit›, vereinfacht dummhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥umhaːt], Teuthonista ‹dumhɑ̄t›, vereinfacht dummhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).

dünn. Mhd. dünne. Frankfurterisch: IPA [d̥in], Teuthonista ‹din›, vereinfacht dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → dick und dünn. Frankfurterisch: IPA [d̥ig̥n̩ d̥in], Teuthonista ‹dign̥ din›, vereinfacht diggn dinn (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).

dumpf. Mhd. dumpf. Frankfurterisch: IPA [d̥umf], Teuthonista ‹dumf›, vereinfacht dummf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 5, S. 181).

dünn. Mhd. dünne. Frankfurterisch: IPA [d̥in], Teuthonista ‹din›, vereinfacht dinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Dunsel. Aus französisch doucell. Verächtlich für ein Landmädchen. Frankfurterisch: IPA [dunz̥l̩], Teuthonista ‹d́unsl̥›, vereinfacht dunnsl (Rauh, 1921a, §172.Anm. 1, S. 190).

Dunst. Ahd. dunist. Mhd. dunst. Frankfurterisch: IPA [d̥und̥st], Teuthonista ‹dundśt›, vereinfacht dunndst (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -EST).

durch. Mhd. durch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹dɔʀš́›, vereinfacht dǫǎsch (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).

♥Neu!♥ durchmachen. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯-ʃma-ɣ̥ə], Teuthonista ‹dɔʀ-š́mɑ-xə›, vereinfacht dǫǎ-schma-chě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).

dürfen. Mhd. dürfen. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹dæʀvə›, vereinfacht dȁǎvvě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä). → dürft. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯ft], Teuthonista ‹dæʀft›, vereinfacht dȁǎfft (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥iʀft], Teuthonista ‹diʀft›, vereinfacht dirft (Rauh, 1921a, §7, S. 12). → darfst. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯fst], Teuthonista ‹dæʀfśt›, vereinfacht dȁǎffst (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167).

dürr. Mhd. dürre. Frankfurterisch: IPA [d̥æɐ̯], Teuthonista ‹dæʀ, vereinfacht dȁǎ (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

Durst. Mhd. durst. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔʀš́t›, vereinfacht dǫǎschtt (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes). Ab etwa 1925: IPA [d̥a̟ːʃ], Teuthonista ‹dᾱš́›, vereinfacht dạsch (Rauh, 1921a, §42.1, S. 58). ⊙Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥uʀ], Teuthonista ‹duʀ›, vereinfacht dur (Rauh, 1921a, §7, S. 12).

durstig. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯ʃd̥iʃ], Teuthonista ‹dɔʀš́diš́›, vereinfacht dǫǎschdisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

Dusche. Aus französisch douche. Damals auch Wasserleitung. Frankfurterisch: IPA [d̥uʃ], Teuthonista ‹duš́›, vereinfacht dusch (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

dusmang. Aus französisch doucement. vorsichtig, sanft. Frankfurterisch: IPA [dːsmɑŋ], Teuthonista ‹d̄śmaŋ›, vereinfacht ddsmång (Rauh, 1921a, §96, S. 103).

Dussel. Gedankenloser Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥uz̥l̩], Teuthonista ‹dusl̥›, vereinfacht dussl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

Dutzend. Frankfurterisch: IPA [d̥utsn̩t], Teuthonista ‹dutśn̥t›, vereinfacht duttsnt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).


E

ebbes. Zu mhd. etewa𝔷. etwas. Frankfurterisch: IPA [eb̥əz̥], Teuthonista ‹ebəs›, vereinfacht ẹbběs (Rauh, 1921a, §177.Anm. 1, S. 198).

eben. Mhd. ëben. Frankfurterisch: IPA [εːvə], Teuthonista ‹ɛ̄wə›, vereinfacht ääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

Eber. Mhd. ëber. Frankfurterisch: IPA [εvæ̆], Teuthonista ‹ϵwɑ̈›, vereinfacht äwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

Ecke. Mhd. ecke. Frankfurterisch: IPA [ek], Teuthonista ‹ek›, vereinfacht ẹkk (Rauh, 1921a, §191.2.b, S. 222).

Eduard. Frankfurterisch: IPA [eːd̥əvɑt], Teuthonista ‹ēdəwat›, vereinfacht ẹẹděwått (Rauh, 1921a, §136, S. 144).

♥Neu!♥ Eesi. Ein junges munteres loses Mädchen. Frankfurterisch: IPA [eːz̥iː], Teuthonista ‹ēsī›, vereinfacht ẹẹsii (Rauh, 1921a, §84, S. 89).

eher. Zu mhd. ent. Frankfurterisch: IPA [eːnd̥æ̆], Teuthonista ‹ēndɑ̈›, vereinfacht ẹẹndä (Rauh, 1921a, §150.Anm. 1, S. 156).

Ehre. Mhd. êre. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯], Teuthonista ‹æʀ, vereinfacht ȁǎ (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).

Ei. Mhd. ei. Frankfurterisch: IPA [ai], Teuthonista ‹ɑi›, vereinfacht ai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːi], Teuthonista ‹ɑ̄i›, vereinfacht aai (Rauh, 1921a, §138.4, S. 145). → Eier. Mhd. eiger. Frankfurterisch: IPA [ai̯æ̆], Teuthonista ‹ɑi̯ɑ̈›, vereinfacht aịjä (Rauh, 1921a, §122.Anm. 3, S. 129). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːi̯æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄i̯ɑ̈›, vereinfacht aaịjä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

Eiche. Mhd. eiche. Frankfurterisch: IPA [aːʃ], Teuthonista ‹ɑ̄š́›, vereinfacht aasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

eichen. Mhd. eichên. Frankfurterisch: IPA [aːʒ̥ə], Teuthonista ‹ɑ̄šə›, vereinfacht aaschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).

eichern. Mhd. eichîn. Aus Eiche. Frankfurterisch: IPA [aːʒ̥ə], Teuthonista ‹ɑ̄šə›, vereinfacht aaschě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).

Eid. Mhd. eit. Frankfurterisch: IPA [ait], Teuthonista ‹ɑit›, vereinfacht ait (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).

Eidechse. Mhd. egedëhse. Frankfurterisch: IPA [aid̥εks], Teuthonista ‹ɑidϵkś›, vereinfacht aidäkks (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

Eimer. Ahd. ambar. Frankfurterisch: IPA [aːmæ̆], Teuthonista ‹ɑ̄mɑ̈›, vereinfacht aamä (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).

ein. Mhd. ein. unbestimmter Artikel. Frankfurterisch: IPA [ə], Teuthonista ‹ə›, vereinfacht ě (Rauh, 1921a, §152.2.d, S. 164). → eines. Mhd. eine𝔷. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥s], Teuthonista ‹ɑ̄ndś›, vereinfacht aands (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → einer. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥sd̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄ndśdɑ̈›, vereinfacht aandsdä; auch: IPA [aːnz̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄nsɑ̈›, vereinfacht aansä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212). → einem (Dativ). Frankfurterisch: IPA [ãːm], Teuthonista ‹ɑ̃̄m›, vereinfacht aañm (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160). In unbetonter Form wird der Vokal geschwächt, wobei die Akkusativform um 19𝔷0 auch im Nominativ verwendet wird. → ein (unbetont Nominativ). Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə], Teuthonista ‹ə›, vereinfacht ě (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → ein Mann. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə mɑn], Teuthonista ‹ə man›, vereinfacht ě månn (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → eine Frau. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə fʀaː], Teuthonista ‹ə fʀɑ̄›, vereinfacht ě fraa (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → ein Kind. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ə khint], Teuthonista ‹ə khint›, vereinfacht ě khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → ein (unbetont Akkusativ). Frankfurterisch: IPA [ən], Teuthonista ‹ən›, vereinfacht ěnn (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → einen Kopf. Frankfurterisch: IPA [ən khop], Teuthonista ‹ən khop›, vereinfacht ěnn khopp (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → einem (unbetont Dativ). Frankfurterisch: IPA [əm], Teuthonista ‹əm›, vereinfacht ěmm; auch: IPA [əmə], Teuthonista ‹əmə›, vereinfacht ěmmě (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → einem kleinen Kind. Frankfurterisch: IPA [əm klaːnə khint], Teuthonista ‹əm klɑ̄nə khint›, vereinfacht ěmm klaaně khinnt; auch: IPA [əmə klaːnə khint], Teuthonista ‹əmə klɑ̄nə khint›, vereinfacht ěmmě klaaně khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → einem Mann. Frankfurterisch: IPA [əm mɑn], Teuthonista ‹əm man›, vereinfacht ěmm månn; auch: IPA [əmə mɑn], Teuthonista ‹əmə man›, vereinfacht ěmmě månn (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → einer Frau. Frankfurterisch: IPA [æ̆ fʀaː], Teuthonista ‹ɑ̈ fʀɑ̄›, vereinfacht ä fraa; auch: IPA [ə fʀaː], Teuthonista ‹ə fʀɑ̄›, vereinfacht ě fraa oder: IPA [æ̆ʀə fʀaː], Teuthonista ‹ɑ̈ʀə fʀɑ̄›, vereinfacht ärrě fraa (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). Verschmelzung der Dativform mit vorangehender Präposition: → von einem Haus. Frankfurterisch: IPA [fomə haus], Teuthonista ‹fomə hɑuś›, vereinfacht fommě haus (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → mit einem Kerl. Frankfurterisch: IPA [mimə khæɐ̯l], Teuthonista ‹mimə khæʀl›, vereinfacht mimmě khȁǎl (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264). → in einem Hof. Frankfurterisch: IPA [imə hoːf], Teuthonista ‹imə hōf›, vereinfacht immě hoof (Rauh, 1921a, §219.1.h, S. 264).

ein. Frankfurterisch: IPA [aːn], Teuthonista ‹ɑ̄n›, vereinfacht aan; auch: IPA [ãː], Teuthonista ‹ɑ̃̄›, vereinfacht aañ (Rauh, 1921a, §152.3.a, S. 166).

einander. Frankfurterisch: IPA [ənɑnæ̆], Teuthonista ‹ənanɑ̈›, vereinfacht ěnnånnä; auch: IPA [nɑnæ̆], Teuthonista ‹nanɑ̈›, vereinfacht nnånnä (Rauh, 1921a, §219.1.k, S. 215).

einhauen. einschlagen. Frankfurterisch: IPA [inhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹inhɑ̄xə›, vereinfacht inhaachě; auch: IPA [ɑĩhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹aĩhɑ̄xə›, vereinfacht åiñhaachě (Rauh, 1921a, §115.Anm. 3, S. 123).

♥Neu!♥ Einigkeit. Frankfurterisch: IPA [aːniʃkhaːt], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑ̄t›, vereinfacht aanischkhaat; auch: IPA [aːniʃkhait], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑit›, vereinfacht aanischkhait (Rauh, 1921a, §84, S. 89). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [aːniʃkhaːt], Teuthonista ‹ɑ̄niš́khɑ̄t›, vereinfacht aanischkhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).

einfältig. Zu mhd. välic. Frankfurterisch: IPA [ãfεliʃ], Teuthonista ‹ɑ̃fϵliš́›, vereinfacht añfällisch (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

einfühlig. Frankfurterisch: IPA [ãːfεliʃ], Teuthonista ‹ɑ̃̄fϵliš́›, vereinfacht aañfällisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

einhauen. einschlagen. Frankfurterisch: IPA [inhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹inhɑ̄xə›, vereinfacht inhaachě; auch: IPA [ɑĩhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹aĩhɑ̄xə›, vereinfacht åiñhaachě (Rauh, 1921a, §115.Anm. 3, S. 123).

einmal. Frankfurterisch: IPA [ãːmɑːl], Teuthonista ‹ɑ̃̄māl›, vereinfacht aañmåål (Rauh, 1921a, §37.b, S. 53).

einstweilen. Frankfurterisch: IPA [aːnd̥stvaːlə], Teuthonista ‹ɑ̄ndśtwɑ̄lə›, vereinfacht aandstwaalě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Eis. Mhd. îs. Frankfurterisch: IPA [ais], Teuthonista ‹ɑiś›, vereinfacht ais (Rauh, 1921a, §167.1, S. 187).

Eisen. Mhd. îsen. Frankfurterisch: IPA [aiz̥ə], Teuthonista ‹ɑisə›, vereinfacht aisě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

Eisenbahn. Mhd. bane. Frankfurterisch: IPA [aiz̥əb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹ɑisəbā̃›, vereinfacht aisěbååñ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).

eisern. Frankfurterisch: IPA [aːz̥ən], Teuthonista ‹ɑ̄sən›, vereinfacht aasěn (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Eiserner Steg. Frankfurterisch: IPA [d̥ə aːz̥æ̆n], Teuthonista ‹də ɑ̄sɑ̈n›, vereinfacht dě aasän (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

Eiter. Mhd. eiter. Frankfurterisch: IPA [aːd̥æ̆], Teuthonista ‹ɑ̄dɑ̈›, vereinfacht aadä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

elf. Mhd. eilf aus einlif. Frankfurterisch: IPA [εlf], Teuthonista ‹ϵlf›, vereinfacht ällf (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint gekürzt als Ä).

Elster. Mhd. atzel. Auch: Perrücke. Frankfurterisch: IPA [atsl̩], Teuthonista ‹ɑtśl̥›, vereinfacht attsl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

Ende. Frankfurterisch: IPA [ent], Teuthonista ‹ent›, vereinfacht ẹnnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [en], Teuthonista ‹en›, vereinfacht ẹnn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

eng. Mhd. eng. Frankfurterisch: IPA [eŋ], Teuthonista ‹eŋ›, vereinfacht ẹng (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

Ente. Mhd. enete. Frankfurterisch: IPA [ent], Teuthonista ‹ent›, vereinfacht ẹnnt (Rauh, 1921a, §216.17, S. 256: Alte Endung -ESTE).

Eppsch. Mhd. epih. Efeu. Frankfurterisch: IPA [epʃ], Teuthonista ‹epš́›, vereinfacht ẹppsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).

er (betont). Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯], Teuthonista ‹ǣʀ, vereinfacht ȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → er (unbetont). Frankfurterisch: IPA [æ̆], Teuthonista ‹ɑ̈›, vereinfacht ä (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

erben. Mhd. erben. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯və], Teuthonista ‹ǣʀwə›, vereinfacht ȁȁǎwě; auch: IPA [æːvə], Teuthonista ‹ǣwə›, vereinfacht ȁȁwě (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R). → geeerbt. Frankfurterisch: IPA [g̥əæɐ̯b̥t], Teuthonista ‹gəæʀbt›, vereinfacht gěȁǎbbt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

Erbsen. Mhd. arewei𝔷. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯psə], Teuthonista ‹æʀpśə›, vereinfacht ȁǎppsě (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 3, S. 136: Inlautendes Mhd. W). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [æːɐ̯vəz̥ə], Teuthonista ‹ǣʀwəsə›, vereinfacht ȁȁǎwěsě; auch: IPA [æːvəz̥ə], Teuthonista ‹ǣwəsə›, vereinfacht ȁȁwěsě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).

Erde. Mhd. ërde. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯t], Teuthonista ‹ǣʀt›, vereinfacht ȁȁǎt; auch: IPA [æːt], Teuthonista ‹ǣt›, vereinfacht ȁȁt (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).

erfrieren. Frankfurterisch: IPA [fəfʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fəfʀīʀn›, vereinfacht fěfriiǎn; auch: IPA [fæ̆fʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈fʀīʀn›, vereinfacht fäfriiǎn (Rauh, 1921a, §215.Anm., S. 253).

erinnern. Frankfurterisch: IPA [æ̆inæ̆n], Teuthonista ‹ɑ̈inɑ̈n›, vereinfacht äinnänn (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).

erlauben. Mhd. erlouben. Frankfurterisch: IPA [æ̆laːvə], Teuthonista ‹ɑ̈lɑ̄wə›, vereinfacht älaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

ernst. Mhd. ërnest. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯nst], Teuthonista ‹æʀnśt›, vereinfacht ȁǎnnst (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).

erst. Mhd. êrste. Frankfurterisch: IPA [æːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹ǣʀš́t›, vereinfacht ȁȁǎscht; auch: IPA [æːʃt], Teuthonista ‹ǣš́t›, vereinfacht ȁȁscht oder: IPA [æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹æʀš́t›, vereinfacht ȁǎscht (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R). Ab etwa 1925: IPA [æɐ̯ʃt], Teuthonista ‹æʀš́t›, vereinfacht ȁǎscht (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).

der Erste. Mhd. êreste-n. Frankfurterisch: IPA [æːʃd̥ə], Teuthonista ‹ǣš́də›, vereinfacht ȁȁschdě (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).

♥Neu!♥ Erzgauner (Gleichmäßige Betonung auf beiden Gliedern). Frankfurterisch: IPA [æɐ̯sg̥aunæ̆], Teuthonista ‹æʀśgɑunɑ̈›, vereinfacht ȁǎsgaunä (Rauh, 1921a, §83, S. 89).

erzählen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆tseːlə], Teuthonista ‹fɑ̈tśēlə›, vereinfacht fätsẹẹlě (Rauh, 1921a, §37.d, S. 53).

Esel. Mhd. esel. Frankfurterisch: IPA [eːz̥l̩], Teuthonista ‹ēsl̥›, vereinfacht ẹẹsl (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).

essen. Mhd. ë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ez̥ə], Teuthonista ‹esə›, vereinfacht ẹssě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → gegessen. Mhd. gëzzen, gegë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [g̥εz̥ə], Teuthonista ‹gϵsə›, vereinfacht gässě (Rauh, 1921a, §215.Anm. 1, S. 252: e).

Essig. Mhd. e𝔷𝔷îch. Frankfurterisch: IPA [εz̥iʃ], Teuthonista ‹ϵsiš́›, vereinfacht ässisch (Rauh, 1921a, §217.9.b, S. 258).

etwas. Mhd. etewa𝔷. Frankfurterisch: IPA [eb̥əs], Teuthonista ‹ebəś›, vereinfacht ẹbběs (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).

euch. Mhd. iuwich. Frankfurterisch: IPA [oiʃ], Teuthonista ‹oiš́›, vereinfacht oisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

Eule. Mhd. iule. Frankfurterisch: IPA [oil], Teuthonista ‹oil›, vereinfacht oil (Rauh, 1921a, §103.Anm. 3, S. 112). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [ail], Teuthonista ‹ɑil›, vereinfacht ail. → Volleule (Betrunkener). Frankfurterisch: IPA [foloil], Teuthonista ‹foloil›, vereinfacht folloil. „Der hot die Leit ... Volleile gehääe” (Malß; aus: FWB, Bd. VI, S. 3436).

exakt. Aus französisch exact. Frankfurterisch: IPA [eksag̥t], Teuthonista ‹ekśɑgt›, vereinfacht ẹkksaggt (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).

ewig. Mhd. êwic. Frankfurterisch: IPA [eːviʃ], Teuthonista ‹ēwiš́›, vereinfacht ẹẹwisch (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).