Carsten Keil (2017–2020)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB)

S bis Z

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer.

S

Sabber Mhd. seiver. Schleim des Mundes. Frankfurterisch: IPA [saːvæ̆], Teuthonista ‹śɑ̄wɑ̈›, vereinfacht saawä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
sabbern geifern. Frankfurterisch: IPA [saːvæ̆n], Teuthonista ‹śɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht saawän (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
Sachsenhausen
sachsenhäuserischFrankfurterisch: IPA [saksəhoiz̥æ̆ʃ], Teuthonista ‹śɑkśəhoisɑ̈š́›, vereinfacht sakksěhoisäsch; auch: IPA [saksəhoiz̥əʀiʃ], Teuthonista ‹śɑkśəhoisəʀiš́›, vereinfacht sakksěhoisěrisch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).
Sack Mhd. sac. Frankfurterisch: IPA [sak], Teuthonista ‹śɑk›, vereinfacht sakk (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
DrecksackFrankfurterisch: IPA [tʀεksak], Teuthonista ‹tʀϵkśɑk›, vereinfacht träkksakk (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
SackgasseFrankfurterisch: IPA [sag̥as], Teuthonista ‹śɑgɑś›, vereinfacht saggas (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
säen Mhd. sæjen. Frankfurterisch: IPA [z̥eːi̯ə], Teuthonista ‹sēi̯ə›, vereinfacht sẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
Saft Mhd. saft. Frankfurterisch: IPA [saft], Teuthonista ‹śɑft›, vereinfacht safft (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
Säge Mhd. säge. Frankfurterisch: IPA [sεːʃ], Teuthonista ‹śɛ̄š́›, vereinfacht sääsch (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).
säegen Mhd. sëgen. Frankfurterisch: IPA [ʃεːʒ̥ə], Teuthonista ‹š́ɛ̄šə›, vereinfacht schääschě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
sagenHochdeutsch: IPA [z̥aːg̥ən], Teuthonista ‹sɑ̄gən›, vereinfacht saagěn.
Frankfurterisch: IPA [sɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹śāxə›, vereinfacht sååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹śɔ̄xə›, vereinfacht sǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [sɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹śɔ̄xə›, vereinfacht sǫǫchě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [z̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹sā̃›, vereinfacht sååñ (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
ich sageFrankfurterisch: IPA [sɑːx], Teuthonista ‹śāx́›, vereinfacht sååch (Rauh, 1921a, §148.3, S. 156).
du sagstFrankfurterisch: IPA [sεːʃst], Teuthonista ‹śɛ̄š́śt›, vereinfacht sääschst (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
Ab etwa 1925: IPA [sεʃst], Teuthonista ‹śϵš́śt›, vereinfacht säschsst (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Rückverürzung).
er sagtFrankfurterisch: IPA [sεːʃt], Teuthonista ‹śɛ̄š́t›, vereinfacht sääscht (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
Ab etwa 1925: IPA [sεʃt], Teuthonista ‹śϵš́t›, vereinfacht säschtt (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Rückverürzung).
Frankfurterisch und sagt und der sagt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den SCH-Umlaut von -A- in sagt zu -Ä- sowie die Schwächung des postvokalischen Verschluss -G- zu -SCH-):
sag ihnenFrankfurterisch: IPA [sɑːɣ̥n̩], Teuthonista ‹śāxn̥›, vereinfacht sååchn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).
sage ihmFrankfurterisch: IPA [sɑːɣ̥m̩], Teuthonista ‹śāxm̥›, vereinfacht sååchm (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).
gesagt Mhd. gesaget. Frankfurterisch: IPA [ksɑxt], Teuthonista ‹kśax́t›, vereinfacht ksåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ksɔxt], Teuthonista ‹kśɔx́t›, vereinfacht ksǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ksaxt], Teuthonista ‹kśɑx́t›, vereinfacht ksachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Frankfurterisch habe ich gesagt und habe ich wieder gesagt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des -B- zu -W- und den Abfall des auslautenden -E in habe als auch die Schwächung des -CH in ich zu -SCH. habe und ich verschmelzen. In gesagt schwächt der postvokalische Verschluss -G- zu einem velaren -CH- und sehr deutlich zu hören ist hier die Verdunklung des -A-, anders, obwohl ebenso dort im klassischen Frankfurterisch zu erwarten, in habe, dessen -A- dem Hochdeutschen ähnlich hell klingt):
nicht sagenFrankfurterisch: IPA [net sɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹net śāxə›, vereinfacht nẹtt sååchě (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
Niederrad: IPA [kso̞xt], Teuthonista ‹kśǫx́t›, vereinfacht ksơchtt (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
Salz Mhd. salz. Frankfurterisch: IPA [sald̥s], Teuthonista ‹śɑldś›, vereinfacht sallds (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
salzigFrankfurterisch: IPA [salz̥iʃ], Teuthonista ‹śɑlsiš́›, vereinfacht sallsisch (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
Samen Mhd. sâme-n. Frankfurterisch: IPA [sɑːmə], Teuthonista ‹śāmə›, vereinfacht sååmě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sɔːmə], Teuthonista ‹śɔ̄mə›, vereinfacht sǫǫmě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
sammeln Mhd. samelen. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑmələ], Teuthonista ‹samələ›, vereinfacht såmmělě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
sämig Mhd. seimic. Dickflüssig. Frankfurterisch: IPA [sεːmiʃ], Teuthonista ‹śɛ̄miš́›, vereinfacht säämisch (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint als langes Ä).
sanft Ahd. samft. Mhd. sanft. Frankfurterisch: IPA [ʃɑmft], Teuthonista ‹š́amft›, vereinfacht schåmmft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
Sarg Mhd. sarch. Frankfurterisch: IPA [sɑʃ], Teuthonista ‹śaš́›, vereinfacht såsch (Rauh, 1921a, §197.2, S. 231).
satt Mhd. sat. Frankfurterisch: IPA [sat], Teuthonista ‹śɑt›, vereinfacht satt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
Sau Mhd. sû. Frankfurterisch: IPA [sau], Teuthonista ‹śɑu›, vereinfacht sau (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
SauereiFrankfurterisch: IPA [soi̯əʀai], Teuthonista ‹śoi̯əʀɑi›, vereinfacht soịjěrai (Rauh, 1921a, §121.2, S. 128: Mhd. IU erscheint als O mit Gleitlaut IJ vor Vokal).
DrecksauFrankfurterisch: IPA [tʀeksau], Teuthonista ‹tʀekśɑu›, vereinfacht trẹkksau (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
WildsauFrankfurterisch: IPA [vilsau], Teuthonista ‹wilśɑu›, vereinfacht willsau (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 193).
eine große SauFrankfurterisch: IPA [ə kʀoːsau], Teuthonista ‹ə kʀōśɑu›, vereinfacht ě kroosau (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 207).
sauer Mhd. sûr. Frankfurterisch: IPA [sauæ̆], Teuthonista ‹śɑuɑ̈›, vereinfacht sauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
sauber Mhd. sûber. Frankfurterisch: IPA [sauvæ̆], Teuthonista ‹śɑuwɑ̈›, vereinfacht sauwä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
saufen Mhd. sûfen. Frankfurterisch: IPA [sauv̥ə], Teuthonista ‹śɑuvə›, vereinfacht sauvě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
gesoffen Mhd. gesoffen. Frankfurterisch: IPA [ksov̥ə], Teuthonista ‹kśovə›, vereinfacht ksovvě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
besoffenFrankfurterisch: IPA [psov̥ə], Teuthonista ‹pśovə›, vereinfacht psovvě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168).
Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əsov̥ə], Teuthonista ‹bəśovə›, vereinfacht běsovvě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
saugen Mhd. sûgen. Frankfurterisch: IPA [sauɣ̥ə], Teuthonista ‹śɑuxə›, vereinfacht sauchě (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).
saugtFrankfurterisch: IPA [sauxt], Teuthonista ‹śɑux́t›, vereinfacht saucht (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).
SauhundFrankfurterisch: IPA [sauhunt], Teuthonista ‹śɑuhunt›, vereinfacht sauhunnt (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
Saum
SäumchenFrankfurterisch: IPA [soimʒ̥ə], Teuthonista ‹śoimšə›, vereinfacht soimschě (Rauh, 1921a, §128.Anm. 3, S. 134).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sεːmʒ̥ə], Teuthonista ‹śɛ̄mšə›, vereinfacht säämschě (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
Schaatscheschiddēkh. Heiratsvermittler. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːtʃə], Teuthonista ‹š́ātš́ə›, vereinfacht schååtschě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
schaben Mhd. schaben. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːvə], Teuthonista ‹š́āwə›, vereinfacht schååwě (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).
Schabbo Betonung auf erster Silbe. Aus französisch chapeau. Alter Hut. Frankfurterisch: IPA [ʃa-b̥o], Teuthonista ‹š́ɑ-bo›, vereinfacht scha-bbo (Rauh, 1921a, §80, S. 88).
schächtenschāchat. jüdisch kunstgerecht schlachten. Frankfurterisch: IPA [ʃεʃd̥ə], Teuthonista ‹š́ϵš́də›, vereinfacht schäschdě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Schaden Mhd. schaden. Frankfurterisch: IPA [ʃɑd̥ə], Teuthonista ‹š́adə›, vereinfacht schåddě (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔd̥ə], Teuthonista ‹š́ɔdə›, vereinfacht schǫddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃad̥ə], Teuthonista ‹š́ɑdə›, vereinfacht schaddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃɔd̥ə], Teuthonista ‹š́ɔdə›, vereinfacht schǫddě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
schade
Frankfurterisch für die ist es schade im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (schade erscheint mit deutlich verdunkeltem -A-, für wird hier mit einem -O- gesprochen und ist und es verschmelzen):
schaden Mhd. schaden. Frankfurterisch: IPA [ʃad̥ə], Teuthonista ‹š́ɑdə›, vereinfacht schaddě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
schadet Mhd. schadet. Frankfurterisch: IPA [ʃɑt], Teuthonista ‹š́at›, vereinfacht schått (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192).
es schadet nichtsFrankfurterisch: IPA [s ʃɑt niks], Teuthonista ‹ś š́at nikś›, vereinfacht s schått nikks (Rauh, 1921a, §219.1.f, S. 264).
Schaf Mhd. schâf. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːf], Teuthonista ‹š́āf›, vereinfacht schååf (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔːf], Teuthonista ‹š́ɔ̄f›, vereinfacht schǫǫf (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
weiche SchafswolleFrankfurterisch: IPA [vaːʃɑːfsvol], Teuthonista ‹wɑ̄š́āfśwol›, vereinfacht waaschååfswoll (Rauh, 1921a, §198.Anm., S. 232).
Schaft Mhd. schaft. Frankfurterisch: IPA [ʃaft], Teuthonista ‹š́ɑft›, vereinfacht schafft (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).
Schaiwesschabbāth. Schbbath. Frankfurterisch: IPA [ʃaivəs], Teuthonista ‹š́ɑiwəś›, vereinfacht schaiwěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
schaffen Mhd. schaffen. Frankfurterisch: IPA [ʃav̥ə], Teuthonista ‹š́ɑvə›, vereinfacht schavvě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
schaffstFrankfurterisch: IPA [ʃafst], Teuthonista ‹š́ɑfśt›, vereinfacht schaffst (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
SchandeFrankfurterisch: IPA [ʒ̥ɑnt], Teuthonista ‹šant›, vereinfacht schånnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɑn], Teuthonista ‹š́an›, vereinfacht schånn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
schaukeln Mhd. aus: schocken. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ələ], Teuthonista ‹š́ogələ›, vereinfacht schoggěllě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
SchaukelpferdFrankfurterisch: IPA [ʃog̥l̩g̥aul], Teuthonista ‹š́ogl̥gɑul›, vereinfacht schogglgaul (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
scharf Mhd. scharf. Frankfurterisch: IPA [ʃɑf], Teuthonista ‹š́af›, vereinfacht schåff (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔf], Teuthonista ‹š́ɔf›, vereinfacht schǫff (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃaf], Teuthonista ‹š́ɑf›, vereinfacht schaff (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃɔf], Teuthonista ‹š́ɔf›, vereinfacht schǫff (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
scharren Mhd. scharren. Frankfurterisch: IPA [ʃɑn], Teuthonista ‹š́an›, vereinfacht schånn (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).
Scharte Mhd. scharte. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːt], Teuthonista ‹š́āt›, vereinfacht schååt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
Schatten Mhd. schate-n. Frankfurterisch: IPA [ʃɑd̥ə], Teuthonista ‹š́adə›, vereinfacht schåddě (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔd̥ə], Teuthonista ‹š́ɔdə›, vereinfacht schǫddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃad̥ə], Teuthonista ‹š́ɑdə›, vereinfacht schaddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃɔd̥ə], Teuthonista ‹š́ɔdə›, vereinfacht schǫddě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Schattenbembel Zusammengesetzt aus Schatten und Bämpel, hier in der Bedeutung Brunenschwengel. Spöttisch für einen sehr schlanken Menschen. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥ɑd̥əb̥emb̥l̩], Teuthonista ‹šadəbembl̥›, vereinfacht schådděbẹmmbl.
Schaum Mhd. schûm. Frankfurterisch: IPA [ʃaum], Teuthonista ‹š́ɑum›, vereinfacht schaum (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).
schäumen Mhd. schûmen. Frankfurterisch: IPA [ʃaumə], Teuthonista ‹š́ɑumə›, vereinfacht schaumě; auch: IPA [ʃaːmə], Teuthonista ‹š́ɑ̄mə›, vereinfacht schaamě (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).
SchawellAus lateinisch scabellum. Schemel. Frankfurterisch: IPA [ʃă̞vəl], Teuthonista ‹š́ɑ̆wəl›, vereinfacht schǎwwěll (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).
schawenzeln Zu mhd. schwänzeln. schwänzelnd gehen, um jemand aufdringlich hilfbereit herumlaufen. Frankfurterisch: IPA [ʃă̞venz̥ələ], Teuthonista ‹š́ɑ̆wensələ›, vereinfacht schǎwwẹnnsěllě (Rauh, 1921a, §220.Anm. 1, S. 267).
SchawwesAus hebräisch schabbāth. Sabbath. Frankfurterisch: IPA [ʃavəs], Teuthonista ‹š́ɑwəś›, vereinfacht schawwěs (Rauh, 1921a, §92, S. 144).
Schdussschtūth. Unsinn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥us], Teuthonista ‹š́duś›, vereinfacht schduss (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
scheel Mhd. schël. Frankfurterisch: IPA [ʃεːl], Teuthonista ‹š́ɛ̄l›, vereinfacht schääl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
Ab etwa 1925: IPA [ʃæːl], Teuthonista ‹š́ǣl›, vereinfacht schȁȁl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
Schein Mhd. schîn. Frankfurterisch: IPA [ʃɑ̃ɪ], Teuthonista ‹š́ãi›, vereinfacht schåiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
scheinenFrankfurterisch: IPA [ʃɑi-nə], Teuthonista ‹š́ai-nə›, vereinfacht schåi-ně (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Sachsenhausen: IPA [ʃoinə], Teuthonista ‹š́oinə›, vereinfacht schoině (Rauh, 1921a, §234.3, S. 288).
scheißen Mhd. mî𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃmaiz̥ə], Teuthonista ‹š́mɑisə›, vereinfacht schmaisě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
bescheißen Betrügen. Frankfurterisch: IPA [pʃaiz̥ə], Teuthonista ‹pš́ɑisə›, vereinfacht pschaisě (Rauh, 1921a, §215.1.b, S. 252).
beschissen Mhd. beschi𝔷en. Frankfurterisch: IPA [pʃiz̥ə], Teuthonista ‹pš́isə›, vereinfacht pschissě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169).
Halbmundartlich um 1920: IPA [b̥əʃiz̥ə], Teuthonista ‹bəš́isə›, vereinfacht běschissě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).
Scheitel Mhd. scheitel. Frankfurterisch: IPA [ʃaid̥l̩], Teuthonista ‹š́ɑidl̥›, vereinfacht schaidl (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
Schelle Mhd. schëlle. Frankfurterisch: IPA [ʃεl], Teuthonista ‹š́ϵl›, vereinfacht schäll (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).
schenden Mhd. schenden. Schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃenə], Teuthonista ‹š́enə›, vereinfacht schẹnně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
geschonnen Mhd. gescholten. gescholten. Frankfurterisch: IPA [kʃent], Teuthonista ‹kš́ent›, vereinfacht kschẹnnt; auch: IPA [kʃolə], Teuthonista ‹kš́olə›, vereinfacht kschollě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).
schenken Mhd. schenken. Frankfurterisch: IPA [ʃeŋg̥ə], Teuthonista ‹š́eŋgə›, vereinfacht schẹnggě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
schenkstFrankfurterisch: IPA [ʃeŋg̥st], Teuthonista ‹š́eŋgśt›, vereinfacht schẹngggst (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
schenktFrankfurterisch: IPA [ʃeŋt], Teuthonista ‹š́eŋt›, vereinfacht schẹngt (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
schenke ihmFrankfurterisch: IPA [ʃeŋg̥m̩], Teuthonista ‹š́eŋgm̥›, vereinfacht schẹnggm (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
schepp Mhd. schëp. schief. Frankfurterisch: IPA [ʃεp], Teuthonista ‹š́ϵp›, vereinfacht schäpp (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Scherbe
Scherben Mhd. schërben. Frankfurterisch: IPA [ʃæːɐ̯və], Teuthonista ‹š́ǣʀwə›, vereinfacht schȁȁǎwě; auch: IPA [ʃæːvə], Teuthonista ‹š́ǣwə›, vereinfacht schȁȁwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
Schere Mhd. schære. Frankfurterisch: IPA [ʃæːɐ̯], Teuthonista ‹š́ǣʀ, vereinfacht schȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
Ab etwa 1925: IPA [ʃæː], Teuthonista ‹š́ǣ›, vereinfacht schȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).
scheren Mhd. schëren. Frankfurterisch: IPA [ʃæːɐ̯n], Teuthonista ‹š́ǣʀn›, vereinfacht schȁȁǎn (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
scheuchen Mhd. siuhne. Frankfurterisch: IPA [ʃoiʒ̥ə], Teuthonista ‹š́oišə›, vereinfacht schoischě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
scheuen Mhd. schiuren. Frankfurterisch: IPA [ʃoi̯ə], Teuthonista ‹š́oi̯ə›, vereinfacht schoịjě (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).
Scheune Mhd. schiure. Frankfurterisch: IPA [ʃoi̯æ̆], Teuthonista ‹š́oi̯ɑ̈›, vereinfacht schoịjä (Rauh, 1921a, §121.2, S. 128: Mhd. IU erscheint als O mit Gleitlaut IJ vor Vokal).
schieben Mhd. schieben. Frankfurterisch: IPA [ʃiːvə], Teuthonista ‹š́īwə›, vereinfacht schiiwě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
geschoben Mhd. geschoben. Frankfurterisch: IPA [kʃoːvə], Teuthonista ‹kš́ōwə›, vereinfacht kschoowě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
Schiefer Mhd. schiever. Frankfurterisch: IPA [ʃivæ̆], Teuthonista ‹š́iwɑ̈›, vereinfacht schiwwä (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ab etwa 1925: IPA [ʃiv̥æ̆], Teuthonista ‹š́ivɑ̈›, vereinfacht schivvä (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
schielenFrankfurterisch: IPA [ʃiː-lə], Teuthonista ‹š́ī-lə›, vereinfacht schii-lě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃiːlə], Teuthonista ‹š́īlə›, vereinfacht schiilě (Rauh, 1921a, §186.2.b, S. 213).
schieszen
geschossen Mhd. gescho𝔷en. Frankfurterisch: IPA [kʃoz̥ə], Teuthonista ‹kš́osə›, vereinfacht kschossě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
Schiff Mhd. schif. Frankfurterisch: IPA [ʃif], Teuthonista ‹š́if›, vereinfacht schiff (Rauh, 1921a, §164.2.b, S. 183).
SchifffahrtFrankfurterisch: IPA [ʃifɑːt], Teuthonista ‹š́ifāt›, vereinfacht schiffååt (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
Schild Mhd. schilt. Frankfurterisch: IPA [ʃilt], Teuthonista ‹š́ilt›, vereinfacht schillt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
SchildchenFrankfurterisch: IPA [ʃilʒ̥ə], Teuthonista ‹š́ilšə›, vereinfacht schillschě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).
Schimmel Mhd. schimel. Frankfurterisch: IPA [ʃiml̩], Teuthonista ‹š́iml̥›, vereinfacht schimml (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
schimmeligFrankfurterisch: IPA [ʃiməliʃ], Teuthonista ‹š́iməliš́›, vereinfacht schimmělisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).
schimpfen Mhd. schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃimv̥ə], Teuthonista ‹š́imvə›, vereinfacht schimmvě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
SchimpfeFrankfurterisch: IPA [ʃimf], Teuthonista ‹š́imf›, vereinfacht schimmf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
Schimpf und SchandeFrankfurterisch: IPA [ʃimb̥ un ʃɑn], Teuthonista ‹š́imb un š́an›, vereinfacht schimmb un schånn (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
schinden Mhd. schinden. Frankfurterisch: IPA [ʃinə], Teuthonista ‹š́inə›, vereinfacht schinně (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).
SchinderhansFrankfurterisch: IPA [ʃinæ̆hɑns], Teuthonista ‹š́inɑ̈hanś›, vereinfacht schinnähånns (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).
Schippe Mhd. schüppe. Frankfurterisch: IPA [ʃip], Teuthonista ‹š́ip›, vereinfacht schipp (Rauh, 1921a, §157.2, S. 173).
Schirm Mhd. schirm. Frankfurterisch: IPA [ʃæɐ̯m], Teuthonista ‹š́æʀm›, vereinfacht schȁǎmm (Rauh, 1921a, §147.3, S. 154).
schießen Mhd. schie𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃiːʒ̥ə], Teuthonista ‹š́īšə›, vereinfacht schiischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
schelten schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃεlə], Teuthonista ‹š́ϵlə›, vereinfacht schällě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
schennen schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃenə], Teuthonista ‹š́enə›, vereinfacht schẹnně (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
SchlafFrankfurterisch: IPA [ʃlɑːf], Teuthonista ‹š́lāf›, vereinfacht schlååf.
SchlafkissenFrankfurterisch: IPA [ʃlɑːf-khi-z̥ə], Teuthonista ‹š́lāf-khi-sə›, vereinfacht schlååf-khi-ssě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
SchlafrockFrankfurterisch: IPA [ʃlɑːfʀok], Teuthonista ‹š́lāfʀok›, vereinfacht schlååfrokk (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
schlafen Mhd. slâfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑːv̥ə], Teuthonista ‹š́lāvə›, vereinfacht schlååvě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃlɔːv̥ə], Teuthonista ‹š́lɔ̄və›, vereinfacht schlǫǫvě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Niederrad: IPA [ʃlo̞ːv̥ə], Teuthonista ‹š́lǭvə›, vereinfacht schlơơvě (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʒ̥loːfə], Teuthonista ‹šlōfə›, vereinfacht schloofě (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Schlag Mhd. slac. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑːx], Teuthonista ‹š́lāx́›, vereinfacht schlååch (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
An den AnschlagtafelnFrankfurterisch An den Anschlagtafeln im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den deutlichen Unterschied zwischen dem nasalierten A- im Anlaut An-, das verdunkelte -A- in Schlag sowie das klare helle -A- in Tafel; sowie die Schwächung des potsvokalischen Verschluss -G in Schlag zu einem velaren -CH. Interessant ist des weiteren die Pluralbildung von Tafel mit Tafle, also ausgefallenem Binnen -E- und einem angehängten Plural -E, anstatt hochdeutschem Tafeln):
Schläge Mhd. slege. Frankfurterisch: IPA [ʃleːʃ], Teuthonista ‹š́lēš́›, vereinfacht schlẹẹsch (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
Ab etwa 1925: IPA [ʃlεːʃ], Teuthonista ‹š́lɛ̄š́›, vereinfacht schlääsch (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
MordsschlagFrankfurterisch: IPA [mɔɐ̯tʃlɑːx], Teuthonista ‹mɔʀtš́lāx́›, vereinfacht mǫǎtschlååch (Rauh, 1921a, §166.4.b, S. 186).
SchlagflussFrankfurterisch: IPA [slɑːxflus], Teuthonista ‹ślāx́fluś›, vereinfacht slååchfluss (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).
Schlamasselmazzāl. Unglück. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑmaz̥l̩], Teuthonista ‹š́lamɑsl̥›, vereinfacht schlåmmassl (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
schlampen Mhd. slampen. unordentlich einhergehen. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑmb̥ə], Teuthonista ‹š́lambə›, vereinfacht schlåmmbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
verschlampt Zu mhd. slampen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ʃlɑmt], Teuthonista ‹fɑ̈š́lamt›, vereinfacht fäschlåmmt (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
Schlappen Pantoffeln. Frankfurterisch: IPA [ʃlab̥ə], Teuthonista ‹š́lɑbə›, vereinfacht schlabbě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
SchlapphutFrankfurterisch: IPA [ʃlaphuːt], Teuthonista ‹š́lɑphūt›, vereinfacht schlapphuut (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
Schlappmaul Großer Mund. Frankfurterisch: IPA [ʃlab̥maul], Teuthonista ‹š́lɑbmɑul›, vereinfacht schlabbmaul (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Schlär Mund, wohl entstanden aus dem Zeitwort schlürfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlæɐ̯], Teuthonista ‹š́læʀ, vereinfacht schlȁǎ (Rauh, 1921a, §144.I.2, S. 151).
Schlauch Mhd. slûch. Frankfurterisch: IPA [ʃlaux], Teuthonista ‹š́lɑux́›, vereinfacht schlauch (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
schlecht Mhd. slëht. Frankfurterisch: IPA [ʃlεːʃt], Teuthonista ‹š́lɛ̄š́t›, vereinfacht schlääscht (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃlεːt], Teuthonista ‹š́lɛ̄t›, vereinfacht schläät (Rauh, 1921a, §186.Anm. 4, S. 213).
Ab etwa 1925: IPA [ʃlæːʃt], Teuthonista ‹š́lǣš́t›, vereinfacht schlȁȁscht (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
schlechteste Mhd. slëhteste. Frankfurterisch: IPA [ʃlεːʃsd̥ə], Teuthonista ‹š́lɛ̄š́śdə›, vereinfacht schlääschsdě (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 210).
schleichen Mhd. slîchen. Frankfurterisch: IPA [ʃlaiʒ̥ə], Teuthonista ‹š́lɑišə›, vereinfacht schlaischě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
Schleier Mhd. sleiger. Frankfurterisch: IPA [ʃlai̯æ̆], Teuthonista ‹š́lɑi̯ɑ̈›, vereinfacht schlaịjä (Rauh, 1921a, §122.Anm. 3, S. 129).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃlaːi̯æ̆], Teuthonista ‹š́lɑ̄i̯ɑ̈›, vereinfacht schlaaịjä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
schleifen Mhd. sloufen. Frankfurterisch: IPA [ʃlaːv̥ə], Teuthonista ‹š́lɑ̄və›, vereinfacht schlaavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
ungeschliffenFrankfurterisch: IPA [ũːkʃliv̥ə], Teuthonista ‹ũ̄kš́livə›, vereinfacht uuñkschlivvě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Halbmundartlich um 1920: IPA [uŋkʃliv̥ə], Teuthonista ‹uŋkš́livə›, vereinfacht ungkschlivvě; auch: IPA [uːŋkʃliv̥ə], Teuthonista ‹ūŋkš́livə›, vereinfacht uungkschlivvě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Schleim Mhd. slîm. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑim], Teuthonista ‹š́laim›, vereinfacht schlåim (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
schleimen Mhd. slîmen. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑimə], Teuthonista ‹š́laimə›, vereinfacht schlåimě (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
Sachsenhausen: IPA [ʃloimə], Teuthonista ‹š́loimə›, vereinfacht schloimě (Rauh, 1921a, §115.Anm. 4, S. 123).
schlenkern Mhd. slenkern. Frankfurterisch: IPA [ʃleŋg̥æ̆n], Teuthonista ‹š́leŋgɑ̈n›, vereinfacht schlẹnggän (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
schließen Mhd. slie𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃliːz̥ə], Teuthonista ‹š́līsə›, vereinfacht schliisě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
schlimm Mhd. schlimp. Frankfurterisch: IPA [ʃlim], Teuthonista ‹š́lim›, vereinfacht schlimm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
Schlingel Mhd. slinkel. Frankfurterisch: IPA [ʃliŋg̥l̩], Teuthonista ‹š́liŋgl̥›, vereinfacht schlinggl (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
Schlippsche Zu mhd. slupf. Schleifchen. Frankfurterisch: IPA [ʃlipʃə], Teuthonista ‹š́lipš́ə›, vereinfacht schlippschě (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).
Schloßen Mhd. slo𝔷en. Hagelkörner. Frankfurterisch: IPA [ʃloːz̥ə], Teuthonista ‹š́lōsə›, vereinfacht schloosě (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Schlot Mhd. slât. Frankfurterisch: IPA [ʃloːt], Teuthonista ‹š́lōt›, vereinfacht schloot (Rauh, 1921a, §109.Anm. 1, S. 119: Mhd. Â wird langes O).
schlucksen Mhd. sluckezzen. Frankfurterisch: IPA [ʃluksə], Teuthonista ‹š́lukśə›, vereinfacht schlukksě (Rauh, 1921a, §197.1.c, S. 231).
Schluckser Krampfhaft sich wiederholendes Schlucken. Frankfurterisch: IPA [ʃluksæ̆], Teuthonista ‹š́lukśɑ̈›, vereinfacht schluksä (Rauh, 1921a, §197.1.c, S. 231).
schluchzen Mhd. sluchezzen. Frankfurterisch: IPA [ʃluksə], Teuthonista ‹š́lukśə›, vereinfacht schlukksě (Rauh, 1921a, §181.I.3.b, S. 205).
schlummbisch Unordentlich. Frankfurterisch: IPA [ʃlumb̥iʃ], Teuthonista ‹š́lumbiš́›, vereinfacht schlummbisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).
Schlumpel Zu mhd. slampen. Unordentliches Frauenzimmer. Frankfurterisch: IPA [ʃlumb̥l̩], Teuthonista ‹š́lumbl̥›, vereinfacht schlummbl; auch: IPA [ʃlumb̥umb̥l̩], Teuthonista ‹š́lumbumbl̥›, vereinfacht schlummbummbl (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
Schlummpumpel Streckform von Schlumpel. Zu mhd. slumpe. Unreinliche Frauensperson. Frankfurterisch: IPA [ʃlumb̥umb̥l̩], Teuthonista ‹š́lumbumbl̥›, vereinfacht schlummbummbl (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
Guckt mal was eine SchlummpumpelFrankfurterisch: IPA [g̥uəmɑːl d̥ɑː vɑz̥ə ʃlumb̥umb̥l̩], Teuthonista ‹guəmāl dā wasə š́lumbumbl̥›, vereinfacht gugěmåål dåå wåsě schlummbummbl (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
schlupfen Mhd. schlupfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlub̥ə], Teuthonista ‹š́lubə›, vereinfacht schlubbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
schlüpfst Mhd. schlupfest. Frankfurterisch: IPA [ʃlupst], Teuthonista ‹š́lupśt›, vereinfacht schluppst (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).
Schlupp Mhd. slupf. Schlinge. Frankfurterisch: IPA [ʃlup], Teuthonista ‹š́lup›, vereinfacht schlupp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
Schlüssel Mhd. slü𝔷𝔷el. Frankfurterisch: IPA [ʃliz̥l̩], Teuthonista ‹š́lisl̥›, vereinfacht schlissl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
schmal Mhd. smal. Frankfurterisch: IPA [ʃmɑːl], Teuthonista ‹š́māl›, vereinfacht schmåål (Rauh, 1921a, §140.2, S. 147).
Schmalz Mhd. smalz. Frankfurterisch: IPA [ʃmald̥s], Teuthonista ‹š́mɑldś›, vereinfacht schmallds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 205).
schmatzen Mhd. smackezen. Frankfurterisch: IPA [ʃmatsə], Teuthonista ‹š́mɑtśə›, vereinfacht schmattsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN).
schmeicheln Mhd. smeicheln. Frankfurterisch: IPA [ʃmaiʒ̥ələ], Teuthonista ‹š́mɑišələ›, vereinfacht schmaischělě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
schmeizen
schmeiß ihnFrankfurterisch: IPA [ʃmaiz̥m̩], Teuthonista ‹š́mɑism̥›, vereinfacht schmaism (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
schmelzen Mhd. schmëlzen. Frankfurterisch: IPA [ʃmεlz̥ə], Teuthonista ‹š́mϵlsə›, vereinfacht schmällsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
Schmerz Mhd. smërze. Frankfurterisch: IPA [ʃmæɐ̯ts], Teuthonista ‹š́mæʀtś›, vereinfacht schmȁǎts (Rauh, 1921a, §181.I.1.b, S. 205).
Schickseschikzah. Judenmädchen, aber auch Dirne. Frankfurterisch: IPA [ʃiks], Teuthonista ‹š́ikś›, vereinfacht schikks (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Schmied Mhd. smitte. Frankfurterisch: IPA [ʃmit], Teuthonista ‹š́mit›, vereinfacht schmitt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Ab etwa 1925: IPA [ʃmiːt], Teuthonista ‹š́mīt›, vereinfacht schmiit (Rauh, 1921a, §210.Anm., S. 242).
Schmiede Mhd. schmitte. Frankfurterisch: IPA [ʃmit], Teuthonista ‹š́mit›, vereinfacht schmitt (Rauh, 1921a, §202, S. 234).
schmieden Mhd. smiden. Frankfurterisch: IPA [ʃmiːd̥ə], Teuthonista ‹š́mīdə›, vereinfacht schmiidě (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192).
schmieren Mhd. smirn. Frankfurterisch: IPA [ʃmiːɐ̯n], Teuthonista ‹š́mīʀn›, vereinfacht schmiiǎn (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Schmirgel Zu mhd. smirn. schmierigen Schmutz. Frankfurterisch: IPA [ʃmæ̆ʀɑːg̥l̩], Teuthonista ‹š́mɑ̈ʀāgl̥›, vereinfacht schmäråågl (Rauh, 1921a, §102.2, S. 108: Mhd. I in unbetonter Nebensilbe).
Frau SchmittFrankfurterisch: IPA [ʃmid̥in], Teuthonista ‹š́midin›, vereinfacht schmiddinn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).
SchmuhsAus hebräisch schemn'ōth. Leeres Geschwätz. Frankfurterisch: IPA [ʃmuːs], Teuthonista ‹š́mūś›, vereinfacht schmuus (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).
Schmuh machenschemūā. unterschlagen, stehlen. Frankfurterisch: IPA [ʃmuː maɣ̥ə], Teuthonista ‹š́mū mɑxə›, vereinfacht schmuu machě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
schmusenFrankfurterisch: IPA [ʃmuːz̥ə], Teuthonista ‹š́mūsə›, vereinfacht schmuusě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
Schnabel Mhd. snabel. Frankfurterisch: IPA [ʃnɑvl̩], Teuthonista ‹š́nawl̥›, vereinfacht schnåwwl (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃnɔvl̩], Teuthonista ‹š́nɔwl̥›, vereinfacht schnǫwwl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃnavl̩], Teuthonista ‹š́nɑwl̥›, vereinfacht schnawwl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃnɔvl̩], Teuthonista ‹š́nɔwl̥›, vereinfacht schnǫwwl (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Schnäbel Plural. Mhd. snabele. Frankfurterisch: IPA [ʃnεvl̩], Teuthonista ‹š́nϵwl̥›, vereinfacht schnäwwl (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELE).
Schnalle Mhd. snalle. Frankfurterisch: IPA [ʃnal], Teuthonista ‹š́nɑl›, vereinfacht schnall (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
schnappen Mhd. snappen. Frankfurterisch: IPA [ʃnab̥ə], Teuthonista ‹š́nɑbə›, vereinfacht schnabně (Rauh, 1921a, §157.1, S. 172).
schnappstFrankfurterisch: IPA [ʃnapst], Teuthonista ‹š́nɑpśt›, vereinfacht schnappst (Rauh, 1921a, §157.2, S. 173).
schnapptFrankfurterisch: IPA [ʃnab̥t], Teuthonista ‹š́nɑbt›, vereinfacht schnabbt (Rauh, 1921a, §157.1, S. 173).
schnarchenFrankfurterisch: IPA [ʃnɑksə], Teuthonista ‹š́nakśə›, vereinfacht schnåkksě (Rauh, 1921a, §197.1.c, S. 231).
Schärsch Mhd. snürche. Schwiegertocheter. Frankfurterisch: IPA [ʃnæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹š́næʀš́›, vereinfacht schnȁǎsch (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
schnaufen Mhd. snûfen. Frankfurterisch: IPA [ʃnauv̥ə], Teuthonista ‹š́nɑuvə›, vereinfacht schnauvě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
schnäuzen Mhd. sniuzen. Frankfurterisch: IPA [ʃnoitsə], Teuthonista ‹š́noitśə›, vereinfacht schnoitsě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).
Schnee Mhd. snê. Frankfurterisch: IPA [ʃneː], Teuthonista ‹š́nē›, vereinfacht schnẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃnĩː], Teuthonista ‹š́nĩ̄›, vereinfacht schniiñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
schneiden Mhd. snîden. Frankfurterisch: IPA [ʃnaid̥ə], Teuthonista ‹š́nɑidə›, vereinfacht schnaidě (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192).
schneidestFrankfurterisch: IPA [ʃnaitst], Teuthonista ‹š́nɑitśt›, vereinfacht schnaitst (Rauh, 1921a, §174.2, S. 192).
schneidet Mhd. snîdet. Frankfurterisch: IPA [ʃnait], Teuthonista ‹š́nɑit›, vereinfacht schnait (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192).
schneidet Mhd. snîdet. Frankfurterisch: IPA [ʃnait], Teuthonista ‹š́nɑit›, vereinfacht schnait (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192).
schneien Mhd. snîhen. Frankfurterisch: IPA [ʃnai̯ə], Teuthonista ‹š́nɑi̯ə›, vereinfacht schnaịjě (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
schepp Mhd. schëp. schief. Frankfurterisch: IPA [ʃεp], Teuthonista ‹š́ϵp›, vereinfacht schäpp (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, kurz geblieben).
schneutzenFrankfurterisch: IPA [ʃnoitsə], Teuthonista ‹š́noitśə›, vereinfacht schnoitsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).
schnippeln Mhd. snipfen. in kleine Stücke zerschneiden. Frankfurterisch: IPA [ʃnib̥ələ], Teuthonista ‹š́nibələ›, vereinfacht schnibběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
schnippisch Mhd. snebbig. Frankfurterisch: IPA [ʃnib̥iʃ], Teuthonista ‹š́nibiš́›, vereinfacht schnibbisch (Rauh, 1921a, §157.1, S. 172).
Schnitt Mhd. snit. Frankfurterisch: IPA [ʃnit], Teuthonista ‹š́nit›, vereinfacht schnitt (Rauh, 1921a, §210.b, S. 242: Erhaltene Kürze altkurzer Vokale vor T).
SchnittmusterFrankfurterisch: IPA [ʃnid̥muz̥d̥æ̆], Teuthonista ‹š́nidmusdɑ̈›, vereinfacht schniddmussdä (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
schnurren Mhd. snurren. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥nɔʀə], Teuthonista ‹šnɔʀə›, vereinfacht schnǫrrě; auch: IPA [ʒ̥nɔɐ̯n], Teuthonista ‹šnɔʀn›, vereinfacht schnǫǎnn (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
schnurren lassenFrankfurterisch: IPA [ʃnæɐ̯n], Teuthonista ‹š́næʀn›, vereinfacht schnȁǎn (Rauh, 1921a, §217.19.Anm. 1, S. 260: Alte Endung -EN).
Schnorres Schnurrbart. Frankfurterisch: IPA [ʃnɔʀəs], Teuthonista ‹š́nɔʀəś›, vereinfacht schnǫrrěs (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).
schnuffeln Mhd. snuffelen. Beriechen, mehrer Male geräuschvoll Atmen durch die Nase. Frankfurterisch: IPA [ʃnuv̥ələ], Teuthonista ‹š́nuvələ›, vereinfacht schnuvvěllě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Schnupfen Mhd. snupfe-n. Frankfurterisch: IPA [ʃnub̥ə], Teuthonista ‹š́nubə›, vereinfacht schnubbě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Schnur Mhd. snuor. Frankfurterisch: IPA [ʃnuːɐ̯], Teuthonista ‹š́nūʀ, vereinfacht schnuuǎ (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Schnur Mhd. snur. Schiegermutter. Frankfurterisch: IPA [ʃnuːɐ̯], Teuthonista ‹š́nūʀ, vereinfacht schnuuǎ (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
schnüren Mhd. snüeren. Frankfurterisch: IPA [ʃniːɐ̯n], Teuthonista ‹š́nīʀn›, vereinfacht schniiǎn (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
schnurren Mhd. snurren. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥nɔʀə], Teuthonista ‹šnɔʀə›, vereinfacht schnǫrrě; auch: IPA [ʒ̥nɔɐ̯n], Teuthonista ‹šnɔʀn›, vereinfacht schnǫǎnn (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Schnute Mhd. snûte. Schnauze oder Mund. Frankfurterisch: IPA [ʃnuːt], Teuthonista ‹š́nūt›, vereinfacht schnuut (Rauh, 1921a, §119.Anm. 2, S. 127: Niederdeutsche Entlehung).
schocken Mhd. schocken. werfen. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ə], Teuthonista ‹š́ogə›, vereinfacht schoggě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
Schodeschōteh. Narr. Frankfurterisch: IPA [ʃoːd̥ə], Teuthonista ‹š́ōdə›, vereinfacht schoodě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Schoflschafel. niedrig, gemein. Frankfurterisch: IPA [ʃoːv̥l̩], Teuthonista ‹š́ōvl̥›, vereinfacht schoovl (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
schon Mhd. schôn. Frankfurterisch: IPA [ʃont], Teuthonista ‹š́ont›, vereinfacht schonnt; auch: IPA [ʃon], Teuthonista ‹š́on›, vereinfacht schonn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô gekürzt zu geschlossenem O).
Frankfurterisch hast du schon und da ist auch schon im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (schon entspricht in der Aussprache dem Hochdeutschen):
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃun], Teuthonista ‹š́un›, vereinfacht schunn (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
ich werde schon kommenFrankfurterisch: IPA [iʃ væɐ̯ ʃoŋ khomə], Teuthonista ‹iš́ wæʀ š́oŋ khomə›, vereinfacht isch wȁǎ schong khommě; auch: IPA [iʃ væɐ̯ ʃont khomə], Teuthonista ‹iš́ wæʀ š́ont khomə›, vereinfacht isch wȁǎ schonnt khommě (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
weiß schonFrankfurterisch: IPA [vaːʃont], Teuthonista ‹wɑ̄š́ont›, vereinfacht waaschonnt (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 207).
schon einmalFrankfurterisch: IPA [ʃunəmɑːl], Teuthonista ‹š́unəmāl›, vereinfacht schunněmåål (Rauh, 1921a, §129.Anm. 2, S. 135).
schön Mhd. schœne. Frankfurterisch: IPA [ʃẽː], Teuthonista ‹š́ẽ̄›, vereinfacht scheeñ (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃε̃ː], Teuthonista ‹š́ɛ̃̄›, vereinfacht schääñ (Rauh, 1921a, §234.4, S. 289).
Ab etwa 1925: IPA [ʃε̃ː], Teuthonista ‹š́ɛ̃̄›, vereinfacht schääñ; auch: IPA [ʃeː], Teuthonista ‹š́ē›, vereinfacht schẹẹ (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 136).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃĩː], Teuthonista ‹š́ĩ̄›, vereinfacht schiiñ (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 137).
Oberrad: IPA [ʒ̥ĩː], Teuthonista ‹šĩ̄›, vereinfacht schiiñ (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃĩː], Teuthonista ‹š́ĩ̄›, vereinfacht schiiñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
schöner Mhd. schœner. Frankfurterisch: IPA [ʃenæ̆], Teuthonista ‹š́enɑ̈›, vereinfacht schẹnnä (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ gekürzt zu geschlossenem E).
Ab etwa 1925: IPA [ʃεnæ̆], Teuthonista ‹š́ϵnɑ̈›, vereinfacht schännä (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 136).
schönste Mhd. schœnste. Frankfurterisch: IPA [ʃensd̥ə], Teuthonista ‹š́enśdə›, vereinfacht schẹnnsdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ gekürzt zu geschlossenem E).
Ab etwa 1925: IPA [ʃεnsd̥ə], Teuthonista ‹š́ϵnśdə›, vereinfacht schännsdě (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 136).
nicht schönFrankfurterisch: IPA [net ʃẽ], Teuthonista ‹net š́ẽ›, vereinfacht nẹtt scheñ (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
schonen Mhd. schônen. Frankfurterisch: IPA [ʃoːnə], Teuthonista ‹š́ōnə›, vereinfacht schooně (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Schopf Mhd. schopf. Frankfurterisch: IPA [ʃop], Teuthonista ‹š́op›, vereinfacht schopp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
schöpfen Mhd. schepfen. Frankfurterisch: IPA [ʃeb̥ə], Teuthonista ‹š́ebə›, vereinfacht schẹbbě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
schöpft Mhd. schöpfet. Frankfurterisch: IPA [ʃeb̥t], Teuthonista ‹š́ebt›, vereinfacht schẹbbt (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 179).
schöpfe ihn vollFrankfurterisch: IPA [ʃeb̥m̩ fol], Teuthonista ‹š́ebm̥ fol›, vereinfacht schẹbbm foll (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
schöpfe vollFrankfurterisch: IPA [ʃepfol], Teuthonista ‹š́epfol›, vereinfacht schẹppfoll (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).
Schoß Mhd. schô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ʃoːs], Teuthonista ‹š́ōś›, vereinfacht schoos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Schrank Mhd. schanc. Frankfurterisch: IPA [ʃɑŋk], Teuthonista ‹š́aŋk›, vereinfacht schångk (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).
SchränkchenFrankfurterisch: IPA [ʃʀeŋʒ̥ə], Teuthonista ‹š́ʀeŋšə›, vereinfacht schrẹngschě (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
SchranktürFrankfurterisch: IPA [ʃʀɑŋd̥iːɐ̯], Teuthonista ‹š́ʀaŋdīʀ, vereinfacht schrångdiiǎ (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
Bobbelschengelsche Diminutiv. Aus Puppenschränkchen. Eine Frankfurter Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [b̥ob̥əʃeŋg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bobəš́eŋgl̥šə›, vereinfacht bobběschẹngglschě (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).
Schraube Mhd. schrûbe. Frankfurterisch: IPA [ʃʀaup], Teuthonista ‹š́ʀɑup›, vereinfacht schraup (Rauh, 1921a, §155.1.c.B, S. 171).
schreienFrankfurterisch: IPA [ʃʀai̯ə], Teuthonista ‹š́ʀɑi̯ə›, vereinfacht schraịjě (Rauh, 1921a, §138.2, S. 145).
Schreiner Mhd. schrîner. Frankfurterisch: IPA [ʃʀɑinæ̆], Teuthonista ‹š́ʀainɑ̈›, vereinfacht schråinä (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
schröpfen Mhd. schrepfen. Frankfurterisch: IPA [ʃʀeb̥ə], Teuthonista ‹š́ʀebə›, vereinfacht schrẹbbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
schrumpfen Mhd. schrimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃʀumb̥ə], Teuthonista ‹š́ʀumbə›, vereinfacht schrummbě; auch: IPA [ʃʀumb̥ələ], Teuthonista ‹š́ʀumbələ›, vereinfacht schrummběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
SchubladeFrankfurterisch: IPA [ʃuplɑːt], Teuthonista ‹š́uplāt›, vereinfacht schupplååt (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
TischschubladeFrankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥uplɑːt], Teuthonista ‹dišuplāt›, vereinfacht dischupplååt (Rauh, 1921a, §170.Anm. 2, S. 190).
schubbsenFrankfurterisch: IPA [ʃu-psə], Teuthonista ‹š́u-pśə›, vereinfacht schu-ppsě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
schuckeln Zu mhd. schoc. schaukeln. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ələ], Teuthonista ‹š́ogələ›, vereinfacht schoggěllě (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).
Schuh Mhd. schuoch. Frankfurterisch: IPA [ʃuː], Teuthonista ‹š́ū›, vereinfacht schuu; auch: IPA [ʃuk], Teuthonista ‹š́uk›, vereinfacht schukk (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃuk], Teuthonista ‹š́uk›, vereinfacht schukk (Rauh, 1921a, §187.2, S. 215).
Oberrad: IPA [ʒ̥ɔu], Teuthonista ‹šɔu›, vereinfacht schǫu (Rauh, 1921a, §8, S. 14).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃɔu], Teuthonista ‹š́ɔu›, vereinfacht schǫu (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Schühchen Dimunitiv. Frankfurterisch: IPA [ʃig̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹š́igl̥šə›, vereinfacht schigglschě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
schuckeln Zu mhd. schoc. schaukeln. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ələ], Teuthonista ‹š́ogələ›, vereinfacht schoggěllě (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).
Schuld Mhd. schult. Frankfurterisch: IPA [ʃult], Teuthonista ‹š́ult›, vereinfacht schullt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
schuldig Mhd. schuldic. Frankfurterisch: IPA [ʃuliʃ], Teuthonista ‹š́uliš́›, vereinfacht schullisch (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).
Schule Mhd. schuole. Frankfurterisch: IPA [ʃuːl], Teuthonista ‹š́ūl›, vereinfacht schuul (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Schulter Mhd. schulter. Frankfurterisch: IPA [ʃuld̥æ̆], Teuthonista ‹š́uldɑ̈›, vereinfacht schulldä (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
schüren Mhd. schüren. Frankfurterisch: IPA [ʃiːɐ̯n], Teuthonista ‹š́īʀn›, vereinfacht schiiǎn; auch: IPA [ʃæːɐ̯n], Teuthonista ‹š́ǣʀn›, vereinfacht schȁȁǎn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).
Schurz Mhd. schurz. Frankfurterisch: IPA [ʃɔɐ̯ts], Teuthonista ‹š́ɔʀtś›, vereinfacht schǫǎtts (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
SchürzeFrankfurterisch: IPA [ʃæɐ̯ts], Teuthonista ‹š́æʀtś›, vereinfacht schȁǎtts (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
Schussel Zu mhd. schie𝔷en. lebhaft gedankenlos handelnde Person. Frankfurterisch: IPA [ʃuz̥l̩], Teuthonista ‹š́usl̥›, vereinfacht schussl (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).
WaschschüsselFrankfurterisch: IPA [vεʃiz̥l̩], Teuthonista ‹wϵš́isl̥›, vereinfacht wäschissl (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
Schuster Mhd. schuosutære. Frankfurterisch: IPA [ʃusd̥æ̆], Teuthonista ‹š́uśdɑ̈›, vereinfacht schussdä (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
SchustersfrauFrankfurterisch: IPA [ʃusd̥æ̆ʃfʀaː], Teuthonista ‹š́uśdɑ̈š́fʀɑ̄›, vereinfacht schussdäschfraa (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).
Ab etwa 1925: IPA [ʃusd̥æ̆sfʀaː], Teuthonista ‹š́uśdɑ̈śfʀɑ̄›, vereinfacht schussdässfraa (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).
Schulter Mhd. schulter. Frankfurterisch: IPA [ʃuld̥æ̆], Teuthonista ‹š́uldɑ̈›, vereinfacht schulldä (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
Schuppe Mhd. schuope. Frankfurterisch: IPA [ʃup], Teuthonista ‹š́up›, vereinfacht schupp (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten UO).
Schuppen Mhd. schuppen. Frankfurterisch: IPA [ʃub̥ə], Teuthonista ‹š́ubə›, vereinfacht schubně (Rauh, 1921a, §157.1, S. 173).
Schurz Mhd. schurz. Frankfurterisch: IPA [ʃɔɐ̯ts], Teuthonista ‹š́ɔʀtś›, vereinfacht schǫǎtts (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
schütteln Mhd. schütelen. Frankfurterisch: IPA [ʃid̥ələ], Teuthonista ‹š́idələ›, vereinfacht schiddělě (Rauh, 1921a, §141.1, S. 147).
schütten Mhd. schütten. Frankfurterisch: IPA [ʃid̥ə], Teuthonista ‹š́idə›, vereinfacht schiddě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
schüttestFrankfurterisch: IPA [ʃitst], Teuthonista ‹š́itśt›, vereinfacht schittst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).
schutten Mhd. schutten. Mit dem Fuß wegstoßen. Frankfurterisch: IPA [ʃud̥ə], Teuthonista ‹š́udə›, vereinfacht schuddě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
schwäbisch Mhd. swæbise. Frankfurterisch: IPA [ʃveːb̥iʃ], Teuthonista ‹š́wēbiš́›, vereinfacht schwẹẹbisch (Rauh, 1921a, §102.1, S. 108: Mhd. I in betonter Nebensilbe).
Schwade Mhd. swadem. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑd̥m̩], Teuthonista ‹š́wadm̥›, vereinfacht schwåddm (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔd̥m̩], Teuthonista ‹š́wɔdm̥›, vereinfacht schwǫddm (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃvad̥m̩], Teuthonista ‹š́wɑdm̥›, vereinfacht schwaddm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃvɔd̥m̩], Teuthonista ‹š́wɔdm̥›, vereinfacht schwǫddm (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Schwaden Plural. Mhd. swademen. Frankfurterisch: IPA [ʃvad̥əmə], Teuthonista ‹š́wɑdəmə›, vereinfacht schwadděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).
Schwager Mhd. swâger. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːɣ̥æ̆], Teuthonista ‹š́wāxɑ̈›, vereinfacht schwååchä (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔːɣ̥æ̆], Teuthonista ‹š́wɔ̄xɑ̈›, vereinfacht schwǫǫchä (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Schwalbe Mhd. swalewe. Frankfurterisch: IPA [ʃvalp], Teuthonista ‹š́wɑlp›, vereinfacht schwallp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
SchwälbchenFrankfurterisch: IPA [ʃvεlpʃə], Teuthonista ‹š́wϵlpš́ə›, vereinfacht schwällpschě (Rauh, 1921a, §135.2.b.i, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
Schwamm Mhd. swam. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑm], Teuthonista ‹š́wam›, vereinfacht schwåmm (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
Schwan Mhd. swane. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːn], Teuthonista ‹š́wān›, vereinfacht schwåån (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔːn], Teuthonista ‹š́wɔ̄n›, vereinfacht schwǫǫn (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃvɔːn], Teuthonista ‹š́wɔ̄n›, vereinfacht schwǫǫn (Rauh, 1921a, §94, S. 99).
SchwanheimFrankfurterisch: IPA [ʃvɑːnm̩], Teuthonista ‹š́wānm̥›, vereinfacht schwåånm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).
Schwanz Mhd. schwanz. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑnd̥s], Teuthonista ‹š́wandś›, vereinfacht schwånnds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 205).
Schwänzchen Diminutiv. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvenz̥iː], Teuthonista ‹š́wensī›, vereinfacht schwẹnnsii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
Schwarte Mhd. swarte. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːt], Teuthonista ‹š́wāt›, vereinfacht schwååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔːɐ̯t], Teuthonista ‹š́wɔ̄ʀt›, vereinfacht schwǫǫǎt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃvɔːt], Teuthonista ‹š́wɔ̄t›, vereinfacht schwǫǫt; auch: IPA [ʃvɔːɐ̯t], Teuthonista ‹š́wɔ̄ʀt›, vereinfacht schwǫǫǎt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
schwarz Mhd. swarz. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts], Teuthonista ‹š́watś›, vereinfacht schwåtts (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔts], Teuthonista ‹š́wɔtś›, vereinfacht schwǫtts (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃvats], Teuthonista ‹š́wɑtś›, vereinfacht schwatts (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃvɔts], Teuthonista ‹š́wɔtś›, vereinfacht schwǫtts (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Niederrad: IPA [svo̞ɐ̯tz̥], Teuthonista ‹śwǫʀts›, vereinfacht swơǎts; auch: IPA [svo̞tz̥], Teuthonista ‹śwǫts›, vereinfacht swơts (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃvo̞ts], Teuthonista ‹š́wǫtś›, vereinfacht schwơtts (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
schwarz-weiß-rot Betonung auf dem letzten Glied. Farben des deutschen Kaiserreichs. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts-vais-ʀoːt], Teuthonista ‹š́watś-wɑiś-ʀōt›, vereinfacht schwåtts-wais-root; auch: IPA [ʃvɑts-vas-ʀoːt], Teuthonista ‹š́watś-wɑś-ʀōt›, vereinfacht schwåtts-was-root (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
schwarz-rot-gold Betonung auf dem letzten Glied. Farben der deutschen Republik. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts-ʀoːt-g̥olt], Teuthonista ‹š́watś-ʀōt-golt›, vereinfacht schwåtts-root-gollt (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
Schwarzschild Name. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑtʃilt], Teuthonista ‹š́watš́ilt›, vereinfacht schwåttschillt (Rauh, 1921a, §181.I.4, S. 205).
schweigen Mhd. swîgen. Frankfurterisch: IPA [ʃvai̯ə], Teuthonista ‹š́wɑi̯ə›, vereinfacht schwaịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
geschwiegen Part. Prät.. Mhd. geswigen. Frankfurterisch: IPA [kʃviʒ̥ə], Teuthonista ‹kš́wišə›, vereinfacht kschwischě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Schwefel Mhd. swëbal. Frankfurterisch: IPA [ʃvεvl̩], Teuthonista ‹š́wϵwl̥›, vereinfacht schwäwwl (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 169).
Schwengel Mhd. swengel. Hebearm einer Pumpe. Frankfurterisch: IPA [ʃveŋl̩], Teuthonista ‹š́weŋl̥›, vereinfacht schwẹngll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
schwer Mhd. swære. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯], Teuthonista ‹š́wǣʀ, vereinfacht schwȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
Ab etwa 1925: IPA [ʃvæː], Teuthonista ‹š́wǣ›, vereinfacht schwȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).
schwerer Komparativ. Mhd. schwêrer. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːʀæ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑ̈›, vereinfacht schwȁȁrä (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
SchwerarbeiterFrankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯avaid̥æ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑwɑidɑ̈›, vereinfacht schwȁȁǎawwaidä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
Schwester Mhd. swëster. Frankfurterisch: IPA [svesd̥æ̆], Teuthonista ‹śweśdɑ̈›, vereinfacht swẹssdä (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
Schwiegermutter Mhd. swiger. Frankfurterisch: IPA [ʃviʒ̥æ̆mud̥æ̆], Teuthonista ‹š́wišɑ̈mudɑ̈›, vereinfacht schwischämuddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Schwiele Mhd. swil. Frankfurterisch: IPA [ʃviːl], Teuthonista ‹š́wīl›, vereinfacht schwiil (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
schwimmenFrankfurterisch: IPA [ʃvimə], Teuthonista ‹š́wimə›, vereinfacht schwimmě (Rauh, 1921a, §26, S. 38).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvemə], Teuthonista ‹š́wemə›, vereinfacht schwẹmmě (Rauh, 1921a, §26, S. 38).
geschwommen Mhd. geswommen. Frankfurterisch: IPA [kʃvomə], Teuthonista ‹kš́womə›, vereinfacht kschwommě (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
er schwimmt fortFrankfurterisch: IPA [æ̆ ʃvimb̥ fɔɐ̯t], Teuthonista ‹ɑ̈ š́wimb fɔʀt›, vereinfacht ä schwimmb fǫǎt (Rauh, 1921a, §183.2, S. 210).
schwingen
schwingtFrankfurterisch: IPA [ʃveŋt], Teuthonista ‹š́weŋt›, vereinfacht schwẹngt (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
schwitzen Mhd. switzen. Frankfurterisch: IPA [ʃvitsə], Teuthonista ‹š́witśə›, vereinfacht schwittsě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
sechs Mhd. sëhs. Frankfurterisch: IPA [z̥εks], Teuthonista ‹sϵkś›, vereinfacht säkks (Rauh, 1921a, §167.1, S. 187).
See Mhd. sê. Frankfurterisch: IPA [seː], Teuthonista ‹śē›, vereinfacht sẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).
Seele Mhd. sêle. Frankfurterisch: IPA [seːl], Teuthonista ‹śēl›, vereinfacht sẹẹl (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).
Segel Mhd. sëgel. Frankfurterisch: IPA [sεːʒ̥l̩], Teuthonista ‹śɛ̄šl̥›, vereinfacht sääschl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
segnen Mhd. sëgenen. Frankfurterisch: IPA [sεːʒ̥ənə], Teuthonista ‹śɛ̄šənə›, vereinfacht sääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 255: Alte Endung -ENEN).
sehen Mhd. sëhen. Frankfurterisch: IPA [sεːə], Teuthonista ‹śɛ̄ə›, vereinfacht sääě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
Frankfurterisch und sehen und wollen wir doch einmal sehen und eingesehen haben im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von wollen und sehen bzw. gesehen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen. wir erscheint mit -M und -Ä anstatt W- und -ER; bei haben wird postvokalischer Verschluss -G- zu -W- geschächt):
wie du siehstFrankfurterisch: IPA [viːs d̥ə siːst], Teuthonista ‹wīś də śīśt›, vereinfacht wiis dě siist (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
Sehne Mhd. sëne. Frankfurterisch: IPA [seːn], Teuthonista ‹śēn›, vereinfacht sẹẹn (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt).
seichen Mhd. seichen. Harnen oder Urin lassen. Frankfurterisch: IPA [saːʒ̥ə], Teuthonista ‹śɑ̄šə›, vereinfacht saaschě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
seiden Mhd. sîdîn. Aus Seide. Frankfurterisch: IPA [said̥ə], Teuthonista ‹śɑidə›, vereinfacht saidě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
Seife Mhd. seife. Frankfurterisch: IPA [saːf], Teuthonista ‹śɑ̄f›, vereinfacht saaf (Rauh, 1921a, §164.2.b, S. 183).
Seihe Mhd. sîhe. Frankfurterisch: IPA [sai], Teuthonista ‹śɑi›, vereinfacht sai (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).
Seil Mhd. Seil. Frankfurterisch: IPA [saːl], Teuthonista ‹śɑ̄l›, vereinfacht saal (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
sein Possessivpronomen. Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹sãi›, vereinfacht såiñ; auch: IPA [z̥ãː], Teuthonista ‹sɑ̃̄›, vereinfacht saañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123).
Frankfurterisch seine Kunststücke und alle seine im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des auslautenden -NE in seine und damit die tendenzielle Naslierung des vorangehenden -EI-):
er hat seinen guten Tag schnelle Redeweise. Frankfurterisch: IPA [æ̆ hɑt sɑŋ g̥uːd̥ə d̥ɑːx], Teuthonista ‹ɑ̈ hat śaŋ gūdə dāx́›, vereinfacht ä hått sång guudě dååch (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
Sachsenhausen: IPA [z̥õi], Teuthonista ‹sõi›, vereinfacht soiñ; auch: IPA [z̥ãː], Teuthonista ‹sɑ̃̄›, vereinfacht saañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123).
seinem Dativ. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑim], Teuthonista ‹saim›, vereinfacht såim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
Schwächung in unbetonter Stellung:
sein unbetont Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑ], Teuthonista ‹sa›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).
sein KindFrankfurterisch: IPA [sã̞̆ khint], Teuthonista ‹śɑ̆̃ khint›, vereinfacht sǎñ khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).
seinem VaterFrankfurterisch: IPA [sɑă̞m fɑd̥æ̆], Teuthonista ‹śaɑ̆m fadɑ̈›, vereinfacht såǎmm fåddä (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).
seinem KopfFrankfurterisch: IPA [sɑŋ khop], Teuthonista ‹śaŋ khop›, vereinfacht sång khopp (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).
sein Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [sɑ̃ɪ], Teuthonista ‹śãi›, vereinfacht såiñ (Rauh, 1921a, §151.2, S. 161).
Frankfurterisch müssen wir uns einig sein im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das -EI- in einig wird dehnungsmonophthongiert zu einem tendenziell nasalierten -AA-; das -Ü- in müssen wird entrundet zu -I- und die auslautenden -N in müssen als auch sein fallen ab, wobei, im Fall von -EI- Nasalierung eintritt):
ich bin Mhd. bin. Frankfurterisch: IPA [b̥in], Teuthonista ‹bin›, vereinfacht binn (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).
bin ichFrankfurterisch: IPA [b̥i niʃ], Teuthonista ‹bi niš́›, vereinfacht bi nisch (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52: Übertrag eines Konsonanten auf das Folgewort).
ich bin esFrankfurterisch: IPA [ʃ b̥ind̥s], Teuthonista ‹š́ bindś›, vereinfacht sch binnds (Rauh, 1921a, §219.1.f, S. 263).
du bist Mhd. bist. Frankfurterisch: IPA [b̥ist], Teuthonista ‹biśt›, vereinfacht bisst (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
er ist Mhd. is. Frankfurterisch: IPA [is], Teuthonista ‹iś›, vereinfacht iss (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).
Frankfurterisch da ist ein und für die ist es schade im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verschmelzung von ist mit dem folgenden ein bzw. es, in letzterem Fall mit Aussfall des auslautenden Verschluss -T):
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [iεs], Teuthonista ‹iϵś›, vereinfacht iäs (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
wir sind Mhd. sind. Frankfurterisch: IPA [sin], Teuthonista ‹śin›, vereinfacht sinn (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
IPA [simæ̆], Teuthonista ‹śimɑ̈›, vereinfacht simmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [siεn], Teuthonista ‹śiϵn›, vereinfacht siän (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
sie sind gut schnelle Redeweise. Frankfurterisch: IPA [si siŋ g̥uːt], Teuthonista ‹śi śiŋ gūt›, vereinfacht si sing guut (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
IPA [siː sin g̥uːt], Teuthonista ‹śī śin gūt›, vereinfacht sii sinn guut (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
werden Mhd. wërden. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯n], Teuthonista ‹wæʀn›, vereinfacht wȁǎnn; auch: IPA [væːɐ̯n], Teuthonista ‹wǣʀn›, vereinfacht wȁȁǎn (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
werde Mhd. wirde. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯], Teuthonista ‹wæʀ, vereinfacht wȁǎ (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 194).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [væɐ̯n], Teuthonista ‹wæʀn›, vereinfacht wȁǎn (Rauh, 1921a, §148.Anm. 2, S. 156).
wirst duFrankfurterisch: IPA [væɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹wæʀš́də›, vereinfacht wȁǎschdě (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).
werdet Mhd. wërdet. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯t], Teuthonista ‹wæʀt›, vereinfacht wȁǎt (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 194).
er wird Mhd. wird. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯d̥], Teuthonista ‹wæʀd›, vereinfacht wȁǎdd (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
ich oder er warFrankfurterisch: IPA [vɑː], Teuthonista ‹wā›, vereinfacht wåå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
Frankfurterisch war im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Aussprache mit verdunkeltem -A-):
Niederrad: IPA [vo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹wǭʀ, vereinfacht wơơǎ (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
warstFrankfurterisch: Ab etwa 1925: IPA [vɑːst], Teuthonista ‹wāśt›, vereinfacht wååsst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).
IPA [væːɐ̯s d̥ə vɑːst], Teuthonista ‹wǣʀś də wāśt›, vereinfacht wȁȁǎs dě wååst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
IPA [vɑːs d̥ə], Teuthonista ‹wāś də›, vereinfacht wåås dě (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
wäre Mhd. wære. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯], Teuthonista ‹wǣʀ, vereinfacht wȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
Frankfurterisch wäre im Frankfurter Lautdenkmal von 1937:
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [viːɐ̯], Teuthonista ‹wīʀ, vereinfacht wiiǎ (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
geworden Mhd. worden. Frankfurterisch: IPA [vɔːn], Teuthonista ‹wɔ̄n›, vereinfacht wǫǫn; oder: IPA [vɔɐ̯n], Teuthonista ‹wɔʀn›, vereinfacht wǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Frankfurterisch Reichskanzler geworden im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des Perfektpräfix GE- als auch den Schwund des postvokalischen -D- in geworden):
gewesen Mhd. gewësen. Frankfurterisch: IPA [g̥əvεːz̥ə], Teuthonista ‹gəwɛ̄sə›, vereinfacht gěwääsě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
los seinFrankfurterisch: IPA [losɑ̃ɪ], Teuthonista ‹lośãi›, vereinfacht losåiñ (Rauh, 1921a, §166.Anm. 3, S. 185).
selbstFrankfurterisch: IPA [sεlvæ̆], Teuthonista ‹śϵlwɑ̈›, vereinfacht sällwä (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 170).
SellerieAus französisch celeri. Frankfurterisch: IPA [tseləʀiː], Teuthonista ‹tśeləʀī›, vereinfacht tsẹllěrii; auch: IPA [selʀiː], Teuthonista ‹śelʀī›, vereinfacht sẹllrii (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).
Senf Mhd. sënf. Frankfurterisch: IPA [z̥emf], Teuthonista ‹sémf›, vereinfacht semf; auch: IPA [semft], Teuthonista ‹śemft›, vereinfacht sẹmft (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).
Sense Mhd. sëgense. Frankfurterisch: IPA [send̥s], Teuthonista ‹śendś›, vereinfacht sẹnnds (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).
Seuche Mhd. siuche. Frankfurterisch: IPA [soiʃ], Teuthonista ‹śoiš́›, vereinfacht soisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
sich Mhd. sich. Frankfurterisch: IPA [z̥iʃ], Teuthonista ‹siš́›, vereinfacht sisch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).
Frankfurterisch sie sich und und sich im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des auslautenden -CH in sich zu einem -SCH als auch der Abfall des Verschluss -D in und):
Sichel Mhd. sichel. Frankfurterisch: IPA [siʒ̥l̩], Teuthonista ‹śišl̥›, vereinfacht sischl (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
sicher Mhd. sicher. Frankfurterisch: IPA [siʒ̥æ̆], Teuthonista ‹śišɑ̈›, vereinfacht sischä (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
sie
Frankfurterisch dass sie jetzt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verschmelzung von dass und dem unbetoten sie, wobei in letzterem auch das auslautende -I zu einem -E schwächt):
Sieb Mhd. sip. Frankfurterisch: IPA [z̥iːp], Teuthonista ‹sīp›, vereinfacht siip; auch: IPA [z̥ip], Teuthonista ‹sip›, vereinfacht sipp (Rauh, 1921a, §156, S. 172).
sieden Mhd. sieden. Frankfurterisch: IPA [z̥iːd̥ə], Teuthonista ‹sīdə›, vereinfacht siidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
gesotten Partizip. Mhd. gesoten. Frankfurterisch: IPA [ksod̥ə], Teuthonista ‹kśodə›, vereinfacht ksoddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
singen Mhd. singen. Frankfurterisch: IPA [siŋə], Teuthonista ‹śiŋə›, vereinfacht singě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
er singt nichtFrankfurterisch: IPA [æ̆ siŋg̥ ne], Teuthonista ‹ɑ̈ śiŋg ne›, vereinfacht ä singg nẹ; auch: IPA [æ̆ siŋg̥ net], Teuthonista ‹ɑ̈ śiŋg net›, vereinfacht ä singg nẹt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
simmulierenAus französisch simuler. über etwas nachdenken, geistesabwesend sein. Frankfurterisch: IPA [z̥iməliːɐ̯n], Teuthonista ‹siməlīʀn›, vereinfacht simměliiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.C, S. 267).
Sims Mhd. sime𝔷. Gesims. Frankfurterisch: IPA [sims], Teuthonista ‹śimś›, vereinfacht simms (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
sinken Mhd. sinken. Frankfurterisch: IPA [siŋg̥ə], Teuthonista ‹śiŋgə›, vereinfacht singgě (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
SippschaftFrankfurterisch: IPA [sipʃaft], Teuthonista ‹śipš́ɑft›, vereinfacht sippschafft (Rauh, 1921a, §217.7, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
sitzenFrankfurterisch: IPA [si-tsə], Teuthonista ‹śi-tśə›, vereinfacht si-ttsě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [setsə], Teuthonista ‹śetśə›, vereinfacht sẹttsě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Sohn Mhd. sun. Frankfurterisch: IPA [sõː], Teuthonista ‹śȭ›, vereinfacht sooñ (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen).
Söhne Mhd. söne. Frankfurterisch: IPA [sẽː], Teuthonista ‹śẽ̄›, vereinfacht seeñ (Rauh, 1921a, §234.4, S. 289).
Halbmundartlich um 1920: IPA [sε̃ː], Teuthonista ‹śɛ̃̄›, vereinfacht sääñ (Rauh, 1921a, §234.4, S. 288).
Oberrad: IPA [sũː], Teuthonista ‹śũ̄›, vereinfacht suuñ (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
sollen
sollst Mhd. solt. Frankfurterisch: IPA [sold̥st], Teuthonista ‹śoldśt›, vereinfacht solldst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 4, S. 185).
ich oder er soll Mhd. sol. Frankfurterisch: IPA [sol], Teuthonista ‹śol›, vereinfacht soll (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).
Frankfurterisch soll im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
Sommer Mhd. sumer. Frankfurterisch: IPA [somæ̆], Teuthonista ‹śomɑ̈›, vereinfacht sommä (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
Sonne Mhd. sunne. Frankfurterisch: IPA [son], Teuthonista ‹śon›, vereinfacht sonn (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [sun], Teuthonista ‹śun›, vereinfacht sunn (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sun], Teuthonista ‹śun›, vereinfacht sunn (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Oberrad: IPA [sun], Teuthonista ‹śun›, vereinfacht sunn (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Sonntag
Frankfurterisch ein Sonntag im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des postvokalischen -G in Sonntag sowie die Verkürzung von ein zu einem unbetonnten einfachen E):
sonst Mhd. sunst. Frankfurterisch: IPA [sond̥st], Teuthonista ‹śondśt›, vereinfacht sonndst (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen).
Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [sund̥st], Teuthonista ‹śundśt›, vereinfacht sunndst (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
sunst” (Malß: 2. Aufz., 2. Auft.; aus: Rauh 1921, 106.2).
Frankfurterisch denn sonst hätten sie es im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (denn und sonst sind in der Aussprache dem Hochdeutschen gleich. Hätten verschmilzt unter Abfall des auslautenden -N mit den darauf folgenden unbetonten und so verkürzten Formen von sie und es zu einer einzigen Äußerung):
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sund̥st], Teuthonista ‹śundśt›, vereinfacht sunndst (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
sorgen Mhd. sorgen. Frankfurterisch: IPA [sɔːjə], Teuthonista ‹śɔ̄jə›, vereinfacht sǫǫjě; auch: IPA [sɔːjə], Teuthonista ‹śɔ̄jə›, vereinfacht sǫǫjě (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150).
sorgstFrankfurterisch: IPA [sɔɐ̯ʃst], Teuthonista ‹śɔʀš́śt›, vereinfacht sǫǎschst (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).
Sorge Mhd. sorge. Frankfurterisch: IPA [sɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹śɔʀš́›, vereinfacht sǫǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
Sorgen Plural. Mhd. sorgen. Frankfurterisch: IPA [sɔːɐ̯jə], Teuthonista ‹śɔ̄ʀjə›, vereinfacht sǫǫǎjě; auch: IPA [sɔːjə], Teuthonista ‹śɔ̄jə›, vereinfacht sǫǫjě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
SorteAus französisch sorte. Frankfurterisch: IPA [ʃɔɐ̯t], Teuthonista ‹š́ɔʀt›, vereinfacht schǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
sovielFrankfurterisch: IPA [z̥oːv̥l̩], Teuthonista ‹sōvl̥›, vereinfacht soovl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).
spalten Mhd. spalten. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ald̥ə], Teuthonista ‹š́bɑldə›, vereinfacht schballdě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).
spaltestFrankfurterisch: IPA [ʃb̥ald̥st], Teuthonista ‹š́bɑldśt›, vereinfacht schballdst (Rauh, 1921a, §177.1.b, S. 198).
Span Mhd. spân. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹š́bā̃›, vereinfacht schbååñ (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃb̥ɔ̃ː], Teuthonista ‹š́bɔ̃̄›, vereinfacht schbǫǫñ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʒ̥b̥ũː], Teuthonista ‹šbũ̄›, vereinfacht schbuuñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
SpäneFrankfurterisch: IPA [ʃb̥ε̃ː], Teuthonista ‹š́bɛ̃̄›, vereinfacht schbääñ; auch: IPA [ʃb̥ẽː], Teuthonista ‹š́bẽ̄›, vereinfacht schbeeñ (Rauh, 1921a, §113.Anm. 2, S. 121: Mhd. æ wird als geschlossenes E oder offenes Ä).
Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃb̥ε̃ː], Teuthonista ‹š́bɛ̃̄›, vereinfacht schbääñ (Rauh, 1921a, §234.4, S. 289).
Ab etwa 1925: IPA [ʃb̥eː], Teuthonista ‹š́bē›, vereinfacht schbẹẹ; auch: IPA [ʃb̥εː], Teuthonista ‹š́bɛ̄›, vereinfacht schbää (Rauh, 1921a, §235, S. 289).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʒ̥b̥ĩː], Teuthonista ‹šbĩ̄›, vereinfacht schbiiñ (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Spange Mhd. spange. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑŋ], Teuthonista ‹š́baŋ›, vereinfacht schbång (Rauh, 1921a, §162.1, S. 178).
Spanien
spanisch Mhd. spânise. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑniʃ], Teuthonista ‹š́baniš́›, vereinfacht schbånnisch (Rauh, 1921a, §102.1, S. 108: Mhd. I in betonter Nebensilbe).
Spargel Zu mhd. spargen. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑːil], Teuthonista ‹š́bāil›, vereinfacht schbååil; auch: IPA [ʃb̥ɑːjə], Teuthonista ‹š́bājə›, vereinfacht schbååjě (Rauh, 1921a, §152.4, S. 166).
spät Mhd. spæte. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥eːt], Teuthonista ‹š́bēt›, vereinfacht schbẹẹt (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
Spatz
Spätzlein Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥εtsiː], Teuthonista ‹š́bϵtśī›, vereinfacht schbättsii (Rauh, 1921a, §216.19.b, S. 257: Alte Endung -ECHEN).
Speck Mhd. spëc. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥εk], Teuthonista ‹š́bϵk›, vereinfacht schbäkk (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Speicher Mhd. spîcher. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥aiʒ̥æ̆], Teuthonista ‹š́bɑišɑ̈›, vereinfacht schbaischä (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
spekulierenAus französisch spculer. nachforschen. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥eg̥əliːɐ̯n], Teuthonista ‹š́begəlīʀn›, vereinfacht schbẹggěliiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
Sperber Mhd. sperwære. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥æːɐ̯væ̆], Teuthonista ‹š́bǣʀwɑ̈›, vereinfacht schbȁȁǎwä; auch: IPA [ʃb̥æːvæ̆], Teuthonista ‹š́bǣwɑ̈›, vereinfacht schbȁȁwä (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
speutzen Mhd. spiuzen. speien. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥oitsə], Teuthonista ‹š́boitśə›, vereinfacht schboitsě (Rauh, 1921a, §162.1, S. 178).
Spiegel Mhd. spiegel. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iʒ̥l̩], Teuthonista ‹š́bišl̥›, vereinfacht schbischll (Rauh, 1921a, §114, S. 122).
spielen Mhd. spilen. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːlə], Teuthonista ‹š́bīlə›, vereinfacht schbiilě (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).
Spieß Mhd. spie𝔷. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːs], Teuthonista ‹š́bīś›, vereinfacht schbiis (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Spinne Mhd. spinne. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥in], Teuthonista ‹š́bin›, vereinfacht schbinn (Rauh, 1921a, §162.1, S. 178).
SpinnerinFrankfurterisch: IPA [ʃb̥inæ̆n], Teuthonista ‹š́binɑ̈n›, vereinfacht schbinnänn (Rauh, 1921a, §216.1.b, S. 254: Alte Endung -INNE).
Splitter Mhd. slîfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlivæ̆], Teuthonista ‹š́liwɑ̈›, vereinfacht schliwä (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
SpleenAus englisch spleen. fixe Idee. Frankfurterisch: IPA [ʃpliːn], Teuthonista ‹š́plīn›, vereinfacht schpliin (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).
splenditAus lateinisch splendidus. freigebig. Frankfurterisch: IPA [ʃplend̥it], Teuthonista ‹š́plendit›, vereinfacht schplẹnnditt (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).
SporjemendeAus italienisch spargimente. Umstände. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɔːɐ̯jəmend̥ə], Teuthonista ‹š́bɔ̄ʀjəmendə›, vereinfacht schbǫǫǎjěmẹnndě; auch: IPA [ʃb̥ɔːjəmend̥ə], Teuthonista ‹š́bɔ̄jəmendə›, vereinfacht schbǫǫjěmẹnndě (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).
Sprache Mhd. sprâche. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥pʀɑːx], Teuthonista ‹špʀāx́›, vereinfacht schprååch (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʒ̥pʀɔːx], Teuthonista ‹špʀɔ̄x́›, vereinfacht schprǫǫch (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
springen Mhd. springen. Frankfurterisch: IPA [ʃpʀiŋə], Teuthonista ‹š́pʀiŋə›, vereinfacht schpringě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
springt mirFrankfurterisch: IPA [ʃpʀiŋg̥ mæ̆], Teuthonista ‹š́pʀiŋg mɑ̈›, vereinfacht schpringg mä (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
er springt fortFrankfurterisch: IPA [æ̆ ʃpʀinŋg̥ fɔɐ̯t], Teuthonista ‹ɑ̈ š́pʀinŋg fɔʀt›, vereinfacht ä schprinngg fǫǎt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
Spritze Mhd. sprütze. Frankfurterisch: IPA [ʃprits], Teuthonista ‹š́pritś›, vereinfacht schpritts (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).
spuelenHochdeutsch: IPA [ʃpyːlən], Teuthonista ‹š́pǖlən›, vereinfacht schpüülěn.
Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːlə], Teuthonista ‹š́bīlə›, vereinfacht schbiilě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
Spur Mhd. spur. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥uːɐ̯], Teuthonista ‹š́būʀ, vereinfacht schbuuǎ (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
spüren Mhd. spüren. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹š́bīʀn›, vereinfacht schbiiǎn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).
ich spüre Unorganische Nebenform mit N dringt in die erste Person ein. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃb̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹š́bīʀn›, vereinfacht schbiiǎn (Rauh, 1921a, §148.Anm. 2, S. 156).
springen Mhd. springen. Frankfurterisch: IPA [ʃpʀiŋə], Teuthonista ‹š́pʀiŋə›, vereinfacht schpringě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
spritzen Mhd. sprützen. Frankfurterisch: IPA [ʃpritsə], Teuthonista ‹š́pritśə›, vereinfacht schprittsě (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).
Stab Mhd. stab. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑːp], Teuthonista ‹š́dāp›, vereinfacht schdååp (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
Stahl Mhd. stahel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑːl], Teuthonista ‹š́dāl›, vereinfacht schdåål (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).
Stall Mhd. stahel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑːl], Teuthonista ‹š́dāl›, vereinfacht schdåål (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
Stamm Mhd. stam. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑm], Teuthonista ‹š́dam›, vereinfacht schdåmm (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
stampfenFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑmv̥ə], Teuthonista ‹š́damvə›, vereinfacht schdåmmvě; auch: IPA [ʃd̥ɑmb̥ə], Teuthonista ‹š́dambə›, vereinfacht schdåmmbě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
Stampes Brei. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥amb̥əs], Teuthonista ‹š́dɑmbəś›, vereinfacht schdammběs (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
Ständchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥enʒ̥ə], Teuthonista ‹š́denšə›, vereinfacht schdẹnnschě (Rauh, 1921a, §216.19.a, S. 256: Alte Endung -ECHEN).
StänderFrankfurterisch: IPA [ʃd̥enæ̆], Teuthonista ‹š́denɑ̈›, vereinfacht schdẹnnä (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, kurz geblieben).
Stange Mhd. stange. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑŋ], Teuthonista ‹š́daŋ›, vereinfacht schdång (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
stark Mhd. stark. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑk], Teuthonista ‹š́dak›, vereinfacht schdåkk (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃd̥ɔk], Teuthonista ‹š́dɔk›, vereinfacht schdǫkk (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [ʃd̥ak], Teuthonista ‹š́dɑk›, vereinfacht schdakk (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [ʃd̥ɔk], Teuthonista ‹š́dɔk›, vereinfacht schdǫkk (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃd̥o̞k], Teuthonista ‹š́dǫk›, vereinfacht schdơkk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
stärken
stärke ihnFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ʒ̥æɐ̯g̥n̩], Teuthonista ‹š́dšæʀgn̥›, vereinfacht schdschȁǎgn (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
starrFrankfurterisch: IPA [ʃd̥a], Teuthonista ‹š́dɑ›, vereinfacht schda (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).
starren
anstarrenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ːʃd̥uːɐ̯n], Teuthonista ‹ā̃š́dūʀn›, vereinfacht ååñschduuǎn (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
Staub Mhd. stoup. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥aːp], Teuthonista ‹š́dɑ̄p›, vereinfacht schdaap (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Stauchen Mhd. stûche-n. Tuchärmel oder Pulswärmer. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥auɣ̥ə], Teuthonista ‹š́dɑuxə›, vereinfacht schdauchě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
stechen Mhd. stëchen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εʒ̥ə], Teuthonista ‹š́dϵšə›, vereinfacht schdäschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
er stichtFrankfurterisch: IPA [ʃd̥iʃt], Teuthonista ‹š́diš́t›, vereinfacht schdischtt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).
stichstFrankfurterisch: IPA [ʃd̥iʃst], Teuthonista ‹š́diš́śt›, vereinfacht schdischst (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
stech ihnFrankfurterisch: IPA [ʃd̥εʒ̥n̩], Teuthonista ‹š́dϵšn̥›, vereinfacht schdäschn (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Stecken der Mhd. stëcke-n. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εg̥ə], Teuthonista ‹š́dϵgə›, vereinfacht schdäggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
stecken
steckstFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ikst], Teuthonista ‹š́dikśt›, vereinfacht schdikkst (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
stecktFrankfurterisch: IPA [ʃd̥iht], Teuthonista ‹š́diht›, vereinfacht schdihgt (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
StecknadelFrankfurterisch: IPA [ʃd̥εknɑːd̥l̩], Teuthonista ‹š́dϵknādl̥›, vereinfacht schdäkknåådl (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
stehenFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ε̃ː], Teuthonista ‹š́dɛ̃̄›, vereinfacht schdääñ; auch: IPA [ʃd̥ẽː], Teuthonista ‹š́dẽ̄›, vereinfacht schdeeñ (Rauh, 1921a, §113.Anm. 2, S. 121: Mhd. æ wird als geschlossenes E oder offenes Ä).
Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃd̃εː], Teuthonista ‹š́d̃ɛ̄›, vereinfacht schdñää (Rauh, 1921a, §234.4, S. 289).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʒ̥d̥ĩː], Teuthonista ‹šdĩ̄›, vereinfacht schdiiñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
stehlen Mhd. stëlen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εːlə], Teuthonista ‹š́dɛ̄lə›, vereinfacht schdäälě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
gestohlen
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [kʒ̥d̥uɔlə], Teuthonista ‹kšduɔlə›, vereinfacht kschduǫlě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
steigen Mhd. stîgen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ai̯ə], Teuthonista ‹š́dɑi̯ə›, vereinfacht schdaịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
gestiegen Part. Prät.. Mhd. gestiegen. Frankfurterisch: IPA [kʃd̥iʒ̥ə], Teuthonista ‹kš́dišə›, vereinfacht kschdischě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
steigFrankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃd̥aiʃ], Teuthonista ‹š́dɑiš́›, vereinfacht schdaisch (Rauh, 1921a, §190.Anm. 3, S. 221).
Stein Mhd. stein. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ãː], Teuthonista ‹š́dɑ̃̄›, vereinfacht schdaañ (Rauh, 1921a, §151.2, S. 161).
Steine Mhd. steine. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ãː], Teuthonista ‹š́dɑ̃̄›, vereinfacht schdaañ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).
Stelze Mhd. stëlze. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εld̥s], Teuthonista ‹š́dϵldś›, vereinfacht schddälds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 205).
sterben Mhd. stërben. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æːɐ̯və], Teuthonista ‹š́dǣʀwə›, vereinfacht schdȁȁǎwě; auch: IPA [ʃd̥æːvə], Teuthonista ‹š́dǣwə›, vereinfacht schdȁȁwě (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).
stirbst Mhd. stirbest. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯pst], Teuthonista ‹š́dæʀpśt›, vereinfacht schdȁǎpst (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 171).
er stirbt Mhd. stirbt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯b̥t], Teuthonista ‹š́dæʀbt›, vereinfacht schdȁǎbbt (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
sterben wirFrankfurterisch: IPA [ʃd̥æːɐ̯mmæ̆], Teuthonista ‹š́dǣʀmmɑ̈›, vereinfacht schdȁȁǎmmä; auch: IPA [ʃd̥æːm-mæ̆], Teuthonista ‹š́dǣm-mɑ̈›, vereinfacht schdȁȁm-mä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
gestorben Mhd. gestorben. Frankfurterisch: IPA [kʃd̥ɔːɐ̯və], Teuthonista ‹kš́dɔ̄ʀwə›, vereinfacht kschdǫǫǎwě; auch: IPA [kʃd̥ɔːʀvə], Teuthonista ‹kš́dɔ̄ʀwə›, vereinfacht kschdǫǫrwě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Stern Mhd. stërn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯n], Teuthonista ‹š́dæʀn›, vereinfacht schdȁǎnn (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
stets Mhd. stætes. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥eːts], Teuthonista ‹š́dētś›, vereinfacht schdẹẹts (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
Stiel Mhd. stil. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iːl], Teuthonista ‹š́dīl›, vereinfacht schdiil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Stier Mhd. stier. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iːɐ̯], Teuthonista ‹š́dīʀ, vereinfacht schdiiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Stimme Mhd. stimme. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥im], Teuthonista ‹š́dim›, vereinfacht schdimm (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
stinken Mhd. stinken. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iŋg̥ə], Teuthonista ‹š́diŋgə›, vereinfacht schdinggě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
stinkst Mhd. stinkest. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iŋst], Teuthonista ‹š́diŋśt›, vereinfacht schdingst (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
stinkt Mhd. stinket. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iŋt], Teuthonista ‹š́diŋt›, vereinfacht schdingt (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
gestunken Mhd. gestunken. Frankfurterisch: IPA [kʃd̥uŋg̥ə], Teuthonista ‹kš́duŋgə›, vereinfacht kschdunggě (Rauh, 1921a, §189.3, S. 218).
Stinkturm Der frühere Abwasserturm an der Friedberger Landstraße Ecke Koselstraße. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iŋ-thɔɐ̯m], Teuthonista ‹š́diŋ-thɔʀm›, vereinfacht schding-thǫǎm (Rauh, 1921a, §76, S. 84).
Stippel Mhd. stüpfel. Stückchen. Frankfurterisch: IPA [dib̥l̩], Teuthonista ‹d́ibl̥›, vereinfacht dibbl (Rauh, 1921a, §217.17, S. 259: Alte Endung -EL).
Stirn Mhd. stirne. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯n], Teuthonista ‹š́dæʀn›, vereinfacht schdȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
stockdunkelFrankfurterisch: IPA [ʃd̥og̥d̥uŋg̥l̩], Teuthonista ‹š́dogduŋgl̥›, vereinfacht schdoggdunggl (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
Stopfenzieher Korkenzieher. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥ətsiːɐ̯], Teuthonista ‹š́dobətśīʀ, vereinfacht schdobbětsiiǎ (Rauh, 1921a, §37.b, S. 53).
StopfnadelFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥nɑːd̥l̩], Teuthonista ‹š́dobnādl̥›, vereinfacht schdobbnåådl (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Storch Mhd. storch. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹š́dɔʀš́›, vereinfacht schdǫǎsch (Rauh, 1921a, §197.2, S. 231).
Störchlein Diminutiv. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃd̥æɐ̯ʒ̥iː], Teuthonista ‹š́dæʀšī›, vereinfacht schdȁǎschii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
stören Mhd. stœren. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æːɐ̯n], Teuthonista ‹š́dǣʀn›, vereinfacht schdȁȁǎn (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
Sachsenhausen: IPA [ʃd̥æːɐ̯n], Teuthonista ‹š́dǣʀn›, vereinfacht schdȁȁǎn; auch: IPA [ʃd̥æːn], Teuthonista ‹š́dǣn›, vereinfacht schdȁȁn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).
störe ichFrankfurterisch: IPA [ʃd̥æːʀiʒ̥], Teuthonista ‹š́dǣʀiš›, vereinfacht schdȁȁrisch (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
Strafe Mhd. strâfe. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀɑːf], Teuthonista ‹š́tʀāf›, vereinfacht schtrååf (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀɔːf], Teuthonista ‹š́tʀɔ̄f›, vereinfacht schtrǫǫf (Rauh, 1921a, §110, S. 119).
Strahl Mhd. strâle. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀɑːl], Teuthonista ‹š́tʀāl›, vereinfacht schtråål (Rauh, 1921a, §182.I.2, S. 209).
Strähne Mhd. strën. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀeːn], Teuthonista ‹š́tʀēn›, vereinfacht schtrẹẹn (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt).
StrapazeAus italienisch strapazzp. Anstrengungen. Frankfurterisch: IPA [ʃtră̞vatsə], Teuthonista ‹š́trɑ̆wɑtśə›, vereinfacht schtrǎwwattsě (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
Straße Mhd. strâ𝔷e. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀɑːs], Teuthonista ‹š́tʀāś›, vereinfacht schtråås (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀɔːs], Teuthonista ‹š́tʀɔ̄ś›, vereinfacht schtrǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Strauch Mhd. strûch. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀaux], Teuthonista ‹š́tʀɑux́›, vereinfacht schtrauch; auch: IPA [ʃtʀaːx], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄x́›, vereinfacht schtraach (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Strippe Mhd. strüpfe. Schlinge. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀip], Teuthonista ‹š́tʀip›, vereinfacht schtripp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
Stroh Mhd. strô. Frankfurterisch: IPA [ʃtroː], Teuthonista ‹š́trō›, vereinfacht schtroo (Rauh, 1921a, §129.Anm. 1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
StrolchFrankfurterisch: IPA [ʃtʀold̥ʃ], Teuthonista ‹š́tʀoldš́›, vereinfacht schtrolldsch (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
StrolcheFrankfurterisch: IPA [ʃtrol-ʒ̥ə], Teuthonista ‹š́trol-šə›, vereinfacht schtroll-schě (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
strubbeligFrankfurterisch: IPA [ʃtʀuvəliʃ], Teuthonista ‹š́tʀuwəliš́›, vereinfacht schtruwwělisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).
Strumpf Mhd. strumpf. Frankfurterisch: IPA [ʃtrump], Teuthonista ‹š́trump›, vereinfacht schtrummp (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Strümpfe Mhd. strümpfe. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀimp], Teuthonista ‹š́tʀimp›, vereinfacht schtrimmp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
Strümpfe strickenFrankfurterisch: IPA [ʃtrim ʃtʀig̥ə], Teuthonista ‹š́trim š́tʀigə›, vereinfacht schtrimm schtriggě (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
einen Strumpf vollFrankfurterisch: IPA [ən ʃtrum v̥ol], Teuthonista ‹ən š́trum vol›, vereinfacht ěn schtrumm voll (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
StrumpfbändelFrankfurterisch: IPA [ʃtʀumb̥enl̩], Teuthonista ‹š́tʀumbenl̥›, vereinfacht schtrummbẹnnl (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
strüpfen Mhd. strüpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀib̥ə], Teuthonista ‹š́tʀibə›, vereinfacht schtribbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
studierenAus lateinisch studēre. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ud̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹š́dudīʀn›, vereinfacht schduddiiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.E, S. 267).
StundeFrankfurterisch: IPA [ʃd̥unt], Teuthonista ‹š́dunt›, vereinfacht schdunnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃd̥un], Teuthonista ‹š́dun›, vereinfacht schdunn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
stürzen Mhd. stürzen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯tsə], Teuthonista ‹š́dæʀtśə›, vereinfacht schdȁǎttsě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
losstürzenFrankfurterisch: IPA [loːʃd̥æɐ̯tsə], Teuthonista ‹lōš́dæʀtśə›, vereinfacht looschdȁǎtsě (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 207).
StussAus hebräisch stûth. Unsinn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥us], Teuthonista ‹š́duś›, vereinfacht schduss (Rauh, 1921a, §169, S. 188).
Stutz Mhd. stutz. Auf einen Stoß, auf einmal. Frankfurterisch: IPA [uv̥n̩ ʃd̥uts], Teuthonista ‹uvn̥ š́dutś›, vereinfacht uvvn schdutts (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
stechen Mhd. stëchen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εʒ̥ə], Teuthonista ‹š́dϵšə›, vereinfacht schdäschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Stecken Mhd. stëcke-n. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εg̥ə], Teuthonista ‹š́dϵgə›, vereinfacht schdäggě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Steg Mhd. stëc. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εːʃ], Teuthonista ‹š́dɛ̄š́›, vereinfacht schdääsch (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Oberrad: IPA [ʒ̥d̥æːk], Teuthonista ‹šdǣk›, vereinfacht schdȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʃæːk], Teuthonista ‹š́ǣk›, vereinfacht schȁȁk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
steif Mhd. stîf. Frankfurterisch: IPA [sd̥aif], Teuthonista ‹śdɑif›, vereinfacht sdaif (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
StiefelFrankfurterisch: IPA [ʃd̥i-vl̩], Teuthonista ‹š́di-wl̥›, vereinfacht schdi-wwl (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Stock
Stöcke Plural. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ek], Teuthonista ‹š́dek›, vereinfacht schdẹkk (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
Stöpfel Mhd. stopfen. Kleiner Mensch. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥eb̥l̩], Teuthonista ‹š́debl̥›, vereinfacht schdẹbbl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
stopfen Mhd. stopfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥ə], Teuthonista ‹š́dobə›, vereinfacht schdobbě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
stopfe ihmFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥m̩], Teuthonista ‹š́dobm̥›, vereinfacht schdobbm (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 179).
Stöppsel Auch: kleiner dicker Mann. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥epsl̩], Teuthonista ‹š́depśl̥›, vereinfacht schdẹppsl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).
Storch Mhd. storch. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹š́dɔʀš́›, vereinfacht schdǫǎsch (Rauh, 1921a, §197.2, S. 231).
stören
stör ihnFrankfurterisch: IPA [ʃd̥æː(ɐ̯)n], Teuthonista ‹š́dǣ(ʀ)n›, vereinfacht schdȁȁǎn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).
stoßen Mhd. stô𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥oːz̥ə], Teuthonista ‹š́dōsə›, vereinfacht schdoosě (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
stößt Mhd. stœ𝔷et. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥eːst], Teuthonista ‹š́dēśt›, vereinfacht schdẹẹst (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
streuenFrankfurterisch: IPA [ʃtroi̯ə], Teuthonista ‹š́troi̯ə›, vereinfacht schtroịjě (Rauh, 1921a, §126.Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀaːə], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄ə›, vereinfacht schtraaě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
gestreut Mhd. gestrouwet. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʃtʀaːt], Teuthonista ‹kš́tʀɑ̄t›, vereinfacht kschtraat (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
StreuFrankfurterisch: IPA [ʃtʀoi], Teuthonista ‹š́tʀoi›, vereinfacht schtroi (Rauh, 1921a, §126.Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀaːb̥iks], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄bikś›, vereinfacht schtraabikks (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Strom Mhd. strôm. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀoːm], Teuthonista ‹š́tʀōm›, vereinfacht schtroom (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
StückFrankfurterisch: IPA [ʃtik], Teuthonista ‹š́tik›, vereinfacht schtikk.
KunststückFrankfurterisch: IPA [khunʃd̥ik], Teuthonista ‹khunš́dik›, vereinfacht khunnschdikk (Rauh, 1921a, §166.4.d, S. 186).
seine KunststückeFrankfurterisch seine Kunststücke im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des -Ü- in Stück sowie die Pluralbildung mit -ER in Stücke als auch die Kürzung von seine um das auslautende -NE):
StückchenFrankfurterisch: IPA [ʃd̥i-kʃə], Teuthonista ‹š́di-kš́ə›, vereinfacht schdi-kkschě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
sechs StückeFrankfurterisch: IPA [z̥εkʃd̥ik], Teuthonista ‹sϵkš́dik›, vereinfacht säkkschdikk (Rauh, 1921a, §166.4.b, S. 186).
Stück KuchenFrankfurterisch: IPA [ʃtikhuɣ̥ə], Teuthonista ‹š́tikhuxə›, vereinfacht schtikhuchě (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
Stück LeberFrankfurterisch: IPA [ʃd̥i-klε-væ̆], Teuthonista ‹š́di-klϵ-wɑ̈›, vereinfacht schdi-kklä-waä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
zerstückelnFrankfurterisch: IPA [fæ̆ʃd̥ig̥ələ], Teuthonista ‹fɑ̈š́digələ›, vereinfacht fäschdiggěllě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
Stuhl Mhd. stuol. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥uːl], Teuthonista ‹š́dūl›, vereinfacht schduul (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Stummel Mhd. stummel. Endstück. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥uml̩], Teuthonista ‹š́duml̥›, vereinfacht schdumml (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
stumpenFrankfurterisch: IPA [ʃd̥umb̥n̩], Teuthonista ‹š́dumbn̥›, vereinfacht schdummbn (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
stumpst Mhd. stumpfest. du stößt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umst], Teuthonista ‹š́dumśt›, vereinfacht schdummst (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
stumpt er stößt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umt], Teuthonista ‹š́dumt›, vereinfacht schdummt (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
stumpe ihn Stoße ihn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umb̥m̩], Teuthonista ‹š́dumbm̥›, vereinfacht schdummbm (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
gestumpt gestoßen. Frankfurterisch: IPA [g̥əʃd̥umt], Teuthonista ‹gəš́dumt›, vereinfacht gěschdummt (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
stumpf Mhd. stumpf. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ump], Teuthonista ‹š́dump›, vereinfacht schdummp (Rauh, 1921a, §147.2, S. 153).
Stumpf Mhd. stumpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umb̥ə], Teuthonista ‹š́dumbə›, vereinfacht schdummbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
Rumpf und StumpfFrankfurterisch: IPA [ʀumb̥ un ʃump], Teuthonista ‹ʀumb un š́ump›, vereinfacht rummb un schummp (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
Stuppel Mhd. stupfel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥l̩], Teuthonista ‹š́dobl̥›, vereinfacht schdobbl (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).
Sturm Mhd. sturm. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɔɐ̯m], Teuthonista ‹š́dɔʀm›, vereinfacht schdǫǎmm (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 150).
Stachel Mhd. stachel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥aɣ̥l̩], Teuthonista ‹š́dɑxl̥›, vereinfacht schdachl (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
StaturAus lateinisch statura. Gestalt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ă̞d̥uːɐ̯], Teuthonista ‹š́dɑ̆dūʀ, vereinfacht schdǎdduuǎ (Rauh, 1921a, §107.2, S. 115: U für lateinisch U).
Stengel Mhd. stengel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ŋl̩], Teuthonista ‹š́dŋl̥›, vereinfacht schdngl (Rauh, 1921a, §190.2.c, S. 221).
Steuer Mhd. stiure. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥oi̯æ̆], Teuthonista ‹š́doi̯ɑ̈›, vereinfacht schdoịjä (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).
Stiel Mhd. stil. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iːl], Teuthonista ‹š́dīl›, vereinfacht schdiil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
stopfen Mhd. stopfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥ə], Teuthonista ‹š́dobə›, vereinfacht schdobbě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
streichen Mhd. strîchen. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀaːʒ̥ə], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄šə›, vereinfacht schtraaschě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
gestrichen Mhd. gestrichen. Frankfurterisch: IPA [kʃtʀiʒ̥ə], Teuthonista ‹kš́tʀišə›, vereinfacht kschtrischě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
anstreichenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ːʃtʀaːʒ̥ə], Teuthonista ‹ā̃š́tʀɑ̄šə›, vereinfacht ååñschtraaschě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
Stube Mhd. stube. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥up], Teuthonista ‹š́dup›, vereinfacht schdupp (Rauh, 1921a, §155.1.c.B, S. 171).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ʒ̥d̥op], Teuthonista ‹šdop›, vereinfacht schdopp (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
suchen Mhd. suochen. Frankfurterisch: IPA [suɣ̥ə], Teuthonista ‹śuxə›, vereinfacht suchě (Rauh, 1921a, §165.1, S. 183).
aussuchenFrankfurterisch: IPA [ausuɣ̥ə], Teuthonista ‹ɑuśuxə›, vereinfacht ausuchě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 3, S. 185).
suckeln saugen. Frankfurterisch: IPA [sug̥ələ], Teuthonista ‹śugələ›, vereinfacht suggěllě (Rauh, 1921a, §165.1, S. 183).
Sünde Mhd. sünde. Frankfurterisch: IPA [sin], Teuthonista ‹śin›, vereinfacht sinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sin], Teuthonista ‹śin›, vereinfacht sinn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
süßFrankfurterisch: IPA [siːs], Teuthonista ‹śīś›, vereinfacht siis (Rauh, 1921a, §31, S. 45).

T

Tafel Mhd. tavel. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːv̥l̩], Teuthonista ‹dāvl̥›, vereinfacht dååvl (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).
An den AnschlagtafelnFrankfurterisch An den Anschlagtafeln im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den deutlichen Unterschied zwischen dem nasalierten A- im Anlaut An-, das verdunkelte -A- in Schlag sowie das klare helle -A- in Tafel; sowie die Schwächung des potsvokalischen Verschluss -G in Schlag zu einem velaren -CH. Interessant ist des weiteren die Pluralbildung von Tafel mit Tafle, also ausgefallenem Binnen -E- und einem angehängten Plural -E, anstatt hochdeutschem Tafeln):
TagFrankfurterisch: IPA [d̥ɑːɣ̥], Teuthonista ‹dāx›, vereinfacht dååch (Rauh, 1921a, §37.a, S. 53).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɔːx], Teuthonista ‹dɔ̄x́›, vereinfacht dǫǫch (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Frankfurterisch Tag und ein Sonntag und am Sonntag und und die Landtagswahlen in Lippe und den Mittag und was die nächsten Tage und dass der Tag nicht etwas im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des auslautenden -D in und, die Schwächung des postvokalischen -G in Tag, Sonntag, Landtag und Mittag zu -CH, die deutliche Verdunklung des langen -A- sowie den Schwund des auslautenden -N in Wahlen. Das -A- in Land entspricht dem Hochdeutschen):
Sachsenhausen: IPA [d̥ɔːx], Teuthonista ‹dɔ̄x́›, vereinfacht dǫǫch (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
guten TagFrankfurterisch: IPA [g̥und̥ax], Teuthonista ‹gundɑx́›, vereinfacht gunddach (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).
WerktagFrankfurterisch: IPA [væɐ̯g̥d̥ɑːx], Teuthonista ‹wæʀgdāx́›, vereinfacht wȁǎggdååch (Rauh, 1921a, §195.Anm. 3, S. 230).
LebtagFrankfurterisch: IPA [lεb̥d̥ɑːx], Teuthonista ‹lϵbdāx́›, vereinfacht läbbdååch (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
TagediebFrankfurterisch: IPA [d̥ɑːxd̥iːp], Teuthonista ‹dāx́dīp›, vereinfacht dååchdiip (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).
TailleAus französisch taille. Frankfurterisch: IPA [thald̥ʃ], Teuthonista ‹thɑldš́›, vereinfacht thaldsch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
TambourAus französisch tambour. Trommler. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑmbːɐ̯], Teuthonista ‹damb̄ʀ, vereinfacht dåmmbbǎ (Rauh, 1921a, §155.Anm. 4, S. 172).
TanteAus französisch tante. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑnd̥ə], Teuthonista ‹dandə›, vereinfacht dånndě (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
TanzstundeFrankfurterisch: IPA [d̥ɑnʃd̥un], Teuthonista ‹danš́dun›, vereinfacht dånnschdunn (Rauh, 1921a, §181.I.4, S. 205).
Tasche Mhd. tasche. Frankfurterisch: IPA [d̥aʃ], Teuthonista ‹dɑš́›, vereinfacht dasch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188).
Im Mittelalter wohl gesprochen als: IPA [d̥εʃ], Teuthonista ‹dϵš́›, vereinfacht däsch.
TasseAus französisch tasse. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥as], Teuthonista ‹dɑś›, vereinfacht dass (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
IPA [thas], Teuthonista ‹thɑś›, vereinfacht thass (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).
TatterichFrankfurterisch: IPA [d̥ad̥əʀiʃ], Teuthonista ‹dɑdəʀiš́›, vereinfacht dadděrisch (Rauh, 1921a, §217.8, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
taub Mhd. toup. Frankfurterisch: IPA [d̥aːp], Teuthonista ‹dɑ̄p›, vereinfacht daap (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Taube Mhd. tûbe. Frankfurterisch: IPA [d̥aup], Teuthonista ‹dɑup›, vereinfacht daup; auch: IPA [d̥ap], Teuthonista ‹dɑp›, vereinfacht dap (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
tauchen Mhd. tûchen. Frankfurterisch: IPA [d̥auɣ̥ə], Teuthonista ‹dɑuxə›, vereinfacht dauchě; auch: IPA [d̥axə], Teuthonista ‹dɑx́ə›, vereinfacht dachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
tauen Mhd. douwen. Frankfurterisch: IPA [d̥aːə], Teuthonista ‹dɑ̄ə›, vereinfacht daaě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
getaut Mhd. gedouwet. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥aːt], Teuthonista ‹gədɑ̄t›, vereinfacht gědaat (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Taufe Mhd. toufe. Frankfurterisch: IPA [d̥aːf], Teuthonista ‹dɑ̄f›, vereinfacht daaf (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
taufen Mhd. toufen. Frankfurterisch: IPA [d̥aːv̥ə], Teuthonista ‹dɑ̄və›, vereinfacht daavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
taumeln Mhd. turmeln. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯mələ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀmələ›, vereinfacht dǫǫǎměllě; auch: IPA [d̥ɔːmələ], Teuthonista ‹dɔ̄mələ›, vereinfacht dǫǫměllě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor R plus Konsonant als langes offenes O).
TeeAus französisch thé. Frankfurterisch: IPA [theː], Teuthonista ‹thē›, vereinfacht thẹẹ (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
Teig Mhd. teic. Frankfurterisch: IPA [d̥aːʃ], Teuthonista ‹dɑ̄š́›, vereinfacht daasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
teilen Mhd. teilen. Frankfurterisch: IPA [d̥aːlə], Teuthonista ‹dɑ̄lə›, vereinfacht daalě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
TelegrammAus französisch télégramme. Frankfurterisch: IPA [d̥εləkʀɑm], Teuthonista ‹dϵləkʀam›, vereinfacht dällěkråmm (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
Teller Mhd. teler. Frankfurterisch: IPA [d̥elæ̆], Teuthonista ‹delɑ̈›, vereinfacht dẹllä (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
Teller Plural. Mhd. teller. Frankfurterisch: IPA [d̥elæ̆n], Teuthonista ‹delɑ̈n›, vereinfacht dẹllänn (Rauh, 1921a, §152.Anm. 1, S. 164).
TempramentAus lateinisch temperamentum. Frankfurterisch: IPA [d̥emb̥əʀă̞ment], Teuthonista ‹dembəʀɑ̆ment›, vereinfacht dẹmmběrǎmẹnnt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
Teppich Mhd. teppîche. Frankfurterisch: IPA [d̥eb̥iʃ], Teuthonista ‹debiš́›, vereinfacht dẹbbisch (Rauh, 1921a, §217.9.b, S. 258).
teuer Mhd. tiure. Frankfurterisch: IPA [d̥oi̯æ̆], Teuthonista ‹doi̯ɑ̈›, vereinfacht doịjä (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).
teuerst Mhd. tiureste. Frankfurterisch: IPA [d̥oi̯æ̆ʃt], Teuthonista ‹doi̯ɑ̈š́t›, vereinfacht doịjịjäschtt (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).
TeufelHochdeutsch: IPA [tɔʏfəl], Teuthonista ‹tɔüfəl›, vereinfacht tǫüfěl.
Frankfurterisch: IPA [d̥aivl̩], Teuthonista ‹dɑiwl̥›, vereinfacht daiwl (Rauh, 1921a, §18, S. 30).
TheaterAus französisch theâtre. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eɑːd̥æ̆], Teuthonista ‹deādɑ̈›, vereinfacht dẹåådä (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
IPA [theɑːd̥æ̆], Teuthonista ‹theādɑ̈›, vereinfacht thẹåådä (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).
ThekeAus altgriechisch thêca. Frankfurterisch: IPA [d̥eːk], Teuthonista ‹dēk›, vereinfacht dẹẹk (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
tief Mhd. tief. Frankfurterisch: IPA [d̥iːf], Teuthonista ‹dīf›, vereinfacht diif (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥εif], Teuthonista ‹dϵif›, vereinfacht däif (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Tier Mhd. tier. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
tippenFrankfurterisch: IPA [thib̥ə], Teuthonista ‹thibə›, vereinfacht thibbě (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
antippenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ːd̥ib̥ə], Teuthonista ‹ā̃dibə›, vereinfacht ååñdibbě (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
Tisch Mhd. tisch. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃ], Teuthonista ‹diš́›, vereinfacht disch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥eʃ], Teuthonista ‹deš́›, vereinfacht dẹsch (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Tischchen Diminutiv. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥iʒ̥iː], Teuthonista ‹dišī›, vereinfacht dischii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
WaschtischFrankfurterisch: IPA [vεʃd̥iʃ], Teuthonista ‹wϵš́diš́›, vereinfacht wäschdisch (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).
TischschubladeFrankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥uplɑːt], Teuthonista ‹dišuplāt›, vereinfacht dischupplååt (Rauh, 1921a, §170.Anm. 2, S. 190).
TischtuchFrankfurterisch: IPA [d̥iʃd̥ux], Teuthonista ‹diš́dux́›, vereinfacht dischduch (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
toujoursAus französisch toujours. immer. Frankfurterisch: IPA [d̥uʒ̥uːɐ̯], Teuthonista ‹dušūʀ, vereinfacht duschuuǎ (Rauh, 1921a, §171, S. 190).
Ton Mhd. dôn. Laut. Frankfurterisch: IPA [thoːn], Teuthonista ‹thōn›, vereinfacht thoon (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).
Frankfurterisch Ton im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
Tonerde Mhd. tâhe. Frankfurterisch: IPA [thoːn], Teuthonista ‹thōn›, vereinfacht thoon (Rauh, 1921a, §109.Anm. 1, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
Tor Mhd. tor. Frankfurterisch: IPA [d̥o̞ːɐ̯], Teuthonista ‹dǭʀ, vereinfacht dơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).
Törchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [d̥æːɐ̯ʒ̥ə], Teuthonista ‹dǣʀšə›, vereinfacht dȁȁǎschě; auch: IPA [d̥æʒ̥ə], Teuthonista ‹dæšə›, vereinfacht dȁschě (Rauh, 1921a, §105.2, S. 113: Mhd. Ö vor R, gedehnt).
ToreingangFrankfurterisch: IPA [d̥o̞ːɐ̯ɑĩg̥ɑŋ], Teuthonista ‹dǭʀaĩgaŋ›, vereinfacht dơơǎåiñgång; auch: IPA [d̥o̞ːʀɑĩg̥ɑŋ], Teuthonista ‹dǭʀaĩgaŋ›, vereinfacht dơơråiñgång (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
torkeln Mhd. torkeln. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯g̥ələ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀgələ›, vereinfacht dǫǫǎgěllě; auch: IPA [d̥ɔːg̥ələ], Teuthonista ‹dɔ̄gələ›, vereinfacht dǫǫgěllě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).
Torse Mhd. torse. Strunk. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹dɔ̄ʀš́də›, vereinfacht dǫǫǎschdě; auch: IPA [d̥ɔːʃd̥ə], Teuthonista ‹dɔ̄š́də›, vereinfacht dǫǫschdě; oder: IPA [d̥ɔːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹dɔ̄ʀš́t›, vereinfacht dǫǫǎscht; so wie: IPA [d̥ɔʃt], Teuthonista ‹dɔš́t›, vereinfacht dǫscht (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
TorteAus italienisch torta. Frankfurterisch: IPA [tɔɐ̯t], Teuthonista ‹tɔʀt›, vereinfacht tǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Törtchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [thæɐ̯tʃə], Teuthonista ‹thæʀtš́ə›, vereinfacht thȁǎtschě (Rauh, 1921a, §105.2, S. 113: Mhd. Ö vor R, gedehnt).
tot Mhd. tôt. Frankfurterisch: IPA [d̥oːt], Teuthonista ‹dōt›, vereinfacht doot (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Oberrad: IPA [d̥uːt], Teuthonista ‹dūt›, vereinfacht duut (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥uːt], Teuthonista ‹dūt›, vereinfacht duut (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
tothetzenFrankfurterisch: IPA [d̥oːthetsə], Teuthonista ‹dōthetśə›, vereinfacht doothẹttsě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
totzuhauen Totzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [d̥oːt sə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹dōt śə hɑ̄xə›, vereinfacht doot sě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
totalAus französisch total. ganz und gar. Frankfurterisch: IPA [d̥od̥ɑːl], Teuthonista ‹dodāl›, vereinfacht dodåål (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
toute de suiteAus französisch tout de suite. sogleich. Frankfurterisch: IPA [d̥utsvit], Teuthonista ‹dutświt›, vereinfacht duttswitt (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
Tracht Mhd. traht. Frankfurterisch: IPA [tʀɑxt], Teuthonista ‹tʀax́t›, vereinfacht tråchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔxt], Teuthonista ‹tʀɔx́t›, vereinfacht trǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [tʀaxt], Teuthonista ‹tʀɑx́t›, vereinfacht trachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [tʀɔxt], Teuthonista ‹tʀɔx́t›, vereinfacht trǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
tragen Mhd. tragen. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹tʀāxə›, vereinfacht trååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹tʀɔ̄xə›, vereinfacht trǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [tʀɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹tʀɔ̄xə›, vereinfacht trǫǫchě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [trɑ̃ː], Teuthonista ‹trā̃›, vereinfacht trååñ (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
ich trage Mhd. trage. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːx], Teuthonista ‹tʀāx́›, vereinfacht trååch (Rauh, 1921a, §190.1.b.B, S. 219).
trägtFrankfurterisch: IPA [tʀεːʃt], Teuthonista ‹tʀɛ̄š́t›, vereinfacht trääscht (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).
getragenFrankfurterisch: IPA [g̥ətʀɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹gətʀāxə›, vereinfacht gětrååchě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
TräegerFrankfurterisch: IPA [tʀεːʒ̥ə], Teuthonista ‹tʀɛ̄šə›, vereinfacht trääschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
Trambahn Straßenbahn. Frankfurterisch: IPA [tʀɑm-b̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹tʀam-bā̃›, vereinfacht tråmm-bååñ (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
trampeln Mhd. trampeln. Frankfurterisch: IPA [tʀɑmb̥ələ], Teuthonista ‹tʀambələ›, vereinfacht tråmmběllě (Rauh, 1921a, §182.I.2, S. 209).
TralljeAus französisch treille. Gitterstab. Frankfurterisch: IPA [tʀaljə], Teuthonista ‹tʀɑljə›, vereinfacht tralljě (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
Tran Mhd. trahen. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːn], Teuthonista ‹tʀān›, vereinfacht tråån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).
TräneFrankfurterisch: IPA [tʀεːnə], Teuthonista ‹tʀɛ̄nə›, vereinfacht trääně (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).
TransporteurAus französisch transporteur. Frankfurterisch: IPA [tʀă̞nsb̥əd̥æːɐ̯], Teuthonista ‹tʀɑ̆nśbədǣʀ, vereinfacht trǎnnsbědȁȁǎ (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
Traube Mhd. trûbe. Frankfurterisch: IPA [tʀaup], Teuthonista ‹tʀɑup›, vereinfacht traup (Rauh, 1921a, §175.2, S. 196).
Traufe Mhd. troufe. Frankfurterisch: IPA [traːf], Teuthonista ‹trɑ̄f›, vereinfacht traaf (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Traum Mhd. troum. Frankfurterisch: IPA [tʀaːm], Teuthonista ‹tʀɑ̄m›, vereinfacht traam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
träumen Mhd. troumen. Frankfurterisch: IPA [tʀaːmə], Teuthonista ‹tʀɑ̄mə›, vereinfacht traamě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
geträumtFrankfurterisch: IPA [g̥ətʀaːmt], Teuthonista ‹gətʀɑ̄mt›, vereinfacht gětraamt (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
treiben Mhd. trîben. Frankfurterisch: IPA [tʀaivə], Teuthonista ‹tʀɑiwə›, vereinfacht traiwě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
getrieben Part. Prät.. Mhd. getriben. Frankfurterisch: IPA [g̥ətʀivə], Teuthonista ‹gətʀiwə›, vereinfacht gětriwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Treppe
TreppchenFrankfurterisch: IPA [tʀepʃə], Teuthonista ‹tʀepš́ə›, vereinfacht trẹppschě (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 164).
LauftreppeFrankfurterisch: IPA [laːftʀep], Teuthonista ‹lɑ̄ftʀep›, vereinfacht laaftrẹpp (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
treten Mhd. trëten. Frankfurterisch: IPA [tʀεːd̥ə], Teuthonista ‹tʀɛ̄də›, vereinfacht träädě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
trittstFrankfurterisch: IPA [tʀitst], Teuthonista ‹tʀitśt›, vereinfacht trittst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).
treu Mhd. triuwe. Frankfurterisch: IPA [tʀoi], Teuthonista ‹tʀoi›, vereinfacht troi (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
Trichter Mhd. trihter. Frankfurterisch: IPA [tʀiʃd̥æ̆], Teuthonista ‹tʀiš́dɑ̈›, vereinfacht trischdä (Rauh, 1921a, §97.Anm. 2, S. 104: Halbmundart).
trinken Mhd. trinken. Frankfurterisch: IPA [tʀiŋg̥ə], Teuthonista ‹tʀiŋgə›, vereinfacht tringgě (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159).
er trinkt BierFrankfurterisch: IPA [æ̆ tʀiŋ b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹ɑ̈ tʀiŋ bīʀ, vereinfacht ä tring biiǎ (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Troddwa Betonung auf erster Silbe. Aus französisch trottoir. Bürgersteig. Frankfurterisch: IPA [tʀod̥vɑː], Teuthonista ‹tʀodwā›, vereinfacht troddwåå (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
TromboheFrankfurterisch: IPA [tʀɑmb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹tʀambā̃›, vereinfacht tråmmbååñ (Rauh, 1921a, §175.Anm. 2, S. 196).
Trommel Mhd. trumel. Frankfurterisch: IPA [tʀoml̩], Teuthonista ‹tʀoml̥›, vereinfacht tromml (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen).
Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [tʀuml̩], Teuthonista ‹tʀuml̥›, vereinfacht trumml (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀuml̩], Teuthonista ‹tʀuml̥›, vereinfacht trumml (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
trommelnFrankfurterisch: IPA [tʀoməlæ̆], Teuthonista ‹tʀoməlɑ̈›, vereinfacht trommělä (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).
TrommlerFrankfurterisch: IPA [tʀo-mə-læ̆], Teuthonista ‹tʀo-mə-lɑ̈›, vereinfacht tro-mmě-lä (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
Tropf Mhd. trope. Frankfurterisch: IPA [tʀop], Teuthonista ‹tʀop›, vereinfacht tropp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
Tropfen Mhd. tropfe-n. Frankfurterisch: IPA [tʀob̥ə], Teuthonista ‹tʀobə›, vereinfacht trobbě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
tröpfelnFrankfurterisch: IPA [tʀeb̥ələ], Teuthonista ‹tʀebələ›, vereinfacht trẹbběllě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
Trost Mhd. trôst. Frankfurterisch: IPA [tʀoːst], Teuthonista ‹tʀōśt›, vereinfacht troost (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
trösten Mhd. trœsten. Frankfurterisch: IPA [tʀeːsd̥ə], Teuthonista ‹tʀēśdə›, vereinfacht trẹẹsdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Trottel Mhd. trôdel. Holfasern im Hanf. Frankfurterisch: IPA [tʀod̥l̩], Teuthonista ‹tʀodl̥›, vereinfacht troddl (Rauh, 1921a, §214.5, S. 250: Kürzung von altlangem Ô).
trüb Mhd. trüebe. Frankfurterisch: IPA [tʀiːp], Teuthonista ‹tʀīp›, vereinfacht triip (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
TrubelAus französisch trouble. Aufregung. Frankfurterisch: IPA [tʀuːvl̩], Teuthonista ‹tʀūwl̥›, vereinfacht truuwl (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
Trumpel Mhd. trumpel. Kurze, dicke auch liederliche Frauensperson. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥l̩], Teuthonista ‹tʀumbl̥›, vereinfacht trummbl (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
Trumpeln Mhd. trumpel. Wenig wertvolle Dinge. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥ələ], Teuthonista ‹tʀumbələ›, vereinfacht trummběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
Für ein paar Trumpeln hergeben billig hergeben. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ ʀə phɑː tʀumb̥ələ g̥εvæ̆], Teuthonista ‹fɑ̈ ʀə phā tʀumbələ gϵwɑ̈›, vereinfacht fä rě phåå trummběllě gäwwä (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
trumpfen Mhd. trumpfen. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥ə], Teuthonista ‹tʀumbə›, vereinfacht trummbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
trumpfe ihnFrankfurterisch: IPA [tʀumb̥n̩], Teuthonista ‹tʀumbn̥›, vereinfacht trummbn (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).
Tuch Mhd. tuoch. Frankfurterisch: IPA [d̥ux], Teuthonista ‹dux́›, vereinfacht duch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
Tüchlein Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹dišl̥šə›, vereinfacht dischlschě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
TischtuchFrankfurterisch: IPA [d̥iʃd̥ux], Teuthonista ‹diš́dux́›, vereinfacht dischduch (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
TulpeAus italienisch tulipa. Frankfurterisch: IPA [thulp], Teuthonista ‹thulp›, vereinfacht thullp (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
TumultAus lateinisch tumultus. Lärm oder Gedränge. Frankfurterisch: IPA [d̥umult], Teuthonista ‹dumult›, vereinfacht dummullt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
tun Mhd. tuon. Frankfurterisch: IPA [d̥ũː], Teuthonista ‹dũ̄›, vereinfacht duuñ (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U).
Frankfurterisch bringen tun im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (bringen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N in der Aussprache dem Hochdeutschen. tun erscheint in in der Form tuen mit abgefallenem auslautenden -N und mit einer deutlichen Schwächung des anlautenden T- hin zu einem D-):
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [d̥ɔũ], Teuthonista ‹dɔũ›, vereinfacht dǫuñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
tust Mhd. tuoust. Frankfurterisch: IPA [d̥uːst], Teuthonista ‹dūśt›, vereinfacht duust (Rauh, 1921a, §177.Anm. 3, S. 198).
tut
Frankfurterisch denken tut im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (interessant ist die Paraphrasierung mit tuen):
tu es ihmFrankfurterisch: IPA [d̥uːz̥m̩], Teuthonista ‹dūsm̥›, vereinfacht duusm (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
tun Mhd. geân. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹gədā̃›, vereinfacht gědååñ (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥ɔ̃ː], Teuthonista ‹gədɔ̃̄›, vereinfacht gědǫǫñ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥õː], Teuthonista ‹gədȭ›, vereinfacht gědooñ (Rauh, 1921a, §111, S. 120).
Niederrad: IPA [g̥ed̥õ̞ː], Teuthonista ‹gedǫ̃̄›, vereinfacht gẹdơñ (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
Seckbach: IPA [g̥əd̥ũː], Teuthonista ‹gədũ̄›, vereinfacht gěduuñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Preungesheim, Berkersheim: IPA [g̥əd̥õː], Teuthonista ‹gədȭ›, vereinfacht gědooñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
täte Mhd. tæte. Frankfurterisch: IPA [d̥eːt], Teuthonista ‹dēt›, vereinfacht dẹẹt (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
tätst Mhd. tætest. Frankfurterisch: IPA [d̥eːst], Teuthonista ‹dēśt›, vereinfacht dẹẹst (Rauh, 1921a, §177.Anm. 3, S. 198).
mittunFrankfurterisch: IPA [mid̥ũː], Teuthonista ‹midũ̄›, vereinfacht miduuñ (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
tunken Mhd. indunken. eintauchen. Frankfurterisch: IPA [d̥uŋg̥ə], Teuthonista ‹duŋgə›, vereinfacht dunggě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).
tupfen Mhd. tupfen. Frankfurterisch: IPA [d̥ub̥ə], Teuthonista ‹dubə›, vereinfacht dubbě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).
Tupfen
getüpfeltFrankfurterisch: IPA [g̥əd̥ib̥l̩t], Teuthonista ‹gədibl̥t›, vereinfacht gědibblt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
Tüpfelchen Zu mhd. tupf. Pünktchen. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥lʒ̥ə], Teuthonista ‹diblšə›, vereinfacht dibblschě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).
TuppeeAus französisch toupet. Der Scheitel des Kopfes. Frankfurterisch: IPA [d̥ub̥eː], Teuthonista ‹dubē›, vereinfacht dubbẹẹ (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
Tür Mhd. tür. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).
Türen Mhd. türen. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹dīʀn›, vereinfacht diiǎn (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164).
zur Tür hinausFrankfurterisch: IPA [tz̥æ̆ d̥iːʀənaːz̥], Teuthonista ‹tsɑ̈ dīʀənɑ̄s›, vereinfacht tsä diirěnaas (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
TürangelFrankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯ɑŋl̩], Teuthonista ‹dīʀaŋl̥›, vereinfacht diiǎångl (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
SchranktürFrankfurterisch: IPA [ʃʀɑŋd̥iːɐ̯], Teuthonista ‹š́ʀaŋdīʀ, vereinfacht schrångdiiǎ (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
Tüte Mhd. tûte. Frankfurterisch: IPA [d̥ut], Teuthonista ‹dut›, vereinfacht dutt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).
Turm Mhd. turm. Frankfurterisch: IPA [thɔɐ̯m], Teuthonista ‹thɔʀm›, vereinfacht thǫǎmm (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Türme Plural. Mhd. türme. Frankfurterisch: IPA [thæɐ̯m], Teuthonista ‹thæʀm›, vereinfacht thȁǎmm (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
Pfarrturm Frankfurter Domturm. Frankfurterisch: IPA [phathɔɐ̯n], Teuthonista ‹phɑthɔʀn›, vereinfacht phathǫǎnn (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
Turmel Mhd. turmel. Schwächlicher Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯ml̩], Teuthonista ‹dɔ̄ʀml̥›, vereinfacht dǫǫǎml; auch: IPA [d̥ɔːml̩], Teuthonista ‹dɔ̄ml̥›, vereinfacht dǫǫml (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor R plus Konsonant als langes offenes O).
turnenFrankfurterisch: IPA [thɔɐ̯nə], Teuthonista ‹thɔʀnə›, vereinfacht thǫǎně (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

U

übel Mhd. übel. Frankfurterisch: IPA [ivl̩], Teuthonista ‹iwl̥›, vereinfacht iwwl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Übung Mhd. üebunge. Frankfurterisch: IPA [iːvuŋ], Teuthonista ‹īwuŋ›, vereinfacht iiwung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).
über Mhd. über. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆], Teuthonista ‹iwɑ̈›, vereinfacht iwwä (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
über denFrankfurterisch über den im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung als auch die gleichzeitige Verkürzung des langen Ü- zu einem kurzen I- in über, die Schwächung des postvokalischen Verschluss -B- zu einem -W- als auch die völlige Verschmelzung mit dem folgenden den):
über sieFrankfurterisch: IPA [ivæ̆z̥ə], Teuthonista ‹iwɑ̈sə›, vereinfacht iwwässě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 7, S. 186).
darüberFrankfurterisch: IPA [tʀivæ̆], Teuthonista ‹tʀiwɑ̈›, vereinfacht triwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
vorüberFrankfurterisch vorüber im Frankfurter Lautdenkmal von 1937; [forivæ̆], Teuthonista ‹foriwɑ̈›, vereinfacht forriwwä (man beachte die Entrundung als auch die gleichzeitige Verkürzung des langen Ü- zu einem kurzen I- in über, die Schwächung des postvokalischen Verschluss -B- zu einem -W- als auch die Öffnung des auslautenden -ER zu einem -Ä):
ueber Eck linkisch oder verkehrt. Frankfurterisch: IPA [ivəʀεks], Teuthonista ‹iwəʀϵkś›, vereinfacht iwwěräkks (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
überhaupt Mhd. "uber houbet. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆haːb̥t], Teuthonista ‹iwɑ̈hɑ̄bt›, vereinfacht iwwähaabt (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
überallFrankfurterisch: IPA [ivəʀal], Teuthonista ‹iwəʀɑl›, vereinfacht iwwěrall (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
übernehmen
Frankfurterisch uebernommen hat im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte in über- die Entrundung des anlautenden Ü- zu einem I- als auch die Schwächung des postvokalischen Verschluss -B- zu einem -W. Das auslautende -N in übernommen fällt ab):
überzerg Mhd. twërh. verkehrt. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆tsvæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹iwɑ̈tśwæʀš́›, vereinfacht iwwätswȁǎsch (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
übrig Mhd. überic. Frankfurterisch: IPA [ivəʀiʃ], Teuthonista ‹iwəʀiš́›, vereinfacht iwwěrisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).
Ufer Mhd. uover. Frankfurterisch: IPA [uːv̥æ̆], Teuthonista ‹ūvɑ̈›, vereinfacht uuvä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
ui Ausdruck der Freude. Frankfurterisch: IPA [ui ui], Teuthonista ‹ui ui›, vereinfacht ui ui (Rauh, 1921a, §47.1, S. 63).
um Mhd. umbe. Frankfurterisch: IPA [um], Teuthonista ‹um›, vereinfacht umm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
umkehren Mhd. kêren. Frankfurterisch: IPA [umkhæːɐ̯n], Teuthonista ‹umkhǣʀn›, vereinfacht umkhȁȁǎn (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).
umsonstFrankfurterisch: IPA [umsond̥s], Teuthonista ‹umśondś›, vereinfacht ummsonnds (Rauh, 1921a, §184.Anm. 1, S. 211).
unbedingtFrankfurterisch: IPA [ũːb̥əd̥iŋt], Teuthonista ‹ũ̄bədiŋt›, vereinfacht uuñbědingtt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
Ab etwa 1925: IPA [umb̥əd̥iŋt], Teuthonista ‹umbədiŋt›, vereinfacht ummbědingtt; auch: IPA [uːmb̥əd̥iŋt], Teuthonista ‹ūmbədiŋt›, vereinfacht uumbědingtt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
unbeholfenFrankfurterisch: IPA [ũːb̥əholv̥ə], Teuthonista ‹ũ̄bəholvə›, vereinfacht uuñběhollvě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
Ab etwa 1925: IPA [umb̥əholv̥ə], Teuthonista ‹umbəholvə›, vereinfacht ummběhollvě; auch: IPA [uːmb̥əholv̥ə], Teuthonista ‹ūmbəholvə›, vereinfacht uumběhollvě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
und Mhd. unde. Frankfurterisch: IPA [un], Teuthonista ‹un›, vereinfacht unn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
Frankfurterisch und wie und und sich und und es freut mich im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Verlust des auslautenden Verschluss -D in und sowie die Verschmelzung mit dem nachfolgenden wie und es. In sich und #m{mich} schwächt das -CH zu einem -SCH):
In unbetonter Stellung in feststehenden Redewendungen:
dick und dünnFrankfurterisch: IPA [d̥ig̥n̩ d̥in], Teuthonista ‹dign̥ din›, vereinfacht diggn dinn (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
vor und zurückFrankfurterisch: IPA [fo̞ːɐ̯n̩ tsə ʀik], Teuthonista ‹fǭʀn̥ tśə ʀik›, vereinfacht fơơǎn tsě rikk (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
nicht Fisch und nicht FleischFrankfurterisch: IPA [net fiʒ̥n̩ flaːʒ̥], Teuthonista ‹net fišn̥ flɑ̄š›, vereinfacht nẹtt fischn flaasch (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
kurz und kleinFrankfurterisch: IPA [khɔɐ̯ts ŋ klaː], Teuthonista ‹khɔʀtś ŋ klɑ̄›, vereinfacht khǫǎtts ng klaa (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
UndingFrankfurterisch: IPA [ũːd̥iŋ], Teuthonista ‹ũ̄diŋ›, vereinfacht uuñding (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
Unflat Ungenügsamer Mensch. Frankfurterisch: IPA [ũːflɑːt], Teuthonista ‹ũ̄flāt›, vereinfacht uuñflååt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
Ungenügsamer Mensch. Ab etwa 1925: IPA [umflɑːt], Teuthonista ‹umflāt›, vereinfacht ummflååt; auch: IPA [uːmflɑːt], Teuthonista ‹ūmflāt›, vereinfacht uumflååt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
ungefähr Mhd. angevære. Frankfurterisch: IPA [ũːg̥əfæɐ̯], Teuthonista ‹ũ̄gəfæʀ, vereinfacht uuñgěfȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
Halbmundartlich um 1920: IPA [uŋg̥əfæɐ̯], Teuthonista ‹uŋgəfæʀ, vereinfacht unggěfȁǎ; auch: IPA [uːŋg̥əfæɐ̯], Teuthonista ‹ūŋgəfæʀ, vereinfacht uunggěfȁǎ (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
ungeheuerFrankfurterisch: IPA [ũːg̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹ũ̄gəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht uuñgěhoịjä (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Halbmundartlich um 1920: IPA [uŋg̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹uŋgəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht unggěhoịjä; auch: IPA [uːŋg̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹ūŋgəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht uunggěhoịjä (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
ungeschliffenFrankfurterisch: IPA [ũːkʃliv̥ə], Teuthonista ‹ũ̄kš́livə›, vereinfacht uuñkschlivvě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Halbmundartlich um 1920: IPA [uŋkʃliv̥ə], Teuthonista ‹uŋkš́livə›, vereinfacht ungkschlivvě; auch: IPA [uːŋkʃliv̥ə], Teuthonista ‹ūŋkš́livə›, vereinfacht uungkschlivvě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Ungeziefer Ahd. eëbar. Frankfurterisch: IPA [ũːg̥ətsivæ̆], Teuthonista ‹ũ̄gətśiwɑ̈›, vereinfacht uuñgětsiwwä (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 169).
UnkostenFrankfurterisch: IPA [ũːkhosd̥ə], Teuthonista ‹ũ̄khośdə›, vereinfacht uuñkhossdě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Halbmundartlich um 1920: IPA [uŋkhosd̥ə], Teuthonista ‹uŋkhośdə›, vereinfacht ungkhossdě; auch: IPA [uːŋkhosd̥ə], Teuthonista ‹ūŋkhośdə›, vereinfacht uungkhossdě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
UnkrautFrankfurterisch: IPA [ũːkʀaut], Teuthonista ‹ũ̄kʀɑut›, vereinfacht uuñkraut (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
Halbmundartlich um 1920: IPA [uŋkʀaut], Teuthonista ‹uŋkʀɑut›, vereinfacht ungkraut; auch: IPA [uːŋkʀaut], Teuthonista ‹ūŋkʀɑut›, vereinfacht uungkraut (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).
unlängstFrankfurterisch: IPA [ũleŋst], Teuthonista ‹ũleŋśt›, vereinfacht uñlẹngsst (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
uns
Frankfurterisch ohne uns im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
unser
Frankfurterisch unser und unserem im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte das Anhängen eines auslautenden -N an unser, also: unsern. Die Endung -EREM in unserem kontrahiert zu einem offenen -ÄM):
unschuldigFrankfurterisch: IPA [ũːʃuliʃ], Teuthonista ‹ũ̄š́uliš́›, vereinfacht uuñschullisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
unten Mhd. unden. Frankfurterisch: IPA [unə], Teuthonista ‹unə›, vereinfacht unně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
da unten Mhd. dar unten. Frankfurterisch: IPA [tʀunə], Teuthonista ‹tʀunə›, vereinfacht trunně (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [onə], Teuthonista ‹onə›, vereinfacht onně (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
unterFrankfurterisch: IPA [unæ̆], Teuthonista ‹unɑ̈›, vereinfacht unnä (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164).
untereFrankfurterisch: IPA [unəʀə], Teuthonista ‹unəʀə›, vereinfacht unněrě (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
unter ihnenFrankfurterisch: IPA [unæ̆n], Teuthonista ‹unɑ̈n›, vereinfacht unnänn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).
unterstFrankfurterisch: IPA [unæ̆ʃt], Teuthonista ‹unɑ̈š́t›, vereinfacht unnäscht (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).
Ab etwa 1925: IPA [unæ̆st], Teuthonista ‹unɑ̈śt›, vereinfacht unnässt (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).
Unterhaltungen
Frankfurterisch Unterhaltungen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte wie das auslautende Plural -N abfällt. Sonst entspricht die Aussprache, insbesondere die des -A-, dem Hochdeutschen):
unverschämtFrankfurterisch: IPA [ũːv̥æ̆ʃeːmt], Teuthonista ‹ũ̄vɑ̈š́ēmt›, vereinfacht uuñväschẹẹmt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
Ab etwa 1925: IPA [umv̥æ̆ʃeːmt], Teuthonista ‹umvɑ̈š́ēmt›, vereinfacht ummväschẹẹmt; auch: IPA [uːmv̥æ̆ʃeːmt], Teuthonista ‹ūmvɑ̈š́ēmt›, vereinfacht uumväschẹẹmt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).
UrteilFrankfurterisch: IPA [ɔɐ̯d̥aːl], Teuthonista ‹ɔʀdɑ̄l›, vereinfacht ǫǎdaal (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
Urlaub Mhd. urloup. Frankfurterisch: IPA [ɔɐ̯laːp], Teuthonista ‹ɔʀlɑ̄p›, vereinfacht ǫǎlaap (Rauh, 1921a, §127, S. 133: Nebentoniges Mhd. OU erscheint als langes A).
UrsulaFrankfurterisch: IPA [ɔɐ̯ʒ̥l̩], Teuthonista ‹ɔʀšl̥›, vereinfacht ǫǎschl (Rauh, 1921a, §166.3.a, S. 186).
UrteilFrankfurterisch: IPA [ɔɐ̯d̥aːl], Teuthonista ‹ɔʀdɑ̄l›, vereinfacht ǫǎdaal (Rauh, 1921a, §84, S. 89).

V

VanilleAus französisch vanille. Frankfurterisch: IPA [fă̞nil], Teuthonista ‹fɑ̆nil›, vereinfacht fǎnnill (Rauh, 1921a, §139.Anm. 1, S. 146).
VaterFrankfurterisch: IPA [fad̥æ̆], Teuthonista ‹fɑdɑ̈›, vereinfacht faddä (Rauh, 1921a, §37.c, S. 53).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɔd̥æ̆], Teuthonista ‹fɔdɑ̈›, vereinfacht fǫddä (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [fad̥æ̆], Teuthonista ‹fɑdɑ̈›, vereinfacht faddä (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [fɔd̥æ̆], Teuthonista ‹fɔdɑ̈›, vereinfacht fǫddä (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
sage es dem VaterFrankfurterisch: IPA [z̥ɑːxsm̩ fɑd̥æ̆], Teuthonista ‹sāx́śm̥ fadɑ̈›, vereinfacht sååchsm fåddä (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).
verändernFrankfurterisch: IPA [fæ̆enæ̆n], Teuthonista ‹fɑ̈enɑ̈n›, vereinfacht fäẹnnän (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).
verbietenFrankfurterisch: IPA [fab̥], Teuthonista ‹fɑb›, vereinfacht fab (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
verboten Partizip. Frankfurterisch: IPA [fæ̆b̥od̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈bodə›, vereinfacht fäboddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
verbittenFrankfurterisch: IPA [fəb̥id̥ə], Teuthonista ‹fəbidə›, vereinfacht fěbiddě (Rauh, 1921a, §215.Anm., S. 253).
verderben Mhd. verdërben. Frankfurterisch: IPA [fæ̆d̥æːɐ̯və], Teuthonista ‹fɑ̈dǣʀwə›, vereinfacht fädȁȁǎwě; auch: IPA [fæ̆d̥æːvə], Teuthonista ‹fɑ̈dǣwə›, vereinfacht fädȁȁwě (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).
verdorbenFrankfurterisch: IPA [fæ̆d̥ɔːɐ̯və], Teuthonista ‹fɑ̈dɔ̄ʀwə›, vereinfacht fädǫǫǎwě; auch: IPA [fæ̆d̥ɔːvə], Teuthonista ‹fɑ̈dɔ̄wə›, vereinfacht fädǫǫwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
verdächtig Mhd. verdæhtic. Frankfurterisch: IPA [fæ̆d̥eʃd̥iʃ], Teuthonista ‹fɑ̈deš́diš́›, vereinfacht fäddẹschdisch (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).
vergessen Mhd. vergë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [fæ̆g̥εz̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈gϵsə›, vereinfacht fägässě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
vergolden
vergoldestFrankfurterisch: IPA [fæ̆g̥old̥st], Teuthonista ‹fɑ̈goldśt›, vereinfacht fägolldst (Rauh, 1921a, §174.Anm. 1, S. 192).
verhauenFrankfurterisch: IPA [fæ̆haːɣ̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈hɑ̄xə›, vereinfacht fähaachě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
verkrumpeln Zu mhd. krumpf. faltig machen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆kʀumb̥ələ], Teuthonista ‹fɑ̈kʀumbələ›, vereinfacht fäkrummběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
verlieren
verlier auch nichtsFrankfurterisch: IPA [fæ̆liːʀaːx niks], Teuthonista ‹fɑ̈līʀɑ̄x́ nikś›, vereinfacht fäliiraach nikks (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
verloren Mhd. verloren. Frankfurterisch: IPA [fæ̆lo̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈lǭʀn›, vereinfacht fälơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).
vermissen Mhd. missen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆miz̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈misə›, vereinfacht fämissě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).
vermisstFrankfurterisch: IPA [fæ̆mist], Teuthonista ‹fɑ̈miśt›, vereinfacht fämisst (Rauh, 1921a, §166.4.a, S. 186).
Vernunft Ahd. fernumft. Mhd. vernunft. Frankfurterisch: IPA [fæ̆numft], Teuthonista ‹fɑ̈numft›, vereinfacht fänummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
verratenFrankfurterisch: IPA [fəʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹fəʀādə›, vereinfacht fěråådě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).
verrecken Mhd. verrecken. Frankfurterisch: IPA [fəʀeg̥ə], Teuthonista ‹fəʀegə›, vereinfacht fěrẹggě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).
verschandeln verunstalten. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ʃɑnəliːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈š́anəlīʀn›, vereinfacht fäschånněliiǎn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
verstauchenFrankfurterisch: IPA [fæ̆ʃd̥aːɣ̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈š́dɑ̄xə›, vereinfacht fäschdaachě (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127: Mhd. Û erscheint vereinzelt als AA).
verübelnFrankfurterisch: IPA [fæ̆ivələ], Teuthonista ‹fɑ̈iwələ›, vereinfacht fäiwwělě (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).
verwelktFrankfurterisch: IPA [fæ̆vεlg̥t], Teuthonista ‹fɑ̈wϵlgt›, vereinfacht fäwällgt (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
verzagen
nie verzagtFrankfurterisch nie verzagt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die deutlich verdunkelte Aussprache des -A- in #m{verzagen} als auch die Schwächung des Verschluss -G- zu einem velaren -CH-):
Vetter Mhd. veter. Frankfurterisch: IPA [fed̥æ̆], Teuthonista ‹fedɑ̈›, vereinfacht fẹddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Viech Mhd. vich. Frankfurterisch: IPA [fiːʃ], Teuthonista ‹fīš́›, vereinfacht fiisch (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Vieh Mhd. vihe. Frankfurterisch: IPA [fiː], Teuthonista ‹fī›, vereinfacht fii (Rauh, 1921a, §186.1, S. 213).
viel
sovielFrankfurterisch: IPA [z̥oːv̥l̩], Teuthonista ‹sōvl̥›, vereinfacht soovl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).
wievielFrankfurterisch: IPA [viv̥l̩], Teuthonista ‹wivl̥›, vereinfacht wivvl (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
nicht vielFrankfurterisch nicht viel im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Aussprachevon nicht ohne -CH- und mit einem -Ä- anstatt eines -I-. Die Aussprache von viel entspricht dem Hochdeutschen):
vielleicht Mhd. villîhte. Frankfurterisch: IPA [fəlaiʃt], Teuthonista ‹fəlɑiš́t›, vereinfacht fělaischt (Rauh, 1921a, §102.2, S. 108: Mhd. I in unbetonter Nebensilbe).
vier Mhd. vier. Frankfurterisch: IPA [fiːɐ̯], Teuthonista ‹fīʀ, vereinfacht fiiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
der Vierte Mhd. viert. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯t], Teuthonista ‹fæʀt›, vereinfacht fȁǎtt (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
vierterFrankfurterisch: IPA [fæɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹fæʀdɑ̈›, vereinfacht fȁǎddä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212).
viererFrankfurterisch: IPA [fiːʀæ̆], Teuthonista ‹fīʀɑ̈›, vereinfacht fiirä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 2, S. 149).
ViertelFrankfurterisch: IPA [fæɐ̯d̥l̩], Teuthonista ‹fæʀdl̥›, vereinfacht fȁǎddl (Rauh, 1921a, §123.4.b, S. 131: Mhd. EI in -TEIL wird zu silbischem L).
vierzehnFrankfurterisch: IPA [fæɐ̯tsεː], Teuthonista ‹fæʀtśɛ̄›, vereinfacht fȁǎttsää (Rauh, 1921a, §132.2.a, S. 138).
vierzig Mhd. vierzec. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯tsiʃ], Teuthonista ‹fæʀtśiš́›, vereinfacht fȁǎttsisch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
Vilbel Bad Vilbel. Frankfurterisch: IPA [fil-vl̩], Teuthonista ‹fil-wl̥›, vereinfacht fill-wl (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
visitieren Mhd. visitieren. durchsuchen. Frankfurterisch: IPA [fisəd̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹fiśədīʀn›, vereinfacht fissědiiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
Vogel Mhd. vogel. Frankfurterisch: IPA [foːɣ̥l̩], Teuthonista ‹fōxl̥›, vereinfacht foochl (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).
Vögel Plural. Mhd. vogele. Frankfurterisch: IPA [feːʒ̥l̩], Teuthonista ‹fēšl̥›, vereinfacht fẹẹschl (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELE).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [fiːl], Teuthonista ‹fīl›, vereinfacht fiil (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
voll Mhd. vol. Frankfurterisch: IPA [fol], Teuthonista ‹fol›, vereinfacht foll (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
von Mhd. vone. Frankfurterisch: IPA [fon], Teuthonista ‹fon›, vereinfacht fonn (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
Frankfurterisch von der Kanzel und von meinen Kollegen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (von entspricht der hochdeutschen Aussprache):
von mirFrankfurterisch: IPA [fomæ̆], Teuthonista ‹fomɑ̈›, vereinfacht fommä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
von ihmFrankfurterisch: IPA [fonm̩], Teuthonista ‹fonm̥›, vereinfacht fonnm (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163).
von einemFrankfurterisch: IPA [fomə], Teuthonista ‹fomə›, vereinfacht fommě (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
vor betont. Frankfurterisch: IPA [fo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹fǭʀ, vereinfacht fơơǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
vor unbetont. Frankfurterisch: IPA [fɔ], Teuthonista ‹fɔ›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
vor und zurückFrankfurterisch: IPA [fo̞ːɐ̯n̩ tsə ʀik], Teuthonista ‹fǭʀn̥ tśə ʀik›, vereinfacht fơơǎn tsě rikk (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
vordern Mhd. vordern. Frankfurterisch: IPA [fod̥æ̆n], Teuthonista ‹fodɑ̈n›, vereinfacht foddän; auch: IPA [fɔɐ̯d̥æ̆n], Teuthonista ‹fɔʀdɑ̈n›, vereinfacht fǫǎddän (Rauh, 1921a, §145, S. 152).
vorhergehende
Frankfurterisch vorhergehende und der vohergehende im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die deutliche Öffnung des -ER in her zu einem -Ä):
vorne Mhd. vornen. Frankfurterisch: IPA [v̥ɔɐ̯nə], Teuthonista ‹vɔʀnə›, vereinfacht vǫǎnně (Rauh, 1921a, §150.1.a, S. 156).
vorhinFrankfurterisch: IPA [v̥ɔhiːnt], Teuthonista ‹vɔhīnt›, vereinfacht vǫhiint (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
vorbeiFrankfurterisch: IPA [v̥ɔb̥ai], Teuthonista ‹vɔbɑi›, vereinfacht vǫbai (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
vorüberFrankfurterisch vorüber im Frankfurter Lautdenkmal von 1937; [forivæ̆], Teuthonista ‹foriwɑ̈›, vereinfacht forriwwä (man beachte die Entrundung als auch die gleichzeitige Verkürzung des langen Ü- zu einem kurzen I- in über, die Schwächung des postvokalischen Verschluss -B- zu einem -W- als auch die Öffnung des auslautenden -ER zu einem -Ä):
Vorsteher
Frankfurterisch damalige Vorsteher im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächun des postvokalischen Verschluss -G- in damalige zu einem -CH-. Vorsteher erscheint in der Aussprache wie im Hochdeutschen):
Vorteil Mhd. vorteil. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯d̥aːl], Teuthonista ‹fɔʀdɑ̄l›, vereinfacht fǫǎdaal (Rauh, 1921a, §123.1, S. 130: Mhd. EI in -TEIL Nebensilben erscheint als langes A).
vorwärtsFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯væ̆ts], Teuthonista ‹fɔʀwɑ̈tś›, vereinfacht fǫǎwätts (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

W

Waage Mhd. wâge. Frankfurterisch: IPA [vɑːx], Teuthonista ‹wāx́›, vereinfacht wååch (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːx], Teuthonista ‹wɔ̄x́›, vereinfacht wǫǫch (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Wade Mhd. wade. Frankfurterisch: IPA [vɑːt], Teuthonista ‹wāt›, vereinfacht wååt (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Wabe Mhd. wabe. Frankfurterisch: IPA [vɑːp], Teuthonista ‹wāp›, vereinfacht wååp (Rauh, 1921a, §155.1.c.B, S. 171).
Wachholder Mhd. wëcholter. Frankfurterisch: IPA [vă̞xolæ̆], Teuthonista ‹wɑ̆x́olɑ̈›, vereinfacht wǎchollä (Rauh, 1921a, §182.Anm. 1, S. 209).
Wachs Mhd. wahs. Frankfurterisch: IPA [vɑks], Teuthonista ‹wakś›, vereinfacht wåkks (Rauh, 1921a, §90.1, Anm. 1, S. 97: Analogieverdunklung mhd. A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔks], Teuthonista ‹wɔkś›, vereinfacht wǫkks (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [vaks], Teuthonista ‹wɑkś›, vereinfacht wakks (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [vɔks], Teuthonista ‹wɔkś›, vereinfacht wǫkks (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
wachsen Mhd. wahsen. Frankfurterisch: IPA [vɑksə], Teuthonista ‹wakśə›, vereinfacht wåkksě (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔksə], Teuthonista ‹wɔkśə›, vereinfacht wǫkksě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [vaksə], Teuthonista ‹wɑkśə›, vereinfacht wakksě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [vɔksə], Teuthonista ‹wɔkśə›, vereinfacht wǫkksě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [vo̞ksə], Teuthonista ‹wǫkśə›, vereinfacht wơkksě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Wacht Mhd. wahte. Frankfurterisch: IPA [vɑxt], Teuthonista ‹wax́t›, vereinfacht wåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔxt], Teuthonista ‹wɔx́t›, vereinfacht wǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [vaxt], Teuthonista ‹wɑx́t›, vereinfacht wachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [vɔxt], Teuthonista ‹wɔx́t›, vereinfacht wǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
wackeln Mhd. wackeln. Frankfurterisch: IPA [vag̥ələ], Teuthonista ‹wɑgələ›, vereinfacht waggělě (Rauh, 1921a, §191.1, S. 222).
wägen Mhd. wëgen. Frankfurterisch: IPA [vεːʒ̥ə], Teuthonista ‹wɛ̄šə›, vereinfacht wääschě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
wälken Mhd. wëlken. Frankfurterisch: IPA [vεlg̥ə], Teuthonista ‹wϵlgə›, vereinfacht wällgě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
wagen Mhd. wagen. Frankfurterisch: IPA [vɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹wāxə›, vereinfacht wååchě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Wagen Mhd. wagen. Frankfurterisch: IPA [vɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹wāxə›, vereinfacht wååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄xə›, vereinfacht wǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [vɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄xə›, vereinfacht wǫǫchě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Wägelchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [vεʃl̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹wϵš́l̥šə›, vereinfacht wäschllschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
wahr Mhd. wâr. Frankfurterisch: IPA [vɑː], Teuthonista ‹wā›, vereinfacht wåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːɐ̯], Teuthonista ‹wɔ̄ʀ, vereinfacht wǫǫǎ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
WaldFrankfurterisch: IPA [valt], Teuthonista ‹wɑlt›, vereinfacht wallt (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
Wäldchen Mhd. wäldechen. Frankfurterisch: IPA [vεlʒ̥ə], Teuthonista ‹wϵlšə›, vereinfacht wällschě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).
walken Mhd. welgen. Den Teig glätten. Frankfurterisch: IPA [veljæ̆n], Teuthonista ‹weljɑ̈n›, vereinfacht wẹlljän (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).
Walze Mhd. walze. Frankfurterisch: IPA [vald̥s], Teuthonista ‹wɑldś›, vereinfacht wallds (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
walzen Mhd. walzen. Frankfurterisch: IPA [valz̥ə], Teuthonista ‹wɑlsə›, vereinfacht wallsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
wälzen Mhd. welzen. Frankfurterisch: IPA [velz̥ə], Teuthonista ‹welsə›, vereinfacht wẹllsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
wälze ihnFrankfurterisch: IPA [velz̥n̩], Teuthonista ‹welsn̥›, vereinfacht wẹllsn (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
Wams Mhd. wambes. Frankfurterisch: IPA [vɑms], Teuthonista ‹wamś›, vereinfacht wåmms (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
Wand Mhd. want. Frankfurterisch: IPA [vɑnt], Teuthonista ‹want›, vereinfacht wånnt (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
WändeFrankfurterisch: IPA [vent], Teuthonista ‹went›, vereinfacht wẹnnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
Wandel Mhd. wandel. Frankfurterisch: IPA [vɑnl̩], Teuthonista ‹wanl̥›, vereinfacht wånnl (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
wann Mhd. wanne. Frankfurterisch: IPA [vɑn], Teuthonista ‹wan›, vereinfacht wånn (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
Ware Mhd. ware. Frankfurterisch: IPA [vɑː], Teuthonista ‹wā›, vereinfacht wåå (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
warm Mhd. warm. Frankfurterisch: IPA [vɑːm], Teuthonista ‹wām›, vereinfacht wååm (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːɐ̯m], Teuthonista ‹wɔ̄ʀm›, vereinfacht wǫǫǎm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [vɔːm], Teuthonista ‹wɔ̄m›, vereinfacht wǫǫm; auch: IPA [vɔːɐ̯m], Teuthonista ‹wɔ̄ʀm›, vereinfacht wǫǫǎm (Rauh, 1921a, §94, S. 99).
wärmen Mhd. wermen. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯mə], Teuthonista ‹wǣʀmə›, vereinfacht wȁȁǎmě; auch: IPA [væːmə], Teuthonista ‹wǣmə›, vereinfacht wȁȁmě (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).
Wärme Mhd. werme. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯m], Teuthonista ‹wǣʀm›, vereinfacht wȁȁǎm; auch: IPA [væːm], Teuthonista ‹wǣm›, vereinfacht wȁȁm (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).
Warte Mhd. warte. Frankfurterisch: IPA [vɑːt], Teuthonista ‹wāt›, vereinfacht wååt; auch: IPA [vɑt], Teuthonista ‹wat›, vereinfacht wått; oder: IPA [vat], Teuthonista ‹wɑt›, vereinfacht watt (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 151).
Ebenso um 1920: IPA [vɑt], Teuthonista ‹wat›, vereinfacht wått (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Ab etwa 1925: IPA [vat], Teuthonista ‹wɑt›, vereinfacht watt (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
warten Mhd. warten. Frankfurterisch: IPA [vɑːd̥ə], Teuthonista ‹wādə›, vereinfacht wåådě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄ʀdə›, vereinfacht wǫǫǎdě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ebenso um 1920: IPA [vɑd̥ə], Teuthonista ‹wadə›, vereinfacht wåddě (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Ab etwa 1925: IPA [vad̥ə], Teuthonista ‹wɑdə›, vereinfacht waddě (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Sachsenhausen: IPA [vɔːd̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄də›, vereinfacht wǫǫdě; auch: IPA [vɔːɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄ʀdə›, vereinfacht wǫǫǎdě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
wartestFrankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɑːtst], Teuthonista ‹wātśt›, vereinfacht wååtst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).
Ab etwa 1925: IPA [vatst], Teuthonista ‹wɑtśt›, vereinfacht wattst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).
wartet Mhd. wartet. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɑːt], Teuthonista ‹wāt›, vereinfacht wååt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).
Ab etwa 1925: IPA [vat], Teuthonista ‹wɑt›, vereinfacht watt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199).
Niederrad: IPA [vo̞ːɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹wǭʀdə›, vereinfacht wơơǎdě (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
WärterFrankfurterisch: IPA [væɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹wæʀdɑ̈›, vereinfacht wȁǎdä; auch: IPA [væːɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹wǣʀdɑ̈›, vereinfacht wȁȁǎdä; oder: IPA [væːd̥æ̆], Teuthonista ‹wǣdɑ̈›, vereinfacht wȁȁdä (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben).
Ab etwa 1925: IPA [væɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹wæʀdɑ̈›, vereinfacht wȁǎddä (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).
was Mhd. wa𝔷. Frankfurterisch: IPA [vɑs], Teuthonista ‹waś›, vereinfacht wåssch (Rauh, 1921a, §91, S. 99).
Frankfurterisch was es und was die anderen und was die naechsten tage im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die deutliche Verdunklung des -A- in was sowie ferner den Schwund des Veschluss-D in anderen und die Verschmelzung von was und es):
was einFrankfurterisch: IPA [vɑz̥n̩], Teuthonista ‹wasn̥›, vereinfacht wåssn (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
was ihrFrankfurterisch: IPA [vɑsd̥æ̆], Teuthonista ‹waśdɑ̈›, vereinfacht wåssdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
WäscheFrankfurterisch: IPA [vεʃ], Teuthonista ‹wϵš́›, vereinfacht wäsch (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).
waschenFrankfurterisch: IPA [vεʒ̥ə], Teuthonista ‹wϵšə›, vereinfacht wäschě (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).
wäschtFrankfurterisch: IPA [vεʃt], Teuthonista ‹wϵš́t›, vereinfacht wäscht (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
wasche ihnFrankfurterisch: IPA [vεʒ̥n̩], Teuthonista ‹wϵšn̥›, vereinfacht wäschn (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
WaschschüsselFrankfurterisch: IPA [vεʃiz̥l̩], Teuthonista ‹wϵš́isl̥›, vereinfacht wäschissl (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
WaschtischFrankfurterisch: IPA [vεʃd̥iʃ], Teuthonista ‹wϵš́diš́›, vereinfacht wäschdisch (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).
Wasen Mhd. wase. Rasen. Frankfurterisch: IPA [vɑsm], Teuthonista ‹waśm›, vereinfacht wåssm (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Rasen. Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔsm], Teuthonista ‹wɔśm›, vereinfacht wǫssm (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Rasen. Ab etwa 1925: IPA [vasm], Teuthonista ‹wɑśm›, vereinfacht wassm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Rasen. ⊙Sachsenhausen: IPA [vɔsm], Teuthonista ‹wɔśm›, vereinfacht wǫssm (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Wasser Mhd. wa𝔷𝔷er. Frankfurterisch: IPA [vaz̥æ̆], Teuthonista ‹wɑsɑ̈›, vereinfacht wassä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
weben Mhd. wëben. Frankfurterisch: IPA [vεːvə], Teuthonista ‹wɛ̄wə›, vereinfacht wääwě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Wechsel Mhd. wëhsel. Frankfurterisch: IPA [vεksl̩], Teuthonista ‹wϵkśl̥›, vereinfacht wäkksl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).
wecken Mhd. wecke-n. Frankfurterisch: IPA [veg̥ə], Teuthonista ‹wegə›, vereinfacht wẹggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
wecke Mhd. wecke. Frankfurterisch: IPA [vek], Teuthonista ‹wek›, vereinfacht wẹkk (Rauh, 1921a, §191.2.b, S. 222).
wecke ihnFrankfurterisch: IPA [veg̥n̩], Teuthonista ‹wegn̥›, vereinfacht wẹggn (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
Weh
Kopfweh Kopfschmerzen. Frankfurterisch: IPA [khob̥veː], Teuthonista ‹khobwē›, vereinfacht khobbwẹẹ (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Leibweh Leibschmerzen. Frankfurterisch: IPA [laib̥veː], Teuthonista ‹lɑibwē›, vereinfacht laibwẹẹ (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [viː], Teuthonista ‹wī›, vereinfacht wii (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
wehen Mhd. wæjen. Frankfurterisch: IPA [vεːi̯ə], Teuthonista ‹wɛ̄i̯ə›, vereinfacht wääịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
weich Mhd. weich. Frankfurterisch: IPA [vaːʃ], Teuthonista ‹wɑ̄š́›, vereinfacht waasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
weiche SchafswolleFrankfurterisch: IPA [vaːʃɑːfsvol], Teuthonista ‹wɑ̄š́āfśwol›, vereinfacht waaschååfswoll (Rauh, 1921a, §198.Anm., S. 232).
weichen Mhd. weichen. Frankfurterisch: IPA [vaːʒ̥ə], Teuthonista ‹wɑ̄šə›, vereinfacht waaschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Weide (Baum)Frankfurterisch: IPA [vaid̥], Teuthonista ‹wɑid›, vereinfacht waid.
Weide (Wiese)Frankfurterisch: IPA [vaːd̥], Teuthonista ‹wɑ̄d›, vereinfacht waad.
Pfingstweide Mhd. weide. Frankfurterisch: IPA [phiŋstvaːt], Teuthonista ‹phiŋśtwɑ̄t›, vereinfacht phingsstwaat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Weiher Mhd. wîwer. Frankfurterisch: IPA [vai̯æ̆], Teuthonista ‹wɑi̯ɑ̈›, vereinfacht waịjä (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
weilFrankfurterisch: IPA [vail], Teuthonista ‹wɑil›, vereinfacht wail (Rauh, 1921a, §168.1, S. 187).
Frankfurterisch weil im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
weil du weißtFrankfurterisch: IPA [vaild̥s d̥ə vaːst], Teuthonista ‹wɑildś də wɑ̄śt›, vereinfacht wailds dě waast (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
weil ihrFrankfurterisch: IPA [vaild̥æ̆], Teuthonista ‹wɑildɑ̈›, vereinfacht waildä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
weilen Mhd. würgen. Den Teig mit dem Weilholz glätten. Frankfurterisch: IPA [væːilə], Teuthonista ‹wǣilə›, vereinfacht wȁȁilě (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152).
WeilholzFrankfurterisch: IPA [væːilhold̥s], Teuthonista ‹wǣilholdś›, vereinfacht wȁȁilhollds (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als langes Ä).
Weg Mhd. wëc. Frankfurterisch: IPA [vεːʃ], Teuthonista ‹wɛ̄š́›, vereinfacht wääsch (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Ab etwa 1925: IPA [veːʃ], Teuthonista ‹wēš́›, vereinfacht wẹẹsch (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
Oberrad: IPA [væːk], Teuthonista ‹wǣk›, vereinfacht wȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [væːk], Teuthonista ‹wǣk›, vereinfacht wȁȁk (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
wegenFrankfurterisch: IPA [vεːʒ̥ə], Teuthonista ‹wɛ̄šə›, vereinfacht wääschě (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164).
WegerichFrankfurterisch: IPA [vεːʒ̥əʀiʃ], Teuthonista ‹wɛ̄šəʀiš́›, vereinfacht wääschěrisch (Rauh, 1921a, §217.8, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
weggehenFrankfurterisch: IPA [vεg̥ẽː], Teuthonista ‹wϵgẽ̄›, vereinfacht wäggeeñ (Rauh, 1921a, §210.Anm., S. 242).
wegkommenFrankfurterisch: IPA [vekhomə], Teuthonista ‹wekhomə›, vereinfacht wẹkhommě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
wegkratzenFrankfurterisch: IPA [vekʀatsə], Teuthonista ‹wekʀɑtśə›, vereinfacht wẹkkrattsě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
weglaufenFrankfurterisch: IPA [vεklaːv̥ə], Teuthonista ‹wϵklɑ̄və›, vereinfacht wäkklaavě (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
weg rückenFrankfurterisch: IPA [vε-kʀig̥ə], Teuthonista ‹wϵ-kʀigə›, vereinfacht wä-kkriggě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
wehe Mhd. wê. Frankfurterisch: IPA [veː], Teuthonista ‹wē›, vereinfacht wẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).
oh weh Mhd. ouwî. Frankfurterisch: IPA [o vai], Teuthonista ‹o wɑi›, vereinfacht o wai; auch: IPA [ou vai], Teuthonista ‹ou wɑi›, vereinfacht ou wai (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Unter jüdischem Einfluss).
wehen Mhd. wæjen. Frankfurterisch: IPA [vεːi̯ə], Teuthonista ‹wɛ̄i̯ə›, vereinfacht wääịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
Wein Mhd. wîn. Frankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪ], Teuthonista ‹wãi›, vereinfacht wåiñ (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
Ab etwa 1925: IPA [vɑi], Teuthonista ‹wai›, vereinfacht wåi; auch: IPA [voi], Teuthonista ‹woi›, vereinfacht woi (Rauh, 1921a, §235, S. 289).
WeinäpfelFrankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪεb̥l̩], Teuthonista ‹wãiϵbl̥›, vereinfacht wåiñäbbl (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162).
Sachsenhausen: IPA [vɑ̃ɪ], Teuthonista ‹wãi›, vereinfacht wåiñ (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
ApfelweinFrankfurterisch: IPA [εb̥l̩või], Teuthonista ‹ϵbl̥wõi›, vereinfacht äbblwoiñ (Rauh, 1921a, §115.Anm. 4, S. 123).
weinen Mhd. weinen. Frankfurterisch: IPA [vɑinə], Teuthonista ‹wainə›, vereinfacht wåině (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
weißFrankfurterisch: IPA [vais], Teuthonista ‹wɑiś›, vereinfacht wais (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
rot-weiß Gleichmäßige Betonung beider Glieder. Frankfurter Stadtfarben. Frankfurterisch: IPA [ʀoːt-vais], Teuthonista ‹ʀōt-wɑiś›, vereinfacht root-wais (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
schwarz-weiß-rot Betonung auf dem letzten Glied. Farben des deutschen Kaiserreichs. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts-vais-ʀoːt], Teuthonista ‹š́watś-wɑiś-ʀōt›, vereinfacht schwåtts-wais-root; auch: IPA [ʃvɑts-vas-ʀoːt], Teuthonista ‹š́watś-wɑś-ʀōt›, vereinfacht schwåtts-was-root (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
weise Mhd. wî𝔷. Frankfurterisch: IPA [vais], Teuthonista ‹wɑiś›, vereinfacht wais (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
weisenFrankfurterisch: IPA [vaiz̥ə], Teuthonista ‹wɑisə›, vereinfacht waisě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
gewiesen Part. Prät.. Mhd. gewisen. Frankfurterisch: IPA [g̥əviz̥ə], Teuthonista ‹gəwisə›, vereinfacht gěwissě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
weit Mhd. wît. Frankfurterisch: IPA [vait], Teuthonista ‹wɑit›, vereinfacht wait (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
welcherFrankfurterisch: IPA [velʒ̥æ̆], Teuthonista ‹welšɑ̈›, vereinfacht wẹlschä (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
welgen Mhd. welgen. Den Teig mit einem Holz glätten. Frankfurterisch: IPA [veljæ̆n], Teuthonista ‹weljɑ̈n›, vereinfacht wẹlljän (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
welken Mhd. wëlken. Frankfurterisch: IPA [vεlg̥ə], Teuthonista ‹wϵlgə›, vereinfacht wällgě (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 228).
Welt Mhd. wëlt. Frankfurterisch: IPA [vεlt], Teuthonista ‹wϵlt›, vereinfacht wällt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
wem Mhd. wëme. Frankfurterisch: IPA [veːm], Teuthonista ‹wēm›, vereinfacht wẹẹm (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
wenig Mhd. wênic. Frankfurterisch: IPA [veːniʃ], Teuthonista ‹wēniš́›, vereinfacht wẹẹnisch (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).
wenn Mhd. wenne. Frankfurterisch: IPA [ven], Teuthonista ‹wen›, vereinfacht wẹnn (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156).
Frankfurterisch wenn man so im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
wenn duFrankfurterisch: IPA [vend̥sd̥ə], Teuthonista ‹wendśdə›, vereinfacht wẹnndsdě (Rauh, 1921a, §219.1.d, S. 263: Schwächung des DU Pronomens).
wenn du kommstFrankfurterisch: IPA [vend̥s d̥ə khimst], Teuthonista ‹wendś də khimśt›, vereinfacht wẹnnds dě khimmst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
wenn erFrankfurterisch: IPA [venæ̆], Teuthonista ‹wenɑ̈›, vereinfacht wẹnnä (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des ER Pronomens).
wenn wirFrankfurterisch: IPA [vemæ̆], Teuthonista ‹wemɑ̈›, vereinfacht wẹmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
wenn mirFrankfurterisch: IPA [vemæ̆], Teuthonista ‹wemɑ̈›, vereinfacht wẹmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
wenn ihrFrankfurterisch: IPA [vend̥æ̆], Teuthonista ‹wendɑ̈›, vereinfacht wẹnndä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 211).
wer betont. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯], Teuthonista ‹wǣʀ, vereinfacht wȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
Ab etwa 1925: IPA [væː], Teuthonista ‹wǣ›, vereinfacht wȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).
wer unbetont. Frankfurterisch: IPA [væ̆], Teuthonista ‹wɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
wer du warstFrankfurterisch: IPA [væːɐ̯s d̥ə vɑːst], Teuthonista ‹wǣʀś də wāśt›, vereinfacht wȁȁǎs dě wååst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
werfen Mhd. wërfen. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹wæʀvə›, vereinfacht wȁǎvvě (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
er wirft Mhd. wirft. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ft], Teuthonista ‹wæʀft›, vereinfacht wȁǎfft (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
wirf ihnFrankfurterisch: IPA [væɐ̯v̥n], Teuthonista ‹wæʀvn›, vereinfacht wȁǎvvn (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
geworfenFrankfurterisch: IPA [g̥əvoɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹gəwoʀvə›, vereinfacht gěwoǎvvě.
Werk Mhd. wërak. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ʃ], Teuthonista ‹wæʀš́›, vereinfacht wȁǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
WerkstattFrankfurterisch: IPA [væɐ̯kʃd̥at], Teuthonista ‹wæʀkš́dɑt›, vereinfacht wȁǎkkschdatt (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
WerktagFrankfurterisch: IPA [væɐ̯g̥d̥ɑːx], Teuthonista ‹wæʀgdāx́›, vereinfacht wȁǎggdååch (Rauh, 1921a, §195.Anm. 3, S. 230).
WertFrankfurterisch: IPA [væːt], Teuthonista ‹wǣt›, vereinfacht wȁȁt (Rauh, 1921a, §41.Anm. 1, S. 57).
Wette Mhd. wette. Frankfurterisch: IPA [vet], Teuthonista ‹wet›, vereinfacht wẹtt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
wetten Mhd. wetten. Frankfurterisch: IPA [ved̥ə], Teuthonista ‹wedə›, vereinfacht wẹddě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).
Wetter Mhd. wëter. Frankfurterisch: IPA [vεd̥æ̆], Teuthonista ‹wϵdɑ̈›, vereinfacht wäddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
DreckswetterFrankfurterisch: IPA [tʀε-kvε-d̥æ̆], Teuthonista ‹tʀϵ-kwϵ-dɑ̈›, vereinfacht trä-kkwä-ddä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Wetterau Mhd. wederouwe. Frankfurterisch: IPA [vεd̥əʀaː], Teuthonista ‹wϵdəʀɑ̄›, vereinfacht wädděraa (Rauh, 1921a, §127, S. 133: Nebentoniges Mhd. OU erscheint als langes A).
wetzen Mhd. wetzen. Frankfurterisch: IPA [vetsə], Teuthonista ‹wetśə›, vereinfacht wẹttsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).
wichsen Mhd. wihsen. Frankfurterisch: IPA [viksə], Teuthonista ‹wikśə›, vereinfacht wikksě (Rauh, 1921a, §97.Anm. 2, S. 104: Halbmundart).
wichstFrankfurterisch: IPA [vikst], Teuthonista ‹wikśt›, vereinfacht wikkst (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
wickeln Mhd. wickeln. Frankfurterisch: IPA [vig̥ələ], Teuthonista ‹wigələ›, vereinfacht wiggěllě (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
einwickelnFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ɪvig̥ələ], Teuthonista ‹ãiwigələ›, vereinfacht åiñwiggěllě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
wie Mhd. wie. Frankfurterisch: IPA [viː], Teuthonista ‹wī›, vereinfacht wii (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
wie du siehstFrankfurterisch: IPA [viːs d̥ə siːst], Teuthonista ‹wīś də śīśt›, vereinfacht wiis dě siist (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
wie ihrFrankfurterisch: IPA [viːd̥æ̆], Teuthonista ‹wīdɑ̈›, vereinfacht wiidä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
und wieFrankfurterisch und wie im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Verlust des auslautenden Verschluss -D in und sowie die Verschmelzung mit dem nachfolgenden wie):
wieder Mhd. wider. Frankfurterisch: IPA [vid̥æ̆], Teuthonista ‹widɑ̈›, vereinfacht widdä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Frankfurterisch wieder und habe ich wieder gesagt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung des langen -I- zu einem kurzen -I-):
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [verə], Teuthonista ‹werə›, vereinfacht wẹrrě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
wiegen Mhd. wigen. Frankfurterisch: IPA [viːi̯ə], Teuthonista ‹wīi̯ə›, vereinfacht wiiịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
liegeFrankfurterisch: IPA [liː], Teuthonista ‹lī›, vereinfacht lii (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
liegst Mhd. lîst. Frankfurterisch: IPA [laist], Teuthonista ‹lɑiśt›, vereinfacht laist (Rauh, 1921a, §115.Anm. 1, S. 122).
liegt Mhd. lît. Frankfurterisch: IPA [lait], Teuthonista ‹lɑit›, vereinfacht lait (Rauh, 1921a, §115.Anm. 1, S. 122).
wievielFrankfurterisch: IPA [viv̥l̩], Teuthonista ‹wivl̥›, vereinfacht wivvl (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
wider Zentralhessischer Vokalstand mit E für I. Mhd. wider. Gegen. Frankfurterisch: IPA [ved̥æ̆], Teuthonista ‹wedɑ̈›, vereinfacht wẹddä (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
wie Mhd. wie. Frankfurterisch: IPA [viː], Teuthonista ‹wī›, vereinfacht wii (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
wievielFrankfurterisch: IPA [viv̥l̩], Teuthonista ‹wivl̥›, vereinfacht wivvl (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
Wiese Mhd. wise. Frankfurterisch: IPA [vis], Teuthonista ‹wiś›, vereinfacht wiss; auch: IPA [viːs], Teuthonista ‹wīś›, vereinfacht wiis (Rauh, 1921a, §166.2.b, S. 186).
Wiesen Plural. Mhd. wisen. Frankfurterisch: IPA [viz̥ə], Teuthonista ‹wisə›, vereinfacht wissě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Wiesel Mhd. wisel. Frankfurterisch: IPA [viz̥l̩], Teuthonista ‹wisl̥›, vereinfacht wissl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
Willjee Betonung auf erster Silbe. Aus französisch huilieur. Gestell für Essig und Öl. Frankfurterisch: IPA [vi-ljeː], Teuthonista ‹wi-ljē›, vereinfacht wi-lljẹẹ (Rauh, 1921a, §80, S. 88).
WildsauFrankfurterisch: IPA [vilsau], Teuthonista ‹wilśɑu›, vereinfacht willsau (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 193).
Wimper Mhd. wintbrâ. Frankfurterisch: IPA [vimb̥æ̆], Teuthonista ‹wimbɑ̈›, vereinfacht wimmbä (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 156).
Wind Mhd. Wint. Frankfurterisch: IPA [vint], Teuthonista ‹wint›, vereinfacht winnt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
winden Mhd. winden. Frankfurterisch: IPA [vinə], Teuthonista ‹winə›, vereinfacht winně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
windeln Mhd. windelen. Frankfurterisch: IPA [vinələ], Teuthonista ‹winələ›, vereinfacht winněllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).
Windel Mhd. windel. Frankfurterisch: IPA [vinl̩], Teuthonista ‹winl̥›, vereinfacht winnl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
IPA [vinələ], Teuthonista ‹winələ›, vereinfacht winnělě (Rauh, 1921a, §141.1, S. 147).
windigFrankfurterisch: IPA [vin-d̥iʃ], Teuthonista ‹win-diš́›, vereinfacht winn-disch (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
windschiefFrankfurterisch: IPA [vinʃiːf], Teuthonista ‹winš́īf›, vereinfacht winnschiif (Rauh, 1921a, §179, S. 202).
Winkel Mhd. winkel. Frankfurterisch: IPA [viŋg̥l̩], Teuthonista ‹wiŋgl̥›, vereinfacht winggl (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
Winter Mhd. winter. Frankfurterisch: IPA [vind̥æ̆], Teuthonista ‹windɑ̈›, vereinfacht winndä (Rauh, 1921a, §150.1.c, S. 156).
Die frankfurterische Form um 19𝔷0 war immer mit Lenisverschluss-D.
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [vend̥ə], Teuthonista ‹wendə›, vereinfacht wẹnndě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
wippen Mhd. wipfen. Frankfurterisch: IPA [vib̥ə], Teuthonista ‹wibə›, vereinfacht wibbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
wir Mhd. wir. Frankfurterisch: IPA [miːɐ̯], Teuthonista ‹mīʀ, vereinfacht miiǎ (Rauh, 1921a, §134.Anm. 1, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
IPA [mæ̆], Teuthonista ‹mɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §134.Anm. 1, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
Frankfurterisch aber wir haben ja und damit wir und wollen wir doch einmal sehen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass W- in wir als M- gesprochen, dass -IR in wir einem -Ä enspricht und dass die postvokalischen Verschlüsse -B- in aber und haben zu -W- schwächen):
haben wirFrankfurterisch: IPA [hɑmæ̆], Teuthonista ‹hamɑ̈›, vereinfacht håmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
haben wir esFrankfurterisch: IPA [hɑmæ̆s], Teuthonista ‹hamɑ̈ś›, vereinfacht håmmäs (Rauh, 1921a, §181.Anm. 8, S. 208).
Wirbel Mhd. wirbel. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯vl̩], Teuthonista ‹wæʀwl̥›, vereinfacht wȁǎwl; auch: IPA [vævl̩], Teuthonista ‹wæwl̥›, vereinfacht wȁwl (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Wirsing Mhd. wirsing. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ʒ̥iŋ], Teuthonista ‹wæʀšiŋ›, vereinfacht wȁǎsching (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Wirt Mhd. wirt. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯t], Teuthonista ‹wæʀt›, vereinfacht wȁǎt (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
WirtschaftFrankfurterisch: IPA [væʀɐ̯tʃaft], Teuthonista ‹wæʀʀtš́ɑft›, vereinfacht wȁrǎttschafft (Rauh, 1921a, §217.7, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
wischen Mhd. wischen. Frankfurterisch: IPA [viz̥chen], Teuthonista ‹wischen›, vereinfacht wischẹn (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
wische ihmFrankfurterisch: IPA [viʒ̥m̩], Teuthonista ‹wišm̥›, vereinfacht wischm (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
wissen
ich oder er weiß Mhd. wei𝔷. Frankfurterisch: IPA [vaːs], Teuthonista ‹wɑ̄ś›, vereinfacht waas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
ich oder er weiß Mhd. wei𝔷. Frankfurterisch: IPA [vaːs], Teuthonista ‹wɑ̄ś›, vereinfacht waas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
weiß schonFrankfurterisch: IPA [vaːʃont], Teuthonista ‹wɑ̄š́ont›, vereinfacht waaschonnt (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 207).
wissen sieFrankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [vizəzə], Teuthonista ‹wizəzə›, vereinfacht wizsězsě (Rauh, 1921a, §55, S. 68).
wisst ihrFrankfurterisch: IPA [vis-d̥æ̆], Teuthonista ‹wiś-dɑ̈›, vereinfacht wiss-dä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
wussteFrankfurterisch wusste im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Schwund des auslautenden -E):
Witwe Mhd. witarouwe. Frankfurterisch: IPA [vitfʀaː], Teuthonista ‹witfʀɑ̄›, vereinfacht wittfraa (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
wo
Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vuː], Teuthonista ‹wū›, vereinfacht wuu (Rauh, 1921a, §129.Anm. 2, S. 135).
wo ihrFrankfurterisch: IPA [voːd̥æ̆], Teuthonista ‹wōdɑ̈›, vereinfacht woodä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
Oberrad: IPA [vuː], Teuthonista ‹wū›, vereinfacht wuu (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
WocheFrankfurterisch Woche im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen, obwohl im klassischen Frankfurterisch eigentlich der Abfall des auslautenden -E zu erwarten gewesen wäre):
wohnen Mhd. wonen. Frankfurterisch: IPA [voːnə], Teuthonista ‹wōnə›, vereinfacht wooně (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
WollangAus französisch volant. loser Besatz. Frankfurterisch: IPA [volɑŋ], Teuthonista ‹wolaŋ›, vereinfacht wollång (Rauh, 1921a, §96, S. 103).
Wolf Mhd. wolf. Frankfurterisch: IPA [volf], Teuthonista ‹wolf›, vereinfacht wollf (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 168).
Wolle
wollen Mhd. wollîn. Aus Wolle. Frankfurterisch: IPA [volə], Teuthonista ‹wolə›, vereinfacht wollě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
weiche SchafswolleFrankfurterisch: IPA [vaːʃɑːfsvol], Teuthonista ‹wɑ̄š́āfśwol›, vereinfacht waaschååfswoll (Rauh, 1921a, §198.Anm., S. 232).
wollen Mhd. wollen. Frankfurterisch: IPA [volə], Teuthonista ‹wolə›, vereinfacht wollě (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).
willst Mhd. wilt. Frankfurterisch: IPA [vild̥st], Teuthonista ‹wildśt›, vereinfacht willdst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 4, S. 185).
wir wollenFrankfurterisch: IPA [mə volə], Teuthonista ‹mə wolə›, vereinfacht mě wollě (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des WIR Pronomens).
IPA [vomæ̆], Teuthonista ‹womɑ̈›, vereinfacht wommä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
Frankfurterisch wollen wir doch einmal sehen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von wollen und sehen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen. wir erscheint mit -M und -Ä anstatt W- und -ER):
aufhängen wolltenFrankfurterisch aufhängen wollten im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie das AU- in aufhängen als kurzes U- gesprochen wird und wie das -T- in wollten zu einem -D- geschwächt wird):
wollen Mhd. wullîn. aus Wolle. Frankfurterisch: IPA [volə], Teuthonista ‹wolə›, vereinfacht wollě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).
WortFrankfurterisch: IPA [vɔɐ̯t], Teuthonista ‹wɔʀt›, vereinfacht wǫǎt (Rauh, 1921a, §41.Anm. 1, S. 57).
Wörter Plural. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹wæʀdɑ̈›, vereinfacht wȁǎddä (Rauh, 1921a, §105.2, S. 112: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).
wringen
auswringen Ahd. wringan. Frankfurterisch: IPA [auz̥ʀiŋə], Teuthonista ‹ɑusʀiŋə›, vereinfacht ausringě (Rauh, 1921a, §134.Anm. 2, S. 138: Mhd. W erscheint als W).
Wucher Mhd. wuocher. Frankfurterisch: IPA [vuɣ̥æ̆], Teuthonista ‹wuxɑ̈›, vereinfacht wuchä (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
wuehlen
wühlen Mhd. wüelen. Zuweilen auch in Frankfurt. ⊙Frankfurter Vororte: IPA [voilə], Teuthonista ‹woilə›, vereinfacht woilě (Rauh, 1921a, §25, S. 36).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [voilə], Teuthonista ‹woilə›, vereinfacht woilě (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
Oberrad: IPA [voilə], Teuthonista ‹woilə›, vereinfacht woilě (Rauh, 1921a, §8, S. 14).
Wunder Mhd. wunder. Frankfurterisch: IPA [vunæ̆], Teuthonista ‹wunɑ̈›, vereinfacht wunnä (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
bewundernFrankfurterisch: IPA [b̥əvunæ̆n], Teuthonista ‹bəwunɑ̈n›, vereinfacht běwunnän (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).
wunderbarFrankfurterisch: IPA [vunæ̆b̥ɑː], Teuthonista ‹wunɑ̈bā›, vereinfacht wunnäbåå (Rauh, 1921a, §216.10, S. 255: Alte Endung -æRE).
Wunsch Mhd. wunsch. Frankfurterisch: IPA [vund̥ʃ], Teuthonista ‹wundš́›, vereinfacht wunndsch (Rauh, 1921a, §178, S. 202).
wünschen Mhd. wünschen. Frankfurterisch: IPA [vinʒ̥ə], Teuthonista ‹winšə›, vereinfacht winnschě (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
wünsche ihmFrankfurterisch: IPA [vinʒ̥m̩], Teuthonista ‹winšm̥›, vereinfacht winnschm (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
Wurm Mhd. wurm. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯m], Teuthonista ‹wɔʀm›, vereinfacht wǫǎmm (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Ab etwa 1925: IPA [vɔm], Teuthonista ‹wɔm›, vereinfacht wǫmm (Rauh, 1921a, §144.Anm. 1, S. 150).
Wüermer Plural. Mhd. würme. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯m], Teuthonista ‹wæʀm›, vereinfacht wȁǎmm (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
wurmen Mhd. wurmen. ärgern. Frankfurterisch: IPA [vɔːmə], Teuthonista ‹wɔ̄mə›, vereinfacht wǫǫmě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
Wurf Mhd. wurf. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯f], Teuthonista ‹wɔʀf›, vereinfacht wǫǎff (Rauh, 1921a, §164.2.b, S. 183).
Würfel Mhd. würfel. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯v̥l̩], Teuthonista ‹wæʀvl̥›, vereinfacht wȁǎvvl (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
würgen Mhd. würgen. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯jə], Teuthonista ‹wǣʀjə›, vereinfacht wȁȁǎjě; auch: IPA [væːjə], Teuthonista ‹wǣjə›, vereinfacht wȁȁjě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als langes Ä).
Wurst Mhd. wurst. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯ʃt], Teuthonista ‹wɔʀš́t›, vereinfacht wǫǎschtt (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Ab etwa 1925: IPA [va̟ːʃ], Teuthonista ‹wᾱš́›, vereinfacht wạsch (Rauh, 1921a, §42.1, S. 58).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [vʀʃt], Teuthonista ‹wʀš́t›, vereinfacht wrscht (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [viʀʃt], Teuthonista ‹wiʀš́t›, vereinfacht wirscht (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
WurstfettFrankfurterisch: IPA [vɔɐ̯ʃfεt], Teuthonista ‹wɔʀš́fϵt›, vereinfacht wǫǎschfätt (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
WurstkesselFrankfurterisch: IPA [vɔɐ̯ʃkhez̥l̩], Teuthonista ‹wɔʀš́khesl̥›, vereinfacht wǫǎschkhẹssl (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Wurzel Mhd. wurzel. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹wɔʀtśl̥›, vereinfacht wǫǎttsl (Rauh, 1921a, §181.I.1.b, S. 205).
wuselig Lebhaft flink in der Bewegung. Frankfurterisch: IPA [vuz̥əliʃ], Teuthonista ‹wusəliš́›, vereinfacht wussělisch (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
Wut Mhd. wuot. Frankfurterisch: IPA [vuːt], Teuthonista ‹wūt›, vereinfacht wuut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
WüterichFrankfurterisch: IPA [viːd̥ʀiʃ], Teuthonista ‹wīdʀiš́›, vereinfacht wiidrisch (Rauh, 1921a, §217.8, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
Wutz Weibliches Schwein. Frankfurterisch: IPA [vuts], Teuthonista ‹wutś›, vereinfacht wutts (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 205).
Dreckwuwwel Schmutzfink oder Mistkäfer. Frankfurterisch: IPA [tʀεkvuvl̩], Teuthonista ‹tʀϵkwuwl̥›, vereinfacht träkkwuwwl (Rauh, 1921a, §70, S. 78).

Z

zahlen Mhd. zalen. Frankfurterisch: IPA [tsɑːlə], Teuthonista ‹tśālə›, vereinfacht tsåålě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
zäh Mhd. zæhe. Frankfurterisch: IPA [tseː], Teuthonista ‹tśē›, vereinfacht tsẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
Zahn Mhd. zan. Frankfurterisch: IPA [tsãː], Teuthonista ‹tśɑ̃̄›, vereinfacht tsaañ (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Sachsenhausen: IPA [tsɔ̃ː], Teuthonista ‹tśɔ̃̄›, vereinfacht tsǫǫñ (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Zähne Mhd. zene. Frankfurterisch: IPA [tsẽː], Teuthonista ‹tśẽ̄›, vereinfacht tseeñ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).
Halbmundartlich um 1920: IPA [tsε̃ː], Teuthonista ‹tśɛ̃̄›, vereinfacht tsääñ (Rauh, 1921a, §234.4, S. 288).
Ab etwa 1925: IPA [tseː], Teuthonista ‹tśē›, vereinfacht tsẹẹ; auch: IPA [tsεː], Teuthonista ‹tśɛ̄›, vereinfacht tsää (Rauh, 1921a, §235, S. 289).
Zange Mhd. zange. Frankfurterisch: IPA [tsɑŋ], Teuthonista ‹tśaŋ›, vereinfacht tsång (Rauh, 1921a, §180, S. 203).
zapfen Mhd. zapfen. Frankfurterisch: IPA [tsab̥ə], Teuthonista ‹tśɑbə›, vereinfacht tsabbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
Zapfen Mhd. zapfen. Frankfurterisch: IPA [tsab̥ə], Teuthonista ‹tśɑbə›, vereinfacht tsabbě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
ZäpfchenFrankfurterisch: IPA [tsεpʃə], Teuthonista ‹tśϵpš́ə›, vereinfacht tsäppschě (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).
zart Mhd. zart. Frankfurterisch: IPA [tsɑːt], Teuthonista ‹tśāt›, vereinfacht tsååt (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).
Zaum Mhd. zûm. Frankfurterisch: IPA [tsaũ], Teuthonista ‹tśɑũ›, vereinfacht tsauñ; auch: IPA [tsaum], Teuthonista ‹tśɑum›, vereinfacht tsaum (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).
Zaun Mhd. zûn. Frankfurterisch: IPA [tsaum], Teuthonista ‹tśɑum›, vereinfacht tsaum; auch: IPA [tsãu], Teuthonista ‹tśɑ̃u›, vereinfacht tsañu (Rauh, 1921a, §151.3, S. 162).
ZäuneFrankfurterisch: IPA [tsoin], Teuthonista ‹tśoin›, vereinfacht tsoin (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).
umzäunenFrankfurterisch: IPA [umtsoimə], Teuthonista ‹umtśoimə›, vereinfacht ummtsoimě (Rauh, 1921a, §151.3, S. 162).
Zehe Mhd. zêhe. Frankfurterisch: IPA [tseː], Teuthonista ‹tśē›, vereinfacht tsẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).
Zehen Mhd. zëhen. Frankfurterisch: IPA [tsεːə], Teuthonista ‹tśɛ̄ə›, vereinfacht tsääě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
zehn Mhd. zëhen. Frankfurterisch: IPA [tsεː], Teuthonista ‹tśɛ̄›, vereinfacht tsää; auch: IPA [tsεːə], Teuthonista ‹tśɛ̄ə›, vereinfacht tsääě; oder: IPA [tsε̃ːn], Teuthonista ‹tśɛ̃̄n›, vereinfacht tsääñn (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).
zeichnenFrankfurterisch: IPA [tsaːʒ̥ənə], Teuthonista ‹tśɑ̄šənə›, vereinfacht tsaaschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 256: Alte Endung -ENEN).
Zeile Mhd. zile. Genauso in der Frankfurter Einkaufsstraße. Frankfurterisch: IPA [tsail], Teuthonista ‹tśɑil›, vereinfacht tsail (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
Zeitung Mhd. zîtunge. Frankfurterisch: IPA [tsaid̥uŋ], Teuthonista ‹tśɑiduŋ›, vereinfacht tsaidung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).
Zentner Mhd. zentenære. Frankfurterisch: IPA [tsend̥næ̆], Teuthonista ‹tśendnɑ̈›, vereinfacht tsẹnndnä (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).
zerbrechenFrankfurterisch: IPA [fæ̆pʀεʃə], Teuthonista ‹fɑ̈pʀϵš́ə›, vereinfacht fäpräschě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
zerreißenFrankfurterisch: IPA [fəʀaiz̥ə], Teuthonista ‹fəʀɑisə›, vereinfacht fěraisě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).
zerroppen zerreißen. Frankfurterisch: IPA [fəʀob̥ə], Teuthonista ‹fəʀobə›, vereinfacht fěrobbě (Rauh, 1921a, §215.Anm., S. 253).
zerstückelnFrankfurterisch: IPA [fæ̆ʃd̥ig̥ələ], Teuthonista ‹fɑ̈š́digələ›, vereinfacht fäschdiggěllě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
Zettel Mhd. zedele. Frankfurterisch: IPA [tsed̥l̩], Teuthonista ‹tśedl̥›, vereinfacht tsẹddl (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).
Zeug Mhd. ziuc. Frankfurterisch: IPA [tsoiʃ], Teuthonista ‹tśoiš́›, vereinfacht tsoisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
zeugen
ZeugnisFrankfurterisch: IPA [tsoiʃnis], Teuthonista ‹tśoiš́niś›, vereinfacht tsoischniss (Rauh, 1921a, §216.2, S. 254: Alte Endung -NISSE).
Ziegel Mhd. ziegel. Frankfurterisch: IPA [tsiʒ̥l̩], Teuthonista ‹tśišl̥›, vereinfacht tsischll (Rauh, 1921a, §114, S. 122).
ziehen Mhd. ziehen. Frankfurterisch: IPA [tsiːi̯ə], Teuthonista ‹tśīi̯ə›, vereinfacht tsiiịjě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
ziehst Mhd. ziuhest. Frankfurterisch: IPA [tsiːst], Teuthonista ‹tśīśt›, vereinfacht tsiist (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).
Stopfenzieher Korkenzieher. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥ətsiːɐ̯], Teuthonista ‹š́dobətśīʀ, vereinfacht schdobbětsiiǎ (Rauh, 1921a, §37.b, S. 53).
Zigarrecigarro. Frankfurterisch: IPA [tsig̥ɑː], Teuthonista ‹tśigā›, vereinfacht tsiggåå; auch: IPA [sig̥ɑː], Teuthonista ‹śigā›, vereinfacht siggåå (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).
eine brennende ZigarreFrankfurterisch: IPA [ə pʀenn̩t sig̥ɑː], Teuthonista ‹ə pʀenn̥t śigā›, vereinfacht ě prẹnnt siggåå (Rauh, 1921a, §152.1.a, S. 163).
ZigaretteFrankfurterisch: IPA [tsig̥əʀεt], Teuthonista ‹tśigəʀϵt›, vereinfacht tsiggěrätt; auch: IPA [sig̥əʀεt], Teuthonista ‹śigəʀϵt›, vereinfacht siggěrätt (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).
Zimmer Mhd. zimber. Frankfurterisch: IPA [tsimæ̆], Teuthonista ‹tśimɑ̈›, vereinfacht tsimmä (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
ins ZimmerFrankfurterisch ins Zimmer im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Öffnung des auslautenden -ER in Zimmer zu einem -Ä; sonst entspricht die Aussprache dem Hochdeutschen):
Zimt Mhd. zimënt. Frankfurterisch: IPA [tsimt], Teuthonista ‹tśimt›, vereinfacht tsimmt (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Zinken Mhd. zinke-n. Frankfurterisch: IPA [tsiŋg̥ə], Teuthonista ‹tśiŋgə›, vereinfacht tsinggě (Rauh, 1921a, §180, S. 203).
Zinn Mhd. zin. Frankfurterisch: IPA [tsin], Teuthonista ‹tśin›, vereinfacht tsinn (Rauh, 1921a, §151.Anm. 5, S. 162).
Zipfel Mhd. zipfel. Frankfurterisch: IPA [tsib̥l̩], Teuthonista ‹tśibl̥›, vereinfacht tsibbl (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
RockzipfelFrankfurterisch: IPA [ʀoktsib̥l̩], Teuthonista ‹ʀoktśibl̥›, vereinfacht rokktsibbl (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
zirkaAus lateinisch circa. ungefähr. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥ɑː], Teuthonista ‹tśæʀgā›, vereinfacht tsȁǎggåå (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).
ZirkelAus lateinisch circulus. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥l̩], Teuthonista ‹tśæʀgl̥›, vereinfacht tsȁǎggl (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).
zirkulierenAus lateinisch circulare. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥əliːɐ̯n], Teuthonista ‹tśæʀgəlīʀn›, vereinfacht tsȁǎggěliiǎn (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).
ZirkusAus lateinisch circus. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥us], Teuthonista ‹tśæʀguś›, vereinfacht tsȁǎggus (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).
Zopf Mhd. zopf. Frankfurterisch: IPA [tsop], Teuthonista ‹tśop›, vereinfacht tsopp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
Zorrescārôt. Lärm, Streit. Frankfurterisch: IPA [tso̞ːʀəs], Teuthonista ‹tśǭʀəś›, vereinfacht tsơơrěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Zorreszeug Gesindel. Frankfurterisch: IPA [tso̞ːʀəstz̥oiʃ], Teuthonista ‹tśǭʀəśtsoiš́›, vereinfacht tsơơrěstsoisch (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Zorn Mhd. zorn. Frankfurterisch: IPA [tsɔɐ̯n], Teuthonista ‹tśɔʀn›, vereinfacht tsǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
ZottAus niedländisch tuit. Gefäßmündung namentlich einer Kanne. Frankfurterisch: IPA [tz̥ot], Teuthonista ‹t́sot›, vereinfacht tsott (Rauh, 1921a, §180, S. 203).
zu Mhd. zuo. Frankfurterisch: IPA [tsuː], Teuthonista ‹tśū›, vereinfacht tsuu (Rauh, 1921a, §180, S. 203).
Frankfurterisch nichts mehr zu machen ist im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von machen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen, zu erscheint dem Hochdeutschen gleich):
zu Mhd. zuo. In unbetonter Stellung. Frankfurterisch: IPA [tsə], Teuthonista ‹tśə›, vereinfacht tsě; auch: IPA [z̥ə], Teuthonista ‹sə›, vereinfacht ; oder: IPA [sə], Teuthonista ‹śə›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
zu kleinFrankfurterisch: IPA [tsə klãː], Teuthonista ‹tśə klɑ̃̄›, vereinfacht tsě klaañ (Rauh, 1921a, §219.9, S. 266).
aufzuhauhen Aufzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [ufsə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹ufśə hɑ̄xə›, vereinfacht uffsě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
totzuhauen Totzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [d̥oːt sə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹dōt śə hɑ̄xə›, vereinfacht doot sě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
anzuklopfenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ː z̥ə klob̥ə], Teuthonista ‹ā̃ sə klobə›, vereinfacht ååñ sě klobbě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
fortzumüssenFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯t sə miz̥ə], Teuthonista ‹fɔʀt śə misə›, vereinfacht fǫǎt sě missě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
Zuber Mhd. zuber. Frankfurterisch: IPA [tsuvæ̆], Teuthonista ‹tśuwɑ̈›, vereinfacht tsuwwä (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Zucht Mhd. zuht. Lärm, Aufregung. Frankfurterisch: IPA [tsuxt], Teuthonista ‹tśux́t›, vereinfacht tsucht (Rauh, 1921a, §186.3, S. 213).
Zucker
Zucker Mhd. zucker. Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [tsog̥ə], Teuthonista ‹tśogə›, vereinfacht tsoggě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Zug Mhd. zuc. Frankfurterisch: IPA [tsuːx], Teuthonista ‹tśūx́›, vereinfacht tsuuch (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
Etwa von 1850 bis 1875 bzw. um 1920 nicht mehr gesprochen: IPA [tsuk], Teuthonista ‹tśuk›, vereinfacht tsukk (Rauh, 1921a, §192.2, S. 223).
Zügel Mhd. zügel. Frankfurterisch: IPA [tsiʒ̥l̩], Teuthonista ‹tśišl̥›, vereinfacht tsischll (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
zufrieden Zu mhd. vride. Frankfurterisch: IPA [tsəfʀid̥ə], Teuthonista ‹tśəfʀidə›, vereinfacht tsěfriddě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
zuletztFrankfurterisch: IPA [tsə letst], Teuthonista ‹tśə letśt›, vereinfacht tsě lẹttst (Rauh, 1921a, §219.9, S. 266).
zunächst Mhd. næhest. Frankfurterisch: IPA [tz̥ənekst], Teuthonista ‹tsənekśt›, vereinfacht tsěnẹkkst (Rauh, 1921a, §186.4, S. 215).
Zunder Mhd. zunder. Frankfurterisch: IPA [tsunæ̆], Teuthonista ‹tśunɑ̈›, vereinfacht tsunnä (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
Zunft Ahd. zumft. Mhd. zumft. Frankfurterisch: IPA [tsumft], Teuthonista ‹tśumft›, vereinfacht tsummft; auch: IPA [tsumb̥ft], Teuthonista ‹tśumbft›, vereinfacht tsummbft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
Zunge Mhd. zunge. Frankfurterisch: IPA [tsuŋ], Teuthonista ‹tśuŋ›, vereinfacht tsung (Rauh, 1921a, §180, S. 203).
zupfen Zentralhessischer Vokalstand mit O für U. Mhd. zupfen. Frankfurterisch: IPA [tsob̥ə], Teuthonista ‹tśobə›, vereinfacht tsobbě (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [tsob̥ə], Teuthonista ‹tśobə›, vereinfacht tsobbě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
zurechtFrankfurterisch: IPA [tsə ʀεʃt], Teuthonista ‹tśə ʀϵš́t›, vereinfacht tsě räscht (Rauh, 1921a, §219.9, S. 266).
zurückFrankfurterisch: IPA [tsə ʀik], Teuthonista ‹tśə ʀik›, vereinfacht tsě rikk (Rauh, 1921a, §219.9, S. 266).
zusammenFrankfurterisch: IPA [səsɑmə], Teuthonista ‹śəśamə›, vereinfacht sěsåmmě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
zuvorFrankfurterisch: IPA [tsə fo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹tśə fǭʀ, vereinfacht tsě fơơǎ (Rauh, 1921a, §219.9, S. 266).
zuwiederFrankfurterisch: IPA [tsə vid̥æ̆], Teuthonista ‹tśə widɑ̈›, vereinfacht tsě widdä (Rauh, 1921a, §219.9, S. 266).
zwanzigFrankfurterisch: IPA [tsvanz̥iʃ], Teuthonista ‹tśwɑnsiš́›, vereinfacht tswannsisch (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
zwei Mhd. zwei. Frankfurterisch: IPA [tsvaː], Teuthonista ‹tśwɑ̄›, vereinfacht tswaa (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
zweitFrankfurterisch: IPA [tsvat], Teuthonista ‹tśwɑt›, vereinfacht tswatt (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint verkrzt als A).
zweitensFrankfurterisch: IPA [tsvad̥n̩d̥s], Teuthonista ‹tśwɑdn̥dś›, vereinfacht tswaddnds; auch: IPA [tswːat], Teuthonista ‹tśw̄ɑt›, vereinfacht tswwat; oder: IPA [tsvaːd̥n̩d̥s], Teuthonista ‹tśwɑ̄dn̥dś›, vereinfacht tswaadnds (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint verkrzt als A).
zweier Mhd. zweier. Frankfurterisch: IPA [tsvaːʀæ̆], Teuthonista ‹tśwɑ̄ʀɑ̈›, vereinfacht tswaarä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 2, S. 149).
Zweifel Mhd. zwiuval. Frankfurterisch: IPA [tsvaiv̥l̩], Teuthonista ‹tśwɑivl̥›, vereinfacht tswaivl (Rauh, 1921a, §153.Anm., S. 167).
Zwerg Mhd. twërh. Frankfurterisch: IPA [tsvæɐ̯ʒ̥], Teuthonista ‹tśwæʀš›, vereinfacht tswȁǎsch (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
zwerg Mhd. twërch. quer. Frankfurterisch: IPA [tsvæːɐ̯ʃ], Teuthonista ‹tśwǣʀš́›, vereinfacht tswȁȁǎsch; auch: IPA [tsvæːʃ], Teuthonista ‹tśwǣš́›, vereinfacht tswȁȁsch (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).
quer. Ab etwa 1925: IPA [tsvæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹tśwæʀš́›, vereinfacht tswȁǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).
ZwetschgeFrankfurterisch: IPA [kvetʃ], Teuthonista ‹kwetš́›, vereinfacht kwẹttsch (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
zwicken Mhd. zwicken. Frankfurterisch: IPA [tsvig̥ə], Teuthonista ‹tświgə›, vereinfacht tswiggě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
Zwiebel Mhd. zwibolle. Frankfurterisch: IPA [tsvivl̩], Teuthonista ‹tświwl̥›, vereinfacht tswiwwl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).
zwingen Mhd. twingen. Frankfurterisch: IPA [tsviŋə], Teuthonista ‹tświŋə›, vereinfacht tswingě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
Zwirn Mhd. zwirn. Frankfurterisch: IPA [tsvæɐ̯n], Teuthonista ‹tśwæʀn›, vereinfacht tswȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
ZwetscheFrankfurterisch: IPA [kvetʃ], Teuthonista ‹kwetš́›, vereinfacht kwẹttsch (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
zwingen Mhd. twingen. Frankfurterisch: IPA [tsviŋə], Teuthonista ‹tświŋə›, vereinfacht tswingě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
zwischenFrankfurterisch: IPA [tsviʒ̥æ̆], Teuthonista ‹tświšɑ̈›, vereinfacht tswischä (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164).
zwölf Mhd. 𝔷welf. Frankfurterisch: IPA [tsvelf], Teuthonista ‹tśwelf›, vereinfacht tswẹllf (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).