Carsten Keil (2017–2020)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB)

F bis J

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer.

F

FabrikAus französisch fabrique. Frankfurterisch: IPA [fɑvəʀik], Teuthonista ‹fawəʀik›, vereinfacht fåwwěrikk (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
Fackel Mhd. vackel. Frankfurterisch: IPA [fag̥l̩], Teuthonista ‹fɑgl̥›, vereinfacht faggl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
fäcknassenkenas. bestrafen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆knaz̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈knɑsə›, vereinfacht fäkknassě (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
fädeln Mhd. vedemen. Frankfurterisch: IPA [fεd̥əmə], Teuthonista ‹fϵdəmə›, vereinfacht fädděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).
Faden Mhd. vadem. Frankfurterisch: IPA [fɑd̥m̩], Teuthonista ‹fadm̥›, vereinfacht fåddm (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).
Fäden Plural. Frankfurterisch: IPA [fεd̥m̩], Teuthonista ‹fϵdm̥›, vereinfacht fäddm (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).
fäeschefierenAus französisch échauffeur. erhitzen, abtoben, abhetzen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆eʒ̥əfiːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈ešəfīʀn›, vereinfacht fäẹschěfiiǎn (Rauh, 1921a, §32, S. 47).
Fahne Mhd. vane. Frankfurterisch: IPA [fɑːn], Teuthonista ‹fān›, vereinfacht fåån (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɔːn], Teuthonista ‹fɔ̄n›, vereinfacht fǫǫn (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
fahren Mhd. varen. Frankfurterisch: IPA [fɑːn], Teuthonista ‹fān›, vereinfacht fåån (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 163).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɑːn], Teuthonista ‹fān›, vereinfacht fåån (Rauh, 1921a, §148.Anm. 2, S. 156).
Sachsenhausen: IPA [fɔːɐ̯n], Teuthonista ‹fɔ̄ʀn›, vereinfacht fǫǫǎn; auch: IPA [fɔːn], Teuthonista ‹fɔ̄n›, vereinfacht fǫǫn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [fo̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹fǭʀn›, vereinfacht fơơǎn (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
fährst Mhd. verest. Frankfurterisch: IPA [fæːɐ̯ʃt], Teuthonista ‹fǣʀš́t›, vereinfacht fȁȁǎscht; auch: IPA [fæːʃt], Teuthonista ‹fǣš́t›, vereinfacht fȁȁscht (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
IPA [fæːɐ̯ʃ d̥ə], Teuthonista ‹fǣʀš́ də›, vereinfacht fȁȁǎsch dě; auch: IPA [fæːʃ d̥ə], Teuthonista ‹fǣš́ də›, vereinfacht fȁȁsch dě (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).
Ab etwa 1925: IPA [fæːɐ̯st], Teuthonista ‹fǣʀśt›, vereinfacht fȁȁǎst; auch: IPA [fæːst], Teuthonista ‹fǣśt›, vereinfacht fȁȁst (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
er fährt Mhd. vert. Frankfurterisch: IPA [fæːɐ̯t], Teuthonista ‹fǣʀt›, vereinfacht fȁȁǎt; auch: IPA [fæːt], Teuthonista ‹fǣt›, vereinfacht fȁȁt (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).
fahre ichFrankfurterisch: IPA [fɑːʀiʃ], Teuthonista ‹fāʀiš́›, vereinfacht fåårisch (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
FahrerFrankfurterisch: IPA [fɑːʀæ̆], Teuthonista ‹fāʀɑ̈›, vereinfacht fåårä (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
RadfahrerFrankfurterisch: IPA [ʀɑːtfɑːʀæ̆], Teuthonista ‹ʀātfāʀɑ̈›, vereinfacht rååtfåårä (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
Fahrt Mhd. vart. Frankfurterisch: IPA [fɑːt], Teuthonista ‹fāt›, vereinfacht fååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɔːɐ̯t], Teuthonista ‹fɔ̄ʀt›, vereinfacht fǫǫǎt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [fɔːt], Teuthonista ‹fɔ̄t›, vereinfacht fǫǫt; auch: IPA [fɔːɐ̯t], Teuthonista ‹fɔ̄ʀt›, vereinfacht fǫǫǎt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
SchifffahrtFrankfurterisch: IPA [ʃifɑːt], Teuthonista ‹š́ifāt›, vereinfacht schiffååt (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
Fall
FällchenFrankfurterisch: IPA [fεlʒ̥ə], Teuthonista ‹fϵlšə›, vereinfacht fällschě (Rauh, 1921a, §179, S. 203).
fallen Mhd. vallen. Frankfurterisch: IPA [falə], Teuthonista ‹fɑlə›, vereinfacht fallě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
gefallen Mhd. gevallen. Frankfurterisch: IPA [kfalə], Teuthonista ‹kfɑlə›, vereinfacht kfallě; auch: IPA [g̥əfalə], Teuthonista ‹gəfɑlə›, vereinfacht gěfallě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
auffallenFrankfurterisch: IPA [ufalə], Teuthonista ‹ufɑlə›, vereinfacht uffallě (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
falsch Mhd. valsch. Frankfurterisch: IPA [fald̥ʃ], Teuthonista ‹fɑldš́›, vereinfacht falldsch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188).
fälschen
gefälschtFrankfurterisch: IPA [g̥əfeld̥st], Teuthonista ‹gəfeldśt›, vereinfacht gěfẹlldst (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).
Falte Mhd. falte. Frankfurterisch: IPA [falt], Teuthonista ‹fɑlt›, vereinfacht fallt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
FältchenFrankfurterisch: IPA [fεlʒ̥ə], Teuthonista ‹fϵlšə›, vereinfacht fällschě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).
FamilieAus französisch famille. Frankfurterisch: IPA [fă̞mild̥ʃ], Teuthonista ‹fɑ̆mildš́›, vereinfacht fǎmilldsch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
fangen
gefangenFrankfurterisch: IPA [kfɑŋə], Teuthonista ‹kfaŋə›, vereinfacht kfångě; auch: IPA [g̥əfɑŋə], Teuthonista ‹gəfaŋə›, vereinfacht gěfångě (Rauh, 1921a, §189.Anm., S. 218).
Farbe Mhd. varwe. Frankfurterisch: IPA [fɑp], Teuthonista ‹fap›, vereinfacht fåpp (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɔp], Teuthonista ‹fɔp›, vereinfacht fǫpp (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [fap], Teuthonista ‹fɑp›, vereinfacht fapp (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [fɔp], Teuthonista ‹fɔp›, vereinfacht fǫpp (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Farben Plural. Mhd. varwen. Frankfurterisch: IPA [fɑːvə], Teuthonista ‹fāwə›, vereinfacht fååwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɔːɐ̯və], Teuthonista ‹fɔ̄ʀwə›, vereinfacht fǫǫǎwě (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).
Sachsenhausen: IPA [fɔːɐ̯və], Teuthonista ‹fɔ̄ʀwə›, vereinfacht fǫǫǎwě (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).
färben Mhd. verwen. Frankfurterisch: IPA [fæːɐ̯və], Teuthonista ‹fǣʀwə›, vereinfacht fȁȁǎwě; auch: IPA [fæːvə], Teuthonista ‹fǣwə›, vereinfacht fȁȁwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
färbe ihnFrankfurterisch: IPA [fæɐ̯vn̩], Teuthonista ‹fæʀwn̥›, vereinfacht fȁǎwwn (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
färbst Mhd. verwest. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯pst], Teuthonista ‹fæʀpśt›, vereinfacht fȁǎppst (Rauh, 1921a, §135.2.b.i, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
färbt Mhd. verwet. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯b̥t], Teuthonista ‹fæʀbt›, vereinfacht fȁǎbbt (Rauh, 1921a, §135.2.a, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
gefärbtFrankfurterisch: IPA [g̥əfæɐ̯b̥t], Teuthonista ‹gəfæʀbt›, vereinfacht gěfȁǎbbt (Rauh, 1921a, §135.2.a, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
fascheeAus französisch facheux. Böse. Frankfurterisch: IPA [fă̞ʃeː], Teuthonista ‹fɑ̆š́ē›, vereinfacht fǎschẹẹ (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
Faser Mhd. vaser. Frankfurterisch: IPA [fɑːz̥æ̆], Teuthonista ‹fāsɑ̈›, vereinfacht fååsä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).
Fass Mhd. va𝔷. Frankfurterisch: IPA [fas], Teuthonista ‹fɑś›, vereinfacht fass (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
FassonAus französisch facon. Form. Frankfurterisch: IPA [fă̞soŋ], Teuthonista ‹fɑ̆śoŋ›, vereinfacht fǎssong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
FastnachtFrankfurterisch: IPA [fasənɑxt], Teuthonista ‹fɑśənax́t›, vereinfacht fassěnåcht; auch: IPA [fasnɑxt], Teuthonista ‹fɑśnax́t›, vereinfacht fassnåcht (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
faul Mhd. vûl. Frankfurterisch: IPA [faul], Teuthonista ‹fɑul›, vereinfacht faul (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Faust Mhd. vûst. Frankfurterisch: IPA [faust], Teuthonista ‹fɑuśt›, vereinfacht faust (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Feder Mhd. vëder. Frankfurterisch: IPA [fεd̥æ̆], Teuthonista ‹fϵdɑ̈›, vereinfacht fäddä (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
Feier Mhd. vîre. Frankfurterisch: IPA [fai̯æ̆], Teuthonista ‹fɑi̯ɑ̈›, vereinfacht faịjä (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
Feile Ahd. fîhala. Mhd. fîle. Frankfurterisch: IPA [fail], Teuthonista ‹fɑil›, vereinfacht fail (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).
fein Mhd. vîn. Frankfurterisch: IPA [fɑ̃ɪ], Teuthonista ‹fãi›, vereinfacht fåiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
Sachsenhausen: IPA [fõi], Teuthonista ‹fõi›, vereinfacht foiñ (Rauh, 1921a, §234.3, S. 288).
Feind
Feindin Mhd. vîendinne. Frankfurterisch: IPA [fɑind̥in], Teuthonista ‹faindin›, vereinfacht fåindinn (Rauh, 1921a, §216.1.a, S. 253: Alte Endung -INNE).
Feld Mhd. vëlt. Frankfurterisch: IPA [fεlt], Teuthonista ‹fϵlt›, vereinfacht fällt (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
FelderFrankfurterisch: IPA [fεld̥æ̆], Teuthonista ‹fϵldɑ̈›, vereinfacht fälldä (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192).
Fell
FellchenFrankfurterisch: IPA [fεlʒ̥ə], Teuthonista ‹fϵlšə›, vereinfacht fällschě (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 193).
Felsen Mhd. velsen. Frankfurterisch: IPA [felz̥ə], Teuthonista ‹felsə›, vereinfacht fẹllsě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).
Fenster Mhd. vënster. Frankfurterisch: IPA [fenz̥d̥æ̆], Teuthonista ‹fensdɑ̈›, vereinfacht fẹnnsdä (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).
Ferse Mhd. vërsen. Frankfurterisch: IPA [fæːɐ̯s], Teuthonista ‹fǣʀś›, vereinfacht fȁȁǎs; auch: IPA [fæːs], Teuthonista ‹fǣś›, vereinfacht fȁȁs (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).
Ab etwa 1925: IPA [fæɐ̯s], Teuthonista ‹fæʀś›, vereinfacht fȁǎss (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).
fertig Mhd. vertec. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯d̥iʃ], Teuthonista ‹fæʀdiš́›, vereinfacht fȁǎddisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
fest Mhd. veste. Frankfurterisch: IPA [fest], Teuthonista ‹feśt›, vereinfacht fẹsst (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
Fest das Mhd. vëst. Frankfurterisch: IPA [fest], Teuthonista ‹feśt›, vereinfacht fẹsst (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
festigenFrankfurterisch: IPA [fæ̆ʃd̥ig̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈š́digə›, vereinfacht fäschdiggě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
festnehmen
festgenommenFrankfurterisch: IPA [fesg̥ənomə], Teuthonista ‹feśgənomə›, vereinfacht fẹssgěnommě (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Fetzen Mhd. vëtze-n. Frankfurterisch: IPA [fεtsə], Teuthonista ‹fϵtśə›, vereinfacht fättsě (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
feucht Mhd. viuhte. Frankfurterisch: IPA [foiʃt], Teuthonista ‹foiš́t›, vereinfacht foischt (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).
Feuer Mhd. viur. Frankfurterisch: IPA [foi̯æ̆], Teuthonista ‹foi̯ɑ̈›, vereinfacht foịjä (Rauh, 1921a, §121.2, S. 128: Mhd. IU erscheint als O mit Gleitlaut IJ vor Vokal).
feuerrot Hier Betonung auf beiden Gliedern. Sehr rot. Frankfurterisch: IPA [foi̯æ̆ʀoːt], Teuthonista ‹foi̯ɑ̈ʀōt›, vereinfacht foịjäroot (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
feuerrot Hier Betonung auf dem ersten Glied. rot wie Feuer. Frankfurterisch: IPA [foi̯æ̆-ʀoːt], Teuthonista ‹foi̯ɑ̈-ʀōt›, vereinfacht foịjä-root (Rauh, 1921a, §81, S. 88).
Fichte Mhd. viehte. Frankfurterisch: IPA [fiʃt], Teuthonista ‹fiš́t›, vereinfacht fischtt (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
Fieber Mhd. vieber. Frankfurterisch: IPA [fiːvæ̆], Teuthonista ‹fīwɑ̈›, vereinfacht fiiwä (Rauh, 1921a, §114, S. 122).
FigurAus lateinisch figura. Gestalt. Frankfurterisch: IPA [fiʃuːɐ̯], Teuthonista ‹fiš́ūʀ, vereinfacht fischuuǎ (Rauh, 1921a, §107.2, S. 115: U für lateinisch U).
FilialeAus lateinisch filialis. Frankfurterisch: IPA [filjɑːl], Teuthonista ‹filjāl›, vereinfacht filljåål (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
finden Mhd. vinden. Frankfurterisch: IPA [finə], Teuthonista ‹finə›, vereinfacht finně (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
finde Mhd. vinde. Frankfurterisch: IPA [fin], Teuthonista ‹fin›, vereinfacht finn (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).
findest Mhd. vindest. Frankfurterisch: IPA [find̥st], Teuthonista ‹findśt›, vereinfacht finndst (Rauh, 1921a, §174.Anm. 1, S. 193).
findest duFrankfurterisch: IPA [find̥s d̥ə], Teuthonista ‹findś də›, vereinfacht finnds dě (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
gefunden Mhd. gefunden. Frankfurterisch: IPA [g̥əfunə], Teuthonista ‹gəfunə›, vereinfacht gěfunně (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
er wird es nicht findenFrankfurterisch: IPA [d̥æ̆ væɐ̯ts ne finə], Teuthonista ‹dɑ̈ wæʀtś ne finə›, vereinfacht dä wȁǎts nẹ finně (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
FingerFrankfurterisch: IPA [fi-ŋæ̆], Teuthonista ‹fi-ŋɑ̈›, vereinfacht fi-ngä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Fink Mhd. vinke. Frankfurterisch: IPA [fiŋk], Teuthonista ‹fiŋk›, vereinfacht fingkk (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Fisch Mhd. visch. Frankfurterisch: IPA [fiʃ], Teuthonista ‹fiš́›, vereinfacht fisch (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
nicht Fisch und nicht FleischFrankfurterisch: IPA [net fiʒ̥n̩ flaːʒ̥], Teuthonista ‹net fišn̥ flɑ̄š›, vereinfacht nẹtt fischn flaasch (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
FisematentenAus französisch visite ma tant. Flausen, Ausflüchte. Frankfurterisch: IPA [fiz̥əmă̞d̥end̥ə], Teuthonista ‹fisəmɑ̆dendə›, vereinfacht fissěmǎdẹnndě (Rauh, 1921a, §220.1.a.C, S. 267).
Fissel Fädchen. Frankfurterisch: IPA [fiz̥l̩], Teuthonista ‹fisl̥›, vereinfacht fissl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
Flasche Mhd. vlasche. Frankfurterisch: IPA [flaʃ], Teuthonista ‹flɑš́›, vereinfacht flasch (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
Fleisch Mhd. vleisch. Frankfurterisch: IPA [flaːʃ], Teuthonista ‹flɑ̄š́›, vereinfacht flaasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
nicht Fisch und nicht FleischFrankfurterisch: IPA [net fiʒ̥n̩ flaːʒ̥], Teuthonista ‹net fišn̥ flɑ̄š›, vereinfacht nẹtt fischn flaasch (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
flennenFrankfurterisch: IPA [flenə], Teuthonista ‹flenə›, vereinfacht flẹnně (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
flicken Mhd. vlicken. Frankfurterisch: IPA [flig̥ə], Teuthonista ‹fligə›, vereinfacht fliggě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
fliegen Mhd. fliegen. Frankfurterisch: IPA [fliːi̯ə], Teuthonista ‹flīi̯ə›, vereinfacht fliiịjě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fliːʒ̥ə], Teuthonista ‹flīšə›, vereinfacht fliischě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 3, S. 221).
fließen Mhd. vlie𝔷en. Frankfurterisch: IPA [fliːʒ̥ə], Teuthonista ‹flīšə›, vereinfacht fliischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Flitsche Zu mhd. vittel. Flügel oder leichtes Kleid. Frankfurterisch: IPA [flitʃ], Teuthonista ‹flitš́›, vereinfacht flittsch (Rauh, 1921a, §174.2, S. 192).
Floh Mhd. vlôch. Frankfurterisch: IPA [floː], Teuthonista ‹flō›, vereinfacht floo (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Etwa von 1850 bis 1875 bzw. um 1920 nicht mehr gesprochen: IPA [flok], Teuthonista ‹flok›, vereinfacht flokk (Rauh, 1921a, §187.2, S. 215).
Flöhe Mhd. flœhe. Frankfurterisch: IPA [fleː], Teuthonista ‹flē›, vereinfacht flẹẹ (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Floß Mhd. vlô𝔷. Frankfurterisch: IPA [floːs], Teuthonista ‹flōś›, vereinfacht floos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
fluchen Mhd. vluoche. Frankfurterisch: IPA [fluɣ̥ə], Teuthonista ‹fluxə›, vereinfacht fluchě (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
fordern Mhd. vorderen. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯d̥æ̆n], Teuthonista ‹fɔʀdɑ̈n›, vereinfacht fǫǎdän (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192).
Forelle Mhd. forelle. Frankfurterisch: IPA [fɔʀεl], Teuthonista ‹fɔʀϵl›, vereinfacht fǫräll (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
fort Mhd. vort. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯t], Teuthonista ‹fɔʀt›, vereinfacht fǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Ab etwa 1925: IPA [fa̟ːt], Teuthonista ‹fᾱt›, vereinfacht fạtt (Rauh, 1921a, §42.1, S. 58).
er schwimmt fortFrankfurterisch: IPA [æ̆ ʃvimb̥ fɔɐ̯t], Teuthonista ‹ɑ̈ š́wimb fɔʀt›, vereinfacht ä schwimmb fǫǎt (Rauh, 1921a, §183.2, S. 210).
er springt fortFrankfurterisch: IPA [æ̆ ʃpʀinŋg̥ fɔɐ̯t], Teuthonista ‹ɑ̈ š́pʀinŋg fɔʀt›, vereinfacht ä schprinngg fǫǎt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
lauf fortFrankfurterisch: IPA [laːfɔɐ̯t], Teuthonista ‹lɑ̄fɔʀt›, vereinfacht laafǫǎt (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
forthüpfenFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯thib̥ə], Teuthonista ‹fɔʀthibə›, vereinfacht fǫǎthibbě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
hüpfe fortFrankfurterisch: IPA [hi-pfɔɐ̯t], Teuthonista ‹hi-pfɔʀt›, vereinfacht hi-ppfǫǎtt (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
fortlaufenFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯d̥laːv̥ə], Teuthonista ‹fɔʀdlɑ̄və›, vereinfacht fǫǎddlaavě (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
fragen
er fragtFrankfurterisch: IPA [frεːʃt], Teuthonista ‹frɛ̄š́t›, vereinfacht frääscht (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
FrankfurtFrankfurterisch: IPA [fʀɑŋfɔɐ̯t], Teuthonista ‹fʀaŋfɔʀt›, vereinfacht frångfǫǎt (Rauh, 1921a, §195.2.c, S. 229).
FrankfurterinFrankfurterisch: IPA [fʀɑŋfɔɐ̯d̥æ̆n], Teuthonista ‹fʀaŋfɔʀdɑ̈n›, vereinfacht frångfǫǎddänn (Rauh, 1921a, §216.1.b, S. 254: Alte Endung -INNE).
frankfurterischFrankfurterisch: IPA [fʀɑŋfɔɐ̯d̥æ̆ʃ], Teuthonista ‹fʀaŋfɔʀdɑ̈š́›, vereinfacht frångfǫǎdäsch; auch: IPA [fʀɑŋfɔɐ̯d̥əʀiʒ̥], Teuthonista ‹fʀaŋfɔʀdəʀiš›, vereinfacht frångfǫǎděrisch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).
franschmangAus französisch franchement. frei. Frankfurterisch: IPA [fʀɑ̃ːʃmɑŋ], Teuthonista ‹fʀā̃š́maŋ›, vereinfacht frååñschmång (Rauh, 1921a, §96, S. 103).
französischFrankfurterisch: IPA [fʀă̞ntseːʃ], Teuthonista ‹fʀɑ̆ntśēš́›, vereinfacht frǎnntsẹẹsch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).
FratzeAus italienisch frasche. Frankfurterisch: IPA [fʀats], Teuthonista ‹fʀɑtś›, vereinfacht fratts (Rauh, 1921a, §153.1, S. 167).
Frau Mhd. vrouwe. Frankfurterisch: IPA [fʀaː], Teuthonista ‹fʀɑ̄›, vereinfacht fraa (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
die FrauFrankfurterisch: IPA [d̥iː fʀaː], Teuthonista ‹dī fʀɑ̄›, vereinfacht dii fraa (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).
Frau Anrede für Frauen ohne Hut. Frankfurterisch: IPA [fʀaː], Teuthonista ‹fʀɑ̄›, vereinfacht fraa; auch: IPA [fʀaːʒ̥ə], Teuthonista ‹fʀɑ̄šə›, vereinfacht fraaschě (Rauh, 1921a, §32, S. 47).
FräuleinFrankfurterisch: IPA [fʀoilɑin], Teuthonista ‹fʀoilain›, vereinfacht froilåin (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
Ab etwa 1925: IPA [fʀolɑin], Teuthonista ‹fʀolain›, vereinfacht frolåin (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
frech Mhd. vrëch. Frankfurterisch: IPA [fʀεʃ], Teuthonista ‹fʀϵš́›, vereinfacht fräsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
freilich Mhd. vrîliche. Frankfurterisch: IPA [fʀailiʃ], Teuthonista ‹fʀɑiliš́›, vereinfacht frailisch (Rauh, 1921a, §216.5, S. 254: Alte Endung -LÎCHE).
Frankfurterisch freilich im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des -CH in freilich zu einem -SCH):
fressen Mhd. vrë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [fʀεz̥ə], Teuthonista ‹fʀϵsə›, vereinfacht frässě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
gefressenFrankfurterisch: IPA [kfʀεz̥ə], Teuthonista ‹kfʀϵsə›, vereinfacht kfrässě; auch: IPA [g̥əfʀεz̥ə], Teuthonista ‹gəfʀϵsə›, vereinfacht gěfrässě (Rauh, 1921a, §189.Anm., S. 218).
fremd Mhd. vremde. Frankfurterisch: IPA [fʀemt], Teuthonista ‹fʀemt›, vereinfacht frẹmmt (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
freuenFrankfurterisch: IPA [fʀoiə], Teuthonista ‹fʀoiə›, vereinfacht froiě (Rauh, 1921a, §126.Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fʀaːə], Teuthonista ‹fʀɑ̄ə›, vereinfacht fraaě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Frankfurterisch und es freut mich und haben sich gefreut im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass hier freut bzw. gefreut dem Hochdeutschen gleich mit einem -OI- erscheint und nicht mehr, wie im Frankfurterisch des 19. Jahrhunderts, mit einem dehnungsmonphthongierten -AA-. Die Aussprache von es entspricht dem Hochdeutschen, in lm{haben} wir der postvokalische Verschluss -G- zu einem -W- geschächt):
gefreut Mhd. gevrouwet. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əfʀaːt], Teuthonista ‹gəfʀɑ̄t›, vereinfacht gěfraat (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
FreudeFrankfurterisch: IPA [fʀoit], Teuthonista ‹fʀoit›, vereinfacht froit (Rauh, 1921a, §126.Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fʀaːt], Teuthonista ‹fʀɑ̄t›, vereinfacht fraat (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Freund Mhd. vriunt. Frankfurterisch: IPA [fʀoint], Teuthonista ‹fʀoint›, vereinfacht froint (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
Freundin Mhd. vriundinne. Frankfurterisch: IPA [fʀoind̥in], Teuthonista ‹fʀoindin›, vereinfacht froindinn (Rauh, 1921a, §216.1.a, S. 253: Alte Endung -INNE).
FriedbergFrankfurterisch: IPA [fʀib̥æɐ̯ʃ], Teuthonista ‹fʀibæʀš́›, vereinfacht fribȁǎsch (Rauh, 1921a, §174.5, S. 194).
Friedhof Mhd. vrîthof. Frankfurterisch: IPA [fʀiːthoːf], Teuthonista ‹fʀīthōf›, vereinfacht friithoof (Rauh, 1921a, §115.Anm. 2, S. 122).
FriedrichFrankfurterisch: IPA [fʀid̥əriʃ], Teuthonista ‹fʀidəriš́›, vereinfacht fridděrisch (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
frieren Mhd. vriesen. Frankfurterisch: IPA [fʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fʀīʀn›, vereinfacht friiǎn (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
erfrierenFrankfurterisch: IPA [fəfʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fəfʀīʀn›, vereinfacht fěfriiǎn; auch: IPA [fæ̆fʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈fʀīʀn›, vereinfacht fäfriiǎn (Rauh, 1921a, §215.Anm., S. 253).
FrikasseeAus französisch fricassee. Frankfurterisch: IPA [fʀig̥ă̞seː], Teuthonista ‹fʀigɑ̆śē›, vereinfacht friggǎsẹẹ (Rauh, 1921a, §153.1, S. 167).
frisch Mhd. vrisch. Frankfurterisch: IPA [fʀiʃ], Teuthonista ‹fʀiš́›, vereinfacht frisch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188).
FrisörFrankfurterisch: IPA [fʀisæːɐ̯], Teuthonista ‹fʀiśǣʀ, vereinfacht frissȁȁǎ (Rauh, 1921a, §226, S. 278).
FrisörinFrankfurterisch: IPA [fʀiseːs], Teuthonista ‹fʀiśēś›, vereinfacht frissẹẹs (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
froh Mhd. vrô. Frankfurterisch: IPA [fʀoː], Teuthonista ‹fʀō›, vereinfacht froo (Rauh, 1921a, §129.Anm. 1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
fromm Mhd. vrum. Frankfurterisch: IPA [fʀom], Teuthonista ‹fʀom›, vereinfacht fromm (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen).
Frosch Mhd. vrosch. Frankfurterisch: IPA [fʀoʃ], Teuthonista ‹fʀoš́›, vereinfacht frosch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188).
früh
Frankfurterisch früher kam im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte in früher die Entrundung der -Ü- zu einem -I- sowie die Verdunklung und tendenzielle Nasalierung des -A- im kam):
Fuchs Mhd. vuhs. Frankfurterisch: IPA [fuks], Teuthonista ‹fukś›, vereinfacht fukks (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
fühlen Mhd. vüelen. Frankfurterisch: IPA [fiːlə], Teuthonista ‹fīlə›, vereinfacht fiilě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
Fuhre Mhd. vuore. Frankfurterisch: IPA [fuːɐ̯], Teuthonista ‹fūʀ, vereinfacht fuuǎ (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
führen Mhd. vüeren. Frankfurterisch: IPA [fiːɐ̯n], Teuthonista ‹fīʀn›, vereinfacht fiiǎn (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
Führer Mhd. vüerer. Frankfurterisch: IPA [fiːʀæ̆], Teuthonista ‹fīʀɑ̈›, vereinfacht fiirä (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
Frankfurterisch Führer im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des langen -Ü- in Führer zu langem -I- und die Öffnung des auslautenden -ER zu einem offenen unbetonten -Ä):
FüllselFrankfurterisch: IPA [filz̥l̩], Teuthonista ‹filsl̥›, vereinfacht filssl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).
fünfzehnFrankfurterisch: IPA [fuftsε], Teuthonista ‹fuftśϵ›, vereinfacht fufftsä (Rauh, 1921a, §150.5.b, S. 161).
Ab etwa 1925: IPA [fuxtsεː], Teuthonista ‹fux́tśɛ̄›, vereinfacht fuchtsää (Rauh, 1921a, §186.Anm. 5, S. 213).
fünfzigFrankfurterisch: IPA [fuftsiʃ], Teuthonista ‹fuftśiš́›, vereinfacht fufftsisch (Rauh, 1921a, §150.5.b, S. 161).
Ab etwa 1925: IPA [fuxtsiʃ], Teuthonista ‹fux́tśiš́›, vereinfacht fuchtsisch (Rauh, 1921a, §186.Anm. 5, S. 213).
für Unbetont. Mhd. vür. Frankfurterisch: IPA [fæ̆], Teuthonista ‹fɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
Frankfurterisch für mich und für die ist es schade im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte einmal die Entrundung und Brechung des kurzen -Ü- in für zu einem offenen -Ä als auch in dem andere Beispiel die Aussprache von für mit einem -O- Laut. Des weiteren findet eine Schwächung des -CH in mich zu -SCH statt):
für liebFrankfurterisch: IPA [fæ̆ liːp], Teuthonista ‹fɑ̈ līp›, vereinfacht fä liip; auch: IPA [fə liːp], Teuthonista ‹fə līp›, vereinfacht fě liip (Rauh, 1921a, §219.3, S. 215).
für nichtsFrankfurterisch: IPA [fæ̆ niks], Teuthonista ‹fɑ̈ nikś›, vereinfacht fä nikks; auch: IPA [fə niks], Teuthonista ‹fə nikś›, vereinfacht fě nikks (Rauh, 1921a, §219.3, S. 215).
für einenFrankfurterisch: IPA [fɔʀə], Teuthonista ‹fɔʀə›, vereinfacht fǫrrě (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
für sieFrankfurterisch: IPA [fæ̆z̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈sə›, vereinfacht fässě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 7, S. 186).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fæ̆ʒ̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈šə›, vereinfacht fäschě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 7, S. 186).
Furche Mhd. vuorch. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹fɔʀš́›, vereinfacht fǫǎsch (Rauh, 1921a, §187.1, S. 215).
furchtbarFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯ʃb̥ɑː], Teuthonista ‹fɔʀš́bā›, vereinfacht fǫǎschbåå (Rauh, 1921a, §31, S. 45).
fürchten Mhd. vürhten. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹fæʀš́də›, vereinfacht fȁǎschddě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
fürchtest Mhd. vürtest. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯ʃst], Teuthonista ‹fæʀš́śt›, vereinfacht fȁǎschst (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).
fürchterlichFrankfurterisch: IPA [fæɐ̯ʃd̥æ̆liʃ], Teuthonista ‹fæʀš́dɑ̈liš́›, vereinfacht fȁǎschdälisch (Rauh, 1921a, §31, S. 45).
Fürst Mhd. vürste. Frankfurterisch: IPA [fɑʀɐ̯ʃt], Teuthonista ‹faʀʀš́t›, vereinfacht fårǎschtt (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
Fuß Mhd. vuo𝔷. Frankfurterisch: IPA [fuːs], Teuthonista ‹fūś›, vereinfacht fuus (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fois], Teuthonista ‹foiś›, vereinfacht fois (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [fois], Teuthonista ‹foiś›, vereinfacht fois (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Fussel Fädchen. Frankfurterisch: IPA [fuz̥l̩], Teuthonista ‹fusl̥›, vereinfacht fussl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
Futter Mhd. vuoter. Frankfurterisch: IPA [fud̥æ̆], Teuthonista ‹fudɑ̈›, vereinfacht fuddä (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
füttern Mhd. vüetern. Frankfurterisch: IPA [fid̥æ̆n], Teuthonista ‹fidɑ̈n›, vereinfacht fiddän (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

G

Gabel Mhd. gabel. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑvl̩], Teuthonista ‹gawl̥›, vereinfacht gåwwl (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥ɔvl̩], Teuthonista ‹gɔwl̥›, vereinfacht gǫwwl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [g̥avl̩], Teuthonista ‹gɑwl̥›, vereinfacht gawwl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [g̥ɔvl̩], Teuthonista ‹gɔwl̥›, vereinfacht gǫwwl (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
gabeln Mhd. gabelen. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑvələ], Teuthonista ‹gawələ›, vereinfacht gåwwěllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).
gackeln Mhd. goukeln. Scherz treiben. Frankfurterisch: IPA [g̥aːg̥ələ], Teuthonista ‹gɑ̄gələ›, vereinfacht gaagěllě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Galgen Mhd. galgen. Frankfurterisch: IPA [g̥aljə], Teuthonista ‹gɑljə›, vereinfacht galljě (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).
Halbmundartlich um 1920: IPA [g̥alʒ̥ə], Teuthonista ‹gɑlšə›, vereinfacht gallschě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 219).
gamfenganabt. stehlen. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑmv̥ə], Teuthonista ‹gamvə›, vereinfacht gåmmvě (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
Gamferganabt. Dieb. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑmv̥æ̆], Teuthonista ‹gamvɑ̈›, vereinfacht gåmmvä (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
Gammel Mhd. gambel. umständliches Gerede. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑml̩], Teuthonista ‹gaml̥›, vereinfacht gåmml (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
Gampel Mhd. gampel. Unverständliche Rede, Gejammer. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑml̩], Teuthonista ‹gaml̥›, vereinfacht gåmml (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
Gang Mhd. ganc. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑŋ], Teuthonista ‹gaŋ›, vereinfacht gång (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
Gans Mhd. gans. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑnd̥s], Teuthonista ‹gandś›, vereinfacht gånnds (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).
Gänsi Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [g̥enz̥i], Teuthonista ‹gensi›, vereinfacht gẹnnsi.
Hagelgans Mhd. hagelgans. Frankfurterisch: IPA [hɑːlg̥ɑns], Teuthonista ‹hālganś›, vereinfacht håålgånns (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
gar Mhd. gar. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑː], Teuthonista ‹gā›, vereinfacht gåå (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥ɔːɐ̯], Teuthonista ‹gɔ̄ʀ, vereinfacht gǫǫǎ (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [g̥ɔː], Teuthonista ‹gɔ̄›, vereinfacht gǫǫ; auch: IPA [g̥ɔːɐ̯], Teuthonista ‹gɔ̄ʀ, vereinfacht gǫǫǎ (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
gar Ahd. garo. Mhd. gar. gar gekocht. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑː], Teuthonista ‹gā›, vereinfacht gåå (Rauh, 1921a, §135.Anm. 11, S. 143: Inlautendes Mhd. W).
Garn Mhd. garn. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑːn], Teuthonista ‹gān›, vereinfacht gåån (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥ɔːɐ̯n], Teuthonista ‹gɔ̄ʀn›, vereinfacht gǫǫǎn (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [g̥ɑn], Teuthonista ‹gan›, vereinfacht gånn (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Sachsenhausen: IPA [g̥ɔːn], Teuthonista ‹gɔ̄n›, vereinfacht gǫǫn; auch: IPA [g̥ɔːɐ̯n], Teuthonista ‹gɔ̄ʀn›, vereinfacht gǫǫǎn (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
GarnisonAus französisch garnison. Frankfurterisch: IPA [g̥ă̞nisoːn], Teuthonista ‹gɑ̆niśōn›, vereinfacht gǎnnissoon; auch: IPA [g̥ă̞nisoŋ], Teuthonista ‹gɑ̆niśoŋ›, vereinfacht gǎnnissong (Rauh, 1921a, §104.Anm., S. 112: Auslautendes französisches O).
Garten Mhd. garten. Frankfurterisch: IPA [g̥ɑːd̥ə], Teuthonista ‹gādə›, vereinfacht gåådě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥ɑːd̥ə], Teuthonista ‹gādə›, vereinfacht gåådě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ebenso um 1920: IPA [g̥ɑd̥ə], Teuthonista ‹gadə›, vereinfacht gåddě (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Ab etwa 1925: IPA [g̥ad̥ə], Teuthonista ‹gɑdə›, vereinfacht gaddě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Sachsenhausen: IPA [g̥ɔːd̥ə], Teuthonista ‹gɔ̄də›, vereinfacht gǫǫdě; auch: IPA [g̥ɔːɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹gɔ̄ʀdə›, vereinfacht gǫǫǎdě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Niederrad: IPA [g̥o̞ːɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹gǭʀdə›, vereinfacht gơơǎdě (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
GärtchenFrankfurterisch: IPA [g̥æː-tʃə], Teuthonista ‹gǣ-tš́ə›, vereinfacht gȁȁ-tschě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Gärtner Mhd. gartenære. Frankfurterisch: IPA [g̥æɐ̯d̥næ̆], Teuthonista ‹gæʀdnɑ̈›, vereinfacht gȁǎdnä; auch: IPA [g̥æːɐ̯d̥næ̆], Teuthonista ‹gǣʀdnɑ̈›, vereinfacht gȁȁǎdnä; oder: IPA [g̥æːd̥næ̆], Teuthonista ‹gǣdnɑ̈›, vereinfacht gȁȁdnä (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben).
Ab etwa 1925: IPA [g̥æɐ̯d̥næ̆], Teuthonista ‹gæʀdnɑ̈›, vereinfacht gȁǎddnä (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).
Gasse Mhd. ga𝔷𝔷e. Frankfurterisch: IPA [g̥as], Teuthonista ‹gɑś›, vereinfacht gass (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
SackgasseFrankfurterisch: IPA [sag̥as], Teuthonista ‹śɑgɑś›, vereinfacht saggas (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
Gast
Gäste Plural. Mhd. geste. Frankfurterisch: IPA [g̥est], Teuthonista ‹geśt›, vereinfacht gẹsst (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
Gascht Mhd. gast. aufdringlicher und ungezogener böser Mensch. Frankfurterisch: IPA [g̥aʃt], Teuthonista ‹gɑš́t›, vereinfacht gascht (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 185).
Gaul Mhd. gûl. Frankfurterisch: IPA [g̥aul], Teuthonista ‹gɑul›, vereinfacht gaul (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Gäulchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [g̥oilʒ̥ə], Teuthonista ‹goilšə›, vereinfacht goilschě (Rauh, 1921a, §216.19.a, S. 256: Alte Endung -ECHEN).
GaußstraßeFrankfurterisch: IPA [g̥auʃtʀɑːs], Teuthonista ‹gɑuš́tʀāś›, vereinfacht gauschtråås (Rauh, 1921a, §166.4.b, S. 186).
Gawäsch Zu mhd. goufe. ein wenig, eine Handvoll. Frankfurterisch: IPA [g̥aːvæ̆ʃ], Teuthonista ‹gɑ̄wɑ̈š́›, vereinfacht gaawäsch (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).
gebenFrankfurterisch: IPA [g̥εvə], Teuthonista ‹gϵwə›, vereinfacht gäwwě (Rauh, 1921a, §37.e, S. 53).
Frankfurterisch geben im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die geöffnete und verkürzte Aussprache des langen -E- in geben als kurzes -Ä-, die Auflßung des postvokalischen Verschluss -B- zu einem -W- und den Abfall des auslautenden -N):
gegeben Partizip. Frankfurterisch: IPA [g̥εvæ̆], Teuthonista ‹gϵwɑ̈›, vereinfacht gäwwä (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
ich gebeFrankfurterisch: IPA [ʃ g̥εp], Teuthonista ‹š́ gϵp›, vereinfacht sch gäpp (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des ICH Pronomens).
sie geben mirFrankfurterisch: IPA [z̥i g̥em mæ̆], Teuthonista ‹si gem mɑ̈›, vereinfacht si gẹmm mä; auch: IPA [g̥εvə mæ̆], Teuthonista ‹gϵwə mɑ̈›, vereinfacht gäwwě mä (Rauh, 1921a, §155.Anm. 2, S. 170).
gibt Mhd. gibet. Frankfurterisch: IPA [g̥ib̥t], Teuthonista ‹gibt›, vereinfacht gibbt (Rauh, 1921a, §155.1.b, S. 170).
IPA [d̥æ̆ g̥ib̥tʃ khãː miː], Teuthonista ‹dɑ̈ gibtš́ khɑ̃̄ mī›, vereinfacht dä gibbtsch khaañ mii (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des SICH Pronomens).
Frankfurterisch gibt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
gib mirFrankfurterisch: IPA [g̥εb̥mæ̆], Teuthonista ‹gϵbmɑ̈›, vereinfacht gäbbmä (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des MIR Pronomens).
gib ihmFrankfurterisch: IPA [g̥εb̥m̩], Teuthonista ‹gϵbm̥›, vereinfacht gäbbm (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHM Pronomens).
gib den Ring herFrankfurterisch: IPA [g̥εb̥d̥n̩ ʀiŋ hæːɐ̯], Teuthonista ‹gϵbdn̥ ʀiŋ hǣʀ, vereinfacht gäbbdn ring hȁȁǎ (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).
geboren Mhd. geborn. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥o̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹gəbǭʀn›, vereinfacht gěbơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 150).
Geburt Mhd. geburt. Frankfurterisch: IPA [g̥əb̥ɔɐ̯t], Teuthonista ‹gəbɔʀt›, vereinfacht gěbǫǎtt (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 245: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
Gedärm Mhd. gedärm. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥æːɐ̯m], Teuthonista ‹gədǣʀm›, vereinfacht gědȁȁǎm; auch: IPA [g̥əd̥æːm], Teuthonista ‹gədǣm›, vereinfacht gědȁȁm (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).
geduldig Ahd. gedultîg. Mhd. gedultec. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥uld̥iʒ̥], Teuthonista ‹gəduldiš›, vereinfacht gědulldisch (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).
GefängnisFrankfurterisch: IPA [g̥əfeŋnis], Teuthonista ‹gəfeŋniś›, vereinfacht gěfẹngniss (Rauh, 1921a, §216.2, S. 254: Alte Endung -NISSE).
gegen Mhd. gägen. Frankfurterisch: IPA [g̥εːʒ̥ə], Teuthonista ‹gɛ̄šə›, vereinfacht gääschě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
gegen den StrichFrankfurterisch: IPA [g̥εːən ʃtʀiʃ], Teuthonista ‹gɛ̄ən š́tʀiš́›, vereinfacht gääěn schtrisch (Rauh, 1921a, §193, S. 224).
gefallenFrankfurterisch: IPA [kfalə], Teuthonista ‹kfɑlə›, vereinfacht kfallě (Rauh, 1921a, §215.Anm. 2, S. 252).
Frankfurterisch nicht gefallen hat im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (gefallen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N der hochdeutschen Aussprache; nicht erscheint in der Form ohne -CH- und mit einem -Ä- anstatt des -I-):
GegenteilFrankfurterisch: IPA [g̥εʒ̥əd̥aːl], Teuthonista ‹gϵšədɑ̄l›, vereinfacht gäschědaal (Rauh, 1921a, §193, S. 224).
gehenFrankfurterisch: IPA [g̥ε̃ː], Teuthonista ‹gɛ̃̄›, vereinfacht gääñ; auch: IPA [g̥ẽː], Teuthonista ‹gẽ̄›, vereinfacht geeñ (Rauh, 1921a, §113.Anm. 2, S. 121: Mhd. æ wird als geschlossenes E oder offenes Ä).
Halbmundartlich um 1920: IPA [g̥ε̃ː], Teuthonista ‹gɛ̃̄›, vereinfacht gääñ (Rauh, 1921a, §234.4, S. 289).
gehst duFrankfurterisch: IPA [g̥eː-sd̥ə], Teuthonista ‹gē-śdə›, vereinfacht gẹẹ-sdě; auch: IPA [g̥eːs-d̥ə], Teuthonista ‹gēś-də›, vereinfacht gẹẹs-dě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
geh herausFrankfurterisch: IPA [g̥eː ʀaus], Teuthonista ‹gē ʀɑuś›, vereinfacht gẹẹ raus (Rauh, 1921a, §219.4, S. 266).
geh mit ihm heimFrankfurterisch: IPA [g̥eː mim hɑːm], Teuthonista ‹gē mim hām›, vereinfacht gẹẹ mimm hååm (Rauh, 1921a, §177.Anm. 2, S. 198).
geh mit dem Vater heimFrankfurterisch: IPA [g̥eː mim fɑd̥æ̆ haːm], Teuthonista ‹gē mim fadɑ̈ hɑ̄m›, vereinfacht gẹẹ mimm fåddä haam (Rauh, 1921a, §177.Anm. 2, S. 198).
weggehenFrankfurterisch: IPA [vεg̥ẽː], Teuthonista ‹wϵgẽ̄›, vereinfacht wäggeeñ (Rauh, 1921a, §210.Anm., S. 242).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [g̥ĩː], Teuthonista ‹gĩ̄›, vereinfacht giiñ (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
GeheimnisFrankfurterisch: IPA [g̥əhaːmniz̥], Teuthonista ‹gəhɑ̄mnis›, vereinfacht gěhaamniss (Rauh, 1921a, §216.2, S. 254: Alte Endung -NISSE).
geheuer Mhd. ghiure. Frankfurterisch: IPA [g̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹gəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht gěhoịjä (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).
Gehör Mhd. gehœre. Frankfurterisch: IPA [g̥əhæɐ̯], Teuthonista ‹gəhæʀ, vereinfacht gěhȁǎ (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
Geifer Mhd. geiver. Frankfurterisch: IPA [g̥aːvæ̆], Teuthonista ‹gɑ̄wɑ̈›, vereinfacht gaawä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
geifern Mhd. geifern. Speichel fließen lassen. Frankfurterisch: IPA [g̥aːvæ̆n], Teuthonista ‹gɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht gaawänn (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
Geige Mhd. gîge. Frankfurterisch: IPA [g̥ai], Teuthonista ‹gɑi›, vereinfacht gai; auch: IPA [g̥aiʃ], Teuthonista ‹gɑiš́›, vereinfacht gaisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
geigen Mhd. gîgen. Frankfurterisch: IPA [g̥ai̯ə], Teuthonista ‹gɑi̯ə›, vereinfacht gaịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
geilen Mhd. geilen. Übermäßig spielen. Frankfurterisch: IPA [g̥aːlæ̆n], Teuthonista ‹gɑ̄lɑ̈n›, vereinfacht gaalänn (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Geiß Mhd. gei𝔷. Frankfurterisch: IPA [g̥aːs], Teuthonista ‹gɑ̄ś›, vereinfacht gaas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Geländer Zu mhd. lander. Frankfurterisch: IPA [g̥əlenæ̆], Teuthonista ‹gəlenɑ̈›, vereinfacht gělẹnnä (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).
Gelärsch Altes baufälliges Gerümpel oder wertloses Zeug. Frankfurterisch: IPA [g̥əlæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹gəlæʀš́›, vereinfacht gělȁǎsch (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
gelb Mhd. gël. Frankfurterisch: IPA [g̥εːl], Teuthonista ‹gɛ̄l›, vereinfacht gääl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
Ab etwa 1925: IPA [g̥æːl], Teuthonista ‹gǣl›, vereinfacht gȁȁl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
gelle Mhd. gëlle. nicht mehr;. Frankfurterisch: IPA [g̥εlə], Teuthonista ‹gϵlə›, vereinfacht gällě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
nicht wahr Mhd. gëlle. Frankfurterisch: IPA [g̥εlə], Teuthonista ‹gϵlə›, vereinfacht gällě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).
Gemeinde Mhd. gemeine. Frankfurterisch: IPA [g̥əmãː], Teuthonista ‹gəmɑ̃̄›, vereinfacht gěmaañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
gemergeltFrankfurterisch: IPA [g̥əmæːilt], Teuthonista ‹gəmǣilt›, vereinfacht gěmȁȁilt (Rauh, 1921a, §190.1.d, S. 220).
Gemse
Gemsen Mhd. geme𝔷en. Frankfurterisch: IPA [g̥emz̥ə], Teuthonista ‹gemsə›, vereinfacht gẹmmsě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
Gemüse Mhd. gemüese. Frankfurterisch: IPA [g̥əmiːs], Teuthonista ‹gəmīś›, vereinfacht gěmiis (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
gemütlichFrankfurterisch: IPA [g̥əmiːtliʃ], Teuthonista ‹gəmītliš́›, vereinfacht gěmiitlisch.
gemütlichenFrankfurterisch gemütlichen, Akk. Plural, im Frankfurter Lautdenkmal von 1937; [g̥əmiːd̥liʒ̥ə], Teuthonista ‹gəmīdlišə›, vereinfacht gěmiidlischě:
genau Mhd. genouwe. Frankfurterisch: IPA [g̥ənau], Teuthonista ‹gənɑu›, vereinfacht gěnau (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).
Frankfurterisch genau im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
GeneralanzeigerAus französisch generale. Generalanzeiger, eine damals viel gelesene Zeitung Frankfurts. Frankfurterisch: IPA [ʃenəʀɑːlæ̆], Teuthonista ‹š́enəʀālɑ̈›, vereinfacht schẹnněråålä (Rauh, 1921a, §171, S. 190).
Genick Mhd. genic. Frankfurterisch: IPA [knik], Teuthonista ‹knik›, vereinfacht knikk (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
genierenAus französisch gêner. Sich ziemen. Frankfurterisch: IPA [ʃeniːɐ̯n], Teuthonista ‹š́enīʀn›, vereinfacht schẹnniiǎn (Rauh, 1921a, §171, S. 190).
genug Mhd. genuoc. Frankfurterisch: IPA [g̥ənux], Teuthonista ‹gənux́›, vereinfacht gěnuch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥ənunk], Teuthonista ‹gənunk›, vereinfacht gěnunnk (Rauh, 1921a, §192.2, S. 223).
gerade Mhd. gerad. Frankfurterisch: IPA [kʀɑːt], Teuthonista ‹kʀāt›, vereinfacht krååt (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Frankfurterisch gerade und gerade jetzt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von gerade bzw. den Ausfall des -E- in dem Präfix GE- und die Verhärtung des Anlauts G- zu K-. Desweiteren ist die Verdunklung des -A- deutlich zu hören):
es langt geradeFrankfurterisch: IPA [ʃ lɑŋ kʀɑːt], Teuthonista ‹š́ laŋ kʀāt›, vereinfacht sch lång krååt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
gerade rechtFrankfurterisch: IPA [kʀɑːtʀεʃt], Teuthonista ‹kʀātʀϵš́t›, vereinfacht krååträscht (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
gerade erstFrankfurterisch: IPA [kʀɑː-tεʃt], Teuthonista ‹kʀā-tϵš́t›, vereinfacht kråå-täscht (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
gerade rückenFrankfurterisch: IPA [kʀɑːtʀig̥ə], Teuthonista ‹kʀātʀigə›, vereinfacht krååtriggě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
gerben Ahd. gariwen. Mhd. gerwen. Frankfurterisch: IPA [g̥æːɐ̯və], Teuthonista ‹gǣʀwə›, vereinfacht gȁȁǎwě; auch: IPA [g̥æːvə], Teuthonista ‹gǣwə›, vereinfacht gȁȁwě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
gerbe ihmFrankfurterisch: IPA [g̥æːɐ̯vm̩], Teuthonista ‹gǣʀwm̥›, vereinfacht gȁȁǎwm (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
gerbst Mhd. gerwest. Frankfurterisch: IPA [g̥æɐ̯pst], Teuthonista ‹gæʀpśt›, vereinfacht gȁǎppst (Rauh, 1921a, §135.2.b.i, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
gegerbtFrankfurterisch: IPA [g̥əg̥æɐ̯b̥t], Teuthonista ‹gəgæʀbt›, vereinfacht gěgȁǎbbt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).
gerinnen
geronnen Mhd. gerunnen. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀonə], Teuthonista ‹gəʀonə›, vereinfacht gěronně (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
GermaniaFrankfurterisch: IPA [g̥æ̆mɑːnjɑː], Teuthonista ‹gɑ̈mānjā›, vereinfacht gämmåånjåå (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).
gerne Mhd. jësen. Frankfurterisch: IPA [g̥æːɐ̯n], Teuthonista ‹gǣʀn›, vereinfacht gȁȁǎn; auch: IPA [g̥æːn], Teuthonista ‹gǣn›, vereinfacht gȁȁn (Rauh, 1921a, §137.Anmn. 1, S. 144).
Gerste Mhd. gërste. Frankfurterisch: IPA [g̥æːʃt], Teuthonista ‹gǣš́t›, vereinfacht gȁȁscht (Rauh, 1921a, §100.2, S. 107: Germanisches Ë vor R, gedehnt).
Gerte Mhd. gerte. Frankfurterisch: IPA [g̥æɐ̯t], Teuthonista ‹gæʀt›, vereinfacht gȁǎtt; auch: IPA [g̥æːɐ̯t], Teuthonista ‹gǣʀt›, vereinfacht gȁȁǎt (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).
Ab etwa 1925: IPA [g̥æɐ̯t], Teuthonista ‹gæʀt›, vereinfacht gȁǎtt (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).
Gerüst Mhd. gerüste. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀist], Teuthonista ‹gəʀiśt›, vereinfacht gěrisst (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
Geschäft Mhd. geschefte. Frankfurterisch: IPA [kʃeft], Teuthonista ‹kš́eft›, vereinfacht kschẹfft (Rauh, 1921a, §189.3, S. 218).
Gescheide Mhd. gescheide. Trockenmaß. Frankfurterisch: IPA [kʃaːt], Teuthonista ‹kš́ɑ̄t›, vereinfacht kschaat (Rauh, 1921a, §189.3, S. 218).
gescheit Mhd. geschîde. Frankfurterisch: IPA [kʃait], Teuthonista ‹kš́ɑit›, vereinfacht kschait (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Geschichte Mhd. geschiht. Frankfurterisch: IPA [kʃiʃt], Teuthonista ‹kš́iš́t›, vereinfacht kschischtt (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
Geschirr Mhd. geschirre. Frankfurterisch: IPA [kʃæɐ̯], Teuthonista ‹kš́æʀ, vereinfacht kschȁǎ (Rauh, 1921a, §144.I.2, S. 151).
NachtgeschirrFrankfurterisch: IPA [nɑxkʃæɐ̯], Teuthonista ‹nax́kš́æʀ, vereinfacht nåchkschȁǎ (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
GeschreibselFrankfurterisch: IPA [kʃʀipsl̩], Teuthonista ‹kš́ʀipśl̥›, vereinfacht kschrippsl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).
Geselle Mhd. geselle. Frankfurterisch: IPA [ksel], Teuthonista ‹kśel›, vereinfacht ksẹll (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
Gesindel Mhd. gesinde. Frankfurterisch: IPA [ksinl̩], Teuthonista ‹kśinl̥›, vereinfacht ksinnl (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).
gestern Mhd. gëster. Frankfurterisch: IPA [g̥esd̥æ̆t], Teuthonista ‹geśdɑ̈t›, vereinfacht gẹssdät; auch: IPA [g̥esd̥æ̆n], Teuthonista ‹geśdɑ̈n›, vereinfacht gẹssdän (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥esd̥æ̆t], Teuthonista ‹geśdɑ̈t›, vereinfacht gẹssdätt (Rauh, 1921a, §184, S. 211).
gesund Mhd. gesund. Frankfurterisch: IPA [ksunt], Teuthonista ‹kśunt›, vereinfacht ksunnt (Rauh, 1921a, §189.3, S. 218).
Getöse Mhd. gedœ𝔷e. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥eːs], Teuthonista ‹gədēś›, vereinfacht gědẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
gewahr Mhd. gewar. Frankfurterisch: IPA [g̥əvɑː], Teuthonista ‹gəwā›, vereinfacht gěwåå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
Gewäerzel Gewürzkräuter. Frankfurterisch: IPA [g̥əvæɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹gəwæʀtśl̥›, vereinfacht gěwȁǎttsl (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
Gewehr Mhd. gewer. Frankfurterisch: IPA [g̥əvæːɐ̯], Teuthonista ‹gəwǣʀ, vereinfacht gěwȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
gewinnen Mhd. gewinnen. Frankfurterisch: IPA [g̥əvinə], Teuthonista ‹gəwinə›, vereinfacht gěwinně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156).
gewinntFrankfurterisch: IPA [g̥event], Teuthonista ‹gewent›, vereinfacht gẹwẹnnt (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
gewonnen Mhd. gewunnen. Frankfurterisch: IPA [g̥əvonə], Teuthonista ‹gəwonə›, vereinfacht gěwonně (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
GewindeFrankfurterisch: IPA [g̥əvint], Teuthonista ‹gəwint›, vereinfacht gěwinnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əvin], Teuthonista ‹gəwin›, vereinfacht gěwinn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
GewitterFrankfurterisch: IPA [g̥əvid̥æ̆], Teuthonista ‹gəwidɑ̈›, vereinfacht gěwiddä (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
gewöhnen Mhd. gewenen. Frankfurterisch: IPA [g̥əveːnə], Teuthonista ‹gəwēnə›, vereinfacht gěwẹẹně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).
gewöhnt Mhd. gewon. Frankfurterisch: IPA [g̥əvoːnt], Teuthonista ‹gəwōnt›, vereinfacht gěwoont (Rauh, 1921a, §184, S. 211).
gewohnt Mhd. gewon. Frankfurterisch: IPA [g̥əvoːnt], Teuthonista ‹gəwōnt›, vereinfacht gěwoont (Rauh, 1921a, §249.1.a, S. 304).
Gewürzel Gewürzel. Frankfurterisch: IPA [g̥əvæɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹gəwæʀtśl̥›, vereinfacht gěwȁǎtsl (Rauh, 1921a, §181.I.1.b, S. 205).
gießen Mhd. gie𝔷en. Frankfurterisch: IPA [g̥iːʒ̥ə], Teuthonista ‹gīšə›, vereinfacht giischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Gift Mhd. gift. Frankfurterisch: IPA [g̥ift], Teuthonista ‹gift›, vereinfacht gifft (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
Gilwert Mhd. gulden wërt. der Gulden, einen Gulden wert, ein Raummaß für Holz. Frankfurterisch: IPA [g̥ilvæ̆t], Teuthonista ‹gilwɑ̈t›, vereinfacht gillwät (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).
GinnheimFrankfurterisch: IPA [g̥inm̩], Teuthonista ‹ginm̥›, vereinfacht ginnm (Rauh, 1921a, §188.3, S. 217).
Gitter Mhd. geter. Frankfurterisch: IPA [g̥id̥æ̆], Teuthonista ‹gidɑ̈›, vereinfacht giddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Glas Mhd. glas. Frankfurterisch: IPA [klɑːs], Teuthonista ‹klāś›, vereinfacht klåås (Rauh, 1921a, §189.2, S. 218).
GlasringFrankfurterisch: IPA [klɑːs-ʀiŋ], Teuthonista ‹klāś-ʀiŋ›, vereinfacht klåås-ring (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
GlasscheibeFrankfurterisch: IPA [klɑːʃaip], Teuthonista ‹klāš́ɑip›, vereinfacht klååschaip (Rauh, 1921a, §166.4.b, S. 186).
glauben Mhd. gelouben. Frankfurterisch: IPA [klaːvə], Teuthonista ‹klɑ̄wə›, vereinfacht klaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
ich glaube esFrankfurterisch ich glaube es im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Wandlung des -AU- in glaube zu einem dehnungsmonophthongierten -AA-, die völlige Verschmelzung mit den nachfolgenden es unter Ausfall des aulautenden -E sowie die Schwächung des -CH in ich zu -SCH):
glaubst Mhd. gloubest. Frankfurterisch: IPA [klaːpst], Teuthonista ‹klɑ̄pśt›, vereinfacht klaapst (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 170).
Frankfurterisch glaubst du es im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Wandlung des -AU- in glaubst zu einem dehnungsmonophthongierten -AA- sowie die völlige Verschmelzung mit den nachfolgenden du und es):
glaubt Mhd. geloubet. Frankfurterisch: IPA [klaːb̥t], Teuthonista ‹klɑ̄bt›, vereinfacht klaabt (Rauh, 1921a, §155.1.b, S. 170).
glatt Mhd. glat. Frankfurterisch: IPA [klat], Teuthonista ‹klɑt›, vereinfacht klatt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
Glatze Mhd. glatz. Frankfurterisch: IPA [klats], Teuthonista ‹klɑtś›, vereinfacht klatts (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 205).
glauben Mhd. gelouben. Frankfurterisch: IPA [klaːvə], Teuthonista ‹klɑ̄wə›, vereinfacht klaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
gleich Mhd. gelîh. Frankfurterisch: IPA [klaiʃ], Teuthonista ‹klɑiš́›, vereinfacht klaisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
gleich unbetont. Mhd. gelîh. Frankfurterisch: IPA [klai], Teuthonista ‹klɑi›, vereinfacht klai; auch: IPA [klaiʃ], Teuthonista ‹klɑiš́›, vereinfacht klaisch (Rauh, 1921a, §198.2, S. 232).
Gleis Mhd. geleise. Frankfurterisch: IPA [klaːs], Teuthonista ‹klɑ̄ś›, vereinfacht klaas (Rauh, 1921a, §215.1.c, S. 253).
Glied Mhd. gelid. Frankfurterisch: IPA [klit], Teuthonista ‹klit›, vereinfacht klitt; auch: IPA [kliːt], Teuthonista ‹klīt›, vereinfacht kliit (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Ab etwa 1925: IPA [kliːt], Teuthonista ‹klīt›, vereinfacht kliit (Rauh, 1921a, §210.Anm., S. 242).
Glieder Plural. Mhd. gelider. Frankfurterisch: IPA [klid̥æ̆], Teuthonista ‹klidɑ̈›, vereinfacht kliddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Glocke Mhd. glocke. Frankfurterisch: IPA [klok], Teuthonista ‹klok›, vereinfacht klokk (Rauh, 1921a, §140.2, S. 146).
glotzenFrankfurterisch: IPA [klotsə], Teuthonista ‹klotśə›, vereinfacht klottsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).
Glück Mhd. gelücke. Frankfurterisch: IPA [klik], Teuthonista ‹klik›, vereinfacht klikk (Rauh, 1921a, §189.2, S. 218).
Glück gehabtFrankfurterisch: IPA [klig̥əhɑt], Teuthonista ‹kligəhat›, vereinfacht kligěhåts (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
Glucke Mhd. klucke. Legehenne oder übertragen gebraucht: dicke unbeholfene Frauen. Frankfurterisch: IPA [kluk], Teuthonista ‹kluk›, vereinfacht klukk (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
glühen Mhd. glüejen. Frankfurterisch: IPA [kliːi̯ə], Teuthonista ‹klīi̯ə›, vereinfacht kliiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
Gnade Mhd. genâde. Frankfurterisch: IPA [knɑːT], Teuthonista ‹knāT›, vereinfacht knååT (Rauh, 1921a, §215.1.c, S. 253).
Goethe Familienname. Frankfurterisch: IPA [g̥eːd̥eː], Teuthonista ‹gēdē›, vereinfacht gẹẹdẹẹ (Rauh, 1921a, §217.21.b, S. 260: Auslautendes altes -E).
Gold Mhd. golt. Frankfurterisch: IPA [g̥olt], Teuthonista ‹golt›, vereinfacht gollt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
golden Mhd. guldîn. Aus Gold. Frankfurterisch: IPA [g̥old̥ə], Teuthonista ‹goldə›, vereinfacht golldě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
schwarz-rot-gold Betonung auf dem letzten Glied. Farben der deutschen Republik. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts-ʀoːt-g̥olt], Teuthonista ‹š́watś-ʀōt-golt›, vereinfacht schwåtts-root-gollt (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
goldigFrankfurterisch: IPA [g̥old̥iʃ], Teuthonista ‹goldiš́›, vereinfacht golldisch (Rauh, 1921a, §31, S. 45).
göennen Mhd. gunnen. Frankfurterisch: IPA [g̥enə], Teuthonista ‹genə›, vereinfacht gẹnně (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥unə], Teuthonista ‹gunə›, vereinfacht gunně (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Oberrad: IPA [g̥unə], Teuthonista ‹gunə›, vereinfacht gunně (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Goigoj. Christ oder Nichtjude. Frankfurterisch: IPA [g̥oi], Teuthonista ‹goi›, vereinfacht goi (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
Gote Mhd. gote. Frankfurterisch: IPA [g̥oːt], Teuthonista ‹gōt›, vereinfacht goot (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Grab Mhd. grap. Frankfurterisch: IPA [krɑːp], Teuthonista ‹krāp›, vereinfacht krååp (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Gräber Plural. Frankfurterisch: IPA [kʀεːvæ̆], Teuthonista ‹kʀɛ̄wɑ̈›, vereinfacht krääwä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
Gras Mhd. gras. Frankfurterisch: IPA [kʀɑːs], Teuthonista ‹kʀāś›, vereinfacht kråås (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʀɔːs], Teuthonista ‹kʀɔ̄ś›, vereinfacht krǫǫs (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [kʀɔːs], Teuthonista ‹kʀɔ̄ś›, vereinfacht krǫǫs (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
gräßlichFrankfurterisch: IPA [kʀεsliʃ], Teuthonista ‹kʀϵśliš́›, vereinfacht kräslisch (Rauh, 1921a, §31, S. 45).
Gräte Mhd. græte. Frankfurterisch: IPA [kʀeːt], Teuthonista ‹kʀēt›, vereinfacht krẹẹt (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
grau Mhd. krâ. Frankfurterisch: IPA [kʀoː], Teuthonista ‹kʀō›, vereinfacht kroo (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Ab etwa 1925: IPA [kʀau], Teuthonista ‹kʀɑu›, vereinfacht krau (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
kritzegrau Sehr grau. Frankfurterisch: IPA [kʀitsəkʀoː], Teuthonista ‹kʀitśəkʀō›, vereinfacht krittsěkroo (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
GravenbruchFrankfurterisch: IPA [kʀɑːv̥əpʀux], Teuthonista ‹kʀāvəpʀux́›, vereinfacht krååvěpruch (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
Griebe Mhd. griebe. Ausgedörtes. Frankfurterisch: IPA [kʀiːp], Teuthonista ‹kʀīp›, vereinfacht kriip (Rauh, 1921a, §189.2, S. 217).
Grieß Mhd. grie𝔷. Frankfurterisch: IPA [kʀiːs], Teuthonista ‹kʀīś›, vereinfacht kriis (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
GriesheimFrankfurterisch: IPA [kʀiːz̥m̩], Teuthonista ‹kʀīsm̥›, vereinfacht kriism (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).
GrießsuppeFrankfurterisch: IPA [kʀiːsup], Teuthonista ‹kʀīśup›, vereinfacht kriisupp (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 207).
Griffel Mhd. griffel. Finger. Frankfurterisch: IPA [kʀiv̥l̩], Teuthonista ‹kʀivl̥›, vereinfacht krivvl (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
grinsen Mhd. grinnen. Frankfurterisch: IPA [kʀinz̥ə], Teuthonista ‹kʀinsə›, vereinfacht krinnsě (Rauh, 1921a, §189.2, S. 218).
grob Mhd. grop. Frankfurterisch: IPA [kʀop], Teuthonista ‹kʀop›, vereinfacht kropp (Rauh, 1921a, §189.2, S. 218).
GrobheitFrankfurterisch: IPA [kʀophait], Teuthonista ‹kʀophɑit›, vereinfacht kropphait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʀophaːt], Teuthonista ‹kʀophɑ̄t›, vereinfacht kropphaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).
GrobhobelFrankfurterisch: IPA [krop-hovl̩], Teuthonista ‹krop-howl̥›, vereinfacht kropp-howwl (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
groß Mhd. grô𝔷. Frankfurterisch: IPA [kʀoːs], Teuthonista ‹kʀōś›, vereinfacht kroos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
eine große SauFrankfurterisch: IPA [ə kʀoːsau], Teuthonista ‹ə kʀōśɑu›, vereinfacht ě kroosau (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 207).
grosz und kleinFrankfurterisch: IPA [kʀoː z̥uŋ klãː], Teuthonista ‹kʀō suŋ klɑ̃̄›, vereinfacht kroo sung klaañ (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52: Übertrag eines Konsonanten auf das Folgewort).
großes ErlebnisFrankfurterisch großes Erlebnis im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den vollständigen Schwund des auslautenden -ES in großes):
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [kruːz̥], Teuthonista ‹krūs›, vereinfacht kruus (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [kriːsə], Teuthonista ‹krīśə›, vereinfacht kriisě (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
größer Mhd. grœzer. Frankfurterisch: IPA [kʀeːz̥æ̆], Teuthonista ‹kʀēsɑ̈›, vereinfacht krẹẹsä (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
größte Mhd. grœ𝔷este. Frankfurterisch: IPA [kʀeːst], Teuthonista ‹kʀēśt›, vereinfacht krẹẹst (Rauh, 1921a, §181.Anm. 3, S. 207).
Frankfurterisch am größten, Superlativ, im Frankfurter Lautdenkmal von 1937; [kreːstə], Teuthonista ‹krēśtə›, vereinfacht krẹẹstě (man beachte die Entrundung des kurzen -Ö- zu -E- und den Abfall des auslautenden -N):
GroßmaulFrankfurterisch: IPA [kʀoːsmaul], Teuthonista ‹kʀōśmɑul›, vereinfacht kroosmaul (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
Grube Mhd. gruobe. Frankfurterisch: IPA [kʀuːp], Teuthonista ‹kʀūp›, vereinfacht kruup (Rauh, 1921a, §155.1.c.B, S. 171).
GrübchenFrankfurterisch: IPA [kʀiːpʃə], Teuthonista ‹kʀīpš́ə›, vereinfacht kriipschě (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 171).
grün Mhd. grüene. Frankfurterisch: IPA [kʀĩː], Teuthonista ‹kʀĩ̄›, vereinfacht kriiñ (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
Grünspan Mhd. grüenspân. Frankfurterisch: IPA [kʀĩːʃb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹kʀĩ̄š́bā̃›, vereinfacht kriiñschbååñ (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
GummerAus lateinisch cucumis. Gurke. Frankfurterisch: IPA [khumæ̆], Teuthonista ‹khumɑ̈›, vereinfacht khummä; auch: IPA [g̥umæ̆], Teuthonista ‹gumɑ̈›, vereinfacht gummä (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Grummet Mhd. gruonm&tcirc;. Vormaht, das erste Mähen. Frankfurterisch: IPA [kʀumət], Teuthonista ‹kʀumət›, vereinfacht krummět (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
Grund Mhd. grunt. Frankfurterisch: IPA [kʀunt], Teuthonista ‹kʀunt›, vereinfacht krunnt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
GrundstückFrankfurterisch: IPA [kʀunʃd̥ik], Teuthonista ‹kʀunš́dik›, vereinfacht krunnschdikk (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 193).
grunzen Mhd. grunzen. Frankfurterisch: IPA [kʀunz̥ə], Teuthonista ‹kʀunsə›, vereinfacht krunnsě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Gruß Mhd. gruo𝔷. Frankfurterisch: IPA [kʀuːs], Teuthonista ‹kʀūś›, vereinfacht kruus (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
grueszen
grüßt Mhd. grüzet. Frankfurterisch: IPA [kʀiːst], Teuthonista ‹kʀīśt›, vereinfacht kriist (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
Grütze Mhd. grütze. Frankfurterisch: IPA [kʀits], Teuthonista ‹kʀitś›, vereinfacht kritts (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
gucken Ahd. guckan. Sehen. Frankfurterisch: IPA [g̥ug̥ə], Teuthonista ‹gugə›, vereinfacht guggě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
guckst schaust. Frankfurterisch: IPA [g̥ukst], Teuthonista ‹gukśt›, vereinfacht gukkst (Rauh, 1921a, §191.2.a, S. 222).
guckt schaut. Frankfurterisch: IPA [g̥ug̥t], Teuthonista ‹gugt›, vereinfacht guggt (Rauh, 1921a, §191.1, S. 222).
guck mal Mhd. schau mal. Frankfurterisch: IPA [g̥ug̥ə mɑːl], Teuthonista ‹gugə māl›, vereinfacht guggě måål; auch: IPA [g̥umɑːl], Teuthonista ‹gumāl›, vereinfacht gummåål (Rauh, 1921a, §191.1, S. 222).
Gulden Mhd. guldîn. Frankfurterisch: IPA [g̥uld̥ə], Teuthonista ‹guldə›, vereinfacht gulldě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).
Gurgel Mhd. gurgel. Frankfurterisch: IPA [g̥ɔːil], Teuthonista ‹gɔ̄il›, vereinfacht gǫǫil (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor R plus Konsonant als langes offenes O).
gurgeln Mhd. gurgeln. Frankfurterisch: IPA [g̥ɔːilə], Teuthonista ‹gɔ̄ilə›, vereinfacht gǫǫilě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor R plus Konsonant als langes offenes O).
Gurt Mhd. gurt. Frankfurterisch: IPA [g̥ɔɐ̯t], Teuthonista ‹gɔʀt›, vereinfacht gǫǎtt (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 150).
Gürtel Mhd. gürtel. Frankfurterisch: IPA [g̥æɐ̯d̥l̩], Teuthonista ‹gæʀdl̥›, vereinfacht gȁǎddl (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 245: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
guschenAus französisch coucher. Zu Bett legen. Frankfurterisch: IPA [g̥uʒ̥ə], Teuthonista ‹gušə›, vereinfacht guschě (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
gut Mhd. guot. Frankfurterisch: IPA [g̥uːt], Teuthonista ‹gūt›, vereinfacht guut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
guten Mhd. guoten. Frankfurterisch: IPA [g̥uːd̥ə], Teuthonista ‹gūdə›, vereinfacht guudě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
guten AbendFrankfurterisch: IPA [g̥unɑːmn̩t], Teuthonista ‹gunāmn̥t›, vereinfacht gunnååmnt (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).
guten TagFrankfurterisch: IPA [g̥und̥ax], Teuthonista ‹gundɑx́›, vereinfacht gunddach (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).
guten MorgenFrankfurterisch: IPA [g̥unmɔːɐ̯jə], Teuthonista ‹gunmɔ̄ʀjə›, vereinfacht gunnmǫǫǎjě; auch: IPA [g̥unmɔːjə], Teuthonista ‹gunmɔ̄jə›, vereinfacht gunnmǫǫjě (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).

H

Was, fragend. Frankfurterisch: IPA [hẼ], Teuthonista ‹hẼ›, vereinfacht hEñ (Rauh, 1921a, §236, S. 289).
Haar Mhd. hâr. Frankfurterisch: IPA [hɑː], Teuthonista ‹hā›, vereinfacht håå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔːɐ̯], Teuthonista ‹hɔ̄ʀ, vereinfacht hǫǫǎ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Haare Mhd. hâr. Frankfurterisch: IPA [hɑːn], Teuthonista ‹hān›, vereinfacht håån (Rauh, 1921a, §152.Anm. 1, S. 164).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔːɐ̯n], Teuthonista ‹hɔ̄ʀn›, vereinfacht hǫǫǎn (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).
Frankfurterisch die paar Haare im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die starke Verdunklung der -A- in paar und Haar sowie die Pluralbildung mit -N in Haare):
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hoːɐ̯], Teuthonista ‹hōʀ, vereinfacht hooǎ (Rauh, 1921a, §111, S. 120).
IPA [hɔːɐ̯n], Teuthonista ‹hɔ̄ʀn›, vereinfacht hǫǫǎn; auch: IPA [hɔːn], Teuthonista ‹hɔ̄n›, vereinfacht hǫǫn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).
haben Mhd. haben. Frankfurterisch: IPA [hɑvə], Teuthonista ‹hawə›, vereinfacht håwwě (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔvə], Teuthonista ‹hɔwə›, vereinfacht hǫwwě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [havə], Teuthonista ‹hɑwə›, vereinfacht hawwě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Frankfurterisch haben uns ja und aber wir haben ja und eingesehen haben und haben sich gefreutn und haben gemeint im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass hier das kurze -A- in hat nicht verdunkelt gesprochen wird, so wie eigentlich im klassischen Frankfurterisch zu erwarten, sondern dem Hochdeutschen gleich, also neutral. Hier hat an Wandel des Frankfuterischen hin zum Hochdeutschen stattgefunden; vgl. Keil 2071, S. 345-347. Ebenfalls zu beobachten ist die Schwächung des postvokalischen Verschluss -B- in haben zu -W-):
Sachsenhausen: IPA [hɔvə], Teuthonista ‹hɔwə›, vereinfacht hǫwwě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [hun], Teuthonista ‹hun›, vereinfacht hunn (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
ich habe Mhd. habe. Frankfurterisch: IPA [hɑp], Teuthonista ‹hap›, vereinfacht håpp (Rauh, 1921a, §90.2.d, Anm. 3, S. 98).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔp], Teuthonista ‹hɔp›, vereinfacht hǫpp (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [hap], Teuthonista ‹hɑp›, vereinfacht happ (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Frankfurterisch habe ich und habe ich gesagt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des -B- zu -W- und den Abfall des auslautenden -E in habe als auch die Schwächung des -CH in ich zu -SCH. habe und ich verschmelzen):
ich habe bei dirFrankfurterisch: IPA [iʃ hɑ b̥ai d̥æ̆], Teuthonista ‹iš́ ha bɑi dɑ̈›, vereinfacht isch hå bai dä (Rauh, 1921a, §157.Anm. 3, S. 173).
Sachsenhausen: IPA [hɔp], Teuthonista ‹hɔp›, vereinfacht hǫpp (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
ich habe dich nicht gefragtFrankfurterisch: IPA [ʃ hɑptʃ ne kfʀɑːxt], Teuthonista ‹š́ haptš́ ne kfʀāx́t›, vereinfacht sch håpptsch nẹ kfrååcht (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des DICH Pronomens).
ich habe esFrankfurterisch: IPA [hɑps], Teuthonista ‹hapś›, vereinfacht håpps (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 171).
du hast Mhd. hâst. Frankfurterisch: IPA [hɑst], Teuthonista ‹haśt›, vereinfacht håsst (Rauh, 1921a, §90.2.d, Anm. 3, S. 98).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔst], Teuthonista ‹hɔśt›, vereinfacht hǫsst (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [hast], Teuthonista ‹hɑśt›, vereinfacht hasst (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
du hastFrankfurterisch: IPA [d̥ə hɑst], Teuthonista ‹də haśt›, vereinfacht dě håsst (Rauh, 1921a, §219.1.d, S. 263: Schwächung des DU Pronomens).
Frankfurterisch hast du schon im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verschmelzung von hast und du. Die Aussprache von schon ist dem Hochdeutschen gleich):
Sachsenhausen: IPA [hɔst], Teuthonista ‹hɔśt›, vereinfacht hǫsst (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Niederrad: IPA [hoz̥t], Teuthonista ‹host›, vereinfacht host (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [host], Teuthonista ‹hośt›, vereinfacht host (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
er hat Mhd. hât. Frankfurterisch: IPA [hɑt], Teuthonista ‹hat›, vereinfacht hått (Rauh, 1921a, §90.2.d, Anm. 3, S. 98).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔt], Teuthonista ‹hɔt›, vereinfacht hǫtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [hat], Teuthonista ‹hɑt›, vereinfacht hatt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
er hat betrunken sein, zu ergänzen mit zu tief ins Glas geschaut. Frankfurterisch: IPA [æ̆ hot], Teuthonista ‹ɑ̈ hot›, vereinfacht ä hott (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
Frankfurterisch hat und probiert hat und uebernommen hat und hat uns verklickert und nicht gefallen hat im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Vgl. die Anmerkung zu haben):
Sachsenhausen: IPA [hɔt], Teuthonista ‹hɔt›, vereinfacht hǫtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Niederrad: IPA [hot], Teuthonista ‹hot›, vereinfacht hott (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [hot], Teuthonista ‹hot›, vereinfacht hott (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
IPA [horə], Teuthonista ‹horə›, vereinfacht horě (Rauh, 1921a, §7, S. 12: Wandlung T und D zu R zwischen Vokalen).
hättest Mhd. hætest. Frankfurterisch: IPA [hest], Teuthonista ‹heśt›, vereinfacht hẹsst (Rauh, 1921a, §177.Anm. 3, S. 198).
hätten
Frankfurterisch denn sonst hätten sie es im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (denn und sonst sind in der Aussprache dem Hochdeutschen gleich. Hätten verschmilzt unter Abfall des auslautenden -N mit den darauf folgenden unbetonten und so verkürzten Formen von sie und es zu einer einzigen Äußerung):
hat erFrankfurterisch: IPA [hɑd̥æ̆], Teuthonista ‹hadɑ̈›, vereinfacht håddä (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des ER Pronomens).
haben wirFrankfurterisch: IPA [hɑmæ̆], Teuthonista ‹hamɑ̈›, vereinfacht håmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
haben wir esFrankfurterisch: IPA [hɑmæ̆s], Teuthonista ‹hamɑ̈ś›, vereinfacht håmmäs (Rauh, 1921a, §181.Anm. 8, S. 208).
gehabt Mhd. gehât. Frankfurterisch: IPA [g̥əhot], Teuthonista ‹gəhot›, vereinfacht gěhott; auch: IPA [g̥əhɑt], Teuthonista ‹gəhat›, vereinfacht gěhått (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
Frankfurterisch Dienst gehabt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte dass die Aussprache dem Hochdeutschen entspricht. Eigentlich wäre bei dem -A- in gehabt ein dunkles A zu erwarten gewesen):
Glück gehabtFrankfurterisch: IPA [klig̥əhɑt], Teuthonista ‹kligəhat›, vereinfacht kligěhåts (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
hacken
hackstFrankfurterisch: IPA [hakst], Teuthonista ‹hɑkśt›, vereinfacht hakkst (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).
HackklotzFrankfurterisch: IPA [hakklots], Teuthonista ‹hɑkklotś›, vereinfacht hakkklotts (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
Hafer Mhd. haber. Frankfurterisch: IPA [hɑvæ̆], Teuthonista ‹hawɑ̈›, vereinfacht håwwä (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔvæ̆], Teuthonista ‹hɔwɑ̈›, vereinfacht hǫwwä (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [havæ̆], Teuthonista ‹hɑwɑ̈›, vereinfacht hawwä (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [hɔvæ̆], Teuthonista ‹hɔwɑ̈›, vereinfacht hǫwwä (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
haftbarFrankfurterisch: IPA [hafb̥ɑː], Teuthonista ‹hɑfbā›, vereinfacht haffbåå (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Hahn Mhd. hane. Frankfurterisch: IPA [hɑːn], Teuthonista ‹hān›, vereinfacht håån (Rauh, 1921a, §150.Anm. 6, S. 160).
Hagel Mhd. hagel. Frankfurterisch: IPA [hɑːɣ̥l̩], Teuthonista ‹hāxl̥›, vereinfacht hååchl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
Hagelgans Mhd. hagelgans. Frankfurterisch: IPA [hɑːlg̥ɑns], Teuthonista ‹hālganś›, vereinfacht håålgånns (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
Haken Mhd. hâke-n. Frankfurterisch: IPA [hɑːg̥ə], Teuthonista ‹hāgə›, vereinfacht håågě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔːg̥ə], Teuthonista ‹hɔ̄gə›, vereinfacht hǫǫgě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
halb
halbenFrankfurterisch: IPA [halvæ̆], Teuthonista ‹hɑlwɑ̈›, vereinfacht hallwä (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 170).
HalsFrankfurterisch: IPA [hald̥s], Teuthonista ‹hɑldś›, vereinfacht halds (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
HälschenFrankfurterisch: IPA [helz̥i], Teuthonista ‹helsi›, vereinfacht hẹllsi (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [helz̥iː], Teuthonista ‹helsī›, vereinfacht hẹllsii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
halt ihnFrankfurterisch: IPA [hald̥n̩], Teuthonista ‹hɑldn̥›, vereinfacht halldn (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).
du hältst Mhd. heldest. Frankfurterisch: IPA [held̥st], Teuthonista ‹heldśt›, vereinfacht hẹlldst (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
halte Mhd. halt. Frankfurterisch: IPA [halt], Teuthonista ‹hɑlt›, vereinfacht hallt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
halte ihnFrankfurterisch: IPA [hald̥n̩], Teuthonista ‹hɑldn̥›, vereinfacht halldn (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).
halte esFrankfurterisch: IPA [hald̥s], Teuthonista ‹hɑldś›, vereinfacht hallds (Rauh, 1921a, §177.1.b, S. 198).
behaltenFrankfurterisch: IPA [b̥əhald̥ə], Teuthonista ‹bəhɑldə›, vereinfacht běhalldě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).
halt deinen MundFrankfurterisch: IPA [hald̥ɑ̃ɪ ʒ̥vai], Teuthonista ‹hɑldãi šwɑi›, vereinfacht halldåiñ schwai (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
HammelFrankfurterisch: IPA [hɑml̩], Teuthonista ‹haml̥›, vereinfacht håmml (Rauh, 1921a, §204.Anm. 1, S. 237: Rückverkürzung vor -EL).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔːml̩], Teuthonista ‹hɔ̄ml̥›, vereinfacht hǫǫml (Rauh, 1921a, §204.Anm. 1, S. 237: Rückverkürzung vor -EL).
Hammer Mhd. hamer. Frankfurterisch: IPA [hɑmæ̆], Teuthonista ‹hamɑ̈›, vereinfacht håmmä (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔːmæ̆], Teuthonista ‹hɔ̄mɑ̈›, vereinfacht hǫǫmä (Rauh, 1921a, §204.Anm. 2, S. 237).
häemmern Mhd. hemeren. Frankfurterisch: IPA [hemæ̆n], Teuthonista ‹hemɑ̈n›, vereinfacht hẹmmänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).
hampfen Essen. Frankfurterisch: IPA [hɑm-v̥ə], Teuthonista ‹ham-və›, vereinfacht håmm-vě (Rauh, 1921a, §77, S. 85).
Hand Mhd. hant. Frankfurterisch: IPA [hɑnt], Teuthonista ‹hant›, vereinfacht hånnt (Rauh, 1921a, §150.1.c, S. 156).
Hände Mhd. hende. Frankfurterisch: IPA [hen], Teuthonista ‹hen›, vereinfacht hẹnn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
Händchen Mhd. hendechen. Frankfurterisch: IPA [henʒ̥ə], Teuthonista ‹henšə›, vereinfacht hẹnnschě (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
Handel Mhd. handel. Frankfurterisch: IPA [hɑnl̩], Teuthonista ‹hanl̥›, vereinfacht hånnl (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
handeln Mhd. handelen. Frankfurterisch: IPA [hɑnələ], Teuthonista ‹hanələ›, vereinfacht hånněllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).
Handschuh Mhd. hendeschuoh. Frankfurterisch: IPA [henʒ̥ə], Teuthonista ‹henšə›, vereinfacht hẹnnschě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
HandwerkFrankfurterisch: IPA [hɑnd̥væɐ̯k], Teuthonista ‹handwæʀk›, vereinfacht håndwȁǎk (Rauh, 1921a, §135.1.c, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
HanfFrankfurterisch: IPA [hɑmb̥ft], Teuthonista ‹hambft›, vereinfacht håmmbft (Rauh, 1921a, §77, S. 85).
hart Mhd. hart. Frankfurterisch: IPA [hɑt], Teuthonista ‹hat›, vereinfacht hått (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔt], Teuthonista ‹hɔt›, vereinfacht hǫtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [hat], Teuthonista ‹hɑt›, vereinfacht hatt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [hɔt], Teuthonista ‹hɔt›, vereinfacht hǫtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Harz Mhd. harz. Frankfurterisch: IPA [hɑːts], Teuthonista ‹hātś›, vereinfacht hååts (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 151).
Hase Mhd. hase. Frankfurterisch: IPA [hɑːs], Teuthonista ‹hāś›, vereinfacht håås (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hɔːs], Teuthonista ‹hɔ̄ś›, vereinfacht hǫǫs (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [hɔːs], Teuthonista ‹hɔ̄ś›, vereinfacht hǫǫs (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Haspel Mhd. haspel. Frankfurterisch: IPA [hasb̥l̩], Teuthonista ‹hɑśbl̥›, vereinfacht hassbl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
hauchen Mhd. hûchen. Frankfurterisch: IPA [hauɣ̥ə], Teuthonista ‹hɑuxə›, vereinfacht hauchě; auch: IPA [haːɣ̥ə], Teuthonista ‹hɑ̄xə›, vereinfacht haachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
hauen Mhd. houwen. Frankfurterisch: IPA [haːɣ̥ə], Teuthonista ‹hɑ̄xə›, vereinfacht haachě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
er hautFrankfurterisch: IPA [hεːʃt], Teuthonista ‹hɛ̄š́t›, vereinfacht hääscht; auch: IPA [heːʃt], Teuthonista ‹hēš́t›, vereinfacht hẹẹscht (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
Sachsenhausen: IPA [hæːʃt], Teuthonista ‹hǣš́t›, vereinfacht hȁȁscht; auch: IPA [heːʃt], Teuthonista ‹hēš́t›, vereinfacht hẹẹscht (Rauh, 1921a, §128.Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).
einhauen einschlagen. Frankfurterisch: IPA [inhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹inhɑ̄xə›, vereinfacht inhaachě; auch: IPA [ɑĩhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹aĩhɑ̄xə›, vereinfacht åiñhaachě (Rauh, 1921a, §115.Anm. 3, S. 123).
eingehauenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ɪg̥əhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹ãigəhɑ̄xə›, vereinfacht åiñgěhaachě (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ing̥əhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹ingəhɑ̄xə›, vereinfacht ingěhaachě (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
aufzuhauhen Aufzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [ufsə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹ufśə hɑ̄xə›, vereinfacht uffsě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
totzuhauen Totzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [d̥oːt sə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹dōt śə hɑ̄xə›, vereinfacht doot sě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
verhauenFrankfurterisch: IPA [fæ̆haːɣ̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈hɑ̄xə›, vereinfacht fähaachě (Rauh, 1921a, §215.2, S. 253).
weghauen wegschlagen. Frankfurterisch: IPA [vεkhaːɣ̥ə], Teuthonista ‹wϵkhɑ̄xə›, vereinfacht wäkkhaachě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
Haufen Mhd. hûfe-n. Frankfurterisch: IPA [hauv̥ə], Teuthonista ‹hɑuvə›, vereinfacht hauvě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
HauptbahnhofFrankfurterisch: IPA [haːb̥ɑnoːf], Teuthonista ‹hɑ̄banōf›, vereinfacht haabånnoof (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
HauptmannFrankfurterisch: IPA [haːb̥mɑn], Teuthonista ‹hɑ̄bman›, vereinfacht haabmånn (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Haus Mhd. hûs. Frankfurterisch: IPA [haus], Teuthonista ‹hɑuś›, vereinfacht haus (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
HäuserFrankfurterisch: IPA [hoiz̥æ̆], Teuthonista ‹hoisɑ̈›, vereinfacht hoisä (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).
HäuschenFrankfurterisch: IPA [hoiz̥iː], Teuthonista ‹hoisī›, vereinfacht hoisii (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [hoiz̥iː], Teuthonista ‹hoisī›, vereinfacht hoisii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
haushoch Hier Betonung auf dem ersten Glied. hoch wie ein Haus. Frankfurterisch: IPA [hauz̥-hoːx], Teuthonista ‹hɑus-hōx́›, vereinfacht haus-hooch (Rauh, 1921a, §81, S. 88).
Haut Mhd. hût. Frankfurterisch: IPA [haut], Teuthonista ‹hɑut›, vereinfacht haut (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
heben Mhd. heben. Frankfurterisch: IPA [heːvə], Teuthonista ‹hēwə›, vereinfacht hẹẹwě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).
heben wirFrankfurterisch: IPA [heːmmæ̆], Teuthonista ‹hēmmɑ̈›, vereinfacht hẹẹmmä; auch: IPA [heːvə mæ̆], Teuthonista ‹hēwə mɑ̈›, vereinfacht hẹẹwě mä (Rauh, 1921a, §155.Anm. 2, S. 170).
gehoben Partizip. Mhd. gehoben. Frankfurterisch: IPA [g̥əhovə], Teuthonista ‹gəhowə›, vereinfacht gěhowwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Hecke Mhd. hecke. Frankfurterisch: IPA [hek], Teuthonista ‹hek›, vereinfacht hẹkk (Rauh, 1921a, §191.2.b, S. 222).
Heddernheim
HeddernheimerFrankfurterisch: IPA [hed̥əmæ̆], Teuthonista ‹hedəmɑ̈›, vereinfacht hẹdděmä (Rauh, 1921a, §152.3.b, S. 166).
Heer Mhd. hêre. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯], Teuthonista ‹hæʀ, vereinfacht hȁǎ (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint gekürzt als Ä vor R).
Heide Mhd. heide. Frankfurterisch: IPA [haːt], Teuthonista ‹hɑ̄t›, vereinfacht haat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Bornheimer HeideFrankfurterisch: IPA [b̥æɐ̯nəmæ̆ haːt], Teuthonista ‹bæʀnəmɑ̈ hɑ̄t›, vereinfacht bȁǎnněmmä haat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
heilen Mhd. heilen. Frankfurterisch: IPA [haːlə], Teuthonista ‹hɑ̄lə›, vereinfacht haalě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
heilig Mhd. heilic. Frankfurterisch: IPA [hailiʃ], Teuthonista ‹hɑiliš́›, vereinfacht hailisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
heim Mhd. heim. Frankfurterisch: IPA [haːm], Teuthonista ‹hɑ̄m›, vereinfacht haam (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
Das Heim Mhd. heim. Frankfurterisch: IPA [haːm], Teuthonista ‹hɑ̄m›, vereinfacht haam (Rauh, 1921a, §147.3, S. 154).
Heimat Mhd. heimuote. Frankfurterisch: IPA [haːmɑːt], Teuthonista ‹hɑ̄māt›, vereinfacht haamååt (Rauh, 1921a, §216.7, S. 254: Alte Endung -UOTE).
heimlich Mhd. heimlîche. Frankfurterisch: IPA [haːmliʃ], Teuthonista ‹hɑ̄mliš́›, vereinfacht haamlisch (Rauh, 1921a, §116.1, S. 124).
Heine Familienname. Frankfurterisch: IPA [hɑineː], Teuthonista ‹hainē›, vereinfacht håinẹẹ (Rauh, 1921a, §217.21.b, S. 260: Auslautendes altes -E).
HeinrichFrankfurterisch: IPA [hɑinəʀiʃ], Teuthonista ‹hainəʀiš́›, vereinfacht håiněrisch (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).
heint Mhd. hînaht. vergangene oder kommende Nacht. Frankfurterisch: IPA [hɑint], Teuthonista ‹haint›, vereinfacht håint (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
HeiratFrankfurterisch: IPA [hoiʀɑːt], Teuthonista ‹hoiʀāt›, vereinfacht hoirååt (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
heiratenFrankfurterisch: IPA [haiʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹hɑiʀādə›, vereinfacht hairåådě; auch: IPA [hoiʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹hoiʀādə›, vereinfacht hoiråådě (Rauh, 1921a, §217.1, S. 257: Alte Endung -AT).
heiß Mhd. hei𝔷. Frankfurterisch: IPA [haːs], Teuthonista ‹hɑ̄ś›, vereinfacht haas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
heißen Mhd. hei𝔷en. Frankfurterisch: IPA [haːz̥ə], Teuthonista ‹hɑ̄sə›, vereinfacht haasě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
ich heißeFrankfurterisch: IPA [haːs], Teuthonista ‹hɑ̄ś›, vereinfacht haas (Rauh, 1921a, §124.Anm. 2, S. 131).
du heißt Mhd. hei𝔷𝔷est. Frankfurterisch: IPA [hεːst], Teuthonista ‹hɛ̄śt›, vereinfacht hääst; auch: IPA [heːst], Teuthonista ‹hēśt›, vereinfacht hẹẹst; oder: IPA [haːst], Teuthonista ‹hɑ̄śt›, vereinfacht haast (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint als langes Ä).
Sachsenhausen: IPA [hæːst], Teuthonista ‹hǣśt›, vereinfacht hȁȁst (Rauh, 1921a, §124.Anm. 1, S. 131: Offenere Aussprache in Sachsenhausen).
er heißt Mhd. heizzet. Frankfurterisch: IPA [hεːst], Teuthonista ‹hɛ̄śt›, vereinfacht hääst; auch: IPA [heːst], Teuthonista ‹hēśt›, vereinfacht hẹẹst; oder: IPA [haːst], Teuthonista ‹hɑ̄śt›, vereinfacht haast (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint als langes Ä).
Frankfurterisch was das heißt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verwendung eines langen -EE- in heißt für -EI-):
Sachsenhausen: IPA [hæːst], Teuthonista ‹hǣśt›, vereinfacht hȁȁst (Rauh, 1921a, §124.Anm. 1, S. 131: Offenere Aussprache in Sachsenhausen).
heiser Mhd. heiser. Frankfurterisch: IPA [haːz̥æ̆], Teuthonista ‹hɑ̄sɑ̈›, vereinfacht haasä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
heiter Mhd. heiter. Frankfurterisch: IPA [haid̥æ̆], Teuthonista ‹hɑidɑ̈›, vereinfacht haidä (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
Hefe Mhd. heve. Frankfurterisch: IPA [heːf], Teuthonista ‹hēf›, vereinfacht hẹẹf (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 168).
Hefekloß Mhd. hêve. Frankfurterisch: IPA [heːvəkleːs], Teuthonista ‹hēwəklēś›, vereinfacht hẹẹwěklẹẹs (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
helfen Mhd. hëlfen. Frankfurterisch: IPA [hεlv̥ə], Teuthonista ‹hϵlvə›, vereinfacht hällvě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
hilf ihmFrankfurterisch: IPA [hεlv̥m̩], Teuthonista ‹hϵlvm̥›, vereinfacht hällvm (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
Helm Mhd. helm. Frankfurterisch: IPA [helm], Teuthonista ‹helm›, vereinfacht hẹllm (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
Hemd Mhd. hemde. Frankfurterisch: IPA [hemt], Teuthonista ‹hemt›, vereinfacht hẹmmt (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
HenrichFrankfurterisch: IPA [henə-ʀiʃ], Teuthonista ‹henə-ʀiš́›, vereinfacht hẹnně-risch (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
her betont. Frankfurterisch: IPA [hæːɐ̯], Teuthonista ‹hǣʀ, vereinfacht hȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
her unbetont. Frankfurterisch: IPA [hæ̆], Teuthonista ‹hɑ̈›, vereinfacht ; auch: IPA [ə], Teuthonista ‹ə›, vereinfacht ě (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
heraufFrankfurterisch: IPA [əʀuf], Teuthonista ‹əʀuf›, vereinfacht ěruff (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
heraus Mhd. herû𝔷. Frankfurterisch: IPA [əʀaus], Teuthonista ‹əʀɑuś›, vereinfacht ěraus (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
geh herausFrankfurterisch: IPA [g̥eː ʀaus], Teuthonista ‹gē ʀɑuś›, vereinfacht gẹẹ raus (Rauh, 1921a, §219.4, S. 266).
herausgekommenFrankfurterisch herausgekommen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von heraus zu raus, den Abfall des Perfektpräfix GE- in gekommen sowie den Abfall des auslautenden -N):
herausgekriegtFrankfurterisch herausgekriegt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von heraus zu raus sowie den Abfall des Perfekr Präfix GE- und den vollständigen Schwund des postvokalischen Verschluss -G- in gekriegt. gekriegt steht hier in der Bedeutung bekommen):
herausreißenFrankfurterisch herausreißen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von heraus zu raus sowie den Abfall des auslautenden -N):
Herbst Mhd. herbest. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯pst], Teuthonista ‹hæʀpśt›, vereinfacht hȁǎpst (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 171).
Herd Mhd. hërt. Frankfurterisch: IPA [hæːɐ̯t], Teuthonista ‹hǣʀt›, vereinfacht hȁȁǎt; auch: IPA [hæːt], Teuthonista ‹hǣt›, vereinfacht hȁȁt (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).
Herde Mhd. hërde. Frankfurterisch: IPA [hæːɐ̯t], Teuthonista ‹hǣʀt›, vereinfacht hȁȁǎt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
hereinFrankfurterisch: IPA [əʀin], Teuthonista ‹əʀin›, vereinfacht ěrinn; auch: IPA [əʀai], Teuthonista ‹əʀɑi›, vereinfacht ěrai (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
Frankfurterisch herein im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung des Präfix HE- in herein zu einem unbetontem -E sowie die Wandlung des -EI- zu einem stark nasalierten dehnungsmonophthongierten -A-, was unerwartet ist):
hereingekommenFrankfurterisch hereingekommen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall der Präfix GE- und HE- in gekommen bzw. herein als auch den Schwund des auslaulautenden -N in gekommen. Das -EI- in herein bzw. rein erscheint als -EI- obwohl an dieser Stelle eigentlich ein -I- zu erwarten wäre):
HeringFrankfurterisch: IPA [hæːʀiŋ], Teuthonista ‹hǣʀiŋ›, vereinfacht hȁȁring (Rauh, 1921a, §37.d, S. 53).
Herr Ahd. hêrro. Mhd. herre. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯], Teuthonista ‹hæʀ, vereinfacht hȁǎ (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).
Herrschaft Mhd. hêrschaft. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯ʃaft], Teuthonista ‹hæʀš́ɑft›, vereinfacht hȁǎschaft (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).
herüber Mhd. her über. Frankfurterisch: IPA [əʀivæ̆], Teuthonista ‹əʀiwɑ̈›, vereinfacht ěriwwä; auch: IPA [ʀivæ̆], Teuthonista ‹ʀiwɑ̈›, vereinfacht riwwä (Rauh, 1921a, §219.4, S. 215).
komm herüberFrankfurterisch: IPA [khom ə ʀivæ̆], Teuthonista ‹khom ə ʀiwɑ̈›, vereinfacht khomm ě riwwä (Rauh, 1921a, §219.4, S. 215).
herum Mhd. her umbe. Frankfurterisch: IPA [əʀum], Teuthonista ‹əʀum›, vereinfacht ěrumm; auch: IPA [ʀum], Teuthonista ‹ʀum›, vereinfacht rumm (Rauh, 1921a, §219.4, S. 215).
herunterFrankfurterisch: IPA [əʀunæ̆], Teuthonista ‹əʀunɑ̈›, vereinfacht ěrunnä (Rauh, 1921a, §37.e, S. 53).
Herz Mhd. hërz. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯ts], Teuthonista ‹hæʀtś›, vereinfacht hȁǎtts (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
herzigFrankfurterisch: IPA [hæɐ̯tsiʃ], Teuthonista ‹hæʀtśiš́›, vereinfacht hȁǎtsisch (Rauh, 1921a, §31, S. 45).
hetzen
abhetzenFrankfurterisch: IPA [aphεtsə], Teuthonista ‹ɑphϵtśə›, vereinfacht apphättsě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
Heu Mhd. höu. Frankfurterisch: IPA [hoi], Teuthonista ‹hoi›, vereinfacht hoi (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
Etwa von 1850 bis 1875 bzw. um 1920 nicht mehr gesprochen: IPA [haː], Teuthonista ‹hɑ̄›, vereinfacht haa (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
Heuhaufen Reliktwort mit erhaltenem Monophthong. Frankfurterisch: IPA [haːhipə], Teuthonista ‹hɑ̄hipə›, vereinfacht haahippě (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
heulen Mhd. hiulen. Frankfurterisch: IPA [hoilə], Teuthonista ‹hoilə›, vereinfacht hoilě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).
heute Mhd. hiute. Frankfurterisch: IPA [hoit], Teuthonista ‹hoit›, vereinfacht hoit (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
Frankfurterisch heute noch im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des auslautenden -E in heute):
hier Mhd. hier. Frankfurterisch: IPA [hiːɐ̯], Teuthonista ‹hīʀ, vereinfacht hiiǎ (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
hier außen Mhd. hie û𝔷en. Frankfurterisch: IPA [hauz̥ə], Teuthonista ‹hɑusə›, vereinfacht hausě (Rauh, 1921a, §219.7, S. 266).
hier innen Mhd. hie inne. Frankfurterisch: IPA [hin], Teuthonista ‹hin›, vereinfacht hinn (Rauh, 1921a, §185.1, S. 212).
hier oben Mhd. hie oben. Frankfurterisch: IPA [hovə], Teuthonista ‹howə›, vereinfacht howwě (Rauh, 1921a, §185.1, S. 212).
hier unten Mhd. hie unden. Frankfurterisch: IPA [hunə], Teuthonista ‹hunə›, vereinfacht hunně (Rauh, 1921a, §219.7, S. 266).
hiernach Zu mhd. hër. Frankfurterisch: IPA [hæ̆nɑːɣ̥n̩t], Teuthonista ‹hɑ̈nāxn̥t›, vereinfacht hännååchnt (Rauh, 1921a, §219.4, S. 215).
Hilfe Mhd. hilfe. Frankfurterisch: IPA [hilf], Teuthonista ‹hilf›, vereinfacht hillf (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
Himbeere Mhd. hintber. Frankfurterisch: IPA [himb̥æːɐ̯], Teuthonista ‹himbǣʀ, vereinfacht himmbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 156).
HimmelFrankfurterisch: IPA [hi-ml̩], Teuthonista ‹hi-ml̥›, vereinfacht hi-mml (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
hin Mhd. hin. Frankfurterisch: IPA [hĩː], Teuthonista ‹hĩ̄›, vereinfacht hiiñ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
hinauf Mhd. hin ûf. Frankfurterisch: IPA [ənuf], Teuthonista ‹ənuf›, vereinfacht ěnuff (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163).
hinausFrankfurterisch: IPA [ənaːs], Teuthonista ‹ənɑ̄ś›, vereinfacht ěnaas (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127: Mhd. Û erscheint vereinzelt als AA).
zur Tür hinausFrankfurterisch: IPA [tz̥æ̆ d̥iːʀənaːz̥], Teuthonista ‹tsɑ̈ dīʀənɑ̄s›, vereinfacht tsä diirěnaas (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
hinüberFrankfurterisch: IPA [ənivæ̆], Teuthonista ‹əniwɑ̈›, vereinfacht ěniwwä (Rauh, 1921a, §85, S. 89).
hindern Mhd. hindern. Frankfurterisch: IPA [hinæ̆n], Teuthonista ‹hinɑ̈n›, vereinfacht hinnän (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
hinein Mhd. hinîn. Frankfurterisch: IPA [ənɑ̃ɪ], Teuthonista ‹ənãi›, vereinfacht ěnåiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
zum Ohr hineinFrankfurterisch: IPA [tsm̩ o̞ːʀənɑĩ], Teuthonista ‹tśm̥ ǭʀənaĩ›, vereinfacht tsm ơơrěnåiñ (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
Hinkel Mhd. huonichîn. Hühnchen. Frankfurterisch: IPA [hiŋg̥l̩], Teuthonista ‹hiŋgl̥›, vereinfacht hinggl (Rauh, 1921a, §118, S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
hinken Mhd. hinken. Frankfurterisch: IPA [hiŋg̥ə], Teuthonista ‹hiŋgə›, vereinfacht hinggě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
hinten Mhd. hinden. Frankfurterisch: IPA [hinə], Teuthonista ‹hinə›, vereinfacht hinně (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [hiεnə], Teuthonista ‹hiϵnə›, vereinfacht hiäně (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
hinterFrankfurterisch: IPA [hinæ̆], Teuthonista ‹hinɑ̈›, vereinfacht hinnä (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164).
hinterstFrankfurterisch: Ab etwa 1925: IPA [hinæ̆sd̥æ̆], Teuthonista ‹hinɑ̈śdɑ̈›, vereinfacht hinnäsdä (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).
hintereFrankfurterisch: IPA [hinəʀə], Teuthonista ‹hinəʀə›, vereinfacht hinněrě (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
hinter dasFrankfurterisch: IPA [hinæ̆s], Teuthonista ‹hinɑ̈ś›, vereinfacht hinnäs (Rauh, 1921a, §181.Anm. 8, S. 208).
hinunter Mhd. hin unter. Frankfurterisch: IPA [ənunæ̆], Teuthonista ‹ənunɑ̈›, vereinfacht ěnunnä; auch: IPA [nunæ̆], Teuthonista ‹nunɑ̈›, vereinfacht nunnä (Rauh, 1921a, §219.5, S. 266).
hinweg Mhd. enwëc. Frankfurterisch: IPA [əvεk], Teuthonista ‹əwϵk›, vereinfacht ěwäkk (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Hirn Mhd. hirn. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯n], Teuthonista ‹hæʀn›, vereinfacht hȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Hirsch Mhd. hir𝔷. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹hæʀš́›, vereinfacht hȁǎsch (Rauh, 1921a, §181.II.3, S. 208).
HirteFrankfurterisch: IPA [hæɐ̯t], Teuthonista ‹hæʀt›, vereinfacht hȁǎt (Rauh, 1921a, §41.Anm. 1, S. 57).
Ab etwa 1925: IPA [hæt], Teuthonista ‹hæt›, vereinfacht hȁtt (Rauh, 1921a, §144.Anm. 1, S. 150).
Hitze Mhd. hitze. Frankfurterisch: IPA [hits], Teuthonista ‹hitś›, vereinfacht hitts (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
hoch Mhd. hôch. Frankfurterisch: IPA [hoːx], Teuthonista ‹hōx́›, vereinfacht hooch (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Oberrad: IPA [huːx], Teuthonista ‹hūx́›, vereinfacht huuch (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
höher Mhd. hœher. Frankfurterisch: IPA [heːʒ̥æ̆], Teuthonista ‹hēšɑ̈›, vereinfacht hẹẹschä (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
höchst Superlativ. Mhd. hœhest. Frankfurterisch: IPA [hekst], Teuthonista ‹hekśt›, vereinfacht hẹkkst; auch: IPA [heːkst], Teuthonista ‹hēkśt›, vereinfacht hẹẹkst (Rauh, 1921a, §214.6, S. 250: Kürzung von altlangem œ).
zuhöchst Mhd. ze hœhest. Frankfurterisch: IPA [tsəhekst], Teuthonista ‹tśəhekśt›, vereinfacht tsěhẹkkst (Rauh, 1921a, §186.4, S. 215).
höchstensFrankfurterisch: IPA [heksd̥n̩z̥], Teuthonista ‹hekśdn̥s›, vereinfacht hẹkksdns (Rauh, 1921a, §186.4, S. 215).
haushoch Hier Betonung auf dem ersten Glied. hoch wie ein Haus. Frankfurterisch: IPA [hauz̥-hoːx], Teuthonista ‹hɑus-hōx́›, vereinfacht haus-hooch (Rauh, 1921a, §81, S. 88).
Hochzeit Mhd. hôchgezît. Frankfurterisch: IPA [hoxtsait], Teuthonista ‹hox́tśɑit›, vereinfacht hochtsait (Rauh, 1921a, §214.5, S. 250: Kürzung von altlangem Ô).
hocken Mhd. hocken. Frankfurterisch: IPA [hog̥ə], Teuthonista ‹hogə›, vereinfacht hoggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
hockt Mhd. hocket. Frankfurterisch: IPA [hog̥t], Teuthonista ‹hogt›, vereinfacht hoggt (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
Hof Mhd. hof. Frankfurterisch: IPA [hoːf], Teuthonista ‹hōf›, vereinfacht hoof (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
HöfeFrankfurterisch: IPA [heːf], Teuthonista ‹hēf›, vereinfacht hẹẹf (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 168).
Höfchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [heːfʃə], Teuthonista ‹hēfš́ə›, vereinfacht hẹẹfschě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, gedehnt).
hoffen Mhd. hoffen. Frankfurterisch: IPA [hov̥ə], Teuthonista ‹hovə›, vereinfacht hovvě (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
hofftFrankfurterisch: IPA [hoft], Teuthonista ‹hoft›, vereinfacht hofft (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
Höhe Mhd. hœhe. Frankfurterisch: IPA [heː], Teuthonista ‹hē›, vereinfacht hẹẹ (Rauh, 1921a, §185.1, S. 212).
hohl Mhd. hol. Frankfurterisch: IPA [hoːl], Teuthonista ‹hōl›, vereinfacht hool (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
HöhleFrankfurterisch: IPA [heːl], Teuthonista ‹hēl›, vereinfacht hẹẹl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, gedehnt).
holen Mhd. holen. Frankfurterisch: IPA [hoːlə], Teuthonista ‹hōlə›, vereinfacht hoolě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
du holstFrankfurterisch: IPA [heːld̥st], Teuthonista ‹hēldśt›, vereinfacht hẹẹldst (Rauh, 1921a, §105.1, Anm., S. 112: Mhd. Ö als Analogieumlaut).
er holtFrankfurterisch: IPA [heːlt], Teuthonista ‹hēlt›, vereinfacht hẹẹlt (Rauh, 1921a, §105.1, Anm., S. 112: Mhd. Ö als Analogieumlaut).
hol es ihmFrankfurterisch: IPA [hoːlz̥m̩], Teuthonista ‹hōlsm̥›, vereinfacht hoolsm (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
abholenFrankfurterisch: IPA [aphoːlə], Teuthonista ‹ɑphōlə›, vereinfacht apphoolě (Rauh, 1921a, §186.5, S. 215).
Hölle Mhd. helle. Frankfurterisch: IPA [hel], Teuthonista ‹hel›, vereinfacht hẹll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
Holunder Ahd. holuntar. Mhd. holder. Frankfurterisch: IPA [holæ̆], Teuthonista ‹holɑ̈›, vereinfacht hollä; auch: IPA [holunæ̆], Teuthonista ‹holunɑ̈›, vereinfacht holunnä (Rauh, 1921a, §182.Anm. 1, S. 209).
HollunderbeerenFrankfurterisch: IPA [holæ̆b̥æːn], Teuthonista ‹holɑ̈bǣn›, vereinfacht holläbȁȁn (Rauh, 1921a, §182.Anm. 1, S. 209).
Hollundermännchen Stehaufmännchen. Frankfurterisch: IPA [holæ̆menʒ̥ə], Teuthonista ‹holɑ̈menšə›, vereinfacht hollämẹnnschě (Rauh, 1921a, §182.Anm. 1, S. 209).
HolzFrankfurterisch: IPA [hold̥s], Teuthonista ‹holdś›, vereinfacht hollds (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
Hölzer Mhd. hölzer. Frankfurterisch: IPA [helz̥æ̆], Teuthonista ‹helsɑ̈›, vereinfacht hẹllsä (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
HölzchenFrankfurterisch: IPA [hel-z̥i], Teuthonista ‹hel-si›, vereinfacht hẹll-si (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
Honig Ahd. honang. Mhd. honic. Frankfurterisch: IPA [hoːniʃ], Teuthonista ‹hōniš́›, vereinfacht hoonisch (Rauh, 1921a, §152.2.e, S. 164).
horchen Mhd. hôrchen. Frankfurterisch: IPA [hɔɐ̯ʒ̥ə], Teuthonista ‹hɔʀšə›, vereinfacht hǫǎschě (Rauh, 1921a, §129.3, S. 136: Mhd. Ô erscheint als geöffnetes O vor R).
hören Mhd. hœren. Frankfurterisch: IPA [hæːɐ̯n], Teuthonista ‹hǣʀn›, vereinfacht hȁȁǎn (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
Frankfurterisch hören und herumhören und hören können im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung und deutliche Öffnung des -Ö- in hören zu -Ä- sowie den Schwund des -E- in der Endsilbe -EN):
Sachsenhausen: IPA [hæːɐ̯n], Teuthonista ‹hǣʀn›, vereinfacht hȁȁǎn; auch: IPA [hæːn], Teuthonista ‹hǣn›, vereinfacht hȁȁn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).
gehörtFrankfurterisch gehört im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung und deutliche Öffnung des -Ö- in gehört zu -Ä-):
Gehör Mhd. gehœre. Frankfurterisch: IPA [g̥əhæɐ̯], Teuthonista ‹gəhæʀ, vereinfacht gěhȁǎ (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
Horn Mhd. horn. Frankfurterisch: IPA [hɔɐ̯n], Teuthonista ‹hɔʀn›, vereinfacht hǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Hörner Mhd. hörner. Frankfurterisch: IPA [hæɐ̯næ̆], Teuthonista ‹hæʀnɑ̈›, vereinfacht hȁǎnnä (Rauh, 1921a, §150.1.a, S. 156).
Hose Mhd. hose. Frankfurterisch: IPA [hoːs], Teuthonista ‹hōś›, vereinfacht hoos (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
Hubbel Mhd. hübel. Frankfurterisch: IPA [hivl̩], Teuthonista ‹hiwl̥›, vereinfacht hiwwl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
hüben Mhd. hie üben. Frankfurterisch: IPA [hivə], Teuthonista ‹hiwə›, vereinfacht hiwwě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
Huddel Etwas oberflächlich Gemachtes. Frankfurterisch: IPA [hud̥l̩], Teuthonista ‹hudl̥›, vereinfacht huddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
HufnägelFrankfurterisch: IPA [huːf-neːʒ̥l̩], Teuthonista ‹hūf-nēšl̥›, vereinfacht huuf-nẹẹschl (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
Hüfte Mhd. hüfte. Frankfurterisch: IPA [hift], Teuthonista ‹hift›, vereinfacht hifft (Rauh, 1921a, §184, S. 211).
HügelFrankfurterisch: IPA [hiːʒ̥l̩], Teuthonista ‹hīšl̥›, vereinfacht hiischl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).
huiFrankfurterisch: IPA [hui], Teuthonista ‹hui›, vereinfacht hui (Rauh, 1921a, §47.1, S. 63).
Hummel Mhd. humbel. Frankfurterisch: IPA [huml̩], Teuthonista ‹huml̥›, vereinfacht humml (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
Hund Mhd. hunt. Frankfurterisch: IPA [hunt], Teuthonista ‹hunt›, vereinfacht hunnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [huɔnt], Teuthonista ‹huɔnt›, vereinfacht huǫnt (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
HundeFrankfurterisch: IPA [hund̥ə], Teuthonista ‹hundə›, vereinfacht hunndě (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
SauhundFrankfurterisch: IPA [sauhunt], Teuthonista ‹śɑuhunt›, vereinfacht sauhunnt (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
hüpfen Mhd. hüpfen. Frankfurterisch: IPA [hib̥ə], Teuthonista ‹hibə›, vereinfacht hibbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
hüpfe Mhd. hüpfe. Frankfurterisch: IPA [hip], Teuthonista ‹hip›, vereinfacht hipp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
hüpfstFrankfurterisch: IPA [hipst], Teuthonista ‹hipśt›, vereinfacht hippst (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
hüpftFrankfurterisch: IPA [hib̥t], Teuthonista ‹hibt›, vereinfacht hibbt (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
BockhüpfenFrankfurterisch: IPA [b̥okhipə], Teuthonista ‹bokhipə›, vereinfacht bokkhippě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
forthüpfenFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯thib̥ə], Teuthonista ‹fɔʀthibə›, vereinfacht fǫǎthibbě (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
hüpfe fortFrankfurterisch: IPA [hi-pfɔɐ̯t], Teuthonista ‹hi-pfɔʀt›, vereinfacht hi-ppfǫǎtt (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Hure Mhd. huore. Frankfurterisch: IPA [huːɐ̯], Teuthonista ‹hūʀ, vereinfacht huuǎ (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Husten Ahd. hwuosto. Mhd. huoste. Frankfurterisch: IPA [huːsd̥ə], Teuthonista ‹hūśdə›, vereinfacht huusdě (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 1, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
Hut Mhd. huot. Frankfurterisch: IPA [huːt], Teuthonista ‹hūt›, vereinfacht huut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
HütchenFrankfurterisch: IPA [hiː-tʃə], Teuthonista ‹hī-tš́ə›, vereinfacht hii-tschě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
an den HutFrankfurterisch: IPA [ɑn huːt], Teuthonista ‹an hūt›, vereinfacht ånn huut (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).
SchlapphutFrankfurterisch: IPA [ʃlaphuːt], Teuthonista ‹š́lɑphūt›, vereinfacht schlapphuut (Rauh, 1921a, §73, S. 80).
hüten Mhd. hüeten. Frankfurterisch: IPA [hiːd̥ə], Teuthonista ‹hīdə›, vereinfacht hiidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
Hütte Mhd. hütte. Frankfurterisch: IPA [hit], Teuthonista ‹hit›, vereinfacht hitt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
Hutzel Mhd. hutzel. Gedörter Biernen oder Apfelschnitz. Frankfurterisch: IPA [hutsl̩], Teuthonista ‹hutśl̥›, vereinfacht huttsl (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).

I

ichFrankfurterisch: IPA [iʃʒ̥], Teuthonista ‹iš́š›, vereinfacht ischsch (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).
Frankfurterisch habe ich und habe ich gesagt und ich glaube es im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des -CH in ich zu -SCH):
ich ich Gerundeter Vokal beim Ausruf von Schulkindern beim Melden. Frankfurterisch: Ab etwa 1925: IPA [yːʃ yːʃ], Teuthonista ‹ǖš́ ǖš́›, vereinfacht üüsch üüsch (Rauh, 1921a, §56.Anm. 1, S. 69).
ich bin ich unbetont. Frankfurterisch: IPA [ʃ b̥in], Teuthonista ‹š́ bin›, vereinfacht sch bin (Rauh, 1921a, §102.5, S. 108: Mhd. I in unbetonter Nebensilbe).
ich komm ich unbetont. Frankfurterisch: IPA [ʃ kom], Teuthonista ‹š́ kom›, vereinfacht sch komm (Rauh, 1921a, §102.5, S. 108: Mhd. I in unbetonter Nebensilbe).
Igel Mhd. igel. Frankfurterisch: IPA [iʒ̥l̩], Teuthonista ‹išl̥›, vereinfacht ischl (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).
ihr betont. Frankfurterisch: IPA [iːɐ̯], Teuthonista ‹īʀ, vereinfacht iiǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
ihr Unbetont. Mhd. ir. Frankfurterisch: IPA [æ̆], Teuthonista ‹ɑ̈›, vereinfacht ä (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
wenn ihrFrankfurterisch: IPA [vend̥æ̆], Teuthonista ‹wendɑ̈›, vereinfacht wẹnndä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 211).
In folgenden Fällen wird ein D eingeschoben.
dass ihrFrankfurterisch: IPA [d̥εsd̥æ̆], Teuthonista ‹dϵśdɑ̈›, vereinfacht dässdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 211).
weil ihrFrankfurterisch: IPA [vaild̥æ̆], Teuthonista ‹wɑildɑ̈›, vereinfacht waildä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
bis ihrFrankfurterisch: IPA [b̥isd̥æ̆], Teuthonista ‹biśdɑ̈›, vereinfacht bissdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
ob ihrFrankfurterisch: IPA [ob̥d̥æ̆], Teuthonista ‹obdɑ̈›, vereinfacht obbdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
wie ihrFrankfurterisch: IPA [viːd̥æ̆], Teuthonista ‹wīdɑ̈›, vereinfacht wiidä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
was ihrFrankfurterisch: IPA [vɑsd̥æ̆], Teuthonista ‹waśdɑ̈›, vereinfacht wåssdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
wo ihrFrankfurterisch: IPA [voːd̥æ̆], Teuthonista ‹wōdɑ̈›, vereinfacht woodä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
ihrer Dativ Femininum. Mhd. einre. Frankfurterisch: IPA [əʀæ̆], Teuthonista ‹əʀɑ̈›, vereinfacht ěrä (Rauh, 1921a, §152.2.d, S. 164).
immer Mhd. iemer. Frankfurterisch: IPA [imæ̆], Teuthonista ‹imɑ̈›, vereinfacht immä (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
impfen Mhd. impfen. Frankfurterisch: IPA [imv̥ə], Teuthonista ‹imvə›, vereinfacht immvě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
impftFrankfurterisch: IPA [imft], Teuthonista ‹imft›, vereinfacht immft (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
in Mhd. in. Frankfurterisch: IPA [in], Teuthonista ‹in›, vereinfacht inn (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
in mirFrankfurterisch: IPA [imæ̆], Teuthonista ‹imɑ̈›, vereinfacht immä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
in einemFrankfurterisch: IPA [inəmə], Teuthonista ‹inəmə›, vereinfacht inněmmě (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163).
in meinem HausFrankfurterisch: IPA [imɑ̃ɪ haus], Teuthonista ‹imãi hɑuś›, vereinfacht imåiñ haus (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
in demFrankfurterisch: IPA [im], Teuthonista ‹im›, vereinfacht imm (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).
in denFrankfurterisch: IPA [in], Teuthonista ‹in›, vereinfacht inn (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).
in den KellerFrankfurterisch: IPA [in khεlæ̆], Teuthonista ‹in khϵlɑ̈›, vereinfacht inn khällä (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).
ins ZimmerFrankfurterisch ins Zimmer im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Öffnung des auslautenden -ER in Zimmer zu einem -Ä; sonst entspricht die Aussprache dem Hochdeutschen):
innen
hier innen Mhd. hie inne. Frankfurterisch: IPA [hin], Teuthonista ‹hin›, vereinfacht hinn (Rauh, 1921a, §185.1, S. 212).
Innung Mhd. innunge. Frankfurterisch: IPA [inuŋ], Teuthonista ‹inuŋ›, vereinfacht innung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).
inwendigFrankfurterisch: IPA [inəvenz̥iʃ], Teuthonista ‹inəwensiš́›, vereinfacht inněwẹnnsisch (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).
inwendig Adverb. Frankfurterisch: IPA [inəend̥s], Teuthonista ‹inəendś›, vereinfacht inněẹnnds (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).
irden Mhd. irdîn. Aus Erde. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹æʀdə›, vereinfacht ȁǎddě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
irgend Mhd. iergen. Frankfurterisch: IPA [æːint], Teuthonista ‹ǣint›, vereinfacht ȁȁinnt; auch: IPA [æːnt], Teuthonista ‹ǣnt›, vereinfacht ȁȁnt (Rauh, 1921a, §132.2.b, S. 138).
irr Mhd. irr. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯], Teuthonista ‹æʀ, vereinfacht ȁǎ (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
irren Mhd. irren. Frankfurterisch: IPA [æɐ̯n], Teuthonista ‹æʀn›, vereinfacht ȁǎnn (Rauh, 1921a, §217.19.Anm. 1, S. 260: Alte Endung -EN).

J

ja Mhd. jâ. Zuweilen auch in Frankfurt. Frankfurterisch: IPA [juː], Teuthonista ‹jū›, vereinfacht juu; auch: IPA [jou], Teuthonista ‹jou›, vereinfacht jou (Rauh, 1921a, §25, S. 36).
Jagd Mhd. jaget. Frankfurterisch: IPA [jɑxt], Teuthonista ‹jax́t›, vereinfacht jåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [jɔxt], Teuthonista ‹jɔx́t›, vereinfacht jǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [jaxt], Teuthonista ‹jɑx́t›, vereinfacht jachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [jɔxt], Teuthonista ‹jɔx́t›, vereinfacht jǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Jahr Mhd. jâr. Frankfurterisch: IPA [jɑː], Teuthonista ‹jā›, vereinfacht jåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [jɔː], Teuthonista ‹jɔ̄›, vereinfacht jǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Jammer Mhd. jâmer. Frankfurterisch: IPA [jɑmæ̆], Teuthonista ‹jamɑ̈›, vereinfacht jåmmä (Rauh, 1921a, §137, S. 144).
jaemmerlich Mhd. jæmerlich. Frankfurterisch: IPA [jemæ̆lis], Teuthonista ‹jemɑ̈liś›, vereinfacht jẹmmälis (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).
JanuarFrankfurterisch: IPA [jɑnəvɑː], Teuthonista ‹janəwā›, vereinfacht jånněwåå (Rauh, 1921a, §136, S. 144).
Frankfurterisch Januar im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
jeder Mhd. ieder. Frankfurterisch: IPA [jeːd̥æ̆], Teuthonista ‹jēdɑ̈›, vereinfacht jẹẹdä (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138).
jemandFrankfurterisch: IPA [jeːmă̞nt], Teuthonista ‹jēmɑ̆nt›, vereinfacht jẹẹmǎnt; auch: IPA [jemă̞nt], Teuthonista ‹jemɑ̆nt›, vereinfacht jẹmmǎnt (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138).
jetzt Mhd. ieze. Frankfurterisch: IPA [jets], Teuthonista ‹jetś›, vereinfacht jẹtts (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138).
Frankfurterisch aber jetzt und dass sie jetzt und der jetzt und gerade jetzt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von jetzt entspricht dem Hochdeutschen):
Joch Mhd. joch. Frankfurterisch: IPA [jox], Teuthonista ‹jox́›, vereinfacht joch (Rauh, 1921a, §137, S. 144).
ju Ein fraglicher Ja also ich glaube es kaum oder was ist mir daran gelegen. Frankfurterisch: IPA [ju], Teuthonista ‹ju›, vereinfacht ju (Rauh, 1921a, §78, S. 85).
ju Betont und zweigipflig. Frankfurterisch: IPA [juːuː], Teuthonista ‹jūū›, vereinfacht juuuu; auch: IPA [jɑːɑː], Teuthonista ‹jāā›, vereinfacht jåååå; oder: IPA [joːoː], Teuthonista ‹jōō›, vereinfacht joooo (Rauh, 1921a, §78, S. 85).
jucken Mhd. jucken. Frankfurterisch: IPA [jug̥ə], Teuthonista ‹jugə›, vereinfacht juggě (Rauh, 1921a, §137, S. 144).
JudeFrankfurterisch: IPA [jut], Teuthonista ‹jut›, vereinfacht jutt; auch: IPA [juth], Teuthonista ‹juth›, vereinfacht jutth (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).
Juden Plural. Mhd. juden. Frankfurterisch: IPA [jud̥ə], Teuthonista ‹judə›, vereinfacht juddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Jugend Mhd. jugend. Frankfurterisch: IPA [juːɣ̥n̩t], Teuthonista ‹jūxn̥t›, vereinfacht juuchnt (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
jung Mhd. junc. Frankfurterisch: IPA [juŋ], Teuthonista ‹juŋ›, vereinfacht jung (Rauh, 1921a, §190.2.c, S. 222).
Jungfer Mhd. juncvrouwe. Frankfurterisch: IPA [jumv̥æ̆], Teuthonista ‹jumvɑ̈›, vereinfacht jummvä (Rauh, 1921a, §137, S. 144).