S-Z

Carsten Keil (2017–2019)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB): S bis Z

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer


Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E
→ Einträge F-J
→ Einträge K-R
→ Einträge S-Z (diese Seite)


SCH

    Schabbath. Aus hebräisch schabbâtl. Frankfurterisch: IPA [ʃavəs], Teuthonista ‹š́ɑwəś›, vereinfacht schawwěs (Rauh, 1921a, §169, S. 188).

    schaben. Mhd. schaben. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːvə], Teuthonista ‹š́āwə›, vereinfacht schååwě (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).

    Schaf. Mhd. schâf. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːf], Teuthonista ‹š́āf›, vereinfacht schååf (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔːf], Teuthonista ‹š́ɔ̄f›, vereinfacht schǫǫf (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    Schaft. Mhd. schaft. Frankfurterisch: IPA [ʃaft], Teuthonista ‹š́ɑft›, vereinfacht schafft (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).

    scharf. Mhd. scharf. Frankfurterisch: IPA [ʃɑf], Teuthonista ‹š́af›, vereinfacht schåff (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔf], Teuthonista ‹š́ɔf›, vereinfacht schǫff (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃaf], Teuthonista ‹š́ɑf›, vereinfacht schaff (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    Scharte. Mhd. scharte. Frankfurterisch: IPA [ʃɑːt], Teuthonista ‹š́āt›, vereinfacht schååt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).

    Schaden. Mhd. schaden. Frankfurterisch: IPA [ʃɑd̥ə], Teuthonista ‹š́adə›, vereinfacht schåddě (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔd̥ə], Teuthonista ‹š́ɔdə›, vereinfacht schǫddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃad̥ə], Teuthonista ‹š́ɑdə›, vereinfacht schaddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    schaden. Mhd. schaden. Frankfurterisch: IPA [ʃad̥ə], Teuthonista ‹š́ɑdə›, vereinfacht schaddě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164). → schadet. Mhd. schadet. Frankfurterisch: IPA [ʃɑt], Teuthonista ‹š́at›, vereinfacht schått (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192). → es schadet nichts. Frankfurterisch: IPA [s ʃɑt niks], Teuthonista ‹ś š́at nikś›, vereinfacht s schått nikks (Rauh, 1921a, §219.1.f, S. 263).

    schaffen. Mhd. schaffen. Frankfurterisch: IPA [ʃav̥ə], Teuthonista ‹š́ɑvə›, vereinfacht schavvě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → schaffst. Frankfurterisch: IPA [ʃafst], Teuthonista ‹š́ɑfśt›, vereinfacht schaffst (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).

    Schande. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥ɑnt], Teuthonista ‹šant›, vereinfacht schånnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɑn], Teuthonista ‹š́an›, vereinfacht schånn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    schaukeln. Mhd. aus: schocken. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ələ], Teuthonista ‹š́ogələ›, vereinfacht schoggěllě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben). → Schaukelpferd. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥l̩g̥aul], Teuthonista ‹š́ogl̥gɑul›, vereinfacht schogglgaul (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

    Schatten. Mhd. schate-n. Frankfurterisch: IPA [ʃɑd̥ə], Teuthonista ‹š́adə›, vereinfacht schåddě (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃɔd̥ə], Teuthonista ‹š́ɔdə›, vereinfacht schǫddě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃad̥ə], Teuthonista ‹š́ɑdə›, vereinfacht schaddě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → Schattenbembel. Zusammengesetzt aus Schatten und Bämpel, hier in der Bedeutung Brunenschwengel. Spöttisch für einen sehr schlanken Menschen. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥ɑd̥əb̥emb̥l̩], Teuthonista ‹šadəbembl̥›, vereinfacht schådděbẹmmbl.

    Schaum. Mhd. schûm. Frankfurterisch: IPA [ʃaum], Teuthonista ‹š́ɑum›, vereinfacht schaum (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).

    schäumen. Mhd. schûmen. Frankfurterisch: IPA [ʃaumə], Teuthonista ‹š́ɑumə›, vereinfacht schaumě; auch: IPA [ʃaːmə], Teuthonista ‹š́ɑ̄mə›, vereinfacht schaamě (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).

    Schawell. Aus lateinisch scabellum. Schemel. Frankfurterisch: IPA [ʃă̞vel], Teuthonista ‹š́ɑ̆wel›, vereinfacht schǎwwẹll (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).

    scheel. Mhd. schël. Frankfurterisch: IPA [ʃεːl], Teuthonista ‹š́ɛ̄l›, vereinfacht schääl (Rauh, 1921a, §21, S. 32). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃæːl], Teuthonista ‹š́ǣl›, vereinfacht schȁȁl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).

    Schein. Mhd. schîn. Frankfurterisch: IPA [ʃɑ̃ɪ], Teuthonista ‹š́ãi›, vereinfacht schåiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).

    scheißen. Mhd. mî𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃmaiz̥ə], Teuthonista ‹š́mɑisə›, vereinfacht schmaisě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204). → bescheißen. Betrügen. Frankfurterisch: IPA [pʃaiz̥ə], Teuthonista ‹pš́ɑisə›, vereinfacht pschaisě (Rauh, 1921a, §215.1.b, S. 252). → beschissen. Mhd. beschi𝔷en. Frankfurterisch: IPA [pʃiz̥ə], Teuthonista ‹pš́isə›, vereinfacht pschissě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 169). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əʃiz̥ə], Teuthonista ‹bəš́isə›, vereinfacht běschissě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    Scheitel. Mhd. scheitel. Frankfurterisch: IPA [ʃaid̥l̩], Teuthonista ‹š́ɑidl̥›, vereinfacht schaidl (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).

    Schelle. Mhd. schëlle. Frankfurterisch: IPA [ʃεl], Teuthonista ‹š́ϵl›, vereinfacht schäll (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).

    schenden. Mhd. schenden. Schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃenə], Teuthonista ‹š́enə›, vereinfacht schẹnně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben). → geschonnen. Mhd. gescholten. gescholten. Frankfurterisch: IPA [kʃent], Teuthonista ‹kš́ent›, vereinfacht kschẹnnt; auch: IPA [kʃolə], Teuthonista ‹kš́olə›, vereinfacht kschollě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).

    schenken. Mhd. schenken. Frankfurterisch: IPA [ʃeŋg̥ə], Teuthonista ‹š́eŋgə›, vereinfacht schẹnggě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

    schepp. Mhd. schëp. schief. Frankfurterisch: IPA [ʃεp], Teuthonista ‹š́ϵp›, vereinfacht schäpp (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, kurz geblieben).

    Scherbe. → Scherben. Mhd. schërben. Frankfurterisch: IPA [ʃæː(ɐ̯)və], Teuthonista ‹š́ǣ(ʀ)wə›, vereinfacht schȁȁǎwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    Schere. Mhd. schære. Frankfurterisch: IPA [ʃæːɐ̯], Teuthonista ‹š́ǣʀ, vereinfacht schȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃæː], Teuthonista ‹š́ǣ›, vereinfacht schȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151).

    scheren. Mhd. schëren. Frankfurterisch: IPA [ʃæːɐ̯n], Teuthonista ‹š́ǣʀn›, vereinfacht schȁȁǎn (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    scheuchen. Mhd. siuhne. Frankfurterisch: IPA [ʃoiʒ̥ə], Teuthonista ‹š́oišə›, vereinfacht schoischě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).

    scheuen. Mhd. schiuren. Frankfurterisch: IPA [ʃoi̯ə], Teuthonista ‹š́oi̯ə›, vereinfacht schoịjě (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).

    Scheune. Mhd. schiure. Frankfurterisch: IPA [ʃoi̯æ̆], Teuthonista ‹š́oi̯ɑ̈›, vereinfacht schoịjä (Rauh, 1921a, §121.2, S. 128: Mhd. IU erscheint als O mit Gleitlaut IJ vor Vokal).

    schieben. Mhd. schieben. Frankfurterisch: IPA [ʃiːvə], Teuthonista ‹š́īwə›, vereinfacht schiiwě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I). → geschoben. Mhd. geschoben. Frankfurterisch: IPA [kʃoːvə], Teuthonista ‹kš́ōwə›, vereinfacht kschoowě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).

    Schiefer. Mhd. schiever. Frankfurterisch: IPA [ʃivæ̆], Teuthonista ‹š́iwɑ̈›, vereinfacht schiwwä (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃiv̥æ̆], Teuthonista ‹š́ivɑ̈›, vereinfacht schivvä (Rauh, 1921a, §18, S. 29).

    schielen. Mhd. schilhen. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃiːlə], Teuthonista ‹š́īlə›, vereinfacht schiilě (Rauh, 1921a, §186.2.b, S. 213).

    schieszen. → geschossen. Mhd. gescho𝔷en. Frankfurterisch: IPA [kʃoz̥ə], Teuthonista ‹kš́osə›, vereinfacht kschossě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204).

    Schiff. Mhd. schif. Frankfurterisch: IPA [ʃif], Teuthonista ‹š́if›, vereinfacht schiff (Rauh, 1921a, §164.2.b, S. 183).

    Schild. Mhd. schilt. Frankfurterisch: IPA [ʃilt], Teuthonista ‹š́ilt›, vereinfacht schillt (Rauh, 1921a, §176, S. 196). → Schildchen. Frankfurterisch: IPA [ʃilʒ̥ə], Teuthonista ‹š́ilšə›, vereinfacht schillschě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).

    schimpfen. Mhd. schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃimv̥ə], Teuthonista ‹š́imvə›, vereinfacht schimmvě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

    Schimpfe. Frankfurterisch: IPA [ʃimf], Teuthonista ‹š́imf›, vereinfacht schimmf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180). → Schimpf und Schande. Frankfurterisch: IPA [ʃimb̥ un ʃɑn], Teuthonista ‹š́imb un š́an›, vereinfacht schimmb un schånn (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).

    schinden. Mhd. schinden. Frankfurterisch: IPA [ʃinə], Teuthonista ‹š́inə›, vereinfacht schinně (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192). → Schinderhans. Frankfurterisch: IPA [ʃinæ̆hɑns], Teuthonista ‹š́inɑ̈hanś›, vereinfacht schinnähånns (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).

    Schippe. Mhd. schüppe. Frankfurterisch: IPA [ʃip], Teuthonista ‹š́ip›, vereinfacht schipp (Rauh, 1921a, §157, S. 173).

    Schirm. Mhd. schirm. Frankfurterisch: IPA [ʃæɐ̯m], Teuthonista ‹š́æʀm›, vereinfacht schȁǎmm (Rauh, 1921a, §147.3, S. 154).

    schießen. Mhd. schie𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃiːʒ̥ə], Teuthonista ‹š́īšə›, vereinfacht schiischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

    Schimmel. Mhd. schimel. Frankfurterisch: IPA [ʃiml̩], Teuthonista ‹š́iml̥›, vereinfacht schimml (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).

    schimmelig. Frankfurterisch: IPA [ʃiməliʃ], Teuthonista ‹š́iməliš́›, vereinfacht schimmělisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).

    schelten. schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃεlə], Teuthonista ‹š́ϵlə›, vereinfacht schällě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

    schennen. schimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃenə], Teuthonista ‹š́enə›, vereinfacht schẹnně (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

    Schlaf. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑːf], Teuthonista ‹š́lāf›, vereinfacht schlååf. → Schlafrock. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑːfʀok], Teuthonista ‹š́lāfʀok›, vereinfacht schlååfrokk (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).

    schlafen. Mhd. slâfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑːv̥ə], Teuthonista ‹š́lāvə›, vereinfacht schlååvě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃlɔːv̥ə], Teuthonista ‹š́lɔ̄və›, vereinfacht schlǫǫvě (Rauh, 1921a, §110, S. 118). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [ʃlo̞ːv̥ə], Teuthonista ‹š́lǭvə›, vereinfacht schlơơvě (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    Schlag. Mhd. slac. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑːx], Teuthonista ‹š́lāx́›, vereinfacht schlååch (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten). → Schlaege. Mhd. slege. Frankfurterisch: IPA [ʃleːʃ], Teuthonista ‹š́lēš́›, vereinfacht schlẹẹsch (Rauh, 1921a, §20, S. 32). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃlεːʃ], Teuthonista ‹š́lɛ̄š́›, vereinfacht schlääsch (Rauh, 1921a, §20, S. 32). → Mordsschlag. Frankfurterisch: IPA [mɔɐ̯tʃlɑːx], Teuthonista ‹mɔʀtš́lāx́›, vereinfacht mǫǎtschlååch (Rauh, 1921a, §166.4.b, S. 186). → ♥Neu!♥ Schlagfluss. Frankfurterisch: IPA [slɑːxflus], Teuthonista ‹ślāx́fluś›, vereinfacht slååchfluss (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

    schlampen. Mhd. slampen. unordentlich einhergehen. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑmb̥ə], Teuthonista ‹š́lambə›, vereinfacht schlåmmbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179). → verschlampt. Zu mhd. slampen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ʃlɑmt], Teuthonista ‹fɑ̈š́lamt›, vereinfacht fäschlåmmt (Rauh, 1921a, §163, S. 181).

    Schlappen. Pantoffeln. Frankfurterisch: IPA [ʃlab̥ə], Teuthonista ‹š́lɑbə›, vereinfacht schlabbě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

    Schlär. Mund, wohl entstanden aus dem Zeitwort schlürfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlæɐ̯], Teuthonista ‹š́læʀ, vereinfacht schlȁǎ (Rauh, 1921a, §144.I.2, S. 151).

    Schlauch. Mhd. slûch. Frankfurterisch: IPA [ʃlaux], Teuthonista ‹š́lɑux́›, vereinfacht schlauch (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    schlecht. Mhd. slëht. Frankfurterisch: IPA [ʃlεːʃt], Teuthonista ‹š́lɛ̄š́t›, vereinfacht schlääscht (Rauh, 1921a, §21, S. 32). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃlεːt], Teuthonista ‹š́lɛ̄t›, vereinfacht schläät (Rauh, 1921a, §186.Anm. 4, S. 213). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃlæːʃt], Teuthonista ‹š́lǣš́t›, vereinfacht schlȁȁscht (Rauh, 1921a, §21, S. 32). → schlechteste. Mhd. slëhteste. Frankfurterisch: IPA [ʃlεːʃsd̥ə], Teuthonista ‹š́lɛ̄š́śdə›, vereinfacht schlääschsdě (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 210).

    schleichen. Mhd. slîchen. Frankfurterisch: IPA [ʃlaiʒ̥ə], Teuthonista ‹š́lɑišə›, vereinfacht schlaischě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

    Schleier. Mhd. sleiger. Frankfurterisch: IPA [ʃlai̯æ̆], Teuthonista ‹š́lɑi̯ɑ̈›, vereinfacht schlaịjä (Rauh, 1921a, §122.1. Anm. 3, S. 129). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃlaːi̯æ̆], Teuthonista ‹š́lɑ̄i̯ɑ̈›, vereinfacht schlaaịjä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

    schleifen. Mhd. sloufen. Frankfurterisch: IPA [ʃlaːv̥ə], Teuthonista ‹š́lɑ̄və›, vereinfacht schlaavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → ungeschliffen. Frankfurterisch: IPA [ũːkʃliv̥ə], Teuthonista ‹ũ̄kš́livə›, vereinfacht uuñkschlivvě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [uŋkʃliv̥ə], Teuthonista ‹uŋkš́livə›, vereinfacht ungkschlivvě; auch: IPA [uːŋkʃliv̥ə], Teuthonista ‹ūŋkš́livə›, vereinfacht uungkschlivvě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).

    Schleim. Mhd. slîm. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑim], Teuthonista ‹š́laim›, vereinfacht schlåim (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).

    schleimen. Mhd. slîmen. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑimə], Teuthonista ‹š́laimə›, vereinfacht schlåimě (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen). ⊙Sachsenhausen: IPA [ʃloimə], Teuthonista ‹š́loimə›, vereinfacht schloimě (Rauh, 1921a, §115.3. Anm. 4, S. 123).

    schlenkern. Mhd. slenkern. Frankfurterisch: IPA [ʃleŋg̥æ̆n], Teuthonista ‹š́leŋgɑ̈n›, vereinfacht schlẹnggän (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    schließen. Mhd. slie𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃliːz̥ə], Teuthonista ‹š́līsə›, vereinfacht schliisě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

    schlimm. Mhd. schlimp. Frankfurterisch: IPA [ʃlim], Teuthonista ‹š́lim›, vereinfacht schlimm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).

    Schlippsche. Zu mhd. slupf. Schleifchen. Frankfurterisch: IPA [ʃlipʃə], Teuthonista ‹š́lipš́ə›, vereinfacht schlippschě (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

    Schloßen. Mhd. slo𝔷en. Hagelkörner. Frankfurterisch: IPA [ʃloːz̥ə], Teuthonista ‹š́lōsə›, vereinfacht schloosě (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    Schlot. Mhd. slât. Frankfurterisch: IPA [ʃloːt], Teuthonista ‹š́lōt›, vereinfacht schloot (Rauh, 1921a, §109.2, Anm. 1, S. 119: Mhd. Â wird langes O).

    schluchzen. Mhd. sluchezzen. Frankfurterisch: IPA [ʃluksə], Teuthonista ‹š́lukśə›, vereinfacht schlukksě (Rauh, 1921a, §181.I.3.b, S. 204).

    schlummbisch. Unordentlich. Frankfurterisch: IPA [ʃlumb̥iʃ], Teuthonista ‹š́lumbiš́›, vereinfacht schlummbisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).

    Schlumpel. Zu mhd. slampen. Unordentliches Frauenzimmer. Frankfurterisch: IPA [ʃlumb̥l̩], Teuthonista ‹š́lumbl̥›, vereinfacht schlummbl; auch: IPA [ʃlumb̥umb̥l̩], Teuthonista ‹š́lumbumbl̥›, vereinfacht schlummbummbl (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

    schlupfen. Mhd. schlupfen. Frankfurterisch: IPA [ʃlub̥ə], Teuthonista ‹š́lubə›, vereinfacht schlubbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178). → schlüpfst. Mhd. schlupfest. Frankfurterisch: IPA [ʃlupst], Teuthonista ‹š́lupśt›, vereinfacht schluppst (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

    Schlupp. Mhd. slupf. Schlinge. Frankfurterisch: IPA [ʃlup], Teuthonista ‹š́lup›, vereinfacht schlupp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180).

    Schlüssel. Mhd. slü𝔷𝔷el. Frankfurterisch: IPA [ʃliz̥l̩], Teuthonista ‹š́lisl̥›, vereinfacht schlissl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

    schmal. Mhd. smal. Frankfurterisch: IPA [ʃmɑːl], Teuthonista ‹š́māl›, vereinfacht schmåål (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).

    Schmalz. Mhd. smalz. Frankfurterisch: IPA [ʃmald̥s], Teuthonista ‹š́mɑldś›, vereinfacht schmallds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 204).

    schmatzen. Mhd. smackezen. Frankfurterisch: IPA [ʃmatsə], Teuthonista ‹š́mɑtśə›, vereinfacht schmattsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN).

    schmeicheln. Mhd. smeicheln. Frankfurterisch: IPA [ʃmaiʒ̥ələ], Teuthonista ‹š́mɑišələ›, vereinfacht schmaischělě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).

    schmeizen. → schmeiß ihn. Frankfurterisch: IPA [ʃmaiz̥m̩], Teuthonista ‹š́mɑism̥›, vereinfacht schmaism (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204).

    schmelzen. Mhd. schmëlzen. Frankfurterisch: IPA [ʃmεlz̥ə], Teuthonista ‹š́mϵlsə›, vereinfacht schmällsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 204).

    Schmerz. Mhd. smërze. Frankfurterisch: IPA [ʃmæɐ̯ts], Teuthonista ‹š́mæʀtś›, vereinfacht schmȁǎts (Rauh, 1921a, §181.I.1.b, S. 204).

    Schmied. Mhd. smitte. Frankfurterisch: IPA [ʃmit], Teuthonista ‹š́mit›, vereinfacht schmitt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).

    Schmiede. Mhd. schmitte. Frankfurterisch: IPA [ʃmit], Teuthonista ‹š́mit›, vereinfacht schmitt (Rauh, 1921a, §202, S. 234).

    schmieden. Mhd. smiden. Frankfurterisch: IPA [ʃmiːd̥ə], Teuthonista ‹š́mīdə›, vereinfacht schmiidě (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192).

    schmieren. Mhd. smirn. Frankfurterisch: IPA [ʃmiːɐ̯n], Teuthonista ‹š́mīʀn›, vereinfacht schmiiǎn (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    ♥Neu!♥ Schmirgel. Mhd. smirgel. Frankfurterisch: IPA [ʃmæːil], Teuthonista ‹š́mǣil›, vereinfacht schmȁȁil (Rauh, 1921a, §190.1.d, S. 220).

    Frau Schmitt. Frankfurterisch: IPA [ʃmid̥in], Teuthonista ‹š́midin›, vereinfacht schmiddinn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).

    Schmuhs. Aus hebräisch schemn’ōth. Leeres Geschwätz. Frankfurterisch: IPA [ʃmuːs], Teuthonista ‹š́mūś›, vereinfacht schmuus (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).

    schmusen. Frankfurterisch: IPA [ʃmuːz̥ə], Teuthonista ‹š́mūsə›, vereinfacht schmuusě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

    Schnabel. Mhd. snabel. Frankfurterisch: IPA [ʃnɑvl̩], Teuthonista ‹š́nawl̥›, vereinfacht schnåwwl (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃnɔvl̩], Teuthonista ‹š́nɔwl̥›, vereinfacht schnǫwwl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃnavl̩], Teuthonista ‹š́nɑwl̥›, vereinfacht schnawwl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → Schnäbel (Plural). Mhd. snabele. Frankfurterisch: IPA [ʃnεvl̩], Teuthonista ‹š́nϵwl̥›, vereinfacht schnäwwl (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELE).

    Schnalle. Mhd. snalle. Frankfurterisch: IPA [ʃnal], Teuthonista ‹š́nɑl›, vereinfacht schnall (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    schnappen. Mhd. snappen. Frankfurterisch: IPA [ʃnab̥ə], Teuthonista ‹š́nɑbə›, vereinfacht schnabně (Rauh, 1921a, §157, S. 172). → schnappst. Frankfurterisch: IPA [ʃnapst], Teuthonista ‹š́nɑpśt›, vereinfacht schnappst (Rauh, 1921a, §157, S. 173). → schnappt. Frankfurterisch: IPA [ʃnab̥t], Teuthonista ‹š́nɑbt›, vereinfacht schnabbt (Rauh, 1921a, §157, S. 173).

    Schärsch. Mhd. snürche. Schwiegertocheter. Frankfurterisch: IPA [ʃnæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹š́næʀš́›, vereinfacht schnȁǎsch (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

    schnaufen. Mhd. snûfen. Frankfurterisch: IPA [ʃnauv̥ə], Teuthonista ‹š́nɑuvə›, vereinfacht schnauvě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    schnäuzen. Mhd. sniuzen. Frankfurterisch: IPA [ʃnoitsə], Teuthonista ‹š́noitśə›, vereinfacht schnoitsě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).

    Schnee. Mhd. snê. Frankfurterisch: IPA [ʃneː], Teuthonista ‹š́nē›, vereinfacht schnẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).

    schneiden. Mhd. snîden. Frankfurterisch: IPA [ʃnaid̥ə], Teuthonista ‹š́nɑidə›, vereinfacht schnaidě (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192). → schneidest. Frankfurterisch: IPA [ʃnaitst], Teuthonista ‹š́nɑitśt›, vereinfacht schnaitst (Rauh, 1921a, §174.2, S. 192). → schneidet. Mhd. snîdet. Frankfurterisch: IPA [ʃnait], Teuthonista ‹š́nɑit›, vereinfacht schnait (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192). → schneidet. Mhd. snîdet. Frankfurterisch: IPA [ʃnait], Teuthonista ‹š́nɑit›, vereinfacht schnait (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192).

    schneien. Mhd. snîhen. Frankfurterisch: IPA [ʃnai̯ə], Teuthonista ‹š́nɑi̯ə›, vereinfacht schnaịjě (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).

    schepp. Mhd. schëp. schief. Frankfurterisch: IPA [ʃεp], Teuthonista ‹š́ϵp›, vereinfacht schäpp (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, kurz geblieben).

    schneutzen. Frankfurterisch: IPA [ʃnoitsə], Teuthonista ‹š́noitśə›, vereinfacht schnoitsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).

    schnippeln. Mhd. snipfen. in kleine Stücke zerschneiden. Frankfurterisch: IPA [ʃnib̥ələ], Teuthonista ‹š́nibələ›, vereinfacht schnibběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).

    schnippisch. Mhd. snebbig. Frankfurterisch: IPA [ʃnib̥iʃ], Teuthonista ‹š́nibiš́›, vereinfacht schnibbisch (Rauh, 1921a, §157, S. 172).

    Schnitt. Mhd. snit. Frankfurterisch: IPA [ʃnit], Teuthonista ‹š́nit›, vereinfacht schnitt (Rauh, 1921a, §210.b, S. 242: Erhaltene Kürze altkurzer Vokale vor T).

    schnorren. Mhd. snurren. Frankfurterisch: IPA [ʃnɔɐ̯n], Teuthonista ‹š́nɔʀn›, vereinfacht schnǫǎnn (Rauh, 1921a, §217.19.Anm. 1, S. 260: Alte Endung -EN).

    Schnorres. Schnurrbart. Frankfurterisch: IPA [ʃnɔʀəs], Teuthonista ‹š́nɔʀəś›, vereinfacht schnǫrrěs (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).

    schnuffeln. Mhd. snuffelen. Beriechen, mehrer Male geräuschvoll Atmen durch die Nase. Frankfurterisch: IPA [ʃnuv̥ələ], Teuthonista ‹š́nuvələ›, vereinfacht schnuvvěllě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    Schnupfen. Mhd. snupfe-n. Frankfurterisch: IPA [ʃnub̥ə], Teuthonista ‹š́nubə›, vereinfacht schnubbě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    Schnur. Mhd. snuor. Frankfurterisch: IPA [ʃnuːɐ̯], Teuthonista ‹š́nūʀ, vereinfacht schnuuǎ (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Schnur. Mhd. snur. Schiegermutter. Frankfurterisch: IPA [ʃnuːɐ̯], Teuthonista ‹š́nūʀ, vereinfacht schnuuǎ (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

    schnüren. Mhd. snüeren. Frankfurterisch: IPA [ʃniːɐ̯n], Teuthonista ‹š́nīʀn›, vereinfacht schniiǎn (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    schnurren. Mhd. snurren. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥nɔʀə], Teuthonista ‹šnɔʀə›, vereinfacht schnǫrrě; auch: IPA [ʒ̥nɔɐ̯n], Teuthonista ‹šnɔʀn›, vereinfacht schnǫǎnn (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).

    Schnute. Mhd. snûte. Schnauze oder Mund. Frankfurterisch: IPA [ʃnuːt], Teuthonista ‹š́nūt›, vereinfacht schnuut (Rauh, 1921a, §119.Anm. 2, S. 127: Niederdeutsche Entlehung).

    schocken. Mhd. schocken. werfen. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ə], Teuthonista ‹š́ogə›, vereinfacht schoggě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

    schon. Mhd. schôn. Frankfurterisch: IPA [ʃont], Teuthonista ‹š́ont›, vereinfacht schonnt; auch: IPA [ʃon], Teuthonista ‹š́on›, vereinfacht schonn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô gekürzt zu geschlossenem O). → ich werde schon kommen. Frankfurterisch: IPA [iʃ væɐ̯ ʃoŋ khomə], Teuthonista ‹iš́ wæʀ š́oŋ khomə›, vereinfacht isch wȁǎ schong khommě; auch: IPA [iʃ væɐ̯ ʃont khomə], Teuthonista ‹iš́ wæʀ š́ont khomə›, vereinfacht isch wȁǎ schonnt khommě (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). → weiß schon. Frankfurterisch: IPA [vaːʃont], Teuthonista ‹wɑ̄š́ont›, vereinfacht waaschonnt (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 204).

    schön. Mhd. schœne. Frankfurterisch: IPA [ʃẽː], Teuthonista ‹š́ẽ̄›, vereinfacht scheeñ (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃε̃ː], Teuthonista ‹š́ɛ̃̄›, vereinfacht schääñ; auch: IPA [ʃeː], Teuthonista ‹š́ē›, vereinfacht schẹẹ (Rauh, 1921a, §130.1. Anm. 1, S. 136). → schöner. Mhd. schœner. Frankfurterisch: IPA [ʃenæ̆], Teuthonista ‹š́enɑ̈›, vereinfacht schẹnnä (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ gekürzt zu geschlossenem E). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃεnæ̆], Teuthonista ‹š́ϵnɑ̈›, vereinfacht schännä (Rauh, 1921a, §130.1. Anm. 1, S. 136). → schönste. Mhd. schœnste. Frankfurterisch: IPA [ʃensd̥ə], Teuthonista ‹š́enśdə›, vereinfacht schẹnnsdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ gekürzt zu geschlossenem E). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃεnsd̥ə], Teuthonista ‹š́ϵnśdə›, vereinfacht schännsdě (Rauh, 1921a, §130.1. Anm. 1, S. 136). → nicht schön. Frankfurterisch: IPA [net ʃẽ], Teuthonista ‹net š́ẽ›, vereinfacht nẹtt scheñ (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210). ⊙Oberrad: IPA [ʒ̥ĩː], Teuthonista ‹šĩ̄›, vereinfacht schiiñ (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    schonen. Mhd. schônen. Frankfurterisch: IPA [ʃoːnə], Teuthonista ‹š́ōnə›, vereinfacht schooně (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    Schopf. Mhd. schopf. Frankfurterisch: IPA [ʃop], Teuthonista ‹š́op›, vereinfacht schopp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180).

    schöpfen. Mhd. schepfen. Frankfurterisch: IPA [ʃeb̥ə], Teuthonista ‹š́ebə›, vereinfacht schẹbbě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben). → schöpft. Mhd. schöpfet. Frankfurterisch: IPA [ʃeb̥t], Teuthonista ‹š́ebt›, vereinfacht schẹbbt (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 179). → schöpfe ihn voll. Frankfurterisch: IPA [ʃeb̥m̩ fol], Teuthonista ‹š́ebm̥ fol›, vereinfacht schẹbbm foll (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). → schöpfe voll. Frankfurterisch: IPA [ʃepfol], Teuthonista ‹š́epfol›, vereinfacht schẹppfoll (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

    Schoß. Mhd. schô𝔷. Frankfurterisch: IPA [ʃoːs], Teuthonista ‹š́ōś›, vereinfacht schoos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    Schrank. Mhd. schanc. Frankfurterisch: IPA [ʃɑŋk], Teuthonista ‹š́aŋk›, vereinfacht schångk (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148). → Bobbelschengelsche (Diminutiv). Aus Puppenschränkchen. Eine Frankfurter Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [b̥ob̥əʃeŋg̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹bobəš́eŋgl̥šə›, vereinfacht bobběschẹngglschě (Rauh, 1921a, §143.Anm. 1, S. 148).

    Schraube. Mhd. schrûbe. Frankfurterisch: IPA [ʃʀaup], Teuthonista ‹š́ʀɑup›, vereinfacht schraup (Rauh, 1921a, §155.1.c.ii, S. 171).

    schreiben. → Geschreibsel. Frankfurterisch: IPA [kʃʀipsl̩], Teuthonista ‹kš́ʀipśl̥›, vereinfacht kschrippsl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).

    schreien. Frankfurterisch: IPA [ʃʀai̯ə], Teuthonista ‹š́ʀɑi̯ə›, vereinfacht schraịjě (Rauh, 1921a, §138.2, S. 145).

    Schreiner. Mhd. schrîner. Frankfurterisch: IPA [ʃʀɑinæ̆], Teuthonista ‹š́ʀainɑ̈›, vereinfacht schråinä (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).

    schröpfen. Mhd. schrepfen. Frankfurterisch: IPA [ʃʀeb̥ə], Teuthonista ‹š́ʀebə›, vereinfacht schrẹbbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).

    schrumpfen. Mhd. schrimpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃʀumb̥ə], Teuthonista ‹š́ʀumbə›, vereinfacht schrummbě; auch: IPA [ʃʀumb̥ələ], Teuthonista ‹š́ʀumbələ›, vereinfacht schrummběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

    Schublade. → Tischschublade. Frankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥uplɑːt], Teuthonista ‹dišuplāt›, vereinfacht dischupplååt (Rauh, 1921a, §170.Anm. 2, S. 190).

    schuckeln. Zu mhd. schoc. schaukeln. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ələ], Teuthonista ‹š́ogələ›, vereinfacht schoggěllě (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).

    Schuh. Mhd. schuoch. Frankfurterisch: IPA [ʃuː], Teuthonista ‹š́ū›, vereinfacht schuu; auch: IPA [ʃuk], Teuthonista ‹š́uk›, vereinfacht schukk (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃuk], Teuthonista ‹š́uk›, vereinfacht schukk (Rauh, 1921a, §187.2, S. 215). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃuː], Teuthonista ‹š́ū›, vereinfacht schuu (Rauh, 1921a, §214.Anm. 1, S. 248: Einfluss der Schriftsprache). → Schühchen (Dimunitiv). Frankfurterisch: IPA [ʃig̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹š́igl̥šə›, vereinfacht schigglschě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K). ⊙Oberrad: IPA [ʒ̥ɔu], Teuthonista ‹šɔu›, vereinfacht schǫu (Rauh, 1921a, §8, S. 14).

    schuckeln. Zu mhd. schoc. schaukeln. Frankfurterisch: IPA [ʃog̥ələ], Teuthonista ‹š́ogələ›, vereinfacht schoggěllě (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).

    Schuld. Mhd. schult. Frankfurterisch: IPA [ʃult], Teuthonista ‹š́ult›, vereinfacht schullt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).

    schuldig. Mhd. schuldic. Frankfurterisch: IPA [ʃuliʃ], Teuthonista ‹š́uliš́›, vereinfacht schullisch; auch: IPA [ʃuld̥iʃ], Teuthonista ‹š́uldiš́›, vereinfacht schulldisch (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).

    Schule. Mhd. schuole. Frankfurterisch: IPA [ʃuːl], Teuthonista ‹š́ūl›, vereinfacht schuul (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Schulter. Mhd. schulter. Frankfurterisch: IPA [ʃuld̥æ̆], Teuthonista ‹š́uldɑ̈›, vereinfacht schulldä (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

    schüren. Mhd. schüren. Frankfurterisch: IPA [ʃiːɐ̯n], Teuthonista ‹š́īʀn›, vereinfacht schiiǎn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).

    Schurz. Mhd. schurz. Frankfurterisch: IPA [ʃɔɐ̯ts], Teuthonista ‹š́ɔʀtś›, vereinfacht schǫǎtts (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).

    Schürze. Frankfurterisch: IPA [ʃæɐ̯ts], Teuthonista ‹š́æʀtś›, vereinfacht schȁǎtts (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

    Schussel. Zu mhd. schie𝔷en. lebhaft gedankenlos handelnde Person. Frankfurterisch: IPA [ʃuz̥l̩], Teuthonista ‹š́usl̥›, vereinfacht schussl (Rauh, 1921a, §170.1.a, S. 188).

    Schüssel. Mhd. schü𝔷𝔷el. Frankfurterisch: IPA [ʃiz̥l̩], Teuthonista ‹š́isl̥›, vereinfacht schissl (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut). → Waschschüssel. Frankfurterisch: IPA [vεʃisl̩], Teuthonista ‹wϵš́iśl̥›, vereinfacht wäschissl (Rauh, 1921a, §170.Anm. 2, S. 188).

    Schuster. Mhd. schuosutære. Frankfurterisch: IPA [ʃusd̥æ̆], Teuthonista ‹š́uśdɑ̈›, vereinfacht schussdä (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K). → Schustersfrau. Frankfurterisch: IPA [ʃusd̥æ̆ʃfʀaː], Teuthonista ‹š́uśdɑ̈š́fʀɑ̄›, vereinfacht schussdäschfraa (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃusd̥æ̆sfʀaː], Teuthonista ‹š́uśdɑ̈śfʀɑ̄›, vereinfacht schussdässfraa (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

    schütten. Mhd. schütten. Frankfurterisch: IPA [ʃid̥ə], Teuthonista ‹š́idə›, vereinfacht schiddě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → schüttest. Frankfurterisch: IPA [ʃitst], Teuthonista ‹š́itśt›, vereinfacht schittst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).

    schütteln. Mhd. schütelen. Frankfurterisch: IPA [ʃid̥ələ], Teuthonista ‹š́idələ›, vereinfacht schiddělě (Rauh, 1921a, §141.1, S. 147).

    Schulter. Mhd. schulter. Frankfurterisch: IPA [ʃuld̥æ̆], Teuthonista ‹š́uldɑ̈›, vereinfacht schulldä (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

    Schuppe. → Schuppen. Mhd. schuppen. Frankfurterisch: IPA [ʃub̥ə], Teuthonista ‹š́ubə›, vereinfacht schubně (Rauh, 1921a, §157, S. 173).

    Schurz. Mhd. schurz. Frankfurterisch: IPA [ʃɔɐ̯ts], Teuthonista ‹š́ɔʀtś›, vereinfacht schǫǎtts (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).

    schutten. Mhd. schutten. Mit dem Fuß wegstoßen. Frankfurterisch: IPA [ʃud̥ə], Teuthonista ‹š́udə›, vereinfacht schuddě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    Schwabe. → schwäbisch. Mhd. swæbise. Frankfurterisch: IPA [ʃveːb̥iʃ], Teuthonista ‹š́wēbiš́›, vereinfacht schwẹẹbisch (Rauh, 1921a, §102.1, S. 108: Mhd. I in betonter Nebensilbe).

    Schwade. Mhd. swadem. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑd̥m̩], Teuthonista ‹š́wadm̥›, vereinfacht schwåddm (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔd̥m̩], Teuthonista ‹š́wɔdm̥›, vereinfacht schwǫddm (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃvad̥m̩], Teuthonista ‹š́wɑdm̥›, vereinfacht schwaddm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → Schwaden (Plural). Mhd. swademen. Frankfurterisch: IPA [ʃvad̥əmə], Teuthonista ‹š́wɑdəmə›, vereinfacht schwadděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).

    Schwager. Mhd. swâger. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːɣ̥æ̆], Teuthonista ‹š́wāxɑ̈›, vereinfacht schwååchä (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔːɣ̥æ̆], Teuthonista ‹š́wɔ̄xɑ̈›, vereinfacht schwǫǫchä (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    Schwalbe. Mhd. swalewe. Frankfurterisch: IPA [ʃvalp], Teuthonista ‹š́wɑlp›, vereinfacht schwallp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → Schwälbchen. Frankfurterisch: IPA [ʃvεlpʃə], Teuthonista ‹š́wϵlpš́ə›, vereinfacht schwällpschě (Rauh, 1921a, §135.2.b.i, S. 142: Inlautendes Mhd. W).

    Schwamm. Mhd. swamp. Pliz. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑm], Teuthonista ‹š́wam›, vereinfacht schwåmm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).

    Schwan. Mhd. swane. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːn], Teuthonista ‹š́wān›, vereinfacht schwåån (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔːn], Teuthonista ‹š́wɔ̄n›, vereinfacht schwǫǫn (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

    Schwanheim. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːnm̩], Teuthonista ‹š́wānm̥›, vereinfacht schwåånm (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).

    Schwanz. Mhd. schwanz. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑnd̥s], Teuthonista ‹š́wandś›, vereinfacht schwånnds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 204). → Schwänzchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [ʃvenz̥iː], Teuthonista ‹š́wensī›, vereinfacht schwẹnnsii (Rauh, 1921a, §216.19.b, S. 257: Alte Endung -ECHEN).

    Schwarte. Mhd. swarte. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑːt], Teuthonista ‹š́wāt›, vereinfacht schwååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔːt], Teuthonista ‹š́wɔ̄t›, vereinfacht schwǫǫt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

    schwarz. Mhd. swarz. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts], Teuthonista ‹š́watś›, vereinfacht schwåtts (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvɔts], Teuthonista ‹š́wɔtś›, vereinfacht schwǫtts (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃvats], Teuthonista ‹š́wɑtś›, vereinfacht schwatts (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [svo̞ɐ̯tz̥], Teuthonista ‹śwǫʀts›, vereinfacht swơǎts; auch: IPA [svo̞tz̥], Teuthonista ‹śwǫts›, vereinfacht swơts (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    Schwarzschild. Name. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑtʃilt], Teuthonista ‹š́watš́ilt›, vereinfacht schwåttschillt (Rauh, 1921a, §181.I.4, S. 204).

    ♥Neu!♥ schweigen. Mhd. swîgen. Frankfurterisch: IPA [ʃvai̯ə], Teuthonista ‹š́wɑi̯ə›, vereinfacht schwaịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221). → geschwiegen (Part. Prät.). Mhd. geswigen. Frankfurterisch: IPA [kʃviʒ̥ə], Teuthonista ‹kš́wišə›, vereinfacht kschwischě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    Schwefel. Mhd. swëvel. Frankfurterisch: IPA [ʃvεvl̩], Teuthonista ‹š́wϵwl̥›, vereinfacht schwäwwl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    Schwengel. Mhd. swengel. Hebearm einer Pumpe. Frankfurterisch: IPA [ʃveŋl̩], Teuthonista ‹š́weŋl̥›, vereinfacht schwẹngll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    schwer. Mhd. swære. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯], Teuthonista ‹š́wǣʀ, vereinfacht schwȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃvæː], Teuthonista ‹š́wǣ›, vereinfacht schwȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151). → schwerer (Komparativ). Mhd. schwêrer. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːʀæ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑ̈›, vereinfacht schwȁȁrä (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148). → Schwerarbeiter. Frankfurterisch: IPA [ʃvæːɐ̯avaid̥æ̆], Teuthonista ‹š́wǣʀɑwɑidɑ̈›, vereinfacht schwȁȁǎawwaidä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

    Schwester. Mhd. swëster. Frankfurterisch: IPA [svesd̥æ̆], Teuthonista ‹śweśdɑ̈›, vereinfacht swẹssdä (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).

    Schwiegermutter. Mhd. swiger. Frankfurterisch: IPA [ʃviʒ̥æ̆mud̥æ̆], Teuthonista ‹š́wišɑ̈mudɑ̈›, vereinfacht schwischämuddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    Schwiele. Mhd. swil. Frankfurterisch: IPA [ʃviːl], Teuthonista ‹š́wīl›, vereinfacht schwiil (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

    schwimmen. Mhd. swimmen. Frankfurterisch: IPA [ʃvimə], Teuthonista ‹š́wimə›, vereinfacht schwimmě (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃvemə], Teuthonista ‹š́wemə›, vereinfacht schwẹmmě (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). → geschwommen. Mhd. geswommen. Frankfurterisch: IPA [kʃvomə], Teuthonista ‹kš́womə›, vereinfacht kschwommě (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen). → er schwimmt fort. Frankfurterisch: IPA [æ̆ ʃvimb̥ fɔɐ̯t], Teuthonista ‹ɑ̈ š́wimb fɔʀt›, vereinfacht ä schwimmb fǫǎt (Rauh, 1921a, §183.2, S. 210).

    schwitzen. Mhd. switzen. Frankfurterisch: IPA [ʃvitsə], Teuthonista ‹š́witśə›, vereinfacht schwittsě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

SP

    spalten. Mhd. spalten. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ald̥ə], Teuthonista ‹š́bɑldə›, vereinfacht schballdě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197). → spaltest. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ald̥st], Teuthonista ‹š́bɑldśt›, vereinfacht schballdst (Rauh, 1921a, §177.1.b, S. 198).

    Span. Mhd. spân. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹š́bā̃›, vereinfacht schbååñ (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃb̥ɔ̃ː], Teuthonista ‹š́bɔ̃̄›, vereinfacht schbǫǫñ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → Späne. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ε̃ː], Teuthonista ‹š́bɛ̃̄›, vereinfacht schbääñ; auch: IPA [ʃb̥ẽː], Teuthonista ‹š́bẽ̄›, vereinfacht schbeeñ (Rauh, 1921a, §113.Anm. 2, S. 121: Mhd. æ wird als geschlossenes E oder offenes Ä).

    Spange. Mhd. spange. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑŋ], Teuthonista ‹š́baŋ›, vereinfacht schbång (Rauh, 1921a, §162.1, S. 178).

    Spanien. → spanisch. Mhd. spânise. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑniʃ], Teuthonista ‹š́baniš́›, vereinfacht schbånnisch (Rauh, 1921a, §102.1, S. 108: Mhd. I in betonter Nebensilbe).

    ♥Neu!♥ Spargel. Mhd. sparge. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɑːil], Teuthonista ‹š́bāil›, vereinfacht schbååil (Rauh, 1921a, §190.1.d, S. 220).

    spät. Mhd. spæte. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥eːt], Teuthonista ‹š́bēt›, vereinfacht schbẹẹt (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    Spatz. → Spätzlein (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [ʃb̥εtsiː], Teuthonista ‹š́bϵtśī›, vereinfacht schbättsii (Rauh, 1921a, §216.19.b, S. 257: Alte Endung -ECHEN).

    Speck. Mhd. spëc. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥εk], Teuthonista ‹š́bϵk›, vereinfacht schbäkk (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

    Speicher. Mhd. spîcher. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥aiʒ̥æ̆], Teuthonista ‹š́bɑišɑ̈›, vereinfacht schbaischä (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

    Sperber. Mhd. sperwære. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥æː(ɐ̯)væ̆], Teuthonista ‹š́bǣ(ʀ)wɑ̈›, vereinfacht schbȁȁǎwä (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    speutzen. Mhd. spiuzen. speien. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥oitsə], Teuthonista ‹š́boitśə›, vereinfacht schboitsě (Rauh, 1921a, §162.1, S. 178).

    Spiegel. Mhd. spiegel. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iʒ̥l̩], Teuthonista ‹š́bišl̥›, vereinfacht schbischll (Rauh, 1921a, §114, S. 122).

    spielen. Mhd. spilen. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːlə], Teuthonista ‹š́bīlə›, vereinfacht schbiilě (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).

    Spieß. Mhd. spie𝔷. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːs], Teuthonista ‹š́bīś›, vereinfacht schbiis (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

    Spinne. Mhd. spinne. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥in], Teuthonista ‹š́bin›, vereinfacht schbinn (Rauh, 1921a, §162.1, S. 178).

    spinnen.

    Spinnerin. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥inæ̆n], Teuthonista ‹š́binɑ̈n›, vereinfacht schbinnänn (Rauh, 1921a, §216.1.b, S. 254: Alte Endung -INNE).

    Splitter. Mhd. splitter. Frankfurterisch: IPA [ʃplid̥æ̆], Teuthonista ‹š́plidɑ̈›, vereinfacht schpliddä (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).

    Spleen. Aus englisch spleen. fixe Idee. Frankfurterisch: IPA [ʃpliːn], Teuthonista ‹š́plīn›, vereinfacht schpliin (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).

    splendit. Aus lateinisch splendidus. freigebig. Frankfurterisch: IPA [ʃplend̥it], Teuthonista ‹š́plendit›, vereinfacht schplẹnnditt (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).

    ♥Neu!♥ Sporjemende. Aus italienisch spargimente. Umstände. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥ɔːɐ̯jəmend̥ə], Teuthonista ‹š́bɔ̄ʀjəmendə›, vereinfacht schbǫǫǎjěmẹnndě; auch: IPA [ʃb̥ɔːjəmend̥ə], Teuthonista ‹š́bɔ̄jəmendə›, vereinfacht schbǫǫjěmẹnndě (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).

    Sprache. Mhd. sprâche. Frankfurterisch: IPA [ʒ̥pʀɑːx], Teuthonista ‹špʀāx́›, vereinfacht schprååch (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʒ̥pʀɔːx], Teuthonista ‹špʀɔ̄x́›, vereinfacht schprǫǫch (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    springen. Mhd. springen. Frankfurterisch: IPA [ʃpʀiŋə], Teuthonista ‹š́pʀiŋə›, vereinfacht schpringě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W). → springt mir. Frankfurterisch: IPA [ʃpʀiŋg̥ mæ̆], Teuthonista ‹š́pʀiŋg mɑ̈›, vereinfacht schpringg mä (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211). → er springt fort. Frankfurterisch: IPA [æ̆ ʃpʀinŋg̥ fɔɐ̯t], Teuthonista ‹ɑ̈ š́pʀinŋg fɔʀt›, vereinfacht ä schprinngg fǫǎt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).

    Spritze. Mhd. sprütze. Frankfurterisch: IPA [ʃprits], Teuthonista ‹š́pritś›, vereinfacht schpritts (Rauh, 1921a, §162.2, S. 178).

    spuelen. Hochdeutsch: IPA [ʃpyːlən], Teuthonista ‹š́pǖlən›, vereinfacht schpüülěn. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːlə], Teuthonista ‹š́bīlə›, vereinfacht schbiilě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    Spur. Mhd. spur. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥uːɐ̯], Teuthonista ‹š́būʀ, vereinfacht schbuuǎ (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

    spüren. Mhd. spüren. Frankfurterisch: IPA [ʃb̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹š́bīʀn›, vereinfacht schbiiǎn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).

    springen. Mhd. springen. Frankfurterisch: IPA [ʃpʀiŋə], Teuthonista ‹š́pʀiŋə›, vereinfacht schpringě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).

    spritzen. Mhd. sprützen. Frankfurterisch: IPA [ʃpritsə], Teuthonista ‹š́pritśə›, vereinfacht schprittsě (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut).

ST

    Stab. Mhd. stab. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑːp], Teuthonista ‹š́dāp›, vereinfacht schdååp (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).

    Stahl. Mhd. stahel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑːl], Teuthonista ‹š́dāl›, vereinfacht schdåål (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

    Stall. Mhd. stahel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑːl], Teuthonista ‹š́dāl›, vereinfacht schdåål (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).

    Stamm. Mhd. stam. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑm], Teuthonista ‹š́dam›, vereinfacht schdåmm (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).

    stampfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑmv̥ə], Teuthonista ‹š́damvə›, vereinfacht schdåmmvě; auch: IPA [ʃd̥ɑmb̥ə], Teuthonista ‹š́dambə›, vereinfacht schdåmmbě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).

    Stampes. Brei. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥amb̥əs], Teuthonista ‹š́dɑmbəś›, vereinfacht schdammběs (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

    Stange. Mhd. stange. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑŋ], Teuthonista ‹š́daŋ›, vereinfacht schdång (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).

    stark. Mhd. stark. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɑk], Teuthonista ‹š́dak›, vereinfacht schdåkk (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃd̥ɔk], Teuthonista ‹š́dɔk›, vereinfacht schdǫkk (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃd̥ak], Teuthonista ‹š́dɑk›, vereinfacht schdakk (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    starr. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥a], Teuthonista ‹š́dɑ›, vereinfacht schda (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).

    starren. → anstarren. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːʃd̥uːɐ̯n], Teuthonista ‹ā̃š́dūʀn›, vereinfacht ååñschduuǎn (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).

    Staub. Mhd. stoup. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥aːp], Teuthonista ‹š́dɑ̄p›, vereinfacht schdaap (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    Stauchen. Mhd. stûche-n. Tuchärmel oder Pulswärmer. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥auɣ̥ə], Teuthonista ‹š́dɑuxə›, vereinfacht schdauchě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    stechen. → er sticht. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iʃt], Teuthonista ‹š́diš́t›, vereinfacht schdischtt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).

    stehen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ε̃ː], Teuthonista ‹š́dɛ̃̄›, vereinfacht schdääñ; auch: IPA [ʃd̥ẽː], Teuthonista ‹š́dẽ̄›, vereinfacht schdeeñ (Rauh, 1921a, §113.Anm. 2, S. 121: Mhd. æ wird als geschlossenes E oder offenes Ä). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ʃd̥ε̃ː], Teuthonista ‹š́dɛ̃̄›, vereinfacht schdääñ; auch: IPA [ʃd̥eː], Teuthonista ‹š́dē›, vereinfacht schdẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 1, S. 132). → Ständchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [ʃd̥enʒ̥ə], Teuthonista ‹š́denšə›, vereinfacht schdẹnnschě (Rauh, 1921a, §216.19.a, S. 256: Alte Endung -ECHEN). → Ständer. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥enæ̆], Teuthonista ‹š́denɑ̈›, vereinfacht schdẹnnä (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, kurz geblieben).

    stehlen. Mhd. stëlen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εːlə], Teuthonista ‹š́dɛ̄lə›, vereinfacht schdäälě (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).

    ♥Neu!♥ steigen. Mhd. stîgen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ai̯ə], Teuthonista ‹š́dɑi̯ə›, vereinfacht schdaịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221). → gestiegen (Part. Prät.). Mhd. gestiegen. Frankfurterisch: IPA [kʃd̥iʒ̥ə], Teuthonista ‹kš́dišə›, vereinfacht kschdischě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN). → ♥Neu!♥ steig. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [ʃd̥aiʃ], Teuthonista ‹š́dɑiš́›, vereinfacht schdaisch (Rauh, 1921a, §190.Anm. 3, S. 221).

    Stein. Mhd. stein. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ãː], Teuthonista ‹š́dɑ̃̄›, vereinfacht schdaañ (Rauh, 1921a, §151.2, S. 161). → Steine. Mhd. steine. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ãː], Teuthonista ‹š́dɑ̃̄›, vereinfacht schdaañ (Rauh, 1921a, §150.5.a, S. 160).

    Stelze. Mhd. stëlze. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εld̥s], Teuthonista ‹š́dϵldś›, vereinfacht schddälds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 204).

    sterben. Mhd. stërben. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æːɐ̯və], Teuthonista ‹š́dǣʀwə›, vereinfacht schdȁȁǎwě; auch: IPA [ʃd̥æːvə], Teuthonista ‹š́dǣwə›, vereinfacht schdȁȁwě (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150). → stirbst. Mhd. stirbest. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯pst], Teuthonista ‹š́dæʀpśt›, vereinfacht schdȁǎpst (Rauh, 1921a, §155.1.c.i, S. 171). → er stirbt. Mhd. stirbt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯b̥t], Teuthonista ‹š́dæʀbt›, vereinfacht schdȁǎbbt (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → sterben wir. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æːɐ̯mmæ̆], Teuthonista ‹š́dǣʀmmɑ̈›, vereinfacht schdȁȁǎmmä; auch: IPA [ʃd̥æːm-mæ̆], Teuthonista ‹š́dǣm-mɑ̈›, vereinfacht schdȁȁm-mä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154). → gestorben. Frankfurterisch: IPA [kʃd̥ɔː(ɐ̯)və], Teuthonista ‹kš́dɔ̄(ʀ)wə›, vereinfacht kschdǫǫǎwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    Stern. Mhd. stërn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯n], Teuthonista ‹š́dæʀn›, vereinfacht schdȁǎnn (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).

    stets. Mhd. stætes. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥eːts], Teuthonista ‹š́dētś›, vereinfacht schdẹẹts (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    Stiel. Mhd. stil. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iːl], Teuthonista ‹š́dīl›, vereinfacht schdiil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    Stier. Mhd. stier. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iːɐ̯], Teuthonista ‹š́dīʀ, vereinfacht schdiiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

    Stimme. Mhd. stimme. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥im], Teuthonista ‹š́dim›, vereinfacht schdimm (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).

    stinken. Mhd. stinken. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iŋg̥ə], Teuthonista ‹š́diŋgə›, vereinfacht schdinggě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben). → ♥Neu!♥ gestunken. Mhd. gestunken. Frankfurterisch: IPA [kʃd̥uŋg̥ə], Teuthonista ‹kš́duŋgə›, vereinfacht kschdunggě (Rauh, 1921a, §189.3, S. 218).

    Stirn. Mhd. stirne. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯n], Teuthonista ‹š́dæʀn›, vereinfacht schdȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    Storch. Ahd. storak. Mhd. storch. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹š́dɔʀš́›, vereinfacht schdǫǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

    stören. Mhd. stœren. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æːɐ̯n], Teuthonista ‹š́dǣʀn›, vereinfacht schdȁȁǎn (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R). ⊙Sachsenhausen: IPA [ʃd̥æːɐ̯n], Teuthonista ‹š́dǣʀn›, vereinfacht schdȁȁǎn; auch: IPA [ʃd̥æːn], Teuthonista ‹š́dǣn›, vereinfacht schdȁȁn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151). → störe ich. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æːʀiʒ̥], Teuthonista ‹š́dǣʀiš›, vereinfacht schdȁȁrisch (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

    Strafe. Mhd. strâfe. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀɑːf], Teuthonista ‹š́tʀāf›, vereinfacht schtrååf (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀɔːf], Teuthonista ‹š́tʀɔ̄f›, vereinfacht schtrǫǫf (Rauh, 1921a, §110, S. 119).

    Strahl. Mhd. strâle. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀɑːl], Teuthonista ‹š́tʀāl›, vereinfacht schtråål (Rauh, 1921a, §182.I.2, S. 209).

    Strähne. Mhd. strën. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀeːn], Teuthonista ‹š́tʀēn›, vereinfacht schtrẹẹn (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt).

    Straße. Mhd. strâ𝔷e. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀɑːs], Teuthonista ‹š́tʀāś›, vereinfacht schtråås (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀɔːs], Teuthonista ‹š́tʀɔ̄ś›, vereinfacht schtrǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    Strauch. Mhd. strûch. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀaux], Teuthonista ‹š́tʀɑux́›, vereinfacht schtrauch; auch: IPA [ʃtʀaːx], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄x́›, vereinfacht schtraach (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    Strippe. Mhd. strüpfe. Schlinge. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀip], Teuthonista ‹š́tʀip›, vereinfacht schtripp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180).

    Stroh. Mhd. strô. Frankfurterisch: IPA [ʃtroː], Teuthonista ‹š́trō›, vereinfacht schtroo (Rauh, 1921a, §129.1. Anm. 1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    strubbelig. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀuvəliʃ], Teuthonista ‹š́tʀuwəliš́›, vereinfacht schtruwwělisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).

    Strumpf. Mhd. strumpf. Frankfurterisch: IPA [ʃtrump], Teuthonista ‹š́trump›, vereinfacht schtrummp (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut). → Strümpfe. Mhd. strümpfe. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀimp], Teuthonista ‹š́tʀimp›, vereinfacht schtrimmp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180). → Strümpfe stricken. Frankfurterisch: IPA [ʃtrim ʃtʀig̥ə], Teuthonista ‹š́trim š́tʀigə›, vereinfacht schtrimm schtriggě (Rauh, 1921a, §163, S. 181). → einen Strumpf voll. Frankfurterisch: IPA [ən ʃtrum v̥ol], Teuthonista ‹ən š́trum vol›, vereinfacht ěn schtrumm voll (Rauh, 1921a, §163, S. 181).

    strüpfen. Mhd. strüpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀib̥ə], Teuthonista ‹š́tʀibə›, vereinfacht schtribbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).

    Stunde. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥unt], Teuthonista ‹š́dunt›, vereinfacht schdunnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃd̥un], Teuthonista ‹š́dun›, vereinfacht schdunn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    stürzen. Mhd. stürzen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æɐ̯tsə], Teuthonista ‹š́dæʀtśə›, vereinfacht schdȁǎttsě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä). → losstürzen. Frankfurterisch: IPA [loːʃd̥æɐ̯tsə], Teuthonista ‹lōš́dæʀtśə›, vereinfacht looschdȁǎtsě (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 204).

    Stuss. Aus hebräisch stûth. Unsinn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥us], Teuthonista ‹š́duś›, vereinfacht schduss (Rauh, 1921a, §169, S. 188).

    Stutz. Mhd. stutz. Auf einen Stoß, auf einmal. Frankfurterisch: IPA [uv̥n̩ ʃd̥uts], Teuthonista ‹uvn̥ š́dutś›, vereinfacht uvvn schdutts (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    stechen. Mhd. stëchen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εʒ̥ə], Teuthonista ‹š́dϵšə›, vereinfacht schdäschě (Rauh, 1921a, §202, S. 234).

    Stecken. Mhd. stëcke-n. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εg̥ə], Teuthonista ‹š́dϵgə›, vereinfacht schdäggě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).

    Steg. Mhd. stëc. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥εːʃ], Teuthonista ‹š́dɛ̄š́›, vereinfacht schdääsch (Rauh, 1921a, §18, S. 28). ⊙Oberrad: IPA [ʒ̥d̥æːk], Teuthonista ‹šdǣk›, vereinfacht schdȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    steif. Mhd. stîf. Frankfurterisch: IPA [sd̥aif], Teuthonista ‹śdɑif›, vereinfacht sdaif (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).

    Stiefel. Mhd. stivel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ivl̩], Teuthonista ‹š́diwl̥›, vereinfacht schdiwwl (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).

    Stock. → Stöcke (Plural). Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ek], Teuthonista ‹š́dek›, vereinfacht schdẹkk (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

    Stöpfel. Mhd. stopfen. Kleiner Mensch. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥eb̥l̩], Teuthonista ‹š́debl̥›, vereinfacht schdẹbbl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

    stopfen. Mhd. stopfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥ə], Teuthonista ‹š́dobə›, vereinfacht schdobbě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164). → stopfe ihm. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥m̩], Teuthonista ‹š́dobm̥›, vereinfacht schdobbm (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 179).

    Stöppsel. Auch: kleiner dicker Mann. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥epsl̩], Teuthonista ‹š́depśl̥›, vereinfacht schdẹppsl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).

    Storch. Ahd. storak. Mhd. storch. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹š́dɔʀš́›, vereinfacht schdǫǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

    stören. → stör ihn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥æː(ɐ̯)n], Teuthonista ‹š́dǣ(ʀ)n›, vereinfacht schdȁȁǎn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).

    stoßen. Mhd. stô𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥oːz̥ə], Teuthonista ‹š́dōsə›, vereinfacht schdoosě (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → stößt. Mhd. stœ𝔷et. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥eːst], Teuthonista ‹š́dēśt›, vereinfacht schdẹẹst (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 204).

    streuen. Frankfurterisch: IPA [ʃtroi̯ə], Teuthonista ‹š́troi̯ə›, vereinfacht schtroịjě (Rauh, 1921a, §126.1. Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀaːə], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄ə›, vereinfacht schtraaě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → gestreut. Mhd. gestrouwet. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʃtʀaːt], Teuthonista ‹kš́tʀɑ̄t›, vereinfacht kschtraat (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → Streu. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀoi], Teuthonista ‹š́tʀoi›, vereinfacht schtroi (Rauh, 1921a, §126.1. Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʃtʀaːb̥iks], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄bikś›, vereinfacht schtraabikks (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    Strom. Mhd. strôm. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀoːm], Teuthonista ‹š́tʀōm›, vereinfacht schtroom (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    Stück. Frankfurterisch: IPA [ʃtik], Teuthonista ‹š́tik›, vereinfacht schtikk. IPA [khunʃd̥ik], Teuthonista ‹khunš́dik›, vereinfacht khunnschdikk (Rauh, 1921a, §166.4.d, S. 186). Kunststücke (Plural) im Frankfurter Lautdenkmal (1937):

    . → sechs Stücke. Frankfurterisch: IPA [z̥εkʃd̥ik], Teuthonista ‹sϵkš́dik›, vereinfacht säkkschdikk (Rauh, 1921a, §166.4.b, S. 186).

    Stuhl. Mhd. stuol. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥uːl], Teuthonista ‹š́dūl›, vereinfacht schduul (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Stummel. Mhd. stummel. Endstück. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥uml̩], Teuthonista ‹š́duml̥›, vereinfacht schdumml (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    stumpen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umb̥n̩], Teuthonista ‹š́dumbn̥›, vereinfacht schdummbn (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → stumpst. Mhd. stumpfest. du stößt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umst], Teuthonista ‹š́dumśt›, vereinfacht schdummst (Rauh, 1921a, §163, S. 181). → stumpt. er stößt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umt], Teuthonista ‹š́dumt›, vereinfacht schdummt (Rauh, 1921a, §163, S. 181). → stumpe ihn. Stoße ihn. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umb̥m̩], Teuthonista ‹š́dumbm̥›, vereinfacht schdummbm (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180). → gestumpt. gestoßen. Frankfurterisch: IPA [g̥əʃd̥umt], Teuthonista ‹gəš́dumt›, vereinfacht gěschdummt (Rauh, 1921a, §163, S. 181).

    stumpf. Mhd. stumpf. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ump], Teuthonista ‹š́dump›, vereinfacht schdummp (Rauh, 1921a, §147.2, S. 153).

    Stumpf. Mhd. stumpfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥umb̥ə], Teuthonista ‹š́dumbə›, vereinfacht schdummbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179). → Rumpf und Stumpf. Frankfurterisch: IPA [ʀumb̥ un ʃump], Teuthonista ‹ʀumb un š́ump›, vereinfacht rummb un schummp (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).

    Stuppel. Mhd. stupfel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥l̩], Teuthonista ‹š́dobl̥›, vereinfacht schdobbl (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).

    Sturm. Mhd. sturm. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ɔɐ̯m], Teuthonista ‹š́dɔʀm›, vereinfacht schdǫǎmm (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 150).

S

    Sabber. Mhd. seiver. Schleim des Mundes. Frankfurterisch: IPA [saːvæ̆], Teuthonista ‹śɑ̄wɑ̈›, vereinfacht saawä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167). → sabbern. geifern. Frankfurterisch: IPA [saːvæ̆n], Teuthonista ‹śɑ̄wɑ̈n›, vereinfacht saawän (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).

    Sachsenhausen. → sachsenhäuserisch. Frankfurterisch: IPA [saksəhoiz̥æ̆ʃ], Teuthonista ‹śɑkśəhoisɑ̈š́›, vereinfacht sakksěhoisäsch; auch: IPA [saksəhoiz̥əʀiʃ], Teuthonista ‹śɑkśəhoisəʀiš́›, vereinfacht sakksěhoisěrisch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).

    Sack. Mhd. sac. Frankfurterisch: IPA [sak], Teuthonista ‹śɑk›, vereinfacht sakk (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    säen. Mhd. sæjen. Frankfurterisch: IPA [z̥eːi̯ə], Teuthonista ‹sēi̯ə›, vereinfacht sẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    Saft. Mhd. saft. Frankfurterisch: IPA [saft], Teuthonista ‹śɑft›, vereinfacht safft (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    Säge. Mhd. säge. Frankfurterisch: IPA [sεːʃ], Teuthonista ‹śɛ̄š́›, vereinfacht sääsch (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut). → säegen. Mhd. sëgen. Frankfurterisch: IPA [ʃεːʒ̥ə], Teuthonista ‹š́ɛ̄šə›, vereinfacht schääschě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).

    sagen. Hochdeutsch: IPA [z̥aːg̥ən], Teuthonista ‹sɑ̄gən›, vereinfacht saagěn. Frankfurterisch: IPA [sɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹śāxə›, vereinfacht sååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [s:ɣ̥ə], Teuthonista ‹ś:xə›, vereinfacht s:chě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → ich sage. Frankfurterisch: IPA [sɑːx], Teuthonista ‹śāx́›, vereinfacht sååch (Rauh, 1921a, §148.Anm. 3, S. 155). → du sagst. Frankfurterisch: IPA [sεːʃst], Teuthonista ‹śɛ̄š́śt›, vereinfacht sääschst (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Langer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [sεʃst], Teuthonista ‹śϵš́śt›, vereinfacht säschsst (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Rückverürzung). → er sagt. Frankfurterisch: IPA [sεːʃt], Teuthonista ‹śɛ̄š́t›, vereinfacht sääscht (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [sεʃt], Teuthonista ‹śϵš́t›, vereinfacht säschtt (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Rückverürzung). → sag ihnen. Frankfurterisch: IPA [sɑːɣ̥n̩], Teuthonista ‹śāxn̥›, vereinfacht sååchn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens). → ♥Neu!♥ sage ihm. Frankfurterisch: IPA [sɑːɣ̥m̩], Teuthonista ‹śāxm̥›, vereinfacht sååchm (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219). → gesagt. Mhd. gesaget. Frankfurterisch: IPA [ksɑxt], Teuthonista ‹kśax́t›, vereinfacht ksåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ksɔxt], Teuthonista ‹kśɔx́t›, vereinfacht ksǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [ksaxt], Teuthonista ‹kśɑx́t›, vereinfacht ksachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → nicht sagen. Frankfurterisch: IPA [net sɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹net śāxə›, vereinfacht nẹtt sååchě (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [kso̞xt], Teuthonista ‹kśǫx́t›, vereinfacht ksơchtt (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    Salz. Mhd. salz. Frankfurterisch: IPA [sald̥s], Teuthonista ‹śɑldś›, vereinfacht sallds (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    salzig. Frankfurterisch: IPA [salz̥iʃ], Teuthonista ‹śɑlsiš́›, vereinfacht sallsisch (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 204).

    Samen. Mhd. sâme-n. Frankfurterisch: IPA [sɑːmə], Teuthonista ‹śāmə›, vereinfacht sååmě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sɔːmə], Teuthonista ‹śɔ̄mə›, vereinfacht sǫǫmě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    sämig. Mhd. seimic. Dickflüssig. Frankfurterisch: IPA [sεːmiʃ], Teuthonista ‹śɛ̄miš́›, vereinfacht säämisch (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint als langes Ä).

    sammeln. Mhd. samelen. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑmələ], Teuthonista ‹samələ›, vereinfacht såmmělě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    sanft. Ahd. samft. Mhd. sanft. Frankfurterisch: IPA [ʃɑmft], Teuthonista ‹š́amft›, vereinfacht schåmmft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

    satt. Mhd. sat. Frankfurterisch: IPA [sat], Teuthonista ‹śɑt›, vereinfacht satt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    Sau. Mhd. sû. Frankfurterisch: IPA [sau], Teuthonista ‹śɑu›, vereinfacht sau (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU). → Sauerei. Frankfurterisch: IPA [soi̯əʀai], Teuthonista ‹śoi̯əʀɑi›, vereinfacht soịjěrai (Rauh, 1921a, §121.2, S. 128: Mhd. IU erscheint als O mit Gleitlaut IJ vor Vokal). → Wildsau. Frankfurterisch: IPA [vilsau], Teuthonista ‹wilśɑu›, vereinfacht willsau (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 193). → eine große Sau. Frankfurterisch: IPA [ə kʀoːsau], Teuthonista ‹ə kʀōśɑu›, vereinfacht ě kroosau (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 204).

    sauer. Mhd. sûr. Frankfurterisch: IPA [sauæ̆], Teuthonista ‹śɑuɑ̈›, vereinfacht sauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    sauber. Mhd. sûber. Frankfurterisch: IPA [sauvæ̆], Teuthonista ‹śɑuwɑ̈›, vereinfacht sauwä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    saufen. Mhd. sûfen. Frankfurterisch: IPA [sauv̥ə], Teuthonista ‹śɑuvə›, vereinfacht sauvě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU). → gesoffen. Mhd. gesoffen. Frankfurterisch: IPA [ksov̥ə], Teuthonista ‹kśovə›, vereinfacht ksovvě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben). → besoffen. Frankfurterisch: IPA [psov̥ə], Teuthonista ‹pśovə›, vereinfacht psovvě (Rauh, 1921a, §154.3, S. 168). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [b̥əsov̥ə], Teuthonista ‹bəśovə›, vereinfacht běsovvě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 1, S. 169).

    ♥Neu!♥ saugen. Mhd. sûgen. Frankfurterisch: IPA [sauɣ̥ə], Teuthonista ‹śɑuxə›, vereinfacht sauchě (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219). → ♥Neu!♥ saugt. Frankfurterisch: IPA [sauxt], Teuthonista ‹śɑux́t›, vereinfacht saucht (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

    Saum. → Säumchen. Frankfurterisch: IPA [soimʒ̥ə], Teuthonista ‹śoimšə›, vereinfacht soimschě (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 3, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sεːmʒ̥ə], Teuthonista ‹śɛ̄mšə›, vereinfacht säämschě (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).

    sechs. Mhd. sëhs. Frankfurterisch: IPA [z̥εks], Teuthonista ‹sϵkś›, vereinfacht säkks (Rauh, 1921a, §167.1, S. 187).

    See. Mhd. sê. Frankfurterisch: IPA [seː], Teuthonista ‹śē›, vereinfacht sẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).

    Seele. Mhd. sêle. Frankfurterisch: IPA [seːl], Teuthonista ‹śēl›, vereinfacht sẹẹl (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).

    Segel. Mhd. sëgel. Frankfurterisch: IPA [sεːʒ̥l̩], Teuthonista ‹śɛ̄šl̥›, vereinfacht sääschl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).

    segnen. Mhd. sëgenen. Frankfurterisch: IPA [sεːʒ̥ənə], Teuthonista ‹śɛ̄šənə›, vereinfacht sääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 255: Alte Endung -ENEN).

    sehen. Mhd. sëhen. Frankfurterisch: IPA [sεːə], Teuthonista ‹śɛ̄ə›, vereinfacht sääě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt). → wie du siehst. Frankfurterisch: IPA [viːs d̥ə siːst], Teuthonista ‹wīś də śīśt›, vereinfacht wiis dě siist (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).

    Sehne. Mhd. sëne. Frankfurterisch: IPA [seːn], Teuthonista ‹śēn›, vereinfacht sẹẹn (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt).

    seichen. Mhd. seichen. Harnen oder Urin lassen. Frankfurterisch: IPA [saːʒ̥ə], Teuthonista ‹śɑ̄šə›, vereinfacht saaschě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Seide.

    seiden. Mhd. sîdîn. Aus Seide. Frankfurterisch: IPA [said̥ə], Teuthonista ‹śɑidə›, vereinfacht saidě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).

    Seife. Mhd. seife. Frankfurterisch: IPA [saːf], Teuthonista ‹śɑ̄f›, vereinfacht saaf (Rauh, 1921a, §164.2.b, S. 183).

    Seihe. Mhd. sîhe. Frankfurterisch: IPA [sai], Teuthonista ‹śɑi›, vereinfacht sai (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

    Seil. Mhd. Seil. Frankfurterisch: IPA [saːl], Teuthonista ‹śɑ̄l›, vereinfacht saal (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).

    sein (Possessivpronomen). Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [z̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹sãi›, vereinfacht såiñ; auch: IPA [z̥ãː], Teuthonista ‹sɑ̃̄›, vereinfacht saañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). → er hat seinen guten Tag (schnelle Redeweise). Frankfurterisch: IPA [æ̆ hɑt sɑŋ g̥uːd̥ə d̥ɑːx], Teuthonista ‹ɑ̈ hat śaŋ gūdə dāx́›, vereinfacht ä hått sång guudě dååch (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). ⊙Sachsenhausen: IPA [z̥õi], Teuthonista ‹sõi›, vereinfacht soiñ; auch: IPA [z̥ãː], Teuthonista ‹sɑ̃̄›, vereinfacht saañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). → seinem (Dativ). Frankfurterisch: IPA [z̥ɑim], Teuthonista ‹saim›, vereinfacht såim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).

    sein. Mhd. sîn. Frankfurterisch: IPA [sɑ̃ɪ], Teuthonista ‹śãi›, vereinfacht såiñ (Rauh, 1921a, §151.2, S. 161). → ich bin. Mhd. bin. Frankfurterisch: IPA [b̥in], Teuthonista ‹bin›, vereinfacht binn (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen). → ich bin es. Frankfurterisch: IPA [ʃ b̥ind̥s], Teuthonista ‹š́ bindś›, vereinfacht sch binnds (Rauh, 1921a, §219.1.f, S. 263). → du bist. Mhd. bist. Frankfurterisch: IPA [b̥ist], Teuthonista ‹biśt›, vereinfacht bisst (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt). → er ist. Mhd. is. Frankfurterisch: IPA [is], Teuthonista ‹iś›, vereinfacht iss (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen). → wir sind. Mhd. sind. Frankfurterisch: IPA [sin], Teuthonista ‹śin›, vereinfacht sinn (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt). IPA [simæ̆], Teuthonista ‹śimɑ̈›, vereinfacht simmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154). → sie sind gut (schnelle Redeweise). Frankfurterisch: IPA [si siŋ g̥uːt], Teuthonista ‹śi śiŋ gūt›, vereinfacht si sing guut (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). IPA [siː sin g̥uːt], Teuthonista ‹śī śin gūt›, vereinfacht sii sinn guut (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). → werden. Mhd. wërden. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯n], Teuthonista ‹wæʀn›, vereinfacht wȁǎnn; auch: IPA [væːɐ̯n], Teuthonista ‹wǣʀn›, vereinfacht wȁȁǎn (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben). → werde. Mhd. wirde. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯], Teuthonista ‹wæʀ, vereinfacht wȁǎ (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 194). → wirst du. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ʃd̥ə], Teuthonista ‹wæʀš́də›, vereinfacht wȁǎschdě (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). → werdet. Mhd. wërdet. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯t], Teuthonista ‹wæʀt›, vereinfacht wȁǎt (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 194). → er wird. Mhd. wird. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯d̥], Teuthonista ‹wæʀd›, vereinfacht wȁǎdd (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → ich oder er war. Frankfurterisch: IPA [vɑː], Teuthonista ‹wā›, vereinfacht wåå (Rauh, 1921a, §213, S. 246). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [vo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹wǭʀ, vereinfacht wơơǎ (Rauh, 1921a, §10, S. 16). → warst. Frankfurterisch: Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vɑːst], Teuthonista ‹wāśt›, vereinfacht wååsst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186). IPA [væːɐ̯s d̥ə vɑːst], Teuthonista ‹wǣʀś də wāśt›, vereinfacht wȁȁǎs dě wååst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188). IPA [vɑːs d̥ə], Teuthonista ‹wāś də›, vereinfacht wåås dě (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188). → wäre. Mhd. wære. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯], Teuthonista ‹wǣʀ, vereinfacht wȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R). → geworden. Mhd. worden. Frankfurterisch: IPA [vɔːn], Teuthonista ‹wɔ̄n›, vereinfacht wǫǫn oder: IPA [vɔɐ̯n], Teuthonista ‹wɔʀn›, vereinfacht wǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). → gewesen. Mhd. gewësen. Frankfurterisch: IPA [g̥əvεːz̥ə], Teuthonista ‹gəwɛ̄sə›, vereinfacht gěwääsě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt). → los sein. Frankfurterisch: IPA [losɑ̃ɪ], Teuthonista ‹lośãi›, vereinfacht losåiñ (Rauh, 1921a, §166.Anm. 3, S. 185).

    Sellerie. Aus französisch celeri. Frankfurterisch: IPA [tseləʀiː], Teuthonista ‹tśeləʀī›, vereinfacht tsẹllěrii; auch: IPA [selʀiː], Teuthonista ‹śelʀī›, vereinfacht sẹllrii (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).

    Senf. Mhd. sënef. Frankfurterisch: IPA [semf], Teuthonista ‹śemf›, vereinfacht sẹmmf; auch: IPA [semft], Teuthonista ‹śemft›, vereinfacht sẹmmft (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).

    Sense. Mhd. sëgense. Frankfurterisch: IPA [send̥s], Teuthonista ‹śendś›, vereinfacht sẹnnds (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).

    Seuche. Mhd. siuche. Frankfurterisch: IPA [soiʃ], Teuthonista ‹śoiš́›, vereinfacht soisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

    sich. Mhd. sich. Frankfurterisch: IPA [z̥iʃ], Teuthonista ‹siš́›, vereinfacht sisch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).

    Sieb. Mhd. sip. Frankfurterisch: IPA [z̥iːp], Teuthonista ‹sīp›, vereinfacht siip; auch: IPA [z̥ip], Teuthonista ‹sip›, vereinfacht sipp (Rauh, 1921a, §156, S. 172).

    sieden. Mhd. sieden. Frankfurterisch: IPA [z̥iːd̥ə], Teuthonista ‹sīdə›, vereinfacht siidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I). → gesotten (Partizip). Mhd. gesoten. Frankfurterisch: IPA [ksod̥ə], Teuthonista ‹kśodə›, vereinfacht ksoddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    singen. Mhd. singen. Frankfurterisch: IPA [siŋə], Teuthonista ‹śiŋə›, vereinfacht singě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben). → er singt nicht. Frankfurterisch: IPA [æ̆ siŋg̥ ne], Teuthonista ‹ɑ̈ śiŋg ne›, vereinfacht ä singg nẹ; auch: IPA [æ̆ siŋg̥ net], Teuthonista ‹ɑ̈ śiŋg net›, vereinfacht ä singg nẹt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).

    Sims. Mhd. sime𝔷. Gesims. Frankfurterisch: IPA [sims], Teuthonista ‹śimś›, vereinfacht simms (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 204).

    Sippschaft. Frankfurterisch: IPA [sipʃaft], Teuthonista ‹śipš́ɑft›, vereinfacht sippschafft (Rauh, 1921a, §217.7, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).

    Sohn. Mhd. sun. Frankfurterisch: IPA [sõː], Teuthonista ‹śȭ›, vereinfacht sooñ (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen). ⊙Oberrad: IPA [sũː], Teuthonista ‹śũ̄›, vereinfacht suuñ (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    sollen. → sollst. Mhd. solt. Frankfurterisch: IPA [sold̥st], Teuthonista ‹śoldśt›, vereinfacht solldst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 4, S. 185). → ich oder er soll. Mhd. sol. Frankfurterisch: IPA [sol], Teuthonista ‹śol›, vereinfacht soll (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).

    Sommer. Mhd. sumer. Frankfurterisch: IPA [somæ̆], Teuthonista ‹śomɑ̈›, vereinfacht sommä (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).

    Sonne. Mhd. sunne. Frankfurterisch: IPA [son], Teuthonista ‹śon›, vereinfacht sonn (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [sun], Teuthonista ‹śun›, vereinfacht sunn (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sun], Teuthonista ‹śun›, vereinfacht sunn (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). ⊙Oberrad: IPA [sun], Teuthonista ‹śun›, vereinfacht sunn (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    Sonntag. „Sunntag” (Malß: 1. Aufz., 1. Auft. ; aus: Rauh 1921, 106.𝔷).

    sonst. Mhd. sunst. Frankfurterisch: IPA [sond̥st], Teuthonista ‹śondśt›, vereinfacht sonndst (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [sund̥st], Teuthonista ‹śundśt›, vereinfacht sunndst (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). „sunst” (Malß: 2. Aufz., 2. Auft.; aus: Rauh 1921, 106.2). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sund̥st], Teuthonista ‹śundśt›, vereinfacht sunndst (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).

    sorgen. Mhd. sorgen. Frankfurterisch: IPA [sɔːjə], Teuthonista ‹śɔ̄jə›, vereinfacht sǫǫjě; auch: IPA [sɔːjə], Teuthonista ‹śɔ̄jə›, vereinfacht sǫǫjě (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150). → ♥Neu!♥ sorgst. Frankfurterisch: IPA [sɔɐ̯ʃst], Teuthonista ‹śɔʀš́śt›, vereinfacht sǫǎschst (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

    Sorge. Mhd. sorge. Frankfurterisch: IPA [sɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹śɔʀš́›, vereinfacht sǫǎsch (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant). → Sorgen (Plural). Mhd. sorgen. Frankfurterisch: IPA [sɔːɐ̯jə], Teuthonista ‹śɔ̄ʀjə›, vereinfacht sǫǫǎjě; auch: IPA [sɔːjə], Teuthonista ‹śɔ̄jə›, vereinfacht sǫǫjě (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

    Sorte. Aus französisch sorte. Frankfurterisch: IPA [ʃɔɐ̯t], Teuthonista ‹š́ɔʀt›, vereinfacht schǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

    soviel. Frankfurterisch: IPA [z̥oːv̥l̩], Teuthonista ‹sōvl̥›, vereinfacht soovl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).

    Statur. Aus lateinisch statura. Gestalt. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ă̞d̥uːɐ̯], Teuthonista ‹š́dɑ̆dūʀ, vereinfacht schdǎdduuǎ (Rauh, 1921a, §107.2, S. 115: U für lateinisch U).

    ♥Neu!♥ Stengel. Mhd. stengel. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ŋl̩], Teuthonista ‹š́dŋl̥›, vereinfacht schdngl (Rauh, 1921a, §190.2.c, S. 221).

    Steuer. Mhd. stiure. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥oi̯æ̆], Teuthonista ‹š́doi̯ɑ̈›, vereinfacht schdoịjä (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).

    Stiel. Mhd. stil. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥iːl], Teuthonista ‹š́dīl›, vereinfacht schdiil (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    stopfen. Mhd. stopfen. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥ə], Teuthonista ‹š́dobə›, vereinfacht schdobbě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).

    streichen. Mhd. strîchen. Frankfurterisch: IPA [ʃtʀaːʒ̥ə], Teuthonista ‹š́tʀɑ̄šə›, vereinfacht schtraaschě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert). → anstreichen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːʃtʀaːʒ̥ə], Teuthonista ‹ā̃š́tʀɑ̄šə›, vereinfacht ååñschtraaschě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).

    Stube. Mhd. stube. Frankfurterisch: IPA [ʃd̥up], Teuthonista ‹š́dup›, vereinfacht schdupp (Rauh, 1921a, §155.1.c.ii, S. 171).

    suchen. Mhd. suochen. Frankfurterisch: IPA [suɣ̥ə], Teuthonista ‹śuxə›, vereinfacht suchě (Rauh, 1921a, §165.1, S. 183). → aussuchen. Frankfurterisch: IPA [ausuɣ̥ə], Teuthonista ‹ɑuśuxə›, vereinfacht ausuchě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 3, S. 185).

    suckeln. saugen. Frankfurterisch: IPA [sug̥ələ], Teuthonista ‹śugələ›, vereinfacht suggěllě (Rauh, 1921a, §165.1, S. 183).

    Sünde. Mhd. sünde. Frankfurterisch: IPA [sin], Teuthonista ‹śin›, vereinfacht sinn (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [sin], Teuthonista ‹śin›, vereinfacht sinn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    süß. Ahd. swuo𝔷i. Mhd. s“ue𝔷e. Frankfurterisch: IPA [siːs], Teuthonista ‹śīś›, vereinfacht siis (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 1, S. 136: Inlautendes Mhd. W).

T

    Tafel. Mhd. tavel. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːv̥l̩], Teuthonista ‹dāvl̥›, vereinfacht dååvl (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes).

    Tag. Mhd. tac. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːx], Teuthonista ‹dāx́›, vereinfacht dååch (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥ɔːx], Teuthonista ‹dɔ̄x́›, vereinfacht dǫǫch (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → guten Tag. Frankfurterisch: IPA [g̥und̥ax], Teuthonista ‹gundɑx́›, vereinfacht gunddach (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).

    ♥Neu!♥ Tagedieb. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑːxd̥iːp], Teuthonista ‹dāx́dīp›, vereinfacht dååchdiip (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219).

    Taille. Aus französisch taille. Frankfurterisch: IPA [thald̥ʃ], Teuthonista ‹thɑldš́›, vereinfacht thaldsch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).

    Tante. Aus französisch tante. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑnd̥ə], Teuthonista ‹dandə›, vereinfacht dånndě (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Tanzstunde. Frankfurterisch: IPA [d̥ɑnʃd̥un], Teuthonista ‹danš́dun›, vereinfacht dånnschdunn (Rauh, 1921a, §181.I.4, S. 204).

    Tasche. Mhd. tasche. Frankfurterisch: IPA [d̥aʃ], Teuthonista ‹dɑš́›, vereinfacht dasch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188). Im Mittelalter wohl gesprochen als: IPA [d̥εʃ], Teuthonista ‹dϵš́›, vereinfacht däsch.

    Tasse. Aus französisch tasse. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥as], Teuthonista ‹dɑś›, vereinfacht dass (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). IPA [thas], Teuthonista ‹thɑś›, vereinfacht thass (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).

    taub. Mhd. toup. Frankfurterisch: IPA [d̥aːp], Teuthonista ‹dɑ̄p›, vereinfacht daap (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).

    Taube. Mhd. tûbe. Frankfurterisch: IPA [d̥aup], Teuthonista ‹dɑup›, vereinfacht daup; auch: IPA [d̥ap], Teuthonista ‹dɑp›, vereinfacht dap (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    tauchen. Mhd. tûchen. Frankfurterisch: IPA [d̥auɣ̥ə], Teuthonista ‹dɑuxə›, vereinfacht dauchě; auch: IPA [d̥axə], Teuthonista ‹dɑx́ə›, vereinfacht dachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).

    tauen. Mhd. douwen. Frankfurterisch: IPA [d̥aːə], Teuthonista ‹dɑ̄ə›, vereinfacht daaě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → getaut. Mhd. gedouwet. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥aːt], Teuthonista ‹gədɑ̄t›, vereinfacht gědaat (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    Taufe. Mhd. toufe. Frankfurterisch: IPA [d̥aːf], Teuthonista ‹dɑ̄f›, vereinfacht daaf (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    taufen. Mhd. toufen. Frankfurterisch: IPA [d̥aːv̥ə], Teuthonista ‹dɑ̄və›, vereinfacht daavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    taumeln. Mhd. turmeln. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔː(ɐ̯)mələ], Teuthonista ‹dɔ̄(ʀ)mələ›, vereinfacht dǫǫǎměllě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als langes offenes O).

    Tee. Aus französisch thé. Frankfurterisch: IPA [theː], Teuthonista ‹thē›, vereinfacht thẹẹ (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Teig. Mhd. teic. Frankfurterisch: IPA [d̥aːʃ], Teuthonista ‹dɑ̄š́›, vereinfacht daasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    teilen. Mhd. teilen. Frankfurterisch: IPA [d̥aːlə], Teuthonista ‹dɑ̄lə›, vereinfacht daalě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Telegramm. Aus französisch télégramme. Frankfurterisch: IPA [d̥εləkʀɑm], Teuthonista ‹dϵləkʀam›, vereinfacht dällěkråmm (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Teller. Mhd. teler. Frankfurterisch: IPA [d̥elæ̆], Teuthonista ‹delɑ̈›, vereinfacht dẹllä (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). → Teller (Plural). Mhd. teller. Frankfurterisch: IPA [d̥elæ̆n], Teuthonista ‹delɑ̈n›, vereinfacht dẹllänn (Rauh, 1921a, §152.Anm. 1, S. 164).

    Temprament. Aus lateinisch temperamentum. Frankfurterisch: IPA [d̥emb̥əʀă̞ment], Teuthonista ‹dembəʀɑ̆ment›, vereinfacht dẹmmběrǎmẹnnt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Teppich. Mhd. teppîche. Frankfurterisch: IPA [d̥eb̥iʃ], Teuthonista ‹debiš́›, vereinfacht dẹbbisch (Rauh, 1921a, §217.9.b, S. 258).

    teuer. Mhd. tiure. Frankfurterisch: IPA [d̥oi̯æ̆], Teuthonista ‹doi̯ɑ̈›, vereinfacht doịjä (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal). → teuerst. Mhd. tiureste. Frankfurterisch: IPA [d̥oi̯æ̆ʃt], Teuthonista ‹doi̯ɑ̈š́t›, vereinfacht doịjịjäschtt (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).

    Teufel. Hochdeutsch: IPA [tɔʏfəl], Teuthonista ‹tɔüfəl›, vereinfacht tǫüfěl. Frankfurterisch: IPA [d̥aivl̩], Teuthonista ‹dɑiwl̥›, vereinfacht daiwl (Rauh, 1921a, §18, S. 30).

    Temprament. Aus lateinisch temperamentum. Frankfurterisch: IPA [d̥emb̥əʀă̞ment], Teuthonista ‹dembəʀɑ̆ment›, vereinfacht dẹmmběrǎmẹnnt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Theater. Aus französisch theâtre. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [d̥eɑːd̥æ̆], Teuthonista ‹deādɑ̈›, vereinfacht dẹåådä (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). IPA [theɑːd̥æ̆], Teuthonista ‹theādɑ̈›, vereinfacht thẹåådä (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 196).

    Theke. Aus altgriechisch thêca. Frankfurterisch: IPA [d̥eːk], Teuthonista ‹dēk›, vereinfacht dẹẹk (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    tief. Mhd. tief. Frankfurterisch: IPA [d̥iːf], Teuthonista ‹dīf›, vereinfacht diif (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

    tippen. Frankfurterisch: IPA [thib̥ə], Teuthonista ‹thibə›, vereinfacht thibbě (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195). → antippen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ːd̥ib̥ə], Teuthonista ‹ā̃dibə›, vereinfacht ååñdibbě (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Tier. Mhd. tier. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).

    Tisch. Mhd. tisch. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃ], Teuthonista ‹diš́›, vereinfacht disch (Rauh, 1921a, §170.1.b, S. 188). → Tischchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥iː], Teuthonista ‹dišī›, vereinfacht dischii (Rauh, 1921a, §216.19.b, S. 257: Alte Endung -ECHEN). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [d̥iʒ̥jə], Teuthonista ‹dišjə›, vereinfacht dischjě (Rauh, 1921a, §216.19.a.Anm, S. 257: Alte Endung -ECHEN). → Tischschublade. Frankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥uplɑːt], Teuthonista ‹dišuplāt›, vereinfacht dischupplååt (Rauh, 1921a, §170.Anm. 2, S. 190). → Tischtuch. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃd̥ux], Teuthonista ‹diš́dux́›, vereinfacht dischduch (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188). → Waschtisch. Frankfurterisch: IPA [vεʃd̥iʃ], Teuthonista ‹wϵš́diš́›, vereinfacht wäschdisch (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).

    toujours. Aus französisch toujours. immer. Frankfurterisch: IPA [d̥uʒ̥uːɐ̯], Teuthonista ‹dušūʀ, vereinfacht duschuuǎ (Rauh, 1921a, §171, S. 190).

    Ton. Mhd. dôn. Laut. Frankfurterisch: IPA [thoːn], Teuthonista ‹thōn›, vereinfacht thoon (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).

    Tonerde. Mhd. tâhe. Frankfurterisch: IPA [thoːn], Teuthonista ‹thōn›, vereinfacht thoon (Rauh, 1921a, §109.2, Anm. 1, S. 118: Mhd. Â wird langes O).

    Tor. Mhd. tor. Frankfurterisch: IPA [d̥o̞ːɐ̯], Teuthonista ‹dǭʀ, vereinfacht dơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R). → Toreingang. Frankfurterisch: IPA [d̥o̞ːɐ̯ɑĩg̥ɑŋ], Teuthonista ‹dǭʀaĩgaŋ›, vereinfacht dơơǎåiñgång; auch: IPA [d̥o̞ːʀɑĩg̥ɑŋ], Teuthonista ‹dǭʀaĩgaŋ›, vereinfacht dơơråiñgång (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

    torkeln. Mhd. torkeln. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔːɐ̯g̥ələ], Teuthonista ‹dɔ̄ʀgələ›, vereinfacht dǫǫǎgěllě; auch: IPA [d̥ɔːg̥ələ], Teuthonista ‹dɔ̄gələ›, vereinfacht dǫǫgěllě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    Torte. Aus italienisch torta. Frankfurterisch: IPA [tɔɐ̯t], Teuthonista ‹tɔʀt›, vereinfacht tǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

    tot. Mhd. tôt. Frankfurterisch: IPA [d̥oːt], Teuthonista ‹dōt›, vereinfacht doot (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut). ⊙Oberrad: IPA [d̥uːt], Teuthonista ‹dūt›, vereinfacht duut (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    total. Aus französisch total. ganz und gar. Frankfurterisch: IPA [d̥od̥ɑːl], Teuthonista ‹dodāl›, vereinfacht dodåål (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Toupet. Aus französisch toupet. Scheitel des Kopfes. Frankfurterisch: IPA [d̥ub̥eː], Teuthonista ‹dubē›, vereinfacht dubbẹẹ (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    toute de suite. Aus französisch tout de suite. sogleich. Frankfurterisch: IPA [d̥utsvit], Teuthonista ‹dutświt›, vereinfacht duttswitt (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

    Tracht. Mhd. traht. Frankfurterisch: IPA [tʀɑxt], Teuthonista ‹tʀax́t›, vereinfacht tråchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔxt], Teuthonista ‹tʀɔx́t›, vereinfacht trǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [tʀaxt], Teuthonista ‹tʀɑx́t›, vereinfacht trachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    tragen. Mhd. tragen. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹tʀāxə›, vereinfacht trååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹tʀɔ̄xə›, vereinfacht trǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → ♥Neu!♥ ich trage. Mhd. trage. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːx], Teuthonista ‹tʀāx́›, vereinfacht trååch (Rauh, 1921a, §190.1.b.B, S. 219). → ♥Neu!♥ trägt. Frankfurterisch: IPA [tʀεːʃt], Teuthonista ‹tʀɛ̄š́t›, vereinfacht trääscht (Rauh, 1921a, §190.1.b.A, S. 219). → getragen. Frankfurterisch: IPA [g̥ətʀɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹gətʀāxə›, vereinfacht gětrååchě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).

    Träeger. Frankfurterisch: IPA [tʀεːʒ̥ə], Teuthonista ‹tʀɛ̄šə›, vereinfacht trääschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).

    trampeln. Mhd. trampeln. Frankfurterisch: IPA [tʀɑmb̥ələ], Teuthonista ‹tʀambələ›, vereinfacht tråmmběllě (Rauh, 1921a, §182.I.2, S. 209).

    Tran. Mhd. trahen. Frankfurterisch: IPA [tʀɑːn], Teuthonista ‹tʀān›, vereinfacht tråån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).

    Träne. Frankfurterisch: IPA [tʀεːnə], Teuthonista ‹tʀɛ̄nə›, vereinfacht trääně (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).

    Transporteur. Aus französisch transporteur. Frankfurterisch: IPA [tʀă̞nsb̥əd̥æːɐ̯], Teuthonista ‹tʀɑ̆nśbədǣʀ, vereinfacht trǎnnsbědȁȁǎ (Rauh, 1921a, §131, S. 137).

    Traube. Mhd. trûbe. Frankfurterisch: IPA [tʀaup], Teuthonista ‹tʀɑup›, vereinfacht traup (Rauh, 1921a, §175.2, S. 196).

    Traufe. Mhd. troufe. Frankfurterisch: IPA [traːf], Teuthonista ‹trɑ̄f›, vereinfacht traaf (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).

    Traum. Mhd. troum. Frankfurterisch: IPA [tʀaːm], Teuthonista ‹tʀɑ̄m›, vereinfacht traam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    träumen. Mhd. troumen. Frankfurterisch: IPA [tʀaːmə], Teuthonista ‹tʀɑ̄mə›, vereinfacht traamě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → geträumt. Frankfurterisch: IPA [g̥ətʀaːmt], Teuthonista ‹gətʀɑ̄mt›, vereinfacht gětraamt (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    treiben. Mhd. trîben. Frankfurterisch: IPA [tʀaivə], Teuthonista ‹tʀɑiwə›, vereinfacht traiwě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → getrieben (Part. Prät.). Mhd. getriben. Frankfurterisch: IPA [g̥ətʀivə], Teuthonista ‹gətʀiwə›, vereinfacht gětriwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    Treppe. → Treppchen. Frankfurterisch: IPA [tʀepʃə], Teuthonista ‹tʀepš́ə›, vereinfacht trẹppschě (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 164). → Lauftreppe. Frankfurterisch: IPA [laːftʀep], Teuthonista ‹lɑ̄ftʀep›, vereinfacht laaftrẹpp (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).

    treten. Mhd. trëten. Frankfurterisch: IPA [tʀεːd̥ə], Teuthonista ‹tʀɛ̄də›, vereinfacht träädě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → trittst. Frankfurterisch: IPA [tʀitst], Teuthonista ‹tʀitśt›, vereinfacht trittst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).

    treu. Mhd. triuwe. Frankfurterisch: IPA [tʀoi], Teuthonista ‹tʀoi›, vereinfacht troi (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).

    trinken. Mhd. trinken. Frankfurterisch: IPA [tʀiŋg̥ə], Teuthonista ‹tʀiŋgə›, vereinfacht tringgě (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159). → er trinkt Bier. Frankfurterisch: IPA [æ̆ tʀiŋ b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹ɑ̈ tʀiŋ bīʀ, vereinfacht ä tring biiǎ (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

    Trombohe. Frankfurterisch: IPA [tʀɑmb̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹tʀambā̃›, vereinfacht tråmmbååñ (Rauh, 1921a, §175.Anm. 2, S. 196).

    Trommel. Mhd. trumel. Frankfurterisch: IPA [tʀoml̩], Teuthonista ‹tʀoml̥›, vereinfacht tromml (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen). Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [tʀuml̩], Teuthonista ‹tʀuml̥›, vereinfacht trumml (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tʀuml̩], Teuthonista ‹tʀuml̥›, vereinfacht trumml (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).

    „trummeln” (Malß: 1. Aufz., 16. Auft. ; aus: Rauh 1921, 106.2).

    Tropf. Mhd. trope. Frankfurterisch: IPA [tʀop], Teuthonista ‹tʀop›, vereinfacht tropp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180).

    tröpfeln. Frankfurterisch: IPA [tʀeb̥ələ], Teuthonista ‹tʀebələ›, vereinfacht trẹbběllě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).

    Tropfen. Mhd. tropfe-n. Frankfurterisch: IPA [tʀob̥ə], Teuthonista ‹tʀobə›, vereinfacht trobbě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).

    Trost. Mhd. trôst. Frankfurterisch: IPA [tʀoːst], Teuthonista ‹tʀōśt›, vereinfacht troost (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

    trösten. Mhd. trœsten. Frankfurterisch: IPA [tʀeːsd̥ə], Teuthonista ‹tʀēśdə›, vereinfacht trẹẹsdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).

    Trottoir. Aus französisch trottoir. Bürgersteig. Frankfurterisch: IPA [tʀod̥vɑː], Teuthonista ‹tʀodwā›, vereinfacht troddwåå (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).

    trüb. Mhd. trüebe. Frankfurterisch: IPA [tʀiːp], Teuthonista ‹tʀīp›, vereinfacht triip (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

    Trubel. Aus französisch trouble. Aufregung. Frankfurterisch: IPA [tʀuːvl̩], Teuthonista ‹tʀūwl̥›, vereinfacht truuwl (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U f�r französisch OU).

    Trumpel. Mhd. trumpel. Kurze, dicke auch liederliche Frauensperson. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥l̩], Teuthonista ‹tʀumbl̥›, vereinfacht trummbl (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).

    Trumpeln. Mhd. trumpel. Wenig wertvolle Dinge. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥ələ], Teuthonista ‹tʀumbələ›, vereinfacht trummběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180). → Für ein paar Trumpeln hergeben. billig hergeben. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ ʀə phɑː tʀumb̥ələ g̥εvæ̆], Teuthonista ‹fɑ̈ ʀə phā tʀumbələ gϵwɑ̈›, vereinfacht fä rě phåå trummběllě gäwwä (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).

    trumpfen. Mhd. trumpfen. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥ə], Teuthonista ‹tʀumbə›, vereinfacht trummbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179). → trumpfe ihn. Frankfurterisch: IPA [tʀumb̥n̩], Teuthonista ‹tʀumbn̥›, vereinfacht trummbn (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 180).

    Tuch. Mhd. tuoch. Frankfurterisch: IPA [d̥ux], Teuthonista ‹dux́›, vereinfacht duch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → Tüchlein (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [d̥iʒ̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹dišl̥šə›, vereinfacht dischlschě (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K). → Tischtuch. Frankfurterisch: IPA [d̥iʃd̥ux], Teuthonista ‹diš́dux́›, vereinfacht dischduch (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).

    Tulpe. Aus italienisch tulipa. Frankfurterisch: IPA [thulp], Teuthonista ‹thulp›, vereinfacht thullp (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Tumult. Aus lateinisch tumultus. Lärm oder Gedränge. Frankfurterisch: IPA [d̥umult], Teuthonista ‹dumult›, vereinfacht dummullt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    tun. Mhd. tuon. Frankfurterisch: IPA [d̥ũː], Teuthonista ‹dũ̄›, vereinfacht duuñ (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO erscheint als langes U). → tust. Mhd. tuoust. Frankfurterisch: IPA [d̥uːst], Teuthonista ‹dūśt›, vereinfacht duust (Rauh, 1921a, §177.Anm. 3, S. 198). → tu es ihm. Frankfurterisch: IPA [d̥uːz̥m̩], Teuthonista ‹dūsm̥›, vereinfacht duusm (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204). → tun. Mhd. geân. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹gədā̃›, vereinfacht gědååñ (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥ɔ̃ː], Teuthonista ‹gədɔ̃̄›, vereinfacht gědǫǫñ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → täte. Mhd. tæte. Frankfurterisch: IPA [d̥eːt], Teuthonista ‹dēt›, vereinfacht dẹẹt (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → tätst. Mhd. tætest. Frankfurterisch: IPA [d̥eːst], Teuthonista ‹dēśt›, vereinfacht dẹẹst (Rauh, 1921a, §177.Anm. 3, S. 198). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əd̥õː], Teuthonista ‹gədȭ›, vereinfacht gědooñ (Rauh, 1921a, §111, S. 120). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [g̥ed̥õ̞ː], Teuthonista ‹gedǫ̃̄›, vereinfacht gẹdơñ (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    tunken. Mhd. indunken. eintauchen. Frankfurterisch: IPA [d̥uŋg̥ə], Teuthonista ‹duŋgə›, vereinfacht dunggě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    tupfen. Mhd. tupfen. Frankfurterisch: IPA [d̥ub̥ə], Teuthonista ‹dubə›, vereinfacht dubbě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    Tupfen. → getüpfelt. Frankfurterisch: IPA [g̥əd̥ib̥l̩t], Teuthonista ‹gədibl̥t›, vereinfacht gědibblt (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-). → Tüpfelchen. Zu mhd. tupf. Pünktchen. Frankfurterisch: IPA [d̥ib̥lʒ̥ə], Teuthonista ‹diblšə›, vereinfacht dibblschě (Rauh, 1921a, §175.1, S. 194).

    Tuppee. Aus französisch toupet. Der Scheitel des Kopfes. Frankfurterisch: IPA [d̥ub̥eː], Teuthonista ‹dubē›, vereinfacht dubbẹẹ (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).

    Tür. Mhd. tür. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯], Teuthonista ‹dīʀ, vereinfacht diiǎ (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I). → Türen. Mhd. türen. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹dīʀn›, vereinfacht diiǎn (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164). → zur Tür hinaus. Frankfurterisch: IPA [tz̥æ̆ d̥iːʀənaːz̥], Teuthonista ‹tsɑ̈ dīʀənɑ̄s›, vereinfacht tsä diirěnaas (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149). → Türangel. Frankfurterisch: IPA [d̥iːɐ̯ɑŋl̩], Teuthonista ‹dīʀaŋl̥›, vereinfacht diiǎångl (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).

    Tüte. Mhd. tûte. Frankfurterisch: IPA [d̥ut], Teuthonista ‹dut›, vereinfacht dutt (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

    Turm. Mhd. turm. Frankfurterisch: IPA [thɔɐ̯m], Teuthonista ‹thɔʀm›, vereinfacht thǫǎmm (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O). → Türme (Plural). Mhd. türme. Frankfurterisch: IPA [thæɐ̯m], Teuthonista ‹thæʀm›, vereinfacht thȁǎmm (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä). → Pfarrturm. Frankfurter Domturm. Frankfurterisch: IPA [phathɔɐ̯n], Teuthonista ‹phɑthɔʀn›, vereinfacht phathǫǎnn (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).

    Turmel. Mhd. turmel. Schwächlicher Mensch. Frankfurterisch: IPA [d̥ɔː(ɐ̯)ml̩], Teuthonista ‹dɔ̄(ʀ)ml̥›, vereinfacht dǫǫǎml (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als langes offenes O).

    turnen. Frankfurterisch: IPA [thɔɐ̯nə], Teuthonista ‹thɔʀnə›, vereinfacht thǫǎně (Rauh, 1921a, §175.Anm. 1, S. 195).

U

    übel. Mhd. übel. Frankfurterisch: IPA [ivl̩], Teuthonista ‹iwl̥›, vereinfacht iwwl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → verübeln. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ivələ], Teuthonista ‹fɑ̈iwələ›, vereinfacht fäiwwělě (Rauh, 1921a, §146.Anm. 1, S. 153).

    üben. → Übung. Mhd. üebunge. Frankfurterisch: IPA [iːvuŋ], Teuthonista ‹īwuŋ›, vereinfacht iiwung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).

    über. Mhd. über. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆], Teuthonista ‹iwɑ̈›, vereinfacht iwwä (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → über sie. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆z̥ə], Teuthonista ‹iwɑ̈sə›, vereinfacht iwwässě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 7, S. 186). → darüber. Frankfurterisch: IPA [tʀivæ̆], Teuthonista ‹tʀiwɑ̈›, vereinfacht triwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER). → vorüber im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [forivæ̆] bzw. forriwwä,

    . → ueber Eck. linkisch oder verkehrt. Frankfurterisch: IPA [ivəʀεks], Teuthonista ‹iwəʀϵkś›, vereinfacht iwwěräkks (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).

    überhaupt. Mhd. „uber houbet. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆haːb̥t], Teuthonista ‹iwɑ̈hɑ̄bt›, vereinfacht iwwähaabt (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).

    überall. Frankfurterisch: IPA [ivəʀal], Teuthonista ‹iwəʀɑl›, vereinfacht iwwěrall (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).

    überzerg. Mhd. über twëch. quer. Frankfurterisch: IPA [ivæ̆tsæːɐ̯ʃ], Teuthonista ‹iwɑ̈tśǣʀš́›, vereinfacht iwwätsȁȁǎsch; auch: IPA [ivæ̆tsæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹iwɑ̈tśæʀš́›, vereinfacht iwwätsȁǎsch (Rauh, 1921a, §172.3.b, S. 191).

    übrig. Mhd. überic. Frankfurterisch: IPA [ivəʀiʃ], Teuthonista ‹iwəʀiš́›, vereinfacht iwwěrisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).

    Ufer. Mhd. uover. Frankfurterisch: IPA [uːv̥æ̆], Teuthonista ‹ūvɑ̈›, vereinfacht uuvä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    um. Mhd. umbe. Frankfurterisch: IPA [um], Teuthonista ‹um›, vereinfacht umm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).

    umkehren. Mhd. kêren. Frankfurterisch: IPA [umkhæːɐ̯n], Teuthonista ‹umkhǣʀn›, vereinfacht umkhȁȁǎn (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).

    umsonst. Frankfurterisch: IPA [umsond̥s], Teuthonista ‹umśondś›, vereinfacht ummsonnds (Rauh, 1921a, §184.Anm. 1, S. 211).

    unbedingt. Frankfurterisch: IPA [ũːb̥əd̥iŋt], Teuthonista ‹ũ̄bədiŋt›, vereinfacht uuñbědingtt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [umb̥əd̥iŋt], Teuthonista ‹umbədiŋt›, vereinfacht ummbědingtt; auch: IPA [uːmb̥əd̥iŋt], Teuthonista ‹ūmbədiŋt›, vereinfacht uumbědingtt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).

    unbeholfen. Frankfurterisch: IPA [ũːb̥əholv̥ə], Teuthonista ‹ũ̄bəholvə›, vereinfacht uuñběhollvě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [umb̥əholv̥ə], Teuthonista ‹umbəholvə›, vereinfacht ummběhollvě; auch: IPA [uːmb̥əholv̥ə], Teuthonista ‹ūmbəholvə›, vereinfacht uumběhollvě (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).

    und. Mhd. unde. Frankfurterisch: IPA [un], Teuthonista ‹un›, vereinfacht unn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    Unding. Frankfurterisch: IPA [ũːd̥iŋ], Teuthonista ‹ũ̄diŋ›, vereinfacht uuñding (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).

    Unflat. Ungenügsamer Mensch. Frankfurterisch: IPA [ũːflɑːt], Teuthonista ‹ũ̄flāt›, vereinfacht uuñflååt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156). Ungenügsamer Mensch. Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [umflɑːt], Teuthonista ‹umflāt›, vereinfacht ummflååt; auch: IPA [uːmflɑːt], Teuthonista ‹ūmflāt›, vereinfacht uumflååt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).

    ungefähr. Mhd. angevære. Frankfurterisch: IPA [ũːg̥əfæɐ̯], Teuthonista ‹ũ̄gəfæʀ, vereinfacht uuñgěfȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [uŋg̥əfæɐ̯], Teuthonista ‹uŋgəfæʀ, vereinfacht unggěfȁǎ; auch: IPA [uːŋg̥əfæɐ̯], Teuthonista ‹ūŋgəfæʀ, vereinfacht uunggěfȁǎ (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).

    ungeheuer. Frankfurterisch: IPA [ũːg̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹ũ̄gəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht uuñgěhoịjä (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [uŋg̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹uŋgəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht unggěhoịjä; auch: IPA [uːŋg̥əhoi̯æ̆], Teuthonista ‹ūŋgəhoi̯ɑ̈›, vereinfacht uunggěhoịjä (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).

    Ungeziefer. Mhd. ungeziber. Frankfurterisch: IPA [ũːg̥ətsivæ̆], Teuthonista ‹ũ̄gətśiwɑ̈›, vereinfacht uuñgětsiwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    Unkosten. Frankfurterisch: IPA [ũːkhosd̥ə], Teuthonista ‹ũ̄khośdə›, vereinfacht uuñkhossdě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [uŋkhosd̥ə], Teuthonista ‹uŋkhośdə›, vereinfacht ungkhossdě; auch: IPA [uːŋkhosd̥ə], Teuthonista ‹ūŋkhośdə›, vereinfacht uungkhossdě (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).

    Unkraut. Frankfurterisch: IPA [ũːkʀaut], Teuthonista ‹ũ̄kʀɑut›, vereinfacht uuñkraut (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [uŋkʀaut], Teuthonista ‹uŋkʀɑut›, vereinfacht ungkraut; auch: IPA [uːŋkʀaut], Teuthonista ‹ūŋkʀɑut›, vereinfacht uungkraut (Rauh, 1921a, §150.2.b, S. 159).

    unlängst. Frankfurterisch: IPA [ũleŋst], Teuthonista ‹ũleŋśt›, vereinfacht uñlẹngsst (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).

    unschuldig. Frankfurterisch: IPA [ũːʃuliʃ], Teuthonista ‹ũ̄š́uliš́›, vereinfacht uuñschullisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).

    unten. Mhd. unden. Frankfurterisch: IPA [unə], Teuthonista ‹unə›, vereinfacht unně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    unter. Frankfurterisch: IPA [unæ̆], Teuthonista ‹unɑ̈›, vereinfacht unnä (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164). → untere. Frankfurterisch: IPA [unəʀə], Teuthonista ‹unəʀə›, vereinfacht unněrě (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153). → unter ihnen. Frankfurterisch: IPA [unæ̆n], Teuthonista ‹unɑ̈n›, vereinfacht unnänn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens). → unterst. Frankfurterisch: IPA [unæ̆ʃt], Teuthonista ‹unɑ̈š́t›, vereinfacht unnäscht (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [unæ̆st], Teuthonista ‹unɑ̈śt›, vereinfacht unnässt (Rauh, 1921a, §166.Anm. 6, S. 186).

    unverschämt. Frankfurterisch: IPA [ũːv̥æ̆ʃeːmt], Teuthonista ‹ũ̄vɑ̈š́ēmt›, vereinfacht uuñväschẹẹmt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [umv̥æ̆ʃeːmt], Teuthonista ‹umvɑ̈š́ēmt›, vereinfacht ummväschẹẹmt; auch: IPA [uːmv̥æ̆ʃeːmt], Teuthonista ‹ūmvɑ̈š́ēmt›, vereinfacht uumväschẹẹmt (Rauh, 1921a, §150.Anm. 3, S. 156).

    Urteil. Mhd. urteil. Frankfurterisch: IPA [ɔɐ̯d̥aːl], Teuthonista ‹ɔʀdɑ̄l›, vereinfacht ǫǎdaal (Rauh, 1921a, §123.1, S. 130: Mhd. EI in -TEIL Nebensilben erscheint als langes A).

    Urlaub. Mhd. urloup. Frankfurterisch: IPA [ɔɐ̯laːp], Teuthonista ‹ɔʀlɑ̄p›, vereinfacht ǫǎlaap (Rauh, 1921a, §127, S. 133: Nebentoniges Mhd. OU erscheint als langes A).

    Ursula. Frankfurterisch: IPA [ɔɐ̯ʒ̥l̩], Teuthonista ‹ɔʀšl̥›, vereinfacht ǫǎschl (Rauh, 1921a, §166.3.a, S. 186).

    Urteil. Mhd. urteil. Frankfurterisch: IPA [ɔɐ̯d̥aːl], Teuthonista ‹ɔʀdɑ̄l›, vereinfacht ǫǎdaal (Rauh, 1921a, §123.1, S. 130: Mhd. EI in -TEIL Nebensilben erscheint als langes A).

V

    Vanille. Aus französisch vanille. Frankfurterisch: IPA [fă̞nil], Teuthonista ‹fɑ̆nil›, vereinfacht fǎnnill (Rauh, 1921a, §139, S. 146).

    Vater. Mhd. vater. Frankfurterisch: IPA [fɑd̥æ̆], Teuthonista ‹fadɑ̈›, vereinfacht fåddä (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [fɔd̥æ̆], Teuthonista ‹fɔdɑ̈›, vereinfacht fǫddä (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [fad̥æ̆], Teuthonista ‹fɑdɑ̈›, vereinfacht faddä (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    verbieten. → verboten (Partizip). Frankfurterisch: IPA [fæ̆b̥od̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈bodə›, vereinfacht fäboddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    verderben. Mhd. verdërben. Frankfurterisch: IPA [fæ̆d̥æː(ɐ̯)və], Teuthonista ‹fɑ̈dǣ(ʀ)wə›, vereinfacht fädȁȁǎwě (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt). → verdorben. Frankfurterisch: IPA [fæ̆d̥ɔː(ɐ̯)və], Teuthonista ‹fɑ̈dɔ̄(ʀ)wə›, vereinfacht fädǫǫǎwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    verdächtig. Mhd. verdæhtic. Frankfurterisch: IPA [fæ̆d̥eʃd̥iʃ], Teuthonista ‹fɑ̈deš́diš́›, vereinfacht fäddẹschdisch (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).

    vergessen. Mhd. vergë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [fæ̆g̥εz̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈gϵsə›, vereinfacht fägässě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204).

    vergolden. → vergoldest. Frankfurterisch: IPA [fæ̆g̥old̥st], Teuthonista ‹fɑ̈goldśt›, vereinfacht fägolldst (Rauh, 1921a, §174.Anm. 1, S. 192).

    verkrumpeln. Zu mhd. krumpf. faltig machen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆kʀumb̥ələ], Teuthonista ‹fɑ̈kʀumbələ›, vereinfacht fäkrummběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).

    verlieren. → verlier auch nichts. Frankfurterisch: IPA [fæ̆liːʀaːx niks], Teuthonista ‹fɑ̈līʀɑ̄x́ nikś›, vereinfacht fäliiraach nikks (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149). → verloren. Mhd. verloren. Frankfurterisch: IPA [fæ̆lo̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈lǭʀn›, vereinfacht fälơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).

    vermissen. Mhd. missen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆miz̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈misə›, vereinfacht fämissě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184). → vermisst. Frankfurterisch: IPA [fæ̆mist], Teuthonista ‹fɑ̈miśt›, vereinfacht fämisst (Rauh, 1921a, §166.4.a, S. 186).

    Vernunft. Ahd. fernumft. Mhd. vernunft. Frankfurterisch: IPA [fæ̆numft], Teuthonista ‹fɑ̈numft›, vereinfacht fänummft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

    verraten. Frankfurterisch: IPA [fəʀɑːd̥ə], Teuthonista ‹fəʀādə›, vereinfacht fěråådě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).

    verrecken. Mhd. verrecken. Frankfurterisch: IPA [fəʀeg̥ə], Teuthonista ‹fəʀegə›, vereinfacht fěrẹggě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).

    verschandeln. verunstalten. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ʃɑnəliːɐ̯n], Teuthonista ‹fɑ̈š́anəlīʀn›, vereinfacht fäschånněliiǎn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    verstauchen. Frankfurterisch: IPA [fæ̆ʃd̥aːɣ̥ə], Teuthonista ‹fɑ̈š́dɑ̄xə›, vereinfacht fäschdaachě (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127: Mhd. Û erscheint vereinzelt als AA).

    Vetter. Mhd. veter. Frankfurterisch: IPA [fed̥æ̆], Teuthonista ‹fedɑ̈›, vereinfacht fẹddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    Viech. Mhd. vich. Frankfurterisch: IPA [fiːʃ], Teuthonista ‹fīš́›, vereinfacht fiisch (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    Vieh. Mhd. vihe. Frankfurterisch: IPA [fiː], Teuthonista ‹fī›, vereinfacht fii (Rauh, 1921a, §186.1, S. 213).

    viel. → soviel. Frankfurterisch: IPA [z̥oːv̥l̩], Teuthonista ‹sōvl̥›, vereinfacht soovl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262). → wieviel. Frankfurterisch: IPA [viv̥l̩], Teuthonista ‹wivl̥›, vereinfacht wivvl (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).

    vielleicht. Mhd. villîhte. Frankfurterisch: IPA [fəlaiʃt], Teuthonista ‹fəlɑiš́t›, vereinfacht fělaischt (Rauh, 1921a, §102.2, S. 108: Mhd. I in unbetonter Nebensilbe).

    vier. Mhd. vier. Frankfurterisch: IPA [fiːɐ̯], Teuthonista ‹fīʀ, vereinfacht fiiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I). → der Vierte. Mhd. viert. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯t], Teuthonista ‹fæʀt›, vereinfacht fȁǎtt (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE). → vierter. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹fæʀdɑ̈›, vereinfacht fȁǎddä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 3, S. 212). → vierer. Frankfurterisch: IPA [fiːʀæ̆], Teuthonista ‹fīʀɑ̈›, vereinfacht fiirä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 2, S. 149).

    Viertel. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯d̥l̩], Teuthonista ‹fæʀdl̥›, vereinfacht fȁǎddl (Rauh, 1921a, §123.4.b, S. 131: Mhd. EI in -TEIL wird zu silbischem L).

    vierzehn. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯tsεː], Teuthonista ‹fæʀtśɛ̄›, vereinfacht fȁǎttsää (Rauh, 1921a, §132.2.a, S. 138).

    vierzig. Mhd. vierzec. Frankfurterisch: IPA [fæɐ̯tsiʃ], Teuthonista ‹fæʀtśiš́›, vereinfacht fȁǎttsisch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).

    Vogel. Mhd. vogel. Frankfurterisch: IPA [foːɣ̥l̩], Teuthonista ‹fōxl̥›, vereinfacht foochl (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut). → Vögel (Plural). Mhd. vogele. Frankfurterisch: IPA [feːʒ̥l̩], Teuthonista ‹fēšl̥›, vereinfacht fẹẹschl (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELE).

    voll. Mhd. vol. Frankfurterisch: IPA [fol], Teuthonista ‹fol›, vereinfacht foll (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).

    von. Mhd. vone. Frankfurterisch: IPA [fon], Teuthonista ‹fon›, vereinfacht fonn (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → von mir. Frankfurterisch: IPA [fomæ̆], Teuthonista ‹fomɑ̈›, vereinfacht fommä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → von ihm. Frankfurterisch: IPA [fonm̩], Teuthonista ‹fonm̥›, vereinfacht fonnm (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163). → von einem. Frankfurterisch: IPA [fomə], Teuthonista ‹fomə›, vereinfacht fommě (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).

    vor (betont). Frankfurterisch: IPA [fo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹fǭʀ, vereinfacht fơơǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → vor (unbetont). Frankfurterisch: IPA [fɔ], Teuthonista ‹fɔ›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §213, S. 246).

    vordern. Mhd. vordern. Frankfurterisch: IPA [fod̥æ̆n], Teuthonista ‹fodɑ̈n›, vereinfacht foddän; auch: IPA [fɔɐ̯d̥æ̆n], Teuthonista ‹fɔʀdɑ̈n›, vereinfacht fǫǎddän (Rauh, 1921a, §145, S. 152).

    vorne. Mhd. vornen. Frankfurterisch: IPA [v̥ɔɐ̯nə], Teuthonista ‹vɔʀnə›, vereinfacht vǫǎnně (Rauh, 1921a, §150.1.a, S. 156).

    vorhin. Frankfurterisch: IPA [v̥ɔhiːnt], Teuthonista ‹vɔhīnt›, vereinfacht vǫhiint (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).

    vorbei. Frankfurterisch: IPA [v̥ɔb̥ai], Teuthonista ‹vɔbɑi›, vereinfacht vǫbai (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).

    vorüber im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [forivæ̆] bzw. forriwwä,

    .

    vorwärts. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯væ̆ts], Teuthonista ‹fɔʀwɑ̈tś›, vereinfacht fǫǎwätts (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).

    Vorteil. Mhd. vorteil. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯d̥aːl], Teuthonista ‹fɔʀdɑ̄l›, vereinfacht fǫǎdaal (Rauh, 1921a, §123.1, S. 130: Mhd. EI in -TEIL Nebensilben erscheint als langes A).

W

    Waage. Mhd. wâge. Frankfurterisch: IPA [vɑːx], Teuthonista ‹wāx́›, vereinfacht wååch (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːx], Teuthonista ‹wɔ̄x́›, vereinfacht wǫǫch (Rauh, 1921a, §110, S. 118).

    Wade. Mhd. wade. Frankfurterisch: IPA [vɑːt], Teuthonista ‹wāt›, vereinfacht wååt (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    Wabe. Mhd. wabe. Frankfurterisch: IPA [vɑːp], Teuthonista ‹wāp›, vereinfacht wååp (Rauh, 1921a, §155.1.c.ii, S. 171).

    wachen. → Wacht. Mhd. wahte. Frankfurterisch: IPA [vɑxt], Teuthonista ‹wax́t›, vereinfacht wåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔxt], Teuthonista ‹wɔx́t›, vereinfacht wǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vaxt], Teuthonista ‹wɑx́t›, vereinfacht wachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    Wachholder. Mhd. wëcholter. Frankfurterisch: IPA [vă̞xolæ̆], Teuthonista ‹wɑ̆x́olɑ̈›, vereinfacht wǎchollä (Rauh, 1921a, §182.Anm. 1, S. 209).

    Wachs. Mhd. wahs. Frankfurterisch: IPA [vɑks], Teuthonista ‹wakś›, vereinfacht wåkks (Rauh, 1921a, §90.1, Anm. 1, S. 97: Analogieverdunklung mhd. A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔks], Teuthonista ‹wɔkś›, vereinfacht wǫkks (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vaks], Teuthonista ‹wɑkś›, vereinfacht wakks (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    wachsen. Mhd. wahsen. Frankfurterisch: IPA [vɑksə], Teuthonista ‹wakśə›, vereinfacht wåkksě (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔksə], Teuthonista ‹wɔkśə›, vereinfacht wǫkksě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vaksə], Teuthonista ‹wɑkśə›, vereinfacht wakksě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    ♥Neu!♥ wackeln. Mhd. wackeln. Frankfurterisch: IPA [vag̥ələ], Teuthonista ‹wɑgələ›, vereinfacht waggělě (Rauh, 1921a, §191.1, S. 222).

    wägen. Mhd. wëgen. Frankfurterisch: IPA [vεːʒ̥ə], Teuthonista ‹wɛ̄šə›, vereinfacht wääschě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    wälken. Mhd. wëlken. Frankfurterisch: IPA [vεlg̥ə], Teuthonista ‹wϵlgə›, vereinfacht wällgě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen).

    wagen. Mhd. wagen. Frankfurterisch: IPA [vɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹wāxə›, vereinfacht wååchě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    Wagen. Mhd. wagen. Frankfurterisch: IPA [vɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹wāxə›, vereinfacht wååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄xə›, vereinfacht wǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → Wägelchen (Diminutiv). Frankfurterisch: IPA [vεʃl̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹wϵš́l̥šə›, vereinfacht wäschllschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).

    wahr. Mhd. wâr. Frankfurterisch: IPA [vɑː], Teuthonista ‹wā›, vereinfacht wåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔː], Teuthonista ‹wɔ̄›, vereinfacht wǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → nicht wahr. Frankfurterisch: IPA [nevɑː], Teuthonista ‹newā›, vereinfacht nẹwåå (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).

    Wald. Mhd. walt. Frankfurterisch: IPA [valt], Teuthonista ‹wɑlt›, vereinfacht wallt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Wäldchen. Mhd. wäldechen. Frankfurterisch: IPA [vεlʒ̥ə], Teuthonista ‹wϵlšə›, vereinfacht wällschě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).

    ♥Neu!♥ walken. Mhd. welgen. Den Teig glätten. Frankfurterisch: IPA [veljæ̆n], Teuthonista ‹weljɑ̈n›, vereinfacht wẹlljän (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).

    Walze. Mhd. walze. Frankfurterisch: IPA [vald̥s], Teuthonista ‹wɑldś›, vereinfacht wallds (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    walzen. Mhd. walzen. Frankfurterisch: IPA [valz̥ə], Teuthonista ‹wɑlsə›, vereinfacht wallsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 204).

    wälzen. Mhd. welzen. Frankfurterisch: IPA [velz̥ə], Teuthonista ‹welsə›, vereinfacht wẹllsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 204). → wälze ihn. Frankfurterisch: IPA [velz̥n̩], Teuthonista ‹welsn̥›, vereinfacht wẹllsn (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 204).

    Wams. Mhd. wambes. Frankfurterisch: IPA [vɑms], Teuthonista ‹wamś›, vereinfacht wåmms (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).

    Wand. Mhd. want. Frankfurterisch: IPA [vɑnt], Teuthonista ‹want›, vereinfacht wånnt (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut). → Wände. Frankfurterisch: IPA [vent], Teuthonista ‹went›, vereinfacht wẹnnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).

    Wandel. Mhd. wandel. Frankfurterisch: IPA [vɑnl̩], Teuthonista ‹wanl̥›, vereinfacht wånnl (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    wann. Mhd. wanne. Frankfurterisch: IPA [vɑn], Teuthonista ‹wan›, vereinfacht wånn (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).

    Ware. Mhd. ware. Frankfurterisch: IPA [vɑː], Teuthonista ‹wā›, vereinfacht wåå (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    warm. Mhd. warm. Frankfurterisch: IPA [vɑːm], Teuthonista ‹wām›, vereinfacht wååm (Rauh, 1921a, §90.3, S. 99: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːm], Teuthonista ‹wɔ̄m›, vereinfacht wǫǫm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).

    wärmen. Mhd. wermen. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯mə], Teuthonista ‹wǣʀmə›, vereinfacht wȁȁǎmě; auch: IPA [væːmə], Teuthonista ‹wǣmə›, vereinfacht wȁȁmě (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R).

    Wärme. Mhd. werme. Frankfurterisch: IPA [væː(ɐ̯)m], Teuthonista ‹wǣ(ʀ)m›, vereinfacht wȁȁǎm (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).

    Warte. Mhd. warte. Frankfurterisch: IPA [vɑːt], Teuthonista ‹wāt›, vereinfacht wååt (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant). Ebenso um 1920: IPA [vɑt], Teuthonista ‹wat›, vereinfacht wått (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vat], Teuthonista ‹wɑt›, vereinfacht watt (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).

    warten. Mhd. warten. Frankfurterisch: IPA [vɑːd̥ə], Teuthonista ‹wādə›, vereinfacht wåådě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔːd̥ə], Teuthonista ‹wɔ̄də›, vereinfacht wǫǫdě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ebenso um 1920: IPA [vɑd̥ə], Teuthonista ‹wadə›, vereinfacht wåddě (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vad̥ə], Teuthonista ‹wɑdə›, vereinfacht waddě (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen). → wartest. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɑːtst], Teuthonista ‹wātśt›, vereinfacht wååtst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vatst], Teuthonista ‹wɑtśt›, vereinfacht wattst (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198). → wartet. Mhd. wartet. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɑːt], Teuthonista ‹wāt›, vereinfacht wååt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vat], Teuthonista ‹wɑt›, vereinfacht watt (Rauh, 1921a, §177.3, S. 199). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: IPA [vo̞ːɐ̯d̥ə], Teuthonista ‹wǭʀdə›, vereinfacht wơơǎdě (Rauh, 1921a, §10, S. 16).

    Wärter. Frankfurterisch: IPA [væː(ɐ̯)d̥æ̆], Teuthonista ‹wǣ(ʀ)dɑ̈›, vereinfacht wȁȁǎdä (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [væɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹wæʀdɑ̈›, vereinfacht wȁǎddä (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).

    was. Mhd. wa𝔷. Frankfurterisch: IPA [vɑs], Teuthonista ‹waś›, vereinfacht wåssch (Rauh, 1921a, §91, S. 99). → was ein. Frankfurterisch: IPA [vɑz̥n̩], Teuthonista ‹wasn̥›, vereinfacht wåssn (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 204). → was ihr. Frankfurterisch: IPA [vɑsd̥æ̆], Teuthonista ‹waśdɑ̈›, vereinfacht wåssdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).

    Wäsche. Frankfurterisch: IPA [vεʃ], Teuthonista ‹wϵš́›, vereinfacht wäsch (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut).

    waschen. Frankfurterisch: IPA [vεʒ̥ə], Teuthonista ‹wϵšə›, vereinfacht wäschě (Rauh, 1921a, §99, S. 105: SCH-Umlaut). → wasche ihn. Frankfurterisch: IPA [vεʒ̥n̩], Teuthonista ‹wϵšn̥›, vereinfacht wäschn (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).

    Waschschüssel. Frankfurterisch: IPA [vεʃisl̩], Teuthonista ‹wϵš́iśl̥›, vereinfacht wäschissl (Rauh, 1921a, §170.Anm. 2, S. 188).

    Waschtisch. Frankfurterisch: IPA [vεʃd̥iʃ], Teuthonista ‹wϵš́diš́›, vereinfacht wäschdisch (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).

    Wasen. Mhd. wase. Rasen. Frankfurterisch: IPA [vɑsm], Teuthonista ‹waśm›, vereinfacht wåssm (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Rasen. Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [vɔsm], Teuthonista ‹wɔśm›, vereinfacht wǫssm (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Rasen. Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vasm], Teuthonista ‹wɑśm›, vereinfacht wassm (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).

    Wasser. Mhd. wa𝔷𝔷er. Frankfurterisch: IPA [vaz̥æ̆], Teuthonista ‹wɑsɑ̈›, vereinfacht wassä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).

    weben. Mhd. wëben. Frankfurterisch: IPA [vεːvə], Teuthonista ‹wɛ̄wə›, vereinfacht wääwě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    Wechsel. Mhd. wëhsel. Frankfurterisch: IPA [vεksl̩], Teuthonista ‹wϵkśl̥›, vereinfacht wäkksl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).

    wecken. → ♥Neu!♥ wecke. Mhd. wecke. Frankfurterisch: IPA [vek], Teuthonista ‹wek›, vereinfacht wẹkk (Rauh, 1921a, §191.2.b, S. 222).

    wehen. Mhd. wæjen. Frankfurterisch: IPA [vεːi̯ə], Teuthonista ‹wɛ̄i̯ə›, vereinfacht wääịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    weich. Mhd. weich. Frankfurterisch: IPA [vaːʃ], Teuthonista ‹wɑ̄š́›, vereinfacht waasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Weide (Baum). Frankfurterisch: IPA [vaid̥], Teuthonista ‹wɑid›, vereinfacht waid.

    Weide (Wiese). Frankfurterisch: IPA [vaːd̥], Teuthonista ‹wɑ̄d›, vereinfacht waad. → Pfingstweide. Mhd. weide. Frankfurterisch: IPA [phiŋstvaːt], Teuthonista ‹phiŋśtwɑ̄t›, vereinfacht phingsstwaat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).

    Weiher. Mhd. wîwer. Frankfurterisch: IPA [vai̯æ̆], Teuthonista ‹wɑi̯ɑ̈›, vereinfacht waịjä (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).

    weil. Frankfurterisch: IPA [vail], Teuthonista ‹wɑil›, vereinfacht wail (Rauh, 1921a, §168.1, S. 187). → weil du weißt. Frankfurterisch: IPA [vaild̥s d̥ə vaːst], Teuthonista ‹wɑildś də wɑ̄śt›, vereinfacht wailds dě waast (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188). → weil ihr. Frankfurterisch: IPA [vaild̥æ̆], Teuthonista ‹wɑildɑ̈›, vereinfacht waildä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).

    weilen. Mhd. würgen. Den Teig mit dem Weilholz glätten. Frankfurterisch: IPA [væːilə], Teuthonista ‹wǣilə›, vereinfacht wȁȁilě (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152). → Weilholz. Mhd. würgen. Holz zum Glätten des Teigs. Frankfurterisch: IPA [væːilhold̥s], Teuthonista ‹wǣilholdś›, vereinfacht wȁȁilhollds (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).

    Weg. Mhd. wëc. Frankfurterisch: IPA [vεːʃ], Teuthonista ‹wɛ̄š́›, vereinfacht wääsch (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [veːʃ], Teuthonista ‹wēš́›, vereinfacht wẹẹsch (Rauh, 1921a, §20, S. 32). ⊙Oberrad: IPA [væːk], Teuthonista ‹wǣk›, vereinfacht wȁȁk (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    wegen. Frankfurterisch: IPA [vεːʒ̥ə], Teuthonista ‹wɛ̄šə›, vereinfacht wääschě (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164).

    wehe. Mhd. wê. Frankfurterisch: IPA [veː], Teuthonista ‹wē›, vereinfacht wẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E). → oh weh. Mhd. ouwî. Frankfurterisch: IPA [o vai], Teuthonista ‹o wɑi›, vereinfacht o wai; auch: IPA [ou vai], Teuthonista ‹ou wɑi›, vereinfacht ou wai (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Unter jüdischem Einfluss).

    wehen. Mhd. wæjen. Frankfurterisch: IPA [vεːi̯ə], Teuthonista ‹wɛ̄i̯ə›, vereinfacht wääịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    Wein. Mhd. wîn. Frankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪ], Teuthonista ‹wãi›, vereinfacht wåiñ (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W). → Weinäpfel. Frankfurterisch: IPA [vɑ̃ɪεb̥l̩], Teuthonista ‹wãiϵbl̥›, vereinfacht wåiñäbbl (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162). → ⊙Sachsenhausen: IPA [εb̥l̩või], Teuthonista ‹ϵbl̥wõi›, vereinfacht äbblwoiñ (Rauh, 1921a, §115.3. Anm. 4, S. 123).

    weinen. Mhd. weinen. Frankfurterisch: IPA [vɑinə], Teuthonista ‹wainə›, vereinfacht wåině (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).

    weiß. Frankfurterisch: IPA [vais], Teuthonista ‹wɑiś›, vereinfacht wais (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).

    weise. Mhd. wî𝔷. Frankfurterisch: IPA [vais], Teuthonista ‹wɑiś›, vereinfacht wais (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 204).

    weisen. Frankfurterisch: IPA [vaiz̥ə], Teuthonista ‹wɑisə›, vereinfacht waisě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128). → gewiesen (Part. Prät.). Mhd. gewisen. Frankfurterisch: IPA [g̥əviz̥ə], Teuthonista ‹gəwisə›, vereinfacht gěwissě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    weit. Mhd. wît. Frankfurterisch: IPA [vait], Teuthonista ‹wɑit›, vereinfacht wait (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).

    welgen. Mhd. welgen. Den Teig mit einem Holz glätten. Frankfurterisch: IPA [veljæ̆n], Teuthonista ‹weljɑ̈n›, vereinfacht wẹlljän (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).

    Welt. Mhd. wëlt. Frankfurterisch: IPA [vεlt], Teuthonista ‹wϵlt›, vereinfacht wällt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).

    wem. Mhd. wëme. Frankfurterisch: IPA [veːm], Teuthonista ‹wēm›, vereinfacht wẹẹm (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    wenig. Mhd. wênic. Frankfurterisch: IPA [veːniʃ], Teuthonista ‹wēniš́›, vereinfacht wẹẹnisch (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).

    wenn. Mhd. wenne. Frankfurterisch: IPA [ven], Teuthonista ‹wen›, vereinfacht wẹnn (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156). → wenn du. Frankfurterisch: IPA [vend̥sd̥ə], Teuthonista ‹wendśdə›, vereinfacht wẹnndsdě (Rauh, 1921a, §219.1.d, S. 263: Schwächung des DU Pronomens). → wenn du kommst. Frankfurterisch: IPA [vend̥s d̥ə khimst], Teuthonista ‹wendś də khimśt›, vereinfacht wẹnnds dě khimmst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188). → wenn er. Frankfurterisch: IPA [venæ̆], Teuthonista ‹wenɑ̈›, vereinfacht wẹnnä (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des ER Pronomens). → wenn wir. Frankfurterisch: IPA [vemæ̆], Teuthonista ‹wemɑ̈›, vereinfacht wẹmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → wenn mir. Frankfurterisch: IPA [vemæ̆], Teuthonista ‹wemɑ̈›, vereinfacht wẹmmä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → wenn ihr. Frankfurterisch: IPA [vend̥æ̆], Teuthonista ‹wendɑ̈›, vereinfacht wẹnndä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 211).

    wer (betont). Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯], Teuthonista ‹wǣʀ, vereinfacht wȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [væː], Teuthonista ‹wǣ›, vereinfacht wȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151). → wer (unbetont). Frankfurterisch: IPA [væ̆], Teuthonista ‹wɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → wer du warst. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯s d̥ə vɑːst], Teuthonista ‹wǣʀś də wāśt›, vereinfacht wȁȁǎs dě wååst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).

    werfen. Mhd. wërfen. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹wæʀvə›, vereinfacht wȁǎvvě (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben). → er wirft. Mhd. wirft. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ft], Teuthonista ‹wæʀft›, vereinfacht wȁǎfft (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → wirf ihn. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯v̥n], Teuthonista ‹wæʀvn›, vereinfacht wȁǎvvn (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182). → geworfen. Frankfurterisch: IPA [g̥əvoɐ̯v̥ə], Teuthonista ‹gəwoʀvə›, vereinfacht gěwoǎvvě.

    Werk. Mhd. wërak. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ʃ], Teuthonista ‹wæʀš́›, vereinfacht wȁǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).

    Wert. Mhd. wërt. Frankfurterisch: IPA [væː(ɐ̯)t], Teuthonista ‹wǣ(ʀ)t›, vereinfacht wȁȁǎt (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).

    Wette. Mhd. wette. Frankfurterisch: IPA [vet], Teuthonista ‹wet›, vereinfacht wẹtt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).

    wetten. Mhd. wetten. Frankfurterisch: IPA [ved̥ə], Teuthonista ‹wedə›, vereinfacht wẹddě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).

    Wetter. Mhd. wëter. Frankfurterisch: IPA [vεd̥æ̆], Teuthonista ‹wϵdɑ̈›, vereinfacht wäddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    Wetterau. Mhd. wederouwe. Frankfurterisch: IPA [vεd̥əʀaː], Teuthonista ‹wϵdəʀɑ̄›, vereinfacht wädděraa (Rauh, 1921a, §127, S. 133: Nebentoniges Mhd. OU erscheint als langes A).

    wetzen. Mhd. wetzen. Frankfurterisch: IPA [vetsə], Teuthonista ‹wetśə›, vereinfacht wẹttsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).

    wichsen. Mhd. wihsen. Frankfurterisch: IPA [viksə], Teuthonista ‹wikśə›, vereinfacht wikksě (Rauh, 1921a, §186.4, S. 213).

    wickeln. Mhd. wickelen. Frankfurterisch: IPA [vig̥ələ], Teuthonista ‹wigələ›, vereinfacht wiggěllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN). → einwickeln. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ɪvig̥ələ], Teuthonista ‹ãiwigələ›, vereinfacht åiñwiggěllě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).

    wie. Mhd. wie. Frankfurterisch: IPA [viː], Teuthonista ‹wī›, vereinfacht wii (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I). → wie du siehst. Frankfurterisch: IPA [viːs d̥ə siːst], Teuthonista ‹wīś də śīśt›, vereinfacht wiis dě siist (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188). → wie ihr. Frankfurterisch: IPA [viːd̥æ̆], Teuthonista ‹wīdɑ̈›, vereinfacht wiidä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).

    wieder. Mhd. wider. Frankfurterisch: IPA [vid̥æ̆], Teuthonista ‹widɑ̈›, vereinfacht widdä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

    ♥Neu!♥ wiegen. Mhd. wigen. Frankfurterisch: IPA [viːi̯ə], Teuthonista ‹wīi̯ə›, vereinfacht wiiịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221). → ♥Neu!♥ liege. Frankfurterisch: IPA [liː], Teuthonista ‹lī›, vereinfacht lii (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221). → ♥Neu!♥ liegst. Mhd. lîst. Frankfurterisch: IPA [laist], Teuthonista ‹lɑiśt›, vereinfacht laist (Rauh, 1921a, §190.2.a, S. 221). → ♥Neu!♥ liegt. Mhd. lît. Frankfurterisch: IPA [lait], Teuthonista ‹lɑit›, vereinfacht lait (Rauh, 1921a, §190.2.a, S. 221).

    wieviel. Frankfurterisch: IPA [viv̥l̩], Teuthonista ‹wivl̥›, vereinfacht wivvl (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).

    wider. Mhd. wider. Frankfurterisch: IPA [ved̥æ̆], Teuthonista ‹wedɑ̈›, vereinfacht wẹdaä (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I).

    wie. Mhd. wie. Frankfurterisch: IPA [viː], Teuthonista ‹wī›, vereinfacht wii (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I). → wieviel. Frankfurterisch: IPA [viv̥l̩], Teuthonista ‹wivl̥›, vereinfacht wivvl (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).

    Wiese. Mhd. wise. Frankfurterisch: IPA [vis], Teuthonista ‹wiś›, vereinfacht wiss; auch: IPA [viːs], Teuthonista ‹wīś›, vereinfacht wiis (Rauh, 1921a, §166.2.b, S. 186). → Wiesen (Plural). Mhd. wisen. Frankfurterisch: IPA [viz̥ə], Teuthonista ‹wisə›, vereinfacht wissě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).

    Wiesel. Mhd. wisel. Frankfurterisch: IPA [viz̥l̩], Teuthonista ‹wisl̥›, vereinfacht wissl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).

    Wildsau. Frankfurterisch: IPA [vilsau], Teuthonista ‹wilśɑu›, vereinfacht willsau (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 193).

    Wimper. Mhd. wintbrâ. Frankfurterisch: IPA [vimb̥æ̆], Teuthonista ‹wimbɑ̈›, vereinfacht wimmbä (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 156).

    Wind. Mhd. Wint. Frankfurterisch: IPA [vint], Teuthonista ‹wint›, vereinfacht winnt (Rauh, 1921a, §176, S. 196). → windschief. Frankfurterisch: IPA [vinʃiːf], Teuthonista ‹winš́īf›, vereinfacht winnschiif (Rauh, 1921a, §179, S. 202).

    winden. Mhd. winden. Frankfurterisch: IPA [vinə], Teuthonista ‹winə›, vereinfacht winně (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    windeln. Mhd. windelen. Frankfurterisch: IPA [vinələ], Teuthonista ‹winələ›, vereinfacht winněllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN). → Windel. Mhd. windel. Frankfurterisch: IPA [vinl̩], Teuthonista ‹winl̥›, vereinfacht winnl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W). IPA [vinələ], Teuthonista ‹winələ›, vereinfacht winnělě (Rauh, 1921a, §141.1, S. 147).

    Winter. Mhd. winter. Frankfurterisch: IPA [vind̥æ̆], Teuthonista ‹windɑ̈›, vereinfacht winndä (Rauh, 1921a, §150.1.c, S. 156). Die frankfurterische Form um 19𝔷0 war immer mit Lenisverschluss-D.

    wippen. Mhd. wipfen. Frankfurterisch: IPA [vib̥ə], Teuthonista ‹wibə›, vereinfacht wibbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).

    wir. → haben wir. Frankfurterisch: IPA [hɑmæ̆], Teuthonista ‹hamɑ̈›, vereinfacht håmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154). → haben wir es. Frankfurterisch: IPA [hɑmæ̆s], Teuthonista ‹hamɑ̈ś›, vereinfacht håmmäs (Rauh, 1921a, §181.Anm. 8, S. 208).

    Wirbel. Mhd. wirbel. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯vl̩], Teuthonista ‹wǣʀwl̥›, vereinfacht wȁȁǎwl; auch: IPA [væːvl̩], Teuthonista ‹wǣwl̥›, vereinfacht wȁȁwl (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150).

    Wirsing. Mhd. wirsing. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯ʒ̥iŋ], Teuthonista ‹wæʀšiŋ›, vereinfacht wȁǎsching (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    Wirt. Mhd. wirt. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯t], Teuthonista ‹wæʀt›, vereinfacht wȁǎtt (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 245: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).

    Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [væʀɐ̯tʃaft], Teuthonista ‹wæʀʀtš́ɑft›, vereinfacht wȁrǎttschafft (Rauh, 1921a, §217.7, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).

    wischen. Mhd. wischen. Frankfurterisch: IPA [viz̥chen], Teuthonista ‹wischen›, vereinfacht wischẹn (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188). → wische ihm. Frankfurterisch: IPA [viʒ̥m̩], Teuthonista ‹wišm̥›, vereinfacht wischm (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).

    wissen. → ich oder er weiß. Mhd. wei𝔷. Frankfurterisch: IPA [vaːs], Teuthonista ‹wɑ̄ś›, vereinfacht waas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A). → ich oder er weiß. Mhd. wei𝔷. Frankfurterisch: IPA [vaːs], Teuthonista ‹wɑ̄ś›, vereinfacht waas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A). → weiß schon. Frankfurterisch: IPA [vaːʃont], Teuthonista ‹wɑ̄š́ont›, vereinfacht waaschonnt (Rauh, 1921a, §181.Anm. 4, S. 204).

    Witwe. Frankfurterisch: IPA [vitfʀaː], Teuthonista ‹witfʀɑ̄›, vereinfacht wittfraa (Rauh, 1921a, §177.2, S. 198).

    wo. → wo ihr. Frankfurterisch: IPA [voːd̥æ̆], Teuthonista ‹wōdɑ̈›, vereinfacht woodä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212). ⊙Oberrad: IPA [vuː], Teuthonista ‹wū›, vereinfacht wuu (Rauh, 1921a, §8, S. 15).

    wohnen. Mhd. wonen. Frankfurterisch: IPA [voːnə], Teuthonista ‹wōnə›, vereinfacht wooně (Rauh, 1921a, §150.1.a, S. 156).

    Wolf. Mhd. wolf. Frankfurterisch: IPA [volf], Teuthonista ‹wolf›, vereinfacht wollf (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 168).

    wollen. Mhd. wollen. Frankfurterisch: IPA [volə], Teuthonista ‹wolə›, vereinfacht wollě (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147). → willst. Mhd. wilt. Frankfurterisch: IPA [vild̥st], Teuthonista ‹wildśt›, vereinfacht willdst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 4, S. 185). → wir wollen. Frankfurterisch: IPA [mə volə], Teuthonista ‹mə wolə›, vereinfacht mě wollě (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des WIR Pronomens). IPA [vomæ̆], Teuthonista ‹womɑ̈›, vereinfacht wommä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).

    Wolle. → wollen. Mhd. wollîn. Aus Wolle. Frankfurterisch: IPA [volə], Teuthonista ‹wolə›, vereinfacht wollě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).

    Wort. Mhd. wort. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯t], Teuthonista ‹wɔʀt›, vereinfacht wǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). → Wörter (Plural). Frankfurterisch: IPA [væɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹wæʀdɑ̈›, vereinfacht wȁǎddä (Rauh, 1921a, §105.2, S. 112: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).

    Wucher. Mhd. wuocher. Frankfurterisch: IPA [vuɣ̥æ̆], Teuthonista ‹wuxɑ̈›, vereinfacht wuchä (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).

    wuehlen. ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [voilə], Teuthonista ‹woilə›, vereinfacht woilě (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). ⊙Oberrad: IPA [voilə], Teuthonista ‹woilə›, vereinfacht woilě (Rauh, 1921a, §8, S. 14).

    Wunder. Mhd. wunder. Frankfurterisch: IPA [vunæ̆], Teuthonista ‹wunɑ̈›, vereinfacht wunnä (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199). → bewundern. Frankfurterisch: IPA [b̥əvunæ̆n], Teuthonista ‹bəwunɑ̈n›, vereinfacht běwunnän (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).

    Wunsch. Mhd. wunsch. Frankfurterisch: IPA [vund̥ʃ], Teuthonista ‹wundš́›, vereinfacht wunndsch (Rauh, 1921a, §178, S. 202).

    wünschen. Mhd. wünschen. Frankfurterisch: IPA [vinʒ̥ə], Teuthonista ‹winšə›, vereinfacht winnschě (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188). → wünsche ihm. Frankfurterisch: IPA [vinʒ̥m̩], Teuthonista ‹winšm̥›, vereinfacht winnschm (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).

    Wurm. Mhd. wurm. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯m], Teuthonista ‹wɔʀm›, vereinfacht wǫǎmm (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [vɔm], Teuthonista ‹wɔm›, vereinfacht wǫmm (Rauh, 1921a, §144.Anm. 1, S. 150). → Wüermer (Plural). Mhd. würme. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯m], Teuthonista ‹wæʀm›, vereinfacht wȁǎmm (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).

    Wurf. Mhd. wurf. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯f], Teuthonista ‹wɔʀf›, vereinfacht wǫǎff (Rauh, 1921a, §164.2.b, S. 183).

    Würfel. Mhd. würfel. Frankfurterisch: IPA [væɐ̯v̥l̩], Teuthonista ‹wæʀvl̥›, vereinfacht wȁǎvvl (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).

    ♥Neu!♥ würgen. Mhd. würgen. Frankfurterisch: IPA [væːɐ̯jə], Teuthonista ‹wǣʀjə›, vereinfacht wȁȁǎjě; auch: IPA [væːjə], Teuthonista ‹wǣjə›, vereinfacht wȁȁjě (Rauh, 1921a, §190.1.c, S. 219).

    Wurst. Mhd. wurst. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯ʃt], Teuthonista ‹wɔʀš́t›, vereinfacht wǫǎschtt (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [va̟ʃt], Teuthonista ‹wαš́t›, vereinfacht wạschtt (Rauh, 1921a, §106.4, Anm. 3, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als helles A). → Wurstkessel. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯ʃkhez̥l̩], Teuthonista ‹wɔʀš́khesl̥›, vereinfacht wǫǎschkhẹssl (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).

    Wurzel. Mhd. wurzel. Frankfurterisch: IPA [vɔɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹wɔʀtśl̥›, vereinfacht wǫǎttsl (Rauh, 1921a, §181.I.1.b, S. 204).

    wuselig. Lebhaft flink in der Bewegung. Frankfurterisch: IPA [vuz̥əliʃ], Teuthonista ‹wusəliš́›, vereinfacht wussělisch (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    Wut. Mhd. wuot. Frankfurterisch: IPA [vuːt], Teuthonista ‹wūt›, vereinfacht wuut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).

    Wutz. Weibliches Schwein. Frankfurterisch: IPA [vuts], Teuthonista ‹wutś›, vereinfacht wutts (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).

    Dreckwuwwel. Schmutziges Kind. Frankfurterisch: IPA [tʀεkvuvl̩], Teuthonista ‹tʀϵkwuwl̥›, vereinfacht träkkwuwwl (Rauh, 1921a, §134, S. 138: Mhd. W erscheint als W).

Z

    zahlen. Mhd. zalen. Frankfurterisch: IPA [tsɑːlə], Teuthonista ‹tśālə›, vereinfacht tsåålě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).

    zäh. Mhd. zæhe. Frankfurterisch: IPA [tseː], Teuthonista ‹tśē›, vereinfacht tsẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).

    Zahn. Mhd. zan. Frankfurterisch: IPA [tsãː], Teuthonista ‹tśɑ̃̄›, vereinfacht tsaañ (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). → Zähne (Plural). Mhd. zene. Frankfurterisch: IPA [tseː], Teuthonista ‹tśē›, vereinfacht tsẹẹ; auch: IPA [tsẽː], Teuthonista ‹tśẽ̄›, vereinfacht tseeñ (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt). Ab etwa 1925 zunehmend dann: IPA [tsε̃ː], Teuthonista ‹tśɛ̃̄›, vereinfacht tsääñ (Rauh, 1921a, §97.Anm. 2, S. 104: Halbmundart).

    Zange. Mhd. zange. Frankfurterisch: IPA [tsɑŋ], Teuthonista ‹tśaŋ›, vereinfacht tsång (Rauh, 1921a, §180, S. 203).

    zapfen. Mhd. zapfen. Frankfurterisch: IPA [tsab̥ə], Teuthonista ‹tśɑbə›, vereinfacht tsabbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).

    Zapfen. Mhd. zapfen. Frankfurterisch: IPA [tsab̥ə], Teuthonista ‹tśɑbə›, vereinfacht tsabbě (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → Zäpfchen. Frankfurterisch: IPA [tsεpʃə], Teuthonista ‹tśϵpš́ə›, vereinfacht tsäppschě (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).

    zart. Mhd. zart. Frankfurterisch: IPA [tsɑːt], Teuthonista ‹tśāt›, vereinfacht tsååt (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).

    Zaum. Mhd. zûm. Frankfurterisch: IPA [tsaũ], Teuthonista ‹tśɑũ›, vereinfacht tsauñ; auch: IPA [tsaum], Teuthonista ‹tśɑum›, vereinfacht tsaum (Rauh, 1921a, §119, S. 127: Mhd. Û erscheint als AU).

    Zaun. Mhd. zûn. Frankfurterisch: IPA [tsaum], Teuthonista ‹tśɑum›, vereinfacht tsaum; auch: IPA [tsãu], Teuthonista ‹tśɑ̃u›, vereinfacht tsañu (Rauh, 1921a, §151.3, S. 162). → Zäune. Frankfurterisch: IPA [tsoin], Teuthonista ‹tśoin›, vereinfacht tsoin (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI). → umzäunen. Frankfurterisch: IPA [umtsoimə], Teuthonista ‹umtśoimə›, vereinfacht ummtsoimě (Rauh, 1921a, §151.3, S. 162).

    Zehe. Mhd. zêhe. Frankfurterisch: IPA [tseː], Teuthonista ‹tśē›, vereinfacht tsẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E). → Zehen. Mhd. zëhen. Frankfurterisch: IPA [tsεːə], Teuthonista ‹tśɛ̄ə›, vereinfacht tsääě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).

    zehn. Mhd. zëhen. Frankfurterisch: IPA [tsεː], Teuthonista ‹tśɛ̄›, vereinfacht tsää; auch: IPA [tsεːə], Teuthonista ‹tśɛ̄ə›, vereinfacht tsääě oder: IPA [tsε̃ːn], Teuthonista ‹tśɛ̃̄n›, vereinfacht tsääñn (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

    zeichnen. Frankfurterisch: IPA [tsaːʒ̥ənə], Teuthonista ‹tśɑ̄šənə›, vereinfacht tsaaschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 256: Alte Endung -ENEN).

    Zeile. Mhd. zile. Genauso in der Frankfurter Einkaufsstraße. Frankfurterisch: IPA [tsail], Teuthonista ‹tśɑil›, vereinfacht tsail (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).

    Zeitung. Mhd. zîtunge. Frankfurterisch: IPA [tsaid̥uŋ], Teuthonista ‹tśɑiduŋ›, vereinfacht tsaidung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).

    Zentner. Mhd. zentenære. Frankfurterisch: IPA [tsend̥næ̆], Teuthonista ‹tśendnɑ̈›, vereinfacht tsẹnndnä (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).

    Zettel. Mhd. zedele. Frankfurterisch: IPA [tsed̥l̩], Teuthonista ‹tśedl̥›, vereinfacht tsẹddl (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).

    Zeug. Mhd. ziuc. Frankfurterisch: IPA [tsoiʃ], Teuthonista ‹tśoiš́›, vereinfacht tsoisch (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).

    zeugen.

    Zeugnis. Frankfurterisch: IPA [tsoiʃnis], Teuthonista ‹tśoiš́niś›, vereinfacht tsoischniss (Rauh, 1921a, §216.2, S. 254: Alte Endung -NISSE).

    Ziegel. Mhd. ziegel. Frankfurterisch: IPA [tsiʒ̥l̩], Teuthonista ‹tśišl̥›, vereinfacht tsischll (Rauh, 1921a, §114, S. 122).

    ziehen. Mhd. ziehen. Frankfurterisch: IPA [tsiːi̯ə], Teuthonista ‹tśīi̯ə›, vereinfacht tsiiịjě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I). → ziehst. Mhd. ziuhest. Frankfurterisch: IPA [tsiːst], Teuthonista ‹tśīśt›, vereinfacht tsiist (Rauh, 1921a, §186.1, S. 212).

    Zigarre. cigarro. Frankfurterisch: IPA [tsig̥ɑː], Teuthonista ‹tśigā›, vereinfacht tsiggåå; auch: IPA [sig̥ɑː], Teuthonista ‹śigā›, vereinfacht siggåå (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203). → eine brennende Zigarre. Frankfurterisch: IPA [ə pʀenn̩t sig̥ɑː], Teuthonista ‹ə pʀenn̥t śigā›, vereinfacht ě prẹnnt siggåå (Rauh, 1921a, §152.1.a, S. 163).

    Zigarette. Frankfurterisch: IPA [tsig̥əʀεt], Teuthonista ‹tśigəʀϵt›, vereinfacht tsiggěrätt; auch: IPA [sig̥əʀεt], Teuthonista ‹śigəʀϵt›, vereinfacht siggěrätt (Rauh, 1921a, §180.Anm. 2, S. 203).

    Zimmer. Mhd. zimber. Frankfurterisch: IPA [tsimæ̆], Teuthonista ‹tśimɑ̈›, vereinfacht tsimmä (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).

    Zimt. Mhd. zimënt. Frankfurterisch: IPA [tsimt], Teuthonista ‹tśimt›, vereinfacht tsimmt (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).

    Zinken. Mhd. zinke-n. Frankfurterisch: IPA [tsiŋg̥ə], Teuthonista ‹tśiŋgə›, vereinfacht tsinggě (Rauh, 1921a, §180, S. 203).

    Zinn. Mhd. zin. Frankfurterisch: IPA [tsin], Teuthonista ‹tśin›, vereinfacht tsinn (Rauh, 1921a, §151.Anm. 5, S. 162).

    Zipfel. Mhd. zipfel. Frankfurterisch: IPA [tsib̥l̩], Teuthonista ‹tśibl̥›, vereinfacht tsibbl (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).

    zirka. Aus lateinisch circa. ungefähr. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥ɑː], Teuthonista ‹tśæʀgā›, vereinfacht tsȁǎggåå (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).

    Zirkel. Aus lateinisch circulus. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥l̩], Teuthonista ‹tśæʀgl̥›, vereinfacht tsȁǎggl (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).

    zirkulieren. Aus lateinisch circulare. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥əliːɐ̯n], Teuthonista ‹tśæʀgəlīʀn›, vereinfacht tsȁǎggěliiǎn (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).

    Zirkus. Aus lateinisch circus. Frankfurterisch: IPA [tsæɐ̯g̥us], Teuthonista ‹tśæʀguś›, vereinfacht tsȁǎggus (Rauh, 1921a, §101.2, Anm. 2, S. 108: I in Fremnwörtern).

    Zopf. Mhd. zopf. Frankfurterisch: IPA [tsop], Teuthonista ‹tśop›, vereinfacht tsopp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 180).

    Zorn. Mhd. zorn. Frankfurterisch: IPA [tsɔɐ̯n], Teuthonista ‹tśɔʀn›, vereinfacht tsǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).

    zu. Mhd. zuo. Frankfurterisch: IPA [tsuː], Teuthonista ‹tśū›, vereinfacht tsuu (Rauh, 1921a, §180, S. 203).

    zu. Mhd. zuo. In unbetonter Stellung. Frankfurterisch: IPA [tsə], Teuthonista ‹tśə›, vereinfacht tsě; auch: IPA [z̥ə], Teuthonista ‹sə›, vereinfacht oder: IPA [sə], Teuthonista ‹śə›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203). → aufzuhauhen. Aufzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [ufsə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹ufśə hɑ̄xə›, vereinfacht uffsě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203). → totzuhauen. Totzuschlagen. Frankfurterisch: IPA [d̥oːt sə haːɣ̥ə], Teuthonista ‹dōt śə hɑ̄xə›, vereinfacht doot sě haachě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203). → anzuklopfen. Frankfurterisch: IPA [ɑ̃ː z̥ə klob̥ə], Teuthonista ‹ā̃ sə klobə›, vereinfacht ååñ sě klobbě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203). → fortzumüssen. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯t sə miz̥ə], Teuthonista ‹fɔʀt śə misə›, vereinfacht fǫǎt sě missě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).

    Zuber. Mhd. zuber. Frankfurterisch: IPA [tsuvæ̆], Teuthonista ‹tśuwɑ̈›, vereinfacht tsuwwä (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).

    Zucht. Mhd. zuht. Lärm, Aufregung. Frankfurterisch: IPA [tsuxt], Teuthonista ‹tśux́t›, vereinfacht tsucht (Rauh, 1921a, §186.3, S. 213).

    Zug. Mhd. zuc. Frankfurterisch: IPA [tsuːx], Teuthonista ‹tśūx́›, vereinfacht tsuuch (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [tsuk], Teuthonista ‹tśuk›, vereinfacht tsukk (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Etwa von 1850 bis 1875 bzw. um 1920 nicht mehr gesprochen: IPA [tsuk], Teuthonista ‹tśuk›, vereinfacht tsukk (Rauh, 1921a, §192.2, S. 223).

    Zügel. Mhd. zügel. Frankfurterisch: IPA [tsiʒ̥l̩], Teuthonista ‹tśišl̥›, vereinfacht tsischll (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).

    zufrieden. Mhd. aus: vride. Frankfurterisch: IPA [tsəfʀid̥ə], Teuthonista ‹tśəfʀidə›, vereinfacht tsěfriddě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).

    zunächst. Mhd. næhest. Frankfurterisch: IPA [tz̥ənekst], Teuthonista ‹tsənekśt›, vereinfacht tsěnẹkkst (Rauh, 1921a, §186.4, S. 215).

    Zunder. Mhd. zunder. Frankfurterisch: IPA [tsunæ̆], Teuthonista ‹tśunɑ̈›, vereinfacht tsunnä (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).

    Zunft. Ahd. zumft. Mhd. zumft. Frankfurterisch: IPA [tsumft], Teuthonista ‹tśumft›, vereinfacht tsummft; auch: IPA [tsumb̥ft], Teuthonista ‹tśumbft›, vereinfacht tsummbft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).

    Zunge. Mhd. zunge. Frankfurterisch: IPA [tsuŋ], Teuthonista ‹tśuŋ›, vereinfacht tsung (Rauh, 1921a, §180, S. 203).

    zupfen. Frankfurterisch: IPA [tsob̥ə], Teuthonista ‹tśobə›, vereinfacht tsobbě; auch: IPA [tsob̥ələ], Teuthonista ‹tśobələ›, vereinfacht tsobběllě (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).

    zusammen. Frankfurterisch: IPA [səsɑmə], Teuthonista ‹śəśamə›, vereinfacht sěsåmmě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).

    zwanzig. Frankfurterisch: IPA [tsvanz̥iʃ], Teuthonista ‹tśwɑnsiš́›, vereinfacht tswannsisch (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 204).

    zwei. Mhd. zwei. Frankfurterisch: IPA [tsvaː], Teuthonista ‹tśwɑ̄›, vereinfacht tswaa (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W). → zweit. Frankfurterisch: IPA [tsvat], Teuthonista ‹tśwɑt›, vereinfacht tswatt (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint verkürzt als A). → zweitens. Frankfurterisch: IPA [tsvad̥n̩d̥s], Teuthonista ‹tśwɑdn̥dś›, vereinfacht tswaddnds; auch: IPA [tswːat], Teuthonista ‹tśw̄ɑt›, vereinfacht tswwat oder: IPA [tsvaːd̥n̩d̥s], Teuthonista ‹tśwɑ̄dn̥dś›, vereinfacht tswaadnds (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint verkürzt als A). → zweier. Mhd. zweier. Frankfurterisch: IPA [tsvaːʀæ̆], Teuthonista ‹tśwɑ̄ʀɑ̈›, vereinfacht tswaarä (Rauh, 1921a, §143.Anm. 2, S. 149).

    Zweifel. Mhd. zwiuval. Frankfurterisch: IPA [tsvaiv̥l̩], Teuthonista ‹tśwɑivl̥›, vereinfacht tswaivl (Rauh, 1921a, §153.Anm., S. 167).

    Zwerg. Mhd. twërh. Frankfurterisch: IPA [tsvæɐ̯ʒ̥], Teuthonista ‹tśwæʀš›, vereinfacht tswȁǎsch (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

    Zwetschge. Frankfurterisch: IPA [kvetʃ], Teuthonista ‹kwetš́›, vereinfacht kwẹttsch (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).

    zwicken. Mhd. zwicken. Frankfurterisch: IPA [tsvig̥ə], Teuthonista ‹tświgə›, vereinfacht tswiggě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

    Zwiebel. Mhd. zwibolle. Frankfurterisch: IPA [tsvivl̩], Teuthonista ‹tświwl̥›, vereinfacht tswiwwl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).

    zwingen. Mhd. twingen. Frankfurterisch: IPA [tsviŋə], Teuthonista ‹tświŋə›, vereinfacht tswingě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

    Zwirn. Mhd. zwirn. Frankfurterisch: IPA [tsvæɐ̯n], Teuthonista ‹tśwæʀn›, vereinfacht tswȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).

    Zwetsche. Frankfurterisch: IPA [kvetʃ], Teuthonista ‹kwetš́›, vereinfacht kwẹttsch (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

    zwingen. Mhd. twingen. Frankfurterisch: IPA [tsviŋə], Teuthonista ‹tświŋə›, vereinfacht tswingě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

    zwischen. Frankfurterisch: IPA [tsviʒ̥æ̆], Teuthonista ‹tświšɑ̈›, vereinfacht tswischä (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164).

    zwölf. Mhd. 𝔷welf. Frankfurterisch: IPA [tsvelf], Teuthonista ‹tśwelf›, vereinfacht tswẹllf (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).