K-R

Carsten Keil (2017–2018)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB): K bis R

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und Anderer


Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E
→ Einträge F-J
→ Einträge K-R (diese Seite)
→ Einträge S-Z


K

  • Käfer. Mhd. këver. Frankfurterisch: khäwwä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • Käfig. Mhd. kevje. Frankfurterisch: khẹẹwisch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
  • Kalb. → Kälber (Plural). Mhd. kelber. Frankfurterisch: khẹllwä (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Kalk. Mhd. kalc. Frankfurterisch: kallk (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
  • kalt. Mhd. kalt. Frankfurterisch: khåål; auch: khaal (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).
  • Kammer. Mhd. kamer. Frankfurterisch: khåmmä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Kanne. Mhd. kanne. Frankfurterisch: khånn (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
  • Karton. Aus französisch carton. Frankfurterisch: khaddong (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
  • Karren. Mhd. karre-n. Frankfurterisch: khånn (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
  • Karte. Mhd. Karte. Frankfurterisch: khååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: khåådě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ebenso um 1920: khått (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen). Ab etwa 1925 zunehmend dann: khaddě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
  • Käse. Mhd. kæse. Frankfurterisch: khẹẹs (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
  • kauen. Mhd. kûwen. Frankfurterisch: khauẹ (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
  • kaum. Mhd. kûme. Frankfurterisch: kaum (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Katze. Mhd. katze. Frankfurterisch: khatts (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • kaufen. Mhd. koufen. Frankfurterisch: khaavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → er käuft. Frankfurterisch: khääft; auch: khẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: khȁȁft; auch: khẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).
  • keck. Ahd. quëc. Mhd. këc. Frankfurterisch: Ab etwa 1925 zunehmend dann: khäkk (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 1, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
  • Kehrschel (Kehricht). Was mit dem Besen fortgekehrt wird, vermutlich aus altem kerach, später dann kerich [DWB, Bd. 11, Sp. 426]. Frankfurterisch: khȁȁschl. → Kehrschelhannes. Angestellter der Müllabfuhr. Zusammengesetzt aus Kehrschel und Hannes (aus Johannes). Frankfurterisch: khȁȁschlhanněs. „Du bist der Kerschelhannes/ Un stehst so sittsam hier/ Un kehrst de Dreck/ dagtäglich/ Vor annern ihre Dier” (Lachhannes, 1902). Kehrschelhannes im übertragenen Sinn für ungepflegter Mann. „Bei dem hat der Kehrschelhannes Gevatter gestanne” (F. Stoltze; aus: Hase 1938). Vgl. auch FWB, Bd. III, S. 1433−1435. → Kehrschelkäthe. Auch: Kehrschelkathrine. Übertragen für: ungepflegte Frau. Frankfurterisch: khȁȁschlkätt.
  • kein. Mhd. kein. Frankfurterisch: khaañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → ♥Neu!♥ keinem (Dative). Frankfurterisch: khååm (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
  • Keil. Mhd. kîl. Frankfurterisch: khail (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → Donnerkeil. Frankfurterisch: dunnäkhail (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).
  • Kegel. Mhd. kegel. Frankfurterisch: kẹẹschl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
  • Keller. Mhd. këller. Frankfurterisch: khällä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • ♥Neu!♥ kennen. Mhd. kennen. Frankfurterisch: khẹnně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156).
  • ♥Neu!♥ Kerl. Mhd. kërl. Frankfurterisch: khȁǎll (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 149).
  • Kern. Mhd. kërne. Frankfurterisch: khȁǎnn (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
  • Kerze. Mhd. kerze. Frankfurterisch: khȁǎtts (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Kurzer Vokal vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant).
  • Karst. Mhd. karst. Ein Hacke mit zwei Zähnen. Frankfurterisch: khååscht (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).
  • Kiefer. Frankfurterisch: khiivä (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
  • Kiesel. Mhd. kisel. Frankfurterisch: khissl (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • Kelch. Mhd. kelch. Frankfurterisch: khẹllsch (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Kerb. Mhd. kirwe. Frankfurterisch: khȁpp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → Kerben (Plural). Mhd. kirwen. Frankfurterisch: khȁȁǎwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
  • Kessel. Mhd. ke𝔷𝔷el. Frankfurterisch: khẹssl (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Kiefer. Frankfurterisch: khiivä (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
  • Kind. → kindisch. Mhd. kindisc. Frankfurterisch: khinnisch (Rauh, 1921a, §102.1, S. 108: Mhd. I in betonter Nebensilbe). → Kindchen (Diminutiv). Frankfurterisch: khinnschě (Rauh, 1921a, §216.19.a, S. 256: Alte Endung -ECHEN). → ♥Neu!♥ Kinder. Mhd. kinder. Frankfurterisch: khinnä (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
  • Kirche. Mhd. kirche. Frankfurterisch: khȁǎsch (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → Kirchhof. Alte Bezeichnung für Friedhof. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: khȁǎschhoof (Rauh, 1921a, §115.1. Anm. 1, S. 122). → Peterskirchhof. Allgemein gebräuchliche Bennung des alten Friedhofs bei der Peterskirche. Frankfurterisch: pẹẹdäskhȁǎschhoof (Rauh, 1921a, §115.1. Anm. 1, S. 122).
  • Kirsche. Mhd. kirse. Frankfurterisch: khȁǎsch (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
  • Kissen. Mhd. küssen. Frankfurterisch: khissě (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Kiste. Mhd. kiste. Frankfurterisch: khisst (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
  • Klafter. Mhd. klâfter. Frankfurterisch: klåffdä (Rauh, 1921a, §214.3, S. 250: Kürzung von altlangem Â).
  • Klage. → beklagen. Frankfurterisch: běklååchě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).
  • ♥Neu!♥ Klammer. Mhd. klamer. Frankfurterisch: klåmmä (Rauh, 1921a, §147.2, S. 153). → klammern. Mhd. klameren. Frankfurterisch: klåmmänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).
  • klar. Mhd. klâr. Frankfurterisch: klåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: klǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Kleber. Mhd. klëber. Frankfurterisch: kläwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER). → klebrig. Mhd. aus: klëben. Frankfurterisch: kläwwěrisch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • Klee. Mhd. klê. Frankfurterisch: klẹẹ (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).
  • Kleid. Mhd. kleit. Frankfurterisch: klaat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • klein. Mhd. kleine. Frankfurterisch: klaañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → Kleinigkeit. Frankfurterisch: klaanischkhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: klaanischkhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).
  • klopfen. Mhd. klopfen. Frankfurterisch: klobbě (Rauh, 1921a, §217.19, S. 260: Alte Endung -EN).
  • Kloß. → Klöße. Mhd. klœz. Frankfurterisch: klẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Kloster. Mhd. klôster. Frankfurterisch: kloosdä (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • Klotze. Mhd. klâ. Klaue oder Finger. Frankfurterisch: klootsě (Rauh, 1921a, §22, S. 33).
  • knacken. Mhd. knacken. Frankfurterisch: knaggě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Knäul. Mhd. kniuel. Frankfurterisch: knoil (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Knebel. Mhd. knebel. Frankfurterisch: knäwwl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Knirps. Mhd. knürbes. Kleiner Mensch. Frankfurterisch: knȁǎpps (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
  • Knoblauch. Mhd. klonelouch. Frankfurterisch: knowwělaach (Rauh, 1921a, §140.Anm.1, S. 147).
  • Knochen. Mhd. knoche-n. Frankfurterisch: knochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben). → Knöchel. Mhd. knöchel. Frankfurterisch: knẹschl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
  • Knoddel. Mhd. knote. kleiner Mensch. Frankfurterisch: knoddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Knorpel. Mhd. knorbel. Frankfurterisch: knǫǫǎwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
  • Knoten. Mhd. knoten. Frankfurterisch: knoodě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
  • Knöttel. Mhd. knödel. Tierkot. Frankfurterisch: knẹddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Kohl. Mhd. kœl. Frankfurterisch: khẹẹl (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). ⊙Oberrad: khiil (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • Kolter. Der Begriff, etwa in der Bedeutung Decke, ging in die deutsche Sprache und möglicherweise so auch in das Frankfurterische schon sehr früh ein. Er geht auf urfranzösisch coultre in gleicher Bedeutung zurück, welches wiederum auf lateinischem culcitra, etwa Polster, basiert. Das Französische verlor später das L, die Steppdecke ist neufranzösisch courte-pointe – eben ohne das L. In alten deutschen Quellen erscheint kolter oder kulter, also auch mit U aber vor allem noch mit einem L. So kann das Eindringen in das Deutsche im 13. Jahrhundert angesetzt werden, somit lange vor Beginn der hugenottischen Auswanderung im 16. Jahrhundert. Der Begriff zieht sich durch alle mitteldeutschen Dialekte. Frankfurterisch: kolldä. „Vil manigen kolter spaehe” (Nibelungenlied, Hs. B: Stanza 1822.1). „Vff einen kulter rosenvar” (Diu Crone: Zeile 29245). „die Kolter (Steppdecke)” (Kehrein/Hammeran, 1900; aus: FWB, Bd. III, S. 1544).
  • kommen. Mhd. kumen. Frankfurterisch: khommě (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen). Vor 1825 wohl gesprochen als: khummě (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). „kumme” (Malß: 2. Aufz., 2. Auft.; aus: Rauh 1921, 106.2). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: khummě (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). → du kommst. Frankfurterisch: khimmst; auch: khẹmmst (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → kommst du. Frankfurterisch: khimmsdě (Rauh, 1921a, §219.1.d, S. 263: Schwächung des DU Pronomens). → er kommt. Mhd. cümet. Frankfurterisch: khimmt; auch: khẹmmt (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I). → gekommen (Partizip). Mhd. kumen. Frankfurterisch: khommě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN). → wenn ich komme. Frankfurterisch: wẹnndsch khomm (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des ICH Pronomens). ⊙Oberrad: khummě (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • können. Mhd. künnen. Frankfurterisch: khẹnně (Rauh, 1921a, §108.2, S. 117: Mhd. Ü, als E bei hochdeutscher Ö-Entsprechung). → ich oder er kann. Mhd. kan. Frankfurterisch: khånn (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen). → ♥Neu!♥ kann ich. Frankfurterisch: khånnisch (Rauh, 1921a, §151.Anm. 4, S. 162). → ♥Neu!♥ kann er. Frankfurterisch: khånnä (Rauh, 1921a, §151.Anm. 4, S. 162). → ♥Neu!♥ kannst. Frankfurterisch: khånndst (Rauh, 1921a, §151.Anm. 4, S. 162). → ♥Neu!♥ kann mich. Frankfurterisch: khåmmisch (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → ♥Neu!♥ der kann krank sein (schnelle Redeweise). Frankfurterisch: dä khång krångkk såiñ (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). → ♥Neu!♥ es kann gut werden (schnelle Redeweise). Frankfurterisch: s khång guut wȁǎnn (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). → ♥Neu!♥ können wir. Frankfurterisch: khẹmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154). → der kann mich am Arsch lecken. Frankfurterisch: dä khåmmsch m aasch läggě (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des MICH Pronomens). → könnten (Konjunktiv Plural). Frankfurterisch: khẹnntě. könnten im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • König. Mhd. künec. Frankfurterisch: khẹẹnisch (Rauh, 1921a, §108.2, S. 117: Mhd. Ü, als E bei hochdeutscher Ö-Entsprechung).
  • Kopf. Frankfurterisch: khopp; auch: khopph (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut). → Köpfe (Plural). Frankfurterisch: khẹpp (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben). Köpfe im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • Korn. Mhd. korn. Frankfurterisch: khǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
  • Koller. Mhd. koler. Wutanfall. Frankfurterisch: khollä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Korb. → Körbe (Plural). Mhd. körbe. Frankfurterisch: khȁǎpp (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant). → Köerbchen (Diminutiv). Frankfurterisch: kȁǎppschě (Rauh, 1921a, §105.2, S. 113: Mhd. Ö vor R, kurz geblieben).
  • Kot. Mhd. kôt. Frankfurterisch: khoot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • kotzen. Frühes Nhd. koppezen. Frankfurterisch: kottsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN).
  • krachen. Mhd. krachen. Frankfurterisch: krachě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).
  • Kraft. Mhd. kraft. Frankfurterisch: krafft (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Kragen. Frankfurterisch: krååchě (Rauh, 1921a, §20, S. 32). → Krägen (Plural). Frankfurterisch: krääschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
  • krähen. Mhd. kræjen. Frankfurterisch: krẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
  • Kram. Mhd. krâm. Frankfurterisch: krååm (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: krǫǫm (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • ♥Neu!♥ krank. Mhd. kranc. Frankfurterisch: krångkk (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159).
  • Kranz. Frankfurterisch: krånnds. → Kränze (Plural). Frankfurterisch: krẹnnds.
  • Kraut. Mhd. krût. Frankfurterisch: kraut (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Krebs. Mhd. krëbe𝔷. Frankfurterisch: kräpps (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
  • kreischen. Mhd. krîschen. Frankfurterisch: kraischě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → gekrischen. Frankfurterisch: gěkrischě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
  • kriechen. Mhd. kriechen. Frankfurterisch: kriischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Krieg. Mhd. kriec. Frankfurterisch: kriisch (Rauh, 1921a, §114, S. 122). Bürgerkrieg im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • kriegen. Mhd. kriegen. Frankfurterisch: kriiịjě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ab etwa 1925 zunehmend dann: krischě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
  • Kröte. Mhd. krote. Auch: kleines Mädchen. Frankfurterisch: krott (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben). → Kröten (Plural). Mhd. kroten. Kleine Mädchen. Frankfurterisch: kroddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Krug. Mhd. kruoc. Frankfurterisch: kruuch (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: krukk (Rauh, 1921a, §18, S. 28). → Krüglein. Mhd. krüegelchen. Frankfurterisch: kriglschě (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
  • Kübel. Mhd. Kübel. Frankfurterisch: khiwwl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Küche. Mhd. küche. Frankfurterisch: kisch (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Kuchen. Mhd. kuochen. Frankfurterisch: khuchě (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → Küchlein. Ein kleiner Kuchen. Frankfurterisch: khischllschě (Rauh, 1921a, §118, S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). → Lebkuchen. Mhd. lëbekuochen. Frankfurterisch: läppkhuchě (Rauh, 1921a, §208, S. 241).
  • kühl. Mhd. küele. Frankfurterisch: khiil (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • küssen. Mhd. küssen. Frankfurterisch: khissě (Rauh, 1921a, §202, S. 235).
  • Kugel. Mhd. kugel. Frankfurterisch: khuchll (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Kuh. Mhd. kuo. Frankfurterisch: khuu (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). ⊙Oberrad: khoi (Rauh, 1921a, §8, S. 14).
  • Kümmel. Mhd. kümel. Frankfurterisch: khimml (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Kumpf. Mhd. kumpf. Schlüssel mit runden Bach. Frankfurterisch: khummbě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • ♥Neu!♥ künftig. Ahd. kumftic. Mhd. künftic. Frankfurterisch: khimmfdisch; auch: khimmbfdisch (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
  • Kunst. Frankfurterisch: kunnst. Kunststücke im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [kunstʃtigæ] bzw. kunnstschtiggä,
    .
  • Kürbis. Mhd. kürbiz. Frankfurterisch: khȁȁǎwěs (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
  • kurz. Mhd. kurz. Frankfurterisch: khoǎtts (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O). Ab etwa 1925 zunehmend dann: kạtts (Rauh, 1921a, §106.4, Anm. 3, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als helles A).

L

  • lachen. Mhd. lachen. Frankfurterisch: lachě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Laden. Mhd. laden. Frankfurterisch: låådě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale). → Läden (Plural). Frankfurterisch: läädě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
  • Lager. Mhd. lager. Frankfurterisch: lååchä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).
  • lahm. Mhd. lam. Frankfurterisch: lååm (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
  • Laib. Mhd. leip. Frankfurterisch: laap (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Laterne. Frankfurterisch: lǎdoischt (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • lang. → längst. Mhd. lenges. Frankfurterisch: lẹngss (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -ES).
  • lassen. Mhd. lâ𝔷en. Frankfurterisch: lossě; auch: låssě (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
  • Latte. Mhd. latte. Frankfurterisch: latt (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
  • lau. Mhd. lâ flektiert lâuwer. Frankfurterisch: lau (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).
  • Laub. Mhd. loup. Frankfurterisch: laap (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • Lauch. Mhd. louch. Frankfurterisch: laach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • laufen. Mhd. loufen. Frankfurterisch: laavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → du läufst. Frankfurterisch: lääfst; auch: lẹẹfst (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: lȁȁfst; auch: lẹẹfst (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E). → er läuft. Frankfurterisch: lääft; auch: lẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: lȁȁft; auch: lẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E). → Läufe. Läufe des Wilds oder Füße. Frankfurterisch: lääf (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
  • Lauge. Mhd. louge. Frankfurterisch: laach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • Laus. Mhd. lûs. Frankfurterisch: laus (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • laut. Mhd. lût. Frankfurterisch: laut (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • leben. Mhd. lëben. Frankfurterisch: lääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • Leber. Mhd. lëber. Frankfurterisch: läwwä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • Leder. Mhd. lëder. Frankfurterisch: läddä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • ledig. Mhd. ledic. Frankfurterisch: lẹddisch (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
  • Lehm. Mhd. leime-n. Frankfurterisch: laamě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
  • Leib. Mhd. lîp. Frankfurterisch: laip (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • Leiche. Mhd. lîche. Frankfurterisch: laisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • leicht. Mhd. lîhte. Frankfurterisch: laischt (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • leiden. Mhd. lîden. Frankfurterisch: laidě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → gelitten (Part. Prät.). Mhd. geliten. Frankfurterisch: gěliddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Leim. Mhd. lîm. Frankfurterisch: laam (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
  • Leinwand. Mhd. lînwânt. Frankfurterisch: låiñwånnt (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
  • Leiter. Mhd. leiter. Frankfurterisch: laadä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • ledig. Mhd. ledic. Frankfurterisch: lẹddisch (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
  • leer. Mhd. lære. Frankfurterisch: lȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: lȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151).
  • Lehne. Mhd. lëne. Frankfurterisch: lẹẹn (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt).
  • Lehrer. Mhd. lêrer. Frankfurterisch: lȁȁrä (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).
  • leihen. Mhd. lêhenen. Frankfurterisch: lẹẹně (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).
  • Leier. Mhd. lîre. Frankfurterisch: laịjä (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
  • lenken. Frankfurterisch: lẹnggě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
  • Lerche. Mhd. lêreche. Frankfurterisch: lȁǎsch (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).
  • lernen. Mhd. lërnen. Frankfurterisch: lȁǎnně (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
  • lesen. Mhd. lësen. Frankfurterisch: lääsě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • leuchten. Mhd. liuchten. Frankfurterisch: loischdě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Leute. Mhd. liute. Frankfurterisch: loit (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Licht. Mhd. lieht. Frankfurterisch: lischtt (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
  • lieb. Mhd. liep. Frankfurterisch: liip (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • liederlich. Mhd. liederlich. Frankfurterisch: liddälisch (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
  • liefern. Mhd. liebern. Frankfurterisch: liwwän (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
  • liegen. Mhd. ligen. Frankfurterisch: liiịjě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ab etwa 1925 zunehmend dann: lischě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). → du liegts. Ahd. ligis. Mhd. lîst. Frankfurterisch: laist (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Ahd. IGI). → er liegt. Ahd. ligit. Mhd. li&tcirc;. Frankfurterisch: lait (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Ahd. IGI).
  • Lilie. Mhd. lilje. Frankfurterisch: lildsch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
  • loben. Mhd. loben. Frankfurterisch: loowě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
  • Loch. Mhd. loch. Frankfurterisch: loch (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben). → Löcher (Plural). Hochdeutsch: löchǎ. Frankfurterisch: lẹschä (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
  • Löffel. Mhd. leffel. Frankfurterisch: lẹvvl (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Lohn. Mhd. lôn. Frankfurterisch: looñ (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • Lorber. Mhd. lôrber. Frankfurterisch: lǫǎbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §214.5, S. 250: Kürzung von altlangem Ô).
  • Los. Mhd. lô𝔷. Frankfurterisch: loos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • los. Mhd. lôs. Frankfurterisch: loos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • löschen. Mhd. leschen. Frankfurterisch: lẹschě (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
  • lösen. Mhd. lœsen. Frankfurterisch: lẹẹsě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Lot. Mhd. lôt. Frankfurterisch: loot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • löten. Mhd. lœten. Frankfurterisch: lẹẹdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Löwe. Mhd. lewe. Frankfurterisch: lẹẹp (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt). → Löwen. Mhd. lewen. Frankfurterisch: lẹẹwě (Rauh, 1921a, §135.3.Anm.8, S. 143: Inlautendes Mhd. W).
  • Luder. Mhd. luoder. Frankfurterisch: luudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). → lüderlich. Mhd. liederlich. Frankfurterisch: liddälisch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
  • gelogen. Mhd. gelogen. Frankfurterisch: gěloochě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale). → gelogen. Mhd. gelogen. Frankfurterisch: gěloochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
  • lustig. Frankfurterisch: lussdisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

M

  • machen. → gemacht. Mhd. gemaht. Frankfurterisch: gěmåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gěmǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gěmachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Mädchen. Ahd. megidi. Mhd. meit. Frankfurterisch: maat (Rauh, 1921a, §97.3, S. 104: Altes -EGI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: maat (Rauh, 1921a, §122.1. Anm. 2, S. 129).
  • Mäerchen. Frankfurterisch: mȁȁǎschě (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
  • Magen. Mhd. mage-n. Frankfurterisch: mååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • mager. Mhd. mager. Frankfurterisch: mååchä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).
  • mahlen. Mhd. malen. Frankfurterisch: måålě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mǫǫlě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • mähen. Mhd. mæjen. Frankfurterisch: mẹẹịjě (Rauh, 1921a, §138.1, S. 144).
  • Main. Mhd. Moinus. Frankfurterisch: maañ (Rauh, 1921a, §122.1. Anm. 1, S. 129). → ♥Neu!♥ Mainufer. Frankfurterisch: maañuuvä (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162).
  • malen. Mhd. mâlen. Frankfurterisch: måålẹ (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mǫǫlẹ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Malheur. Aus französisch malheure. Unglück. Frankfurterisch: mǎlȁȁǎ (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
  • Mann. Mhd. Mann. Frankfurterisch: månn (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
  • Marbel. Mhd. marbel. Große Kugel beim Klickerspiel. Frankfurterisch: mååǎwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
  • Mark, Rücken. Mhd. marc. Frankfurterisch: mååk (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mǫǫk (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ebenso um 1920: måkk (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen). Ab etwa 1925 zunehmend dann: makk (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
  • Markt. Mhd. market. Frankfurterisch: makk (Rauh, 1921a, §90.2.c, Anm. 2, S. 98: Wsg. A ist kurz und neutral vor R und Konsonant als Ausnahme).
  • Maß. Mhd. mâ𝔷. Frankfurterisch: måås (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Massel. Aus hebräisch mazzāl. Glück. Frankfurterisch: massl (Rauh, 1921a, §92, S. 144).
  • Mauer. Mhd. mûre. Frankfurterisch: mauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Maul. Mhd. mûl. Frankfurterisch: maul (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU). → ♥Neu!♥ Maulbeere. Ahd. mûrberi. Mhd. mûlbere. Frankfurterisch: maulbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §145, S. 152).
  • Maulwurf. Mhd. moltwurf. Frankfurterisch: maulwǫǎf (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: molltwǫǎff (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
  • Maus. Mhd. mûs. Frankfurterisch: maus (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Mehl. Mhd. mël. Frankfurterisch: määl (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • mehr. Mhd. mêr. Frankfurterisch: mȁȁǎ (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: mȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 4, S. 151).
  • mein. Mhd. mîn. Frankfurterisch: måiñ; auch: maañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: måiñ; auch: maañ (Rauh, 1921a, §151.Anm. 7, S. 162). ⊙Sachsenhausen: moiñ; auch: maañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123). → ♥Neu!♥ meinem (Dativ). Frankfurterisch: måim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
  • meinen. Mhd. meinen. Frankfurterisch: maaně (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). → Meinung. Mhd. meinunge. Frankfurterisch: maanung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).
  • Meister. Mhd. meister. Frankfurterisch: maasdä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A). Bürgermeister im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • ♥Neu!♥ Mensch. Mhd. mensch. Frankfurterisch: mẹnndsch (Rauh, 1921a, §147.1, S. 153).
  • Messing. Mhd. messinc. Frankfurterisch: mẹssing (Rauh, 1921a, §217.6, S. 257: Alte Endung und -INC).
  • Metzger. Mhd. metzjer. Frankfurterisch: mẹttsjä (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mẹkksdä (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
  • mich. Mhd. mich. Frankfurterisch: misch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).
  • Miete. Mhd. miete. Frankfurterisch: miit (Rauh, 1921a, §114, S. 121). → mieten. Mhd. mieten. Frankfurterisch: miidě (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
  • Milben. Mhd. milwen. Frankfurterisch: millwě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
  • mir (betont). Frankfurterisch: miiǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → ♥Neu!♥ mir (Unbetont). Mhd. mir. Frankfurterisch: (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → mir es. Mhd. mir ë𝔷. Frankfurterisch: mȁǎsch (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ab etwa 1925 zunehmend dann: mȁǎss (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
  • mit. Mhd. mit. Frankfurterisch: mit (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: mẹt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I). → mit ihm. Frankfurterisch: mimm (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHM Pronomens).
  • Möbel. Aus französisch meuble. Frankfurterisch: mẹẹwl (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
  • mögen. → ich oder er mag. Mhd. mac. Frankfurterisch: mååch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).
  • Mohn. Mhd. mân. Frankfurterisch: moon; auch: moont (Rauh, 1921a, §109.2, Anm. 1, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
  • Molch. Mhd. mol. Frankfurterisch: molldsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).
  • Monat. Mhd. mânot. Frankfurterisch: moonått (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
  • Mond. Mhd. mâne. Frankfurterisch: moont (Rauh, 1921a, §22, S. 33).
  • Montag. Mhd. mântac. Frankfurterisch: moondååch (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
  • Mord. → Mörder. Mhd. mordære. Frankfurterisch: mȁǎddä (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
  • morgen. Mhd. morgen. Frankfurterisch: mǫǫǎjě; auch: mǫǫjě oder: mǫǫint (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). Ab etwa 1925 zunehmend dann: mooint; auch: moint (Rauh, 1921a, §103.4, Anm. 3, S. 112). → ♥Neu!♥ Morgen der. Mhd. morgen-t. Frankfurterisch: mǫǫint (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152).
  • motzen. Mhd. muckzen. Unfreundlich oder unverdrießlich sein. Frankfurterisch: mottsě (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).
  • ♥Neu!♥ Mücke. Mhd. mücke. Frankfurterisch: mikk (Rauh, 1921a, §147.1, S. 153).
  • mürb. Mhd. mürwe. Frankfurterisch: mȁǎpp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → Mürbes. Mhd. mürwe𝔷. Mürbes Gebäck. Frankfurterisch: mȁȁǎwěs; auch: mȁȁwěs (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
  • mucksen. Mhd. muckzen. Sich rühren. Frankfurterisch: mukksě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • Mühe. Mhd. müeje. Frankfurterisch: mii (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → mühen. Mhd. müejen. Frankfurterisch: miiịjě (Rauh, 1921a, §138.1, S. 144).
  • Mund. → ♥Neu!♥ Mundvoll. Mhd. muntvoll. Ein Bissen. Frankfurterisch: muvvl (Rauh, 1921a, §150.5.b, S. 160).
  • murksen. Mhd. murksen. Töten oder an ewtas herumarbeiten. Frankfurterisch: mǫǎkksě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).
  • müssen. Mhd. müe𝔷en. Frankfurterisch: missě (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten ÜE). → ich oder er muss. Mhd. muo𝔷. Frankfurterisch: muss (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten UO).
  • Mut. Mhd. muot. Frankfurterisch: muut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • Mutter. Mhd. muoter. Frankfurterisch: muddä (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). schwischämuddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

N

  • Nabel. Mhd. nabel. Frankfurterisch: nåwwl (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫwwl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: nawwl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • nach. Mhd. nâch. Frankfurterisch: nååch (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫǫch (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Nachteil. Frankfurterisch: naachdaal (Rauh, 1921a, §123.1, S. 130: Mhd. EI in -TEIL Nebensilben erscheint als langes A).
  • Nachbar. Mhd. nâchgebûr. Frankfurterisch: nåchbä (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925 zunehmend dann: nachbä (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → Nachbarschaft. Frankfurterisch: nåchbäschafft (Rauh, 1921a, §217.7, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
  • Nacht. Mhd. naht. Frankfurterisch: nåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: nachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Nadel. Mhd. nâdel. Frankfurterisch: nåådl (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫǫdl (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Nagel. Mhd. nagel. Frankfurterisch: nååchl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL). → Nägel (Plural). Mhd. nägele. Frankfurterisch: nääschl (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELE).
  • nagen. Mhd. nagen. Frankfurterisch: nååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • nah. → Nähe. Mhd. næhe. Frankfurterisch: nẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E). → nächst. Mhd. næhest. Frankfurterisch: nẹkkst (Rauh, 1921a, §214.3, S. 250: Kürzung von altlangem æ). → Nächste. Frankfurterisch: näschtt (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).
  • nähen. Mhd. næjen. Frankfurterisch: nẹẹịjě (Rauh, 1921a, §20, S. 32). Ab etwa 1925 zunehmend dann: nääịjě (Rauh, 1921a, §20, S. 32). → Näherin. Mhd. næherinne. Frankfurterisch: nẹẹdänn (Rauh, 1921a, §216.1.b, S. 254: Alte Endung -INNE). → Naht. Mhd. nât. Frankfurterisch: nååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 119).
  • Name. Mhd. name-n. Frankfurterisch: nåmě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nåmě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • nämlich. Frankfurterisch: näämlisch (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).
  • Narbe. Mhd. narwe. Frankfurterisch: nåpp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → vernarbt. Frankfurterisch: fänåbbt (Rauh, 1921a, §135.2.a, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
  • ♥Neu!♥ Narr. Mhd. narre. Frankfurterisch: na (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152). → närrisch. Frankfurterisch: nȁǎsch; auch: narrisch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH). → narrisch. Frankfurterisch: narrisch (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
  • Nase. Mhd. nase. Frankfurterisch: nåås (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: nǫǫs (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • nass. Mhd. na𝔷. Frankfurterisch: nass (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Natter. Mhd. nâtere. Frankfurterisch: nåddä (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A). Ab etwa 1925 zunehmend dann: naddä (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • natürlich. Mhd. naturlîch. Frankfurterisch: nǎdiiǎlisch (Rauh, 1921a, §116.1, S. 124). natürlich im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • Nebel. Mhd. nëbel. Frankfurterisch: näwwl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • neben. Mhd. nëben. Frankfurterisch: nääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt). → neben ihn. Frankfurterisch: nääwänn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).
  • ♥Neu!♥ nehmen. Mhd. nëmen. Frankfurterisch: nẹmmě (Rauh, 1921a, §147.2, S. 153). → er nimmt. Frankfurterisch: nimmt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET). → ♥Neu!♥ nehmen wir. Frankfurterisch: nẹmmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154). → nimm es ihnen. Frankfurterisch: nẹmmsn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens). → genommen. Frankfurterisch: gěnommě (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen). Vor 1825 wohl gesprochen als: gěnummě (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). „mitgenumme” (Malß: 2. Aufz., 7. Auft.; aus: Rauh 1921, 106.2). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gěnummě (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
  • Neid. Mhd. nît. Frankfurterisch: nait (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • nein. Mhd. nein. Frankfurterisch: naañ; auch: nääñ (Rauh, 1921a, §122.1. Anm. 4, S. 129).
  • Nest. Mhd. nëst. Frankfurterisch: nẹsst (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
  • Netz. Mhd. netze. Frankfurterisch: nẹtts (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • neu. Mhd. niuwe. Frankfurterisch: noi (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
  • neun. Mhd. niun. Frankfurterisch: noiñ (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
  • nie. Mhd. nie. Frankfurterisch: nii (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I). → niemand. Mhd. nieman. Frankfurterisch: niimǎant; auch: nimmǎant (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
  • nichts. Mhd. nihtes. Frankfurterisch: nikks (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -ES). → nicht. Mhd. niht. Frankfurterisch: nẹtt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I).
  • nieder. → niedrig. Mhd. nideric. Frankfurterisch: nidděrisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).
  • Niederrad. Frankfurterisch: nidděrååt (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110). ⊙Niederrad, Sachsenhausen, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: nidděroot (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110).
  • Niere. Mhd. niere. Frankfurterisch: niiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • niesen. Mhd. niesen. Frankfurterisch: niischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • nieten. Mhd. nieten. Frankfurterisch: niidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • nirgends. Mhd. niergen. Frankfurterisch: nȁȁinnds (Rauh, 1921a, §132.2.b, S. 138).
  • ♥Neu!♥ nörgeln. Frankfurterisch: nȁȁilě (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152).
  • Not. Mhd. nôt. Frankfurterisch: noot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • nötig. Mhd. nœtic. Frankfurterisch: nẹẹdisch (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • nüchtern. Mhd. nüechtern. Frankfurterisch: nischddän (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
  • Nudel. Frankfurterisch: nuudl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
  • nur. Mhd. newâre. Frankfurterisch: nơơǎ (Rauh, 1921a, §109.3, S. 119: Mhd. Â vor R wird langes offenes O). Ab etwa 1925 zunehmend dann: nuuǎ (Rauh, 1921a, §110, S. 120). → tu es nur nicht. Frankfurterisch: duus nǫ nẹtt (Rauh, 1921a, §109.3, S. 119: Mhd. Â vor R wird langes offenes O).
  • Nutzen. → benützen. Frankfurterisch: běnittsě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).

O

  • Obacht. Frankfurterisch: oowåchtt (Rauh, 1921a, §91, S. 99).
  • Oberrad. Frankfurterisch: ǫwwěrååt (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110). ⊙Oberrad, Sachsenhausen: ǫwwěroot (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110).
  • Obst. Mhd. obez. Frankfurterisch: oppst (Rauh, 1921a, §217.14.a, S. 259: Alte Endung -EZE).
  • Ochse. Mhd. ohse. Frankfurterisch: okks (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
  • ♥Neu!♥ oder. Mhd. ode. Frankfurterisch: oddä (Rauh, 1921a, §146.3, S. 153).
  • Öde. Mhd. œde. Frankfurterisch: ẹẹt (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Öderweg. Frankfurterisch: ẹẹdäwääsch (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Ofen. Mhd. oven. Frankfurterisch: oowě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ab etwa 1925 zunehmend dann: oově (Rauh, 1921a, §18, S. 29). → ♥Neu!♥ Backsteinofen. Frankfurterisch: bakksdaañoowě (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162).
  • Oel. Mhd. Öl. Frankfurterisch: ẹẹl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, gedehnt).
  • Olwel. Mhd. alwære. Frankfurterisch: ollwl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
  • ohne. Mhd. âne. Frankfurterisch: ooně (Rauh, 1921a, §109.2, Anm. 1, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
  • Ohnmacht. Mhd. âmaht. Frankfurterisch: oomåchtt (Rauh, 1921a, §91, S. 99).
  • Ohr. Mhd. ôr. Frankfurterisch: ơơǎ (Rauh, 1921a, §129.2, S. 136: Mhd. Ô erscheint als geöffnetes O vor R). → zum Ohr hinein. Frankfurterisch: tsm ơơrěnåiñ (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
  • ordnen. → ordentlich. Frankfurterisch: ǫǎnndlisch; auch: ǫǫǎndlisch (Rauh, 1921a, §216.5, S. 254: Alte Endung -LÎCHE).
  • Orgel. Mhd. orgel. Frankfurterisch: ǫǫil (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). Ab etwa 1925 zunehmend dann: oil (Rauh, 1921a, §103.4, Anm. 3, S. 111). → ♥Neu!♥ orgeln. Frankfurterisch: ǫǫilě (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152).
  • Osten. Mhd. ôsten. Frankfurterisch: osddě (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô gekürzt zu geschlossenem O).
  • Ostern. Mhd. ôstern. Frankfurterisch: oosdänn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

P

  • Pardon. Aus französisch pardon. Verzeihung. Frankfurterisch: bǎddong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
  • Pech. Mhd. pëch. Frankfurterisch: bäsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • Pelz. Mhd. belliz. Frankfurterisch: bẹllds (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
  • Pension. Aus französisch pension. Frankfurterisch: phẹnndsjoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
  • Pfad. Mhd. pfat. Frankfurterisch: phååt (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
  • ♥Neu!♥ Pfand. Mhd. pfand. Frankfurterisch: phånnt (Rauh, 1921a, §150.1.c, S. 156).
  • Pfarrer. Mhd. pfarrære. Frankfurterisch: pharrä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → Pfarrturm. Frankfurterisch: phathǫǎmm (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: phathǫǎnn (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
  • Pfau. Mhd. pfâwe. Frankfurterisch: fau (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).
  • Pfeffer. Mhd. pfëffer. Frankfurterisch: phävvä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • Pferd. Mhd. phärit. Frankfurterisch: fȁȁǎt (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben).
  • Pflanze. Mhd. pflanze. Frankfurterisch: plånnds (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W). → Pflänzchen (Diminutiv). Frankfurterisch: plẹnnsii (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, kurz geblieben).
  • pfeifen. → gepfiffen. Frankfurterisch: gěphivvẹ (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-). → pfiffig. Frankfurterisch: phivvisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
  • Pfennig. Mhd. phenic. Frankfurterisch: phẹnning (Rauh, 1921a, §217.6, S. 257: Alte Endung und -INC).
  • Pfirsich. Frankfurterisch: phȁǎsching (Rauh, 1921a, §217.6, S. 257: Alte Endung und -INC).
  • ♥Neu!♥ Pflaume. Ahd. pfrûma. Mhd. pflûme. Frankfurterisch: plaum (Rauh, 1921a, §145, S. 152).
  • Pfropfen. Mhd. pfropfen. Frankfurterisch: probbě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).
  • Pfund. Mhd. pfunt. Frankfurterisch: phunnt (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • Pfütze. Mhd. pfütze. Frankfurterisch: phitts (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • ♥Neu!♥ Plan. Mhd. plan. Frankfurterisch: plåån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).
  • plärren. Mhd. blêren. Frankfurterisch: plȁrrě (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint gekürzt als Ä vor R). → Plaerraffe. Frankfurterisch: plȁǎraff; auch: plȁrraff (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149). → ♥Neu!♥ Geplärr. Mhd. geblere. Frankfurterisch: gẹplȁǎ (Rauh, 1921a, §144.I.2, S. 151).
  • Pinsel. Mhd. pënsel oder pinsel und mglw. aus altfranzösisch pincel. Frankfurterisch: bẹnnsl (Rauh, 1921a, §100.3, Anm. 4, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: bẹnnsl (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I).
  • Pissoir. Aus französisch pissoir. Frankfurterisch: phisswåå (Rauh, 1921a, §136, S. 144).
  • plagen. Mhd. plâgen. Frankfurterisch: plååchě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: plǫǫchě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • platt. Mhd. plat. Frankfurterisch: platt (Rauh, 1921a, §210.b, S. 242: Erhaltene Kürze altkurzer Vokale vor T). → Platten (Plural). Mhd. blaten. Frankfurterisch: pladdě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Portion. Aus französisch portion. Frankfurterisch: phǫǎttsjoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
  • Postillion. Aus französisch postillion. Frankfurterisch: phossdljoon; auch: phossdljong (Rauh, 1921a, §104.Anm., S. 112: Auslautendes französisches O).
  • präzise. Aus französisch précis. Frankfurterisch: prättsiis (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).
  • predigen. Mhd. bredigen. Frankfurterisch: prẹddischě (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE). → Predigt. Mhd. bredige. Frankfurterisch: prẹddisch (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE).
  • proper. Aus französisch propre. sauber. Frankfurterisch: probbä (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).
  • Prügel. Mhd. brügel. Frankfurterisch: prischl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • Puppe. Mhd. puppe. Frankfurterisch: bopp (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).
  • purzeln. Mhd. buzzen. Fallen oder sich überschlagen. Frankfurterisch: bǫǎttsěllě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O). → Purzel. Mhd. buzzen. Kleines Kind. Frankfurterisch: bǫǎttsl (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor r plus Konsonant als kurzes offenes O).

Q

  • Qual. Mhd. quâl. Frankfurterisch: kwåål (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: kwǫǫl (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → quälen. Mhd. quelen. Frankfurterisch: kwẹẹlě (Rauh, 1921a, §217.19, S. 260: Alte Endung -EN).
  • quälen. Mhd. queln. Frankfurterisch: kwẹẹlě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
  • quellen. Ahd. quëllan. abkochen. Frankfurterisch: kwẹllě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
  • quer. Mhd. twër. Frankfurterisch: kwȁȁ; auch: kwȁȁǎ (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).

R

  • Rabe. Mhd. rabe. Frankfurterisch: rååp (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148).
  • Rad. Mhd. rat. Frankfurterisch: rååt (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten). → Räder (Plural). Frankfurterisch: räädä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt). → Rädchen (Diminutiv). Frankfurterisch: räätschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
  • Rahm. Mhd. roum. Frankfurterisch: raam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • ♥Neu!♥ Rand. Ahd. ramft. Mhd. ranft. Frankfurterisch: råmmft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
  • rasch. Mhd. rasch. Frankfurterisch: rasch (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Rat. Mhd. rât. Frankfurterisch: rååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: rǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 119).
  • Ratte. Frankfurterisch: ratt; auch: ratth (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).
  • Rauch. Mhd. rouch. Frankfurterisch: raach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • Räude. Mhd. riude. Frankfurterisch: roit (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Raum. Mhd. rûm. Frankfurterisch: raum (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • räumen. Mhd. roumen. Frankfurterisch: raamě (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127).
  • Raupe. Frankfurterisch: raap (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127: Mhd. Û erscheint vereinzelt als AA).
  • rechnen. Mhd. rëchenen. Frankfurterisch: rääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 255: Alte Endung -ENEN).
  • Recht. ⊙Frankfurter Vororte: rȁȁscht (Rauh, 1921a, §209, S. 242).
  • reden. Mhd. reden. Frankfurterisch: rẹddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN). → Reden (Plural). Mhd. reden. Frankfurterisch: rẹddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Reff. Mhd. r&fuml;. Gestell zum Tragen auf dem Rücken. Frankfurterisch: räff (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → Reffchen. Der Name einer bekannten Sachsenhüser Apfelweinwirtschaft. Frankfurterisch: räffschě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • Regel. Mhd. rëgel. Frankfurterisch: rääschl (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • Regen. Hochdeutsch: rẹẹgěn. Frankfurterisch: rääschě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
  • Reh. Mhd. rêch. Frankfurterisch: rẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).
  • reiben. Mhd. rîben. Frankfurterisch: raiwě (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148). → gerieben (Part. Prät.). Mhd. geriben. Frankfurterisch: gěriwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • reich. Mhd. rîche. Frankfurterisch: raisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • Reif. Mhd. reif. Fußreif. Frankfurterisch: raaf (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Reihe. Mhd. rîhe. Frankfurterisch: rai (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → reihen. Mhd. rîhen. Frankfurterisch: raịjě (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
  • reißen. Mhd. rî𝔷en. Frankfurterisch: raischě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → zerreißen. Frankfurterisch: fěraisě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149). → Riß. Mhd. ri𝔷. Frankfurterisch: riss (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • reiten. Mhd. rîden. Frankfurterisch: raidě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert). → geritten (Part. Prät.). Mhd. geriten. Frankfurterisch: gěriddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • retour. Aus französisch retour. Zurück. Frankfurterisch: rědduuǎ (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
  • Rettich. Mhd. rætich. Frankfurterisch: rẹddisch (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).
  • Reue. Mhd. riuwe. Frankfurterisch: roi (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Rhein. Mhd. Rhîn. Frankfurterisch: råiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
  • riechen. Mhd. riechen. Frankfurterisch: rischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Riedhof. Mhd. riet. Frankfurterisch: riithoff (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Riegel. Mhd. rigel. Frankfurterisch: rischll (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben). → riegeln. Frankfurterisch: rischěllě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Riemen. Mhd. riemen. Frankfurterisch: riimě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Ring. Mhd. rinc. Frankfurterisch: ring (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148).
  • Ritz. Mhd. riz. Frankfurterisch: ritss (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • Roches. Aus hebräisch roges. Zorn. Frankfurterisch: roochěss (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).
  • Rock. Frankfurterisch: rokk; auch: rokkh (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).
  • roh. Mhd. rô. Frankfurterisch: roo (Rauh, 1921a, §129.1. Anm. 1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • Rohr. Mhd. rôr. Frankfurterisch: rơơǎ (Rauh, 1921a, §129.2, S. 136: Mhd. Ô erscheint als geöffnetes O vor R). → Röhre. Mhd. rœre. Frankfurterisch: rȁȁǎ (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
  • Rost. Mhd. rôst. Feuerrost. Frankfurterisch: roost; auch: rosst (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • rösten. Mhd. rœsten. Frankfurterisch: rẹẹsdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • rot. Mhd. rôt. Frankfurterisch: root (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). ⊙Oberrad: ruut (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • Rotz. Mhd. rotz. Frankfurterisch: rotts (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
  • Rübe. Mhd. rüebe. Frankfurterisch: riip (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: roiwě (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). ⊙Oberrad: roiwě (Rauh, 1921a, §8, S. 14).
  • Rücken. Mhd. hucke. Frankfurterisch: hukk (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • Ruder. Mhd. ruoder. Frankfurterisch: ruudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • ruffen. → rufst. Mhd. rüefest. Frankfurterisch: riifst (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • Ruhe. Mhd. ruowe. Frankfurterisch: ruu (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). → ruhig. Mhd. ruowic. Frankfurterisch: ruisch (Rauh, 1921a, §117.1. Anm. 1, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
  • rühren. Mhd. rüeren. Frankfurterisch: riiǎn (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • rupfen. Mhd. rupfen. Frankfurterisch: robbě (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).
  • Rüssel. Mhd. rue𝔷el. Frankfurterisch: rissl (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten ÜE).
  • rüsten. → Gerüst. Mhd. gerüste. Frankfurterisch: gěrisst (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
  • rutschen. Mhd. rütschen. Frankfurterisch: rittschě (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).

Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E
→ Einträge F-J
→ Einträge K-R (diese Seite)
→ Einträge S-Z (nächste Seite)