Carsten Keil (2017–2020)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB)

K bis R

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und anderer.

K

kabboreskapp&rmacr;eth. entzwei. Frankfurterisch: IPA [khă̞b̥o̞ːʀəs], Teuthonista ‹khɑ̆bǭʀəś›, vereinfacht khǎbơơrěs (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
Käfer Mhd. këver. Frankfurterisch: IPA [khεvæ̆], Teuthonista ‹khϵwɑ̈›, vereinfacht khäwwä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Käfig Mhd. kevje. Frankfurterisch: IPA [kheːviʃ], Teuthonista ‹khēwiš́›, vereinfacht khẹẹwisch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kheːviʃ], Teuthonista ‹khēwiš́›, vereinfacht khẹẹwisch (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
KajeerAus französisch carrire. Laufbahn. Frankfurterisch: IPA [khă̞jæːɐ̯], Teuthonista ‹khɑ̆jǣʀ, vereinfacht khǎjȁȁǎ (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
Kalb Mhd. kalp. Frankfurterisch: IPA [khalp], Teuthonista ‹khɑlp›, vereinfacht khallp (Rauh, 1921a, §156, S. 172).
Kälber Plural. Mhd. kelber. Frankfurterisch: IPA [khelvæ̆], Teuthonista ‹khelwɑ̈›, vereinfacht khẹllwä (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
Kalk Mhd. kalc. Frankfurterisch: IPA [kalk], Teuthonista ‹kɑlk›, vereinfacht kallk (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
Kallekallāh. Liebste. Frankfurterisch: IPA [khalə], Teuthonista ‹khɑlə›, vereinfacht khallě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Kalljes machenkalah. etwas hintertreiben. Frankfurterisch: IPA [khaljəs maɣ̥ə], Teuthonista ‹khɑljəś mɑxə›, vereinfacht khalljěs machě (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
kalt Mhd. kalt. Frankfurterisch: IPA [khɑːl], Teuthonista ‹khāl›, vereinfacht khåål; auch: IPA [khaːl], Teuthonista ‹khɑ̄l›, vereinfacht khaal (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 4, S. 99).
kalteFrankfurterisch: IPA [khaːlə], Teuthonista ‹khɑ̄lə›, vereinfacht khaalě; auch: IPA [hald̥ə], Teuthonista ‹hɑldə›, vereinfacht halldě; oder: IPA [khɑːlə], Teuthonista ‹khālə›, vereinfacht khåålě (Rauh, 1921a, §177.4.b, S. 200).
Kamel Mhd. kamêl. Frankfurterisch: IPA [khă̞meːl], Teuthonista ‹khɑ̆mēl›, vereinfacht khǎmmẹẹl (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Kamm Mhd. kam. Frankfurterisch: IPA [khɑm], Teuthonista ‹kham›, vereinfacht khåmm (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
Kämme Mhd. kembe. Frankfurterisch: IPA [khem], Teuthonista ‹khem›, vereinfacht khẹmm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
Kammer Mhd. kamer. Frankfurterisch: IPA [khɑmæ̆], Teuthonista ‹khamɑ̈›, vereinfacht khåmmä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Kanne Mhd. kanne. Frankfurterisch: IPA [khɑn], Teuthonista ‹khan›, vereinfacht khånn (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
MilchkanneFrankfurterisch: IPA [mild̥ʃkhɑn], Teuthonista ‹mildš́khan›, vereinfacht mildschkhånn (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Kanzel Mhd. kanzel. Frankfurterisch: IPA [khɑnz̥l], Teuthonista ‹khansĺ›, vereinfacht khånnsl (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
Frankfurterisch von der Kanzel im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Kanzel entspricht der hochdeutschen Aussprache):
Kanzler
Frankfurterisch den Vizekanzlerposten und Reichkanzler geworden im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des auslautenden -N in Posten):
Kampf Mhd. kampf. Frankfurterisch: IPA [khɑmf], Teuthonista ‹khamf›, vereinfacht khåmmf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 5, S. 181).
Kampfer Mhd. kampfer. Frankfurterisch: IPA [khɑmv̥æ̆], Teuthonista ‹khamvɑ̈›, vereinfacht khåmmvä (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 2, S. 180).
KanoneFrankfurterisch: IPA [khă̞noːn], Teuthonista ‹khɑ̆nōn›, vereinfacht khǎnnoon (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
kaputtAus französisch capot. Frankfurterisch: IPA [khă̞b̥ut], Teuthonista ‹khɑ̆but›, vereinfacht khǎbbut (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Karpfen Mhd. karpfen. Frankfurterisch: IPA [khɑːvə], Teuthonista ‹khāwə›, vereinfacht khååwě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 1, S. 179).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [khɑːb̥ə], Teuthonista ‹khābə›, vereinfacht khååbě (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 1, S. 179).
KartoffelFrankfurterisch: IPA [khă̞d̥ov̥l̩], Teuthonista ‹khɑ̆dovl̥›, vereinfacht khǎddovfl (Rauh, 1921a, §195.Anm. 2, S. 227).
KartonAus französisch carton. Frankfurterisch: IPA [khad̥oŋ], Teuthonista ‹khɑdoŋ›, vereinfacht khaddong (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
Karren Mhd. karre-n. Frankfurterisch: IPA [khɑn], Teuthonista ‹khan›, vereinfacht khånn (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
Karst Mhd. karst. Ein Hacke mit zwei Zähnen. Frankfurterisch: IPA [khɑːʃt], Teuthonista ‹khāš́t›, vereinfacht khååscht (Rauh, 1921a, §211.2.a, S. 244: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem A und R plus Konsonant).
Karte Mhd. Karte. Frankfurterisch: IPA [khɑːt], Teuthonista ‹khāt›, vereinfacht khååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [khɑːd̥ə], Teuthonista ‹khādə›, vereinfacht khåådě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ebenso um 1920: IPA [khɑt], Teuthonista ‹khat›, vereinfacht khått (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Ab etwa 1925: IPA [khad̥ə], Teuthonista ‹khɑdə›, vereinfacht khaddě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Sachsenhausen: IPA [khɔːt], Teuthonista ‹khɔ̄t›, vereinfacht khǫǫt; auch: IPA [khɔːɐ̯t], Teuthonista ‹khɔ̄ʀt›, vereinfacht khǫǫǎt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Käse Mhd. kæse. Frankfurterisch: IPA [kheːs], Teuthonista ‹khēś›, vereinfacht khẹẹs (Rauh, 1921a, §113.1, S. 120: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
KaserneAus französisch caserne. Frankfurterisch: IPA [khă̞sæɐ̯n], Teuthonista ‹khɑ̆śæʀn›, vereinfacht khǎsȁǎn (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Kasten Mhd. kaste-n. Frankfurterisch: IPA [khasd̥ə], Teuthonista ‹khɑśdə›, vereinfacht khassdě (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).
kauen Mhd. kûwen. Frankfurterisch: IPA [khaue], Teuthonista ‹khɑue›, vereinfacht khauẹ (Rauh, 1921a, §135.3, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
kaum Mhd. kûme. Frankfurterisch: IPA [kaum], Teuthonista ‹kɑum›, vereinfacht kaum (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Katze Mhd. katze. Frankfurterisch: IPA [khats], Teuthonista ‹khɑtś›, vereinfacht khatts (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
Kätzchen Diminutiv. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [khεtsiː], Teuthonista ‹khϵtśī›, vereinfacht khätsii (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
kaufen Mhd. koufen. Frankfurterisch: IPA [khaːv̥ə], Teuthonista ‹khɑ̄və›, vereinfacht khaavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
käufstFrankfurterisch: IPA [khεːfst], Teuthonista ‹khɛ̄fśt›, vereinfacht khääfst (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
er käuftFrankfurterisch: IPA [khεːft], Teuthonista ‹khɛ̄ft›, vereinfacht khääft; auch: IPA [kheːft], Teuthonista ‹khēft›, vereinfacht khẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
Sachsenhausen: IPA [khæːft], Teuthonista ‹khǣft›, vereinfacht khȁȁft; auch: IPA [kheːft], Teuthonista ‹khēft›, vereinfacht khẹẹft (Rauh, 1921a, §128.Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).
kauftFrankfurterisch: IPA [khεːft], Teuthonista ‹khɛ̄ft›, vereinfacht khääft (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
KaufmannFrankfurterisch: IPA [khaːfmɑn], Teuthonista ‹khɑ̄fman›, vereinfacht khaafmånn (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
keck Ahd. quëc. Mhd. këc. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [khεk], Teuthonista ‹khϵk›, vereinfacht khäkk (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 1, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
Kehrschel Mhd. kersal. Frankfurterisch: IPA [khæːɐ̯ʒ̥l̩], Teuthonista ‹khǣʀšl̥›, vereinfacht khȁȁǎschl; auch: IPA [khæːʒ̥l̩], Teuthonista ‹khǣšl̥›, vereinfacht khȁȁschl (Rauh, 1921a, §166.3.a, S. 186).
Kehrschelhannes Angestellter der Müllabfuhr. Zusammengesetzt aus Kehrschel und Hannes (aus Johannes). Frankfurterisch: IPA [khæːʒ̥l̩hanəs], Teuthonista ‹khǣšl̥hɑnəś›, vereinfacht khȁȁschlhanněs.
Du bist der Kerschelhannes/ Un stehst so sittsam hier/ Un kehrst de Dreck/ dagtäglich/ Vor annern ihre Dier” (Lachhannes, 1902).
Kehrschelhannes im übertragenen Sinn für ungepflegter Mann. „Bei dem hat der Kehrschelhannes Gevatter gestanne” (F. Stoltze; aus: Hase 1938).
Vgl. auch FWB, Bd. III, S. 1433−1435.
KehrschelkätheKehrschelkathrine. Übertragen für: ungepflegte Frau. Frankfurterisch: IPA [khæːʒ̥l̩kεt], Teuthonista ‹khǣšl̥kϵt›, vereinfacht khȁȁschlkätt.
kein Mhd. kein. Frankfurterisch: IPA [khãː], Teuthonista ‹khɑ̃̄›, vereinfacht khaañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
keinem Dative. Frankfurterisch: IPA [khɑːm], Teuthonista ‹khām›, vereinfacht khååm (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
keine ÄpfelFrankfurterisch: IPA [khɑ̃ː εb̥l̩], Teuthonista ‹khā̃ ϵbl̥›, vereinfacht khååñ äbbl (Rauh, 1921a, §36.1, S. 52).
Keil Mhd. kîl. Frankfurterisch: IPA [khail], Teuthonista ‹khɑil›, vereinfacht khail (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
DonnerkeilFrankfurterisch: IPA [d̥unæ̆khail], Teuthonista ‹dunɑ̈khɑil›, vereinfacht dunnäkhail (Rauh, 1921a, §103.2, S. 111: Mhd. O).
Kegel Mhd. kegel. Frankfurterisch: IPA [kheːʒ̥l̩], Teuthonista ‹khēšl̥›, vereinfacht khẹẹschl (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).
KegelbahnFrankfurterisch: IPA [kheːʃl̩b̥ɑ̃ː], Teuthonista ‹khēš́l̥bā̃›, vereinfacht khẹẹschlbååñ (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
Kelch Mhd. kelch. Frankfurterisch: IPA [khelʃ], Teuthonista ‹khelš́›, vereinfacht khẹllsch (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
Kelle Mhd. kelle. Frankfurterisch: IPA [khel], Teuthonista ‹khel›, vereinfacht khẹll (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 226).
Keller Mhd. këller. Frankfurterisch: IPA [khεlæ̆], Teuthonista ‹khϵlɑ̈›, vereinfacht khällä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
in den KellerFrankfurterisch: IPA [in khεlæ̆], Teuthonista ‹in khϵlɑ̈›, vereinfacht inn khällä (Rauh, 1921a, §219.Anm. 1, S. 264).
KellnerFrankfurterisch: IPA [khεl-næ̆], Teuthonista ‹khϵl-nɑ̈›, vereinfacht khäll-nä (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
Kennel Mhd. känel. Dachrinne. Frankfurterisch: IPA [khenl̩], Teuthonista ‹khenl̥›, vereinfacht khẹnnl (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
kennen Mhd. kennen. Frankfurterisch: IPA [khenə], Teuthonista ‹khenə›, vereinfacht khẹnně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156).
Kerl Mhd. kërl. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯l], Teuthonista ‹khæʀl›, vereinfacht khȁǎll (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 149).
Kerl Mhd. kerlâ. verstärkte Anrede für Kerl, gleichlautend für Alter Freund. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯lə], Teuthonista ‹khæʀlə›, vereinfacht khȁǎlě; auch: IPA [khæɐ̯lə], Teuthonista ‹khæʀlə›, vereinfacht khȁǎlě (Rauh, 1921a, §217.20, S. 260: Alte Endung -EN).
Mordskerl Gleichmäßige Betonung auf beiden Gliedern. Ein au5erordentlicher Kerl. Frankfurterisch: IPA [mɔɐ̯tskhæɐ̯l], Teuthonista ‹mɔʀtśkhæʀl›, vereinfacht mǫǎtskhȁǎl (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
Kern Mhd. kërne. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯n], Teuthonista ‹khæʀn›, vereinfacht khȁǎnn (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
Kerze Mhd. kerze. Frankfurterisch: IPA [khɑʀɐ̯ts], Teuthonista ‹khaʀʀtś›, vereinfacht khårǎts (Rauh, 1921a, §181.I.1.b, S. 205).
KieferFrankfurterisch: IPA [khiːv̥æ̆], Teuthonista ‹khīvɑ̈›, vereinfacht khiivä (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
Kienruß Mhd. kien. Ruß von fettem Kieferholz. Frankfurterisch: IPA [khĩːʀuːs], Teuthonista ‹khĩ̄ʀūś›, vereinfacht khiiñruus (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
Kiesel Mhd. kisel. Frankfurterisch: IPA [khiz̥l̩], Teuthonista ‹khisl̥›, vereinfacht khissl (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
Kehlefkeleb. Hund. Frankfurterisch: IPA [kheːlεf], Teuthonista ‹khēlϵf›, vereinfacht khẹẹläff (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
kehren Mhd. keren. Frankfurterisch: IPA [khæːɐ̯n], Teuthonista ‹khǣʀn›, vereinfacht khȁȁǎn (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164).
umkehren Mhd. kêren. Frankfurterisch: IPA [umkhæːɐ̯n], Teuthonista ‹umkhǣʀn›, vereinfacht umkhȁȁǎn (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).
Kerb Mhd. kirwe. Kirchweih. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯p], Teuthonista ‹khæʀp›, vereinfacht khȁǎp (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Kerben Plural. Mhd. kirwen. Frankfurterisch: IPA [khæːɐ̯və], Teuthonista ‹khǣʀwə›, vereinfacht khȁȁǎwě; auch: IPA [khæːvə], Teuthonista ‹khǣwə›, vereinfacht khȁȁwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
Kessel Mhd. ke𝔷𝔷el. Frankfurterisch: IPA [khez̥l̩], Teuthonista ‹khesl̥›, vereinfacht khẹssl (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
WurstkesselFrankfurterisch: IPA [vɔɐ̯ʃkhez̥l̩], Teuthonista ‹wɔʀš́khesl̥›, vereinfacht wǫǎschkhẹssl (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
kibbeln Mhd. kipfen. streiten. Frankfurterisch: IPA [khib̥ələ], Teuthonista ‹khibələ›, vereinfacht khibběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
Kibbelchen Zu mhd. kipfen. Ecke mit Rundung oder Fingerspitze. Frankfurterisch: IPA [khib̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹khibl̥šə›, vereinfacht khibblschě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
KieferFrankfurterisch: IPA [khiːv̥æ̆], Teuthonista ‹khīvɑ̈›, vereinfacht khiivä (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
Killekehilla. Die Gemeinde. Frankfurterisch: IPA [khilə], Teuthonista ‹khilə›, vereinfacht khillě (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
Kind Mhd. kint. Frankfurterisch: IPA [khint], Teuthonista ‹khint›, vereinfacht khinnt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [khiεn], Teuthonista ‹khiϵn›, vereinfacht khiän (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
das KindFrankfurterisch: IPA [d̥əs khint], Teuthonista ‹dəś khint›, vereinfacht děs khinnt; auch: IPA [s khint], Teuthonista ‹ś khint›, vereinfacht s khinnt (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).
Kindchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [khinʒ̥ə], Teuthonista ‹khinšə›, vereinfacht khinnschě (Rauh, 1921a, §216.19.a, S. 256: Alte Endung -ECHEN).
Kinder Mhd. kinder. Frankfurterisch: IPA [khinæ̆], Teuthonista ‹khinɑ̈›, vereinfacht khinnä (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
ChristkindFrankfurterisch: IPA [kʀiskhint], Teuthonista ‹kʀiśkhint›, vereinfacht krisskhinnt (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
kindisch Mhd. kindisc. Frankfurterisch: IPA [khiniʃ], Teuthonista ‹khiniš́›, vereinfacht khinnisch (Rauh, 1921a, §102.1, S. 108: Mhd. I in betonter Nebensilbe).
Kinnem. Läuse. Frankfurterisch: IPA [khinm̩], Teuthonista ‹khinm̥›, vereinfacht khinnm (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
kippen Mhd. kipfen. Frankfurterisch: IPA [khib̥ə], Teuthonista ‹khibə›, vereinfacht khibbě (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
Kirche Mhd. kirche. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹khæʀš́›, vereinfacht khȁǎsch (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Kirchen Mhd. kirchen. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯ʒ̥ə], Teuthonista ‹khæʀšə›, vereinfacht khȁǎschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Kirchhof Alte Bezeichnung für Friedhof. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [khæɐ̯ʃhoːf], Teuthonista ‹khæʀš́hōf›, vereinfacht khȁǎschhoof (Rauh, 1921a, §115.Anm. 2, S. 122).
Peterskirchhof Allgemein gebräuchliche Bennung des alten Friedhofs bei der Peterskirche. Frankfurterisch: IPA [peːd̥æ̆skhæɐ̯ʃhoːf], Teuthonista ‹pēdɑ̈śkhæʀš́hōf›, vereinfacht pẹẹdäskhȁǎschhoof (Rauh, 1921a, §115.Anm. 2, S. 122).
Kirsche Mhd. kirse. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹khæʀš́›, vereinfacht khȁǎsch (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
Kirschen Mhd. kirsen. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯ʒ̥ə], Teuthonista ‹khæʀšə›, vereinfacht khȁǎschě (Rauh, 1921a, §166.3.a, S. 186).
Kissen Mhd. küssen. Frankfurterisch: IPA [khiz̥ə], Teuthonista ‹khisə›, vereinfacht khissě (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Kiste Mhd. kiste. Frankfurterisch: IPA [khist], Teuthonista ‹khiśt›, vereinfacht khisst (Rauh, 1921a, §166.2.a, S. 185).
KochkisteFrankfurterisch: IPA [khoxkhist], Teuthonista ‹khox́khiśt›, vereinfacht khochkhist (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Klafter Mhd. klâfter. Frankfurterisch: IPA [klɑfd̥æ̆], Teuthonista ‹klafdɑ̈›, vereinfacht klåffdä (Rauh, 1921a, §214.3, S. 250: Kürzung von altlangem Â).
klagen
beklagenFrankfurterisch: IPA [b̥əklɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹bəklāxə›, vereinfacht běklååchě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).
Klammer Mhd. klamer. Frankfurterisch: IPA [klɑmæ̆], Teuthonista ‹klamɑ̈›, vereinfacht klåmmä (Rauh, 1921a, §147.2, S. 153).
klammern Mhd. klameren. Frankfurterisch: IPA [klɑmæ̆n], Teuthonista ‹klamɑ̈n›, vereinfacht klåmmänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).
klar Mhd. klâr. Frankfurterisch: IPA [klɑː], Teuthonista ‹klā›, vereinfacht klåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [klɔːɐ̯], Teuthonista ‹klɔ̄ʀ, vereinfacht klǫǫǎ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
KlavierAus lateinisch clavis. Frankfurterisch: IPA [klă̞fiːɐ̯], Teuthonista ‹klɑ̆fīʀ, vereinfacht klǎffiiǎ (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 228).
klawahtschen Streckform zu klatschen in der Bedeutung viel reden. Frankfurterisch: IPA [klă̞vɑːtʃə], Teuthonista ‹klɑ̆wātš́ə›, vereinfacht klǎwååtschě (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
kleben Mhd. klëben. Frankfurterisch: IPA [klεːvə], Teuthonista ‹klɛ̄wə›, vereinfacht klääwě (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 227).
Kleber Mhd. klëber. Frankfurterisch: IPA [klεvæ̆], Teuthonista ‹klϵwɑ̈›, vereinfacht kläwwä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
klebrig Mhd. aus: klëben. Frankfurterisch: IPA [klεvəʀiʃ], Teuthonista ‹klϵwəʀiš́›, vereinfacht kläwwěrisch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Klee Mhd. klê. Frankfurterisch: IPA [kleː], Teuthonista ‹klē›, vereinfacht klẹẹ (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Kleid Mhd. kleit. Frankfurterisch: IPA [klaːt], Teuthonista ‹klɑ̄t›, vereinfacht klaat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
kleinFrankfurterisch: IPA [klãː], Teuthonista ‹klɑ̃̄›, vereinfacht klaañ (Rauh, 1921a, §37.a, S. 53).
kurz und kleinFrankfurterisch: IPA [khɔɐ̯ts ŋ klaː], Teuthonista ‹khɔʀtś ŋ klɑ̄›, vereinfacht khǫǎtts ng klaa (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
KleinigkeitFrankfurterisch: IPA [klaːniʃkhait], Teuthonista ‹klɑ̄niš́khɑit›, vereinfacht klaanischkhait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [klaːniʃkhaːt], Teuthonista ‹klɑ̄niš́khɑ̄t›, vereinfacht klaanischkhaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).
Klepper Mhd. klepper. Altes lahmes Pferd. Frankfurterisch: IPA [kleb̥æ̆], Teuthonista ‹klebɑ̈›, vereinfacht klẹbbä (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 178).
Klette Mhd. klëtte. Frankfurterisch: IPA [klεt], Teuthonista ‹klϵt›, vereinfacht klätt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Klicker Murmel. Frankfurterisch: IPA [klig̥æ̆], Teuthonista ‹kligɑ̈›, vereinfacht kliggä (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
Klingel Mhd. klüngel. Wollknäul. Frankfurterisch: IPA [kliŋl̩], Teuthonista ‹kliŋl̥›, vereinfacht klingl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
klopfen Mhd. klopfen. Frankfurterisch: IPA [klob̥ə], Teuthonista ‹klobə›, vereinfacht klobbě (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 227).
anzuklopfenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ː z̥ə klob̥ə], Teuthonista ‹ā̃ sə klobə›, vereinfacht ååñ sě klobbě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
KlopfpeitscheFrankfurterisch: IPA [klo-b̥aitʃ], Teuthonista ‹klo-bɑitš́›, vereinfacht klo-baitsch (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
Kloß
Klöße Mhd. klœz. Frankfurterisch: IPA [kleːs], Teuthonista ‹klēś›, vereinfacht klẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Kloßkopf Dickkopf. Frankfurterisch: IPA [kleːskhop], Teuthonista ‹klēśkhop›, vereinfacht klẹẹskhop (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
Dickkopf. ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kliːskhop], Teuthonista ‹klīśkhop›, vereinfacht kliiskhopp (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 136).
Kloster Mhd. klôster. Frankfurterisch: IPA [kloːsd̥æ̆], Teuthonista ‹klōśdɑ̈›, vereinfacht kloosdä (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Klotz Mhd. klotz. Frankfurterisch: IPA [klos], Teuthonista ‹kloś›, vereinfacht klots (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 205).
HackklotzFrankfurterisch: IPA [hakklots], Teuthonista ‹hɑkklotś›, vereinfacht hakkklotts (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
Klotze Mhd. klâ. Klaue oder Finger. Frankfurterisch: IPA [kloːtsə], Teuthonista ‹klōtśə›, vereinfacht klootsě (Rauh, 1921a, §22, S. 33).
knacken Mhd. knacken. Frankfurterisch: IPA [knag̥ə], Teuthonista ‹knɑgə›, vereinfacht knaggě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
KnacksFrankfurterisch: IPA [knaks], Teuthonista ‹knɑkś›, vereinfacht knakks (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).
Knäul Mhd. kniuel. Frankfurterisch: IPA [knoil], Teuthonista ‹knoil›, vereinfacht knoil (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
knäulen Mhd. kniuwelen. Frankfurterisch: IPA [knoilə], Teuthonista ‹knoilə›, vereinfacht knoilě (Rauh, 1921a, §216.Anm. 3, S. 255: Alte Endung -ELE).
Knärz Mhd. knorz. rundes Endstück des Brots. Frankfurterisch: IPA [knæːɐ̯ts], Teuthonista ‹knǣʀtś›, vereinfacht knȁȁǎts (Rauh, 1921a, §105.2, S. 113: Mhd. Ö vor R, gedehnt).
Knebel Mhd. knebel. Frankfurterisch: IPA [knevl̩], Teuthonista ‹knewl̥›, vereinfacht knẹwwl (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 228).
Knie Mhd. knie. Frankfurterisch: IPA [kniː], Teuthonista ‹knī›, vereinfacht knii (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 228).
Knirps Mhd. knürbes. Kleiner Mensch. Frankfurterisch: IPA [knæɐ̯ps], Teuthonista ‹knæʀpś›, vereinfacht knȁǎpps (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
knischeln Zu mhd. knückel. ausklügelb. Frankfurterisch: IPA [kniʒ̥ələ], Teuthonista ‹knišələ›, vereinfacht knischěllě (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
KnoblauchFrankfurterisch: IPA [knovəlaːx], Teuthonista ‹knowəlɑ̄x́›, vereinfacht knowwělaach (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
Knöchel Mhd. knöchel. Frankfurterisch: IPA [kneʃl̩], Teuthonista ‹kneš́l̥›, vereinfacht knẹschl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
Knochen Mhd. knoche-n. Frankfurterisch: IPA [knoɣ̥ə], Teuthonista ‹knoxə›, vereinfacht knochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
Knoddel Mhd. knote. kleiner Mensch. Frankfurterisch: IPA [knod̥l̩], Teuthonista ‹knodl̥›, vereinfacht knoddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
Knopf Mhd. knopf. Frankfurterisch: IPA [knop], Teuthonista ‹knop›, vereinfacht knopp (Rauh, 1921a, §1620.2.b, S. 181).
DruckknopfFrankfurterisch: IPA [tʀuknop], Teuthonista ‹tʀuknop›, vereinfacht truknopp (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
KnopflochFrankfurterisch: IPA [knoplox], Teuthonista ‹knoplox́›, vereinfacht knopploch (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
Knorpel Mhd. knorbel. Frankfurterisch: IPA [knɔːɐ̯vl̩], Teuthonista ‹knɔ̄ʀwl̥›, vereinfacht knǫǫǎwl; auch: IPA [knɔːvl̩], Teuthonista ‹knɔ̄wl̥›, vereinfacht knǫǫwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
Knoten Mhd. knoten. Frankfurterisch: IPA [knoːd̥ə], Teuthonista ‹knōdə›, vereinfacht knoodě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Knöttel Mhd. knödel. Tierkot. Frankfurterisch: IPA [kned̥l̩], Teuthonista ‹knedl̥›, vereinfacht knẹddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
Kochemchochmath. ein schlauer Mensch. Frankfurterisch: IPA [khoːɣ̥m̩], Teuthonista ‹khōxm̥›, vereinfacht khoochm (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
kochen Mhd. kochen. Frankfurterisch: IPA [koɣ̥ə], Teuthonista ‹koxə›, vereinfacht kochě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
KochkisteFrankfurterisch: IPA [khoxkhist], Teuthonista ‹khox́khiśt›, vereinfacht khochkhist (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
KofferAus französisch coffre. Frankfurterisch: IPA [khofæ̆], Teuthonista ‹khofɑ̈›, vereinfacht khoffä (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Kohl Mhd. kœle. Frankfurterisch: IPA [kheːl], Teuthonista ‹khēl›, vereinfacht khẹẹl (Rauh, 1921a, §25, S. 36).
Sachsenhausen: IPA [khiːl], Teuthonista ‹khīl›, vereinfacht khiil (Rauh, 1921a, §130.Anm. 1, S. 136).
Oberrad: IPA [khiːl], Teuthonista ‹khīl›, vereinfacht khiil (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [khiːl], Teuthonista ‹khīl›, vereinfacht khiil (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Kolben Mhd. kolbe𝔷. Frankfurterisch: IPA [kholvə], Teuthonista ‹kholwə›, vereinfacht khollwě (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 170).
Kollege
Frankfurterisch von meinen Kollegen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (hier liegt in meinen die die dem Hochdeutschen gleiche Aussprachenvariante mit Diphthong -EI- vor, im Unterschied zu der ebenfalls üblichen Variante mit dehnungsmonophthongiertem und ggf. nasalierten -AA-. Das postvokalischen -G- in Kollegen wird zu -SCH- geschw&cuml;ht. Sowohl in meinen als auch Kollegen fällt auslautende -N ab):
Kolter Der Begriff, etwa in der Bedeutung Decke, ging in die deutsche Sprache und möglicherweise so auch in das Frankfurterische schon sehr früh ein. Er geht auf urfranzösisch coultre in gleicher Bedeutung zurück, welches wiederum auf lateinischem culcitra, etwa Polster, basiert. Das Französische verlor später das L, die Steppdecke ist neufranzösisch courte-pointe - eben ohne das L. In alten deutschen Quellen erscheint kolter oder kulter, also auch mit U aber vor allem noch mit einem L. So kann das Eindringen in das Deutsche im 13. Jahrhundert angesetzt werden, somit lange vor Beginn der hugenottischen Auswanderung im 16. Jahrhundert. Der Begriff zieht sich durch alle mitteldeutschen Dialekte. Frankfurterisch: IPA [kold̥æ̆], Teuthonista ‹koldɑ̈›, vereinfacht kolldä.
Vil manigen kolter spaehe” (Nibelungenlied, Hs. B: Stanza 1822.1).
Uff einen kulter rosenvar” (Diu Crone: Zeile 29245).
die Kolter (Steppdecke)” (Kehrein/Hammeran, 1900; aus: FWB, Bd. III, S. 1544).
kommenFrankfurterisch: IPA [khomə], Teuthonista ‹khomə›, vereinfacht khommě (Rauh, 1921a, §85, S. 89).
Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [khumə], Teuthonista ‹khumə›, vereinfacht khummě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
kumme” (Malß: 2. Aufz., 2. Auft.; aus: Rauh 1921, 106.2).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [khumə], Teuthonista ‹khumə›, vereinfacht khummě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Oberrad: IPA [khumə], Teuthonista ‹khumə›, vereinfacht khummě (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
ich komm ich unbetont. Frankfurterisch: IPA [ʃ kom], Teuthonista ‹š́ kom›, vereinfacht sch komm (Rauh, 1921a, §102.5, S. 108: Mhd. I in unbetonter Nebensilbe).
kommen wirFrankfurterisch: IPA [khomːæ̆], Teuthonista ‹khom̄ɑ̈›, vereinfacht khommä (Rauh, 1921a, §38, S. 54: Langer Konsonant in Zusammenziehung).
du kommstFrankfurterisch: IPA [khimst], Teuthonista ‹khimśt›, vereinfacht khimmst; auch: IPA [khemst], Teuthonista ‹khemśt›, vereinfacht khẹmmst (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
IPA [vend̥s d̥ə khimst], Teuthonista ‹wendś də khimśt›, vereinfacht wẹnnds dě khimmst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
wann kommt er dennFrankfurterisch: IPA [vɑn khimd̥ æ̆ d̥n̩], Teuthonista ‹wan khimd ɑ̈ dn̥›, vereinfacht wånn khimmd ä dn; auch: IPA [vɑn khimd̥ æ̆ n], Teuthonista ‹wan khimd ɑ̈ n›, vereinfacht wånn khimmd ä n (Rauh, 1921a, §219.12, S. 266).
kommst duFrankfurterisch: IPA [khimsd̥ə], Teuthonista ‹khimśdə›, vereinfacht khimmsdě (Rauh, 1921a, §219.1.d, S. 263: Schwächung des DU Pronomens).
er kommt Mhd. cümet. Frankfurterisch: IPA [khimt], Teuthonista ‹khimt›, vereinfacht khimmt; auch: IPA [khemt], Teuthonista ‹khemt›, vereinfacht khẹmmt (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
kommt manFrankfurterisch: IPA [khimb̥mæ̆], Teuthonista ‹khimbmɑ̈›, vereinfacht khimmbmä (Rauh, 1921a, §76, S. 84).
gekommen Partizip. Mhd. kumen. Frankfurterisch: IPA [khomə], Teuthonista ‹khomə›, vereinfacht khommě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
herausgekommenFrankfurterisch herausgekommen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von heraus zu raus, den Abfall des Perfektpräfix GE- in gekommen sowie den Abfall des auslautenden -N):
hereingekommenFrankfurterisch hereingekommen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall der Präfix GE- und HE- in gekommen bzw. herein als auch den Schwund des auslaulautenden -N in gekommen. Das -EI- in herein bzw. rein erscheint als -EI- obwohl an dieser Stelle eigentlich ein -I- zu erwarten wäre):
wenn ich kommeFrankfurterisch: IPA [vend̥ʃ khom], Teuthonista ‹wendš́ khom›, vereinfacht wẹnndsch khomm (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des ICH Pronomens).
er kommt nichtFrankfurterisch: IPA [æ̆ khimb̥ net], Teuthonista ‹ɑ̈ khimb net›, vereinfacht ä khimmb nẹt (Rauh, 1921a, §183.2, S. 210).
komm herüberFrankfurterisch: IPA [khom ə ʀivæ̆], Teuthonista ‹khom ə ʀiwɑ̈›, vereinfacht khomm ě riwwä (Rauh, 1921a, §219.4, S. 215).
wegkommenFrankfurterisch: IPA [vekhomə], Teuthonista ‹wekhomə›, vereinfacht wẹkhommě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
Frankfurterisch kam und früher kam im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verdunklung und tendenzielle Nasalierung des -A- im kam sowie in früher die Entrundung der -Ü- zu einem -I-):
KommodeAus französisch commode. Frankfurterisch: IPA [khomoːt], Teuthonista ‹khomōt›, vereinfacht khommoot (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
können Mhd. künnen. Frankfurterisch: IPA [khenə], Teuthonista ‹khenə›, vereinfacht khẹnně (Rauh, 1921a, §108.2, S. 117: Mhd. Ü, als E bei hochdeutscher Ö-Entsprechung).
Frankfurterisch so können und hören können im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des kurzen -Ö- zu -E- und den Abfall des auslautenden -N):
ich oder er kann Mhd. kan. Frankfurterisch: IPA [khɑn], Teuthonista ‹khan›, vereinfacht khånn (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).
kann ichFrankfurterisch: IPA [khɑniʃ], Teuthonista ‹khaniš́›, vereinfacht khånnisch (Rauh, 1921a, §151.Anm. 4, S. 162).
kann erFrankfurterisch: IPA [khɑnæ̆], Teuthonista ‹khanɑ̈›, vereinfacht khånnä (Rauh, 1921a, §151.Anm. 4, S. 162).
kanst Mhd. kandt. Frankfurterisch: IPA [khɑnd̥st], Teuthonista ‹khandśt›, vereinfacht khånndst (Rauh, 1921a, §166.Anm. 4, S. 185).
du kannst mirFrankfurterisch: IPA [khɑnd̥s mæ̆], Teuthonista ‹khandś mɑ̈›, vereinfacht khånnds mä (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
kann michFrankfurterisch: IPA [khɑmiʃ], Teuthonista ‹khamiš́›, vereinfacht khåmmisch (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
der kann krank sein schnelle Redeweise. Frankfurterisch: IPA [d̥æ̆ khɑŋ kʀɑŋk sɑ̃ɪ], Teuthonista ‹dɑ̈ khaŋ kʀaŋk śãi›, vereinfacht dä khång krångkk såiñ (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
es kann gut werden schnelle Redeweise. Frankfurterisch: IPA [s khɑŋ g̥uːt væɐ̯n], Teuthonista ‹ś khaŋ gūt wæʀn›, vereinfacht s khång guut wȁǎnn (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
können wirFrankfurterisch: IPA [khemæ̆], Teuthonista ‹khemɑ̈›, vereinfacht khẹmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
der kann mich am Arsch leckenFrankfurterisch: IPA [d̥æ̆ khɑmʃ m̩ aːʃ lεg̥ə], Teuthonista ‹dɑ̈ khamš́ m̥ ɑ̄š́ lϵgə›, vereinfacht dä khåmmsch m aasch läggě (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des MICH Pronomens).
könnten Konjunktiv Plural. Frankfurterisch: IPA [khentə], Teuthonista ‹khentə›, vereinfacht khẹnntě.
Frankfurterisch könnten und da könnte man sich im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des kurzen -Ö- zu -E- und den Abfall des auslautenden -N):
festgenommenFrankfurterisch: IPA [fesg̥ənomə], Teuthonista ‹feśgənomə›, vereinfacht fẹssgěnommě (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
beteiligen konnteFrankfurterisch beteiligen konnte im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des postvokalischen Verschluss -G- in beteiligen und den Abfall des auslautenden -E in konnte):
König Mhd. künec. Frankfurterisch: IPA [kheːniʃ], Teuthonista ‹khēniš́›, vereinfacht khẹẹnisch (Rauh, 1921a, §108.2, S. 117: Mhd. Ü, als E bei hochdeutscher Ö-Entsprechung).
KonradFrankfurterisch: IPA [khonəʀɑːt], Teuthonista ‹khonəʀāt›, vereinfacht khonněrååt (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).
Konstabler Auch für die Konstabler Wache. Frankfurterisch: IPA [khonʒ̥d̥ɑːvəlæ̆], Teuthonista ‹khonšdāwəlɑ̈›, vereinfacht khonschdååwělä (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).
KontorAus italienisch contore. Geschäftszimmer. Frankfurterisch: IPA [khond̥o̞ːɐ̯], Teuthonista ‹khondǭʀ, vereinfacht khonndơơǎ (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).
KontrollörFrankfurterisch: IPA [khontʀəlæːɐ̯], Teuthonista ‹khontʀəlǣʀ, vereinfacht khonntrělȁȁǎ (Rauh, 1921a, §226, S. 278).
KopfFrankfurterisch: IPA [khop], Teuthonista ‹khop›, vereinfacht khopp; auch: IPA [khoph], Teuthonista ‹khoph›, vereinfacht khopph (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).
der KopfFrankfurterisch: IPA [d̥ə khop], Teuthonista ‹də khop›, vereinfacht dě khopp (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).
Köpfe Plural. Frankfurterisch: IPA [khep], Teuthonista ‹khep›, vereinfacht khẹpp (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
Frankfurterisch Köpfe im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des kurzen -Ö- in Köpfe zu -E- sowie die Verschärfung des auslautenden Afkrikativ -PF zu einem Verschluss -P):
KöpfchenFrankfurterisch: IPA [khepʃə], Teuthonista ‹khepš́ə›, vereinfacht khẹppschě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
DickkopfFrankfurterisch: IPA [d̥ikhop], Teuthonista ‹dikhop›, vereinfacht dikhopp (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
es kann den Kopf nicht kostenFrankfurterisch: IPA [s khan n̩ khop ne khosd̥ə], Teuthonista ‹ś khɑn n̥ khop ne khośdə›, vereinfacht s khann n khopp nẹ khossdě (Rauh, 1921a, §219.1.g, S. 264).
Kopf hinwegFrankfurterisch: IPA [khop-vεk], Teuthonista ‹khop-wϵk›, vereinfacht khopp-wäkk (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
Kopfweh Kopfschmerzen. Frankfurterisch: IPA [khob̥veː], Teuthonista ‹khobwē›, vereinfacht khobbwẹẹ (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Kordel
Koerdelchen Diminutiv. eine kleine Schnur. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯d̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹khæʀdl̥šə›, vereinfacht khȁǎdlschě (Rauh, 1921a, §105.2, S. 113: Mhd. Ö vor R, gedehnt).
Korn Mhd. korn. Frankfurterisch: IPA [khɔɐ̯n], Teuthonista ‹khɔʀn›, vereinfacht khǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Koller Mhd. koler. Wutanfall. Frankfurterisch: IPA [kholæ̆], Teuthonista ‹kholɑ̈›, vereinfacht khollä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
Korb Mhd. korp. Frankfurterisch: IPA [khɔɐ̯p], Teuthonista ‹khɔʀp›, vereinfacht khǫǎp (Rauh, 1921a, §156, S. 172).
Körbe Plural. Mhd. körbe. Frankfurterisch: IPA [khæɐ̯p], Teuthonista ‹khæʀp›, vereinfacht khȁǎpp (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
KörbchenFrankfurterisch: IPA [khæɐ̯ʃə], Teuthonista ‹khæʀš́ə›, vereinfacht khȁǎschě (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
BrotkorbFrankfurterisch: IPA [pʀoːtkhɔɐ̯p], Teuthonista ‹pʀōtkhɔʀp›, vereinfacht prootkhǫǎpp (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
koscherkôscher. rein. Frankfurterisch: IPA [khoːʒ̥æ̆], Teuthonista ‹khōšɑ̈›, vereinfacht khooschä (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Kot Mhd. kôt. Frankfurterisch: IPA [khoːt], Teuthonista ‹khōt›, vereinfacht khoot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
kotzen Frhes Nhd. koppezen. Frankfurterisch: IPA [kotsə], Teuthonista ‹kotśə›, vereinfacht kottsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN).
krabbeln Mhd. krabbeln. Frankfurterisch: IPA [kʀavələ], Teuthonista ‹kʀɑwələ›, vereinfacht krawwěllě (Rauh, 1921a, §155.1.a, S. 170).
krachen Mhd. krachen. Frankfurterisch: IPA [kʀaɣ̥ə], Teuthonista ‹kʀɑxə›, vereinfacht krachě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
krächzen Mhd. krachezeen. Frankfurterisch: IPA [kʀεksə], Teuthonista ‹kʀϵkśə›, vereinfacht kräkksě (Rauh, 1921a, §181.I.3.b, S. 205).
KraftFrankfurterisch: IPA [kʀaft], Teuthonista ‹kʀɑft›, vereinfacht krafft (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
KragenFrankfurterisch: IPA [kʀɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹kʀāxə›, vereinfacht krååchě (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
Krägen Plural. Frankfurterisch: IPA [kʀεːʒ̥ə], Teuthonista ‹kʀɛ̄šə›, vereinfacht krääschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
krähen Mhd. kræjen. Frankfurterisch: IPA [kʀeːi̯ə], Teuthonista ‹kʀēi̯ə›, vereinfacht krẹẹịjě (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
Krakeel Zu mhd. kreel. Streit. Frankfurterisch: IPA [kʀă̞g̥eːl], Teuthonista ‹kʀɑ̆gēl›, vereinfacht krǎgẹẹl (Rauh, 1921a, §220.Anm. 1, S. 267).
Kram Mhd. krâm. Frankfurterisch: IPA [krɑːm], Teuthonista ‹krām›, vereinfacht krååm (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [krɔːm], Teuthonista ‹krɔ̄m›, vereinfacht krǫǫm (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Krampf Mhd. krampf. Frankfurterisch: IPA [kʀɑmf], Teuthonista ‹kʀamf›, vereinfacht kråmmf; auch: IPA [kʀɑmb̥f], Teuthonista ‹kʀambf›, vereinfacht kråmmbf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 5, S. 181).
Krämpfe Mhd. krämpfe. Frankfurterisch: IPA [kʀemf], Teuthonista ‹kʀemf›, vereinfacht krẹmmf (Rauh, 1921a, §1620.Anm. 5, S. 181).
krank Mhd. kranc. Frankfurterisch: IPA [kʀɑŋk], Teuthonista ‹kʀaŋk›, vereinfacht krångkk (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 159).
KranzFrankfurterisch: IPA [kʀɑnd̥s], Teuthonista ‹kʀandś›, vereinfacht krånnds.
Kränze Plural. Frankfurterisch: IPA [kKend̥s], Teuthonista ‹kKendś›, vereinfacht kKẹnnds (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, kurz geblieben).
kratzen Mhd. kratzen. Frankfurterisch: IPA [kʀatsə], Teuthonista ‹kʀɑtśə›, vereinfacht krattsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 204).
wegkratzenFrankfurterisch: IPA [vekʀatsə], Teuthonista ‹wekʀɑtśə›, vereinfacht wẹkkrattsě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
Kraut Mhd. krût. Frankfurterisch: IPA [kʀaut], Teuthonista ‹kʀɑut›, vereinfacht kraut (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Krebs Mhd. krëbe𝔷. Frankfurterisch: IPA [kʀεps], Teuthonista ‹kʀϵpś›, vereinfacht kräpps (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 171).
Kreis Mhd. krei𝔷. Frankfurterisch: IPA [kʀais], Teuthonista ‹kʀɑiś›, vereinfacht krais (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
kreischen Mhd. krîschen. Frankfurterisch: IPA [kʀaiʒ̥ə], Teuthonista ‹kʀɑišə›, vereinfacht kraischě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
kreischt Mhd. krîschet. Frankfurterisch: IPA [kʀaiʃt], Teuthonista ‹kʀɑiš́t›, vereinfacht kraischt (Rauh, 1921a, §170.1.c, S. 188).
gekrischenFrankfurterisch: IPA [g̥əkʀiʒ̥ə], Teuthonista ‹gəkʀišə›, vereinfacht gěkrischě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
KrempelFrankfurterisch: IPA [kʀemb̥l̩], Teuthonista ‹kʀembl̥›, vereinfacht krẹmmbl (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
Kremmpempel Streckform von Krempel. Geringwertige Sachen. Frankfurterisch: IPA [kʀemb̥emb̥l̩], Teuthonista ‹kʀembembl̥›, vereinfacht krẹmmbẹmmbl (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
gottverdammter KremmpempelFrankfurterisch: IPA [g̥otfæ̆d̥ɑmd̥æ̆ kʀemb̥emb̥l̩], Teuthonista ‹gotfɑ̈damdɑ̈ kʀembembl̥›, vereinfacht gottfädåmmdä krẹmmbẹmmbl (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
krempeln Zu mhd. crampf. Frankfurterisch: IPA [kʀemb̥ələ], Teuthonista ‹kʀembələ›, vereinfacht krẹmmběllě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
Krenke Mhd. krenke. Fluchwort. Frankfurterisch: IPA [kʀeŋk], Teuthonista ‹kʀeŋk›, vereinfacht krẹngk (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 227).
krepierenAus italienisch crepare. verenden. Frankfurterisch: IPA [kʀeb̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹kʀebīʀn›, vereinfacht krẹbbiiǎn (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 228).
Kreuz Mhd. kriuze. Frankfurterisch: IPA [kʀoits], Teuthonista ‹kʀoitś›, vereinfacht kroits (Rauh, 1921a, §195.1.b, S. 228).
kriechen Mhd. kriechen. Frankfurterisch: IPA [kʀiːʒ̥ə], Teuthonista ‹kʀīšə›, vereinfacht kriischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
Krieg Mhd. kriec. Frankfurterisch: IPA [kʀiːʃ], Teuthonista ‹kʀīš́›, vereinfacht kriisch (Rauh, 1921a, §114, S. 122).
Frankfurterisch Bürgerkrieg im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie -ÜR- in Bürger zu einem offenen -Ä- wandelt, wie der potsvokalische Veschluss -G- hier zu einem Gleitlaut -J- schw&cuml;ht und wie der postvokalische Verschluss -G in Krieg zu einem -SCH schwächt):
kriegen Mhd. kriegen. Frankfurterisch: IPA [kriːi̯ə], Teuthonista ‹krīi̯ə›, vereinfacht kriiịjě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ab etwa 1925: IPA [kriʒ̥ə], Teuthonista ‹krišə›, vereinfacht krischě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Halbmundartlich um 1920: IPA [kʀiʒ̥ə], Teuthonista ‹kʀišə›, vereinfacht krischě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 3, S. 221).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [kriːi̯ə], Teuthonista ‹krīi̯ə›, vereinfacht kriiịjě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
gekriegt bekommen. Frankfurterisch: IPA [g̥əkʀiːt], Teuthonista ‹gəkʀīt›, vereinfacht gěkriit (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
Frankfurterisch herausgekriegt im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von heraus zu raus sowie den Abfall des Perfekr Präfix GE- und den vollständigen Schwund des postvokalischen Verschluss -G- in gekriegt. gekriegt steht hier in der Bedeutung bekommen):
Krippe Mhd. krippe. Frankfurterisch: IPA [kʀip], Teuthonista ‹kʀip›, vereinfacht kripp (Rauh, 1921a, §157.2, S. 173).
Kripps Mhd. grübi𝔷. Kehle, Hals, Luftröhre. Frankfurterisch: IPA [kʀips], Teuthonista ‹kʀipś›, vereinfacht kripps (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148).
kritzegrau Sehr grau. Frankfurterisch: IPA [kʀitsəkʀoː], Teuthonista ‹kʀitśəkʀō›, vereinfacht krittsěkroo (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
Kropf Mhd. kropf. Frankfurterisch: IPA [kʀopʃ], Teuthonista ‹kʀopš́›, vereinfacht kroppsch (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).
Kröte Mhd. krote. Auch: kleines Mädchen. Frankfurterisch: IPA [kʀot], Teuthonista ‹kʀot›, vereinfacht krott (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
Kröten Plural. Mhd. kroten. Kleine Mädchen. Frankfurterisch: IPA [kʀod̥ə], Teuthonista ‹kʀodə›, vereinfacht kroddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Krug Mhd. kruoc. Frankfurterisch: IPA [kʀuːx], Teuthonista ‹kʀūx́›, vereinfacht kruuch (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʀuk], Teuthonista ‹kʀuk›, vereinfacht krukk (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Krüge Mhd. krüege. Frankfurterisch: IPA [kʀiːs], Teuthonista ‹kʀīś›, vereinfacht kriis (Rauh, 1921a, §214.Anm. 1, S. 248: Einfluss der Schriftsprache).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʀik], Teuthonista ‹kʀik›, vereinfacht krikk (Rauh, 1921a, §214.Anm. 1, S. 248: Einfluss der Schriftsprache).
Krüglein Mhd. krüegelchen. Frankfurterisch: IPA [kʀig̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹kʀigl̥šə›, vereinfacht kriglschě (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kʀig̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹kʀigl̥šə›, vereinfacht kriglschě (Rauh, 1921a, §192.2, S. 223).
krumm Mhd. krump. Frankfurterisch: IPA [kʀum], Teuthonista ‹kʀum›, vereinfacht krumm (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
krustelierenAus französisch croustiller. essen. Frankfurterisch: IPA [kʀusd̥əliːɐ̯n], Teuthonista ‹kʀuśdəlīʀn›, vereinfacht krussděliiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.E, S. 267).
Ksairesgezērā. Wirrwarr von Stimmen. Frankfurterisch: IPA [ksaiʀəs], Teuthonista ‹kśɑiʀəś›, vereinfacht ksairěs (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
Kübel Mhd. Kübel. Frankfurterisch: IPA [khivl̩], Teuthonista ‹khiwl̥›, vereinfacht khiwwl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Küche Mhd. küche. Frankfurterisch: IPA [kiʃ], Teuthonista ‹kiš́›, vereinfacht kisch (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Kuchen Mhd. kuochen. Frankfurterisch: IPA [khuxə], Teuthonista ‹khux́ə›, vereinfacht khuchě (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
Küchlein Ein kleiner Kuchen. Frankfurterisch: IPA [khiʒ̥l̩ʒ̥ə], Teuthonista ‹khišl̥šə›, vereinfacht khischllschě (Rauh, 1921a, §118, S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
Lebkuchen Mhd. lëbekuochen. Frankfurterisch: IPA [lεpkhuɣ̥ə], Teuthonista ‹lϵpkhuxə›, vereinfacht läppkhuchě (Rauh, 1921a, §208, S. 241).
Stück KuchenFrankfurterisch: IPA [ʃtikhuɣ̥ə], Teuthonista ‹š́tikhuxə›, vereinfacht schtikhuchě (Rauh, 1921a, §196, S. 230).
Kugel Mhd. kugel. Frankfurterisch: IPA [khuɣ̥l̩], Teuthonista ‹khuxl̥›, vereinfacht khuchl (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Kuh Mhd. kuo. Frankfurterisch: IPA [khuː], Teuthonista ‹khū›, vereinfacht khuu (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Oberrad: IPA [khoi], Teuthonista ‹khoi›, vereinfacht khoi (Rauh, 1921a, §8, S. 14).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [khoi], Teuthonista ‹khoi›, vereinfacht khoi (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
kühl Mhd. küele. Frankfurterisch: IPA [khiːl], Teuthonista ‹khīl›, vereinfacht khiil (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
kuinierenAus französisch coionner. quälen, plagen, misshandeln. Frankfurterisch: IPA [khuɪəniːɐ̯n], Teuthonista ‹khuIənīʀn›, vereinfacht khuiěnniiǎn (Rauh, 1921a, §195.1.a, S. 227).
Kukuck Mhd. kukuk. Frankfurterisch: IPA [g̥ug̥uk], Teuthonista ‹guguk›, vereinfacht guggukk (Rauh, 1921a, §195.Anm. 1, S. 227).
Kümmel Mhd. kümel. Frankfurterisch: IPA [khiml̩], Teuthonista ‹khiml̥›, vereinfacht khimml (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Kummer Mhd. kumber. Frankfurterisch: IPA [khumæ̆], Teuthonista ‹khumɑ̈›, vereinfacht khummä (Rauh, 1921a, §155.2, S. 171).
Kumpf Mhd. kumpf. Schlüssel mit runden Bach. Frankfurterisch: IPA [khumb̥ə], Teuthonista ‹khumbə›, vereinfacht khummbě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Kumpfen Mhd. kumpfen. Gefäß oder bauchige Schüssel. Frankfurterisch: IPA [khumb̥ə], Teuthonista ‹khumbə›, vereinfacht khummbě (Rauh, 1921a, §1620.1.b, S. 179).
künftig Ahd. kumftic. Mhd. künftic. Frankfurterisch: IPA [khimfd̥iʃ], Teuthonista ‹khimfdiš́›, vereinfacht khimmfdisch; auch: IPA [khimb̥fd̥iʃ], Teuthonista ‹khimbfdiš́›, vereinfacht khimmbfdisch (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
KundschaftFrankfurterisch: IPA [khunʃaft], Teuthonista ‹khunš́ɑft›, vereinfacht khunnschafft (Rauh, 1921a, §179, S. 202).
KunstFrankfurterisch: IPA [khunst], Teuthonista ‹khunśt›, vereinfacht khunnst.
Kunststück
Frankfurterisch seine Kunststücke im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des -Ü- in Stück sowie die Pluralbildung mit -ER in Stücke als auch die Kürzung von seine um das auslautende -NE):
Kürbis Mhd. kürbi𝔷. Frankfurterisch: IPA [khæːɐ̯vəs], Teuthonista ‹khǣʀwəś›, vereinfacht khȁȁǎwěs; auch: IPA [khæːvəs], Teuthonista ‹khǣwəś›, vereinfacht khȁȁwěs (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als langes Ä).
kuriosAus lateinisch curiōsus. eigentümlich, seltsam. Frankfurterisch: IPA [khɔɐ̯joːs], Teuthonista ‹khɔʀjōś›, vereinfacht khǫǎjoos (Rauh, 1921a, §220.1.a.E, S. 267).
kurz Mhd. kurz. Frankfurterisch: IPA [khoɐ̯ts], Teuthonista ‹khoʀtś›, vereinfacht khoǎtts (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Ab etwa 1925: IPA [ka̟ːts], Teuthonista ‹kᾱtś›, vereinfacht kạtts (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115: Mhd. U vor R plus Konsonant als helles A).
kurz und kleinFrankfurterisch: IPA [khɔɐ̯ts ŋ klaː], Teuthonista ‹khɔʀtś ŋ klɑ̄›, vereinfacht khǫǎtts ng klaa (Rauh, 1921a, §219.2, S. 215).
KurzschlussFrankfurterisch: IPA [kɔɐ̯tʃlus], Teuthonista ‹kɔʀtš́luś›, vereinfacht kǫǎtschlus (Rauh, 1921a, §181.I.4, S. 205).
kuschenAus französisch coucher. niederlegen. Frankfurterisch: IPA [khuʒ̥ə], Teuthonista ‹khušə›, vereinfacht khuschě (Rauh, 1921a, §171, S. 190).
küssen Mhd. küssen. Frankfurterisch: IPA [khiz̥ə], Teuthonista ‹khisə›, vereinfacht khissě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).
küsse ihnFrankfurterisch: IPA [khiz̥n̩], Teuthonista ‹khisn̥›, vereinfacht khissn (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).

L

lachen Mhd. lachen. Frankfurterisch: IPA [laɣ̥ə], Teuthonista ‹lɑxə›, vereinfacht lachě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
lach nichtFrankfurterisch: IPA [lax net], Teuthonista ‹lɑx́ net›, vereinfacht lach nẹtt (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Laden Mhd. laden. Frankfurterisch: IPA [lɑːd̥ə], Teuthonista ‹lādə›, vereinfacht låådě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Läden Plural. Frankfurterisch: IPA [lεːd̥ə], Teuthonista ‹lɛ̄də›, vereinfacht läädě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
laden Mhd. laden. Frankfurterisch: IPA [lɑːd̥ə], Teuthonista ‹lādə›, vereinfacht låådě (Rauh, 1921a, §174.1, S. 192).
lädstFrankfurterisch: IPA [leːtst], Teuthonista ‹lētśt›, vereinfacht lẹẹtst (Rauh, 1921a, §174.2, S. 192).
Ladeuscht Zu mhd. liuhte. Leuchte. Frankfurterisch: IPA [lă̞d̥oiʃt], Teuthonista ‹lɑ̆doiš́t›, vereinfacht lǎdoischt (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
Lager Mhd. lager. Frankfurterisch: IPA [lɑːɣ̥æ̆], Teuthonista ‹lāxɑ̈›, vereinfacht lååchä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).
lahm Mhd. lam. Frankfurterisch: IPA [lɑːm], Teuthonista ‹lām›, vereinfacht lååm (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
Laib Mhd. leip. Frankfurterisch: IPA [laːp], Teuthonista ‹lɑ̄p›, vereinfacht laap (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Laib BrotFrankfurterisch: IPA [laːpʀoːt], Teuthonista ‹lɑ̄pʀōt›, vereinfacht laaproot (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
LamperieAus französisch lambris. Bretterbekleidung der Zimmerwand. Frankfurterisch: IPA [lɑmb̥əʀiː], Teuthonista ‹lambəʀī›, vereinfacht låmmběrii (Rauh, 1921a, §155.Anm. 4, S. 172).
Land Mhd. lant. Frankfurterisch: IPA [lɑnt], Teuthonista ‹lant›, vereinfacht lånnt (Rauh, 1921a, §176, S. 196).
Frankfurterisch und die Landtagswahlen in Lippe im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des auslautenden -D in und, die Schwächung des postvokalischen -G in Tag zu -CH, die deutliche Verdunklung des langen -A- sowie den Schwund des auslautenden -N in Wahlen. Das -A- in Land entspricht dem Hochdeutschen):
lang Mhd. lanc. Frankfurterisch: IPA [lɑŋ], Teuthonista ‹laŋ›, vereinfacht lång (Rauh, 1921a, §190.2.c, S. 222).
längst Mhd. lenges. Frankfurterisch: IPA [leŋs], Teuthonista ‹leŋś›, vereinfacht lẹngss (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -ES).
unlängstFrankfurterisch: IPA [ũleŋst], Teuthonista ‹ũleŋśt›, vereinfacht uñlẹngsst (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
langen
es langt geradeFrankfurterisch: IPA [ʃ lɑŋ kʀɑːt], Teuthonista ‹š́ laŋ kʀāt›, vereinfacht sch lång krååt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
lassen Mhd. lâ𝔷en. Frankfurterisch: IPA [loz̥ə], Teuthonista ‹losə›, vereinfacht lossě; auch: IPA [lɑz̥ə], Teuthonista ‹lasə›, vereinfacht låssě (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
LaterneFrankfurterisch: IPA [lă̞d̥oiʃt], Teuthonista ‹lɑ̆doiš́t›, vereinfacht lǎdoischt (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
Latte Mhd. latte. Frankfurterisch: IPA [lat], Teuthonista ‹lɑt›, vereinfacht latt (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [lad̥ə], Teuthonista ‹lɑdə›, vereinfacht ladě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
lau Mhd. lâ flektiert lâuwer. Frankfurterisch: IPA [lau], Teuthonista ‹lɑu›, vereinfacht lau (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).
Laub Mhd. loup. Frankfurterisch: IPA [laːp], Teuthonista ‹lɑ̄p›, vereinfacht laap (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Lauch Mhd. louch. Frankfurterisch: IPA [laːx], Teuthonista ‹lɑ̄x́›, vereinfacht laach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
KnoblauchFrankfurterisch: IPA [knovəlaːx], Teuthonista ‹knowəlɑ̄x́›, vereinfacht knowwělaach (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
Lauf
Läufe Läufe des Wilds oder Füße. Frankfurterisch: IPA [lεːf], Teuthonista ‹lɛ̄f›, vereinfacht lääf (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
LauftreppeFrankfurterisch: IPA [laːftʀep], Teuthonista ‹lɑ̄ftʀep›, vereinfacht laaftrẹpp (Rauh, 1921a, §164.2.a, S. 182).
laufen Mhd. loufen. Frankfurterisch: IPA [laːv̥ə], Teuthonista ‹lɑ̄və›, vereinfacht laavě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
du läufstFrankfurterisch: IPA [lεːfst], Teuthonista ‹lɛ̄fśt›, vereinfacht lääfst; auch: IPA [leːfst], Teuthonista ‹lēfśt›, vereinfacht lẹẹfst (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
er läuftFrankfurterisch: IPA [lεːft], Teuthonista ‹lɛ̄ft›, vereinfacht lääft; auch: IPA [leːft], Teuthonista ‹lēft›, vereinfacht lẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
Sachsenhausen: IPA [læːfst], Teuthonista ‹lǣfśt›, vereinfacht lȁȁfst; auch: IPA [leːfst], Teuthonista ‹lēfśt›, vereinfacht lẹẹfst (Rauh, 1921a, §128.Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).
er läuftFrankfurterisch: IPA [lεːft], Teuthonista ‹lɛ̄ft›, vereinfacht lääft; auch: IPA [leːft], Teuthonista ‹lēft›, vereinfacht lẹẹft (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E).
lauf ihm nachFrankfurterisch: IPA [laːv̥m̩ nɑːx], Teuthonista ‹lɑ̄vm̥ nāx́›, vereinfacht laavvm nååch (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
fortlaufenFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯d̥laːv̥ə], Teuthonista ‹fɔʀdlɑ̄və›, vereinfacht fǫǎddlaavě (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
weglaufenFrankfurterisch: IPA [vεklaːv̥ə], Teuthonista ‹wϵklɑ̄və›, vereinfacht wäkklaavě (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
lauf fortFrankfurterisch: IPA [laːfɔɐ̯t], Teuthonista ‹lɑ̄fɔʀt›, vereinfacht laafǫǎt (Rauh, 1921a, §74, S. 80).
Sachsenhausen: IPA [læːft], Teuthonista ‹lǣft›, vereinfacht lȁȁft; auch: IPA [leːft], Teuthonista ‹lēft›, vereinfacht lẹẹft (Rauh, 1921a, §128.Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E).
Lauge Mhd. louge. Frankfurterisch: IPA [laːx], Teuthonista ‹lɑ̄x́›, vereinfacht laach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
laugen Mhd. lougen. Frankfurterisch: IPA [laːɣ̥ə], Teuthonista ‹lɑ̄xə›, vereinfacht laachě (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 219).
Laus Mhd. lûs. Frankfurterisch: IPA [laus], Teuthonista ‹lɑuś›, vereinfacht laus (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
LausbubeFrankfurterisch: IPA [laus-b̥uːp], Teuthonista ‹lɑuś-būp›, vereinfacht laus-buup (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
laut Mhd. lût. Frankfurterisch: IPA [laut], Teuthonista ‹lɑut›, vereinfacht laut (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
lauter Mhd. lûter. Frankfurterisch: IPA [laud̥æ̆], Teuthonista ‹lɑudɑ̈›, vereinfacht laudä (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).
Lavoor Waschbecken. Frankfurterisch: IPA [franz], Teuthonista ‹frɑnz›, vereinfacht franz (Rauh, 1921a, §103.3, S. 111: Mhd. O vor intervokalischem oder auslautenden R).
leben Mhd. lëben. Frankfurterisch: IPA [lεːvə], Teuthonista ‹lɛ̄wə›, vereinfacht lääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
lebst Mhd. lëbest. Frankfurterisch: IPA [lεːpst], Teuthonista ‹lɛ̄pśt›, vereinfacht lääpst (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 170).
lebendig Mhd. lebendic. Frankfurterisch: IPA [levend̥iʃ], Teuthonista ‹lewendiš́›, vereinfacht lẹwwẹnndisch (Rauh, 1921a, §79, S. 86).
Leber Mhd. lëber. Frankfurterisch: IPA [lεvæ̆], Teuthonista ‹lϵwɑ̈›, vereinfacht läwwä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Stück LeberFrankfurterisch: IPA [ʃd̥i-klε-væ̆], Teuthonista ‹š́di-klϵ-wɑ̈›, vereinfacht schdi-kklä-waä (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
LebtagFrankfurterisch: IPA [lεb̥d̥ɑːx], Teuthonista ‹lϵbdāx́›, vereinfacht läbbdååch (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Lebkuchen Mhd. lëbekuochen. Frankfurterisch: IPA [lεpkhuɣ̥ə], Teuthonista ‹lϵpkhuxə›, vereinfacht läppkhuchě (Rauh, 1921a, §208, S. 241).
Leder Mhd. lëder. Frankfurterisch: IPA [lεd̥æ̆], Teuthonista ‹lϵdɑ̈›, vereinfacht läddä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
ledig Mhd. ledic. Frankfurterisch: IPA [led̥iʃ], Teuthonista ‹lediš́›, vereinfacht lẹddisch (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
leer Mhd. lære. Frankfurterisch: IPA [læːɐ̯], Teuthonista ‹lǣʀ, vereinfacht lȁȁǎ (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
Ab etwa 1925: IPA [læː], Teuthonista ‹lǣ›, vereinfacht lȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).
legenFrankfurterisch: IPA [le-ʒ̥ə], Teuthonista ‹le-šə›, vereinfacht lẹ-schě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
gelegen Mhd. gelëgen. Frankfurterisch: IPA [g̥əlεːə], Teuthonista ‹gəlɛ̄ə›, vereinfacht gělääě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
Lehm Mhd. leime-n. Frankfurterisch: IPA [laːmə], Teuthonista ‹lɑ̄mə›, vereinfacht laamě (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
Lehne Mhd. lëne. Frankfurterisch: IPA [leːn], Teuthonista ‹lēn›, vereinfacht lẹẹn (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, gedehnt).
Lehrer Mhd. lêrer. Frankfurterisch: IPA [læːʀæ̆], Teuthonista ‹lǣʀɑ̈›, vereinfacht lȁȁrä (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).
Leib Mhd. lîp. Frankfurterisch: IPA [laip], Teuthonista ‹lɑip›, vereinfacht laip (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
LeibbindeFrankfurterisch: IPA [laib̥in], Teuthonista ‹lɑibin›, vereinfacht laibinn (Rauh, 1921a, §157.Anm. 3, S. 173).
Leibweh Leibschmerzen. Frankfurterisch: IPA [laib̥veː], Teuthonista ‹lɑibwē›, vereinfacht laibwẹẹ (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Leiche Mhd. lîche. Frankfurterisch: IPA [laiʃ], Teuthonista ‹lɑiš́›, vereinfacht laisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
leicht Mhd. lîhte. Frankfurterisch: IPA [laiʃt], Teuthonista ‹lɑiš́t›, vereinfacht laischt (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
Leier Mhd. lîre. Frankfurterisch: IPA [lai̯æ̆], Teuthonista ‹lɑi̯ɑ̈›, vereinfacht laịjä (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
Leid Mhd. leid. Frankfurterisch: IPA [laːt], Teuthonista ‹lɑ̄t›, vereinfacht laat (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
leiden Mhd. lîden. Frankfurterisch: IPA [laid̥ə], Teuthonista ‹lɑidə›, vereinfacht laidě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
leidestFrankfurterisch: IPA [laitst], Teuthonista ‹lɑitśt›, vereinfacht laitst (Rauh, 1921a, §174.2, S. 192).
leidet Mhd. lîdet. Frankfurterisch: IPA [lait], Teuthonista ‹lɑit›, vereinfacht lait (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192).
gelitten Part. Prät.. Mhd. geliten. Frankfurterisch: IPA [g̥əlid̥ə], Teuthonista ‹gəlidə›, vereinfacht gěliddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
leihen Mhd. lêhenen. Frankfurterisch: IPA [leːnə], Teuthonista ‹lēnə›, vereinfacht lẹẹně (Rauh, 1921a, §125.1, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes E).
Leim Mhd. lîm. Frankfurterisch: IPA [laːm], Teuthonista ‹lɑ̄m›, vereinfacht laam (Rauh, 1921a, §115.5, S. 124: Mhd. altlanges Î wird zu langem A analogmonophthongiert).
Leinwand Mhd. lînwânt. Frankfurterisch: IPA [lɑ̃ɪvɑnt], Teuthonista ‹lãiwant›, vereinfacht låiñwånnt (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
Leiter Mhd. leiter. Frankfurterisch: IPA [laːd̥æ̆], Teuthonista ‹lɑ̄dɑ̈›, vereinfacht laadä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
lenkenFrankfurterisch: IPA [leŋg̥ə], Teuthonista ‹leŋgə›, vereinfacht lẹnggě (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
Lerche Mhd. lêreche. Frankfurterisch: IPA [læɐ̯ʃ], Teuthonista ‹læʀš́›, vereinfacht lȁǎsch (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).
lernen Mhd. lërnen. Frankfurterisch: IPA [læɐ̯nə], Teuthonista ‹læʀnə›, vereinfacht lȁǎnně (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
lesen Mhd. lësen. Frankfurterisch: IPA [lεːz̥ə], Teuthonista ‹lɛ̄sə›, vereinfacht lääsě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
liest Mhd. lisest. Frankfurterisch: IPA [liːst], Teuthonista ‹līśt›, vereinfacht liist (Rauh, 1921a, §166.4.a, S. 186).
Letsch Zu mhd. lëtte. Lehm. Frankfurterisch: IPA [lεtʃ], Teuthonista ‹lϵtš́›, vereinfacht lätsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).
letzt Mhd. le𝔷𝔷ist. Frankfurterisch: IPA [letst], Teuthonista ‹letśt›, vereinfacht lẹttst (Rauh, 1921a, §181.Anm. 6, S. 207).
leuchten Mhd. liuchten. Frankfurterisch: IPA [loiʃd̥ə], Teuthonista ‹loiš́də›, vereinfacht loischdě (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
leuchtest Mhd. liuhtest. Frankfurterisch: IPA [loiʃst], Teuthonista ‹loiš́śt›, vereinfacht loischst; auch: IPA [loiʃt], Teuthonista ‹loiš́t›, vereinfacht loischt (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).
Leuchter Mhd. liuhter. Frankfurterisch: IPA [loiʃd̥ə], Teuthonista ‹loiš́də›, vereinfacht loischdě (Rauh, 1921a, §186.3, S. 213).
Leute Mhd. liute. Frankfurterisch: IPA [loit], Teuthonista ‹loit›, vereinfacht loit (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
Licht Mhd. lieht. Frankfurterisch: IPA [liʃt], Teuthonista ‹liš́t›, vereinfacht lischtt (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
lieb Mhd. liep. Frankfurterisch: IPA [liːp], Teuthonista ‹līp›, vereinfacht liip (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [lεip], Teuthonista ‹lϵip›, vereinfacht läip (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
liederlich Mhd. liederlich. Frankfurterisch: IPA [lid̥æ̆liʃ], Teuthonista ‹lidɑ̈liš́›, vereinfacht liddälisch (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
liefern Mhd. liebern. Frankfurterisch: IPA [livæ̆n], Teuthonista ‹liwɑ̈n›, vereinfacht liwwän (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
liegen Mhd. ligen. Frankfurterisch: IPA [liːi̯ə], Teuthonista ‹līi̯ə›, vereinfacht liiịjě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ab etwa 1925: IPA [liʒ̥ə], Teuthonista ‹lišə›, vereinfacht lischě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Halbmundartlich um 1920: IPA [liʒ̥ə], Teuthonista ‹lišə›, vereinfacht lischě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 3, S. 221).
liegst Mhd. lîst. Frankfurterisch: IPA [laist], Teuthonista ‹lɑiśt›, vereinfacht laist (Rauh, 1921a, §115.Anm. 1, S. 122).
liegt Mhd. lît. Frankfurterisch: IPA [lait], Teuthonista ‹lɑit›, vereinfacht lait (Rauh, 1921a, §115.Anm. 1, S. 122).
Lilie Mhd. lilje. Frankfurterisch: IPA [lild̥ʒ̥], Teuthonista ‹lildš›, vereinfacht lildsch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
LinseFrankfurterisch: IPA [lind̥s], Teuthonista ‹lindś›, vereinfacht linnds (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
LinsenFrankfurterisch: IPA [lin-z̥ə], Teuthonista ‹lin-sə›, vereinfacht linn-sě (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
loben Mhd. loben. Frankfurterisch: IPA [loːvə], Teuthonista ‹lōwə›, vereinfacht loowě (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
Loch Mhd. loch. Frankfurterisch: IPA [lox], Teuthonista ‹lox́›, vereinfacht loch (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
Löcher Plural. Hochdeutsch: IPA [lœxɐ̯], Teuthonista ‹löx́ʀ, vereinfacht löchǎ.
Frankfurterisch: IPA [leʃæ̆], Teuthonista ‹leš́ɑ̈›, vereinfacht lẹschä (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
KnopflochFrankfurterisch: IPA [knoplox], Teuthonista ‹knoplox́›, vereinfacht knopploch (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
locken Mhd. logen. Frankfurterisch: IPA [log̥æ̆], Teuthonista ‹logɑ̈›, vereinfacht loggä (Rauh, 1921a, §191.1, S. 222).
Löffel Mhd. leffel. Frankfurterisch: IPA [lev̥l̩], Teuthonista ‹levl̥›, vereinfacht lẹvvl (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
Lohn Mhd. lôn. Frankfurterisch: IPA [lõː], Teuthonista ‹lȭ›, vereinfacht looñ (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Lorber Mhd. lôrber. Frankfurterisch: IPA [lɔɐ̯b̥æːɐ̯], Teuthonista ‹lɔʀbǣʀ, vereinfacht lǫǎbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §214.5, S. 250: Kürzung von altlangem Ô).
Los Mhd. lô𝔷. Frankfurterisch: IPA [loːs], Teuthonista ‹lōś›, vereinfacht loos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
los Mhd. lôs. Frankfurterisch: IPA [loːs], Teuthonista ‹lōś›, vereinfacht loos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
löschen Mhd. leschen. Frankfurterisch: IPA [leʒ̥ə], Teuthonista ‹lešə›, vereinfacht lẹschě (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
losen Mhd. lô𝔷en. Frankfurterisch: IPA [loːz̥ə], Teuthonista ‹lōsə›, vereinfacht loosě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
lost Mhd. lo𝔷et. Frankfurterisch: IPA [loːst], Teuthonista ‹lōśt›, vereinfacht loost (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
lösen Mhd. lœsen. Frankfurterisch: IPA [leːz̥ə], Teuthonista ‹lēsə›, vereinfacht lẹẹsě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Lot Mhd. lôt. Frankfurterisch: IPA [loːt], Teuthonista ‹lōt›, vereinfacht loot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
löten Mhd. lœten. Frankfurterisch: IPA [leːd̥ə], Teuthonista ‹lēdə›, vereinfacht lẹẹdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Löwe Mhd. lewe. Frankfurterisch: IPA [leːp], Teuthonista ‹lēp›, vereinfacht lẹẹp (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).
Löwen Mhd. lewen. Frankfurterisch: IPA [leːvə], Teuthonista ‹lēwə›, vereinfacht lẹẹwě (Rauh, 1921a, §135.Anm. 8, S. 143: Inlautendes Mhd. W).
Luder Mhd. luoder. Frankfurterisch: IPA [luːd̥æ̆], Teuthonista ‹lūdɑ̈›, vereinfacht luudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
lüderlich Mhd. liederlich. Frankfurterisch: IPA [lid̥æ̆liʃ], Teuthonista ‹lidɑ̈liš́›, vereinfacht liddälisch (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten IE).
Luft Mhd. luft. Frankfurterisch: IPA [luft], Teuthonista ‹luft›, vereinfacht lufft (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 167).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [loft], Teuthonista ‹loft›, vereinfacht lofft (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
LuftbadFrankfurterisch: IPA [lufb̥ɑːt], Teuthonista ‹lufbāt›, vereinfacht luffbååt (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
luftigFrankfurterisch: IPA [luf-d̥iʃ], Teuthonista ‹luf-diš́›, vereinfacht luff-disch (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
lügen Mhd. lüegen. Frankfurterisch: IPA [liːi̯ə], Teuthonista ‹līi̯ə›, vereinfacht liiịjě (Rauh, 1921a, §190.2.b, S. 221).
gelogen Mhd. gelogen. Frankfurterisch: IPA [g̥əloːɣ̥ə], Teuthonista ‹gəlōxə›, vereinfacht gěloochě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
lügtFrankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [liːʃt], Teuthonista ‹līš́t›, vereinfacht liischt (Rauh, 1921a, §190.Anm. 3, S. 221).
lustigFrankfurterisch: IPA [lusd̥iʃ], Teuthonista ‹luśdiš́›, vereinfacht lussdisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).

M

machen Mhd. machen. Frankfurterisch: IPA [maɣ̥ə], Teuthonista ‹mɑxə›, vereinfacht machě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Frankfurterisch nichts mehr zu machen ist im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von machen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen, zu erscheint dem Hochdeutschen gleich):
mach ihnFrankfurterisch: IPA [maɣ̥m̩], Teuthonista ‹mɑxm̥›, vereinfacht machm (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
gemacht Mhd. gemaht. Frankfurterisch: IPA [g̥əmɑxt], Teuthonista ‹gəmax́t›, vereinfacht gěmåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥əmɔxt], Teuthonista ‹gəmɔx́t›, vereinfacht gěmǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [g̥əmaxt], Teuthonista ‹gəmɑx́t›, vereinfacht gěmachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [g̥əmɔxt], Teuthonista ‹gəmɔx́t›, vereinfacht gěmǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
es wird nicht gemachtFrankfurterisch: IPA [s væɐ̯d̥ ne g̥əmɑxt], Teuthonista ‹ś wæʀd ne gəmax́t›, vereinfacht s wȁǎd nẹ gěmåcht (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
aufmachenFrankfurterisch: IPA [uf-maɣ̥ə], Teuthonista ‹uf-mɑxə›, vereinfacht uff-machě (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
durchmachenFrankfurterisch: IPA [d̥ɔɐ̯-ʃma-ɣ̥ə], Teuthonista ‹dɔʀ-š́mɑ-xə›, vereinfacht dǫǎ-schma-chě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
nass machenFrankfurterisch: IPA [nas-maɣ̥ə], Teuthonista ‹nɑś-mɑxə›, vereinfacht nas-machě (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
machullemechullah. zugrundegerichtet. Frankfurterisch: IPA [mă̞xulə], Teuthonista ‹mɑ̆x́ulə›, vereinfacht mǎchullě (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
Mädchen Ahd. megidi. Mhd. meit. Frankfurterisch: IPA [maːt], Teuthonista ‹mɑ̄t›, vereinfacht maat (Rauh, 1921a, §97.3, S. 104: Altes -EGI).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [maːt], Teuthonista ‹mɑ̄t›, vereinfacht maat (Rauh, 1921a, §122.Anm. 2, S. 129).
Made Mhd. made. Frankfurterisch: IPA [mɑːt], Teuthonista ‹māt›, vereinfacht mååt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Magd Ahd. megidi. Mhd. meit. Frankfurterisch: IPA [maːt], Teuthonista ‹mɑ̄t›, vereinfacht maat (Rauh, 1921a, §190.2.a, S. 221).
Magen Mhd. mage-n. Frankfurterisch: IPA [mɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹māxə›, vereinfacht mååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹mɔ̄xə›, vereinfacht mǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [mɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹mɔ̄xə›, vereinfacht mǫǫchě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
mager Mhd. mager. Frankfurterisch: IPA [mɑːɣ̥æ̆], Teuthonista ‹māxɑ̈›, vereinfacht mååchä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).
Maggesmakkal. Schläge. Frankfurterisch: IPA [mag̥əs], Teuthonista ‹mɑgəś›, vereinfacht maggěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Magges bekommenmakkal. Hiebe bekommen. Frankfurterisch: IPA [sɑ̃ɪ mag̥əz̥ ʀuːi̯ə], Teuthonista ‹śãi mɑgəs ʀūi̯ə›, vereinfacht såiñ maggěs ruuịjě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
mähen Mhd. mæjen. Frankfurterisch: IPA [meːi̯ə], Teuthonista ‹mēi̯ə›, vereinfacht mẹẹịjě (Rauh, 1921a, §138.1, S. 144).
mahlen Mhd. malen. Frankfurterisch: IPA [mɑːlə], Teuthonista ‹mālə›, vereinfacht måålě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mɔːlə], Teuthonista ‹mɔ̄lə›, vereinfacht mǫǫlě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [mɔːlə], Teuthonista ‹mɔ̄lə›, vereinfacht mǫǫlě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Main Mhd. Moinus. Frankfurterisch: IPA [mãː], Teuthonista ‹mɑ̃̄›, vereinfacht maañ (Rauh, 1921a, §122.Anm. 1, S. 129).
maintenierenAus französisch maintenir. fertig bringen. Frankfurterisch: IPA [mă̞nd̥əniːɐ̯n], Teuthonista ‹mɑ̆ndənīʀn›, vereinfacht mǎnnděniiǎn (Rauh, 1921a, §32, S. 47).
MainuferFrankfurterisch: IPA [mãːuːv̥æ̆], Teuthonista ‹mɑ̃̄ūvɑ̈›, vereinfacht maañuuvä (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162).
malen Mhd. mâlen. Frankfurterisch: IPA [mɑːle], Teuthonista ‹māle›, vereinfacht måålẹ (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mɔːle], Teuthonista ‹mɔ̄le›, vereinfacht mǫǫlẹ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
MalheurAus französisch malheure. Unglück. Frankfurterisch: IPA [mă̞læːɐ̯], Teuthonista ‹mɑ̆lǣʀ, vereinfacht mǎlȁȁǎ (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
Malz Mhd. malz. Frankfurterisch: IPA [mald̥s], Teuthonista ‹mɑldś›, vereinfacht mallds (Rauh, 1921a, §181.I.2, S. 205).
manFrankfurterisch: IPA [mæ̆], Teuthonista ‹mɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §152.2.c, S. 164).
Frankfurterisch wenn man so und so hat man ein bisschen und wo man sowieso im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, dass die -AN in man zu -Ä verkürzt erscheinen und dass der Lautdenkmalsprecher die alte Form bissi für bisschen verwendet):
Mann Mhd. Mann. Frankfurterisch: IPA [mɑn], Teuthonista ‹man›, vereinfacht månn (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
HauptmannFrankfurterisch: IPA [haːb̥mɑn], Teuthonista ‹hɑ̄bman›, vereinfacht haabmånn (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Manndil kurzer über die Schulter hängender Mantel. Frankfurterisch: IPA [franz], Teuthonista ‹frɑnz›, vereinfacht franz (Rauh, 1921a, §139.Anm. 1, S. 146).
Marbel Mhd. marbel. Große Kugel beim Klickerspiel. Frankfurterisch: IPA [mɑːɐ̯vl̩], Teuthonista ‹māʀwl̥›, vereinfacht mååǎwl; auch: IPA [mɑːvl̩], Teuthonista ‹māwl̥›, vereinfacht mååwl (Rauh, 1921a, §211.1, S. 243: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M).
MäerchenFrankfurterisch: IPA [mæː(ɐ̯)ʒ̥ə], Teuthonista ‹mǣ(ʀ)šə›, vereinfacht mȁȁǎschě (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
Mark, Rücken Mhd. marc. Frankfurterisch: IPA [mɑːk], Teuthonista ‹māk›, vereinfacht mååk (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mɔːɐ̯k], Teuthonista ‹mɔ̄ʀk›, vereinfacht mǫǫǎk (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ebenso um 1920: IPA [mɑk], Teuthonista ‹mak›, vereinfacht måkk (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Ab etwa 1925: IPA [mak], Teuthonista ‹mɑk›, vereinfacht makk (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
Sachsenhausen: IPA [mɔːk], Teuthonista ‹mɔ̄k›, vereinfacht mǫǫk; auch: IPA [mɔːɐ̯k], Teuthonista ‹mɔ̄ʀk›, vereinfacht mǫǫǎk (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Markt Mhd. market. Frankfurterisch: IPA [mak], Teuthonista ‹mɑk›, vereinfacht makk (Rauh, 1921a, §90.2.c, Anm. 2, S. 98: Wsg. A ist kurz und neutral vor R und Konsonant als Ausnahme).
RoßmarktFrankfurterisch: IPA [ʀosmak], Teuthonista ‹ʀośmɑk›, vereinfacht rossmakk (Rauh, 1921a, §176.Anm. 2, S. 197).
MarkthalleFrankfurterisch: IPA [makhal], Teuthonista ‹mɑkhɑl›, vereinfacht makkhall (Rauh, 1921a, §176.Anm. 2, S. 197).
Maschoresmescharet. Diener. Frankfurterisch: IPA [mă̞ʃo̞ʀəz̥], Teuthonista ‹mɑ̆š́ǫʀəs›, vereinfacht mǎschơrěs (Rauh, 1921a, §85, S. 89).
Maß Mhd. mâ𝔷. Frankfurterisch: IPA [mɑːs], Teuthonista ‹māś›, vereinfacht måås (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mɔːs], Teuthonista ‹mɔ̄ś›, vereinfacht mǫǫs (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
MasselAus hebräisch mazzāl. Glück. Frankfurterisch: IPA [maz̥l̩], Teuthonista ‹mɑsl̥›, vereinfacht massl (Rauh, 1921a, §92, S. 144).
Schlamasselmazzāl. Unglück. Frankfurterisch: IPA [ʃlɑmaz̥l̩], Teuthonista ‹š́lamɑsl̥›, vereinfacht schlåmmassl (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Matzenmazzāh. Ungesäuertes Brot. Frankfurterisch: IPA [matsə], Teuthonista ‹mɑtśə›, vereinfacht mattsě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Mauer Mhd. mûre. Frankfurterisch: IPA [mauæ̆], Teuthonista ‹mɑuɑ̈›, vereinfacht mauä (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Maul Mhd. mûl. Frankfurterisch: IPA [maul], Teuthonista ‹mɑul›, vereinfacht maul (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Maulbeere Ahd. mûrberi. Mhd. mûlbere. Frankfurterisch: IPA [maulb̥æːɐ̯], Teuthonista ‹mɑulbǣʀ, vereinfacht maulbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §145, S. 152).
GroßmaulFrankfurterisch: IPA [kʀoːsmaul], Teuthonista ‹kʀōśmɑul›, vereinfacht kroosmaul (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
Schlappmaul Großer Mund. Frankfurterisch: IPA [ʃlab̥maul], Teuthonista ‹š́lɑbmɑul›, vereinfacht schlabbmaul (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Maulwurf Mhd. moltwurf. Frankfurterisch: IPA [maulvɔɐ̯f], Teuthonista ‹mɑulwɔʀf›, vereinfacht maulwǫǎf (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [moltvɔɐ̯f], Teuthonista ‹moltwɔʀf›, vereinfacht molltwǫǎff (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Maus Mhd. mûs. Frankfurterisch: IPA [maus], Teuthonista ‹mɑuś›, vereinfacht maus (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
Mehl Mhd. mël. Frankfurterisch: IPA [mεːl], Teuthonista ‹mɛ̄l›, vereinfacht määl (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
mehr Mhd. mêr. Frankfurterisch: IPA [mæːɐ̯], Teuthonista ‹mǣʀ, vereinfacht mȁȁǎ (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint als langes Ä vor R).
Ab etwa 1925: IPA [mæː], Teuthonista ‹mǣ›, vereinfacht mȁȁ (Rauh, 1921a, §144.Anm. 5, S. 151).
Frankfurterisch nichts mehr zu machen ist im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache von machen entspricht bis auf den Abfall des auslautenden -N dem Hochdeutschen, zu erscheint dem Hochdeutschen gleich):
nicht mehrFrankfurterisch: IPA [nemæːɐ̯], Teuthonista ‹nemǣʀ, vereinfacht nẹmmȁȁǎ (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
mein Mhd. mîn. Frankfurterisch: IPA [mɑ̃ɪ], Teuthonista ‹mãi›, vereinfacht måiñ; auch: IPA [mãː], Teuthonista ‹mɑ̃̄›, vereinfacht maañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mɑ̃ɪ], Teuthonista ‹mãi›, vereinfacht måiñ; auch: IPA [mãː], Teuthonista ‹mɑ̃̄›, vereinfacht maañ (Rauh, 1921a, §151.Anm. 7, S. 162).
Frankfurterisch von meinen Kollegen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (hier liegt in meinen die die dem Hochdeutschen gleiche Aussprachenvariante mit Diphthong -EI- vor, im Unterschied zu der ebenfalls üblichen Variante mit dehnungsmonophthongiertem und ggf. nasalierten -AA-. Das postvokalischen -G- in Kollegen wird zu -SCH- geschw&cuml;ht. Sowohl in meinen als auch Kollegen fällt auslautende -N ab):
Sachsenhausen: IPA [mõi], Teuthonista ‹mõi›, vereinfacht moiñ; auch: IPA [mãː], Teuthonista ‹mɑ̃̄›, vereinfacht maañ (Rauh, 1921a, §115.5, S. 123).
meinem Dativ. Frankfurterisch: IPA [mɑim], Teuthonista ‹maim›, vereinfacht måim (Rauh, 1921a, §150.4.b, S. 160).
Schwächung in unbetonter Stellung:
mein unbetont Mhd. mîn. Frankfurterisch: IPA [mă̞], Teuthonista ‹mɑ̆›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).
mein BuchFrankfurterisch: IPA [mã̞̆ b̥ux], Teuthonista ‹mɑ̆̃ bux́›, vereinfacht mǎñ buch (Rauh, 1921a, §219.1.i, S. 215).
meinen Mhd. meinen. Frankfurterisch: IPA [maːnə], Teuthonista ‹mɑ̄nə›, vereinfacht maaně (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
Frankfurterisch dazu meinen und und haben gemeint im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (Das -Ei- meinen erscheint mit einem tendenziel nasaliertem dehnungsmonophthongierten -AA, was die übliche Aussprache im 20. Jahrhundert entspricht, davor stand hier ein für Frankfurt eigentlich völlig untypisches -EE-. Man beachte auch die reduplizierende Verstärkung von dazu zu dadazu, wobei das erste -A- verdunkelt und das zweite zu einem unbetonten -E- gschwächt wird sowie de Auflösung des postvokalsischen Verschluss -G- in haben hin zu einem -W-):
Meinung Mhd. meinunge. Frankfurterisch: IPA [maːnuŋ], Teuthonista ‹mɑ̄nuŋ›, vereinfacht maanung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).
meist
Frankfurterisch die meisten im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (enstpricht bis auf den Abfall des auslautenden -N in meisten der hochdeutschen Aussprache):
Meister Mhd. meister. Frankfurterisch: IPA [maːsd̥æ̆], Teuthonista ‹mɑ̄śdɑ̈›, vereinfacht maasdä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Frankfurterisch Oberbürgermeister im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie -ÜR- in Bürger zu einem offenen -Ä- wandelt, wie der postvokalische Veschluss -G- hier zu einem Gleitlaut -J- schw&cuml;ht und wie -EI- in Meister zu einem langen -A- dehungsmonophthongiert. Der postvokalische Verschluss -B- in Ober- wird zu einem -W- geschwächt):
melken Mhd. mëlken. Frankfurterisch: IPA [mεlg̥ə], Teuthonista ‹mϵlgə›, vereinfacht mällgě (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 228).
melkstFrankfurterisch: IPA [mεlkst], Teuthonista ‹mϵlkśt›, vereinfacht mällkst (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).
Mennig Mhd. minje. rote aus Blei gewonnene Farbe. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [meniʃ], Teuthonista ‹meniš́›, vereinfacht mẹnnisch (Rauh, 1921a, §138.Anm. 2, S. 145).
MenschFrankfurterisch: IPA [mend̥ʃ], Teuthonista ‹mendš́›, vereinfacht mẹnndsch (Rauh, 1921a, §77, S. 84).
Menschen Mhd. menschen. Frankfurterisch: IPA [menʒ̥ə], Teuthonista ‹menšə›, vereinfacht mẹnnschě (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
DreckmenschFrankfurterisch: IPA [tʀεg̥mend̥ʃ], Teuthonista ‹tʀϵgmendš́›, vereinfacht träggmẹnndsch (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
merken Mhd. merken. Frankfurterisch: IPA [mæɐ̯g̥ə], Teuthonista ‹mæʀgə›, vereinfacht mȁǎggě (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 228).
merkstFrankfurterisch: IPA [mæɐ̯ks], Teuthonista ‹mæʀkś›, vereinfacht mȁǎkks (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).
merktFrankfurterisch: IPA [mæɐ̯g̥t], Teuthonista ‹mæʀgt›, vereinfacht mȁǎggt (Rauh, 1921a, §195.2.a.B, S. 229).
Meschorresmeschareth. Diener. Frankfurterisch: IPA [mă̞ʃo̞ːʀəs], Teuthonista ‹mɑ̆š́ǭʀəś›, vereinfacht mǎschơơrěs (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).
meschuggemeschuggā. verrückt. Frankfurterisch: IPA [meʃug̥ə], Teuthonista ‹meš́ugə›, vereinfacht mẹschuggě; auch: IPA [miʃug̥ə], Teuthonista ‹miš́ugə›, vereinfacht mischuggě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
messen
misstFrankfurterisch: IPA [miʃt], Teuthonista ‹miš́t›, vereinfacht mischt; auch: IPA [miʃst], Teuthonista ‹miš́śt›, vereinfacht mischst (Rauh, 1921a, §166.4.c, S. 186).
Messer
Messer Plural. Mhd. messer. Frankfurterisch: IPA [mez̥æ̆n], Teuthonista ‹mesɑ̈n›, vereinfacht mẹssänn (Rauh, 1921a, §152.Anm. 1, S. 164).
Messing Mhd. messinc. Frankfurterisch: IPA [mez̥iŋ], Teuthonista ‹mesiŋ›, vereinfacht mẹssing (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).
Metzger Mhd. metzjer. Frankfurterisch: IPA [metz̥jæ̆], Teuthonista ‹metsjɑ̈›, vereinfacht mẹttsjä (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [meksd̥æ̆], Teuthonista ‹mekśdɑ̈›, vereinfacht mẹkksdä (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
mich Mhd. mich. Frankfurterisch: IPA [miʃ], Teuthonista ‹miš́›, vereinfacht misch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).
Frankfurterisch und es freut mich und für mich im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (das auslautenden -CH in mich schwächt zu einem -SCH):
miesche Meschinemithah meschnnah. ein kräftiger Fluch. Frankfurterisch: IPA [miːz̥ə meʃinə], Teuthonista ‹mīsə meš́inə›, vereinfacht miisě mẹschinně; auch: IPA [miːz̥ə meʃinəm], Teuthonista ‹mīsə meš́inəm›, vereinfacht miisě mẹschinněm (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Miete Mhd. miete. Frankfurterisch: IPA [miːt], Teuthonista ‹mīt›, vereinfacht miit (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
mieten Mhd. mieten. Frankfurterisch: IPA [miːd̥ə], Teuthonista ‹mīdə›, vereinfacht miidě (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
mihsmāas. wiederlich, schlecht, häßlich. Frankfurterisch: IPA [miːs], Teuthonista ‹mīś›, vereinfacht miis (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Milch Mhd. milch. Frankfurterisch: IPA [mild̥ʃ], Teuthonista ‹mildš́›, vereinfacht milldsch (Rauh, 1921a, §197.2, S. 231).
Etwa von 1850 bis 1875 bzw. um 1920 nicht mehr gesprochen: IPA [miliɣ̥], Teuthonista ‹milix›, vereinfacht millich (Rauh, 1921a, §237.2, S. 289).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [meld̥ʃ], Teuthonista ‹meldš́›, vereinfacht mẹlldsch (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
milchigFrankfurterisch: IPA [milʒ̥iʒ̥], Teuthonista ‹milšiš›, vereinfacht milschisch (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
MilchkanneFrankfurterisch: IPA [mild̥ʃkhɑn], Teuthonista ‹mildš́khan›, vereinfacht mildschkhånn (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
MilchschöpfeFrankfurterisch: IPA [milʃeb̥ə], Teuthonista ‹milš́ebə›, vereinfacht millschẹbbě (Rauh, 1921a, §198.Anm., S. 232).
MilljeeAus französisch milieu. Zierdecke für die Mitte des Tischs. Frankfurterisch: IPA [miljeː], Teuthonista ‹miljē›, vereinfacht milljẹẹ (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
mir betont. Frankfurterisch: IPA [miːɐ̯], Teuthonista ‹mīʀ, vereinfacht miiǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
mir Unbetont. Mhd. mir. Frankfurterisch: IPA [mæ̆], Teuthonista ‹mɑ̈›, vereinfacht (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
mir es Mhd. mir ë𝔷. Frankfurterisch: IPA [mæɐ̯ʃ], Teuthonista ‹mæʀš́›, vereinfacht mȁǎsch (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ab etwa 1925: IPA [mæɐ̯s], Teuthonista ‹mæʀś›, vereinfacht mȁǎss (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
mir sieFrankfurterisch: IPA [mæ̆z̥ə], Teuthonista ‹mɑ̈sə›, vereinfacht mässě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 7, S. 186).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [mæ̆ʒ̥ə], Teuthonista ‹mɑ̈šə›, vereinfacht mäschě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 7, S. 186).
mischen Mhd. mischen. Frankfurterisch: IPA [miʒ̥ə], Teuthonista ‹mišə›, vereinfacht mischě (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
MischpogeAus hebräisch mischpachah. Sippe. Frankfurterisch: IPA [miʃb̥oug̥ə], Teuthonista ‹miš́bougə›, vereinfacht mischbougě (Rauh, 1921a, §47.1, S. 63).
MistbeetFrankfurterisch: IPA [misb̥eːt], Teuthonista ‹miśbēt›, vereinfacht missbẹẹt (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
mitFrankfurterisch: IPA [mit], Teuthonista ‹mit›, vereinfacht mitt (Rauh, 1921a, §26, S. 38).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [met], Teuthonista ‹met›, vereinfacht mẹtt (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [met], Teuthonista ‹met›, vereinfacht mẹtt (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
mit ihmFrankfurterisch: IPA [mim], Teuthonista ‹mim›, vereinfacht mimm (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHM Pronomens).
geh mit ihm heimFrankfurterisch: IPA [g̥eː mim hɑːm], Teuthonista ‹gē mim hām›, vereinfacht gẹẹ mimm hååm (Rauh, 1921a, §177.Anm. 2, S. 198).
geh mit dem Vater heimFrankfurterisch: IPA [g̥eː mim fɑd̥æ̆ haːm], Teuthonista ‹gē mim fadɑ̈ hɑ̄m›, vereinfacht gẹẹ mimm fåddä haam (Rauh, 1921a, §177.Anm. 2, S. 198).
miteinanderFrankfurterisch: IPA [minɑnæ̆], Teuthonista ‹minanɑ̈›, vereinfacht minnånnä (Rauh, 1921a, §177.Anm. 2, S. 198).
mitten Mhd. mitten. Frankfurterisch: IPA [mid̥ə], Teuthonista ‹midə›, vereinfacht middě (Rauh, 1921a, §177.1.a, S. 197).
mittunFrankfurterisch: IPA [mid̥ũː], Teuthonista ‹midũ̄›, vereinfacht miduuñ (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
MöbelAus französisch meuble. Frankfurterisch: IPA [meːvl̩], Teuthonista ‹mēwl̥›, vereinfacht mẹẹwl (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
möchten
möchtest Mhd. möhtest. Frankfurterisch: IPA [meʃst], Teuthonista ‹meš́śt›, vereinfacht mẹschst (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).
mögen
ich oder er mag Mhd. mac. Frankfurterisch: IPA [mɑːx], Teuthonista ‹māx́›, vereinfacht mååch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Verbalformen).
Mohn Mhd. mân. Frankfurterisch: IPA [moːn], Teuthonista ‹mōn›, vereinfacht moon; auch: IPA [moːnt], Teuthonista ‹mōnt›, vereinfacht moont (Rauh, 1921a, §109.Anm. 1, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
Molch Mhd. mol. Frankfurterisch: IPA [mold̥ʃ], Teuthonista ‹moldš́›, vereinfacht molldsch (Rauh, 1921a, §217.9.a, S. 258).
Monat Mhd. mânot. Frankfurterisch: IPA [moːnɑt], Teuthonista ‹mōnat›, vereinfacht moonått (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
Mond Mhd. mâne. Frankfurterisch: IPA [moːnt], Teuthonista ‹mōnt›, vereinfacht moont (Rauh, 1921a, §22, S. 33).
Montag Mhd. mântac. Frankfurterisch: IPA [moːnd̥ɑːx], Teuthonista ‹mōndāx́›, vereinfacht moondååch (Rauh, 1921a, §109.2, S. 118: Mhd. Â wird langes O).
Mörder Mhd. mordære. Frankfurterisch: IPA [mæɐ̯d̥æ̆], Teuthonista ‹mæʀdɑ̈›, vereinfacht mȁǎddä (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 246: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
Mordskerl Gleichmäßige Betonung auf beiden Gliedern. Ein au5erordentlicher Kerl. Frankfurterisch: IPA [mɔɐ̯tskhæɐ̯l], Teuthonista ‹mɔʀtśkhæʀl›, vereinfacht mǫǎtskhȁǎl (Rauh, 1921a, §83, S. 89).
MörfeldenFrankfurterisch: IPA [mæːɐ̯fεlə], Teuthonista ‹mǣʀfϵlə›, vereinfacht mȁȁǎfällě (Rauh, 1921a, §174.4.b, S. 193).
morgen Mhd. morgen. Frankfurterisch: IPA [mɔːɐ̯jə], Teuthonista ‹mɔ̄ʀjə›, vereinfacht mǫǫǎjě; auch: IPA [mɔːjə], Teuthonista ‹mɔ̄jə›, vereinfacht mǫǫjě; oder: IPA [mɔːint], Teuthonista ‹mɔ̄int›, vereinfacht mǫǫint (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Ab etwa 1925: IPA [moːint], Teuthonista ‹mōint›, vereinfacht mooint; auch: IPA [moint], Teuthonista ‹moint›, vereinfacht moint (Rauh, 1921a, §103.Anm. 3, S. 112).
Halbmundartlich um 1920: IPA [mɔɐ̯ʒ̥ə], Teuthonista ‹mɔʀšə›, vereinfacht mǫǎschě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 219).
Morgen der Mhd. morgen-t. Frankfurterisch: IPA [mɔːint], Teuthonista ‹mɔ̄int›, vereinfacht mǫǫint (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152).
Halbmundartlich um 1920: IPA [sɔɐ̯ʒ̥ə], Teuthonista ‹śɔʀšə›, vereinfacht sǫǎschě (Rauh, 1921a, §190.Anm. 1, S. 219).
guten MorgenFrankfurterisch: IPA [g̥unmɔːɐ̯jə], Teuthonista ‹gunmɔ̄ʀjə›, vereinfacht gunnmǫǫǎjě; auch: IPA [g̥unmɔːjə], Teuthonista ‹gunmɔ̄jə›, vereinfacht gunnmǫǫjě (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).
morsch Mhd. mors. Frankfurterisch: IPA [mɔɐ̯ʃ], Teuthonista ‹mɔʀš́›, vereinfacht mǫǎsch (Rauh, 1921a, §167.2, S. 187).
Motte Mhd. mitte. Frankfurterisch: IPA [mit], Teuthonista ‹mit›, vereinfacht mitt (Rauh, 1921a, §176, S. 197).
Motze Mhd. mutze-n. mit langen Ärmeln versehenes, kurzes, bis zu den Hüften reichendes Oberkleid, wie es die Marktfrauen tragen. Frankfurterisch: IPA [motsə], Teuthonista ‹motśə›, vereinfacht mottsě (Rauh, 1921a, §106.3, S. 114: Mhd. U als O).
motzen Zentralhessischer Vokalstand mit O für U. Mhd. mutzen. Frankfurterisch: IPA [motsə], Teuthonista ‹motśə›, vereinfacht mottsě (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
Mücke Mhd. mücke. Frankfurterisch: IPA [mik], Teuthonista ‹mik›, vereinfacht mikk (Rauh, 1921a, §147.1, S. 153).
Mücken Mhd. mucken. Frankfurterisch: IPA [mig̥ə], Teuthonista ‹migə›, vereinfacht miggě (Rauh, 1921a, §191.1, S. 222).
müde
müde Mhd. müede. Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [moit], Teuthonista ‹moit›, vereinfacht moit (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
mucken Mhd. mucken. rhren. Frankfurterisch: IPA [muksə], Teuthonista ‹mukśə›, vereinfacht mukksě (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).
mucksen Mhd. muckzen. Sich rühren. Frankfurterisch: IPA [muksə], Teuthonista ‹mukśə›, vereinfacht mukksě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Mühe Mhd. müeje. Frankfurterisch: IPA [miː], Teuthonista ‹mī›, vereinfacht mii (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
mühen Mhd. müejen. Frankfurterisch: IPA [miːi̯ə], Teuthonista ‹mīi̯ə›, vereinfacht miiịjě (Rauh, 1921a, §138.1, S. 144).
muffel Zu mhd. muntvoll. ein bisschen. Frankfurterisch: IPA [muv̥l̩], Teuthonista ‹muvl̥›, vereinfacht muvvl (Rauh, 1921a, §218.2, S. 262).
Mundvoll Mhd. muntvoll. Ein Bissen. Frankfurterisch: IPA [muv̥l̩], Teuthonista ‹muvl̥›, vereinfacht muvvl (Rauh, 1921a, §150.5.b, S. 161).
mürb Mhd. mürwe. Frankfurterisch: IPA [mæɐ̯p], Teuthonista ‹mæʀp›, vereinfacht mȁǎpp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
Mürbes Mhd. mürwe𝔷. Mürbes Gebäck. Frankfurterisch: IPA [mæːɐ̯vəs], Teuthonista ‹mǣʀwəś›, vereinfacht mȁȁǎwěs; auch: IPA [mæːvəs], Teuthonista ‹mǣwəś›, vereinfacht mȁȁwěs (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
murksen Mhd. murksen. Töten oder an ewtas herumarbeiten. Frankfurterisch: IPA [mɔɐ̯ksə], Teuthonista ‹mɔʀkśə›, vereinfacht mǫǎkksě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Muschel Mhd. muschel. Frankfurterisch: IPA [muʒ̥l̩], Teuthonista ‹mušl̥›, vereinfacht muschl (Rauh, 1921a, §170.2, S. 188).
müssen Mhd. müe𝔷zen. Frankfurterisch: IPA [miz̥ə], Teuthonista ‹misə›, vereinfacht missě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
Frankfurterisch müssen und müssen wir uns einig sein im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Entrundung des -U%- zu -I- sowie den Schwund des -E- in der Endsilbe -EN von müssen):
ich oder er muss Mhd. muo𝔷. Frankfurterisch: IPA [mus], Teuthonista ‹muś›, vereinfacht muss (Rauh, 1921a, §214.1.b, S. 249: Kürzung von alten UO).
müssen Mhd. müe𝔷zen. Frankfurterisch: IPA [miz̥ə], Teuthonista ‹misə›, vereinfacht missě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
fortzumüssenFrankfurterisch: IPA [fɔɐ̯t sə miz̥ə], Teuthonista ‹fɔʀt śə misə›, vereinfacht fǫǎt sě missě (Rauh, 1921a, §180.Anm. 1, S. 203).
Mut Mhd. muot. Frankfurterisch: IPA [muːt], Teuthonista ‹mūt›, vereinfacht muut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
Mutter Mhd. muoter. Frankfurterisch: IPA [mud̥æ̆], Teuthonista ‹mudɑ̈›, vereinfacht muddä (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
IPA [ʃviʒ̥æ̆mud̥æ̆], Teuthonista ‹š́wišɑ̈mudɑ̈›, vereinfacht schwischämuddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).

N

na Interjektion in ärgerlichen ungeduldigem oder trotzigem Tun. Frankfurterisch: IPA [nãːh], Teuthonista ‹nɑ̃̄h›, vereinfacht naañh (Rauh, 1921a, §36.3, S. 53).
Nabel Mhd. nabel. Frankfurterisch: IPA [nɑvl̩], Teuthonista ‹nawl̥›, vereinfacht nåwwl (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔvl̩], Teuthonista ‹nɔwl̥›, vereinfacht nǫwwl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [navl̩], Teuthonista ‹nɑwl̥›, vereinfacht nawwl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [nɔvl̩], Teuthonista ‹nɔwl̥›, vereinfacht nǫwwl (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
nach Mhd. nâch. Frankfurterisch: IPA [nɑːx], Teuthonista ‹nāx́›, vereinfacht nååch (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔːx], Teuthonista ‹nɔ̄x́›, vereinfacht nǫǫch (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
NachteilFrankfurterisch: IPA [naːxd̥aːl], Teuthonista ‹nɑ̄x́dɑ̄l›, vereinfacht naachdaal (Rauh, 1921a, §123.1, S. 130: Mhd. EI in -TEIL Nebensilben erscheint als langes A).
Nachbar Mhd. nâchgebûr. Frankfurterisch: IPA [nɑxb̥æ̆], Teuthonista ‹nax́bɑ̈›, vereinfacht nåchbä (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A).
Ab etwa 1925: IPA [naxb̥æ̆], Teuthonista ‹nɑx́bɑ̈›, vereinfacht nachbä (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
NachbarschaftFrankfurterisch: IPA [nɑɣ̥b̥æ̆ʃaft], Teuthonista ‹naxbɑ̈š́ɑft›, vereinfacht nåchbäschafft (Rauh, 1921a, §217.7, S. 258: Alte Endung und -SCHAFT).
Nacht Mhd. naht. Frankfurterisch: IPA [nɑxt], Teuthonista ‹nax́t›, vereinfacht nåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.b, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor altem -HT und -HS).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔxt], Teuthonista ‹nɔx́t›, vereinfacht nǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Ab etwa 1925: IPA [naxt], Teuthonista ‹nɑx́t›, vereinfacht nachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
Sachsenhausen: IPA [nɔxt], Teuthonista ‹nɔx́t›, vereinfacht nǫchtt (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [no̞xt], Teuthonista ‹nǫx́t›, vereinfacht nơcht (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
FastnachtFrankfurterisch: IPA [fasənɑxt], Teuthonista ‹fɑśənax́t›, vereinfacht fassěnåcht; auch: IPA [fasnɑxt], Teuthonista ‹fɑśnax́t›, vereinfacht fassnåcht (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
NachtgeschirrFrankfurterisch: IPA [nɑxkʃæɐ̯], Teuthonista ‹nax́kš́æʀ, vereinfacht nåchkschȁǎ (Rauh, 1921a, §183.1, S. 210).
Nadel Mhd. nâdel. Frankfurterisch: IPA [nɑːd̥l̩], Teuthonista ‹nādl̥›, vereinfacht nåådl (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔːd̥l̩], Teuthonista ‹nɔ̄dl̥›, vereinfacht nǫǫdl (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
StecknadelFrankfurterisch: IPA [ʃd̥εknɑːd̥l̩], Teuthonista ‹š́dϵknādl̥›, vereinfacht schdäkknåådl (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
StopfnadelFrankfurterisch: IPA [ʃd̥ob̥nɑːd̥l̩], Teuthonista ‹š́dobnādl̥›, vereinfacht schdobbnåådl (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
Nagel Mhd. nagel. Frankfurterisch: IPA [nɑːɣ̥l̩], Teuthonista ‹nāxl̥›, vereinfacht nååchl (Rauh, 1921a, §190.1.a, S. 218).
Nägel Plural. Mhd. nägele. Frankfurterisch: IPA [nεːʒ̥l̩], Teuthonista ‹nɛ̄šl̥›, vereinfacht nääschl (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELE).
HufnägelFrankfurterisch: IPA [huːf-neːʒ̥l̩], Teuthonista ‹hūf-nēšl̥›, vereinfacht huuf-nẹẹschl (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
nagen Mhd. nagen. Frankfurterisch: IPA [nɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹nāxə›, vereinfacht nååchě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹nɔ̄xə›, vereinfacht nǫǫchě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [nɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹nɔ̄xə›, vereinfacht nǫǫchě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
nah Mhd. nâch. Frankfurterisch: IPA [nɑː], Teuthonista ‹nā›, vereinfacht nåå (Rauh, 1921a, §186.Anm. 2, S. 213).
nächst Mhd. næhest. Frankfurterisch: IPA [nekst], Teuthonista ‹nekśt›, vereinfacht nẹkkst (Rauh, 1921a, §214.3, S. 250: Kürzung von altlangem æ).
zunächst Mhd. næhest. Frankfurterisch: IPA [tz̥ənekst], Teuthonista ‹tsənekśt›, vereinfacht tsěnẹkkst (Rauh, 1921a, §186.4, S. 215).
nächst Mhd. næheste. Frankfurterisch: IPA [nεks], Teuthonista ‹nϵkś›, vereinfacht näkks (Rauh, 1921a, §216.15, S. 256: Alte Endung -ESTE).
Frankfurterisch was die nächsten tage im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (bis auf den Abfall von -N in nächsten enspricht die Aussprache dieses Worts dem Hochdeutschen. Das -A- in Tage und was erscheint verdunkelt und der postvokalische Verschluss -G- wird zu -CH- geschwächt):
NächsteFrankfurterisch: IPA [nεʃt], Teuthonista ‹nϵš́t›, vereinfacht näschtt (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).
Nähe Mhd. næhe. Frankfurterisch: IPA [neː], Teuthonista ‹nē›, vereinfacht nẹẹ (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
nähen Mhd. næjen. Frankfurterisch: IPA [neːi̯ə], Teuthonista ‹nēi̯ə›, vereinfacht nẹẹịjě (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
Ab etwa 1925: IPA [nεːi̯ə], Teuthonista ‹nɛ̄i̯ə›, vereinfacht nääịjě (Rauh, 1921a, §20, S. 32).
Näherin Mhd. næherinne. Frankfurterisch: IPA [neːd̥æ̆n], Teuthonista ‹nēdɑ̈n›, vereinfacht nẹẹdänn (Rauh, 1921a, §216.1.b, S. 254: Alte Endung -INNE).
Naht Mhd. nât. Frankfurterisch: IPA [nɑːt], Teuthonista ‹nāt›, vereinfacht nååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔːt], Teuthonista ‹nɔ̄t›, vereinfacht nǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 119).
Name Mhd. name-n. Frankfurterisch: IPA [nɑmə], Teuthonista ‹naḿə›, vereinfacht nåmě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɑmə], Teuthonista ‹naḿə›, vereinfacht nåmě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [nɑmə], Teuthonista ‹naḿə›, vereinfacht nåmě (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
nämlichFrankfurterisch: IPA [nεːmliʃ], Teuthonista ‹nɛ̄mliš́›, vereinfacht näämlisch (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, gedehnt).
Narbe Mhd. narwe. Frankfurterisch: IPA [nɑp], Teuthonista ‹nap›, vereinfacht nåpp (Rauh, 1921a, §135.2.b.ii, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
vernarbtFrankfurterisch: IPA [fæ̆nɑb̥t], Teuthonista ‹fɑ̈nabt›, vereinfacht fänåbbt (Rauh, 1921a, §135.2.a, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
Narr Mhd. narre. Frankfurterisch: IPA [na], Teuthonista ‹nɑ›, vereinfacht na (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 152).
närrischFrankfurterisch: IPA [næɐ̯ʃ], Teuthonista ‹næʀš́›, vereinfacht nȁǎsch; auch: IPA [naʀiʃ], Teuthonista ‹nɑʀiš́›, vereinfacht narrisch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).
narrischFrankfurterisch: IPA [naʀiʒ̥], Teuthonista ‹nɑʀiš›, vereinfacht narrisch (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
der reinste NarrFrankfurterisch: IPA [d̥ə ʀaːnd̥sə na], Teuthonista ‹də ʀɑ̄ndśə nɑ›, vereinfacht dě raandsě na (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
Nase Mhd. nase. Frankfurterisch: IPA [nɑːs], Teuthonista ‹nāś›, vereinfacht nåås (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [nɔːs], Teuthonista ‹nɔ̄ś›, vereinfacht nǫǫs (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
Sachsenhausen: IPA [nɔːs], Teuthonista ‹nɔ̄ś›, vereinfacht nǫǫs (Rauh, 1921a, §94, S. 100).
nass Mhd. na𝔷. Frankfurterisch: IPA [nas], Teuthonista ‹nɑś›, vereinfacht nass (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
nass machenFrankfurterisch: IPA [nas-maɣ̥ə], Teuthonista ‹nɑś-mɑxə›, vereinfacht nas-machě (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
Natter Mhd. nâtere. Frankfurterisch: IPA [nɑd̥æ̆], Teuthonista ‹nadɑ̈›, vereinfacht nåddä (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â, gekürzt zu kurzem dunklen A).
Ab etwa 1925: IPA [nad̥æ̆], Teuthonista ‹nɑdɑ̈›, vereinfacht naddä (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
natürlich Mhd. naturlîch. Frankfurterisch: IPA [nă̞d̥iːɐ̯liʃ], Teuthonista ‹nɑ̆dīʀliš́›, vereinfacht nǎdiiǎlisch (Rauh, 1921a, §116.1, S. 124).
Frankfurterisch natürlich im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte hier, dass das -Ü- in natürlich eher wie ein solches gesprochen wird; im klassischen Frankfurterischen, das aber dieses Wort wenig kennt, wäre ein entrundetes -I- zu erwarten. Der auslautenden Frikativ -CH wird hingegen erwartungsgemäß zu einem -SCH geschwächt):
Nebel Mhd. nëbel. Frankfurterisch: IPA [nεvl̩], Teuthonista ‹nϵwl̥›, vereinfacht näwwl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
neben Mhd. nëben. Frankfurterisch: IPA [nεːvə], Teuthonista ‹nɛ̄wə›, vereinfacht nääwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
neben ihnFrankfurterisch: IPA [nεːvæ̆n], Teuthonista ‹nɛ̄wɑ̈n›, vereinfacht nääwänn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).
nehmenFrankfurterisch: IPA [nemə], Teuthonista ‹nemə›, vereinfacht nẹmmě (Rauh, 1921a, §37.c, S. 53).
er nimmtFrankfurterisch: IPA [nimt], Teuthonista ‹nimt›, vereinfacht nimmt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).
nehmen wirFrankfurterisch: IPA [nemmæ̆], Teuthonista ‹nemmɑ̈›, vereinfacht nẹmmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154).
sie nehmenFrankfurterisch: IPA [z̥i neːmə], Teuthonista ‹si nēmə›, vereinfacht si nẹẹmě (Rauh, 1921a, §152.Anm. 5, S. 164).
nimm es ihnenFrankfurterisch: IPA [nemz̥n̩], Teuthonista ‹nemsn̥›, vereinfacht nẹmmsn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens).
genommenFrankfurterisch: IPA [g̥ənomə], Teuthonista ‹gənomə›, vereinfacht gěnommě (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen).
Vor 1825 wohl gesprochen als: IPA [g̥ənumə], Teuthonista ‹gənumə›, vereinfacht gěnummě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
mitgenumme” (Malß: 2. Aufz., 7. Auft.; aus: Rauh 1921, 106.2).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [g̥ənumə], Teuthonista ‹gənumə›, vereinfacht gěnummě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U).
Neid Mhd. nît. Frankfurterisch: IPA [nait], Teuthonista ‹nɑit›, vereinfacht nait (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
nein Mhd. nein. Frankfurterisch: IPA [nãː], Teuthonista ‹nɑ̃̄›, vereinfacht naañ; auch: IPA [nε̃ː], Teuthonista ‹nɛ̃̄›, vereinfacht nääñ (Rauh, 1921a, §122.Anm. 4, S. 129).
nein Betont und zweigipflig. Frankfurterisch: IPA [nɑ̃ːɑ̃ː], Teuthonista ‹nā̃ā̃›, vereinfacht nååñååñ (Rauh, 1921a, §78, S. 85).
Nest Mhd. nëst. Frankfurterisch: IPA [nest], Teuthonista ‹neśt›, vereinfacht nẹsst (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
Netz Mhd. netze. Frankfurterisch: IPA [nets], Teuthonista ‹netś›, vereinfacht nẹtts (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
neu Mhd. niuwe. Frankfurterisch: IPA [noi], Teuthonista ‹noi›, vereinfacht noi (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
neuesFrankfurterisch neues im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
neun Mhd. niun. Frankfurterisch: IPA [noĩ], Teuthonista ‹noĩ›, vereinfacht noiñ (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI).
nicht Mhd. niht. Frankfurterisch: IPA [net], Teuthonista ‹net›, vereinfacht nẹtt (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I).
Frankfurterisch nicht und nicht viel und nicht mehr und nicht gefallen hat und dass der Tag nicht etwas im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Aussprachevon nicht ohne -CH- und mit einem -Ä- anstatt eines -I-. Die Aussprache von viel entspricht dem Hochdeutschen):
nicht mehrFrankfurterisch: IPA [nemæːɐ̯], Teuthonista ‹nemǣʀ, vereinfacht nẹmmȁȁǎ (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
es wird nicht gemachtFrankfurterisch: IPA [s væɐ̯d̥ ne g̥əmɑxt], Teuthonista ‹ś wæʀd ne gəmax́t›, vereinfacht s wȁǎd nẹ gěmåcht (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
du pfeifst nichtFrankfurterisch: IPA [d̥uː d̥uːst ne phaiv̥ə], Teuthonista ‹dū dūśt ne phɑivə›, vereinfacht duu duust nẹ phaivě (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
er wird es nicht findenFrankfurterisch: IPA [d̥æ̆ væɐ̯ts ne finə], Teuthonista ‹dɑ̈ wæʀtś ne finə›, vereinfacht dä wȁǎts nẹ finně (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
nicht schönFrankfurterisch: IPA [net ʃẽ], Teuthonista ‹net š́ẽ›, vereinfacht nẹtt scheñ (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
nicht sagenFrankfurterisch: IPA [net sɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹net śāxə›, vereinfacht nẹtt sååchě (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
er kommt nichtFrankfurterisch: IPA [æ̆ khimb̥ net], Teuthonista ‹ɑ̈ khimb net›, vereinfacht ä khimmb nẹt (Rauh, 1921a, §183.2, S. 210).
es stimmt was nichtFrankfurterisch: IPA [s ʃd̥imb̥ vɑs ne], Teuthonista ‹ś š́dimb waś ne›, vereinfacht s schdimmb wås nẹ; auch: IPA [s ʃd̥imb̥ vɑs net], Teuthonista ‹ś š́dimb waś net›, vereinfacht s schdimmb wås nẹt (Rauh, 1921a, §183.2, S. 211).
er singt nichtFrankfurterisch: IPA [æ̆ siŋg̥ ne], Teuthonista ‹ɑ̈ śiŋg ne›, vereinfacht ä singg nẹ; auch: IPA [æ̆ siŋg̥ net], Teuthonista ‹ɑ̈ śiŋg net›, vereinfacht ä singg nẹt (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
doch nichtFrankfurterisch: IPA [d̥o net], Teuthonista ‹do net›, vereinfacht do nẹtt (Rauh, 1921a, §188.2, S. 217).
noch nichtFrankfurterisch: IPA [no net], Teuthonista ‹no net›, vereinfacht no nẹtt (Rauh, 1921a, §188.2, S. 217).
doch noch nichtFrankfurterisch: IPA [d̥o no net], Teuthonista ‹do no net›, vereinfacht do no nẹtt (Rauh, 1921a, §188.2, S. 217).
lach nichtFrankfurterisch: IPA [lax net], Teuthonista ‹lɑx́ net›, vereinfacht lach nẹtt (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
nichts Mhd. nihtes. Frankfurterisch: IPA [niks], Teuthonista ‹nikś›, vereinfacht nikks (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 210).
Frankfurterisch doch nichts und nichts mehr zu machen ist im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Aussprache des nichts mit einem harten Verschluss -K- anstatts eines -CHT-):
der bringt garnichtsFrankfurterisch: IPA [d̥æ̆ pʀiŋ g̥ɑː niks], Teuthonista ‹dɑ̈ pʀiŋ gā nikś›, vereinfacht dä pring gåå nikks (Rauh, 1921a, §183.3, S. 211).
noch nichtsFrankfurterisch: IPA [no niks], Teuthonista ‹no nikś›, vereinfacht no nikks (Rauh, 1921a, §188.2, S. 217).
doch noch nichtsFrankfurterisch: IPA [d̥o no niks], Teuthonista ‹do no nikś›, vereinfacht do no nikks (Rauh, 1921a, §188.2, S. 217).
NichtstuerFrankfurterisch: IPA [plad̥mεʒ̥æ̆], Teuthonista ‹plɑdmϵšɑ̈›, vereinfacht pladdmäschä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, kurz geblieben).
nie Mhd. nie. Frankfurterisch: IPA [niː], Teuthonista ‹nī›, vereinfacht nii (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
NiederradFrankfurterisch: IPA [nid̥əʀɑːt], Teuthonista ‹nidəʀāt›, vereinfacht nidděrååt (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110).
Niederrad: IPA [nid̥əʀoːt], Teuthonista ‹nidəʀōt›, vereinfacht nidděroot (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110).
niedrig Mhd. nideric. Frankfurterisch: IPA [nid̥əʀiʃ], Teuthonista ‹nidəʀiš́›, vereinfacht nidděrisch (Rauh, 1921a, §217.11.b, S. 258: Alte Endungen -ELIC und -ERIC).
niemand Mhd. nieman. Frankfurterisch: IPA [niːmă̞ant], Teuthonista ‹nīmɑ̆ɑnt›, vereinfacht niimǎant; auch: IPA [nimă̞ant], Teuthonista ‹nimɑ̆ɑnt›, vereinfacht nimmǎant (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
Niere Mhd. niere. Frankfurterisch: IPA [niːɐ̯], Teuthonista ‹nīʀ, vereinfacht niiǎ (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
niesen Mhd. niesen. Frankfurterisch: IPA [niːʒ̥ə], Teuthonista ‹nīšə›, vereinfacht niischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
nieten Mhd. nieten. Frankfurterisch: IPA [niːd̥ə], Teuthonista ‹nīdə›, vereinfacht niidě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
nirgends Mhd. niergen. Frankfurterisch: IPA [næːind̥s], Teuthonista ‹nǣindś›, vereinfacht nȁȁinnds; auch: IPA [næːnd̥s], Teuthonista ‹nǣndś›, vereinfacht nȁȁnds (Rauh, 1921a, §132.2.b, S. 138).
NoblesseFrankfurterisch: IPA [novəles], Teuthonista ‹nowəleś›, vereinfacht nowwělẹss (Rauh, 1921a, §237.1, S. 289).
nörgelnFrankfurterisch: IPA [næːilə], Teuthonista ‹nǣilə›, vereinfacht nȁȁilě (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.ii, S. 150).
Not Mhd. nôt. Frankfurterisch: IPA [noːt], Teuthonista ‹nōt›, vereinfacht noot (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
nötig Mhd. nœtic. Frankfurterisch: IPA [neːd̥iʃ], Teuthonista ‹nēdiš́›, vereinfacht nẹẹdisch (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
nüchtern Mhd. nüechtern. Frankfurterisch: IPA [niʒ̥d̥æ̆n], Teuthonista ‹nišdɑ̈n›, vereinfacht nischddän (Rauh, 1921a, §214.Anm. 1, S. 248: Einfluss der Schriftsprache).
Nuddel Mhd. nutel. Saugflasche, auch in der Bedeutung Zigarren. Frankfurterisch: IPA [nud̥l̩], Teuthonista ‹nudl̥›, vereinfacht nuddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
NudelFrankfurterisch: IPA [nuːd̥l̩], Teuthonista ‹nūdl̥›, vereinfacht nuudl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
nur Mhd. newâre. Frankfurterisch: IPA [no̞ːɐ̯], Teuthonista ‹nǭʀ, vereinfacht nơơǎ (Rauh, 1921a, §109.3, S. 119: Mhd. Â vor R wird langes offenes O).
Ab etwa 1925: IPA [nuːɐ̯], Teuthonista ‹nūʀ, vereinfacht nuuǎ (Rauh, 1921a, §110, S. 120).
tu es nur nichtFrankfurterisch: IPA [d̥uːs nɔ net], Teuthonista ‹dūś nɔ net›, vereinfacht duus nǫ nẹtt (Rauh, 1921a, §109.3, S. 119: Mhd. Â vor R wird langes offenes O).
Nuss Mhd. nu𝔷. Frankfurterisch: IPA [nus], Teuthonista ‹nuś›, vereinfacht nuss (Rauh, 1921a, §181.II.2, S. 207).
nutzen Mhd. nützen. Frankfurterisch: IPA [nuttsə], Teuthonista ‹nuttśə›, vereinfacht nutttsě (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).
Nutzen Mhd. nütze. Frankfurterisch: IPA [nuts], Teuthonista ‹nutś›, vereinfacht nutts (Rauh, 1921a, §106.Anm. 3, S. 115).

O

obFrankfurterisch: IPA [op], Teuthonista ‹op›, vereinfacht opp (Rauh, 1921a, §168.1, S. 187).
ob du bistFrankfurterisch: IPA [ops d̥ə b̥ist], Teuthonista ‹opś də biśt›, vereinfacht opps dě bisst (Rauh, 1921a, §168.1, S. 188).
ob ihrFrankfurterisch: IPA [ob̥d̥æ̆], Teuthonista ‹obdɑ̈›, vereinfacht obbdä (Rauh, 1921a, §184.Anm. 2, S. 212).
ObachtFrankfurterisch: IPA [oːvɑxt], Teuthonista ‹ōwax́t›, vereinfacht oowåchtt (Rauh, 1921a, §91, S. 99).
OberradFrankfurterisch: IPA [ɔvəʀɑːt], Teuthonista ‹ɔwəʀāt›, vereinfacht ǫwwěrååt (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110).
Oberrad: IPA [ɔvəʀoːt], Teuthonista ‹ɔwəʀōt›, vereinfacht ǫwwěroot (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 2, S. 110).
oben
hier oben Mhd. hie oben. Frankfurterisch: IPA [hovə], Teuthonista ‹howə›, vereinfacht howwě (Rauh, 1921a, §185.1, S. 212).
da oben Mhd. dar oben. Frankfurterisch: IPA [tʀovə], Teuthonista ‹tʀowə›, vereinfacht trowwě (Rauh, 1921a, §219.8, S. 266).
Oberbürgermeister
Frankfurterisch Oberbürgermeister im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte, wie -ÜR- in Bürger zu einem offenen -Ä- wandelt, wie der postvokalische Veschluss -G- hier zu einem Gleitlaut -J- schw&cuml;ht und wie -EI- in Meister zu einem langen -A- dehungsmonophthongiert. Der postvokalische Verschluss -B- in Ober- wird zu einem -W- geschwächt):
oberstFrankfurterisch: IPA [evæ̆ʃt], Teuthonista ‹ewɑ̈š́t›, vereinfacht ẹwwäscht (Rauh, 1921a, §166.3.b, S. 186).
Obst Mhd. obe𝔷. Frankfurterisch: IPA [opst], Teuthonista ‹opśt›, vereinfacht opst (Rauh, 1921a, §155.1.c.A, S. 171).
och Beim Erstaunen. Frankfurterisch: IPA [ox], Teuthonista ‹ox́›, vereinfacht och (Rauh, 1921a, §36.2, S. 52).
Ochse Mhd. ohse. Frankfurterisch: IPA [oks], Teuthonista ‹okś›, vereinfacht okks (Rauh, 1921a, §166.2.b, S. 186).
oder Mhd. ode. Frankfurterisch: IPA [od̥æ̆], Teuthonista ‹odɑ̈›, vereinfacht oddä (Rauh, 1921a, §146.3, S. 153).
Öde Mhd. œde. Frankfurterisch: IPA [eːt], Teuthonista ‹ēt›, vereinfacht ẹẹt (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
ÖderwegFrankfurterisch: IPA [eːd̥æ̆vεːʃ], Teuthonista ‹ēdɑ̈wɛ̄š́›, vereinfacht ẹẹdäwääsch (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
Ofen Mhd. oven. Frankfurterisch: IPA [oːvə], Teuthonista ‹ōwə›, vereinfacht oowě (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
Ab etwa 1925: IPA [oːv̥ə], Teuthonista ‹ōvə›, vereinfacht oově (Rauh, 1921a, §18, S. 29).
BacksteinofenFrankfurterisch: IPA [b̥aksd̥ãːoːvə], Teuthonista ‹bɑkśdɑ̃̄ōwə›, vereinfacht bakksdaañoowě (Rauh, 1921a, §151.Anm. 2, S. 162).
offen Mhd. offen. Frankfurterisch: IPA [ov̥ə], Teuthonista ‹ovə›, vereinfacht ovvě (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
ohne Mhd. âne. Frankfurterisch: Halbmundartlich um 1920: IPA [oːnə], Teuthonista ‹ōnə›, vereinfacht ooně (Rauh, 1921a, §150.Anm. 8, S. 160).
Frankfurterisch ohne uns im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (die Aussprache entspricht dem Hochdeutschen):
Ohnmacht Mhd. âmaht. Frankfurterisch: IPA [oːmɑxt], Teuthonista ‹ōmax́t›, vereinfacht oomåchtt (Rauh, 1921a, §91, S. 99).
Oel Mhd. Öl. Frankfurterisch: IPA [eːl], Teuthonista ‹ēl›, vereinfacht ẹẹl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, gedehnt).
Olwel Mhd. alwære. Frankfurterisch: IPA [olvl̩], Teuthonista ‹olwl̥›, vereinfacht ollwl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
Frankfurterisch du Olwel im Frankfurter Lautdenkmal von 1937:
olweligFrankfurterisch: IPA [oləʀiʃ], Teuthonista ‹oləʀiš́›, vereinfacht ollěrisch; auch: IPA [olvəliʃ], Teuthonista ‹olwəliš́›, vereinfacht ollwělisch (Rauh, 1921a, §216.Anm. 2, S. 255: Alte Endung -æRE).
Ohr Mhd. ôr. Frankfurterisch: IPA [o̞ːɐ̯], Teuthonista ‹ǭʀ, vereinfacht ơơǎ (Rauh, 1921a, §129.2, S. 136: Mhd. Ô erscheint als geöffnetes O vor R).
Ohren Mhd. oren. Frankfurterisch: IPA [o̞ːɐ̯n], Teuthonista ‹ǭʀn›, vereinfacht ơơǎn (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 164).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [uːɐ̯n], Teuthonista ‹ūʀn›, vereinfacht uuǎn (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
zum Ohr hineinFrankfurterisch: IPA [tsm̩ o̞ːʀənɑĩ], Teuthonista ‹tśm̥ ǭʀənaĩ›, vereinfacht tsm ơơrěnåiñ (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
ordentlich Mhd. ordentlîche. Frankfurterisch: IPA [ɔːɐ̯nd̥liʃ], Teuthonista ‹ɔ̄ʀndliš́›, vereinfacht ǫǫǎndlisch; auch: IPA [ɔɐ̯nd̥liʃ], Teuthonista ‹ɔʀndliš́›, vereinfacht ǫǎnndlisch (Rauh, 1921a, §174.Anm. 2, S. 194).
Orgel Mhd. orgel. Frankfurterisch: IPA [ɔːil], Teuthonista ‹ɔ̄il›, vereinfacht ǫǫil (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben).
Ab etwa 1925: IPA [oil], Teuthonista ‹oil›, vereinfacht oil (Rauh, 1921a, §103.Anm. 3, S. 111).
orgelnFrankfurterisch: IPA [ɔːilə], Teuthonista ‹ɔ̄ilə›, vereinfacht ǫǫilě (Rauh, 1921a, §144.II.2, S. 152).
Osten Mhd. ôsten. Frankfurterisch: IPA [oz̥d̥ə], Teuthonista ‹osdə›, vereinfacht osddě (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô gekürzt zu geschlossenem O).
Ostern Mhd. ôstern. Frankfurterisch: IPA [oːsd̥æ̆n], Teuthonista ‹ōśdɑ̈n›, vereinfacht oosdänn (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).

P

paar Mhd. pâr. Frankfurterisch: IPA [phɑː], Teuthonista ‹phā›, vereinfacht phåå (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
die paar HaareFrankfurterisch die paar Haare im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die starke Verdunklung der -A- in paar und Haar sowie die Pluralbildung mit -N in Haare):
Pack Mhd. pack. Frankfurterisch: IPA [phak], Teuthonista ‹phɑk›, vereinfacht phakk (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
packen Mhd. packen. Frankfurterisch: IPA [phag̥ə], Teuthonista ‹phɑgə›, vereinfacht phaggě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
einpackenFrankfurterisch: IPA [ɑ̃ɪphag̥ə], Teuthonista ‹ãiphɑgə›, vereinfacht åiñphaggě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PaketAus französisch paquet. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞g̥eːt], Teuthonista ‹bɑ̆gēt›, vereinfacht bǎgẹẹt (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PalmeAus französisch palme. Frankfurterisch: IPA [phalm], Teuthonista ‹phɑlm›, vereinfacht phallm (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PantoffelAus italienisch pantofoloa. Frankfurterisch: IPA [phă̞nd̥ov̥l̩], Teuthonista ‹phɑ̆ndovl̥›, vereinfacht phǎnndovvl (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Papier Mhd. papîr. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞b̥iːɐ̯], Teuthonista ‹bɑ̆bīʀ, vereinfacht bǎbiiǎ (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PardonAus französisch pardon. Verzeihung. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥oŋ], Teuthonista ‹bɑ̆doŋ›, vereinfacht bǎddong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
parrierenAus lateinisch parêre. gehorchen. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞ʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹bɑ̆ʀīʀn›, vereinfacht bǎriiǎn (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Partei Mhd. partî. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥ai], Teuthonista ‹bɑ̆dɑi›, vereinfacht bǎdai (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
ParteigenosseFrankfurterisch Parteigenosse im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die deutliche Schwächung des anlautenden P- in Partei zu einem B-):
ParterreAus französisch partere. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥ɑʀɐ̯], Teuthonista ‹bɑ̆daʀʀ, vereinfacht bǎddårǎ (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
partoutAus französisch partout. ganz und gar. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞d̥uː], Teuthonista ‹bɑ̆dū›, vereinfacht bǎdduu (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PassageAus französisch passage. Durchgang. Frankfurterisch: IPA [b̥ă̞ʃɑːʃ], Teuthonista ‹bɑ̆š́āš́›, vereinfacht bǎschååsch (Rauh, 1921a, §171, S. 190).
passenAus französisch passer. passen. Frankfurterisch: IPA [b̥az̥ə], Teuthonista ‹bɑsə›, vereinfacht bassě (Rauh, 1921a, §166.1, S. 184).
passierenAus französisch passer. gefallen angemessen sein. Frankfurterisch: IPA [b̥az̥ə], Teuthonista ‹bɑsə›, vereinfacht bassě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Pech Mhd. pëch. Frankfurterisch: IPA [b̥εʃ], Teuthonista ‹bϵš́›, vereinfacht bäsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Pelz Mhd. belliz. Frankfurterisch: IPA [b̥eld̥s], Teuthonista ‹beldś›, vereinfacht bẹllds (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
penibelAus französisch pnible. peinlich, genau. Frankfurterisch: IPA [b̥eniːvl̩], Teuthonista ‹benīwl̥›, vereinfacht bẹnniiwl (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).
PensionAus französisch pension. Frankfurterisch: IPA [phend̥sjoːn], Teuthonista ‹phendśjōn›, vereinfacht phẹnndsjoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
perfektAus lateinisch perfectus. Frankfurterisch: IPA [phæ̆feg̥t], Teuthonista ‹phɑ̈fegt›, vereinfacht phäffẹggt (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Perle Mhd. berle. Frankfurterisch: IPA [phæɐ̯l], Teuthonista ‹phæʀl›, vereinfacht phȁǎll (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
petzen Mhd. pfëtzen. Frankfurterisch: IPA [phεtsə], Teuthonista ‹phϵtśə›, vereinfacht phättsě (Rauh, 1921a, §158.1, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fεtsə], Teuthonista ‹fϵtśə›, vereinfacht fättsě (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfad Mhd. pfat. Frankfurterisch: IPA [phɑːt], Teuthonista ‹phāt›, vereinfacht phååt (Rauh, 1921a, §158.1, S. 173).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fɑːt], Teuthonista ‹fāt›, vereinfacht fååt (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfand Mhd. pfand. Frankfurterisch: IPA [phɑnt], Teuthonista ‹phant›, vereinfacht phånnt (Rauh, 1921a, §150.1.c, S. 156).
Pfandhaus Mhd. pfanthûs. Frankfurterisch: IPA [phɑnnthaus], Teuthonista ‹phannthɑuś›, vereinfacht phånnnthaus (Rauh, 1921a, §158.1, S. 173).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fɑnthaus], Teuthonista ‹fanthɑuś›, vereinfacht fånnthaus (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfanne Mhd. pfanne. Frankfurterisch: IPA [phɑn], Teuthonista ‹phan›, vereinfacht phånn (Rauh, 1921a, §158.1, S. 173).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fɑn], Teuthonista ‹fan›, vereinfacht fånn (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfaffe Mhd. pfaffe. Frankfurterisch: IPA [phaf], Teuthonista ‹phɑf›, vereinfacht phaff (Rauh, 1921a, §158.1, S. 173).
Halbmundartlich um 1920: IPA [faf], Teuthonista ‹fɑf›, vereinfacht faff (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfahl Mhd. pfâl. Frankfurterisch: IPA [phɑːl], Teuthonista ‹phāl›, vereinfacht phåål (Rauh, 1921a, §158.1, S. 173).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fɑːl], Teuthonista ‹fāl›, vereinfacht fåål (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfalz Mhd. pfalz. Frankfurterisch: IPA [phald̥s], Teuthonista ‹phɑldś›, vereinfacht phallds (Rauh, 1921a, §158.1, S. 173).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fald̥s], Teuthonista ‹fɑldś›, vereinfacht fallds (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfarrer Mhd. pfarrære. Frankfurterisch: IPA [phaʀæ̆], Teuthonista ‹phɑʀɑ̈›, vereinfacht pharrä (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
Halbmundartlich um 1920: IPA [faʀæ̆], Teuthonista ‹fɑʀɑ̈›, vereinfacht farrä (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
PfarrturmFrankfurterisch: IPA [phathɔɐ̯m], Teuthonista ‹phɑthɔʀm›, vereinfacht phathǫǎmm (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [phathɔɐ̯n], Teuthonista ‹phɑthɔʀn›, vereinfacht phathǫǎnn (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
PfarrturmwächterFrankfurterisch: IPA [phatæɐ̯næ̆], Teuthonista ‹phɑtæʀnɑ̈›, vereinfacht phattȁǎnä (Rauh, 1921a, §216.9, S. 255: Alte Endung -æRE).
Pfau Mhd. pfâwe. Frankfurterisch: IPA [fau], Teuthonista ‹fɑu›, vereinfacht fau (Rauh, 1921a, §109.6, S. 119).
Pfeffer Mhd. pfëffer. Frankfurterisch: IPA [phεv̥æ̆], Teuthonista ‹phϵvɑ̈›, vereinfacht phävvä (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fεv̥æ̆], Teuthonista ‹fϵvɑ̈›, vereinfacht fävvä (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [phæfə], Teuthonista ‹phæfə›, vereinfacht phȁfě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
Pfeife Mhd. pfîfe. Frankfurterisch: IPA [phaif], Teuthonista ‹phɑif›, vereinfacht phaif (Rauh, 1921a, §158.1, S. 174).
pfeifen Mhd. pfîfen. Frankfurterisch: IPA [paiv̥ə], Teuthonista ‹pɑivə›, vereinfacht paivě (Rauh, 1921a, §158.1, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [faiv̥ə], Teuthonista ‹fɑivə›, vereinfacht faivě (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
gepfiffenFrankfurterisch: IPA [g̥əphiv̥e], Teuthonista ‹gəphive›, vereinfacht gěphivvẹ (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
du pfeifst nichtFrankfurterisch: IPA [d̥uː d̥uːst ne phaiv̥ə], Teuthonista ‹dū dūśt ne phɑivə›, vereinfacht duu duust nẹ phaivě (Rauh, 1921a, §182.II.3, S. 210).
Pfeil Mhd. pfîl. Frankfurterisch: IPA [fail], Teuthonista ‹fɑil›, vereinfacht fail (Rauh, 1921a, §159, S. 175).
Pfeiler Mhd. pfîlære. Frankfurterisch: IPA [failæ̆], Teuthonista ‹fɑilɑ̈›, vereinfacht failä (Rauh, 1921a, §159, S. 175).
Pfennig Mhd. pfenich. Frankfurterisch: IPA [feniʃ], Teuthonista ‹feniš́›, vereinfacht fẹnnisch (Rauh, 1921a, §159, S. 176).
Pferd Mhd. phärit. Frankfurterisch: IPA [fæːt], Teuthonista ‹fǣt›, vereinfacht fȁȁt; auch: IPA [fæːt], Teuthonista ‹fǣt›, vereinfacht fȁȁt (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor R, kurz geblieben).
pfiffigFrankfurterisch: IPA [phiv̥iʃ], Teuthonista ‹phiviš́›, vereinfacht phivvisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
PfiffikusFrankfurterisch: IPA [phiv̥əg̥us], Teuthonista ‹phivəguś›, vereinfacht phivvěguss (Rauh, 1921a, §220.2.b, S. 269).
Pfingsten Mhd. pfingsten. Frankfurterisch: IPA [pfiŋsd̥ə], Teuthonista ‹pfiŋśdə›, vereinfacht pfingsdě (Rauh, 1921a, §158.1, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fiŋsd̥ə], Teuthonista ‹fiŋśdə›, vereinfacht fingsdě (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
PfirsichFrankfurterisch: IPA [phæɐ̯ʒ̥iŋ], Teuthonista ‹phæʀšiŋ›, vereinfacht phȁǎsching (Rauh, 1921a, §166.3.a, S. 186).
Pflanze Mhd. pflanze. Frankfurterisch: IPA [plɑnd̥s], Teuthonista ‹plandś›, vereinfacht plånnds (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Halbmundartlich um 1920: IPA [flnz̥'], Teuthonista ‹flns'›, vereinfacht flnns' (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pflänzchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [plenz̥iː], Teuthonista ‹plensī›, vereinfacht plẹnnsii (Rauh, 1921a, §98.2, S. 105: Mhd. Ä vor Nasal, kurz geblieben).
pflanzenFrankfurterisch: IPA [plɑŋz̥ə], Teuthonista ‹plaŋsə›, vereinfacht plångsě (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
pflanze ihnFrankfurterisch: IPA [plɑnz̥m̩], Teuthonista ‹plansm̥›, vereinfacht plånnsm (Rauh, 1921a, §181.I.3.a, S. 205).
Pflaster Mhd. pflaster. Frankfurterisch: IPA [plasd̥æ̆], Teuthonista ‹plɑśdɑ̈›, vereinfacht plassdä (Rauh, 1921a, §158.2, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [flasd̥æ̆], Teuthonista ‹flɑśdɑ̈›, vereinfacht flassdä (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pflaume Ahd. pfrûma. Mhd. pflûme. Frankfurterisch: IPA [plaum], Teuthonista ‹plɑum›, vereinfacht plaum (Rauh, 1921a, §145, S. 152).
Halbmundartlich um 1920: IPA [flaum], Teuthonista ‹flɑum›, vereinfacht flaum (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pflicht Mhd. pflicht. Frankfurterisch: IPA [fliʃt], Teuthonista ‹fliš́t›, vereinfacht flischt (Rauh, 1921a, §159, S. 176).
pflücken Mhd. pflücken. Frankfurterisch: IPA [plig̥ə], Teuthonista ‹pligə›, vereinfacht pliggě (Rauh, 1921a, §158.2, S. 174).
Pflug Mhd. pfluoc. Frankfurterisch: IPA [fluːx], Teuthonista ‹flūx́›, vereinfacht fluuch (Rauh, 1921a, §159, S. 176).
Pforte Mhd. pforte. Frankfurterisch: IPA [fɔɐ̯t], Teuthonista ‹fɔʀt›, vereinfacht fǫǎtt (Rauh, 1921a, §159, S. 176).
Pfote Mhd. pfôte. Frankfurterisch: IPA [phoːt], Teuthonista ‹phōt›, vereinfacht phoot (Rauh, 1921a, §158.1, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [foːt], Teuthonista ‹fōt›, vereinfacht foot (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfriem Mhd. pfrieme. Frankfurterisch: IPA [pʀiːm], Teuthonista ‹pʀīm›, vereinfacht priim (Rauh, 1921a, §158.2, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fʀiːm], Teuthonista ‹fʀīm›, vereinfacht friim (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfropfen Mhd. pfropfen. Frankfurterisch: IPA [pʀob̥ə], Teuthonista ‹pʀobə›, vereinfacht probbě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortes vor L, R, M, N und W).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fʀob̥ə], Teuthonista ‹fʀobə›, vereinfacht frobbě (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfund Mhd. pfunt. Frankfurterisch: IPA [phunt], Teuthonista ‹phunt›, vereinfacht phunnt (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
Halbmundartlich um 1920: IPA [funt], Teuthonista ‹funt›, vereinfacht funnt (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
Pfütze Mhd. pfütze. Frankfurterisch: IPA [phits], Teuthonista ‹phitś›, vereinfacht phitts (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fits], Teuthonista ‹fitś›, vereinfacht fitts (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
pfuiFrankfurterisch: IPA [fui], Teuthonista ‹fui›, vereinfacht fui (Rauh, 1921a, §47.1, S. 63).
Pfuhl Mhd. pfuol. Frankfurterisch: IPA [puːl], Teuthonista ‹pūl›, vereinfacht puul (Rauh, 1921a, §158.1, S. 174).
Halbmundartlich um 1920: IPA [fuːl], Teuthonista ‹fūl›, vereinfacht fuul (Rauh, 1921a, §159, S. 174).
PiekAus französisch pique. Groll. Frankfurterisch: IPA [piːk], Teuthonista ‹pīk›, vereinfacht piik (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Pilf Mhd. pfülwe. Kissen. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [philf], Teuthonista ‹philf›, vereinfacht philf (Rauh, 1921a, §135.Anm. 7, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
Pilz Mhd. bülez. Schriftsprachlich entlehnt. Frankfurterisch: IPA [phild̥s], Teuthonista ‹phildś›, vereinfacht phillds (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
Plan Mhd. plan. Frankfurterisch: IPA [plɑːn], Teuthonista ‹plān›, vereinfacht plåån (Rauh, 1921a, §151.Anm. 8, S. 162).
plärren Mhd. blêren. Frankfurterisch: IPA [plæʀə], Teuthonista ‹plæʀə›, vereinfacht plȁrrě (Rauh, 1921a, §125.Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint gekürzt als Ä vor R).
PlaerraffeFrankfurterisch: IPA [plæɐ̯af], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁǎaff; auch: IPA [plæʀaf], Teuthonista ‹plæʀɑf›, vereinfacht plȁrraff (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
Geplärr Mhd. geblere. Frankfurterisch: IPA [g̥eplæɐ̯], Teuthonista ‹geplæʀ, vereinfacht gẹplȁǎ (Rauh, 1921a, §144.I.2, S. 151).
piepsen Mhd. piepen. Frankfurterisch: IPA [b̥iːpsə], Teuthonista ‹bīpśə›, vereinfacht biipsě (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Pinsel M&guml;licherweise mit zentralhessischem Vokalstand mit E für I. Mhd. pinsel oder pënsel. Frankfurterisch: IPA [b̥enz̥l̩], Teuthonista ‹bensl̥›, vereinfacht bẹnnsl (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [b̥enz̥l̩], Teuthonista ‹bensl̥›, vereinfacht bẹnnsl (Rauh, 1921a, §101.3, S. 109: Mhd. I).
Pisswa Betonung auf erster Silbe. Aus französisch pissoir. Beürfnisanstalt. Frankfurterisch: IPA [phisvɑː], Teuthonista ‹phiśwā›, vereinfacht phisswåå (Rauh, 1921a, §84, S. 89).
plagen Mhd. plâgen. Frankfurterisch: IPA [plɑːɣ̥ə], Teuthonista ‹plāxə›, vereinfacht plååchě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [plɔːɣ̥ə], Teuthonista ‹plɔ̄xə›, vereinfacht plǫǫchě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
Planke Mhd. planke. Frankfurterisch: IPA [plaŋk], Teuthonista ‹plɑŋk›, vereinfacht plangkk (Rauh, 1921a, §161, S. 177).
PlaisierAus französisch plaisir. Vergnügen. Frankfurterisch: IPA [plesiːɐ̯], Teuthonista ‹pleśīʀ, vereinfacht plẹsiiǎ (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).
platt Mhd. plat. Frankfurterisch: IPA [plat], Teuthonista ‹plɑt›, vereinfacht platt (Rauh, 1921a, §210.b, S. 242: Erhaltene Kürze altkurzer Vokale vor T).
Platte Mhd. blate. Frankfurterisch: IPA [plat], Teuthonista ‹plɑt›, vereinfacht platt (Rauh, 1921a, §161, S. 177).
Platten Plural. Mhd. blaten. Frankfurterisch: IPA [plad̥ə], Teuthonista ‹plɑdə›, vereinfacht pladdě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Platz Mhd. platz. Frankfurterisch: IPA [plats], Teuthonista ‹plɑtś›, vereinfacht platts (Rauh, 1921a, §161, S. 177).
Plätzchen Diminutiv. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [plεtsi], Teuthonista ‹plϵtśi›, vereinfacht plättsi (Rauh, 1921a, §199, S. 233).
Plimmo Betonung auf erster Silbe. Aus französisch plumeau. Bettkissen. Frankfurterisch: IPA [pli-moː], Teuthonista ‹pli-mō›, vereinfacht pli-mmoo (Rauh, 1921a, §80, S. 88).
pleiteplēto. Konkurs. Frankfurterisch: IPA [pleːd̥ə], Teuthonista ‹plēdə›, vereinfacht plẹẹdě; auch: IPA [plaid̥ə], Teuthonista ‹plɑidə›, vereinfacht plaidě (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
plotzen Zu mhd. blocken. anstoßen, besonders von Obst. Frankfurterisch: IPA [plotsə], Teuthonista ‹plotśə›, vereinfacht plotsě (Rauh, 1921a, §216.18, S. 256: Alte Endung -EZEN).
polieren Mhd. polieren. Frankfurterisch: IPA [b̥oliːɐ̯n], Teuthonista ‹bolīʀn›, vereinfacht boliiǎn (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PolierAus französisch parlier. Frankfurterisch: IPA [b̥oliːɐ̯], Teuthonista ‹bolīʀ, vereinfacht bolliiǎ (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PolizeiAus lateinisch policia. Frankfurterisch: IPA [b̥olətsai], Teuthonista ‹bolətśɑi›, vereinfacht bollětsai (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PommadeAus französisch pommade. Frankfurterisch: IPA [b̥omɑːt], Teuthonista ‹bomāt›, vereinfacht bomååt (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PortalFrankfurterisch: IPA [phɔɐ̯d̥ɑːl], Teuthonista ‹phɔʀdāl›, vereinfacht phǫǎdåål (Rauh, 1921a, §37.d, S. 53).
PortionAus französisch portion. Frankfurterisch: IPA [phɔɐ̯tsjoːn], Teuthonista ‹phɔʀtśjōn›, vereinfacht phǫǎttsjoon (Rauh, 1921a, §139, S. 146).
PorzellanAus italienisch porcellana. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯tsəlɑːn], Teuthonista ‹bɔʀtśəlān›, vereinfacht bǫǎtsělåån (Rauh, 1921a, §220.1.a.D, S. 267).
PostFrankfurterisch: IPA [phost], Teuthonista ‹phośt›, vereinfacht phosst (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
auf der PostFrankfurterisch auf der Post im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Bildung von auf mit einem U- anstatt einem AU- sowie die Öfnung des auslautenden -ER in der zu einem Ä. Post lautet wie im Hochdeutschen):
PostillionAus französisch postillion. Frankfurterisch: IPA [phosd̥l̩joːn], Teuthonista ‹phośdl̥jōn›, vereinfacht phossdljoon; auch: IPA [phosd̥l̩joŋ], Teuthonista ‹phośdl̥joŋ›, vereinfacht phossdljong (Rauh, 1921a, §104.Anm., S. 112: Auslautendes französisches O).
PräambelAus französisch prambule. Umständliche Einleitung einer Rede oder umständliches Wehklagen. Frankfurterisch: IPA [pʀiɑmb̥l̩], Teuthonista ‹pʀiambl̥›, vereinfacht priåmmbl (Rauh, 1921a, §155.Anm. 4, S. 172).
präziseAus französisch précis. Frankfurterisch: IPA [pʀεtsiːs], Teuthonista ‹pʀϵtśīś›, vereinfacht prättsiis (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).
predigen Mhd. bredigen. Frankfurterisch: IPA [pʀed̥iʒ̥ə], Teuthonista ‹pʀedišə›, vereinfacht prẹddischě (Rauh, 1921a, §206, S. 240: Kurzer Vokal vor alten -ECH, -ICH, -EC und -IGE).
Predigt Mhd. bredige. Frankfurterisch: IPA [pʀed̥iʃ], Teuthonista ‹pʀediš́›, vereinfacht prẹddisch (Rauh, 1921a, §184.Anm. 1, S. 211).
Preis Mhd. prîs. Frankfurterisch: IPA [pʀais], Teuthonista ‹pʀɑiś›, vereinfacht prais (Rauh, 1921a, §161, S. 177).
Presse Mhd. prësse. Frankfurterisch: IPA [pʀεs], Teuthonista ‹pʀϵś›, vereinfacht präss (Rauh, 1921a, §161, S. 177).
Probe Mhd. probe. Frankfurterisch: IPA [pʀoːp], Teuthonista ‹pʀōp›, vereinfacht proop (Rauh, 1921a, §161, S. 177).
probieren
probiert hatFrankfurterisch probiert hat im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des postvokalischen Verschluss -B- in probieren zu -W- und die helle klare Aussprache des -A- in hat, obwohl hier im klassischen Frankfurterisch ein verdunkeltes -A- zu erwarten wäre):
proches seinber&gmacr;es. in Zorn sein. Frankfurterisch: IPA [pʀoːɣ̥əs sɑ̃ɪ], Teuthonista ‹pʀōxəś śãi›, vereinfacht proochěs såiñ (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
profitierenAus französisch profiter. Nutzen ziehen. Frankfurterisch: IPA [pʀov̥n̩d̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹pʀovn̥dīʀn›, vereinfacht provvndiiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.D, S. 267).
Prolet gemeiner Kerl. Frankfurterisch: IPA [pʀoleːt], Teuthonista ‹pʀolēt›, vereinfacht prollẹẹt (Rauh, 1921a, §220.1.a.D, S. 267).
properAus französisch propre. sauber. Frankfurterisch: IPA [pʀob̥æ̆], Teuthonista ‹pʀobɑ̈›, vereinfacht probbä (Rauh, 1921a, §103.1, Anm. 1, S. 110: O in Fremdwörtern).
Prügel Mhd. brügel. Frankfurterisch: IPA [pʀiʒ̥l̩], Teuthonista ‹pʀišl̥›, vereinfacht prischl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
prullje machenAus französisch brouliller. Staat machen. Frankfurterisch: IPA [pʀuljə maɣ̥ə], Teuthonista ‹pʀuljə mɑxə›, vereinfacht prulljě machě (Rauh, 1921a, §154.Anm. 2, S. 169).
pseewellesbēl. beschmutzen. Frankfurterisch: IPA [pseːvələ], Teuthonista ‹pśēwələ›, vereinfacht psẹẹwěllě (Rauh, 1921a, §29, S. 42).
PublikumAus lateinisch publicum. Frankfurterisch: IPA [b̥uplig̥um], Teuthonista ‹bupligum›, vereinfacht buppliggumm (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
pudelnackig Ganz nackig. Frankfurterisch: IPA [pud̥l̩nag̥ʃ], Teuthonista ‹pudl̥nɑgš́›, vereinfacht puddlnaggsch (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
Pulver Mhd. pulver. Frankfurterisch: IPA [phulvæ̆], Teuthonista ‹phulwɑ̈›, vereinfacht phullwä (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PulsFrankfurterisch: IPA [puld̥s], Teuthonista ‹puldś›, vereinfacht pullds (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
PumpeAus französisch pompe. Frankfurterisch: IPA [b̥ump], Teuthonista ‹bump›, vereinfacht bummp (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
pumpen
pumpstFrankfurterisch: IPA [b̥umst], Teuthonista ‹bumśt›, vereinfacht bummst (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
pumptFrankfurterisch: IPA [b̥umt], Teuthonista ‹bumt›, vereinfacht bummt (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
pumpe esFrankfurterisch: IPA [b̥ums], Teuthonista ‹bumś›, vereinfacht bumms (Rauh, 1921a, §163, S. 181).
PunktAus lateinisch punctum. Frankfurterisch: IPA [phuŋkt], Teuthonista ‹phuŋkt›, vereinfacht phungkt (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
Puppe Zentralhessischer Vokalstand mit O für U. Mhd. puppe. Frankfurterisch: IPA [b̥op], Teuthonista ‹bop›, vereinfacht bopp (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [b̥op], Teuthonista ‹bop›, vereinfacht bopp (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
purAus lateinisch purus. rein. Frankfurterisch: IPA [phuːɐ̯], Teuthonista ‹phūʀ, vereinfacht phuuǎ (Rauh, 1921a, §160, S. 176).
purzeln Mhd. buzzen. Fallen oder sich überschlagen. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯tsələ], Teuthonista ‹bɔʀtśələ›, vereinfacht bǫǎttsěllě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).
Purzel Mhd. buzzen. Kleines Kind. Frankfurterisch: IPA [b̥ɔɐ̯tsl̩], Teuthonista ‹bɔʀtśl̥›, vereinfacht bǫǎttsl (Rauh, 1921a, §106.4, S. 114: Mhd. U vor plus Konsonant als kurzes offenes O).

Q

Qual Mhd. quâl. Frankfurterisch: IPA [kvɑːl], Teuthonista ‹kwāl›, vereinfacht kwåål (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [kvɔːl], Teuthonista ‹kwɔ̄l›, vereinfacht kwǫǫl (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
quälen Mhd. queln. Frankfurterisch: IPA [kveːlə], Teuthonista ‹kwēlə›, vereinfacht kwẹẹlě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
Qualm Mhd. twalm. Frankfurterisch: IPA [kvalm], Teuthonista ‹kwɑlm›, vereinfacht kwallm (Rauh, 1921a, §175.3.a, S. 196).
quellen Ahd. quëllan. abkochen. Frankfurterisch: IPA [kvelə], Teuthonista ‹kwelə›, vereinfacht kwẹllě (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
quer Mhd. twër. Frankfurterisch: IPA [kvæː], Teuthonista ‹kwǣ›, vereinfacht kwȁȁ; auch: IPA [kvæːɐ̯], Teuthonista ‹kwǣʀ, vereinfacht kwȁȁǎ (Rauh, 1921a, §135.1.a, S. 139: Inlautendes Mhd. W).
Quirl Mhd. twirel. Frankfurterisch: IPA [kvæɐ̯l], Teuthonista ‹kwæʀl›, vereinfacht kwȁǎll (Rauh, 1921a, §172.3.a, S. 191).

R

Rabbus Zu mhd. rûse. Gerümpel, Durcheinander. Frankfurterisch: IPA [ʀă̞b̥uːs], Teuthonista ‹ʀɑ̆būś›, vereinfacht rǎbbuus (Rauh, 1921a, §220.Anm. 1, S. 267).
in Rabbus sein in der Hetze oder Unruhe sein. Frankfurterisch: IPA [in d̥ə ʀă̞b̥uːs z̥ɑ̃ɪ], Teuthonista ‹in də ʀɑ̆būś sãi›, vereinfacht inn dě rǎbbuus såiñ (Rauh, 1921a, §220.Anm. 1, S. 267).
Rabe Mhd. rabe. Frankfurterisch: IPA [ʀɑːp], Teuthonista ‹ʀāp›, vereinfacht rååp (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148).
Rad Mhd. rat. Frankfurterisch: IPA [ʀɑːt], Teuthonista ‹ʀāt›, vereinfacht rååt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Räder Plural. Frankfurterisch: IPA [ʀεːd̥æ̆], Teuthonista ‹ʀɛ̄dɑ̈›, vereinfacht räädä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
Rädchen Diminutiv. Frankfurterisch: IPA [ʀεːtʃə], Teuthonista ‹ʀɛ̄tš́ə›, vereinfacht räätschě (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
RadfahrerFrankfurterisch: IPA [ʀɑːtfɑːʀæ̆], Teuthonista ‹ʀātfāʀɑ̈›, vereinfacht rååtfåårä (Rauh, 1921a, §70, S. 78).
Raffel Mhd. raffel. Mund. Frankfurterisch: IPA [ʀav̥l̩], Teuthonista ‹ʀɑvl̥›, vereinfacht ravvl (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
Räffchesin Die Frau des Wirts vom Raeffchen, einer bekannten Sachsenhäuser Apfelweinwirtschaft. Frankfurterisch: IPA [ʀεfʃəz̥in], Teuthonista ‹ʀϵfš́əsin›, vereinfacht räffschěsinn (Rauh, 1921a, §152.1.d, S. 164).
Rahm Mhd. roum. Frankfurterisch: IPA [ʀaːm], Teuthonista ‹ʀɑ̄m›, vereinfacht raam (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
Rand Ahd. ramft. Mhd. ranft. Frankfurterisch: IPA [ʀɑmft], Teuthonista ‹ʀamft›, vereinfacht råmmft (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 1, S. 154).
rarAus französisch rare. selten. Frankfurterisch: IPA [ʀɑː], Teuthonista ‹ʀā›, vereinfacht råå (Rauh, 1921a, §92, S. 100).
rasch Mhd. rasch. Frankfurterisch: IPA [ʀaʃ], Teuthonista ‹ʀɑš́›, vereinfacht rasch (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
raisonnierenAus französisch raisonner. zanken, schalten. Frankfurterisch: IPA [ʀez̥əniːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀesənīʀn›, vereinfacht rẹssěniiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.A, S. 267).
raspelnFrankfurterisch: IPA [ʀaʃb̥ələ], Teuthonista ‹ʀɑš́bələ›, vereinfacht raschběllě (Rauh, 1921a, §166.Anm. 5, S. 185).
Rat Mhd. rât. Frankfurterisch: IPA [ʀɑːt], Teuthonista ‹ʀāt›, vereinfacht rååt (Rauh, 1921a, §109.1, S. 117: Mhd. Â wird langes dunkles A).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʀɔːt], Teuthonista ‹ʀɔ̄t›, vereinfacht rǫǫt (Rauh, 1921a, §110, S. 119).
raten
rate es einmalFrankfurterisch: IPA [ʀɑːtsəmɑːl], Teuthonista ‹ʀātśəmāl›, vereinfacht rååtsěmåål (Rauh, 1921a, §219.1.f, S. 264).
RatteFrankfurterisch: IPA [ʀat], Teuthonista ‹ʀɑt›, vereinfacht ratt (Rauh, 1921a, §37.c, S. 53).
RätselFrankfurterisch: IPA [ʀεːtsl̩], Teuthonista ‹ʀɛ̄tśl̥›, vereinfacht räätsl (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
rauh Mhd. rûch. Frankfurterisch: IPA [ʀau], Teuthonista ‹ʀɑu›, vereinfacht rau (Rauh, 1921a, §187.Anm. 1, S. 215).
Rauch Mhd. rouch. Frankfurterisch: IPA [ʀaːx], Teuthonista ‹ʀɑ̄x́›, vereinfacht raach (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
rauchen Mhd. rouchen. Frankfurterisch: IPA [ʀaːɣ̥ə], Teuthonista ‹ʀɑ̄xə›, vereinfacht raachě (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
geraucht Mhd. gerouchet. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀaːxt], Teuthonista ‹gəʀɑ̄x́t›, vereinfacht gěraacht (Rauh, 1921a, §197.1.a, S. 231).
Räude Mhd. riude. Frankfurterisch: IPA [ʀoit], Teuthonista ‹ʀoit›, vereinfacht roit (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI).
Raum Mhd. rûm. Frankfurterisch: IPA [ʀaum], Teuthonista ‹ʀɑum›, vereinfacht raum (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
räumen Mhd. roumen. Frankfurterisch: IPA [ʀaːmə], Teuthonista ‹ʀɑ̄mə›, vereinfacht raamě (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127).
RaupeFrankfurterisch: IPA [ʀaːp], Teuthonista ‹ʀɑ̄p›, vereinfacht raap (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127: Mhd. Û erscheint vereinzelt als AA).
Rebe Mhd. rëbe. Frankfurterisch: IPA [ʀeːp], Teuthonista ‹ʀēp›, vereinfacht rẹẹp (Rauh, 1921a, §155.1.c.B, S. 171).
rechnen Mhd. rëchenen. Frankfurterisch: IPA [ʀεːʒ̥ənə], Teuthonista ‹ʀɛ̄šənə›, vereinfacht rääschěnně (Rauh, 1921a, §216.12, S. 255: Alte Endung -ENEN).
Recht Mhd. rëht. Frankfurterisch: IPA [ʀεʃt], Teuthonista ‹ʀϵš́t›, vereinfacht räscht (Rauh, 1921a, §182.I.3, S. 209).
Frankfurterisch Recht im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Schwächung des -CH- in Recht zu einem -SCH-):
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ræːʃt], Teuthonista ‹rǣš́t›, vereinfacht rȁȁscht (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
reden Mhd. reden. Frankfurterisch: IPA [ʀed̥ə], Teuthonista ‹ʀedə›, vereinfacht rẹddě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
redet Mhd. redet. Frankfurterisch: IPA [ʀet], Teuthonista ‹ʀet›, vereinfacht rẹtt (Rauh, 1921a, §174.3, S. 192).
Reden Plural. Mhd. reden. Frankfurterisch: IPA [ʀed̥ə], Teuthonista ‹ʀedə›, vereinfacht rẹddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
Reff Mhd. r&fuml;. Gestell zum Tragen auf dem Rücken. Frankfurterisch: IPA [ʀεf], Teuthonista ‹ʀϵf›, vereinfacht räff (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
Reffchen Der Name einer bekannten Sachsenhüser Apfelweinwirtschaft. Frankfurterisch: IPA [ʀεfʃə], Teuthonista ‹ʀϵfš́ə›, vereinfacht räffschě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
regalierenAus französisch régaler. jemanden bewirten. Frankfurterisch: IPA [ʀealiːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀeɑlīʀn›, vereinfacht rẹgalliiǎn (Rauh, 1921a, §32, S. 47).
Regel Mhd. rëgel. Frankfurterisch: IPA [ʀεːʒ̥l̩], Teuthonista ‹ʀɛ̄šl̥›, vereinfacht rääschl (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
RegenHochdeutsch: IPA [reːg̥ən], Teuthonista ‹rēgən›, vereinfacht rẹẹgěn.
Frankfurterisch: IPA [ʀεːʒ̥ə], Teuthonista ‹ʀɛ̄šə›, vereinfacht rääschě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
Sachsenhausen: IPA [ʀæː], Teuthonista ‹ʀǣ›, vereinfacht rȁȁ (Rauh, 1921a, §100.Anm. 2, S. 106: Germanisches Ë, gedehnt).
regnen
geregnetFrankfurterisch: IPA [g̥əʀεːʒ̥n̩t], Teuthonista ‹gəʀɛ̄šn̥t›, vereinfacht gěrääschnt (Rauh, 1921a, §193, S. 224).
regulierenAus französisch rguler. Frankfurterisch: IPA [ʀeg̥əliːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀegəlīʀn›, vereinfacht rẹggěliiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
Reh Mhd. rêch. Frankfurterisch: IPA [ʀeː], Teuthonista ‹ʀē›, vereinfacht rẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1, S. 131: Mhd. Ê erscheint als langes E).
reiben Mhd. rîben. Frankfurterisch: IPA [ʀaivə], Teuthonista ‹ʀɑiwə›, vereinfacht raiwě (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148).
gerieben Part. Prät.. Mhd. geriben. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀivə], Teuthonista ‹gəʀiwə›, vereinfacht gěriwwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
aufreibenFrankfurterisch: IPA [u-fʀaivə], Teuthonista ‹u-fʀɑiwə›, vereinfacht u-ffraiwě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
reich Mhd. rîche. Frankfurterisch: IPA [ʀaiʃ], Teuthonista ‹ʀɑiš́›, vereinfacht raisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
Reichskanzler
Frankfurterisch den Reichskanzlerposten und Reichskanzler geworden im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte den Abfall des Perfektpräfix GE- als auch den Schwund des postvokalischen -D- in geworden. Reichskanzler enspricht in der Aussprache dem Hochdeutschen):
Reif Mhd. reif. Fußreif. Frankfurterisch: IPA [ʀaːf], Teuthonista ‹ʀɑ̄f›, vereinfacht raaf (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
Reihe Mhd. rîhe. Frankfurterisch: IPA [ʀai], Teuthonista ‹ʀɑi›, vereinfacht rai (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
reihen Mhd. rîhen. Frankfurterisch: IPA [ʀai̯ə], Teuthonista ‹ʀɑi̯ə›, vereinfacht raịjě (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
reißen Mhd. rî𝔷en. Frankfurterisch: IPA [ʀaiʒ̥ə], Teuthonista ‹ʀɑišə›, vereinfacht raischě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
abreißenFrankfurterisch: IPA [a-pʀai-z̥ə], Teuthonista ‹ɑ-pʀɑi-sə›, vereinfacht a-prai-sě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
zerreißenFrankfurterisch: IPA [fəʀaiz̥ə], Teuthonista ‹fəʀɑisə›, vereinfacht fěraisě (Rauh, 1921a, §143.2, S. 149).
gerissen Mhd. geri𝔷𝔷en. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀiz̥ə], Teuthonista ‹gəʀisə›, vereinfacht gěrissě (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
herausreißenFrankfurterisch herausreißen im Frankfurter Lautdenkmal von 1937 (man beachte die Verkürzung von heraus zu raus sowie den Abfall des auslautenden -N):
reiten Mhd. rîden. Frankfurterisch: IPA [ʀaid̥ə], Teuthonista ‹ʀɑidə›, vereinfacht raidě (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
geritten Part. Prät.. Mhd. geriten. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀid̥ə], Teuthonista ‹gəʀidə›, vereinfacht gěriddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
ReligionFrankfurterisch: IPA [ʀeld̥ʃjoːn], Teuthonista ‹ʀeldš́jōn›, vereinfacht rẹlldschjoon (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
reparierenAus französisch rparer. wiederherstellen. Frankfurterisch: IPA [ʀeb̥əʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀebəʀīʀn›, vereinfacht rẹbběriiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
repetierenAus französisch rpter. wiederholen. Frankfurterisch: IPA [ʀeb̥əd̥iːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀebədīʀn›, vereinfacht rẹbbědiiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
Restaurant Wirtschaft. Frankfurterisch: IPA [ʀesd̥əʀɑŋ], Teuthonista ‹ʀeśdəʀaŋ›, vereinfacht rẹssděrång (Rauh, 1921a, §220.1.b, S. 269).
retourAus französisch retour. Zurück. Frankfurterisch: IPA [ʀəd̥uːɐ̯], Teuthonista ‹ʀədūʀ, vereinfacht rědduuǎ (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
Rettich Mhd. rætich. Frankfurterisch: IPA [ʀed̥iʃ], Teuthonista ‹ʀediš́›, vereinfacht rẹddisch (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).
Rewachrēwach. Gewinnn, Vorteil. Frankfurterisch: IPA [ʀεvax], Teuthonista ‹ʀϵwɑx́›, vereinfacht räwach; auch: IPA [ʀεːvax], Teuthonista ‹ʀɛ̄wɑx́›, vereinfacht rääwach (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Reue Mhd. riuwe. Frankfurterisch: IPA [ʀoi], Teuthonista ‹ʀoi›, vereinfacht roi (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
Rhein Mhd. Rhîn. Frankfurterisch: IPA [ʀɑ̃ɪ], Teuthonista ‹ʀãi›, vereinfacht råiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
riechen Mhd. riechen. Frankfurterisch: IPA [ʀiʒ̥ə], Teuthonista ‹ʀišə›, vereinfacht rischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
riechst Mhd. rihtest. Frankfurterisch: IPA [ʀiʃst], Teuthonista ‹ʀiš́śt›, vereinfacht rischst (Rauh, 1921a, §182.II.1, S. 209).
Riedhof Mhd. riet. Frankfurterisch: IPA [ʀiːthof], Teuthonista ‹ʀīthof›, vereinfacht riithoff (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
Riegel Mhd. rigel. Frankfurterisch: IPA [ʀiʃl̩], Teuthonista ‹ʀiš́l̥›, vereinfacht rischll (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
riegelnFrankfurterisch: IPA [ʀiʒ̥ələ], Teuthonista ‹ʀišələ›, vereinfacht rischěllě (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
Riemen Mhd. riemen. Frankfurterisch: IPA [ʀiːmə], Teuthonista ‹ʀīmə›, vereinfacht riimě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
Rind Mhd. rint. Frankfurterisch: IPA [ʀint], Teuthonista ‹ʀint›, vereinfacht rinnt (Rauh, 1921a, §173, S. 191).
Rinder Mhd. rinder. Frankfurterisch: IPA [ʀinæ̆], Teuthonista ‹ʀinɑ̈›, vereinfacht rinnä (Rauh, 1921a, §174.4.a, S. 192).
RindeFrankfurterisch: IPA [ʀint], Teuthonista ‹ʀint›, vereinfacht rinnt (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 200).
Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʀin], Teuthonista ‹ʀin›, vereinfacht rinn (Rauh, 1921a, §177.4.a, S. 199).
Ring Mhd. rinc. Frankfurterisch: IPA [ʀiŋ], Teuthonista ‹ʀiŋ›, vereinfacht ring (Rauh, 1921a, §143.1, S. 148).
GlasringFrankfurterisch: IPA [klɑːs-ʀiŋ], Teuthonista ‹klāś-ʀiŋ›, vereinfacht klåås-ring (Rauh, 1921a, §76, S. 83).
Rippe Mhd. rippe. Frankfurterisch: IPA [ʀip], Teuthonista ‹ʀip›, vereinfacht ripp (Rauh, 1921a, §157.2, S. 173).
Rippen Mhd. rippen. Frankfurterisch: IPA [ʀib̥ə], Teuthonista ‹ʀibə›, vereinfacht ribbě (Rauh, 1921a, §157.1, S. 172).
Riß Mhd. ri𝔷. Frankfurterisch: IPA [ʀis], Teuthonista ‹ʀiś›, vereinfacht riss (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
Rischesrischuth. Bosheit. Frankfurterisch: IPA [ʀiʒ̥əs], Teuthonista ‹ʀišəś›, vereinfacht rischěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
Ritz Mhd. riz. Frankfurterisch: IPA [ʀits], Teuthonista ‹ʀitś›, vereinfacht ritss (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
ritzen Mhd. ritzen. Frankfurterisch: IPA [ʀitsə], Teuthonista ‹ʀitśə›, vereinfacht rittsě (Rauh, 1921a, §181.I.1.a, S. 205).
ritzerot Betonung auf beiden Gliedern. Sehr rot. Frankfurterisch: IPA [ʀitsəʀoːt], Teuthonista ‹ʀitśəʀōt›, vereinfacht rittsěroot (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
Rochesrōges. Zorn, Wut. Frankfurterisch: IPA [ʀoːɣ̥əs], Teuthonista ‹ʀōxəś›, vereinfacht roochěs (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
proches seinber&gmacr;es. in Zorn sein. Frankfurterisch: IPA [pʀoːɣ̥əs sɑ̃ɪ], Teuthonista ‹pʀōxəś śãi›, vereinfacht proochěs såiñ (Rauh, 1921a, §29, S. 43).
RockFrankfurterisch: IPA [ʀok], Teuthonista ‹ʀok›, vereinfacht rokk; auch: IPA [ʀokh], Teuthonista ‹ʀokh›, vereinfacht rokkh (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut).
Rock vollFrankfurterisch: IPA [ʀo-kfol], Teuthonista ‹ʀo-kfol›, vereinfacht ro-kkfoll (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
RockzipfelFrankfurterisch: IPA [ʀoktsib̥l̩], Teuthonista ‹ʀoktśibl̥›, vereinfacht rokktsibbl (Rauh, 1921a, §71, S. 79).
RödelheimFrankfurterisch: IPA [ʀeːd̥lm̩], Teuthonista ‹ʀēdlm̥›, vereinfacht rẹẹdlm (Rauh, 1921a, §188.3, S. 217).
roh Mhd. rô. Frankfurterisch: IPA [ʀoː], Teuthonista ‹ʀō›, vereinfacht roo (Rauh, 1921a, §129.Anm. 1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Rohr Mhd. rôr. Frankfurterisch: IPA [ʀo̞ːɐ̯], Teuthonista ‹ʀǭʀ, vereinfacht rơơǎ (Rauh, 1921a, §129.2, S. 136: Mhd. Ô erscheint als geöffnetes O vor R).
Röhre Mhd. rœre. Frankfurterisch: IPA [ʀæːɐ̯], Teuthonista ‹ʀǣʀ, vereinfacht rȁȁǎ (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
RoßmarktFrankfurterisch: IPA [ʀosmak], Teuthonista ‹ʀośmɑk›, vereinfacht rossmakk (Rauh, 1921a, §176.Anm. 2, S. 197).
RostFrankfurterisch: IPA [ʀost], Teuthonista ‹ʀośt›, vereinfacht rosst (Rauh, 1921a, §69, S. 78).
rosten Mhd. rosten. Frankfurterisch: IPA [ʀosd̥ə], Teuthonista ‹ʀośdə›, vereinfacht rossdě (Rauh, 1921a, §182.I.1, S. 208).
rösten Mhd. rœsten. Frankfurterisch: IPA [ʀeːsd̥ə], Teuthonista ‹ʀēśdə›, vereinfacht rẹẹsdě (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
rot Mhd. rôt. Frankfurterisch: IPA [ʀoːt], Teuthonista ‹ʀōt›, vereinfacht root (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
Oberrad: IPA [ruːt], Teuthonista ‹rūt›, vereinfacht ruut (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [ruːrə], Teuthonista ‹rūrə›, vereinfacht ruurě (Rauh, 1921a, §7, S. 12: Wandlung T und D zu R zwischen Vokalen).
feuerrot Hier Betonung auf beiden Gliedern. Sehr rot. Frankfurterisch: IPA [foi̯æ̆ʀoːt], Teuthonista ‹foi̯ɑ̈ʀōt›, vereinfacht foịjäroot (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
feuerrot Hier Betonung auf dem ersten Glied. rot wie Feuer. Frankfurterisch: IPA [foi̯æ̆-ʀoːt], Teuthonista ‹foi̯ɑ̈-ʀōt›, vereinfacht foịjä-root (Rauh, 1921a, §81, S. 88).
ritzerot Betonung auf beiden Gliedern. Sehr rot. Frankfurterisch: IPA [ʀitsəʀoːt], Teuthonista ‹ʀitśəʀōt›, vereinfacht rittsěroot (Rauh, 1921a, §81, S. 89).
rot-weiß Gleichmäßige Betonung beider Glieder. Frankfurter Stadtfarben. Frankfurterisch: IPA [ʀoːt-vais], Teuthonista ‹ʀōt-wɑiś›, vereinfacht root-wais (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
schwarz-weiß-rot Betonung auf dem letzten Glied. Farben des deutschen Kaiserreichs. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts-vais-ʀoːt], Teuthonista ‹š́watś-wɑiś-ʀōt›, vereinfacht schwåtts-wais-root; auch: IPA [ʃvɑts-vas-ʀoːt], Teuthonista ‹š́watś-wɑś-ʀōt›, vereinfacht schwåtts-was-root (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
schwarz-rot-gold Betonung auf dem letzten Glied. Farben der deutschen Republik. Frankfurterisch: IPA [ʃvɑts-ʀoːt-g̥olt], Teuthonista ‹š́watś-ʀōt-golt›, vereinfacht schwåtts-root-gollt (Rauh, 1921a, §82, S. 89).
Rotz Mhd. rotz. Frankfurterisch: IPA [ʀots], Teuthonista ‹ʀotś›, vereinfacht rotts (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, kurz geblieben).
Rübe Mhd. rüebe. Frankfurterisch: IPA [ʀiːp], Teuthonista ‹ʀīp›, vereinfacht riip (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: IPA [ʀoivə], Teuthonista ‹ʀoiwə›, vereinfacht roiwě (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
Oberrad: IPA [roivə], Teuthonista ‹roiwə›, vereinfacht roiwě (Rauh, 1921a, §8, S. 14).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [roivə], Teuthonista ‹roiwə›, vereinfacht roiwě (Rauh, 1921a, §7, S. 11).
Rücken Mhd. hucke. Frankfurterisch: IPA [huk], Teuthonista ‹huk›, vereinfacht hukk (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
rücken
rückstFrankfurterisch: IPA [ʀikst], Teuthonista ‹ʀikśt›, vereinfacht rikkst (Rauh, 1921a, §195.2.b, S. 229).
gerückt Mhd. gerücket. Frankfurterisch: IPA [g̥əʀig̥t], Teuthonista ‹gəʀigt›, vereinfacht gěriggt (Rauh, 1921a, §195.2.a.A, S. 228).
gerade rückenFrankfurterisch: IPA [kʀɑːtʀig̥ə], Teuthonista ‹kʀātʀigə›, vereinfacht krååtriggě (Rauh, 1921a, §72, S. 80: Zusammenfall zweier Verschlusslaute in einem).
weg rückenFrankfurterisch: IPA [vε-kʀig̥ə], Teuthonista ‹wϵ-kʀigə›, vereinfacht wä-kkriggě (Rauh, 1921a, §76, S. 82).
rückwärtsFrankfurterisch: IPA [ʀikvæ̆ts], Teuthonista ‹ʀikwɑ̈tś›, vereinfacht rikkwätts (Rauh, 1921a, §168.2, S. 188).
Ruder Mhd. ruoder. Frankfurterisch: IPA [ʀuːd̥æ̆], Teuthonista ‹ʀūdɑ̈›, vereinfacht ruudä (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
rufen Mhd. ruofen. Frankfurterisch: IPA [ʀuːv̥ə], Teuthonista ‹ʀūvə›, vereinfacht ruuvě (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
rufst Mhd. rüefest. Frankfurterisch: IPA [ʀiːfst], Teuthonista ‹ʀīfśt›, vereinfacht riifst (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
ruf ihnFrankfurterisch: IPA [ʀuːv̥n̩], Teuthonista ‹ʀūvn̥›, vereinfacht ruuvn (Rauh, 1921a, §164.1, S. 182).
Ruhe Mhd. ruowe. Frankfurterisch: IPA [ʀuː], Teuthonista ‹ʀū›, vereinfacht ruu (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
ruhig Mhd. ruowic. Frankfurterisch: IPA [ʀuiʃ], Teuthonista ‹ʀuiš́›, vereinfacht ruisch (Rauh, 1921a, §117.Anm. 1, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
rühren Mhd. rüeren. Frankfurterisch: IPA [ʀiːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀīʀn›, vereinfacht riiǎn (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
ruinierenAus lateinisch ruinare. vernichten. Frankfurterisch: IPA [ʀui̯əniːɐ̯n], Teuthonista ‹ʀui̯ənīʀn›, vereinfacht ruịjěniiǎn (Rauh, 1921a, §220.1.a.E, S. 267).
rupfen Zentralhessischer Vokalstand mit O für U. Mhd. rupfen. Frankfurterisch: IPA [ʀob̥ə], Teuthonista ‹ʀobə›, vereinfacht robbě (Rauh, 1921a, §26, S. 37).
Preungesheim, Berkersheim, Seckbach: IPA [rob̥ə], Teuthonista ‹robə›, vereinfacht robbě (Rauh, 1921a, §7, S. 12).
rupfst Mhd. rupfest. Frankfurterisch: IPA [ʀopst], Teuthonista ‹ʀopśt›, vereinfacht roppst (Rauh, 1921a, §1620.2.a, S. 180).
rupfe ihnFrankfurterisch: IPA [ʀob̥n̩], Teuthonista ‹ʀobn̥›, vereinfacht robnn (Rauh, 1921a, §1620.1.a, S. 179).
Rüssel Mhd. rüe𝔷el. Frankfurterisch: IPA [ʀiz̥l̩], Teuthonista ‹ʀisl̥›, vereinfacht rissl (Rauh, 1921a, §181.II.1, S. 205).
rutschenFrankfurterisch: IPA [ʀutʃə], Teuthonista ‹ʀutš́ə›, vereinfacht ruttschě (Rauh, 1921a, §69, S. 78).