F-J

Carsten Keil (2017–2018)

Frankfurter Aussprachewörterbuch (FAWB): F bis J

Erstellt nach den Aufzeichnungen Hans Ludwig Rauhs, Joseph Oppels und Anderer


Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E
→ Einträge F-J (diese Seite)
→ Einträge K-R
→ Einträge S-Z


F

  • ♥Neu!♥ Fabrik. Aus französisch fabrique. Frankfurterisch: fåwwěrikk (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
  • Fackel. Mhd. vackel. Frankfurterisch: faggl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Faden. Mhd. vadem. Frankfurterisch: fåddm (Rauh, 1921a, §66.1, S. 74: Reibelaut als Fortes im Anlaut). → Fäden. Mhd. vademe. Frankfurterisch: fäddm (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EME). → fädeln. Mhd. vedemen. Frankfurterisch: fädděmmě (Rauh, 1921a, §216.13, S. 256: Alte Endung -EMEN).
  • Fahne. Mhd. vane. Frankfurterisch: fåån (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fǫǫn (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • ♥Neu!♥ fahren. Mhd. varen. Frankfurterisch: fåån (Rauh, 1921a, §152.1.c, S. 163). ⊙Sachsenhausen: fǫǫǎn; auch: fǫǫn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151). → fährst. Mhd. verest. Frankfurterisch: fȁȁǎscht; auch: fȁȁscht (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ab etwa 1925 zunehmend dann: fȁȁǎst; auch: fȁȁst (Rauh, 1921a, §18, S. 29). &rare; er fährt. Mhd. vert. Frankfurterisch: fȁȁǎt; auch: fȁȁt (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R). → fahre ich. Frankfurterisch: fåårisch (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149). → Fahrt. Mhd. vart. Frankfurterisch: fååt (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fǫǫt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). → Fahrer. Frankfurterisch: fåårä (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
  • fallen. Mhd. vallen. Frankfurterisch: fallě (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten). → gefallen. Mhd. gevallen. Frankfurterisch: kfallě; auch: gěfallě (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
  • Familie. Aus französisch famille. Frankfurterisch: fǎmilldsch (Rauh, 1921a, §138.6, S. 145).
  • fangen. → Gefängnis. Frankfurterisch: gěfẹngniss (Rauh, 1921a, §216.2, S. 254: Alte Endung -NISSE).
  • Farbe. Mhd. varwe. Frankfurterisch: fåpp (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fǫpp (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: fapp (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → Farben (Plural). Mhd. varwen. Frankfurterisch: fååwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M). → färben. Mhd. verwen. Frankfurterisch: fȁȁǎwě (Rauh, 1921a, §211.1, S. 244: In der Regel Vokaldehnung vor W, J und M). → färbe ihn. Frankfurterisch: fȁǎwwn (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W). → färbst. Mhd. verwest. Frankfurterisch: fȁǎppst (Rauh, 1921a, §135.2.b.i, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → färbt. Mhd. verwet. Frankfurterisch: fȁǎbbt (Rauh, 1921a, §135.2.a, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → gefärbt. Frankfurterisch: gěfȁǎbbt (Rauh, 1921a, §135.2.a, S. 142: Inlautendes Mhd. W).
  • faschee. Aus französisch facheux. Böse. Frankfurterisch: fǎschẹẹ (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
  • Faser. Mhd. vaser. Frankfurterisch: fååsä (Rauh, 1921a, §204.2.b, S. 237: Langer Vokal vor -ER).
  • Fass. Mhd. va𝔷. Frankfurterisch: fass (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Fasson. Aus französisch facon. Form. Frankfurterisch: fǎssong (Rauh, 1921a, §104, S. 112: Auslautendes französisches O).
  • faul. Mhd. vûl. Frankfurterisch: faul (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Faust. Mhd. vûst. Frankfurterisch: faust (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • ♥Neu!♥ Feder. Mhd. vëder. Frankfurterisch: fäddä (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
  • Feier. Mhd. vîre. Frankfurterisch: faịjä (Rauh, 1921a, §115.2, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu A und J vor Vokal).
  • fein. Mhd. vîn. Frankfurterisch: fåiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
  • Feind. → Feindin. Mhd. vîendinne. Frankfurterisch: fåindinn (Rauh, 1921a, §216.1.a, S. 253: Alte Endung -INNE).
  • Feld. Mhd. vëlt. Frankfurterisch: fällt (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
  • Felsen. Mhd. felis. Frankfurterisch: fẹllds (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
  • Fenster. Mhd. vënster. Frankfurterisch: fẹnnsdä (Rauh, 1921a, §100.3, S. 107: Germanisches Ë vor Nasal, kurz geblieben).
  • Ferse. Mhd. vërsen. Frankfurterisch: fȁȁǎs (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant). Ab etwa 1925 zunehmend dann: fȁǎss (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).
  • fertig. Mhd. vertec. Frankfurterisch: fȁǎddisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
  • fest. Mhd. veste. Frankfurterisch: fẹsst (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Fest das. Mhd. vëst. Frankfurterisch: fẹsst (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
  • ♥Neu!♥ Fetzen. Mhd. vëtze-n. Frankfurterisch: fättsě (Rauh, 1921a, §153.1, S. 166).
  • feucht. Mhd. viuhte. Frankfurterisch: foischt (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).
  • Feuer. Mhd. viur. Frankfurterisch: foịjä (Rauh, 1921a, §121.2, S. 128: Mhd. IU erscheint als O mit Gleitlaut IJ vor Vokal).
  • Fichte. Mhd. viehte. Frankfurterisch: fischtt (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
  • Fieber. Mhd. vieber. Frankfurterisch: fiiwä (Rauh, 1921a, §114, S. 122).
  • Figur. Aus lateinisch figura. Gestalt. Frankfurterisch: fischuuǎ (Rauh, 1921a, §107.2, S. 115: U für lateinisch U).
  • ♥Neu!♥ Filiale. Aus lateinisch filialis. Frankfurterisch: filljåål (Rauh, 1921a, §153.1, S. 167).
  • finden. Mhd. vinden. Frankfurterisch: finně (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben). → gefunden. Frankfurterisch: gěfunnä (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
  • Finger. Mhd. vinger. Frankfurterisch: fingä (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
  • Fink. Mhd. vinke. Frankfurterisch: fingkk (Rauh, 1921a, §67, S. 76: Fortis im Auslaut).
  • Fisch. Mhd. visch. Frankfurterisch: fisch (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • Fissel. Fädchen. Frankfurterisch: fissl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Flasche. Mhd. vlasche. Frankfurterisch: flasch (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Fleisch. Mhd. vleisch. Frankfurterisch: flaasch (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • flennen. Frankfurterisch: flẹnně (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128).
  • flicken. Mhd. vlicken. Frankfurterisch: fliggě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • fliegen. Mhd. fliegen. Frankfurterisch: fliiịjě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • fließen. Mhd. vlie𝔷en. Frankfurterisch: fliischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Floh. Mhd. vlôch. Frankfurterisch: floo (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → Flöhe. Mhd. flœhe. Frankfurterisch: flẹẹ (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • Floß. Mhd. vlô𝔷. Frankfurterisch: floos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • fluchen. Mhd. vluoche. Frankfurterisch: fluchě (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
  • fort. Mhd. vort. Frankfurterisch: fǫǎtt (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). Ab etwa 1925 zunehmend dann: fạtt (Rauh, 1921a, §103.4, Anm. 4, S. 112).
  • fragen. → er fragt. Frankfurterisch: frääscht (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
  • Frankfurt. → Frankfurterin. Frankfurterisch: frångfǫǎddänn (Rauh, 1921a, §216.1.b, S. 254: Alte Endung -INNE). → frankfurterisch. Frankfurterisch: frångfǫǎdäsch; auch: frångfǫǎděrisch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).
  • Franzose. → französisch. Frankfurterisch: frǎnntsẹẹsch (Rauh, 1921a, §217.10, S. 258: Alte Endungen -ESCH und -ISCH).
  • ♥Neu!♥ Fratze. Aus italienisch frasche. Frankfurterisch: fratts (Rauh, 1921a, §153.1, S. 167).
  • Frau. Mhd. vrouwe. Frankfurterisch: fraa (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → Fräulein. Frankfurterisch: froilåin (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134). Ab etwa 1925 zunehmend dann: frolåin (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
  • frech. Mhd. vrëch. Frankfurterisch: fräsch (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben).
  • frei. → freilich. Mhd. vrîliche. Frankfurterisch: frailisch (Rauh, 1921a, §216.5, S. 254: Alte Endung -LÎCHE).
  • fressen. Mhd. vrë𝔷𝔷en. Frankfurterisch: frässě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → gefressen. Frankfurterisch: gěfrässě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
  • fremd. Mhd. vremde. Frankfurterisch: frẹmmt (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • freuen. Frankfurterisch: froiě (Rauh, 1921a, §126.1. Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fraaě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → Freude. Frankfurterisch: froit (Rauh, 1921a, §126.1. Anm. 1, S. 233: Mhd. OU erscheint neuerdings als OI). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fraat (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → gefreut. Mhd. gevrouwet. Frankfurterisch: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gěfraat (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • Freund. Mhd. vriunt. Frankfurterisch: froint (Rauh, 1921a, §133.1, S. 139: Mhd. IU erscheint als OI). → Freundin. Mhd. vriundinne. Frankfurterisch: froindinn (Rauh, 1921a, §216.1.a, S. 253: Alte Endung -INNE).
  • Friedrich. Frankfurterisch: fridděrisch (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Friedhof. Mhd. vrîthof. Frankfurterisch: friithoof (Rauh, 1921a, §115.1. Anm. 1, S. 122).
  • frieren. Mhd. vriesen. Frankfurterisch: friiǎn (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • ♥Neu!♥ Frikassee. Aus französisch fricassee. Frankfurterisch: friggǎsẹẹ (Rauh, 1921a, §153.1, S. 167).
  • Frisörin. Frankfurterisch: frissẹẹs (Rauh, 1921a, §131, S. 137).
  • froh. Mhd. vrô. Frankfurterisch: froo (Rauh, 1921a, §129.1. Anm. 1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O).
  • fromm. Mhd. vrum. Frankfurterisch: fromm (Rauh, 1921a, §106.2, S. 114: Mhd. U vor Nasalen).
  • Frosch. Mhd. vrosch. Frankfurterisch: frosch (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
  • Fuchs. Mhd. vuhs. Frankfurterisch: fukks (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • fühlen. Mhd. vüelen. Frankfurterisch: fiilě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → einfühlig. Frankfurterisch: aañfällisch (Rauh, 1921a, §217.11.a, S. 258: Alte Endungen -EC und -IC).
  • Fuhre. Mhd. vuore. Frankfurterisch: fuuǎ (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • führen. Mhd. vüeren. Frankfurterisch: fiiǎn (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → Führer. Mhd. vüerer. Frankfurterisch: fiirä (Rauh, 1921a, §143.2, S. 148).
  • füllen. → Füllsel. Frankfurterisch: filssl (Rauh, 1921a, §217.12, S. 259: Alte Endung -SEL).
  • Furche. Ahd. furuk. Mhd. vurch. Frankfurterisch: fǫǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
  • für (Unbetont). Mhd. vür. Frankfurterisch: (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152). → für einen. Frankfurterisch: fǫrrě (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
  • fürchten. Mhd. vürhten. Frankfurterisch: fȁǎschddě (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
  • Fürst. Mhd. vürste. Frankfurterisch: fårǎschtt (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
  • Fuß. Mhd. vuo𝔷. Frankfurterisch: fuus (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fois (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: fois (Rauh, 1921a, §118.Anm., S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
  • Fussel. Fädchen. Frankfurterisch: fussl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Futter. Mhd. vuoter. Frankfurterisch: fuddä (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U). → füttern. Mhd. vüetern. Frankfurterisch: fiddän (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).

G

  • Gabel. Mhd. gabel. Frankfurterisch: gåwwl (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gǫwwl (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gawwl (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → gabeln. Mhd. gabelen. Frankfurterisch: gåwwěllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN).
  • gackeln. Mhd. goukeln. Scherz treiben. Frankfurterisch: gaagěllě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • Galgen. Mhd. galge-n. Frankfurterisch: galljě (Rauh, 1921a, §217.21.a.Anm. 2, S. 260: Auslautendes altes -E).
  • Gampel. Mhd. gampel. Unverständliche Rede, Gejammer. Frankfurterisch: gåmml (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
  • ganfen. Aus hebräisch ganabh. stehlen. Frankfurterisch: gåmmvě (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156). → Ganfer. Dieb. Frankfurterisch: gåmmvä (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
  • Gans. Mhd. gans. Frankfurterisch: gånnds (Rauh, 1921a, §66.2.a, S. 74: Verschlusslaut vor Vokal als Lenes). → Gänsi (Diminutiv). Frankfurterisch: gẹnnsi.
  • gar. Mhd. gar. Frankfurterisch: gåå (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gǫǫ (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • Garn. Mhd. garn. Frankfurterisch: gåån (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gånn (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen).
  • Garnison. Aus französisch garnison. Frankfurterisch: gǎnnissoon; auch: gǎnnissong (Rauh, 1921a, §104.Anm., S. 112: Auslautendes französisches O).
  • Garten. Mhd. garten. Frankfurterisch: gåådě (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gåådě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). Ebenso um 1920: gåddě (Rauh, 1921a, §90.3, Anm. 5, S. 99: Rückverkürzungen). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gaddě (Rauh, 1921a, §18, S. 29). → Gärtner. Frankfurterisch: gȁȁǎdnä (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: In der Regel Dehnung altkurzer Vokale vor altem E, Ä oder Ë und R plus Konsonant). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gȁǎddnä (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: gơơǎdě (Rauh, 1921a, §10, S. 16).
  • Gasse. Mhd. ga𝔷𝔷e. Frankfurterisch: gass (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • Gast. → Gäste (Plural). Mhd. geste. Frankfurterisch: gẹsst (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • Gaul. Mhd. gûl. Frankfurterisch: gaul (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU). → Gäulchen (Diminutiv). Frankfurterisch: goilschě (Rauh, 1921a, §216.19.a, S. 256: Alte Endung -ECHEN).
  • geben. Mhd. gëben. Frankfurterisch: gäwwě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → gegeben (Partizip). Frankfurterisch: gäwwä (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN). → ich gebe. Frankfurterisch: sch gäpp (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des ICH Pronomens). → der gibt sich keine Mühe. Frankfurterisch: dä gibbtsch khaañ mii (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des SICH Pronomens). → gib mir. Frankfurterisch: gäbbmä (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des MIR Pronomens). → gib ihm. Frankfurterisch: gäbbm (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHM Pronomens).
  • geboren. Mhd. geborn. Frankfurterisch: gěbơơǎn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 150).
  • Geburt. Mhd. geburt. Frankfurterisch: gěbǫǎtt (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 245: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
  • ♥Neu!♥ gegen. Mhd. gägen. Frankfurterisch: gääschě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
  • gehen. Frankfurterisch: gääñ; auch: geeñ (Rauh, 1921a, §113.Anm. 2, S. 121: Mhd. æ wird als geschlossenes E oder offenes Ä). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gääñ; auch: gẹẹ (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 1, S. 132). → Gang. Mhd. ganc. Frankfurterisch: gång (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt).
  • Geheimnis. Frankfurterisch: gěhaamniss (Rauh, 1921a, §216.2, S. 254: Alte Endung -NISSE).
  • geheuer. Mhd. ghiure. Frankfurterisch: gěhoịjä (Rauh, 1921a, §133.2, S. 139: Mhd. IU erscheint als OIJ vor Vokal).
  • ♥Neu!♥ Geifer. Mhd. geiver. Frankfurterisch: gaawä (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167). → geifern. Mhd. geifern. Speichel fließen lassen. Frankfurterisch: gaawänn (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Geige. Mhd. gîge. Frankfurterisch: gai; auch: gaisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • geilen. Mhd. geilen. Übermäßig spielen. Frankfurterisch: gaalänn (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Geiß. Mhd. gei𝔷. Frankfurterisch: gaas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Gelärsch. Altes baufälliges Gerümpel oder wertloses Zeug. Frankfurterisch: gělȁǎsch (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
  • gelb. Mhd. gël. Frankfurterisch: gääl (Rauh, 1921a, §21, S. 32). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gȁȁl (Rauh, 1921a, §21, S. 32).
  • Gemeinde. Mhd. gemeine. Frankfurterisch: gěmaañ (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • Gemüse. Mhd. gemüese. Frankfurterisch: gěmiis (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • gemütlich. Frankfurterisch: gěmiitlisch. → gemütlichen (Akk. Plural) im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [gəmiːdliʒə] bzw. gěmiidlischě,
    .
  • genau. Mhd. genouwe. Frankfurterisch: gěnau (Rauh, 1921a, §126.2, S. 233).
  • Genick. Mhd. genic. Frankfurterisch: knikk (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).
  • genug. Mhd. genuoc. Frankfurterisch: gěnuch (Rauh, 1921a, §117, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
  • gerade. Mhd. gerad. Frankfurterisch: krååt (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W).
  • gerben. Ahd. gariwen. Mhd. gerwen. Frankfurterisch: gȁȁǎwě; auch: gȁȁwě (Rauh, 1921a, §135.1.b, S. 136: Inlautendes Mhd. W). → gerbst. Mhd. gerwest. Frankfurterisch: gȁǎppst (Rauh, 1921a, §135.2.b.i, S. 142: Inlautendes Mhd. W). → gegerbt. Frankfurterisch: gěgȁǎbbt (Rauh, 1921a, §217.16, S. 259: Alte Endung -ET).
  • gerne. Mhd. jësen. Frankfurterisch: gȁȁǎn; auch: gȁȁn (Rauh, 1921a, §137.Anmn.1, S. 144).
  • Gerte. Mhd. gerte. Frankfurterisch: gȁǎtt; auch: gȁȁǎt (Rauh, 1921a, §97.2, S. 104: Mhd. E vor R). Ab etwa 1925 zunehmend dann: gȁǎtt (Rauh, 1921a, §211.2.a.Anm, S. 245: Rückverkürzungen).
  • gerinnen. → geronnen. Mhd. gerunnen. Frankfurterisch: gěronně (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
  • gescheit. Frankfurterisch: kschait (Rauh, 1921a, §215.1.b, S. 252).
  • Geschichte. Mhd. geschiht. Frankfurterisch: kschischtt (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
  • Geschirr. Mhd. geschirre. Frankfurterisch: kschȁǎ (Rauh, 1921a, §144.I.2, S. 151).
  • Geselle. Mhd. geselle. Frankfurterisch: ksẹll (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Verschlusslaut vor Reibelaut als Fortes).
  • gestern. Mhd. gëster. Frankfurterisch: gẹssdät; auch: gẹssdän (Rauh, 1921a, §100.4, S. 107: Germanisches Ë ST).
  • gesund. Frankfurterisch: ksunnt (Rauh, 1921a, §215.1.b, S. 252).
  • Getöse. Mhd. gedœ𝔷e. Frankfurterisch: gědẹẹs (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E).
  • gewahr. Mhd. gewar. Frankfurterisch: gěwåå (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
  • Gewäerzel. Gewürzkräuter. Frankfurterisch: gěwȁǎttsl (Rauh, 1921a, §108.3, S. 117: Mhd. Ü vor R erscheint als kurzes Ä).
  • Gewehr. Mhd. gewer. Frankfurterisch: gěwȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246).
  • gewinnen. Mhd. gewinnen. Frankfurterisch: gěwinně (Rauh, 1921a, §150.1.b, S. 156). → gewonnen. Mhd. gewunnen. Frankfurterisch: gěwonně (Rauh, 1921a, §106.2, S. 113: Mhd. U vor Nasalen).
  • Gewitter. Frankfurterisch: gěwiddä (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe GE-).
  • gewöhnen. Mhd. gewenen. Frankfurterisch: gěwẹẹně (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt).
  • gießen. Mhd. gie𝔷en. Frankfurterisch: giischě (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Gift. Mhd. gift. Frankfurterisch: gifft (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • Gitter. Mhd. geter. Frankfurterisch: giddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Glas. Mhd. glas. Frankfurterisch: klåås (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten).
  • glauben. Mhd. gelouben. Frankfurterisch: klaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → glaubst du es im Frankfurter Lautdenkmal (1937):
    .
  • glatt. Mhd. glat. Frankfurterisch: klatt (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • glauben. Mhd. gelouben. Frankfurterisch: klaawě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A).
  • gleich. Mhd. gelîh. Frankfurterisch: klaisch (Rauh, 1921a, §115.1, S. 122: Mhd. altlanges Î wird zu AI diphthongiert).
  • Glied. Mhd. gelid. Frankfurterisch: klitt; auch: kliit (Rauh, 1921a, §66.2.b, S. 75: Halbfortis vor L, R, M, N und W). → Glieder (Plural). Mhd. gelider. Frankfurterisch: kliddä (Rauh, 1921a, §204.2.a, S. 237: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -ER).
  • Glocke. Mhd. glocke. Frankfurterisch: klokk (Rauh, 1921a, §140.2, S. 146).
  • Glück. Mhd. gelücke. Frankfurterisch: klikk (Rauh, 1921a, §217.21.a, S. 260: Auslautendes altes -E).
  • Glucke. Mhd. klucke. Legehenne oder übertragen gebraucht: dicke unbeholfene Frauen. Frankfurterisch: klukk (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • glühen. Mhd. glüejen. Frankfurterisch: kliiịjě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • Gold. Mhd. golt. Frankfurterisch: gollt (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt). → golden. Mhd. guldîn. Aus Gold. Frankfurterisch: golldě (Rauh, 1921a, §217.5, S. 257: Alte Adjektivsuffixe -ÎN und -IN).
  • göennen. Mhd. gunnen. Frankfurterisch: gẹnně (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: gunně (Rauh, 1921a, §106.2, Anm. 1, S. 114: Mhd. U vor Nasalen, ehemalig erhaltenes U). ⊙Oberrad: gunně (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • Gote. Mhd. gote. Frankfurterisch: goot (Rauh, 1921a, §203, S. 235: Dehnung altkurzer Vokale).
  • graben. → Grab. Mhd. grap. Frankfurterisch: krååp (Rauh, 1921a, §210.a, S. 242: Analogdehung altkurzer Vokale vor auslautendem Konsonanten). → Gräber (Plural). Frankfurterisch: krääwä (Rauh, 1921a, §98.1, S. 104: Mhd. Ä, gedehnt).
  • Gras. Mhd. gras. Frankfurterisch: kråås (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: krǫǫs (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • Gräte. Mhd. græte. Frankfurterisch: krẹẹt (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird langes geschlossenes E).
  • grau. Mhd. krâ. Frankfurterisch: kroo (Rauh, 1921a, §18, S. 28). Ab etwa 1925 zunehmend dann: krau (Rauh, 1921a, §18, S. 28).
  • Gravenbruch. Frankfurterisch: krååvěpruch (Rauh, 1921a, §214.1.a, S. 248: Kürzung von alten UO vor CH, SCH, G, K).
  • Grieß. Mhd. grie𝔷. Frankfurterisch: kriis (Rauh, 1921a, §132.1, S. 137: Mhd. IE erscheint als langes I).
  • Griffel. Mhd. griffel. Frankfurterisch: krivvl (Rauh, 1921a, §202, S. 235).
  • Grieszheim. Frankfurterisch: kriism (Rauh, 1921a, §123.4.a, S. 131: Mhd. EI in -HEIM wird zu silbischem M).
  • grob. Mhd. grob. Frankfurterisch: kropp (Rauh, 1921a, §210.b, S. 242). → Grobheit. Frankfurterisch: kropphait (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: kropphaat (Rauh, 1921a, §123.2, S. 130: Mhd. EI in -HEIT und -KEIT Nebensilben erscheint als langes A, neuer AI).
  • groß. Mhd. grô𝔷. Frankfurterisch: kroos (Rauh, 1921a, §129.1, S. 134: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → größer. Mhd. grœzer. Frankfurterisch: krẹẹsä (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). → am größten (Superlativ) im Frankfurter Lautdenkmal (1937): [kreːstə] bzw. krẹẹstě,
    .
  • grün. Mhd. grüene. Frankfurterisch: kriiñ (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I). → Grünspan. Mhd. grüenspân. Frankfurterisch: kriiñschbååñ (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).
  • Grummet. Mhd. gruonm&tcirc;. Vormaht, das erste Mähen. Frankfurterisch: krummět (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
  • grunzen. Mhd. grunzen. Frankfurterisch: krunnsě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • Gruß. Mhd. gruo𝔷. Frankfurterisch: kruus (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • Grütze. Mhd. grütze. Frankfurterisch: kritts (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, kurz geblieben erscheint als I).
  • gucken. Ahd. guckan. Sehen. Frankfurterisch: guggě (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, kurz geblieben).
  • Gurgel. Mhd. gurgel. Frankfurterisch: gǫǫil (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als langes offenes O). → gurgeln. Mhd. gurgeln. Frankfurterisch: gǫǫilě (Rauh, 1921a, §106.4, S. 115: Mhd. U vor r plus Konsonant als langes offenes O).
  • Gurt. Mhd. gurt. Frankfurterisch: gǫǎtt (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 150). → Gürtel. Mhd. gürtel. Frankfurterisch: gȁǎddl (Rauh, 1921a, §211.2.b, S. 245: Bewahrte alte Kürze vor R plus Konsonant).
  • guschen. Aus französisch coucher. Zu Bett legen. Frankfurterisch: guschě (Rauh, 1921a, §107.1, S. 115: U für französisch OU).
  • gut. Mhd. guot. Frankfurterisch: guut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U). → ♥Neu!♥ guten. Mhd. guoten. Frankfurterisch: guudě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164). → ♥Neu!♥ guten Abend. Frankfurterisch: gunnååmnt (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164). → ♥Neu!♥ guten Tag. Frankfurterisch: gunddach (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164). → ♥Neu!♥ guten Morgen. Frankfurterisch: gunnmǫǫǎjě; auch: gunnmǫǫjě (Rauh, 1921a, §152.Anm. 6, S. 164).

H

  • Haar. Mhd. hâr. Frankfurterisch: håå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118). → ♥Neu!♥ Haare. Mhd. hâr. Frankfurterisch: håån (Rauh, 1921a, §152.Anm. 1, S. 164). ⊙Sachsenhausen: Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hooǎ (Rauh, 1921a, §111, S. 120). hǫǫǎn; auch: hǫǫn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151).
  • haben. Mhd. haben. Frankfurterisch: håwwě (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫwwě (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hawwě (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → ich habe. Mhd. habe. Frankfurterisch: håpp (Rauh, 1921a, §90.2.d, Anm. 3, S. 98). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫpp (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: happ (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). → ich habe dich nicht gefragt. Frankfurterisch: sch håpptsch nẹ kfrååcht (Rauh, 1921a, §219.1.a, S. 263: Schwächung des DICH Pronomens). → du hast. Mhd. hâst. Frankfurterisch: håsst (Rauh, 1921a, §90.2.d, Anm. 3, S. 98). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫsst (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hasst (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: host (Rauh, 1921a, §10, S. 16). → du hast. Frankfurterisch: dě håsst (Rauh, 1921a, §219.1.d, S. 263: Schwächung des DU Pronomens). → er hat. Mhd. hât. Frankfurterisch: hått (Rauh, 1921a, §90.2.d, Anm. 3, S. 98). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hatt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation). ⊙Niederrad, Eckenheim, Eschersheim, Bonames, Praunheim, Ginnheim u. a. Vororte: hott (Rauh, 1921a, §10, S. 16). → hat er. Frankfurterisch: håddä (Rauh, 1921a, §219.1.b, S. 263: Schwächung des ER Pronomens). → haben wir. Frankfurterisch: håmmä (Rauh, 1921a, §147.Anmn. 2, S. 154). → gehabt. Mhd. gehât. Frankfurterisch: gěhott; auch: gěhått (Rauh, 1921a, §109.4, S. 119).
  • Hafer. Mhd. haber. Frankfurterisch: håwwä (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫwwä (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hawwä (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Hahn. Mhd. hane. Frankfurterisch: håån (Rauh, 1921a, §150.Anm. 6, S. 160).
  • Hagel. Mhd. hagel. Frankfurterisch: hååchl (Rauh, 1921a, §204.1.b, S. 237: Langer bzw. gedehnter Vokal vor -EL).
  • Haken. Mhd. hâke-n. Frankfurterisch: håågě (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫǫgě (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Hals. Mhd. hals. Frankfurterisch: hallds (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • halt ihn. Frankfurterisch: halldn (Rauh, 1921a, §68.1, S. 76: Verschlusslaute als Lenis zwischen Vokalen). → du hältst. Mhd. heldest. Frankfurterisch: hẹlldst (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben). → halt ihn. Frankfurterisch: halldn (Rauh, 1921a, §219.1.e, S. 263: Schwächung des IHN Pronomens). → behalten. Frankfurterisch: běhalldě (Rauh, 1921a, §215.1.a, S. 252: Vorsilbe BE-).
  • Hammel. Frankfurterisch: håmml (Rauh, 1921a, §204.Anm. 1, S. 237: Rückverkürzung vor -EL). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫǫml (Rauh, 1921a, §204.Anm. 1, S. 237: Rückverkürzung vor -EL).
  • Hammer. Mhd. hamer. Frankfurterisch: håmmä (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫǫmä (Rauh, 1921a, §204.Anm. 2, S. 237). → häemmern. Mhd. hemeren. Frankfurterisch: hẹmmänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).
  • Hand. Mhd. hant. Frankfurterisch: hånnt (Rauh, 1921a, §150.1.c, S. 156). → Handschuh. Mhd. henteschuoch. Frankfurterisch: hẹnnschě (Rauh, 1921a, §117.1. Anm. 2, S. 125: Mhd. UO gekürzt zu geschlossenem U).
  • handeln. Mhd. handelen. Frankfurterisch: hånněllě (Rauh, 1921a, §216.11, S. 255: Alte Endung -ELEN). → Handel. Mhd. handel. Frankfurterisch: hånnl (Rauh, 1921a, §90.2.a, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor Nasal).
  • Hanf. Mhd. hanef. Frankfurterisch: håmmf; auch: håmmft (Rauh, 1921a, §150.2.a, S. 156).
  • hart. Mhd. hart. Frankfurterisch: hått (Rauh, 1921a, §90.2.c, S. 98: Mhd. A ist kurz und verdunkelt vor R und Konsonant). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hatt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Harz. Mhd. harz. Frankfurterisch: hååts (Rauh, 1921a, §144.II.1, S. 151).
  • Hase. Mhd. hase. Frankfurterisch: håås (Rauh, 1921a, §90.3, S. 98: Mhd. A ist verdunkelt in Dehnung). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: hǫǫs (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation).
  • Haspel. Mhd. haspel. Frankfurterisch: hassbl (Rauh, 1921a, §90.1, S. 97: Mhd. A bleibt kurz und neutral vor mehreren Konsonanten).
  • hauchen. Mhd. hûchen. Frankfurterisch: hauchě; auch: haachě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • hauen. Mhd. houwen. Frankfurterisch: haachě (Rauh, 1921a, §126.1, S. 233: Mhd. OU erscheint als langes A). → er haut. Frankfurterisch: hääscht; auch: hẹẹscht (Rauh, 1921a, §128.1, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als langes Ä oder E). ⊙Sachsenhausen: hȁȁscht; auch: hẹẹscht (Rauh, 1921a, §128.1. Anm. 2, S. 134: Analogumlaut zu mhd. OU erscheint als überoffenes Ä oder E). → eingehauen. Frankfurterisch: åiñgěhaachě (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: ingěhaachě (Rauh, 1921a, §151.Anm. 3, S. 162).
  • Haufen. Mhd. hûfe-n. Frankfurterisch: hauvě (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • Haus. Mhd. hûs. Frankfurterisch: haus (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU). → Häuser. Frankfurterisch: hoisä (Rauh, 1921a, §121.1, S. 128: Mhd. IU erscheint als OI). → Häuschen (Diminutiv). Frankfurterisch: hoisii (Rauh, 1921a, §216.19.b, S. 257: Alte Endung -ECHEN). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hoisjě: (Rauh, 1921a, §216.19.a.Anm, S. 257: Alte Endung -ECHEN).
  • Haut. Mhd. hût. Frankfurterisch: haut (Rauh, 1921a, §119, S. 126: Mhd. Û erscheint als AU).
  • heben. Mhd. heben. Frankfurterisch: hẹẹwě (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, gedehnt). → gehoben (Partizip). Mhd. gehoben. Frankfurterisch: gěhowwě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Heddernheim. → ♥Neu!♥ Heddernheimer. Frankfurterisch: hẹdděmä (Rauh, 1921a, §152.2.b, S. 166).
  • Heer. Mhd. hêre. Frankfurterisch: hȁǎ (Rauh, 1921a, §125.1. Anm. 2, S. 132: Mhd. Ê erscheint gekürzt als Ä vor R).
  • Heide. Mhd. heide. Frankfurterisch: haat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A). → Bornheimer Heide. Frankfurterisch: bȁǎnněmmä haat (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • heilen. Mhd. heilen. Frankfurterisch: haalě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • heilig. Mhd. heilic. Frankfurterisch: hailisch (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
  • heim. Mhd. heim. Frankfurterisch: haam (Rauh, 1921a, §122.1, S. 129: Mhd. EI erscheint als langes A). haam (Rauh, 1921a, §147.3, S. 154). → Heimat. Mhd. heimuote. Frankfurterisch: haamååt (Rauh, 1921a, §216.7, S. 254: Alte Endung -UOTE).
  • heimlich. Mhd. heimlîche. Frankfurterisch: haamlisch (Rauh, 1921a, §116.1, S. 124).
  • Heirat. Mhd. hîrât. Frankfurterisch: hairååt; auch: hoirååt (Rauh, 1921a, §115.4, S. 123). → heiraten. Frankfurterisch: hairåådě; auch: hoiråådě (Rauh, 1921a, §217.1, S. 257: Alte Endung -AT).
  • heiß. Mhd. hei𝔷. Frankfurterisch: haas (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • heißen. Mhd. hei𝔷en. Frankfurterisch: haasě (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A). → ich heiße. Frankfurterisch: haas (Rauh, 1921a, §124.Anm. 2, S. 131). → du heißt. Mhd. hei𝔷𝔷est. Frankfurterisch: hääst; auch: hẹẹst oder: haast (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint als langes Ä). ⊙Sachsenhausen: hȁȁst (Rauh, 1921a, §124.Anm. 1, S. 131: Offenere Aussprache in Sachsenhausen). → er heißt. Mhd. heizzet. Frankfurterisch: hääst; auch: hẹẹst oder: haast (Rauh, 1921a, §124, S. 131: Analogumlaut zu Mhd. EI erscheint als langes Ä). ⊙Sachsenhausen: hȁȁst (Rauh, 1921a, §124.Anm. 1, S. 131: Offenere Aussprache in Sachsenhausen).
  • heiser. Mhd. heiser. Frankfurterisch: haasä (Rauh, 1921a, §122.1, S. 128: Mhd. EI erscheint als langes A).
  • heiter. Mhd. heiter. Frankfurterisch: haidä (Rauh, 1921a, §122.2, S. 128: Der Schriftsprache entnommen).
  • ♥Neu!♥ Hefe. Mhd. heve. Frankfurterisch: hẹẹf (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 168). → ♥Neu!♥ Hefekloß. Mhd. hêve. Frankfurterisch: hẹẹwěklẹẹs (Rauh, 1921a, §153.2.a, S. 167).
  • helfen. Mhd. hëlfen. Frankfurterisch: hällvě (Rauh, 1921a, §100.1, S. 105: Germanisches Ë, kurz geblieben). → Hilfe. Mhd. hilfe. Frankfurterisch: hillf (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • Helm. Mhd. helm. Frankfurterisch: hẹllm (Rauh, 1921a, §97.Anm. 1, S. 103).
  • Hemd. Mhd. hemde. Frankfurterisch: hẹmmt (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • her (betont). Frankfurterisch: hȁȁǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → her (unbetont). Frankfurterisch: ; auch: ě (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → herauf. Frankfurterisch: ěruff (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153). → heraus. Mhd. herû𝔷. Frankfurterisch: ěraus (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153). → herein. Frankfurterisch: ěrinn; auch: ěrai (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
  • Herbst. Mhd. herbest. Frankfurterisch: hȁǎppst (Rauh, 1921a, §217.15, S. 259: Alte Endung -EST).
  • Herd. Mhd. hërt. Frankfurterisch: hȁȁǎt (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, gedehnt).
  • Hering. Mhd. hæring. Frankfurterisch: hȁȁring (Rauh, 1921a, §113.2, S. 121: Mhd. æ wird überoffenes Ä vor R).
  • Herr. Ahd. hêrro. Mhd. herre. Frankfurterisch: hȁǎ (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê). → Herrschaft. Mhd. hêrschaft. Frankfurterisch: hȁǎschaft (Rauh, 1921a, §214.4, S. 250: Kürzung von altlangem Ê).
  • Herz. Mhd. hërz. Frankfurterisch: hȁǎtts (Rauh, 1921a, §100.2, S. 106: Germanisches Ë vor R, kurz geblieben).
  • Heu. Mhd. höu. Frankfurterisch: hoi (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134). Etwa von 1850 bis 1875 bzw. um 1920 nicht mehr gesprochen: haa (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134). → Heuhaufen. Reliktwort mit erhaltenem Monophthong. Frankfurterisch: haahippě (Rauh, 1921a, §128.2, S. 134).
  • heulen. Mhd. hiulen. Frankfurterisch: hoilě (Rauh, 1921a, §121.1, S. 127: Mhd. IU erscheint als OI).
  • heute. Mhd. hiute. Frankfurterisch: hoit (Rauh, 1921a, §133.1, S. 138: Mhd. IU erscheint als OI).
  • hier. Mhd. hier. Frankfurterisch: hiiǎ (Rauh, 1921a, §114, S. 121).
  • Himbeere. Mhd. hintber. Frankfurterisch: himmbȁȁǎ (Rauh, 1921a, §150.2.c, S. 156).
  • Himmel. Mhd. himel. Frankfurterisch: himml (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
  • hin. Mhd. hin. Frankfurterisch: hiiñ (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → hinaus. Frankfurterisch: ěnaas (Rauh, 1921a, §119.Anm. 1, S. 127: Mhd. Û erscheint vereinzelt als AA). → ♥Neu!♥ hinauf. Mhd. hin ûf. Frankfurterisch: ěnuff (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163). → ♥Neu!♥ hinüber. Frankfurterisch: ěnniwwä (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163). → zur Tür hinaus. Frankfurterisch: tsä diirěnaas (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149). → hinweg. Mhd. enwëc. Frankfurterisch: ěwäkk (Rauh, 1921a, §18, S. 28). → zum Ohr hinein. Frankfurterisch: tsm ơơrěnåiñ (Rauh, 1921a, §143.Anm. 3, S. 149).
  • hindern. Mhd. hinderen. Frankfurterisch: hinnänn (Rauh, 1921a, §216.14, S. 256: Alte Endung -EREN).
  • hinein. Mhd. hinîn. Frankfurterisch: ěnåiñ (Rauh, 1921a, §115.3, S. 123: Mhd. altlanges Î wird zu AI mit dunklem A vor Nasalen).
  • Hinkel. Mhd. huonichîn. Hühnchen. Frankfurterisch: hinggl (Rauh, 1921a, §118, S. 126: Mhd. ÜE gekürzt als kurzes geschlossenes I).
  • hinken. Mhd. hinken. Frankfurterisch: hinggě (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben).
  • hinten. Mhd. hinden. Frankfurterisch: hinně (Rauh, 1921a, §101.1, S. 108: Mhd. I, kurz geblieben). → ♥Neu!♥ hinter. Frankfurterisch: hinnä (Rauh, 1921a, §152.Anm. 3, S. 164). → hintere. Frankfurterisch: hinněrě (Rauh, 1921a, §146.2, S. 153).
  • Hirn. Mhd. hirn. Frankfurterisch: hȁǎnn (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt).
  • Hirsch. Mhd. hir𝔷, hire𝔷. Frankfurterisch: hȁǎsch (Rauh, 1921a, §207, S. 240: Kurzer Stammvokal vor synkopiertem Endsilbenvokal).
  • Hirte. Mhd. hirte. Frankfurterisch: hȁǎtt (Rauh, 1921a, §144.I.1.a.i, S. 149). Ab etwa 1925 zunehmend dann: hȁtt (Rauh, 1921a, §144.Anm. 1, S. 150).
  • Hitze. Mhd. hitze. Frankfurterisch: hitts (Rauh, 1921a, §101.1, S. 107: Mhd. I, kurz geblieben).
  • hoch. Mhd. hôch. Frankfurterisch: hooch (Rauh, 1921a, §129.1, S. 135: Mhd. Ô erscheint als langes geschlossenes O). → höher. Mhd. hœher. Frankfurterisch: hẹẹschä (Rauh, 1921a, §130.1, S. 136: Mhd. œ erscheint als langes geschlossenes E). → höchst (Superlativ). Mhd. hœhest. Frankfurterisch: hẹkkst; auch: hẹẹkst (Rauh, 1921a, §214.6, S. 250: Kürzung von altlangem œ). ⊙Oberrad: huuch (Rauh, 1921a, §8, S. 15).
  • Hochzeit. Mhd. hôchgezît. Frankfurterisch: hochtsait (Rauh, 1921a, §214.5, S. 250: Kürzung von altlangem Ô).
  • Hof. Mhd. hof. Frankfurterisch: hoof (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt). → ♥Neu!♥ Höfe. Frankfurterisch: hẹẹf (Rauh, 1921a, §153.2.c, S. 168). → Höfchen (Diminutiv). Frankfurterisch: hẹẹfschě (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, gedehnt).
  • hoffen. Mhd. hoffen. Frankfurterisch: hovvě (Rauh, 1921a, §202, S. 235).
  • hohl. Mhd. hol. Frankfurterisch: hool (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
  • Höhle. Frankfurterisch: hẹẹl (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, gedehnt).
  • Hölle. Mhd. helle. Frankfurterisch: hẹll (Rauh, 1921a, §97.1, S. 103: Mhd. E, kurz geblieben).
  • holen. Mhd. holen. Frankfurterisch: hoolě (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt). → du holst. Frankfurterisch: hẹẹldst (Rauh, 1921a, §105.1, Anm., S. 112: Mhd. Ö als Analogieumlaut). → er holt. Frankfurterisch: hẹẹlt (Rauh, 1921a, §105.1, Anm., S. 112: Mhd. Ö als Analogieumlaut).
  • Holz. Mhd. holz. Frankfurterisch: hollds (Rauh, 1921a, §209, S. 241: Altkurzer Vokal vor mehreren Konsonanten bleibt kurz bzw. wurde rückverkürzt). → Hölzer. Mhd. hölzer. Frankfurterisch: hẹllsä (Rauh, 1921a, §105.1, S. 112: Mhd. Ö, kurz geblieben).
  • ♥Neu!♥ Honig. Ahd. honang. Mhd. honic. Frankfurterisch: hoonisch (Rauh, 1921a, §152.2.e, S. 164).
  • hören. Mhd. hœren. Frankfurterisch: hȁȁǎn (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R). ⊙Sachsenhausen: hȁȁǎn; auch: hȁȁn (Rauh, 1921a, §144.I.1.b, S. 151). → Gehör. Mhd. gehœre. Frankfurterisch: gěhȁǎ (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
  • horchen. Mhd. hôrchen. Frankfurterisch: hǫǎschě (Rauh, 1921a, §129.3, S. 136: Mhd. Ô erscheint als geöffnetes O vor R).
  • hören. Mhd. hœren. Frankfurterisch: hȁȁǎn (Rauh, 1921a, §130.2, S. 137: Mhd. œ erscheint als Ä vor R).
  • Horn. Mhd. horn. Frankfurterisch: hǫǎnn (Rauh, 1921a, §103.4, S. 111: Mhd. O vor R und Konsonant, kurz geblieben). → Hörner. Mhd. hörner. Frankfurterisch: hȁǎnnä (Rauh, 1921a, §150.1.a, S. 156).
  • Hose. Mhd. hose. Frankfurterisch: hoos (Rauh, 1921a, §103.1, S. 110: Mhd. O, gedehnt).
  • Hubbel. Mhd. hübel. Frankfurterisch: hiwwl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • ♥Neu!♥ hüben. Mhd. hie üben. Frankfurterisch: hiwwě (Rauh, 1921a, §152.2.a, S. 164).
  • Huddel. Etwas oberflächlich Gemachtes. Frankfurterisch: huddl (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • Hügel. Frankfurterisch: hiischl (Rauh, 1921a, §108.1, S. 116: Mhd. Ü, gededehnt erscheint als langes I).
  • Hure. Mhd. huore. Frankfurterisch: huuǎ (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • Husten. Ahd. hwuosto. Mhd. huoste. Frankfurterisch: huusdě (Rauh, 1921a, §135.Anmn. 1, S. 136: Inlautendes Mhd. W).
  • Hut. Mhd. huot. Frankfurterisch: huut (Rauh, 1921a, §117, S. 124: Mhd. UO erscheint als langes U).
  • hüten. Mhd. hüeten. Frankfurterisch: hiidě (Rauh, 1921a, §118, S. 125: Mhd. ÜE erscheint als langes I).

I

  • ich. Mhd. ich. Frankfurterisch: isch (Rauh, 1921a, §212, S. 246: Einsilbige Pronominalformen).
  • Igel. Mhd. igel. Frankfurterisch: ischll (Rauh, 1921a, §204.1.a, S. 236: In der Regel kurzer bzw. gekürzter Vokal vor -EL).
  • ihr (betont). Frankfurterisch: iiǎ (Rauh, 1921a, §213, S. 246). → ihr (Unbetont). Mhd. ir. Frankfurterisch: ä (Rauh, 1921a, §146.1, S. 152).
  • immer. Mhd. iemer. Frankfurterisch: immä (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138: Mhd. IE gekürzt zu I).
  • in. Mhd. in. Frankfurterisch: inn (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → in mir. Frankfurterisch: immä (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159). → ♥Neu!♥ in einem. Frankfurterisch: inněmmě (Rauh, 1921a, §152.1.b, S. 163). → in meinem Haus. Frankfurterisch: imåiñ haus (Rauh, 1921a, §150.4.a, S. 159).
  • Innung. Mhd. innunge. Frankfurterisch: innung (Rauh, 1921a, §216.4, S. 254: Alte Endung -UNG).
  • irgend. Mhd. iergen. Frankfurterisch: ȁȁinnt (Rauh, 1921a, §132.2.b, S. 138).
  • irr. Mhd. irr. Frankfurterisch: ȁǎ (Rauh, 1921a, §101.2, S. 108: Mhd. I, gedehnt). → irren. Mhd. irren. Frankfurterisch: ȁǎnn (Rauh, 1921a, §217.19.Anm. 1, S. 260: Alte Endung -EN).

J

  • jagen. → Jagd. Mhd. jaget. Frankfurterisch: jåchtt (Rauh, 1921a, §90.2.d, S. 98: Mhd. A ist rückverkürzt und verdunkelt in offener Silbe vor Sonorsilben). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: jǫchtt (Rauh, 1921a, §93, S. 100: Aussprache des dunklen A als offenes O bei der älteren Generation). Ab etwa 1925 zunehmend dann: jachtt (Rauh, 1921a, §93, S. 99: Aussprache des kuzen dunklen A als neutrales A bei der jüngeren Generation).
  • Jahr. Mhd. jâr. Frankfurterisch: jåå (Rauh, 1921a, §109.1, S. 118: Mhd. Â wird langes dunkles A). Etwa von 1875 bis 1900 bzw. um 1920 nur noch von den Älteren so gesprochen: jǫǫ (Rauh, 1921a, §110, S. 118).
  • Jammer. Mhd. jâmer. Frankfurterisch: jåmmä (Rauh, 1921a, §137, S. 144). → jaemmerlich. Mhd. jæmerlich. Frankfurterisch: jẹmmälis (Rauh, 1921a, §113.1, S. 121: Mhd. æ wird gekürztes geschlossenes E).
  • Januar. Frankfurterisch: jånněwåå (Rauh, 1921a, §136, S. 144).
  • jeder. Mhd. ieder. Frankfurterisch: jẹẹdä (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138).
  • jemand. Frankfurterisch: jẹẹmǎnt; auch: jẹmmǎnt (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138).
  • jetzt. Mhd. ieze. Frankfurterisch: jẹtts (Rauh, 1921a, §132.1, S. 138).
  • Joch. Mhd. joch. Frankfurterisch: joch (Rauh, 1921a, §137, S. 144).
  • jucken. Mhd. jucken. Frankfurterisch: juggě (Rauh, 1921a, §137, S. 144).
  • Jude. Frankfurterisch: jutt; auch: jutth (Rauh, 1921a, §67, S. 76: schwach behauchte Fortis im Auslaut). → Juden (Plural). Mhd. juden. Frankfurterisch: juddě (Rauh, 1921a, §205, S. 239: Kurzer bzw. gekürzter Vokal von -EN).
  • Jugend. Mhd. jugend. Frankfurterisch: juuchnt (Rauh, 1921a, §106.1, S. 113: Mhd. U, gedehnt).
  • Jungfer. Mhd. juncvrouwe. Frankfurterisch: jummvä (Rauh, 1921a, §137, S. 144).

Inhalt

→ Einführung in das FAWB und Lautschrift
→ Einträge A-E
→ Einträge F-J (diese Seite)
→ Einträge K-R (nächste Seite)
→ Einträge S-Z